Daniel Steinbock, boulanger puis aubergiste, et (1607) Barbe Nartz, veuve du boulanger Jacques Dittler, (1621) Catherine Lentz, veuve de l’aubergiste Gaspard Floss puis (1634) Claire Barbe Brüst, veuve du pasteur Simon Rother – luthériens


Originaire de Schorndorf en Wurtemberg, le boulanger Daniel Steinbock épouse en 1607 Barbe Nartz, veuve du boulanger Jacques Dittler. Il devient aubergiste au Faucon (Falckenkeller) après s’être remarié en 1621 avec Catherine Lentz, veuve de l’aubergiste Gaspard Floss. Il épouse en troisième noces Claire Barbe Brüst, veuve du pasteur Simon Rother. Il meurt sans enfant en 1658 après avoir fait de nombreux legs d’un montant considérable.
(Notice à compléter)

Maisons en propriété
1619, Grand rue (VII 79, actuel n° 98)
1651-1652, rue des Chandelles (IV 400, ensuite n° 22)
v. 1655-1667, rue du Coin Brûlé (IV 200, ensuite n° 16)


Fille de jardinier, Barbe Nartz épouse en 1590 le boulanger Jacques Dittler puis en 1607 Daniel Steinbock, originaire de Schorndorf en Wurtemberg
Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 17, n° 44)
1590. Jacob Diedeler der Beck, J. Barbara Narts Jacob des gartners tochter, 27. Julÿ (i 19)

Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 107, n°37)
1607. Daniel Steinbock von Schorndorff, Barbara Jacob Dietele des becken Wittwe. 14. Julÿ (i 109)

Daniel Steinbock, de Schorndorf, devient bourgeois par sa femme quelques jours après son mariage
1607, 2° Livre de bourgeoisie (4 R 104) p. 885
Daniel Steinbockh der Weißbeck von Schorendorff Empfahet daß Burgerrecht von Barbara Nartsin, weÿlandt Jacob Dÿdelers deß geweßenen weißbeckh. seelig. Wittiben, wüll Zu den Beckhen dienen vnd Zweÿhundt guld. verstallen Actum den 18. Julÿ A° 1607

Daniel Steinbock se remarie en 1621 avec Catherine Lentz, veuve de Gaspard Floss, aubergiste à la Cave au Faucon (Falckenkeller)
Mariage, cathédrale (luth. p. 116)
1621. Dominica Jubilate d. 22. Aprilis. Daniel Steinbock der weißbeck und Catharina H. Caspar Floß weinschanck im Falckenkeller (i 63)
Proclamation, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. 155) 1621. Daniel Steinbocj d. Weißbeck, Catharina Caspar Floßen selig. deß weinschenck Zum Falckenkeller hinderlaßene Wittib. Im Münster 30. April (i 159)

1621, Not. Strintz (Daniel, 58 Not 41)
Inventarium vber diejenige haab Nahrung u. güetterer so herr Daniel Steinbock Zu frawen Catharinen Linckin seiner Andern hauße. inn d. Ehestandt gebracht (…)

Devenu aubergiste à la Cave au Faucon, Daniel Steinbock se remarie en 1634 avec Barbe, veuve du pasteur de Sainte-Aurélie Simon Rother (ici sous la forme Rederer) : contrat de mariage tel qu’il est copié à l’inventaire, célébration

Copia Heuraths Verschreibung – Zwischen dem Ehrenvesten vnd Wohlachtbahren Herrn Daniel Steinbocken, Alten beÿsitzern Eines Ehrsammen Stattgerichts Zue Straßburg ahne einem, So dann die Viel ehren vnd Tugendreichen Frawen Claræ Barbaræ Brüstin weÿland deß Ehrwürdigen vnd wohlgelehrten Herrn Magistri Simon Rotters gewesenen Pfarrers un der Pfarrkirchen Zu St: Aurelien seeligen hinderlaßener Fraw Wittib am Andern theil (…) Beschehen vnd verhandelt in deß Heÿligen Reichß Freÿen Statt Straßburg Dienstags den 22. Monats tag Julÿ in dem Jahre deß Herrn, Alß mann Zahlte 1634

Mariage, cathédrale (luth. p. 345)
1634. Dom. 8. Trin. 27. Julÿ. Herr Daniel Steinbock wirth Zum Falckenkeller vnd Clara Barbara H. Mag: Simon Rederers pfarrers Zu S. Aurelien n. witwe, eingesegnet Zinstag 5. Aug. (i 177)

Pasteur à Illkirch, Simon Rother épouse en 1611 Barbe Brüst, fille de Jean Brüst, pasteur à Mahlberg en Bade
Mariage, Saint-Nicolas (luth. f° 89, n° 17)
1611. den 15. Aprilis sindt ehelich eingesegnet worden Magister Simon Rother Vonn Straßburg Pfarrherr vnndt Seelsorger Zu Illkirch, Fabian Rothers des Sporers vndt Burgers alhie Sohn, vnndt Jungfrau Barbara Brustin Weÿland Magistri Johannis Brustÿ, gewesenn Pfarrherrs seligen Zu Mahlburg beÿ Lahr nachgelaßene dochter (i 98)

Inventaire des apports
1621, Not. Strintz (Daniel, 58 Not 41) n° (722)
Inventarium vber diejenige haab Nahrung u. güetterer so herr Daniel Steinbock Zu frawen Catharinen Linckin seiner Andern hauße. inn d. Ehestandt gebracht

Daniel Steinbock meurt en 1658 en délaissant des héritiers collatéraux, les quatre enfants de Jean Georges Steinbock. Il a fait de nombreux legs d’un montant considérable par son testament rédigé en 1648. La succession s’élève à 64 171 livres.

1658 (29.1.), Not. Winter (Jean Christophe, 62 not 7) Cahier, grosse
Inventarium undt Beschreibung Aller Haab, Nahrung und Güettern, Liegender vnd Vahrender, Keinerleÿ davon außgenommen noch hindergesetzt, so Weÿlandt Daniel Steinbockh der geweßene Falckenwürth vnd burger zu Straßburg, beÿ seinem den 29. Monaths tag Novembris des 1657 beschehenen seeligen Ableiben Verlaßen, welchen auf erfordern und begehren, deß Ehrengeachten Herrn Simon Rueffen, haußfeürers, burgers Zue emeltem Straßburg, als geschwornen Vogts Jungfrauen Annæ Mariæ, Ursulæ, Danielis vnd Barbaræ, Weÿland hanß Geörg Steinbocken, burgers Zue Straßburg seeligen ehelich erzeugter vnd nach todt hinderlaßener Kinder, sein deß Verstorbenen per Testamentum eingesetzter Erben, wie auch der Ehrenvesten, From, Fürsichtigen vnd Wohlweißen herrn Tobiæ Franckenbergers, Fünff Zeheners deß beständigen Regiments, Andreæ Vischers, Eines Ehrs: Großen Raths jetzigen vnd Johann Friderich Großen, wohlermelts Raths Alten jetzmahlen deß Kleinen Raths der Statt Straßburg beÿsitzern, So dann Urbani Küßels Notarÿ, Alß Krafft Testaments auß Mittel Einer Ehrsamen Zunfft der Becken Herrn Schöffen und Gericht, hierzu dißem geschäfft insonderheit verordneter respectivé Testamentarien und deputirten, durch de Viel Ehren und tugendreiche Fraw Claram Barbaram Brüstin die hinderplibene Wittib mit beÿstandt deß auch Ehrenvesten herrn Matthæi Hellbecken genant Böhmen Ihres geschwornen Vogts, Alß vmb so Viel Sie die Wittib erstbenant inn ihrer verwahr: vnd wißenschafft gehabt (…) Actum und Angefang. Inn Straßburg Freÿtags den 29. Januarÿ Anno 1658

Copia Heuraths Verschreibung (…) Beschehen vnd verhandelt in deß Heÿligen Reichß Freÿen Statt Straßburg Dienstags den 22. Monats tag Julÿ in dem Jahre deß Herrn, Alß mann Zahlte 1634
(f° 8-v) Protestatio Herrn Matthæi Höllbecken genant Böhmen der Fraw Wittib Vogten Contra vorherbeschribene auffgeichte Eheberedung
(f° 11) Copia deßen von dem Verstorbenen vffgeichteten Testamenti nuncupativi – Ich Daniel Steinbockh (f° 13-v) Zuemahlen Ich noch Zur Zeit mitt keinen Kindern oder Leibs Erben gesegnet (…) Vndt Erstlichen will ich das Jenige Testamentum Implicitum, so Ich m Octobris Anno 1632 vor weÿl. Hern Johanni Petro Gündeln Notario und erbettenen gezeugen wie auch alle andere Nach Dispositiones (…) widerumb cassirt annullirt, revocirt vnd vernichtigt haben (…) Zum andern Verschaffe und Legire Ich dem Allmußen der Elenden Herbeg lhier oder den Armen Pilgrimen 2000 Gulden, (f° 17) Item Legire vnd Verschaffe Ich dem Mehrern spithal alhier 4000 gulden, (f° 18) den Jenigen Armen Persohnen, so Sich inn der Booß alhie curiren laßen legire vnd verschaffe ich 800 Gulden Capital (…) Nachdem auch offermahlen der herren Prediger Wittiben nach Absterben Ihrer lieben Herren etwas hülff bedürffig, So legire vnd verschafft Ich zu solchem ende 3000 Gulden (…) Ferner verschaffe Ich den Hauß Armen vnd andern dörfftigen Leüthen alhie 2000 gulden (…) Waß aber die Krancken blöde, Vertribene oder solche Leüth die etwan gern Baden Churen wolten gebrauchen aber keine hülff darzu haben, anlangt, denselben Legire und verschaffe ich 2000 Gulden (…) Item Legire Ich 4000 gulden den Jenigen Kindern So inn die Schuehl und den döchtern So inn das Nähehzuß gehen, deren Eltern aber so arm, daß Sie ihnen das Lehrgeld zu geben nicht Vermögen, (…) Item inn das allhiesige Weÿßenhauß Verordne Ich Legats weiße 1000 Gulden (…), (f° 29-v) Zum dritten, weilen die Institutio Hæredum vnd Einsatzug der Erben eines Jeeden Testaments fundament vndt grund Veste ist (…) zu meinen rechten, wahren, universal Erben instituirt und eingesetzt haben, Meine eheliche Kinder Männlichen oder Weiblichen geschlechts (…) Im fall ich aber Zu Zeit meines Ableibens keine eheliche Kinder von meinem leibe erbahren hinterlaßen solte, So will Ich ahne statt deren zu einen Erben eingesetzt haben Weilandt Veit Steinbockhs, deß Becken Zu Erlenbach hinderlaßenen Sohns, Hanß Georg& Steinbockhs, deß auch zu erwehntem Erlenbach gewesenen Rebmans vnd burgers alhier Zu Straßburg seeligen ehelich erzeugte Kind. (f° 35-v) Dieweilen auch um Sechten meiner Mutter seeligen gewesenen bruders Sohn weÿland Thoman Hornickel von Haÿnningen beÿ Göppingen noch Zween Söhn deren einer ein Bader, der andere ein Kachler (…) zum Sÿbenden Legit vnd verschaffe Ich einer Löblichen Universität allhier zu Straßburg, Zu beßerung vnd vermehrung deroselben Bibliotheca, inn Capital 1100 Gulden – So beschehen inn deß Heÿligen Reichs freÿen Statt Straßburg Freÿtags den 25. Monatgs tag Februarÿ Anno 1648
(f° 41) Copia deßen über vorgeschriebenes Testaments gefertigten Instrumenti, 1648, den 25. Monatgs Tag Februarÿ – Johannes Philippus Baun, Imperiali Auth. Nots. pbl ac Civis argentinensis
(f° 45) Copia deren von dem Verstorbenen, auffgerichteten und befundener Nachdisposition (…)
(f° 54) Requisition Schreiben deß Hochgelehrten Herrn Dris Johann Adam Schragen, der Statt Straßburg Rath und Advocaten Ahne Johann Christoph Winter den Notarium (…)
(f° 57-v) Copia unterthänigen Memoriale vnd bitten mit beÿlag Original Nachdisposition sub lit. A. vnd vorgehenden Reuisitions Schreiben sub Lit. B (…)
(f° 64) Inn Einer Inn der Statt Straßburg gegen dem Münster über oben dem Fakchenkeller gelegener vnd vonn dießer Erb gehöriger Behaußung befunden worden Alß volgt
Ane Haußrath, Vff der Obern Bühnen, In der Cammer A, Vor dießer Cammern, Inn der Obern Stuben, Vor dießer Stuben, Inn der mittlern oder Wohnstuben, Inn der Stub Cammer, Vor dießer Stueben, Inn der Vndern stueben, In dem Haußöhin im Rüst Kasten, Über dem Gewölbe, Im Falckenkeller, Im Gewölbe, Inn der Stuben, Innd er Kuchen, Im Bruderhoffs Keller, Summa ij C xxxj lib, Früchten j C xxxv lib, Wein und Lähre Faß iij M j C xix lib, Silber geschirr und Geschmeid j M viij C Lxxvij lib, Guldin Kettlin Armband Ring und Geschmeid vj C iiij lib, baarschafft xv L viij C xxxviij lib, Pfenningzinß hauptgüter xxxij M viij
(f° 318-v) Eÿgenthumb Ane Haüßern. (Erben) Erstlichen Hauß ane der obern Straßen (…)
(f° 319-v) (Müntz) Item der Falckenkeller (…)
(f° 321-v) Item Hauß ane dem Frohnhoff (…)
(f° 323) Item Eine Scheür am vndern Fischerstaden, inn der Neuwengaß (…)
(f° 323-v) Item Hauß vnnd Hoffstatt mit vbrigen ihren pertinentien, Rechten vnd Gerechtigkeiten gelegen inn der Statt Straßburg am Brendein Endt einseith Christoph Bodenmüller der Leinenweber anderseith Jacob Enßell der Schuhmacher, welche freÿ Leedig vnnd eÿgen, vnnd angeschlagen per Lxxv lib. Die darüber sagende Documenta haben sich noch Zur Zeit nicht gefunden
(f° 324) Item Ein drittentheil ahe einer Behaußung in der Statt Straßburg Vorstatt ane Krauttenaw hinter dem Bollwerckh
Sa. Häußer iij M xjv C L lib.
(f° 325) Eigenthumb Ane Ligenden Güettern j C Lxxxxiij lib, Gülth von Liegenden Güethern xxv lib, Schulden in das Erbe Zugeltendt j C v lib (f° 413-v) Conclusio finalis Inventarÿ Lxiiii M j C Lxxi lb
(f° 422) Lebtägig verfangenschafftliche Schulden in dieße Nahrung Zugelttend, L lib
(f° 423) Ungewiße Zweiffelhaffte vnd Verlohrne Zinß Haubtgütter j M iiij C xxvij Lib
(f° 453) Summarum der ungewißen und verlohrenen Schulden inns Erbe zugeltend, ij M xij lib

Inventaire dressé après la mort de Claire Barbe Brüst

1658 (26.4.), Not. Winter (Jean Christophe, 62 not 8) n° 5
Inventarium und beschreibung aller haab und güttern, so der viel ehren undt tugendreichen frawen Clara Barbara Brüstin weiland Daniel Steinbockhs geweßenen Falckenwürths v. vrs. Str. seel. nachgelaßener Wittibin
In einer in der Statt Straßburg hind. dem Münster gelegenen, H Gerhard Walthern den Glaßhendlern Zustendig. behaußung, so die fr. lÿhenungs weiß bewohnt, befund. word. alß volgt


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.