16, rue des Juifs


Rue des Juifs n° 16 – VI 94 (Blondel), O 337 puis section 20 parcelle 49 (cadastre)

Juifs 16 (févier 2016)Bière (sept. 2007)
Façade rue des Juifs (au milieu de l’image, février 2016)
Portail et bâtiment impasse de la Bière (septembre 2007)

La maison comprend un bâtiment avant sur la rue des Juifs et un bâtiment arrière qui donne dans l’impasse de la Bière. Le propriétaire achète en 1665 une petite maison sur la gauche de l’impasse (côté ouest) et la réunit à la sienne. Le billet d’estimation de 1721 signale deux cours et un passage latéral (liaison entre les deux bâtiments). D’après le plan Blondel, ce passage se trouve à l’ouest de la cour. Le plan de 1830 représente un bâtiment latéral de part et d’autre de la cour, ce qui semble indiquer que celui à l’est a été construit entre temps.
Les propriétaires exercent surtout des professions intellectuelles (enseignants, receveur, notaires Jean Jacques Œlinger puis son gendre Jean Frédéric Schæff). Elle appartient par la suite au maître maçon Jean Georges Nicker (1773-1788) puis au menuisier Laurent Jehl (1777-1802). C’est ensuite Françoise Evrard, servante d’un ancien locataire, qui en devient propriétaire.

76 Elévations a-c
Elévations pour le plan-relief de 1830, îlot 76

L’Atlas des alignements clos en 1829 signale un rez-de-chaussée en maçonnerie et deux étages en pans de bois que les élévations préparatoires au plan-relief de 1830 (1) représentent à droite du repère (b). Le rez-de-chaussée comprend une porte cintrée et trois fenêtres, chacun des deux étages a cinq fenêtres, la toiture a trois niveaux de lucarnes. La première cour B montre l’arrière (3-4) du bâtiment sur rue où se trouvent deux étages de galeries, le bâtiment latéral ouest (2-3) également à deux étages de galeries, le bâtiment latéral est (4-1) plus récent et le bâtiment arrière (1-2) dont la face opposée donne dans la cour P, repères (3-4). Le côté sud de cette cour est occupé par le portail (1-2), le côté ouest par le bâtiment (2-3).

76 Cour B76 Cour P
76 Plan (c)
Cours B et P – Plan de l’îlot, la rue des Juifs se trouve en bas

Le tapissier Georges Edouard Schweickhardt qui vient d’acheter la maison l’agrandit en 1866 en ajoutant un troisième étage (le cadastre signale ensuite des fenêtres au troisième et au-delà qui n’existaient pas auparavant). Ce sont les bâtiments arrière qui ont été rehaussés comme le montre la façade vers l’impasse de la Bière. Le rez-de-chaussée rue des Juifs a été transformé ; la porte de 1830 subsiste, les fenêtres de part et d’autres sont devenues des vitrines, une nouvelle porte remplace la fenêtre de droite. Ces transformations doivent remonter à 1900 environ comme on l’observe ailleurs, sans qu’on puisse en connaître la date exacte puisque le dossier de la Police du Bâtiment manque.

Sommaire
Cadastre – Police du Bâtiment (manque) – Relevé d’actes

Récapitulatif des propriétaires

La liste ci-dessous donne tous les propriétaires de 1680 à 1952. La propriété change par vente (v), par héritage ou cession de parts (h) ou encore par adjudication (adj). L’étoile (*) signale une date donnée par les registres du cadastre.

David Geiger, marchand
Lazare Zetzner et (1613) Ursule, veuve de Philippe Kranich – luthériens
1660 v Chrétienne Wolfart et (1634) Georges Christophe Kollœffel, receveur à la fondation Saint-Nicolas-aux-Ondes, (1642) Nicolas Ammia, marchand, (1661) Jacques Schaller, docteur en théologie et professeur à l’université – luthériens
1673 v Jean Christophe Pfeiffelmann, marchand, et (1662) Catherine Hünerer, veuve du marchand Jean Louis Küchel, puis (1668) Anne Catherine Weber – luthériens
1687 v Israël Dieterlin, précepteur au Petit Gymnase, et (1681) Anne Marie Siebenhorn, veuve du pasteur Jean Gaspard Bodemer – luthériens
1732 v Jean Jacques Œlinger, notaire, et (1715) Marie Marthe Ellès puis (1740) Catherine Elisabeth Knoll – luthériens
1772 h Jean Frédéric Schæff, notaire, et (1764) Marie Dorothée Œlinger – luthériens
1773 v Jean Georges Nicker, maître maçon, et (1777) Françoise Elisabeth Wurm – catholiques
1788 v Louis Jehl, menuisier, et (1777) Catherine Hœltzel – catholiques
1802 adj Michel Thomas Hirn, caissier, et (1806) Françoise Evrard
1842 v Casimir Victor Rivière, ébéniste, et (1840) Marie Françoise Joséphine Graux
1867* v Georges Edouard Schweickard, tapissier, et (1852) Pauline Caroline Gerner
1901* h Paul Gustave Schweickardt et Albert Louis Schweickardt
1924* h Albert Louis Schweickardt, tapissier, et Louise Dubois

Maison arrière impasse de la Bière

Jacques Boch, tonnelier, et (1631) Anne Marie Hitzel – luthériens
1665 v Chrétienne Wolfart et Jacques Schaller (supra)

Valeur de la maison selon les billets d’estimation : 800 livres en 1667, 1 500 livres en 1724, 1 800 livres en 1782

(1765, Liste Blondel) VI 94, Jean Jacques Öhlinger
(1843, Tableau indicatif du cadastre) O 337, Hirn, Caissier chez M. Nebel & Cie rue des Juifs 38 – maison, sol – 2,55 ares (puis Rivière Casimir Victor)

Locations

1779, Georges Charles Ferdinand Popp, conseiller à la régence de Hohenlohe-Waltenbourg-Bartenstein
1803, François Joseph Stouhlen, juriste
1811, Jean Georges François Wolff, sacristain de la cathédrale
1825, Luc Antoine Walter, greffier au tribunal de Sarrebourg
1836, Jean Chrisostome Louis Müller, chanoine à la Cathédrale
1837, Jean Georges Fix, chanoine à la Cathédrale

Localisation sur le plan Blondel (1765)

Directeurs fonciers (Bauherren)

1665, Directeurs fonciers (VII 1359)
Le docteur Jacques Schaller et le notaire Jean Georges Redslob qui viennent d’acheter chacun une petite maison impasse de la bière à côté de la leur sont autorisés à les réunir à la leur étant donné qu’elles sont inhabitables et que personne n’est prêt à les remettre en état. Chacun demande de pouvoir y remettre un encorbellement, ce qu’on leur refuse. Jacques Schaller rachète aussitôt le cens annuel lié à l’autorisation

(f° 40-v) Dinstags den 18. Aprilis 1665. Hr Dr Schaller, H. Retzlob, durchbruch, Allmend Zinnß
Collegial Augenschein eingenommen in dem Genanten Biergäßell beÿ dem Bruderhoff, auf begehren Hr Dr Jacob Schallers, vnd H. Johann Georg Retzlobs deß Notarÿ, Welche erlaubnus gesucht, d. deren ieder Sein erkaufftes Häußlein hinden an deren Behaußungen, in gedachtem Biergeßlein gelegen, abwerffen, Zu dem seinigen ein hauen vnd accomodiren möge. Weilen sich nun befunden, d. angeregte beede Häußlein dermaßen Bawlos, d. sie nicht mehr Zubewohnen, sich auch Niemandts finden Werd. der solche Wider erbawet, hiengegen den Impetranten Zu dere Behaußungen sehr diensamb, Alß ist denselben in Ihrem begehren doch d. ieder in recognitionem 7. ß 6 d der Statt zinß meistern Jährlich abzustatten, oder mit doppelten abzuloßen schuldig sein sollen, Willfahrt. Illi bedancken sich vnd wollen Ihren den vßstoß oder vberhang bemelter beeder Heußlein reservirt haben. Erk. Wurd reservatio abgeschlag. Act. den 15. Apr. 1665. durch die H XV.
NB. H Dr Schaller erlößet auferlegte 7. ß 6 d mit 22. lb 10. ß d. Pfthurns capit. den 19. 9.bris 1665.

1789, Directeurs fonciers (VII 1423)
Louis Jehl est autorisé à baisser plusieurs appuis de fenêtre

(f° 247-v) Dienstags den 28. Aprilis 1789. Ludwig Jehl pt° Herabsetzung einiger Fenster Bänck – Mstr Schnöller der Maurer nahmens Ludwig Jehl des Schreinermeisters bittet gehorsamst um erlaubnus an deßen in der Judengaß gelegenen behaußung dreÿ Fenster Bänck dieser herunter setzen zu dörffen. Erkannt, Willfahrt, jedich aß der ünbergang nucht berührt werde.

Description de la maison

  • 1721 (billet d’estimation traduit) La maison comprend plusieurs poêles, chambres, cuisines, vestibules dallés en pierre, une salle, un vestibule, une cave voûtée, un bâtiment arrière où se trouvent un petit poêle et de petites chambres, un petit bûcher, une buanderie, une cave voûtée, deux petites cours dont une à l’avant et l’autre à l’arrière, un puits et un passage latéral, le tout estimé avec ses appartenances et dépendances à la somme de 2 200 florins
  • 1782 (billet d’estimation traduit) La maison comprend un bâtiment avant et un bâtiment arrière où se trouvent quatre poêle, quatre cuisines et plusieurs chambres, le comble est couvert de tuiles plates, il y a aussi une cave voûtée, une cour et un puits, le tout estimé avec ses appartenances et dépendances à la somme de 3 600 florins

Atlas des alignements (cote 1197 W 37)

4° arrondissement ou Canton Est – Rue des Juifs (en partie)

Hirn
Rez de chaussée en maçonnerie et 2 étages en bois médiocres et avance
(Légende)

Cadastre

Cadastre napoléonien, registre 25 f° 120 case 4

Rivière, Casimir Victor à Strasbourg

O 337, maison, sol, R. des Juifs 38
Contenance : 2,55
Revenu total : 253,33 (252 et 1,33)
Ouvertures, portes cochères, charretières : 2 / 1
portes et fenêtres ordinaires : 57 / 41
fenêtres du 3° et au-dessus :

Cadastre napoléonien, registre 26 f° 149 case 2

Rivière, Casimir Victor
1867 Schweickardt, Georges Edouard
1901 Schweickhardt, Paul Gustav und Schweickhardt Louis Albert

O 337, maison, sol, Rue des Juifs 16
Contenance : 2,55
Revenu total : 253,33 (252 et 1,33)
Folio de provenance : (120)
Folio de destination : 149. aug. de C.on de 1866
Année d’entrée :
Année de sortie : 1869 (sol, Gb)
Ouvertures, portes cochères, charretières :1
portes et fenêtres ordinaires : 41
fenêtres du 3° et au-dessus :

O 337, maison
Revenu total : 288,33 (289 et 1,33)
Folio de provenance : 149. aug. de C.on de 1866
Folio de destination :
Année d’entrée :
Année de sortie : Gb
Ouvertures, portes cochères, charretières :1 / 1
portes et fenêtres ordinaires : 62 / 50
fenêtres du 3° et au-dessus : 12 / 10
Année 1869, Augmentations – Schweickhardt Georges Edouard f° 149, O 337, Maison, revenu 288, Aug.on de Const.on, achevée en 1866, imposable en 1869, imposée en 1869
Diminutions – Schweickhardt Georges Edouard f° 149, O 337, Maison, revenu 252, Aug.on de Const.on de 1866, supp. en 1869

Cadastre allemand, registre 30 p. 255 case 8

Parcelle, section 20, n° 49 – autrefois O 337, 338.p
Canton : Judengasse Hs. N° 16 – Maurerzunftgasse
Désignation : Hf, Whs u. N.G. / sol, maison et bât. acc.
Contenance : 2,86
Revenu : 2500 – 3400
Remarques :

(Propriétaire jusqu’à l’exercice 1920), compte 1147
Schweickardt, Ludwig Albert und Paul Gustav
1920 Schweickart Albert Ludwig Tapezierermeister
gelöscht 1920

(Propriétaire à partir de l’exercice 1920), compte 3443
Schweickart Alb. und Paul Gustav
1920 Schweickart Albert Ludwig Tapezierermeister
1924 Schweickardt Georges Edouard et Schweickardt Claire
rayé 1930

(Propriétaire à partir de l’exercice 1924), compte 4684
Schweickardt Albert Louis tapissier veuve Louise * née Dubois sans profession
(3814)

1789, Enquête préparatoire à l’Etat des habitants (cote VII 1295)

Canton VI, (147) Rue des Juifs
(maison n°) 38

Prop, Jehl, Louis, Menuisier – Charpentiers
Loc. Walscher, Antoine – Charpentier
Loc. Faber, Madeleine, fille Bourgeoise – non tributaire
Loc. Bartiche, Félix, Musicien de la Catedrale – ni b. ni ma.
Loc. Kellerman, Françoise Madeleine fille Bourgeoise – non tributaire
Loc. Stierin, Barbe Veuve – Tailleur

1789, Etat des habitants (cote 5 R 26)

Canton VI, Rue des Juifs N° 147 (p 275)
(maison n°) 38

Pro. Jehl, Louis, Menuisier – Charpentier
Loc. Walscher, Antoine – Charpentier
Loc. Faber, Madeleine, fille Bourgeoise – non tributaire
Loc. Bartiche, Félix, Musicien de la Cathedrale – ni B ni M.
Loc. Kellermann, Françoise Madeleine fille Bourgeoise – non tribut.
Loc. Kellermann, Marie Veronique [ajout]
Loc. Stierin, Barbe Veuve – Tailleur

Registres de population

(1795) 11° section, Quay des Bateliers N° 16 (registre 600 MW 11) – légende

Annuaire de 1905

Verzeichnis sämtlicher Häuser von Strassburg und ihrer Bewohner, in alphabetischer Reihenfolge der Strassennamen (Répertoire de toutes les maisons de Strasbourg et de leurs habitants, par ordre alphabétique des rues)
Abréviations : 0, 1,2, etc. : rez de chaussée, 1, 2° étage – E, Eigentümer (propriétaire) – H. Hinterhaus (bâtiment arrière)

Judengasse (Seite 68)

(Haus Nr.) 16
Schweickardt, Tapez. E O H 2
Knobloch, Schneider. 3
Bohnert, Karton-Fabr. H 1

Dossier de la Police du Bâtiment

Pas de dossier


Relevé d’actes

I. Petite maison arrière (ruelle de la Bière) acquise en 1665

Elle appartient à Anne Marie, femme du tonnelier Jacques Boch. Jacques Boch épouse en 1631 Anne Marie Hitzel, fille de messager
Mariage, Saint-Nicolas (luth. f° 162, n° 19) 18. Trinitatis I. vice. Jacob Boch der Kieffer, Hans Bochen des Kieffers vnd Burgers alhie ehelichr Sohn, vnd Jungf. Anna Maria, Heinrich Hitzel des einspennigers alhie ehel. tochter (i 175)
Proclamation, Saint-Thomas (luth. f° 108) 1631. Dominica 18. Trinit. den 9. octobr. Jacob Boch d. Kieffer hans Bochen des Kieffers und Burgers alhie Sohn, und Jungf. Anna Maria Heinrich Hitzel des Einspennigers und burgers alhie tochter. C. Clauß (i 113)

Jacques Boch meurt en 1678 dans sa maison Grande rue de la Grange en délaissant trois enfants. L’actif de la succession s’élève à 217 livres, le passif à 94 livres

1678 (14. 9.bris), Me Stoeffel (Jean Christophe, 57 Not 2) n° 21
Inventarium undt beschreibung Aller Haab Undt Nahrung, so weÿlandt der Ehrenhaffte Mr Jacob Boch, Küeffer und burger alhier Zu Straßburg nunmehr seelig, welcher Montags den 30.ten 7.bris Jüngsthien göttlichem willen nach Zeitlichen todtes verblichen, nach seinem aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt genommenen tödlichen hinscheÿden hinder Ihme verlaßen – So beschehen auff Donnerstag den 14. 9.bris Anno 1678.
Der Jetzt Abgeleibte seelig hatt ab intestato zu Erben verlaßen wie volgt. 1. weÿland frawen Anna Maria Bochin mit auch weÿland hanß Georg Elberten, Kachlern u. burger, alhie seel. ehelich erzeügte beede döchter Nahmentlich Jungfraw Annam Mariam und Margaretham seine liebe Enckel deren geschworner Vogt H hanß Georg Rüger Rothgerber und burger alhier so der Inventation beÿgewohnt, vor den ersten dritten theil,
2. Jacob Bochen Küeffern und burgern Zu Weinsperg, hohen fürstl. Württenb. herrschafft, in deßen nahmen der Ehrenvest, fürsichtig und weise Herr Daniel Dürninger der ältter, E. E Kleinen Raths alhiie beÿsitzer, auß Wohl ermeltes Kleinen Rathsmittel sonderlich hierzu dießem geschäfft deputirt, deßgleichen H Mathiß Kahlhard goldschlager v. burger alhier deß frembden Erben schhrifftlich erbettener beÿstandts, vor den andern dritten theil, vnd dann
3. Hannß Heinrich Bochen noch ledigen Küeffer aber Majorennis undt beÿ seinen 38. (30*) Jahren vndt ebenmäßig d. Inventation beÿgewohnt, vor den übrigen dreiiten theil, Alle deß ietzt Abgeleibten seel. hinderlaßene Enckel und Söhn und ab intestato hinderlaßene nechste Erben

Inn einer alhie inn der statt Straßburg inn der Großen Stadelgaßen, neben dem altten bierhauß Zum Störckel gelegener behaußung, so auch inn dieße Verlaßenschafft gehörig, vnd hernach beschrieben ist, befunden worden wie volgt.
Inn der Cammer A, Inn der Cammer B, vor dieser Cammer, Inn der Stueben, Inn der Stub Cammer, Inn der Kuchen, vor der Kuchen, Im Keller
Eigenthumb ane einer Behaußung. It. i. alt hauß vnd hoffstatt mit alen deroselben gebäwen in d. großen Stadelgaßen (…)
Sa. hausraths 61, Sa. des Werckzeugs zum Küeffer handwerckh gehörig 5, Sa. Silbers 11 ß, Sa. deß Eigenthumbs vnd beßerung ane einer behausung 150, Summa summarum 217 lb – Schulden 94, Conclusio finalis Inventarÿ 123. lb
Reduction dießes Inventarÿ vom werth auff den Stall anschlag, Conclusio finalis Inventarÿ 100 lb

II. Maison principale rue des Juifs

Le marchand David Geiger hypothèque la maison au profit de la veuve du marchand linger Antoine Werbeck

1636 (12. Julÿ), Chambre des Contrats, vol. 475 f° 637
Erschienen herr Dauid Geiger d. handelßmann burger Zu Str.
hatt in gegensein Annæ Margarethæ weÿ: Anthoni Werbecken gewesenen Weißleinwath Krämers see: alhie tochter Vogts Niclauß Rüedingers deß goldschmidts – schuldig seÿen 500. pfund
dafür Vnderpfand sein soll hauß, hoffstatt und höfflin, mit Allen And.en ihren gebäwen, Alhie in der Judengaß. einseit neben H Heinrich Hasen Alten groß. Rhats Verwanthen, anderseit neben einer vicariat behaußung hoher Stifft Straßb. hinden vff ein Allmend stoßend, so zuuor verhafftet vmb 500. R. mit 4. p. cento dem Stifft S.Marx alhie zuuerzinßen

La maison revient ensuite (sans doute par adjudication puisqu’il n’y a pas d’acte de vente) à l’assesseur des Quinze Lazare Zetzner qui se remarie en 1613 avec Ursule, veuve de Philippe Kranich, receveur à la maison des Pauvres passants

Mariage, cathédrale (luth. f° 7)
1613. H. Lazarus Zetzner des bestendigen Regiments alhie XV., vnd fraw Ursula, des H Philips Krannichs gewesenen Schaffners in der ellenden Herberg nachgelaßene wittwe, eingesegnet montag den j. Martÿ (i 8)

Les héritiers de Lazare Zetzner vendent 1 000 livres la maison à Chrétienne, veuve du marchand Nicolas Ammia

1660 (28. Maÿ), Chambre des Contrats, vol. 525 f° 539-v
(Prot. fol. 42) Erschienen der Edel- Fürsichtig- hochweÿß- hochgelehrt H Dominicus Dietrich dißer Statt ietzregirender Ammaÿster alß Vogt Johann Eberhard Zetzners, Ferners H Lorentz Meÿer der weinhändler alß Ehevogt Fr. Salomeen Geÿerin, Mehr H Lorentz Ahlenschlag. der handelßmann alß Ehevogt Fr. Salomeen Zetznerin, und alß Vogt Johann Albrecht Dollhopffs mit beÿstand H Georg Andres Dollhopffs deß Buchführers seines eheleiblich. Vatters, H Johann Bernhard der handelßmann alß Ehevogt Fr. Susannæ Zetznerin, und beede H Ahlenschlag. und H Bernhard Zugleich im nahmen H Johann Georg Rauch. Gräffl. Obersteinisch. Ampts Verwesers Zu Gerspach alß Ehevogts Fr. Catharinæ Zetznerin, deßentwegen Sie de ratihabitione cavirte, weiters H Friderich Schötterlin E.E. groß. Rhats alter Beÿsitzer alß Vogt weÿl. H Johann Joachim Bockenhoffers deß Buchführers nunmehr seel. nachgelaßene Kind. mit beÿstand H Ambrosÿ Reichßhoffers wohl gedachten Rhats alten Beÿsitzers alß sein H Bockenhoffers wittib Vogts, so dann H Johann Friderich Kraut alß Vogt H Johann Jacob Mosetters Schaffners zu St. Thoman Kind, mit beÿstand erstermelts ihres eheleiblich. Vatters, Vnd alle vorbenambßte HH. Vögte zugleich mit assistentz H Johann Christmann Merckhlins und H Johann Leonhard Fröreisens, beed. alß mehrwohlgedachts Rhats mittel ad Contractus Minorum insonderheit Deputirter
in gegensein H Johann Kornmanns daß handelßmanns alß Curatoris Fr. Christinæ weÿl. H Niclaus Ammias deß Handelßmanns nunmehr seel: nachgelaßener Wittibin mit beÿstand H Johann Gumprechts EE Kleinen Rhats alten Beÿsitzers und H Johann Berions deß handelßmanns ihrer Schwäg.
daß Sie die Zetznerische, Meÿerin und Bockenhofferische alß Weÿl. H Lazari Zetzners geweßenen Fünffzehners seel. Erben (…) verkaufft und zu kauffen gegeben haben Zweÿ häußer ein vorders und ein hinders, mit dero hoff, höfflin, hoffstätten und allen übrig. Gebäwen, Begriffen, Weÿth. Zugehördten Rechten und Gerechtigkeiten, alhier in der Judengaß. einseit neben einer Behaußung der Hh. Deputaten deß Chors hoh. Stifft Straßburg gehörig, anderseit neben H Christoph Jacob Mockheln der Statt Zeugwarth geleg., hind. hatt daß hinderhauß einen Außgang in ein Allmendgäßlin, von welch. häußern gehend iahrs termino Joh. Bapt: 8 R. straß. wehr. lößig mit 200. R. besagt. wehr. wie auch termino Martini 12. R. gemelter wehr. wid. käuffig mit 300. R. mehrgedachter wehr. beed. Post. dem groß. gemeinen allmosen Zu St Marx (übernohmen) – umb 487 Pfund

Chrétienne Wolfart épouse en 1634 Georges Christophe Kollœffel, receveur à la fondation Sain-Nicolas-aux-Ondes
Mariage, Saint-Thomas (luth. f° 160-v)
1634. Dom: 22 Trin: 2 9.bris. Hr. Georg Christoph Kolöffel Schaffner Zu St. Claus jn Undis vnd Jgfr. Christina, Hn Lazari Wolffarten Schaffners Tochter. Eingesegnet word. Montag d. 10. 9.bris Zu St Thoman. (i 167)
Proclamation, Saint-Guillaume (luth. f° 62) 1634. Dominic. 22 & 23. Trinit. H. Georg Christoph Kollöffel der Schaffner Zu Claus in Undis vnd Christina Wolfartin H Lazari Wolfarten d. burgers alhie eh. Tocht. cop. zu S. Thomas montags den 10. Novembr. (i 275)

Elle se remarie en 1642 avec le marchand Nicolas Ammia
Mariage, cathédrale (luth. p. 462)
1642 Herr Nicolaus Ammia der Handelßmann Vndt burger allhier Undt Christina Herrn Georg Christoph Kohlöffels deß gewesten Schaffners Zu Claus in Undis nachgelaßene Wittib. Eingesegnet im Münster, Dienst. den 6. Decemb: (i 236, proclamation Saint-Guillaume, i 340)

Elle épouse en troisièmes noces en 1661 Jacques Schaller, docteur en théologie et professeur à l’université
Mariage, cathédrale (luth. f° 6, n° 23)
1661. Dom. Rogationum die 19. Maji. Zum 2. mahl hr Jacobus Schaller SS Theol. Doctor und Philosophiæ Publicæ Prof. P. in hießiger Universität, Fr. Christina Weiland hr. Niclauß Amia geweßenen handelßmanns undt Burgers alhier nachgelaßene Wittib. Montag den 27.t Maji Freiburgerstub. (i 7)

Anne Marie femme du tonnelier Jacques Boch vend 50 livres à Chrétienne Wolfarth femme de Jacques Schaller une maison sise impasse de la Bière, adjacente à celle qui donne dans la rue des Juifs. Les directeurs fonciers autorisent son mari à la réunir à la grande maison

1665 (14. feb.), Chambre des Contrats, vol. 531 f° 73
Erschienen Anna Maria Jacob Boch deß küffers Eheweib mit assistentz erstermelts ihres Ehevogts
in gegensein deß hoch Ehrwürdig- hochgelehrten H Jacob Schallers SS. Theol. Doct. & Philosoph. pract. Professoris, alß Ehevogts Fr. Christinæ Schallerin gebohrner Wohlfahrtin, mit beÿstand H Johann Gumbrechts alten Kleinen Rhats Verwanthens und Johann Burniers deß Handelßmanns ihrer Schwäg.
hauß hoffstatt höfflin, mit allen deren Gebäwen, Begriffen, Zugehördten und Gerechtigkeiten, alhie beÿm Bruderhoff im Biergäßlin, einseit neben weÿl. Georg – deß Schneckhenmachers seel. wittib und Erben, anderseit neben der Fr. Käufferin selbsten hinden theilß vff ein Stifft: theils vff die hugwartische Behaußung stoßend gelegen – umb 50. Pfund

Chrétienne Wolfarth meurt en 1667 en délaissant pour héritiers ses quatre sœurs et son frère. L’inventaire est incomplet, le registre de partage mentionne que la maison est estimée 800 livres

1667 (27.6.), Me Winter (Jean Christophe, 62 not 15)
Inventarium und Beschreibung aller und ied. haab, Nahrung und Gütteren, liegend. v. fahrender, verändert und unveränd.ter, Keinerleÿ dauon außgenommen, noch hindergesetzt, So weiland die Edle viel ehren: und tugendreiche frauw Christina Schallerin, gebohrne Wohlfahrtin, des Edlen hoch Wohl Ehrwürdig. und hochgelehrten Herrn Jacobi Schallers der Heil: Schrifft Doctoris, vnd beÿ d. löblich. Straßburgischen Universität hochv.dienten Professoris publici, geweßene geliebte eheliche hsfr., beÿ ihrem den 14. Maÿ des 166.sten Jahrs beschehenen seel. ableiben Zeitlich. verlaßen, welches vf erfordern v. begehren, ihro der verstorbenen, fr. seel. gleich folgend. dißem Eingang benambßter p. Testamtm. eingesetzter Erben – Actum, vnd angefang. in Straßburg Donnerstags d. 27. Junÿ 1667.
Die verstorbene frau selige hat p. Testamentum Zu Erben verlaßen. Die viel Ehren und tugendreiche 1. Frauw Elisabetham, weÿland des Ehrenuesten vnd wohlvorgeachten H Johann Israel Dieferbechers, geweßenen Schaffners und burgers alhie seel. nachgelaßene Wittib für sich selbsten gegenwärtig
2. frn. Annam, des Ehrenvesten, fürsichtig vnd Weißen H Johann Gumbrechts E. E. gr. R. beÿsitzers eheliche geleibte hfr. mit beÿstand erstgedachts ihres H Eheuogts
3. frauw Barbaram auch weÿland, H Johann Philipps Reichardts geweßenen Jüngern Adelich Schaffners v. bgrs. alhie seel. hind.bliebene Wittib, auch für sich selbsten p.sens
4. fraw Salome, H Johann Bourniers und.händlers bgrs. Zu Str. hfr. mit beÿstand erstgemelts ihres Ehevogts,
5. H Laurentium Wohlfahrten, welcher nicht alhier deßen geschw. Curator erst vorernanter H Johannes Bournier in deßen nahmen aber anestatt eines theil vogts zugeg. war d. Ehrenvest und weiß H Christoph Scheubler Nots. publ. und E. E. Kl. R. beÿsitzer, als von wohlermeltem Rath hierzu insonderheit deputirt. Samptliche d. v.storbenen fr.en seel. rechte geschwistrige, Zu gleich. portionen vnd antheil.
Copia deren entzwischen vorwehl Ehrengemeltten beeden ehegemächt. aufgericht. heurats v.schreibung
Hierauff Volgt des Extractus Testamenti

In einer in der statt Straßburg ane Juden gaßen gelegener, der verstorbener frawen anjetzo deren hinderlaßenen Erben, für unverändert zuständigen Behaußung befunden word. Alß volgt
Hültzwerckh, Vff d. obern bühnen, Im Hindern stockh, Im hind.en haußöhren, In d. obersten hind. stub., In diß. Stub Cammeren, Vfm Gang, Vffm vnd.n gang, In d. hind.n underen stub. In d. hind.en Stub Cam:, Vor diß Stuben im hauß öhr, In d. hindsten hoff Cammern, Im vnd.n haußöhren, Im Stall, Im vndersten hoff Stübel, Im bauch Küchel
[inventaire incomplet]
Special Theil Register, darinnen was beÿ abtheilung der Edlen, vielehren: und tugendreichen frauwen Christinæ Schallerin, gebohrner Wohlfahrtin, des Edlen hochwohl Ehrwürdig. und Hochgelehrten Herrn Jacobi Schalleri, S. S. Theol. Dris. und Professoris publici, beÿ allhießig. löbl. Str. Universität geweßener ehelich geliebter Haußfrauwen seel. Verlaßenschafft, derer auch viel Ehren und tugendreich. Frauwen Annæ Gumbrechtin gebohrner Wohlfahrtin, frawen Salomeen Bournierin, gebohrner Wohlfahrtin, Herrn Laurentzio Wohlfahrten, für 1/5. theil in waß zu: und angefallen, auch sonsten in and. weg. abgehandelt v. v.glich. wird. Zubefund. 1667.
Eÿgenthumb ane Häußer, und einem Garten. Souil die im Inventario fol. 139. beschriebene 2. häuß. mit ihren erweiterten gebäwen, begriffen, rechten, zugehördten, vnd gerechtigkeit. in d. St. Str. so viel die vord.e behaußung belangt ane der Juden gaß. geleg. so fol: 140. f. 1. pro 800. lb angeschlag.
Wie niht wenig. den 1/7. theil des gartens, außerhalb d. St. Str. vor dem Newen thor beÿ d. Kurbaw od. St. Urbans Aw belang. thut, bleiben solche beede stueckh noch Zur Zeit für unuertheilt anstehen. In mittels thut d. H. d. wittiber die behaußung anestatt Jährlich schuldiger 50. R. Zunß von 1000. R. in d Eheberedung verschaften Widumbs Capital possediren, vnd besiz. Alß lang vnd viel, biß entwed.s die behaußung nutzlich verlaufft werden mögte, od. die Erben mit dem H. Wittibern sich an.wertlich vergleich. werden.

Les héritiers de Chrétienne Wolfarth vendent la maison 950 livres au marchand Jean Christophe Pfeiffelmann

1673 (3. Junÿ), Chambre des Contrats, vol. 541 f° 311-v
fraw Elisabetha Wollfartin herrn Israel Dieffenbachers geweßenen Schaffners im Maurßmünster hoff nunmehr sel. nachgelaßene Wittib mit beÿstand herren Johann Gumprechts E.E. Großen Rhats alten beÿsitzers ihres Vogts und Schwagers, ferners fraw Anna Gumbrechtin gebohrne Wohlfartin, gedachts herren Gumbrechts eheliche haußfrau mit beÿstand erstgemelts ihres Ehevogt, Weithers Er Herr Gumbrecht alß Curator frawen Barbarä Reichardin gebohrner Wohlfartin wittibin mit beÿstand herren Johann Jacob Ansorgs Præceptoris Classici, ihres dochtermanns, Mehr fr. Salome Bournirin gebohrne Wohlfahrtin, herrn Jean Bournier deß handelßmanns Eheweib mit assistentz ersterwehnts ihres Ehevogts und gedachter Bournir alß Vogt Laurentÿ Wohlfahrts welcher gegenwärtiger Kauff Vermög einer sub dato Gindeberg den 25. Maÿ nechst hien gestellt. selbst händig geschriebenen und underschriebenen Ratifications schein guthgeheißen und genehmn gehalten, alle weÿl. frawen Christinæ Schallerin gebohrner Wohlfahrtin nunmehr seel. nachgelaßene Erben ab intestato
in gegensein herren Johann Christoph Pfeifelmanns deß Handelsmanns
Zweÿ häußer ein Vorders und ein hinders mit dero hoff, höfflin, hoffstätten und allen übrigen Gebäwen, begriffen, weithen, Zugehördten, Rechten und Gerechtigkeiten alhier in der Judengaß, einseit neben Einer behaußung denen Herren Deputaten deß Chors hoher Stifft Straßburg gehörig, anderseit neben herrn Christoph Jacob Mockhel, der Statt Zeugwarth, hinden hatt daß hinder hauß einen außgang in ein allmendt Gäßlein – umb 950 pfund

Originaire d’Augsbourg, le marchand Jean Christophe Pfeiffelmann épouse en 1662 Catherine Hünerer, veuve du marchand Jean Louis Küchel
Mariage, cathédrale (luth. f° 18) 1662 Dom. Reminiscere den 23. Febr. Zum 2. mal Hr H. Christoff Pfeiffelmann der handelßmann Weiland Hr. hanß Jacob Pfeiffelmanns gewesenen handelßmanns Zu Augspurg hinterlassener ehel. Sohn, und Fr. Catharina Weiland hr. hanß Ludwig Küchels seel. gewesenen handelßmanns und Burgers alhier hinterlaßene Wittib. Montags den 3.ten Martÿ. Freiburg. Münster (i 19)

Jean Christophe Pfeiffelmann devient bourgeois quelques jours plus tard
1662, 4° Livre de bourgeoisie p. 331
H. Hannß Christoph Pfeiffelman der Handelßmann von Augspurg empfangt d. burgerrecht von seiner Haußfr. weÿl. H. Johann lud. Kiechels auh handelßmanns alhie sel. hinderlaßener Witt. Catharina vmb 8. GoltR. die er beÿ d. Cantzleÿ erlegt, Ist Zuuor ledig. Standts gewesen, will Zu E. E. Zunfft der Spiegler dienen. Jurav. 20° Martÿ 1662.

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports en présence de Jean Adam Hünerer, père de l’épouse. La femme est propriétaire d’une maison rue du Dôme. Ses enfants issus du premier mariage possèdent des rentes féodales
1662 (22.4.), Me Schübler (Christophe, 55 Not 4) n° 12 (365)
Inventarium undt Beschreibung Aller Haab Nahrung undt güetter so die Viel Ehren: und tugentreiche Fr. Catharina Pfeiffelmännin gebohrne Hünnererin, deß Ehrenvesten H. Johann Christoph Pfeiffelmanns handelsmanns undt burgers allhie haußfrau Zu gedachtem Ihrem Eheherrn Inn den Ehestandt gebracht, welche der Vrsachen dieweilen Inn Ihr beeder auffgerichtete Eheberedung Versehen, daß einem Jeden seine Zugebrachte Nahrung ein reservirt undt Unverändert guet sein, auch man sich auff alle begebende fäll der Ergäntzung halben desto beßer werde Zu reguliren wißen, Inventirt – Actum Inn fernerer gegenwärtigkeit deß Ehrenvest fromb fürsichtigen undt Weißen H Johann Philipp Mülben* XV.ers deß geheimen Regiments, ferner deß Ehrenvesten, fürsichtig undt Weißen Herren Johann Adam Hünnerers Handelßmanns und alten großen Rahts verwanthen der frauen H Vatters, wie auch deß Ehrenvesten H Johann Georg Dambach Handelßmanns der Fr. in Erster Ehe ezeigten Kinder geschwornen H Vogts, wie auch ob ehrengedachtes H Johann Christoph Pfeifelmann Ihres geliebten haußwürths dinnstag den 22.ten Aprilis A° 1662.

Inn der Cammer A, Inn der Cammer B. Inn der Cammer C, Vor dießen Cammeren, im hindern Stock, Inn der hindern Stub, Inn der Wohnstuben, Inn der Stuben Cammer, Inn obern hauß öhren, Inn der Kuchen, Im Keller, Inn hoff, in dem Sommerhauß
Eÿgenthumb Ane einer behaußung (F.) Item ein Vorder, mittler undt hinderhauß in der Münstergaßen (…)
Lehen gefäll so der frawen In erster Ehe erzeügen Kinder, alß vätterliches guet erblichen angefallen
Abzug inn dießen Inventarium. Des herren Inn den Ehestandt, Sa. guldener Ring 20, Sa. der baarschafft 270, Summa summarum 290. lb
Der Fr Inn den Ehestandt zugebrachte Nahrung, Sa. haußraths 433, Sa. weins undt Lehrer vaß 742, Sa. der früchten 476, Sa. der Wahren auch Schiff und geschirrs 62, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 185, Sa. Guldener ring 100, Sa. baarschafft 710, Sa. Eigenthümlich ane einer behaußung 220, Sa. Schulden 90, Summa summarum 3022 lb – Schulden 2412 , Verbleibt 609 lb
Beschluß summa Inventarÿ, des hern in den Ehestands zugebrachte Nahrung 290, Mehr der frawen in den Ehestand Zugebrachte Nahrung 609, Undt dann der Frauen in Erster Ehe erzeigten Kinder Mütterlichen substantz so die fraw mit gewißer Condition Zugenießen ist 2653, Conclusio finalis Inventarÿ 3553 lb
Wÿdembs Verfangenschaft so die fr. Von H Johann Ludwig Kücheln Ihrem Ersten H. Seel. inhalt Vertrags dem Vätterlichen Inv. Inserirt bitz zu der Kinder 18. Jährigen alter wÿdembsweiß Zu genießen.

Jean Christophe Pfeiffelmann se remarie en 1668 avec Anne Catherine Weber, fille de notaire
Mariage, Saint-Thomas (luth. f° 68)
1668. Dnica XX. Trinit. 4. Octobris. H. Johan Christoph Pfeiffelmann der Handelßmann vnd Burger allhie, J. Anna Catharina, H Peter Webers Notarii Publici Und Schaffners in allhiesigem Blatterhauße Eheliche Tochter. Copuliert Donnerst. den 15. Octobris zu S. Thomæ (i 72)
Proclamation, cathédrale (luth. f° 105-v, n° XXI) 1668. Dom: 20. post Trin. Zum 2. mal hr Johann Christoph Pfeiffelmann der handelßmann v. burger alhie, Jfr. Anna Catharina, H Peter Webers Notar. publ. u. Schaffners im Blaterhauß ehel. T. Sonntags den 15.t 8.br.is St. Thoman (i 108)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports en présence du tuteur des enfants issus du précédent mariage
1668 (2. 10.bris), Me Oesinger (David, 37 Not 20) n° 1
Inventarium undt Beschreibung aller Vnd Jeder Haab v. Nahrung, So der Ehren Vest Vndt Vorgeachte Herr Johann Christoph Pfeiffelman burger Vndt handelsmann Zu Straßburg Vndt die Ehren Vndt Tugendreiche Fr. Anna Catharina Weberin beede Eheleuth In Ihren Ehestandt einander zugebracht, welche Crafft dero Zwischen Ihnen auffgerichteten Eheberedung auff Ihre beeder beschehenes freundt: vndt fleißiges ansuchen erfordern und begehren – So beschehen in beÿsein der Ehren Vesten, Vorgeachten Vndt Kunstreichen Herren Johann Peter Jochen des Kupfferstechers Vndt burgers alhier, Welcher in nahmen deß auch Ehren Vesten Vndt Wolgelährden herrn Peter Webers Notarÿ Publici Vndt Wolbestellten Schaffners des Platterhaußes alhier respective vatters Vnd Schwähers, Vnd Johann Thomann Frölichs burgers Undt handelsmanns alhie Ehren gemelten herrn Pfeiffelmanns Schwagers Undt Zweÿer in Voriger Ehe Erzeugter Kind. geschwornen Vogts Mittwoch den 2. 10.bris A. 1668.

In Einer In der statt Straßburg in d. Münstergas gelegenen behaußung ist befunden worden Wie Volgt
In der Kammer A, In der Kammer B, Im obern Hauß Öhren, Im hinderhauß in der hindernstuben, In der Stub Kammer, in der Eckstub, In der Cammer Über der Eckstuben, In der Wohnstub, In der stub Kammer, Im Hauß Öhren, In der Kuchen, Im großen Keller, Ins Herrn Schreibstub, Vor dem Stüblin
Vergleich und respective Lüfferung, Zwisch. Herrn Johann Christoph Pfeiffelmann v. seiner Kind. erster vnndt Letzter Ehe H. Vögt.
H Johann Christoph Pfeiffelman, der handelßmann Ist erschienen nach dem Er den 28. Augusti 1667. seiner haußfr. Catharinæ Reichelin gebohrner Hüenererin Inventarium sampt Einer Designation, welche H Notarius Christoph Schübler auffgesetzt beÿ E. E. Vogteÿgericht producirt darbeÿ anzeugendt daß Er seine 4. Kind. wie die besagte Designation wießt weg. ihres Vätter: v. Mütterlich. guths nicht allen bezahlt vnd außgewiß. sond. auch d. daselbst fol: 25..b befindlich. recess deren 19. lb dem H Vogt mit bahrem gelt erstattet (…)
So Viel aber die 2. Kind. letzter Ehe betrifft, seindt selbige in beÿsein des Vogts herrn hanß Thoman Frölichs deß handelsmanns Ihres Mütterlich. guthshalben so 98. lb d thut Inhalt der Designation fol. 5.a et seq. mit Kleiden weiß gezeug v. andern so d. Vatter empfang. auß gewiß. word. (…)
Sa. der Fraw. Zugebrachten haußraths 13, Sa. Silbergeschmeids 22, Sa. guldenen ring 42, Sa. baarschafft 47, Summa summarum 126 lb

Jean Christophe Pfeiffelmann vend la maison 1 000 livres à Israël Dieterlin, précepteur au Petit Gymnase

1687 (18. 7.bris), Chambre des Contrats, vol. 557 f° 514
H. Johann Christoph Pfeiffelmanns, der handelßmann
in gegensein H. M. Israël dieterlins, Præceptoris Inferior. Gymnasi
Zweÿ haüßer ein vorders und ein hinders, mit dero hoff, höfflein, hoffstätten, und allen übrigen Gebäuen, Begriffen, weithen, zugehördten, Rechten und Gerechtigkeiten, allhier in der Judengaß, einseit neben Einer Behaußung den Deputaten deß Chors hoher stifft Straßburg gehörig, anderseit neben H. Jacob Christoph Mockel XIII.ers, hind. hat d. hind. hauß einen außgang in ein Allmendgäßlein, d. Biergäßlein genandt – umb 1000 pfund

Fils du diacre de l’église Saint-Nicolas, Israël Dieterlin épouse en 1681 Anne Marie Siebenhorn, fille de meunier et veuve du pasteur de Wangen Jean Gaspard Bodemer qu’elle avait épousé l’année précédente
Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 187, n° 30)

1680. Eodem [-t. Junius] H. M. Joh: Caspar Bodemer Pfarrherr Zu Wangenheim H Hans dieboldt Bodemers burgers b. gerbers alhie ehl. Sohn, J. Anna Maria H Wolffgang siben horns burgers v. Müllers allhier ehl. Tochter (i 188)
Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 189-v, n° 17)
1681. Majus d. 5. H. M. Israel Dieterlin, inferior. gymnas. præc, v. fr. Anna Maria H. M. Joh: Caspar Bodemers pfarrers Zu Wangenheim hinterl Wb. (i 191)
Proclamation, Saint-Thomas (luth. p. 96, n° 567) 1681. Eodem [Dom. Jub. et Cant. 24 Apr. 1. Maÿ] H. M. Israel Dieterlin, Inferioris Gymnasi p.ceptor, weÿl. H. M. Martin Dieterlins gewesen. Diaconi Nicolaitani hint.lassener ehelich. sohn, Fr. Anna Maria weÿl. H. M. Joh: Caspar Bodemers pfarrers Zu Wangen hint.lassene wittib. Cop. Zu Alten ST. Peter d. 5. Maÿ (i 50)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports dans une maison au Vieux-Marché-aux-Vins qui appartient à la veuve d’Albert Wesener
1681 (17.6.), Me Winckler (Elie, 61 Not 3) n° 8
Inventarium über daß Jenige Vermögen, So der Ehrenvest und Wohlgelehrte Herr M: Israel Dieterlin, Wohlbestelter Præceptor Classicus Inferioris Gÿmnasÿ und die Viel Ehren: und Tugendreiche Fraw Anna Maria gebohrne Sibenhornin beede Ehegemächt und burgere Zu Straßburg einander für unverändert in den Ehestand Zugebracht, auffgerichtet in Anno 1681. – in ihrem den 5. Maÿ Jüngst angetrettenen ehestand, Krafft auffgerichteter Eheberedung einander für Unverändert Angezeigt und bekandt – Actum Straßburg in Persönlichem beÿwesen herrn Wolffgang Sibenhorns düntzen müllers und Fr. Annæ Mariæ Vögtin d. fr. respective eheleiblich. Vatters und Stieffmutter, wie auch H Johann Peter Reeben Notarÿ Publici dero noch unentledigten vogts, und Fr. Anna Valeriæ Haanin* gebohrner Hemmerlinin, deß herrn Mutter seel. Schwester Freÿtags d. 17. Junÿ Anno 1681.

In einer in der Statt Straßburg ane dem alten Weinmarckt gelegen weÿl. H Alberti Weßeners E. E. großen Raths Alten beÿsitzer seel. fr. wittib und Erben gehörig. behaußung befund. word. wie volgt
Ane Höltzen und Schreinen werck. Oben in der Cammer, In d. Obern stuben, In d. Cammer B, In d. Stub Cammer, Im Haußöhren, In der Kuchen, In d. undern stuben
Eigenthum ane einem Garten so der herr für unverändert in die Ehe gebracht vor dem Newen thor (…)
Eÿgenthumb ane einer Behaußung, so d. herr für unverändert in die Ehe gebracht
Zwischen den beeden breüschwaßer, und d. düntzen und wurtzmühlen (…)
deß herrn unverändert Vermögen 1) haußrath 127, 2) Früchten 37, 3) Wein und faß 29, 4) Bibliotheca 75, 5) Silber geschirr und Geschmeids 32, 6) Guldene Ring 18, 7) baarschafft 114, 8) Pfenningzinß hauptgüter 93, 9) Sa. Eigenthums ane einem gartten 25, 10) Sa. Eÿgenthumbs ane einer behaußung 76, 11) Activ Schulden 43, Summa summarum 673 lb – Schulden 10, des Herrn für unverändert in die Ehe gebracht 663 lb
Hierauff wurd nun auch der frawen für unverändert in dieße Ehe gebracht Nahrung beschrieben 1) haußrath 206, 2) Wein und faß 12, 3) Silber geschirr und Geschmeids 58, 4) Guldene Ring 32, 5) baarschafft 143, 6) Pfenningzinß hauptgüter 875, 7) Activ Schulden 15, Summa summarum 1345 lb – Schulden 2, Nach Abzug solcher passiv schuld 1343 lb
Volgt nun hierauff und endlichen auch eine Ersuchung eingang erwehnter frauen Annæ Mariæ Sübenhornin Mütterliches Legitimæ und welcher gestalt dieselbe von Herrn Wolffgang Sibenhorn Ihrem Lieben Vatter derentwegen außgewisen auch sonsten verglichen worden. Erstlichen so gat Herr Wolffgang Sibenhorn von denen seinen beeden döchtern Erster Ehe, prælegirten Mütterlichen posten (…) 180. lb (…) Vermög des beÿ E.E. Vogteÿ gericht am 23. 7.br 1668. auffgerichteten Vertrags
Häußer betreffend

Anne Marie Dieterlin meurt en 1721 en délaissant sept enfants. Les experts estiment la maison 1 500 livres. La masse propre aux héritiers s’élève à 3 321 livres. L’actif du veuf et de la communauté s’élève à 2 681 livres, le passif à 4 126 livres

1721 (29.7.), Me Rohr (Daniel, 46 Not 51) n° 1667
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab, Nahrung und Güthere, Keinerleÿ davon außgenommen, so weÿland die Viel Ehren und tugendsame Frau Anna Maria Dieterlinin gebohrne Siebenhornin, des Ehren Vest Groß Achtbar und Wohlgelehrten Herrn Magister Israël Dieterlins treüeÿfferig und wohlbestellten Præceptoris Ordinarÿ im untern Gymnasio und burgers allhier zu Straßburg gewesene Fr. Eheliebste nunmehr seel. nach ihrem den 29. Maÿ Letzt Verwichenen 1720.ten Jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt genommenen töd. Anleiben zeitlichen verlaßen – So beschehen allhier in der Königlichen fr. St. Str. auff Dienstag den 29. Julÿ A° 1721.
Die abgeleibte Fr: Magisterin seel: hat ab intestato Zu Erben Verlaßen Wie volgt. 1) S. T. Frau Maria Salome Unseltin gebohrne Dieterlinin S. T. Herrn M. Johann Philipp Unselts dreueÿfferig und Wohlverordneten Diaconi Zu St. Wilhelm und burgers allhier Zu Straßburg Frau Eheliebste welche auch beneben dero Eheherrn dem Geschäfft Von anfang biß Zum End in person beÿgewohnt, 2. S. T. Herrn M. Johann Jacob Dieterlin, S. S. Theologiæ Studiosum und Vermahliger treufleißigen Vicarium des Gymnasÿ superioris, so Majorennis und ohnbevögtigt, welcher auch beÿ dem Geschäfft zugegen geweßen, 3. S. T. Frau Annam Catharinam Huberin gebohrne Dieterlinin, S. T. Herrn M. Johann Huber auch treueÿfferin und wohlverordneten Diaconi beÿ obgedachter Gemeind Zu S. Wilhelm und burgers allhier Frau Ehegattin welche beede Ehepersonen auch der Inventation biß Zum Außgang abgewartet, 4. Tit. Fr. Susannam Margaretham Beckerin gebohrne Dieterlinin, Tit. Herrn Gerhard Gottfried Becker, Kunsterfahrenen Schwerdtfegers und burgers allhier Fr. Eheliebstin, so ebener maße mit assistentz dero Eheh. beÿ dem Geschäfft Vorhanden war, 5. Tit. Fr. Mariam Dorotheam Lauthin gebohrne Dieterlinin, Tir Herrn Johann Jacob Lauthen treueifferich und Wohlverordneten Pfarrers der Evangelischen Gemeinde Zu Barr und burgers allhier Fr. Ehegattin, welche beede Ehepersonen beÿ geführter Inventation auch præsentes waren, 6. Jungfr. Mariam Ursulam Dieterlinin Und dann 7. Jungfr. Mariam Magdalenam Dieterlinin, dieße Zweÿ Letztere beede Kinder annoh Ledigen Standts seind wegen auff sich habenden Minorennitæt bevögtigt mit S. T. Herrn Johann Jacob Lauthen, Müllern und E. E. Großen Raths jetzmahl. wohlmeritirten beÿsitzern burgern allhier zu Straßburg

In einer allhier Zu Straßburg ane der Judengaß gelegenen und in dieße Verlaßenschafft eigenthümlich gehörigen behaußung volgender maßen sich befunden.
Ane Höltzen: und Schreinwerck. Auff der Obern hindern bühn, In der Obern hindern Stub, In dero Cammern Vor dießen gemachen, In der H Wittibers Studierstub, In der Studierstub Cammer, Im obern vordern Haußöhren, In der Cammer darneben, In der Wohnstub, In der Stub Cammer, In der Hindern Studier Stub, In der Kuchen, Im Haußöhren – Im untern Saal zu Straßburg, Im Hoff Stübl., Im Kellern Im mittleren haußöhren
Eigenthumb ane einer behaußung (T.) 2. Häußer i. Vorders und i. hinders m. dero hoff, höfflein, hoffstätten, und allen übrigen Gebäuen, begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten, gelegen alhie in der Judengaß, 1.s. neben j. behaußung der Deputaten des Chors hoher Stifft Straß. gehörig, anders. H. Gerhard Picken Oberschaffner des Gürtkerhoffs, hinden hat das hindterhauß einen Außgang in ein Allmendgäßl. das bier gäßl. gegand, so gegen männigl. freÿ ledig und eigen, und seind solche häußer durch die allhies geschworene Werckleuthe Vermög deren beÿ mein Notarÿ Concept befindl. schrifftl. Abschatzung de dato den 4. Augusti A° 1721. angeschlagen word. pro 1150. Darüber sagt i. teutscher perg. Kffbr. in allh. C. C. stub unter dero anh. Ins. gefert. dedato 18. Sept. A° 1687. m. N° 1 notirt. Ferner i. teutsch. perg. Kffbr. in allh. C C Stub gef. und m. dero anh. Ins. Verw. de dato 3. Junÿ 1673 auch m. N° 1 signirt. Weiter j. pap. Kauffverschreibung in mehrgem. C. C. stub unter dero Kl. C. Secret Ins. gef. de dato 14. feb. 1665. ebenfalls m. N° 1 bemerckt.
– Abschatzung d. 4.ten Aug: aô: 1721: Auff begehren, deß Ehrenhafften, Vnd bescheÿten. H: Israell ditderlin Magister: ist Eine behaußung allhier in der Statt Straßburg, in der Judten gassen gelegen Ein seÿth Neben, Einem hauß Zu dem thum Capitell gehörig, Ander seÿth, Neben, H: Schaffner Bickhen, hinden Auff daß bier gessell stoßendt, Welche behaußung, hoff statt, Stuben, Kammeren, Kuchen, hauß Ehren, Mit steineren platten belegt, Ein sall, hauß Ehren, Gewölbter Keller, hinder gebeÿ, Mit Stüblen, Und Kämmerlein, holtz Kämmerlein, bauch Küchen, Gewölbtder Keller, hinder Vnd Forter höffell, brunnen, vnd Nebens gang, Sampt Aller Ihrer gerechtigkeÿth, Wie solches durch der Statt Straßburg, Geschwohren, werckhleüthen, sich in der besichtigung befunden, vnd dem Jetzigen preiß Nach, Angeschlagen wirt, Vor, und, Vmb Zweÿ tausendt dreÿ Hundert Gulten. Bezeichnüß durch der Statt Straßburg Geschwohrene Werckh Leüthen [unterzeichnet] Michael Ehrlacher Werck Meister deß Meinsters, Johann Jacob Biermeÿer Werck Meister deß Zimmerhoffs
Wÿdumbs Verfangenschaft. Inhalt eines so titulirten Lüffer: vnd Wÿdumbs Registers darinnen alles das jenige was H Johann Friderich Teürer der Specierer und Burger Zu Straßburg, auff absterben weÿland Frawen Annæ Saræ gebohrne Dieterlinin sein H Teürers ehelicher haußfrawen seeligen per Testamentum instituirtem eintzigen Erben, Eingangs ermeltem H. Wittibern certis cum conditionibus, in abschlag deßen Erbguths geliefert, So dann Was er H Teürer noch in natura Zugenießen in handen behalten, Zufinden, in Anno 1711. durch H Notm. Johann Heinrich Langen Sen: gefertiget (…)
(f° 18) Ergäntzung der Erben ermanglenden unveränderten Vermögens, Inhalt Inventarÿ beeder geweßener Ehepersohnen einander in den Ehestand Zugebrachte Nahrung in A° 1681. durch weÿland Herrn Eliam Wincklern Notm. publ. seel. gefertiget, hat sich als manglend Zu ergäntzen befunden wie folgt.
(f° 26) Series rubricarum hujus Inventarÿ. Der Erben unveränderte Nahrung betr., Sa. haußraths 90, Sa. Silbers 12, Sa. Goldener Ring 13, Sa. baarschafft 3, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 263, Sa. Gülthen 134, Sa. Ergäntzung Rests 2804, Summa summarum 3321 lb
Des H. Wittibers Und zugleich die Theilbahre verlaßenschafft belangend, Sa. haußraths 228, Sa. Bibliothec 25, Sa. der früchten 19, Sa. Wein und leerer Vaß 178, Sa. Silbers 86, Sa. goldener Ring 268, Sa. baarschafft 81, Sa. Eigenthumbs ane j. behaußung 1150, Sa. Pfenningzinß haupt Gütere 556, Sa. Activ Schulden 86, Summa summarum 2681 lb – Schulden 4126 lb, In Compensatione 1444 lb
Conclusio finalis Inventarÿ 1847 lb – Zweiffelhaffte und ungiebige Pfenningzinß hauptgüter so der Erben unverändert 105 lb, Zweiffelhaffte Gültten so den Erben unverändert 7 lb, Ungewiße Pfenningzinß hauptgüter so theilbar 75, Ungiebige Schulden in die theilbare Verlaßenschafft Zugeltend 96 lb
(Copia der Eheberedung) zwischen dem Ehrenvesten und wohlgelehrten Herrn Mag. Israel Dieterlin wohlverordnetem præceptoris primario primæ Classis hiesigen Inferioris Gÿmnasii, weÿl. deß auch wol Ehrwürdig und wohlgelehrten herrn Magistri Martini Dieterlins geweßenen treueÿfferigen Diaconi seel. in allhiesiger Pfarr Kirchen Zu St. Niclaus und burgers allhier Zu Straßb. hinderlaßenem Eheleiblichem Sohn als dem bräutigamb ane Einem, So dann der Viel Ehren und tugendreichen Frauen Mariä Bodemerin gebohrner Siebenhornin, weÿl. deß Ehrwürdig und wohlgelehrten Herrn Magister Johann Caspari Bodemers geweßenen Pfarrherrens Zu Wangen und ebenmäßigen burgers allhier zu ermeltem Straßb. sel. hinterblbenen frau Wittib, als d. fr. Hochzeiterin am andern theil – Beschehen und verhandelt allhier in des heÿligen Reichs freÿen Statt Straßburg und der sogenanten dünßenmühlen oder dabeÿ stehendem Seedelhauß auff den heÿligen Charfreÿtag oder den ersten Aprilis in dem Jahr als man nach unsern einigen heÿlandts, Erlößers und Seligmachers Jesu Christi genanden Reichen geburth und Menschwerdung Zahlte 1681.
(Copia Testamenti) im Jahr 1682. (…) auff dienstag den 29. tag deß monats Novembris neuen Calenders, Nachmittag zwischen 4. und 5. Uhren beÿ dreÿen hellbrennenden liechtern vor weÿl. herrn Eliæ Wincklern geschwornen Notario (…) persönlich kommen und erschienen der ehrenvest und wohlgelehrte herr M Israel Dieterlin wohlbestellter Præceptor Classicus inferioris Gymnasÿ und beneben Ihme frau Anna Maria Dieterlinin gebohrne Siebenhornin beede ehegemächte und burgere allhier Zu Straßburg (…)

Israël Dieterlin fait dresser un état du passif et de l’actif

1724 (3.7.), Me Rohr (Daniel, 46 Not 56) n° 1837
Inventarium und beschreibung aller derjenigen haab und nahrung, wie auch Passiv schulden, welche der Ehrenveste und wohlgelehrte herr M. Israël Dieterlin Præc: infer: Gymn: und vornehme burger allhier zu Straßburg dermahlen besitzet – So beschehen allhier in der Königlichen freÿen Statt Straßburg in fernerem gegensein S. T. Herrn Joh: Jac: Lauthen E. E. Großen Raths wohnansehnlichen beÿsitzern, Vornehmen burgern allhier Zu Straßburg, und dann S. T. Herrn N. N. Unselts und Herrn N. N. Hunern beede hochansehnliche Pfarrer beÿ der Evangelischen Gemeins Zu St Wilhelm, und disorts geehrte Tochtermänner auff montag den 3. Julÿ Anno 1724.
In einer alljier Zu Straßburg ane der Judengaß gelegenen Viel Ehrengedachtem H Magister eigenthümlich zuständigen behaußung sich volgender massen befunden
n° 1840 – Verkauff und looß Registerlein über S.T. Herrn M. Israël Dieterlin Præc: infer: Gymn: allhier distrahirte haußräthliche und anderer Mobilia, auffgerichtet Anno 1724

Jean Jacques Dieterlin qui a racheté les parts de la maison d’après un certificat signé par le notaire Jean Philippe Lichtenberger la vend 2 310 livres au notaire Jean Jacques Œlinger

1732 (18.3.), Chambre des Contrats, vol. 606 f° 130
H. M Johann Jacob Dieterlin organist beÿ der Prediger Kirch
in gegensein H. Johann Jacob Oelinger Notarÿ Publici und Practici
Eine Behausung bestehend in Vorder: und hinderhauß zweÿen höffen Bronnen und hoffstätten mit allen übrigen derselben gebäuden, begriffen, weithen, zugehörden, Rechten und gerechtigkeiten dem Bauchkeßel hedbräterXX unterschlag am Saal, welche behausung ahne der Juden: gaß einseit neben einem denen Hn. Præbendarÿs des hohen Chors zuständigen hauß anderseit neben H. Johann Melchior Schmidt J V. Lto und E. E. kleinen raths Procuratore und advocati ordinario hinten auff ein Allmendgäßlein das Biergäßlein genannt stoßend und einen ausgang dahin habend – als ein von seinen geschwisterden und Miterben ahne seines vatters weÿl. H. M. Israel Dieterlin gewesten Præceptoris Inferioris Gÿmnasii seel. verlassenschafft, von H. Not. Johann Philipp Liechtenberger am 15. hujus ausgestellten (…) attestati erkaufft – geschehen um 2310 pfund

L’acquéreur hypothèque la maison pour pouvoir en payer le prix d’acquisition

1732 (16.5.), Chambre des Contrats, vol. 606 f° 131
H. Johann Jacob Oelinger Not. Publicus und Practicus und Fr. Maria Martha geb. Elleßin mit beÿstand ihres bruders Johannes Elleß hohldrähers und ihres schwagers Johann Philipp Kohl des kieffers
in gegensein H. Christian Hänel des Stiffts Carthauß Schaffneÿ substituti von gesamten H. Pflegern bevollmächtigter – schuldig seÿen 1000 pfund zur gäntzlichen bezalung des kauffschillings hiernach beschriebener behausung
unterpfand, Eine aus jetzigem vorschuß vollkommen bezahlt, heutigen tags erkaufft und beschriebene Behausung bestehend in Vorder: und hinderhauß zweÿen höffen Bronnen und hoffstätten mit allen übrigen derselben gebäuden, begriffen, weithen, zugehörden, Rechten und gerechtigkeiten ahne der Juden: gaß, einseit neben einem denen Hn. Præbendarÿs des hohen Chors zuständigen hauß anderseit neben H. Johann Melchior Schmidt J. V. Lto und E. E. kleinen raths Procuratore und advocati ordinario hinten auff ein Allmendgäßlein das Biergäßlein genannt stoßend und einen ausgang dahin habend

Le notaire Philippe Jacques Mader s’est démis de ses fonctions de greffier à la tribu des Charpentiers. Jean Jacques Œlinger est élu pour le remplacer
1714, Protocole des Charpentiers (XI 31)
(f° 1) Freÿtags den 17.ten Augusti 1714 – S. T. H. XV. Lemp als gnädig gebieteder Hr. Oberherr proponirt, weilen durch H Notm. Maderen, alß bißherig geweßener Zunfft schreiber, maßen derselbe resignirt, die Zunfftschreibereÿ E.E. Zunfft vaciend worden, nötig seÿe, dieselbe wieder mit einem tauglichen subjecto zu besetzen, und wurde darauffhien per majora vota dazu ernenet Johann Jacob Ölinger, welcher auch Zugleich, vmb E. E. Zunfft nutzen Zu fordern vnd Schaden Zuwenden præstande præstirt.
(f° 8) Dienstags den 26.ten februarÿ 1715 – Johann Jacob Ölinger Nots. prod. Schein Von der Statt stall de dato 5. Jan. 1715., bittet Ihne gegen der gebühr als einen Zünfftigen anzunehmen, Erkand ist gratis willfarth.

Fils du pasteur de Saint-Guillaume, Jean Jacques Œlinger épouse en septembre 1715 Marie Marthe Ellès, fille d’un marchand de quatre-saisons
Mariage, Saint-Guillaume (luth. f° 185) Mittwochs den 10. 7.br 1715 seind nach geschehener 2.maligen außrufung Dom. XI et XII Trin. in der Kirch Zu S. Wilhelm ehelich eingesegnet worden Joh: Jacob Oelinger, Notarius Publicus juratus Zunftschreiber d. Fabror. Lignari mein M. Joh: Friderich Oelinger Pastoris Wilhelmitani v. weiland Fr. apolonia Oeßingerin ehelicher Sohn v. Jfr. Maria Martha Weiland Niclaus Elles Fastenspeishändlers bestäters hießigen Kaufhaus v. burgers v. Fr. (-) gebohrnee Blümelin eheliche tochter [unterzeichnet] Joh: Jacob Oelinger Nots. publ. als hochzeiter, maria martha Ellesin als hochzeiterin (i 190)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports rue Sainte-Madeleine dans une maison qui appartient à la mère de l’épouse
1715 (12. 9.bris), Me Oesinger (Jean Adam, 39 Not 21) n° 550
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab, Nahrung und Güthere, so der Ehrenveste und Großachtbahre Herr Johann Jacob Ölinger Notarius publ: und die viel Ehren und tugendbegabte fraw Maria Martha Gebohrne Elleßin beede Eheleuthe und burgere alhier zu Straßburg einander in Ihrem ohnlängst angetrettenen Ehestand zugebracht und sich deren jeedes nach Anzeig Ihrer mit einander auffgerichteten Eheberedung für unverändert Vorbehalten hat – Actum in der Königl. Statt Straßb. in beÿseÿn v. persönlich. Gegenwarth S. T. H. Johann Philipp Kohlen Sen. tabackhändlers und burgers alhier der Ehefr. noch ohnentledigten Curatoris und H Joh: Elleßen hohlträhers, Ihres bruders, als erbettener beÿständen Dienstags den 12. 9.bris 1715.

In einer in der Statt Straßburg ahne der Uttengaßen gelegenen, der Ehefr. Mutter eigenthümlich zuständig. Von beed. Eheleuth. Zum theil bewohnend. behaußung befunden word. wie folgt
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Den Eheherrn in den Ehestand Gerbrachtes Eigenthümliches Vermögen, Sa. haußraths 162, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 19, Sa. der baarschafft 220, Summa summarum 401 lb – Darzu ist zulegen die Ihme gebührige helffte ahne deren haußsteuren 45, Des Eheherrn samptl. Eigenthümbl. Vermögen 447. lb
Der Ehefr. Eigenthümlich Nahrung, Sa. haußraths 250, Silber geschirr und Geschmeids 25, Sa. goldenen Ring 32, Sa. der baarschafft 205, Summa summarum 523 lb – Darzu gelegt die Ihro gebührige helffte ahne deren haußsteuren 45 lb. – Der Ehefr. samptlichen Eigenthümliche Nahrung 569 lb
Conclusio finalis Inventarÿ 1016 lb

Les conjoints Œlinger rédigent leur testament par lequel ils réduisent à la part légitime leur fils dépensier
1739 (1.8.), Me Brackenhoffer (Jean, 4 Not 29) n° 548
(Codicill) persönlich kommen und erschienen seind, der Wohl Edle, Ehren veste vnd rechtsgelehrt Herr Joh: Jacob Ölinger Notarius publ: jur. et practicus und burger allhier vnd nebst Ihme die Edle Viel Ehren und tugendbegabte Fraw Maria Martha gebohrne Elleßin deßen Eheliebstin, Er der Eheherr aufrecht, gesunden gehend vnd stehenden leibß, die Ehefrau aber ohnbäßlich undt Kranckh Zue bette liegend Jedoch darbeÿ gleich Ihrem Eheherrn guten richtigen Verstandtß
Sechstens wollen und befehlen beede Codicillirende Eheleuth daß Ihrem Sohn Jacob Friderich Ölinger ane seiner Vätter: vnd Mütterlichen Legitimæ abgezogen werden sollen was derselbe würcklich malapropos verthan und gekostet, welches der H Codicillator in seinem schuldbuch aufgezeichnet hat, vndt Künfftigen falls wird Vorlegen können, daßen Würcklicher betrag schon auf 250. R. sich belauffet, ohne daß was Er künfftig hie noch ferner Costen Werde sich aufgeschrieben befind. wird (…)
Beschehen in einer alhie in der Judengaß gelegenen beeden Codicillirend. Eheleuthen eigenthümlich zuständigen behaußung in einer Stub Cammer eines Stockhoch, in dem hinterhauß mit denen fenstern in ein gäßlein außsehend (…) Sambstagß d. 1. Augusti 1739.

Marie Marthe Ellès meurt peu après. La minute de son inventaire n’est pas conservée

1739, Me Brackenhoffer (Jean, répert. 65 Not 2) n° 512
Inventarium über fr. Maria Martha Ölingerin geb. Elleßin Verlassenschafft

Jean Jacques Œlinger se remarie avec Catherine Elisabeth Knoll : contrat de mariage tel qu’il est copié à l’inventaire, célébration
Copia der Eheberedung – entzwischen dem wohl Edlen, Rechtsgelehrten und Wohlvorgeachten Herrn Johann Jacob Oelingern Notario Jurato publico und burger, allhier zu Straßburg, als dem bräutigamb ane einem, So dann der Edlen, viel Ehren und wohl tugendbegabten Jungfrauen Catharinä Elisabethä Knollin des wohl Edlen, wohl Ehren Vesten und großachtbahren herrn Simon Knollen vornehmen Handelsmann und Exsenatoris, mit der wohl Edlen viel Ehren und tugendreichen Fraun Annä Margarethä gebohrner Herrmännin ehelich erzeugten tochter, als der Junger Hochzeiterin am andern theil – So beschehen und zugangen in der Königlichen Statt Straßburg, Montags den 9. Maÿ Anno 1740

Mariage, Saint-Guillaume (luth. f° 95-v, n° 12)
aô 1740. den 1. Junÿ. Seind nach Zweÿmahliger außruffung neml. Domin. Rogate et Exaudi in der Kirchen Zu S. Wilhelm ehl. copulirt und eingesegnet worden s. T. H Johann Jacob Ölinger Notarius Juratus publ. und practicus daneben auch Adel. Schaffner wittwer und burger allhier und Jungfr. Catharina Elisabetha S. T. H. Simon Knollen E. E. großen Raths alten Beÿsitzers auch wohlbestellten Pflegers beÿ der Kirch Zu S Wilhelm deneben auch berühmter handelsmanns und burgers allhier ehl. Tochter [unterzeichnet] Joh: Jacob Oelinger Nots. als hochzeiter, Catharina Elisabetha alls Knollin alls Hochzeiterin (i 98)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports respectifs. On renvoie à l’inventaire de la première femme quant aux titres de propriété de la maison

1740 (29.6.), Me Brackenhoffer (Jean, 4 Not 11) n° 539
Inventarium über der Edl: Viel Ehr: und tugendbegabten Fr: Catharinä Elißabethä Ölingerin geb. Knollin, Zu dem wohl Edlen Ehren Vesten, und Rechtsgelehrten H. Joh. Jacob Ölinger Notario Publ: jur. et Practico Ihrem H. Eheliebsten in den Ehestand Zugebrachte Nahr. auffgerichtet in A° 1740. – auch in præsentia S. t. H. Simon Gnollen Es En großen alten Beÿsitzer dero geliebten H Vatters – Actum Strb. dem 29.ten Jun : 1740.
In einer Allhier Zu Straßburg an dem witibiff Staden gelegenen der Fr. Eheliebstin H: Vatter zuständig. Behaußung hat sich befund. wie Volgt
Hausrath mit Inbegriff der Kleÿdung und weißen gezeugs 342, Silber 36, Goldene Ring 147, baarschafft 274, die ½ ane den haussteuren 58, Summa summarum 860. lb

1740 (26.6.), Me Brackenhoffer (Jean, 4 Not 11) n° 538
Inventarium über deß Wohl Edlen Ehrenvesten und rechtsgelehrten H. Joh: Jacob Ölingers Notarÿ publ. jur. et Pract: auch burgers in Straßburg zue der Edlen Viel Ehren und Tugendbegabten frawen Cath: Elisab: gebohrn. Knollin in den Ehestand Zugebrachte Nahrung, auffgerichtet in Anno 1740. – in præsentia seiner fr Eheliebstin, Vnd dero Fr. Mutter – Actum Straßb. den 26. Junÿ 1740.
In einer allhier Zu Straßburg in der Juden gaß gelegenen dem Eheherrn Eigenth. Zuständig. behaußung hat such befunden wie volgt
Eigenthumb ane häußern. Ein Vorder vndt hinterhauß, hoff, hoffstatt, mit allen deroselben gebäwen, begriffen, weith. rechten, zugehörden, undt gerechtigkeiten, gelegen alhie Zue Straßburg in der Juden gaßen 1.a s. neben H Lt Johann Melchior Schmid procur. ordin: beÿ E. E. Klein: Rath alhier, 2.s. neben i. behauß. so Zul gürtlerhoff gehörig ist Hinten auff i. almend gäßl. fas biergäßl. genand, so ledig vnd eig.
I. behauß: vndt hoffstatt mit allen deroselben gebawen ohnfern St. Stephans Plahn in dem Stein Gäßlein (…)
die über solche beede behaußungen sagende Schrifftliche Documenten und Urkunden finden sich in dem über weÿ: fr. Mariæ Marthæ Olingerin geb. Elleßin deß Eheherrn erstern Eheliebstin seel. Verlaßensch: von mir unterschrib. Not. in Anno 1739. auffgerichteten Invent. allegirt und beschrieben, dahin sich Kurtze halben beziehend.
der 21.ste theil von vndt ane einem gartten ohngefehrt 2 Acker groß vor dem Fischerthor alhier beÿ deren new gemachten fortifications werck gegen der Citadell zu, nicht weith von der fr. Amst. Königin seel. Gartten geleg. so mit deß Eheherrn geschwüstern vndt denen Oßingerisch. Erbs Interessenten gemeischfft. vndt ohnvertheilt.
Der Kinder Pfötter Göttel vnd geschenckt geldt
Series rubricarum hujus Inventarÿ, Sa. haußraths 725, Sa. Meel 12, Sa. Wein und Leeren Vaß 530, Sa. Silbers 256, Sa. Goldener Ring 29, Sa. baarschafft 25, Sa. Eigenthumb Ane häußern o, Sa. Gülthen von Eigenthümlich liegende Güttern o, Sa. Sa. Pfenningzinß und deren hauptgüter 2117, Sa. d. activorum 1313, Summa summarum 5236. lb – Schulden 3798 lb, Dazu gelegt deß Eheherrn helffte an denen haussteuren thut 58, Des Eheherrn Völliges in die Ehe gebrachtes Guth 3857 lb

Jean Jacques Œlinger et Catherine Elisabeth Knoll dictent leur testament en 1743. La femme légue ses biens à ses frères et sœurs en laissant seulement la part légitime à ses parents
1743 (23.1.), Me Brackenhoffer (Jean, 4 Not 30) n° 649
(Codicill) persönlich erschienen ist der wohl Edle, Ehren Veste und rechtsgelehrte H. Joh: Jacob Ölinger Notar. publ. jur. und berühmten practicus alhier, durch verleÿhung göttlicher gnade aufrecht, gesunden, gehend undt stehenden leibes auch anbeÿ guter richtiger Sinnen, vernunfft und verstandts
Actum alhier Zu Straßb. auff EE Zunfft der Zimmerleuth und der daselbsten sich befindlich Schöffen stube, (…) Mittwochß den 23. Januarÿ 1743 nachmittagß zwisch. 4 und 5 Uhren

1743 (23.1.), Me Brackenhoffer (Jean, 4 Not 30) n° 650
(Codicill) persönlich erschienen ist die Wohl Edle Viel Ehren und tugendbegabte Catharina Elisabetha gebohrne Knollin, ST H Joh: Jacob Ölingers Not. publ. und vornehmen practici, auch burgers alhier Eheliebstin, durch verleÿhung göttlicher gnade aufrecht, gesunden, gehend undt stehenden leibes auch anbeÿ guter richtiger Sinnen, vernunfft und verstandts
Endlichen und zum driten (…) alß will die frau testiererin zu Erben ihrer Künfftigen verlaßenschafft in ermanglung habender Ehelicher leibß erben hiemit ernennet, instituirt und eingesetzt haben, S. T. H. Simon Knollen den handelßmann undt E. E. Großen Rathß alhie alten beÿsitzern d. t. fr. Margar: gebohrne Hetzelin beede Ehel. v. b. alhue dero geliebte Eltern, alß welche auch ab intestato ihre rechtsmäßigen Erben wären, Jedoch aber allein in der legitimam, und den Ihnen denen rechten nach gebührenden Pflichttheil, in den überrest ihrer Verlaßenschafft aber will sie zu Erben erkläret hiemit instituirt und eingesetzt haben, die Jenige Kinder welche mehrbesagter ihr Eheherr in seiner vorig. Ehe mit nunmehro weÿl. frawen Martha gebohrner Elleßin erzeuget
Actum alhier Zu Straßb. auff EE Zunfft der Zimmerleuth und der daselbsten sich befindlich Schöffen stube, (…) Mittwochß den 23. Januarÿ 1743 nachmittagß zwisch. 4 und 5 Uhren

Jean Jacques Œlinger se démet de sa fonction de greffier à la tribu des Charpentiers après cinquante ans de service à cause de son grand âge et de sa mauvaise vue en faveur de Jean Frédéric Schæff qui l’assiste depuis plus d’un an et qui va épouser sa fille. Le conseil de la tribu ratifie cette proposition

1764, Protocole des Charpentiers (XI 33)
(H Johann Jacob Ölinger Notarius juratus und dieser Ehrsamen Zunft bisherige Actuarius renunciation in favor H Notarium Johann Friderich Schäff)
(f° 18) Donnerstags den 2. Augusti 1764. – Eodem die hat H Johann Jacob Ölinger Notarius juratus und dieser Ehrsamen Zunft bisherige Actuarius, Sis. Tis. Ihro Weißheit H. XV.er Zäpfel und einem überigen hochlöblichen Schöffen Collegii unterthänig vorgebracht, wie daß Er schon in die fünffzig Jahre als Zunft Schreiber auf dieser Ehrs. Zunft treulich gearbeitet, wie es hochdenenselben ebenfalls hinlänglich bewußt ist, und daß dermalen solchen obliegenden Zunfftgeschäfften, wie in verfloßenen Jahren wegen seines sehr blöden Gesichts und hohen Alters auch abeÿ verknüpften blödigkeiten nicht mehr so wie es seÿn solte, abwarten könte, Er aber jetziger Zeit Hn Johann Friderich Schäff Notarium Juratum alhie, welcher schon beÿ fünf viertel Jahren in seinem Nahmen solche Geschäften verrichtet, so daß deßen fähigkeit S. T. Ihro Weißheit Herrn XV.ner Zäpffel dem hochgebietenden herrn Obherren alß auch Einem überigen hochlöblichen Schöffen Collegio schon zimlich bekannt seÿn könne, und der auch sich mit seiner Jungfrau Tochter würcklichen verlobet, anhanden habe, In Betracht deßen um gienge sein Hn Notarii Oelingers unterthäniges bitten dahin, daß so wohl Sis Tis Ihro Weißheit Hn XV.ner Zäpffel als hoch gebietender Herr Oberherr wie auch ein überiges hoch löbliches Collegium der Herrn Schöffen, belieben möchte, aus obangeregten Verdiensten und gegründeten Ursachen, besagten Hn Notarium Johann Friderich Schäff, seinen künfftigen Tochtermann, an seine stelle beÿ dieser Ehrsamen Zunft als künftigen Actuarium großgünstig aufzunehmen alß in deßen favorem Er freÿ und gutwillig zu renunciren gesonnen.
Nach gehaltener Deliberation wurde Erkannt. In Ansehung H. Notarius Johann Jacob Oelinger als bisheriger Zunft Actuarius schon in die fünfftzig Jahre die dabeÿ vorgefallene Geschäfften jederzeit treulich und wohl versehen, und dermalen wegen seines sehr blöden Gesichts und hohen Alters blödigkeiten dieselbe nicht mehr so, wie er es wohl wünschte, versehen könne, und so wohl Sis. Tis. Ihro Weißheit Herrn XV.ner Zäpffel der hochgebietende herr Obherr als auch das überige hochlöbliche Collegium der herren Schöffen von der fähigkeit Hn Notarius Johann Friderich Schäff, welcher schon über fünff viertel Jahr solche Geschäften in seinem Namen versehen, und deßen künftiger Tochtermann werden wird, hinlänglich überzeiget, So seÿe Ihme H.Notario Oelinger in seinem Petito zu willfahren, einfolglich H Notarius Johann Friderich Schäff, in deßen favor Er H Notarius Oelinger zu renunciren willens, als künftiger Zunft schreiber beÿ dieser Ehrsamen Zunft auf und anzunehmen, und anbeÿ Hn Notario Schäff und Jetzigem Zunft: Actuario alle in handen habende Zunft- Protocolla und andere Schrifften, so Eines Ehrs. Zunfft angehen, ohne Ausnahm aus zuleiferen und zu handen zustellen, worüber ein ordentliches Inventarium errichtet werden solle.
Ist im Brouillons: Protocollo eigenhändig unterschrieben, Zæpffel XV.er mit handzug.
(f° 29-v) Mittwochs den 2. Januarÿ 1765 (Neuzünfftiger) H Joh: Friderich Schäff Notarius juratus und dieser Ehrsamen Zunft der Zimmerleuth Actuarius stehet vor und producirt stallschein vom 21.t Januarÿ jüngst und bittet ihne Kraft deßelben als einen Zünfftigen auf und anzunehmen.
Erkannt, Seÿe derselbe gratis auf und anzunehmen.

Jean Jacques Œlinger meurt en 1772 en délaissant six filles et en déshéritant son fils engagé dans les armées. Les experts estiment la maison 1500 livres. La masse propre à la veuve s’élève à 1810 livres, celle des héritiers à 2661 livres. L’actif de la communauté s’élève à 1922 livres, le passif à 4558 livres. Un procès verbal de vente aux enchères de la maison se trouve en pièce annexe

1772 (20.5.), Me Langheinrich (J. Daniel, 6 E 41, 731) n° 846
Inventarium über Weÿl. des Wohl Edel Rechtsgelehrt und Großachtbahren Herrn Joh: Jacob Oelingers geweßenen Notarÿ publ: juratj et Practicj auch Vornehmen Burgers allhier Zu Straßburg nunmehr seel. Verlassenschafft auffgerichtet Anno 1772 – als derselbe dienstags den 5.ten dießes Monaths Maÿ gegenwärtigen 1772.ten Jahrs dießes Zeitl. mit dem Ewigen verwechßelt, nach solch seinem aus dießer welt genommenen seel. hintritt, Welche Verlaßenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren des Verstorbenen Hn seel. in erster Ehe mit längst Weÿl. Frauen Mariä Marthæ gebohrner Elleßin seel. ehel. erzeugter frau und Jgfr. töchtere als ehel. Erzeugter (…) Erben ersucht und inventirt, durch die Viel Ehren und tugendreiche frau Catharinam Elisabetham Oelingerin geb. Knollin die hinterbliebene frau Wittib unter assistentz Herrn Philipp Jacob Karth Handelßmanns und burgers allhier – So beschehen in Straßburg auf Mittwoch den 20. Maÿ et seqq. Anno 1772.
Der Verstorbene Herr seel. hat per testamentum Zu Erben Verlaßen ie folgt. 1.mo frau Mariam Magdalenam Lobsteinin geb. Ölingerin, weÿ: Hr Philipp Jacob Lobsteins geweßenen Seidenhändlers und burgers allhier seel. nachgel. Wittib, so mit beÿstandt Hn Joh: Wilhelm Schöfflers junioris leedigen handelsmanns der Inventur persönlich beÿwohnt, In den Ersten Sechsten Stammtheil,
2.do frau Mariam Margaretham Schöfflerin geb. Ölingerin, Herrn Joh: Wilhelm Schöfflers Senioris handelsmanns und burgers allhier frau Eheliebstin, so unter assistentz deselben beÿ der Inventation persönl. Zugegen geweßen, in den Zweÿten Sechsten Stammtheil,
3.tio frau Catharinam Salome Ullmännin geb. Oelingerin, Herrn Joh: Jacob Ullmanns Silberarbeiters v. burgers allhier Fr. Eheliebstin so unter beÿstand deßelben dem Geschäfft in Persohn abgewarthet in den dritten Vierten [sic] Stammtheil,
4.to frau Mariam Barbaram Albertin geb. Ölingerin Herrn Joh: Georg Alberts J. V. Lti und Advocati et Procuratoris ordinarÿ beÿ hochlöbl. Ritter Directorio auch Notarÿ publici jurati et Practicj und burgers allhier frau Eheliebsten, so unter assistentz dießes Ihres Eheherrn Zugegen war, in den Vierten Sechsten Stammtheil,
5.to Jgfr. Catharinam Elisabetham Oelingerin so majorennis und ohnbevögtigt, dahero unter assistentz erst ehrengedachten Hn Lt Alberti Ihres gee. Hn Schwagers in den fünfften Sechsten Stammtheil, So dann
6.to frau Mariam Dorotheam Schääffin geb. Oelingerin Hn Joh: Friderich Schääff Notarÿ publ. jur. et Pract. auch Vornehmen burgers allhier fr. Eheliebstin so auch beÿständlich Ihres Eheherrn beÿ der Inventation gegenwärtig war in den Sechsten und letzten Stammtheil,
Alßo alle 6. des Verstorbenen Hn seel. mit auch weÿl. fraun Maria Martha geb. Elleßin seiner ersten Ehefrauen seel. ehelich erzeugte fr. und Jgft. töchtere und Zu 6. gleichlingen portionen und Stammtheilen per Testamentum instituirte Erben
Wobeÿ auch Zuberichten, daß Zwar der Verstorbene seel. in solcher seiner erstern Ehe einen Sohn Nahmens Ht Jacob Friderich Oelinger so sich dermalen in Kaÿßerlichen Kriegs diensten befinden solle, erzeugt, in deme aber derselbe laut des H, Vatters seel. errichteter testamentlicher Verordnung gäntzlichen exhæredirt, alß ist dieße succession nur unter obige 6. Fr. und Jgfr. töchtere Zu erörtern und obwohl (…) S. T. Hn Joh: Wilhelm Berga Cancellariæ Secretarius und dermahliger Wohlverdienter beÿsitzer E: E: Kleinen Raths ex officio als Deputatus dießem Geschäfft beÿ zu Wohnen abngeordnet Worden, so Wolten Zwar Sie die Fr. und Jgfr. töchtere wohl consentiren, daß Er sothaner Inventur in solcher Qualitæt beÿwohnen könne, Ihnen aber im geringsten nichts derentwegen Zur Last oder præjuditz gelegt und aufgebürdet werden solle, sich dahero alle Ihre jura et actiones bestermaßen reserviren und vorbehaltend

Antheil ane einer Behaußung. (E.) Nemblichen 2/6.te theil Von und ane einem Vorder und hinterhauß, Hoff, Hoffstatt, mit allen deroselben Gebäwen, begriffen, Weithen, Rechten zugehörden und Gerechtigkeiten gelegen allhier Zu Straßburg ane der Juden Gaß einseith neben S. T. Herrn XIII. Daniel Schmidt anders: neben einer behaußung so zum Gürthler Hoff gehörig, hinten auf ein Allmend Gäßl. das Bier Gäß. genant stoßend gelegen, so leedig und eigen und ist die gantze behausung (durch die Werckmeistere) laut Abschatzungs Zeduls vom 30. Maÿ angeschlagen Worden Vor 1500. lb. Machen also die hiehero gehörige Zwen dritte ttheil so dißorths außzuwerfen 1000. Der übrige dritte theil ist denen Kindern und Erben Vor Mütterl. Guth gebührig, Welchen aber der Verstorbene Hr seel. lebtägig genoßen, dahero solcher hieunden beÿ dem Wÿdumb beschrieben.
Über die völlige behaußung sagt ein teutscher perg: Kffbr. mit allh. C. C. Stub gef. und mit dero anh. Ins. Verw. d. d. 18. Martÿ 1732.. Ferner I. teutsch. perg. alda gef. m. ermeltem Ins. corrob. Kffbr. dat. d. 18. 7.br. 1687. dabeÿ auch Verschied. ths. pergam. th. papÿr Brief und Urkunden alles in einem fascicul gebunden.
Wÿdum, Welchen der Verstorbene hr. see. Von weÿ: frauen Mariä Martha Oelingerin geb. Elleßin seiner erstern Ehefrauen seel. Zeit Lebens Zu usufruiren hätte. Zufolg dero den 14. 9.bris 1715. vor Weÿl. Hn Not. Johann Winter seel. mit und beneben dem Verstorbenen seel. errichteten Codicilli reciproci hat derselbe Ihrem hinterbliebenen Hn Wittiber den General Genuß Ihrer samtlich.en Künffligen Verlaßenschafft Verordnet, es bestehet aber selbiger Zufolg eines Von Ihme und der Kinder Hr Vogten errichteten Summarischen Berechnung und der durch mich Notm. gefertigten Nach rechnung in folgenden Puncten. Erstl. ein dritter theil Vor ohnvertheilt ane der Obern fol. (-) beschriebenen allh. Zu Straßburg ane der Judengaß gelegenen Sterb behaußung so dem alda befindlich. Anschlag nach erträgt 500 lb. Die über die gantze behaußung besagenden dißorths Vorhändene Documenten seind auch allda specifice beschrieben
Ergäntzung der Erben ermanglenden unveränderten Guths. Inhalt Inventarÿ über des Verstorbenen seel. in die Ehe gebrachten Vermögens A° 1740. durch obgedachten Weÿl. Hn Notm. Brackenhoffer seel. auffgerichtet ist.
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Copia der heuraths Verschreibung, Copia Testamenti Clausi
Des hinterbliebenen fr. Wittib unveränderte Nahrung, Sa. haußraths 52, Sa. Silbers 30, Sa. goldener Ring und dergl. Geschmeidts 59, Sa. baarschafft 6, Sa. Schuld 150, Erg. Rest 1511, Summa summarum 1810 lb
Dießemnach Wird nun auch der Kinder und per Testamentum eingesetzter Erben unverändert Vermögen beschrieben, Sa. haußraths 105, Sa. lehrer faß 37, Sa. Silbers 46, Sa. gold. Ring 16 ß, Sa. Pfenningzinß und deßen hauptguths 150, Sa. Antheils ane einer behaußung 1000, Sa. Gülth von liegenden güthern 88, Erg. Rest 2077, Summa summarum 3506 lb – Schulden 845 lb, Nach deren Abzug 2661 lb
Endlichen Wird nun auch das gemein Verändert und theilbar Guth beschrieben, Sa. haußraths 113, Sa. Wein und lährer faß 116, Sa. Silbers 14, Sa. baarschafft 150, Sa. Pfenningzinß und deßen hauptguths 1500, Sa. Gülth von liegenden güthern 28, Summa summarum 1922 lb – Schulden 4558 lb, In Vergleichung, theilbares passiv Onus dem Stalltax nach 2636 lb – Stall summ 3444 lb
Copia der Eheberedung (…) So beschehen und zugangen in der Königlichen Statt Straßburg, Montags den 9. Maÿ Anno 1740
(Verkauff Register, f° 27) Sambstags den 13. Junÿ Anno 1772 wurde auf Ansuchen weÿl. S. T. Hn Joh: Jacob Oelingers Notarÿ publ: jur: et Practicj auch Burgers allhier Zu Straßburg seel. nachgelaßene Fr. und Jgfr. töchere als per testamentum instituirter Erbinnen, in Gegenseÿn des Von E: E: Kleinen Rath ex Officio ernandten H Deputati, die zum theil in solche Verlaßenschafft, theils auch denen samtlichen Kindern Vor Mütterlich Guth gebührige allhier zu Straßburg ane der Juden Gaß einseith neben S. T. Herrn XIII. Daniel Schmidt anders: neben einer dem Gürthler Hoff zuständigen behaußung gelegen und hinten auf ein Allmendgäßlein das Biergäßel genand stoßende behaußung, so gegen männiglichen freÿ leedig eigen mit allen übrigen deren Recht und Gerechtigkeiten (…) unter folgenden Conditionen in solcher behaußung selbsten einer freÿwilligen und willkürlichen Versteigerung außgesetzt – außgebotten und außgeruffen Vor 2500 Pfund oder 5000 R. (…) wurden Ihme Herrn Johannes Ehrlenholtz dem ältern sothane behaußung um die gebottene 5040 Gulden unter obigen Conditionen zugeschrieben
Sambstag den 20. Junÿ 1772, dritte Versteigerung. (…) Weilen nun niemand zugegen geweßenen der ein Mehrers gebotten alß Ihme Hn Michael Nagel dem Maurer und Steinhauer auch burger allhier sothale behausung um die Commissions weiß gebotten 5560 Gulden
Sambstags den 27. Junÿ 1772 (…) Weilen nun beÿ denen dreÿen Lichtlein Keine fernere Mise gefallen und das letzte lichtel erloschen, so bleibe es unter erstgemelter Condition der ferner anzunehmenden Misen beÿ erstgemeltyer durch Hr Nagel gebottener Summ von 5560 Gulden
Mittwochs den 1. Julÿ, Herr Joh: Leonhard Haas der Zimmermeister hat auf sothane behaußung 440 R. mehr, mithin in allem 6000 Gulden gebotten
Sambstags den 4. Julÿ 1772 (…)

Les héritiers de Jean Jacques Œlinger vendent leurs parts de maison à leur sœur cadette et cohéritière Marie Dorothée Œlinger, femme du notaire Jean Frédéric Schæff sur le pied de 3 000 livres

1772 (6. Oct.), Me Langheinrich (J. Daniel, 6 E 41, 731) Joint au n° 846 du 20 mai 1772
(Verkauff Register, f° 35) Erschienenvor mir unterschriebenem Geschwornem und Zu Weiland Herren Johann Jacob Oelingers Notarÿ jurati et Pract: auch Burgers allhier Zu Straßburg Verlaßenschafft Erörterung in specie requirirtem Notario Frau Maria Magdalena Lobsteinin gebohrene Oelingerin, Weiland Herrn Philipp Jacob Lobsteins geweßenen Seidenhändlers und burgers allhier seel. nachgel. Wittib, beiständlich Herren Johann Philipp Lobsteins Seidenhändlers Ihres Sohns, Frau Maria Margaretha Schäfflerin gebohrene Oelingerin, Herrn Johann Wilhelm Schäfflers Sen: Handelsmanns und burgers allhier Frau Eheliebstin, unter assistentz deßelben, Frau Catharina Salome Ullmännin gebohrene Oelingerin, Herrn Johann Jacob Ullmanns Silberarbeiters und burgers allhier gel . Ehefrau unter deßen beistandt, Frau Maria Barbara Albertin gebohrene Ölingerin Herrn Joh: Georg Alberts J. V. Licent.i Adv : et Proc : ord : bei allhießigem Hochlöblichem Ritter Directorio auch Notarÿ jurati allhier Frau Eheliebstin, unter assistentz deßelben und Jungfer Catharina Elisabetha Oelingerin so Majorennis und ohnbevögtigt, Beiständl. Herrn Johann Carl Fické Notarÿ publ. jur ; et Pract : alle fünff obgedachten Herrn ot. Oelingers seel in Erster Ehe mit auch weil. Frauen Maria Martha gebohrner Ellesin ehelich erzeugte Frau und Jungfer töchtere und mit und beneben hernachgemelyer Frau Notarius Schäffin per Testamentum eingesetzter Erben, dei haben
in gegensein Frauen Mariä Dorotheä Schäffin gebohrener Oelingerin, Herrn Johann Friderich Schäff Notarÿ publici jurati et Practici Frauen Eheliebstin (cedirt)
benantlichen die in des Verstorbenen Hn seel. erstere theilbare Nahrung gehörige behaußung bestehend in Vorder und Hinterhauß, Hoff, Hoffstatt und bronnen, mit allen übrigen deren Rechten begriffen Weiten, Zugehörden und Gerechtigkeiten gelegen allhier Zu Straßburg einseith neben S. T. Herrn Daniel Schmidt des beständigen geheimen Collegÿ derer Heren XIII. hochansehnlichem H. Assessori, anderseith neben einer Zu dem Gürthler Hoff gehörigen behaußung hinten auf ein Allmend Gäßlein das Bier Gäßlein genant, wohin auch dieße behaußung einen Außgang hat Zum theil und zum theil auff Herrn Johann Georg Weber den Weinhändler stoßend – beschehen und zugangen um den bei Vorgenommenen Versteigerungen durch Herrn Johann Leonhardt haaß als Letzt und Meistbietenden in der Frauen Cessionarii Namen offerirten und Von denen Cedentinnen laut Procès verbal vom 4.ten Julÿ Jüngst angenommenen Preis der 6000 gulden – Straßburg den 6. Octobris 1772

La veuve Catherine Elisabeth Knoll meurt dans la maison au Blaireau place du Marché aux Poissons en délaissant pour héritières ses trois sœurs
1774 (16.5.), Me Langheinrich (J. Daniel, 6 E 41, 733) n° 906
Inventarium über Weÿl. der Viel Ehr: und tugendreichen frauen Catharinæ Elisabethæ Oelingerin geb. Knollin Weÿl. S.T. Hn. Joh: Jacob Oelingers geweßenen Not: publ. jur: et Pract: auch burgers allhier Zu Straßburg seel. nachgelaßener frau Wittib nun auch seel. Verlassenschafft auffgerichtet Anno 1774 – als dieselbe Montags den 9.ten dießes Monaths Maÿ dieses lauffenden 1774. Jahrs dießes Zeitliche mit dem Ewigen Verwechßelt, nach solch Ihren aus dießer welt genommenen seel. hintritt, hie zeitlichen verlaßen – So geschehen in Straßburg auf Montag den 16.ten Maÿ A° 1774.
Die Verstorbene frau seel. hat ab intestato Zu Erben Verlaßen wie folgt. 1.mo weÿl. frauen Annä Margarethä Zollickofferin geb. Knollin seel. mit Hn Jacob Christoph Zollickoffers Handelsmann und burgern allhier ehelich erzeugten Hn Sohn und frau Tochter alß Hn Simon Zollickoffer, Handelsmann und burgern allhier, so in Persohn Gegenwärtig war und Fr. Annam Margaretham Karthin geb. Zollickofferin Hn Philipp Jacob Karth, handelß Manns und burgers allhier frau Eheliebstin, so unter assistentz deßelben der Inventation beÿgewohnt, diese beede in den ersten dritten Stammtheil.
2.do frau Annam Catharinam Straßin geb. Knollin, weÿ: herrn Philipp Jacob Straß Handelßmanns und E: E: Großen Raths alten Wohlverdienten beÿsitzers auch burgers allhier Zu Straßburg seel. nachgelaßene Frau Wittib, so sich in persohn beÿ der Inventur eingefunden, in den Zweÿten dritten Stammtheil, So dann
3.tio Jfr Mariam Magdalenam Helmstätterin, weÿ: frauen Annä Mariä Hermstätterin geb. Knollin, mit auch weÿl. hn Joh: Georg Helmstätter dem gewesenen handelßmanns und burgern allhier beeder seel. ehelich erzeugtr Jgfr. tochter, so mit und beneben herrn Johann Ernst Rittner Cancellariæ adjuncto Ihrem geschwornen noch ohnentledigten Hn Vogten dem Geschäfft beÿgewohnet in den dritten und letzten Stammtheil, alßo allesamt der Verstorbenen frauen seel. eheleibliche Frau Schwester auch der beeden Verstorbenen Frauen Schwestern ehelich erzeugter H Sohn Fr. und Jgfr. Tochter als deroselben ab intestato Verlaßene Erben

In einer allhier zu Straßburg ane dem alten Kraut Marckt neben dem Gasthauß Zum dachs gelegenen in dieße Verlaßenschafft nicht gehörigen behausung befunden worden, wie folgt
Series rubricarum hujus Inventarÿ, Sa. haußraths 79, Sa. Silbers 15, Sa. Goldener ring V. dgl. Geschmeids 62, Sa. Pfenningzinß und deßen hauptguths 1200, Summa summarum1356 lb – Schulden 214, Nach solchem abzug 1142 lb
Stall Summ 1742. lb
Wÿdumb Welchen die Verstorbene fr. seel. Von Ihrem Eheherrn weÿ: H. Not° Joh: Jacob Oelinger sel. biß an Ihr erfolgtes seel. Ende genoßen (…) Solcher ist dermahlen nach Inhalt des Von dem Verstorbenen Hn Not. seel. errichteten Testamenti denen darin instituirte Erben anheim fällig und empfangt hievon (…)

Fils d’enseignant, Jean Frédéric Schæff épouse Marie Dorothée Œlinger en 1764 : contrat de mariage tel qu’il est copié à l’inventaire, célébration
Eheberedung – zwischen Johann Friedrich Schaeff notario jurato Mag: Johannes Schaeff, Ludimoderatoris der armen Schuhl und Scribæ inferioris Gymnasii mit weÿl. Fr. Susanna Catharina geb. Seupelin ehelich erzeugtem Sohn, So dann Jfr. Maria Dorothea Oelingerin Joh. Jacob Oelinger, Notari publici, mit weÿl. Fr. Maria Martha geb. Elleßin ehelich erzielter Tochter – den 6. Julÿ 1764, Albert Not.

Mariage, Saint-Guillaume (luth. f° 284, n° 28)
In dem Jahr 1764 (…) Dienstags den 7. Augusti in eben der Kirche ehelich copulirt Herr Johann Friderich Schaeff, Oberschreiber beÿ der Ober: Schaffeneÿ E. Hochwürdigen dom: Capituls hoher Stifft Straßburg Notarius juratus und burger allhier, Herrn Magister Johannes Schäffen, Ludimoderatoris der armen Schul, Scribæ inferioris Gymnasii und angesehenen burgers allhier mit weiland frauen Susanna Catharina gebohrner Seüpelin ehelich erzeugter Sohn, und Jungfrau Maria Dorothea Herrn Johann Jacob Oelingers Notarii jurati Publici und Vornehmen burgers und weiland Frauen Marthä gebohrnee Ellesin eheliche tochter [unterzeichnet] Johann Friedrich Schäff notarius als bräutigam, Maria Dorothea Oelingerin als Braut (i 292)

Marie Dorothée Œlinger meurt en l’an IV en délaissant quatre enfants
1797 (23 therm. 5), Strasbourg 7 (16), Me Stoeber n° 1734 b – Enregistrement de Strasbourg, acp 83 F° 2 du 21 nivose 10
Inventarium über weÿl. der bürgerin Maria Dorothea Schaeff geb. Oelinger burgers Johann Friedrich Schaeff offentlichen Notarii gewesten ehegattin, nach ihrem am 18. nivose des verfloßenen 4. Republicanischen Jahres aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt
Benamsung der Erben die verstorbene seel. hat ab intestato zu ihren rechtmäßigen Erben Verlaßen namentlich und 1. die bürgerin Catharina Dorothea Schlag geb. Schaeff burgers Georg Ludwig Schlag des jungern föchhändlers Ehefrau, 2. bürger Johann Friedrich Schaeff, Secretaire beÿ der Municipal Verwaltung des Cantons Truchtersheim, 3. die bürgerin Maria Magdalena Beguin geb. Schaeff burgers Johann Beguin, Capitaine unter den leichten truppen Ehegattin, 4. burger Johann Jacob Schaeff den ledigen Practicum
hausrath 1955 fr, Faß und bütten 78 fr, Silber und dergleichen Geschmeid 240 fr, Goldene Ring und dergleichen Geschmeid 144 fr, baarschafft 200 fr
liegende güther Schaffhaußer banns, Gimbretter banns 27 000 fr, Summa summarum 29 618 fr – abzuziehen 10 871 fr, Nach deren abzug 18 746 fr
Eheberedung (…) den 6. Julÿ 1764 Albert Not.

1802 (19 nivose 10), Enregistrement de Strasbourg, ssp 10 F° 25-v du 21 vent. 10
Inventaire de la succession de Marie Dorothée née Ehlinger femme de Schaeff décédée le 18. nivose 4
cession du mobilier par les enfants 136 francs

Jean Frédéric Schæff meurt à Schaffhouse-sur-Zorn en 1810
1810 (8.12.), Strasbourg 7 (27), Me Stoeber n° 2365
Partage de la succession de Jean Frédéric Schaeff ancien notaire et propriétaire à Schaffhouse y décédé le 30 avril dernier – à la requête de 1. Catherine Dorothée Schaeff femme divorcée de Georges Louis Schlag le jeune pelletier demeurant à Strasbourg, 2. Marie Madeleine Schaeff veuve de François Joseph Beguin ancien chef de bataillon de la 29° demie brigade d’Infanterie légère demeurant en ladite ville, 3. Jean Jacques Schaeff praticien tant en son nom et que comme tuteur de Jean Frédéric Schaeff interdit, héritiers pour un quart deu défunt, selon l’intitulé d’inventaire Me Ritt à Hochfelden le 4 juin dernier – en présence de Henri Samuel Lang homme de loi subrogé tuteur
Suivant l’inventaire de Marie Dorothée Oelinger femme en premières noces du défunt dressé le 25 thermidor 5, clos le 29 nivose 10 déposé Me Stoeber père le 21 ventose 10, total de la masse 66 611 fr, prélèvements et dettes 832 fr, reste 66 611 fr

Jean Frédéric Schæff promet au maître maçon Jean Georges Nicker de lui vendre la maison. L’acquéreur encore mineur est assisté de son beau père André Wurm

1778 (31.3.), Me Lacombe (6 E 41, 169) n° 77
Promesse de vente – M Jean Frédéric Schaeff notaire public juré
Sr Jean Georges Nicker maître maçon
1. le Sr Schaeff s’oblige de vendre audit Sr Nicker et de luy passer contrat dans les dix semaines datte des présentes, La maison qui luy appartient en cette ville rue des Juifs d’un côté le Sr XIII Schmitt, d’autre une prebendier de la Cathédrale et derrière en partie le Sr Schoetel en partie la veuve Vencker, ayant ladite maison une sortie de derrière sur la rue des frères pour 7000 florins, et attendu que le Sr Nicker est encore mineur le Sr André Vurm son beau père bourgeois fabricant de tabac déclare garantir l’exécution des présentes

Marie Dorothée Œlinger femme de Jean Frédéric Schæff vend 1 700 livres la maison au maître maçon Jean Georges Nicker

1778 (9.4.), Chambre des Contrats, vol. 652 f° 126-v
Fr. Maria Dorothea geb. Öelingerin H. Friedrich Schäff notarii publici jurati ac practici Ehegattin
in gegensein H. Johann Georg Nicker des maurer meisters, in deßen nahmen, da dem H. comparent annoch wenig wochen zu seinem großjährigen alters fehlen, H. Andreas Wurn des tabackfabricanten seines H. schwiegervatters
eine behausung bestehend in vorder und hinter gebäu, vorder und hinter höfflein, bronnen und hoffstatt mit allen denen übrigen gebäuden, begriffen, weithen, zugehörden, rechten und gerechtigkeiten ane der Judengaß, einseit neben weÿl. SS. TT. H. XIII Schmidt Fr. wittib und erben, anderseit theils neben weÿl. SS. TT. H. Ammmeister Faust Fr. wittib und erben theils dem Stifft hohen Chors zuständigen behausung, hinten auff das sogenannte Biergäßlein zum theil H. Schöttel – als ein zum theil ererbt theila von deren miterben in elterlichen verlassenschaft cedirt erhaltenes guth – um 3400 gulden

Jean Georges Nicker meurt en 1782. La maison est estimée 1 800 livres lors de son inventaire après décès. Elle est ensuite attribuée à la veuve en paiement du passif comme l’indique l’inventaire des apports dressé après son remariage avec le marchand Ignace Fessler.

Inventaire après décès d’un locataire, le conseiller à la régence de Hohenlohe-Waltenbourg-Bartenstein Georges Charles Ferdinand Popp

1779 (26.2.), Me Lichtenberger (Jean Frédéric, 6 E 41, 345) n° 1149
Inventarium über Weiland des Hoch Edelgebornen und hochgelehrten Herrn Georg Karl Ferdinand Popp, gewesenen J. C. und hochmeritirten hochfürstl. Hohenlohe: Waltenburg: Bartensteinischen Regierungs: Raths auch vornehmen bgrs. alh. zu Strasb. nunmehro seel. Verlassenschafft auffgerichtet Anno 1779. – nach desselben dienstags den 10. 9.br nächst verstrichenen 1778.sten Jahrs aus dießer zergänglichen Welt genommenen tödlichen Ableiben hie zeitlichen zurückgelaßen hat. Welche Verlaßenschafft auf Ansuchen (…) der hoch Edelgebornen u. tugendbegabten Fr. Margarethä Salome geb. Strengin, der disorts hinterbl. Fr. Wittib (…) unter assistentz S. T. H. Johannes Lichtenberger, Vornehmen handelsmanns und bgrs. deselbst – So geschehen alhier Zu Straßburg in einer ane der Judengaß gelegenen herrn Nicker, dem Maurermeister eigenthüml. zuständigen u. diesorts zum theil lehnungsweiße bewohnenden behaußung, auf Freitag den 26. febr: im Jahr 1779.
Der sel. Herr Rath hat ohnestirt zu Erben Verlaßen, deßen mit Eingangs gedahter seiner hinterl. Fr. Wittib ehelich erzeugte beeder Söhne, mit Namen 1.mo Hn Georg Karl Ferdinand Friderich Popp, Philosophiæ Studiosum, so 16. Jahr seines alters erreichet, in die eine, und 2.do Gottlieb Friderich Christian Popp, secundæ Classis Discipuli, welcher 13. Jahr alt, in die anderer hälfte gedachter, H. Raths ihhres leiblichen H Vaters sel. Verlaßenschafft, deroselben geordnet und geschworenen Vogt ist Hr Johann Martin Kamm der Metzger und bgr. alh. ihr Stiefbruder, welcher auch in solcher Qualitæt dieser seiner beeden Curanden Interesse beu gegenwärtiger Inventur bestend observirte

Series rubricarum hujus Inventarii. Copia der Eheberedung, vor H. Laquiante u.H Humbourg d. 10. Nov. 1762. mit einander errichtet
Folgt nun hierauf die beschreibung Eingangs hochernanten des sel. H. Raths Nachlaßenschafft Vor und an sich selbst, Sa. Silber und dergl. geschmeids 6, Sa. Golds 12, Summa summarum 18 lb
Solchemnach wird auch die übrige gesambte Verl. nach ausweis vorher copialiter einverleibten Ehepachten §° 2° als ein stipulirt gemein und zur hälfte theilbares Gut unter einander beschrieben, Sa. hausraths 186, Sa. Bibliothec 24, Sa. Weins und lährer Faß 31, Sa. Silbers 39, Sa. Schuld 425, Summa summarum 705 lb – Schulden 140 ln Nach deren Abzug 565 lb
Beschluß und Verstallungs Summa 583 lb
Copie du Contrat de mariage – furent presens Me Charles Ferdinand Popp, Conseiller de la serenissime Maison de Linange demeurant en cette ville ; majeur d’ans, usant et jouissant de ses droits, fils de feu le Sr Gustave Frideric Popp, Bourgeois Greffier de Justice à Jagsthaussen en Franconie et de Deffunte Delle Susanne Braxedes Wibelin sa femme, ses pere et mere, stipulant pour luy et en son nom d’une part,
Et Demoiselle Marguerite Salomé Streng fille majeure d’ans, usante et Jouissante de ses droits, de feu le S. Philippe Friderc Streng Bourgeois Marchand à Colmar et de Dlle Marie Catherine Lichtenberger, sa veuve, ses pere et mere, stipulant pour elle et en son nom du consentement qu’elle a dit avoir de lad. Dlle sa mere d’autre part – Fait et passé aud. Straßburg le 17° novembre 1762

La veuve et les héritiers de Jean Georges Nicker vendent 4 020 livres au menuisier Louis Jehl et à sa femme Catherine Hœltzel

1788 (10.11.), Chambre des Contrats, vol. 662 f° 464-v
Fr. Francisca Elisabetha geb. Wurmin weÿl. Johann Georg Nicker wittib modo H. Ignatz Fäßler des handelsmanns Ehegattin, H. Johann Peter Knott der schneider meister als geordneter vogt anfangs gedachter Fr. Fäßler mit ihrem Ehemann seel. weÿl. H. Nickler in erster Ehe zweÿen kinder nahmens Andreas Georg und Aloisius
hatt in gegensein Ludwig Jehl des schreiners und Catharinæ geb. Höltzlerin beÿständlich Johann Leonhard Lindner des kutzmeßerschmidts und Frantz Antoni Nuß des schreiners
eine behausung bestehend in vorder und hinter gebäude, vorder und hinter höfflein, bronnen und hoffstatt mit allen deren übrigen begriffen, weithen, zugehörden, rechten und gerechtigkeiten ane der Judengaß einseit neben weÿl. ST. H. XIII. Schmidt Wittib und Erben, anderseit neben einer löbl. Stiffts Hohen Chor zuständigen behausung zum theil zum theil freÿh. von Bodeck, hinten auff das sogenannte Biergäßlein worin sie einen außgang hat und zum theil den Schöttelischen erben – beÿ Erörterung ihres Ehemanns verlassenschafft um 7800 R entschlagen worden – geschehen um 8040 gulden, meistgebotten

Originaire de Grussenheim, Louis Jehl épouse en 1777 Catherine Hœltzel, fille de menuisier : contrat de mariage, célébration (où figure le nom de Zehl bien que le marié signe Jehl)
1776 (31.7.), Me Schaeff (Jean Frédéric, 6 E 41, 873) n° 102
(Eheberedung) persönlich erschienen, der Ehrsame Ludwig Jehl, leediger Schreiner, Johannes Jehl, deß Ackersmanns Zu Grußheim Rathsamhausischer herrschafft, mit Weil. Frauen Magdalena gebohrner Trendlerin, ehel. erzeugter Sohn, so majorennis und seine Rechten selbsten genieset, als hochzeiter ane einem,
So dann die Ehr und tugendsame Jungfrau Catharina Hölzelin, Hn Frantz Joseph Hölzle des Schreiners und burgers alh. mit der Ehr: und tugendsamen Fraun Catharina gebohrnen Wolffin, ehel. erzeugte tochter, mit diesem ihrem Vater verbeistandten als die Jungfrau hochzeiterin ane dem andern theil – auf Mittwoch den 31. Julÿ anno 1776 [unterzeichnet] Ludwig Jehl alß hochzeiter, Catharina Höltzle alß hochzeiterin

Mariage, Saint-Laurent (cath. p. 411)
Hodie 3. Februarii anni 1777, unicâ tantum proclamatione factâ, accedente dispensatione duarum aliarum in Ecclesiâ Nostrâ Parochiali publicé factâ (…) Sacro matrimonii vinculo conjuncti fuerunt in facie Ecclesiæ Ludovicus Zehl ex Groussenheim oriundus Solutus Scriniarius filis legitimus et majorennis Joannuis Zehl agricola dicti loci et defunctæ Magdalenæ Brendlerinne Conjugum a quatuor annis in Parochiâ nostrâ Commorans et Catharina Hoeltzle soluta argentinensis filia legitima et minorennis Francisci Josephi Hoeltzle Civis et Scriniarii hujatis et Catharinæ Wolff conjugum parochiana nostra (signé) Ludwig Jehl, Catharina höltzlé (i 210)
Baptême, Saint-Laurent (cath. p. 137) Hodie 24. Octobris Anni 1779 (…) Baptizata est Maria Catharina hodie Nata filia Ludovici Jehl Civis et Scriniarii hujatis et Mariæ Catharinæ Holtzlé Conjugum in hac parochia Commorantium (i 77)

Louis Jehl devient bourgeois quelques jours après son mariage à l’ancien tarif : registre d’inscription et registre de traitement des demandes
1777, Livre de bourgeoisie 1769-1777 (VI 286) p. 165
Ludwig Jehl der Schreiner von Grießheim, erhalt das burgerrecht von seiner Ehefr. Catharina, Frantz Jos. Höltzle des schreiners und burgers allhier ehel. tochter umb d. alt. burger schilling, will dienen beÿ E. E. Zunfft der Zimmerleuth. Jur. den 15. febr. 1777

Livre de bourgeoisie (VI 286 bis)
Ludwig Jehl der leedige Schreiner Meister Von grußheim hiesigen bistumbs gebürtig, Joh: Jehl des b. daselbst mit fr. Magdalena dundlerin Ehelich erzeugter Sohn Verlobt mit Jugf. Chatarina, Frantz Joseph höltzle des b. u. Schreiner Meister alhier Ehelich erzeugte tochter.
Erweiset durch Vorgelegte schein Seine Eheliche geburth der Cath. Relig. Zugethan, daß seiner Sponsæ Stallgebühr in richtigkeit, Er die erforderliche Statt Stall Caution geleistet, u. des Zunftrechts beÿ E. E. Zunfft der Zimmerleuthe Vertröstet Worden
daß erforderliche Vermögen hatt derselbe baar Vorgezahlt, u. als sein Wahres eigenthum mit handtreÿ bekräfftiget, wie auch 102. R. beim b. Prot. hinterlegt.
Implorant bittet E. G. unterthänig, Ihne à sponsa um den A. b. schilling des b.rechts Zu vertrösten
Receptus à Sponsa um den A. b. schilling

Louis Jehl devient tributaire chez les Charpentiers dix jours après son mariage
1777, Protocole des Charpentiers (XI 33)
(f° 147-v) Mittwochs den 25. Februarii 1777. Erschienen Ludwig Jehl der Schreiner, und producirt Cantzleÿ und Stallschein vom 15.d februarii 1777. bittet Ihne Zufolg derselben beÿ dieser Zunft als einen Zünftigen Zu recipiren sub oblato præstanda zu præstiren.
Erkannt Gegen Erlag der Gebühr willfahrt, Juravit.

Louis Jehl meurt en l’an IX en délaissant trois enfants. L’inventaire donne un état des loyers

1801 (15 messidor 9), Strasbourg 9 (anc. cote 12), Me Bossenius n° 135- Enregistrement de Strasbourg, acp 78 F° 198 du 15 mess. 9
Inventarium über weÿl. des burgers Ludwig Jehl gewesenen Schreiners Verlassenschafft – auf Ansuchen Fr. Catharina geb. Höltzle Wittwe und des burgers Frantz Nuß Schreiners (als) Vormunds Catharina 20.jährigen alters, Ludwig so in dem 16. Jahr seines alters begriffen und Margaretha welche das 13. Jahr ihres alters zurückgelegt – vor Not. Johann Friedrich Schäff den 30. Julius 1776 errichtete Eheberedung

in einer an der Judengaß gelegen in diesortiger Verlassenschafft gehörigen mit N° 38 bezeichneten behausung
hausrath, Werckzeug 838 fr
Eigenthum an einer behaußung. Nämlich eine behausung bestehend in Vorder und hintergebauden Vorder: und hinter höflein einen bronnen und hoffstatt samt allen deren übrigen zugehörden, weithen, rechten und gerechtigkeiten an der Judengaß N° 38, einseit neben weÿl. Joseph Pierre gewesten Geflügelhändlers Wittib und erben und teils neben dem bürger Meÿer, anderseit teils neben Friedrich Selig dem Schreiner und teils neben dem bürger Lahay, vornen auf der Judengaß, hinten auf das sogenannte biergäßlein woselbst diese behaußung ebenfalls einen Ausgang hat – der wittwe declaration an haus zins erträgt nemlich
die Wohnung auf den ersten Stock des Vorderhauses so Joh: Georg Wittmers Ehefrau inne hat 120,
die auf dem zweÿten Stock, welche Matthias Lievre bewohnt 96,
die auf dem boden, so von Antoni Wescher occupirt wird 48,
die welche disortig. Wittib in dem hintergebäud auf den ersten Stock besitzt 60,
die so von Barbara Bernard auf dem zweÿten solchen hauses bewohnt wird 48,
und die so Johannes Eßburger* in einem Seitengebäude occupirt 24, zusammen 396 francken, in Capital 7920. Solche behaußung von weÿl. Joh: Georg Nicker gewesten maurers Wittib und erben währender Ehe erkauft laut Kauffverschreibung in der Cancelleÿ Contract Stub am 10. Novembris 1788 errichtet
summa 7920 fr, summa summarum 8758 fr – Passiv schulden 15 980 fr, Mehr schulden als Guth 7221 fr

Inventaire après décès d’un locataire, le juriste Joseph Stouhlen. Le mobilier est montré par sa servante Françoise Evrard

1803 (26 floreal 11), Strasbourg 6 (28), Me Laquiante n° 2717 – Enregistrement de Strasbourg, acp 87 F° 183 du 27 flor. 11
Inventaire de la succession de Joseph Stouhlen homme de lettres décédé le 2 floréal dernier – à la requête du Cit. Jean Philippe Raymond Dorsner, Général de division de l’artillerie demeurant à Neuviller, père et tuteur naturel de Marie Catherine Louise et Marie Alexandrine Victoire les deux seules filles mineures procréées de feu Marie Catherine Joséphine Stouhlen son épouse, en présence du Cit. Michel Saglio Négociant
indiqué par Dlle Françoise Evrard qui estoit au service du défunt
dans l’appartement qu’occupoit le défunt en cette ville dans une maison sise Rue des Juifs N° 38
Dans le sallon donnant sur la Rue des Juifs, dans la chambre a coucher attenante, dans la cuisine, dans la chambre donnant sur le derrière, dans une chambre derrière la cuisine, dans la cave – Immeubles à Ebersheim
meubles 5400 fr, numéraire 1676 fr, immeubles 8250 fr, dettes actives 6969 fr, passif 1321 fr

Inventaire après décès d’un locataire, le sacristain Jean Georges François Wolff

1811 (22.2.), Strasbourg 6 (38), Me Meye n° 353r – Enregistrement de Strasbourg, acp 116 F° 134-v du 1.3.
Inventaire de la succession de Jean Georges François Wolff, sacristain de la cathédrale, décédé le 4 novembre 1810 – à la requête de I. Marie Catherine Wolff veuve de François Joseph Hetzel, II. Françoise Adèle Wolff, III. Marie Elisabeth Wolff les deux majeures, IV. Louis Léonard Lindner, tailleur demeurant présentement à Paris, fils de Marie Anne Lindner née Wolff (Procuration, demeurant à Paris rue de Vannes près celle de Viarme n° 5) les trois sœurs germaines du défunt – signé par Elisabeth Schlietzhauer domestique
dans le logement occupé par le défunt rue des Juifs n° 38
Copie du Testament mystique reçu Me Meyer le 8 mai 1809 enreg. le 30 novembre 1810
mobilier, garde robe (sans addition), argenterie, bibliothèque (309 fr), dettes actives 5545 fr, dettes actives douteuses 1152 fr, passif 322 fr
Joint cataloge des livres

La maison est vendue à Françoise Evrard devant le juge de paix (registres non conservés, référence à l’acte ci-dessous de 1841)
Les registres de population mentionnent, entre autres habitants de la maison, François Joseph Stuhlen et sa servante Françoise Evrard native de Saint-Quirin. Dans le registre suivant, Françoise Evrard est la femme de Michel Hirn

1800, Registre de population 600 MW 59 (f° 118, i 117) Section VII, Rue des Juifs N° 38 (suite)
Stuhlen, François Joseph, 62 ans, homme de lettres, né à Molsheim, depuis 22 ans, (venu de) Rue des Hallebardes 23, E(ntré) le 27 Fruct. X, décédé le 2 F.al XI
Evrard, Françoise, 42 ans, servante, née à St Quirin, depuis 22 ans, (de idem), (entrée idem)
Guillaume, Nanette, 25 ans, servante, née à St Quirin, (de idem), (entrée idem), D. Place d’armes N° 39

1800, Registre de population 600 MW 60 (f° 128, i 131) 7° Section, Rue des Juifs N° 38 (suite)
Hirn, Michel, 29 ans, né à Benfeld, depuis 1807, arrivé, Entré en Jr. 1807
id. née Evrard, Françoise, 50 ans, épouse, arrivée, Entré en Jr. 1807

Michel Thomas Hirn épouse à 28 ans Françoise Evrard qui en a 50.
Mariage, Benfeld (f° 7-v)
Du 27 novembre 1806, acte de mariage de Michel Thomas Hirn, né et domicilié à Benfeld, agé de 28 ans, fils de Hubert Hirn, Me bonnetier, et de Thérèse Schweigert, sa conjointe habitant à Benfeld d’une part, Et Dlle Françoise Evrard, agée de 50 ans, fille légitime de feu Jean Evrard en son vivant Cultivateur à St Quirin, et de feue Barbe Béné Sa Conjointe, demeurant à Strasbourg d’autre part – (signé) Hirn, Evrard (i 9)

Inventaire après décès d’un locataire, le greffier au tribunal Luc Antoine Walter

1825 (31.10.), Strasbourg 7 (71 et 72), Me Stoeber n° 8521 – Enregistrement de Strasbourg, acp 175 F° 104 du 5.11.
Inventaire de la succession de Luc Antoine Walter, greffier au tribunal de Saarbourg département de la Meurthe, décédé à Strasbourg le 12 octobre – à la requête 1. du côté paternel des enfants des frères et sœurs du père du défunt feu Luc Walter, fayencier à Strasbourg, 1. Mathias Messmer, laboureur à Grosselfingen principauté de Hohnezollern, fils de feu Jacques, cultivateur, et de Françoise Walter, 2. Jean Paul Walter, laboureur en la même commune, fils de feu Dominique, potier de terre, procréé avec Thérèse Fritz, ledit Dominique Walter également oncle du défunt, 3. Valentin Ruff, cordonnier à Grosselfingen, fils unique de feu Anne Marie Walter femme de Joseph Ruff, salpêtrier, tante du défunt,
les enfants de Joseph Walter, potier de terre audit Grosselfingen, oncle du défunt procréés avec Monique Volm savoir 4. Clément Walter, potier de terre en la même commune, 5. François Walter, potier de terre audit lieu, 6. Marie Joséphine Walter, célibataire majeure, 7. Françoise Walter, fille majeure, 8. François Michel Walter, sans état majeur. Cette ligne paternelle représentée dans ladite opération par Clément Walter et Valentin Ruff
2. du côté maternel c’est-à-dire du côté de feu sa mère Marie Antoine Acker, 1. Ignace François Paul Acker, ancien juge de paix à Strasbourg oncle maternel, 2. Marie Anne Acker, célibataire, les deux représentés par Antoine Nicolas Legendre agent spécial de la direction d’Artillerie, cessionnaire de tous les droits par transport souss. 15 courant

en la demeure des conjoints Hirn où avait logé le défunt avant son entrée à l’hôpital civil, rue des Juifs n° 38 (déclaration de Françoise Evrard épouse de Michel Hirn, caissier chez M Nebel négociant) – mobilier 443 fr
(n° 8875 du 4 avril) Cloture de l’inventaire (liasse 72), Antoine Nicolas Legendre, agent spécial de la direction d’artillerie à Strasbourg en son nom et comme cessionaire des droits successifs d’Ignace François Paul Acker, ancien juge de paix dans la succession de son neveu, transport souss. 15 octobre 1825 et mandataire de Marie Anne Acker, célibataire, 2. Prosper Bommer, élève en droit, mandataire des héritiers du côté paternel qualifiés dans l’inventaire précité
dans la demeure du défunt rue des Juifs n° 38
passif 9038 fr, actif 28 613, banlance 19 574 fr

Inventaire après décès d’un locataire, le chanoine à la Cathédrale Jean Chrisostome Louis Müller

1836 (29.2.), Strasbourg 15 (59), Me Lacombe n° 513 – Enregistrement de Strasbourg, acp 238 F° 85 du 5.3.
Inventaire, dressé dans une maison à Strasbourg rue des Juifs n° 38, de la succession de Jean Chrisostome Louis Müller, chanoine à la Cathédrale, grand custode, décédé le 22 février dernier – à la requête de Jean Christostome Louis baron de Müller, officier de la Légion d’Honneur, Chevalier de l’Ordre de St Louis et de l’Ordre Impréial de Léopold d’Autriche, ancien maire de la ville de Colmar, rentier demeurant à Strasbourg, légataire universel selon testament olographe du 1 avril 1829 déposé le 27 février
dans une maison à Strasbourg rue des Juifs n° 38

Inventaire après décès d’un locataire, le chanoine à la Cathédrale Jean Georges Fix

1837 (17.1.), Strasbourg 15 (61), Me Lacombe n° 953 – Enregistrement de Strasbourg, acp 247 F° 39-v du 24.1.
Inventaire de la succession de Jean Georges Fix, chanoine à la Cathédrale de Strasbourg, décédé le 16 janvier à la requête de I. Marie Eve Fix épouse de François Wintz, cultivateur à Souffelweyersheim,
II. Thérèse Fix épouse de Pierre Kuntz, cultivateur à Souffelweyersheim, et Laurent Fix, cultivateur à Souffelweyersheim, ces deux par représentation de leur père frère du défunt Antoine Fix, cultivateur audit lieu,
III. François Fix, cultivateur à Souffelweyersheim, 4. Madeleine Fix femme d’André Elsasser, cultivateur à Souffelweyersheim, 5. Anne Marie Fix femme d’André Schutz, cultivateur à Souffelweyersheim, 6. Michel Fix, cultivateur, Laurent Fix, cultivateur, Madeleine Fix, célibataire, Louis Fix, cultivateur, Madeleine Fix, célibataire, Louis Fix, cultivateur, Anne Marie Fix, célibataire, Catherine Fix, tous six demeurant à Souffelweyersheim, par représentation de leur père André Fix cultivateur audit lieu ; la femme Wintz, sœur du défunt héritière pour 1/6 (…), testament Me Lacombe 9 janvier 1837
dans l’appartemant qu’occupait le défunt au second étage de la maison rue des Juifs n° 38

Françoise Evrard meurt en 1834 après avoir institué son mari pour héritier

Décès, Strasbourg (n° 1225) Déclaration faite le 9 juillet 1834 du décès de Françoise Evrard, agée de 77 ans, née à St Quirin (Meurthe) épouse de Michel Thomas Hirn, Commis négociant, domicilié à Strasbourg, morte en cette marie le 9 du mois courant à huit heures du matin dans lla maison située N° 38 rue des Juifs, fille de feu Jean Evrard, Cultivateur, et de feu Barbe Bené (i 10)

Michel Thomas Hirn vend la maison à Marie Françoise Joséphine Graux femme de l’ébéniste Casimir Victor Rivière

1841 (26.3.), Strasbourg 14 (111), Me Ritleng n° 10 939
Mr Michel Thomas Hirn, caissier chez Mr Nebel négociant à Strasbourg, domicilié en cette ville (vend)
à Dame Marie Françoise Joséphine Graux épouse de M. Casimir Victor Rivière Ebéniste avec lequel elle est domiciliés à Strasbourg, ci présent & acceptanrt en remploi de ses capitaux propres qui seront employés au paiement du prix de la présente acquisition
Une maison avec batimens en dépendant, appartenances & dépendances située à Strasbourg rue des Juifs N° 38 donnant sur l’impasse de la rue des frères où elle est marquée du N° 7 entre M Hatt Brasseur & le Sr Selig. Dans cette vente sont compris tous les poêles se trouvant présentement dans ladite maison au nombre de neuf ainsi que les chantiers dans la cave & tous les volets & jalousies y existant
M Hirn est propriétaire dudit Immeuble en sa qualité d’héritier universel de De Françoise Ewrard son épouse aux termes du testament de cette dernière reçu par Me Lacombe notaire à Strasbourg le 13 août 1831 enregistré le 16 décembre 1834. Feu mad. Hirn en était elle-même propriétaire pour l’avoir acquis des héritiers de Louis Jehl en son vivant menuisier à Strasbourg suivant adjudication définitive en date du 2 ventose an dix & 22 pluviose même année faite devant le juge de paix du quatrième arrondissement de la ville de Strasbourg, commissaire en cette partie, & homologué par Jugement du tribunal civil de Strasbourg en date dudit jour 2 ventose an deux enregistré. Ledit Jehl était propriétaire du même Immeuble aux termes d’un contrat de vente passé à la ci devant Chambre des Contrats de la ville de Strasbourg en date du 10 novembre 1788
(…) 3° M Hirn conservera pendant une années à dater de ce jour le logement au premier étage sur le derrière de la maison vendue & de la cave où il a présentement son vin moyennant un loyer annuel de 420 francs
4° La Dame acquéreuse assure par les présentes à Mad. Marie Françoise Joséphine Naegert sa mère veuve de M. Joseph Graux en son vivant employé domicilié à Strasbourg, ci présente et acceptant, la jouissance viagère & gratuite d’une chambre au premier étage de la maison vendue au choix de Mad. Graux pour par cette dernière en jouir à dater de ce jour comme bon lui semblera, cette jouissance est estimée pour l’enregistrement à 20 francs par an
5° Le prix de la présente vente est fixé à 18 000 francs

Casimir Victor Rivière et Marie Françoise Joséphine Graux se marient en 1840
1840 (9.6.), Strasbourg 14 (109), Me Ritleng n° 10 186 – Enregistrement de Strasbourg, acp 279 F° 3-v du 10.6.
Contrat de mariage, communauté d’acquets – Casimir Victor Rivière, ouvrier ébéniste natif de Bressuire département des Deux Sèvres demeurant actuellement à Strasbourg, fils de feu Jean François Rivière, menuisier, et de Louise Chevrau*
Marie Françoise Joséphine Graux, majeure fille de Joseph Graux, ancien employé de préfecture du Bas Rhin, et de Marie Françoise Joséphine Naegert

Inventaire de séparation de biens entre les précédents

1842 (18. 8.br), Strasbourg 14 (114), Me Ritleng n° 12 790
Inventaire de séparation – ont comparu A. Dame Marie Françoise Joséphine Graux femme du Sieur Casimir Victor Rivière ébéniste, domiciliée à Strasbourg, autorisée par justice à la poursuite de ses droits, assistée de Mr Auguste Momy, son avoué,
2. Et ledit Sieur Casimir Victor Rivière, domicilié en ladite ville, assisté de Me Traut son avoué.
Lesquels ont exposé ce qui suit. Sur la demande en séparation de biens intentée par Madame Rivière sontre son mari (…) il est intervenu un jugement contradictoire rendu par le tribunal de première instance de Strasbourg le 16 août dernier (…)
Et a de suite le Dame Rivière représenté audit Me Ritleng l’expédition du contrat de mariage passé entre elle et son mari devant ledit notaire (…) total des apports de la future, 34 000 francs
Description des outils
en la demeure des époux Riviere Rue des Juifs N° 38
Total des apports existants de Mad. Rivière 2 268 francs, apports en mariage 32 000, Partant il y a déficit de 6731 francs
Masse active de la communauté 17 687, masse passive 9807, Il y a un excédent d’actif de 7879 francs

Inventaire des biens de Michel Hirn qui a quitté son domicile
1845 (22.4.), Strasbourg 14 (120), Me Ritleng n° 15 509
Inventaire dans un logement dépendant de la maison sise à Strasbourg Rue des Juifs N° 38 appartenant au Sr Rivière ébéniste – A la requête et en présence de M. Théodore Burtz, Notaire à la résidence de Strasbourg domicilié en cette ville, agissant en qualité d’administrateur provisoire des biens abandonnés par le Sr Michel Hirn, ci devant Caissier chez MM François Nebel fils & Compagnie banquiers à Strasbourg, présumé absent, suivant jugement rendu sur requête par le tribunal civil de première instance de l’arrondissement de Strasbourg sous la date du 3 avril courant, à la conservation des droits et intérets des créanciers de la dite masse de biens abandonnée
Total du mobilier 5809, dettes actives 1688
Réclamations passives 7447

Le propriétaire suivant, le tapissier Georges Edouard Schweickard, épouse Pauline Caroline Gerner en 1852

1851 (10. Xbr), Strasbourg 13 (65), Me Flach n° 1007
Consentement à mariage – M. Jean Daniel Goerner, poelier dem à Strasbourg, Lequel a par les présentes declaré consentir au mariage que sa fille Delle Pauline Caroline Gerner, issue de son mariage avec Dlle Caroline Geng sa femme défunte & demeurant en cette ville se propose de contracter avec Georges Edouard Schweickardt, tapissier demeurant à Strasbourg
acp 405 (3 Q 30 120) f° 48-v du 11.12. Flach 10.12.
Consentement par Jean Daniel Gerner poêlier à Strasbourg au mariage de sa fille Pauline Caroline Gerner à Strasbourg avec Georges Edouard Schweickhardt tapissier à Strasbourg

1852 (14.1.), Me Flach
Contrat de mariage – Georges Edouard Schweickard, tapissier à Strasbourg fils de Jean Georges Schweickardt professeur de Musique et Salomé Uebersaal son épouse d’une part
et Pauline Caroline Gerner, célibataire à Strasbourg, fille de Jean Daniel Gerner, poelier et de Caroline Geng, d’autre part
stipulation de régime de communauté réduite aux acquets, réserve d’apports et d’héritages
Les apports du futur époux consistent en une valeur de 10 000 francs
ceux de la future en une valeur de 5586 francs
Donation réciproque par les futurs au survivant d’eux de l’usufruit viager de la succession réductible en cas d’enfants
acp 406 (3 Q 30 121) f° 46 du 17.1.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.