Jean Philippe Lichtenberger, notaire, et (1728) Marie Salomé Zeyssolff, veuve du pasteur Christophe Winter puis du notaire Daniel Rohr – luthériens


Fils d’un marchand strasbourgeois, Jean Philippe Lichtenberger est nommé secrétaire adjoint à la tribu de l’Ancre en 1722 en contravention aux règlements. Le préteur royal fait annuler sa nomination en même temps qu’il appuie sa demande d’admission à l’examen du notariat. Il est nommé notaire le 2 décembre 1722 et peu après secrétaire à la tribu des Pelletiers. Il devient rédacteur d’inventaires le 15 mai 1723.
Jean Philippe Lichtenberger épouse en juin 1728 Marie Salomé Zeyssolff, veuve du pasteur Christophe Winter puis du notaire Daniel Rohr, aussi secrétaire de la tribu des Tanneurs. Jean Philippe Lichtenberger reprend en 1728 le poste de secrétaire de la tribu des Tanneurs en quittant les Pelletiers.
Jean Philippe Lichtenberger meurt à 61 ans de fièvre pulmonaire le 11 mai 1756 en délaissant pour héritiers la fille de sa sœur et les enfants de son frère notaire Jean Frédéric Lichtenberger. Marie Salomé Zeyssolff meurt en janvier 1760.

Maison propre à Marie Salomé Zeyssolff
Rue des drapiers (IV 178, actuel n° 32)



Signatures au bas de l’acte de mariage
Signature au bas d’un de ses actes (1733, AMS cote 30 Not 52 n° 105)


Le secrétaire Jean Philippe Lichtenberger est admis le 28 février 1722 à passer l’examen du notariat. Le préteur royal fait annuler sa nomination au poste de secrétaire adjoint à la tribu de l’Ancre en arguant qu’elle est contraire aux règlements. Les préposés généraux de la Chancellerie nomment la commission d’examen en mars. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment notaire le 2 décembre 1722.
Le notaire Jean Philippe Lichtenberger que la tribu des Pelletiers a choisi pour secrétaire demande le 24 avril 1723 à être habilité à dresser des inventaires. Après qu’il a passé son examen, les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires le 15 mai 1723.
La tribu des Tanneurs nomme Jean Philippe Lichtenberger secrétaire le 26 février 1728 pour remplacer feu Daniel Rohr. Jean Philippe Lichtenberger démissionne de son poste de secrétaire à la tribu des Pelletiers en avril 1738 pour prendre les mêmes fonctions chez les Tanneurs.

Jean Philippe Lichtenberger épouse le 30 juin 1728 Marie Salomé Zeyssolff, veuve du notaire Daniel Rohr  : contrat de mariage, célébration. Veuve du pasteur Christophe Winter, Marie Salomé Zeyssolff avait épousé Jean Daniel Rohr en 1717

1728 (18.6.), cote 94 Z 53 (Grosses de contrats de mariage)
Eheberedung – zwischen dem Ehren Vesten und Wohlvorgeachtn Herrn Johann Philipp Lichtenberg, Notario Jurato publico und burgern allhier Zu Straßburg alß dem Brauthigam ane einem
So dann der Viel Ehren und Tugendreichen Frauen Mariæ Salome gebohrner Zeÿßolf Weÿland S. T. Herrn Daniel Rohr, geweßenen berühmten Notarii Jurati Publici und E. E. Kleinen Raths allhier Wohlverdienteen beÿsitzers seel. nachgelaßener Frau Wittib alß der Frau Hochzeiterin am andern theil
So geschehen und Verhandelt in der Königlichen Statt Straßburg auff Freÿtag den 18. Junÿ dem Jahr alß man nach Jesu Christi unßers einigen Erlößers und seeligmachers gnadenreichen Geburth und Menschwerdung Zahlte 1728 [unterzeichnet] Johann Philipp Lichtenberg, Notarius als hochzeiter, Maria Salome Rohrin als hochzeiterin

Mariage, Temple-Neuf (luth. f° 60-v, n° 13)
1728. Mittw. d. 30. Junÿ sind nach 2. maliger Proclamation ehelich Copulirt v. eingesegnet word. H. Joh: Philipp Lichtenberger, Not. Publ. v. b. alhier, weÿl. H Joh: Philipp Lichtenbergers, gewes. b. v. handelsm. Nachgelaßener ehl. Sohn, v. Jfr. Maria Salome, weÿl. H. Daniel Rohren gewes. Not. Publ. wie auch E. E. Kleinen Raths alten beÿsitzers nachgel. wittib [unterzeichnet] Johann Philipp Lichtenberg als Hochzeiter, Maria Salome Rorin als hochzeiterin (i 64) – Proclamation, Saint-Thomas (luth. f° 206-v n° 1176) i 211

L’inventaire des apports dressé sous seing privé est dressé en 1731 et ratifié par les parties en 1743. L’épouse est propriétaire de la maison qu’elle a acquise avant son mariage

1731, Joint à l’inventaire après décès de 1756
Inventarium über Herrn Johann Philipp Lichtenberger, Notarÿ publ. Und Frauen Mariæ Salome gebohrne Zeÿßoffin beeder Eheleuthe und burgere allhier Zu Straßburg einander nach besagt Ihrer Eheberedung in den Ehestand vor unverändert Zugebrachte Nahrungen, auffgerichtet Anno 1731. – Zur Zeit Ihrer den 30. Junÿ A° 1728. beseßen und Sie sich in ohrer mit einander auffgerichteten Eheberedung auff gewißen condition an und unverändert vorbehalten haben
Eigenthum ane einer behaußung, so der Ehefrau vor unverändert gehörig
Nemblichen eine behaußung und hoffstatt, mit allen deren Gebäuen, begriffen, weithen, Rechten und Zugehörden gelegen in allhiesiger Statt ane der Thucherstub gaß, ein Seit neben herrn Daniel Böhler, dem handelsmann, ander Seit neben einem hauß so herrn Johann Ludwig Stuber dem Paßmentirer gehörig, hinden auff den Gerbergraben stoßend, so die Ehefrau Zur zeit dieser angetrettenen Ehe alß freÿ Ledig und eigen beseßen. Darüber ist vorhanden ein pergamentener Kauffbrieff mit allhießiger Cantzleÿ Contract Stub Innsiegel Verwahrt de dato 20.ten Novembris A° 1725.
Gegenwärtiges Inventarium so über diejenige Nahrung und güthern welche Wir eingags gedachte und unterschriebene beede Eheleuthe einander Vor Unverändert ind ie Ehe Zugebracht schon Vor einigen Jahren nach deßen wahren beschaffenheit auffgerichtet, und durch unsern scribenten copirt worden, agnosciren und bekräfftigen wir durch unsere unterschrifften (…) Straßburg den 26. Augusti Anni 1743.

Jean Philippe Lichtenberger meurt à 61 ans de fièvre pulmonaire le 11 mai 1756 en délaissant pour héritiers sa nièce issue de sa sœur et les enfants de son frère notaire Jean Frédéric Lichtenberger. Les experts estiment la maison 650 livres. La masse propre à la veuve s’élève à 2 011 livres, celle des héritiers à 1 583 livres. L’actif de la communauté s’élève à 1 385 livres, le passif à 1 735 livres. La veuve et les héritiers sont en contestation quant aux frais de construction dans la maison propre à l’épouse. L’état des dépenses joint à l’inventaire comprend notamment l’aménagement d’une chambre au deuxième étage en 1731, le dallage de la buanderie en 1735, l’installation d’un fourneau dans le poêle du haut en 1734, d’un fourneau de cuisine en 1740 et dun nouveau puits en 1746. L’inventaire comprend en outre un état des archives détenues par la tribu des Tanneurs et les corps de métier.

1756 (28.5.), Me Dinckel (J. Raoul, 6 E 41, 386) n° 665
Inventarium über Weÿland des Wohl Edel Großachtbahr und Rechtsgelehrten herrn Johann Philipp Lichtenbergers, geweßenen Notarii jurati publici und berühmten Practici auch burgers allhier Zu Straßburg nunmehr seeligen Verlaßenschafft, auffgerichtet Anno 1756. – nachdeme derselbe dienstags den 11. dießes Monats Maji durch einen seeligen Tod von dießer Welth abgefordert worden, nach solch seinem seeligen absterben Zeitlichen hinter sich verlaßen. Welche Verlaßenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren der Wohl Edlen und Viel tugendbegabten Frauen Maria Salome Lichtenbergerin gebohrner Zeÿßolffin, der hinterbliebenen Frau Wittib mit assistentz des Wohl Edlen, großachtbahr und Rechtsgelehrten herrn Frantz Heinrich Dautels, Notarii jurati publici und berühmbten Practici Ihres erbettenen herrn beÿstands – So beschehen in Straßburg in fernerem beÿsein der Wohl Ehren und viel tugendbegabten Frauen Margarethä Wiegelin gebohrner Zeÿßolffin, weÿland des Wohl Ehrenvest und Kunsterfahrenen herrn Johann Heinrich Wiegels, geweßenen Goldarbeiters und burgers allhier seeligen nachgelaßener Frau Wittib, als Legatariæ alles deßen, was ane des seeligen herrn Notarÿ Verlaßenschafft über die denen instutuirten Erben Vor Ihr Erbschafft destinirte Summen übrig Verbleiben Wird und des Wohl Ehrenvest und Kunsterfahrenen herrn Johann Christian Hübschmann des Goldarbeiters und burgers allhier, Ihres herrn Tochtermann und hierzu in specie erbettenen beÿstand, auf Freÿtag den 28. Maji et sequentibus Anno 1756.
Der in Gott seelig entschlaffene herr Notarius hat Zu seinen Erben per Testamentum Verlaßen, Wie folgt. 1. die Viel Ehren und tugendbegabte Frau Mariam Elisabetham Dörfferin, gebohrne Reebin, des Ehren: und Wohlvorachtbahren herrn Johann Georg Dörffers des jüngern Kieffers und burgers allhier Ehegattin, seiner Verstorbenen Schwester seeligen hinterlaßene noch Lebende einige tochter, welche mit beÿhilff gedchten Ihres Ehevogts in Persohn dem Geschäfft abwartete, Zur helffte oder In einen Stammtheil,
So dann 2.do des Wohl Edlen Großachtbahr und Rechtsgelehrten herrn Johann Friedrich Lichtenbergers Notarii jurati publici und berühmbten Practici auch burgers allhier, seines herrn Bruders ehelich erzeugend und nach tod Verlaßende Kinder, deren anjetzo Zweÿ im Leben mit Nahmen Jungfer Maria Salome und herr Johann Friderich, die Lichtenberger im Leben, deren Stelle Wohl Edelernannter dero geliebter Her Vatter als tutor naturalis hiebeÿ Vertretten, dieße Zur übrigen Helffte oder In den Zweÿten Stammtheil

In einer allhier Zu Straßburg ane der Tucherstubgaß gelegenen in dieße Verlaßenschafft gehörigen und hieunden eingetragenen behaußung, befunden Worden Wie folgt.
(f° 5) Ane Höltzen und Schreinwerck. Auf der Bühn, In der Schwartz getuch Cammer, In der Obern Stub, Vor dießen Gemach, In der Latten Cammer, In des Scribenten Cammer, In der Obern Küchen, Vor dießem Gemach, In der Mittlern Stub, In der Mittlern Stub Cammern In der Undern Stub, Im Andern haußöhren, In der Undern Kuchen, Im Keller
(f° 21) Eigenthumb ane einer Behaußung (W.) Nemblichen eine behaußung und hoffstatt, mit allen deren gebäuen, begriffen, Weithen, Rechten, Zugehörden und gerechtigkeiten gelegen allhier Zu Straßburg ane der Tucherstubgaß einseit neben Weÿland herrn Daniel Böhlers des geweßenen handelsmanns seel. eigenthümlich verlaßener, dem Löbl. Collegio Wilhelmitano allhier legirter behaußung, anderseit neben herrn Tobia Gundelwein, dem Gastgeber, hinden auf den Gerbergraben stoßend, so gegen Männiglichen freÿ Ledig eigen und durch (die Werckmeistere) Vermög überschtckter Schrifftlicher Abschatzung Vom 5.ten Junÿ 1756 angeschlagen pro 650. lb. Darüber ist vorhanden ein teutscher pergamentener Kauffbrieff in allhießiger Cancelleÿ Contract Stub gefertiget und mit dero anhangendem Insiegel corroborirt de dato 20.ten Novembris Anno 1725.
– Abschatzung Vom 5.ten Junÿ 1756. Auff begehren weill herren Joh. Philipp Liechtenbergers deß geweßenen Notarÿ seel. hinterlaßenen Notarÿ seel. hinterlaßener fr. wittib und Erben ist eine behaußung allhier in der Statt Straßburg beÿ der Gerberstub gelegen einseits neben herren Gundelwein anderseits neben einer behaußung zu dem gestifft St Wilhelm gehörig, und hinten auf den rinthauer graben stoßendt. Solche behaußung bestehet in 3. Stuben, 2. Küchen, und etlichen hauß Kammeren, darüber ist der dachstuhl mit breit Zieglen belegt, hat auch einen gewölbten Keller und bronnen. Von uns unterschriebenen der Statt Straßburg geschwornen werckmeistern, nach Vorhero geschehener besichtigung, mit aller ihrer Gerechtigkeit dem jetzigen werth nach æstimirt und angeschlagen Vor und umb. Ein Tausend dreÿ hundert Gulden [unterzeichnet] Johann Jacob Biermeÿer Lohner, Ehrlacher Werck Meister deß Meinsters, Werner Werckmeister
(f° 29) Ergäntzung der Erben ermanglenden Ohnveränderten Guths. Nach besag hieoben allegirten über beeder geweßener Ehe Personen einander für ohnverändert in den Ehestand Zugebrachte Nahrungen in Anno 1731. auffgerichteten und in Anno 1743. unterschriebenen Inventarÿ
(f° 33-v) Series rubricarum hujus Inventarÿ. Copia Heuraths Verschreibung. Copia Testamenti solennis in scriptis
Der Frau Wittib ohnverändert Vermögen. Sa. haußraths 119, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 46, Sa. goldener Ring, Ketten und dergleichen Geschmeids 64, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 471, Sa. Gülthen von liegenden güthern 90, Sa. Eigenthums ane einer behaußung 650, Sa. Notariat Schulden 284, Erg. Rest 283, Summa summarum 2011 lb
Dießem nach Wird auch der Erben Ohnveränderte Nahrung beschrieben. Sa. haußraths 119, Sa. Kleÿdung und Weißen geszeugs 78, Sa. Silbergeschmeids 23, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 182, Sa. Gülth von liegenden güthern 54, Erg. Rest 1126., Summa summarum 1583 lb
Endlichen Wird nun auch das gemein, Verändert und Theilbar Guth beschrieben, Sa. Wein und Lährer Faß 260, Sa. Meel 5, Sa. Silbers 22, Sa. Goldener Ring 20, Sa. der baarschafft 57, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 840, Sa. Schulden 189, Summa summarum 1385 lb – Schulden 1735 lb, In Vergleichung, Theilbar Passiv onus 350 lb
(f° 39) Conclusio finalis Inventarÿ 3243 lb – Stall Summ 2835 lb – Zweiffelhaffte und Velohrene Notariat Schulden so der Frau Wittib eigenthümlich gehörig 283 lb, Zweiffelhaffte und Velohrene Schulden in das Erbe Zugeltend, so Theilbahr 30 lb
(Documenta) Notariat Activ : Schulden
Ohnvergreifflicher Summarischer Calculus. (…) Darunter aber einige Posten, so Von Seithen derer Erben contestiret Werden, auch nur allein diejenige haubt baukösten Von der behaußung, so die Frau Wittib geständig, ohnvergreifflich in abzug gebracht worden, waß wegen aber Ihnen denen Erben Ihre Jura et actiones darwider und vor die mehrere in abzug zu bringen prætendirende haubtbau Kösten der meliori Vorbehalten bleiben.
Verzeichnus derjenigen haubtbau Kösten, welche in Weÿland herrn Notarÿ Johann Philipp Lichtenbergers seel. hinterbliebener Frau Wittib ohnveränderter ane der Tucherstubgaß allhier Liegender behaußung in Wehrender Ehe angewendet und bezahlt worden. Anno 1731. Erstl. den 13. Februarÿ Daniel Schübler dem holtzhändler vor empfangene diehlen und anders inhalt conto, 3 lb
Anno 1732. (…) It. den 8. Martÿ Mstr Christian Steitz dem Maurer und Steinhauer Vor arbeit und fournirte Materialia 3 (…), Anno 1733 (…), Anno 1734 (…) It. wegen der in dießem Jahr Veränderten Cammer im Zweÿten Stock, so Zu einer Stub gemacht worden, 17 (…) It. den 26.ten ejusdem, herrn Johann Zachariä Meÿe, dem Maurer vor arbeit und fournirte Materialia 21 (…), Anno 1735 (…) It. den 18.ten Junÿ Vor 126. Schuhe steinerne blatten in die bauch Kuchen 4, (…) It. den 12. Julÿ herrn Johann Zachariä Meÿe, dem Maurer vor arbeit und geliefferte Materialia 7 (…), Anno 1736 (…) It. den 28.ten 7.bris, herrn Johann Zachariä Meÿe, dem Maurer vor arbeit und fournirte Materialia 13 (…), Anno 1737 It. den 27. 9.bris Mstr Joh: Gottlob Nödel dem haffner Vor den Ofen in der Obern Stub so in Anno 1734. auffgesetzt 4 (…), Anno 1740 (…) It. den 5.te 9.bris Mstr Joh: Schlenacker dem Steinmetz Von den herd in der Undern Kuchen Zumachen sambt Zugehörung 7 (…), Anno 1746 It. Vor den in dießem Jahr neu gemachten bronnen Wurde Laut Verzeichnus und beÿliegenden accords und conto ausgelegt 79, It. den 23. 7.bris Mstr. Johann Schlenacker dem Maurer und Steinmetz Vor steineren blatten und selbige Zu legen 23 (…), Anno 1749 (…), Anno 1752 (…), Anno 1756 (…) Summa 313 lb
Specificatio Aller derjenigen Articul bücher, Ordnungen, Protocollen, Schriffren und Rechnungen, Welche sowohl E. E. Zunfft Gericht der Gerber allhier zu Straßburg als auch in specie ein jedes von denen fünff Handwercke, als nemlich der Roth Gerber, Sattler, Weißgerber, Riemer und Pergamenter, angehen
(Beÿlag) N° 4705. Designation desjenigen Vermögen, so weÿland Herr Johann Friderich Zeüßolff der ehemalig geweßene Goldarbeither und Letzmahliger freÿwilliger Soldat unter dem Kaÿßerlichen Königseggischen Regiment Zu Fuß nach deme Er den 26. Martÿ Anno 1728. Zu Teneremonden in Flandern (…) dieses Zeitliche gesegnet – den 20. Januarÿ Anno 1729. Johann Philipp Lichtenberg

Sépulture, Temple-Neuf (luth. reg. 9.a f° 170, n° 1024)
1756. Dienstag d. 11. May Abends um 8 Uhr ist an einer brustfieber verstorben H Joh Philipp Lichtenberger Notar.Juratus und b. allh. und donnerstag daruff nach gehaltener leichen predig in der Neuen Kirch auf dem Gottes Acker S. Helenæ begraben worden, Alt 61 jahr 3 Monath und 19 tag [unterzeichnet] Johann Friderich Lichtenberger als bruder (i 174)

Marie Salomé Zeyssolff meurt en janvier 1760 en délaissant pour héritiers des neveux et nièces. L’estimation de la maison est reprise de l’inventaire dressé en 1756. L’actif de la succession s’élève à 2 090 livres, le passif à 491 livres.

1760 (25.1.), Me Dinckel (J. Raoul, 6 E 41, 396) n° 835
Inventarium über Weÿland der Wohl Edlen: und Tugendbegabten Frauen Mariä Salome Lichtenbergerin, gebohrner Zeÿßolffin, Weÿland des Wohl Edlen, Großachtbahr und Rechtsgelehrten Herrn Johann Philipp Lichtenbergers geweßenen Notary jurati publici und berühmten Practici auch burgers allhier Zu Straßburg nunmehr seeligen hinterlaßener Frau Wittib nun ebenmäßig seeligen Verlassenschafft, auffgerichtet Anno 1760. – nach deme dieselbe Sontags den 13. dießes Monats January dießes Zeitliche mit dem Ewigen verwechselt, nach solch Ihrem aus dießer Welt genommenen tödlichen Hintritt Zeitlichen hinter sich verlaßen – So beschehen Straßburg auf Freÿtag den 25. Januarÿ Anno 1760.
Die abgeleibte Frau seelige hat zu Ihren Erben per Testamentum verlaßen wie folgt. 1.mo Jungfrau Margaretham Salome Wiegelin, so Majorennis und ohnbevögtigt, und selbst eigener Persohn dem geschäfft abwartete, auch Herrn Johann Andream Spoor den Silberarbeiter und burger allhier Zu Ihrem Assistenten erbetten, 2.do Frau Margaretham Elisabetham Hübschmännin gebohrne Wiegelin, herrn Johann Christian Hübschmann, des Goldarbeiters und burgers allhier Frau Eheliebste, so mit assistentz deßelben in Persohn beÿ dem geschäfft sich eingefunden, 3.tio Herrn Johann Heinrich Wiegel, den Ledigen Goldarbeiter, so Majorennis und in Persohn zugegen Ware, 4.tp Jungfrau Catharinam Dorotheam Wiegelin, so gleicherweiße Majorennis und in Persohn beÿ dem geschäfft erschienen, auch vorgedachten herrn Johann Andream Spoor dem Silberarbeiter und burger allhier Zu Ihrem beÿstand erbetten, 5.to Herrn Johann Friedrich Wiegel, Ledigen goldarbeiter, so Majorennis und abweßend, dessen Stelle vorgedachter herr Johann Heinrich Wiegel, sein ältere bruder biß auf einlauffende Vollmacht hiebeÿ Vertretten, 6.tio Herrn Johann Philipp Wiegel, Jurium Studiosum, Welcher ebenermaßen in selbst eigener Persohn dem geschäfft beÿgewohnt, dieße Sechs Weÿland herrn Johann Heinrich Wiegels, geweßenen Goldarbeiters und burgers allhier nunmehr seeligen hinterlaßenen mit Frauen Margaretha Dorothea gebohrner Zeÿßolffin seiner hinterbliebenen Frau Wittib, der Defunctæ halb Schwester ehelich erziehlte herren Söhne, Frau und Jungfrauen töchtere.
So dann 7.mo Frauen Mariä Salome Schläffin gebohrner Zeÿßolffin, mit Ihrem Ehemann herrn Johann Friedrich Schläff dem ebenmäßigen Silberarbeiter und burgern allhier ehelich erziehlte dreÿ Kinder Nahmentlich Jungfrau Mariam Salome, Jungfrau Mariam Dorotheam und Johann Friedrich die Schläffen, deren geschworener Vogt herr Johann Christian Hübschmann, der Goldarbeiter und burger allhier Vorgedacht, allweilen aber derselbe uxorio nomine hiebeÿ interessirt, als ist ane deßen Stelle Zu einem geschwornen Theilvogten erbetten worden Herr Johann Heinrich Thenn, Notarius publicus und Practicus alhier, welcher seiner Curanden Interesse persönlich beobachtet, dieße weÿland herrn Johann Philipp Zeÿßolff geweßenen goldarbeiters und burgers allhier, der defunctæ halbbruder seeligen ehelich erziehlter Enckel.

In einer allhier zu Straßburg ane der Tucherstubgaß gelegenen in dieße Verlassenschafft gehörigen hieunten eingetragenen behaußung befunden Worden wie folgt
Eigenthumb ane einer Behaußung. Nemblichen eine Behaußung und hoffstatt, mit allen deren gebäuen, begriffen, Weithen, Rechten, Zugehörden und gerechtigkeiten, gelegen allhier Zu Straßburg ane der Tucherstubgaß, einseit neben Weÿland herrn Daniel Böhlers, des geweßenen handelsmanns seeligen eigenthümlich Verlaßener, dem Löbl. Collegio Wilhelmitano allhier legirter behaußung, anderseit neben herrn Starck dem Maurer, hinten auf den Gerbergraben stoßend, so gegen Männiglichen freÿ, Ledig, eigen und in dem, über Weÿland Herrn Notarÿ Johann Philipp Lichtenbergers, der seelig Verstorbenen geweßenen Letstern Eheherrn auch seeligen Verlassenschafft durch mich Notarium in Anno 1756. aufgerichteten Inventario fol: 171 fac: 2.da durch der Statt Straßburg Herren Lohner und Werckmeistern angeschlagen, auch dißmahlen Wieder dabeÿ gelaßen pro 650 lb. Darüber ist vorhanden ein teutscher pergamentener Kauffbrieff, in allhießiger Cancelleÿ Contract Stub gefertiget und mit dero anhangenden Insiegel corroboriret de dato 20.ten Novembris Anno 1725.
Wÿdemb, Welchen die seelige Verstorbene von auch Weÿland Herrn Johann Philipp Lichtenberger, geweßenem Notario jurato publico und berühmtem Practico auch burgern allhier biß an Ihr seeliges Ende genoßen hat. Es hat Wohl Ehrennernanter Herr Notarius Lichtenberger nun seeliger seiner hinterbliebenen Frau Wittib nicht allein in der mit Ihro an 18. Junÿ 1728. erreichteten Eheberedung §° 9.no den Völligen Genuß seines Verlaßenden Eigenthümlichen Guths (…) sondern es hat auch derselbe in seinem den 26. Augusti Anno 1743. errichteten Testamente solenni inscriptis §° 3.tio verordnet (…)
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Copia Testamenti nuncupativi
Sa. hausraths 154 lb, Sa. Weins und Lährer Faß 12 lb, Sa. Silbergeschirr und Geschmeids 36 lb, Sa. Goldener ring Ketten und gergleichen Geschmeids 78 lb, Sa. der Baarschafft 13 lb, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 696 lb, Sa. Eigenthumbs ane einer Behaußung 650 lb, Sa. Gülthen von liegenden güthern 90 lb, Sa. Schulden 357 lb, Summa summarum 2090 lb – Schulden 491 lb, Detrahendo verbleibt 1498 lb
Conclusio finalis 3032 lb, Stall summ 2690 lb, Ungewiß und Zweiffelhaffte Schulden in vorherigen Wÿdem zugeltend 60 lb, in der Defunctæ Verlassenschafft 23 lb
Copia des Testamenti nuncupativi


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.