Jean Daniel Lang, notaire, et (1718) Marie Madeleine Beyerbach – luthériens


Fils du notaire Jean Régnard Lang et de Marie Madeleine Würtz, Jean Daniel Lang est nommé notaire le 25 février 1715. Devenu secrétaire à la tribu des Maçons au début de l’année suivante, il est nommé rédacteur d’inventaires le 16 août 1717. Il épouse en 1718, Marie Madeleine Beyerbach, fille du commissaire du roi de Danemark dans le Rhin supérieur.
Il devient notaire de l’Université. Il se sépare de sa femme en 1737. Il est nommé fabricien bourgeois de l’église Saint-Pierre-le-Vieux le 11 mai 1748. Il meurt le 28 septembre 1755 à l’âge de 64 ans en délaissant pour seule héritière sa petite-fille Marguerite Dorothée Lang. Ses biens se montent à la somme de 14 739 livres.
Son fonds est vendu aux enchères le 26 novembre 1757 au notaire Jean Richard Hæring qui cède le 17 décembre ses droits à Jean Michel Grauel, nommé notaire le jour même.
Le conseil des Maçons réduit en 1758 la contribution de la veuve Marie Madeleine Beyerbach eu égard à ses revenus limités. Elle meurt le 31 mai 1762.

Maison en location
1755, rue des Juifs

Maison en propriété
Maison propre à sa femme au Vieux-Marché-aux-Vins (III 50, actuel n° 42)

Enfant

  • Jean Daniel, notaire, épouse (1750) Anne Dorothée Klimrath, veuve du marchand Hermand Severin


Signature au bas d’un inventaire (1724, AMS cote 25 Not 7 n° 81)


Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Jean Daniel Lang notaire le 25 février 1715. Jean Daniel Lang sollicite le 4 avril 1716 le droit de dresser des inventaires. Sa demande est rejetée parce qu’il n’est pas secrétaire de tribu. Devenu secrétaire chez les Maçons, il réitère sa demande le 17 juillet 1716. Après avoir passé son examen, il est nommé rédacteur d’inventaires le 16 août 1717. Il prête serment le 21 août.

Fils du notaire Jean Régnard Lang et de Marie Madeleine Würtz, le notaire Jean Daniel Lang épouse en 1718, Marie Madeleine Beyerbach, fille de Jean Georges Beyerbach, commissaire du roi de Danemark dans le Rhin supérieur, et de Marie Madeleine Bockenhoffer : contrat de mariage, célébration

1718 (30.7.), 94 Z 53 (Grosses de contrats de mariage), Jean Lobstein
(Eheberedung) entzwischen Herrn Johann Daniel Langen Notario jurato et Practico, S. T. Herrn Johann Reinhardt Langen auch Notarÿ jurati und vornehmen Practici auch burgers allhier mit S. T. Frawen Maria Magdalena Langin gebohrner Würtzin ehelich erzeugtem Sohn dem Herrn bräutigam ane einem,
So dann S. T. Jungfrawen Maria Magdalena Beÿerbachin S. T. Herrn Johann Georg Beÿerbach, Ihro Königlichen Maÿestäth in Dännemark und Norwegen & gewesenen wohlverordneten Commissarÿ an dem Obern Rhein und vornehmen burgers allhier nunmehr seeligen mit S. T. Frawen Maria Magdalena Beÿerbächin gebohrner Bockenhofferin deßen hinderblieber Fraw Wittib ehelich erzeugter Tochter, als der Jungfrauen hochzeiterin ane dem andern theil
Beschehen und Verhandelt seind dieße ding, in der Königlichen Freÿen Statt Straßburg auff Mittwoch den 30. Julÿ Anno 1718. [unterzeichnet] Johann Daniel Lang, Notarius als hochzeiter, Maria Magdalena beÿerbachin als hoch zeiterin, Johann Lobstein

Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 74-v)
1718. den 3.ten Augusti seind ehel. eingesegnet Worden H. Johann Daniel Lang Notarius Publ: u. Burger allhier, H. Johann Reinhard Langen auch Not. Publ. u. burgers allhier ehl. Sohn, und Jgfr. Maria Magdalena, Weÿl. H. Johann Georg Beÿerbachs, Ihro Königl. Maÿ. in dennenmarck und Norr Wegen gewesenen Commissarii am Obern Rhein ehel. hind. tochter [unterzeichnet] Johann Daniel Lang Notarius als hochzeiter, Maria Magdalena beÿerbachin Als hochzeiterin, Johann Reinhardt Lang Notarius als des hochzeiters Vater (i 77, procl. Saint-Thomas, i 165)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports. Ceux du mari s’élèvent à 533 livres

1720 (30.7.), Me Lobstein (Jean, 31 Not 4) n° 113 (*)
Inventarium und Beschreibung aller derjenigen Haab, Nahrung und güethere, so der Ehrenvest und Rechtsgelehrte Herr Johann Daniel Lang, Nots. publ. und Practicus undt die hoch Ehren und Tugendreiche Frau Maria Magdalena Langin, gebohrne Beÿerbachin, beede Eheleuthe und burgere allhier zu Straßburg einander in den Ehestand zugebracht, welche der ursachen, allweilen in Ihr beeder Eheleuthe mit einander auffgerichteten Ehepacten expressé versehen, daß einem jeden derselben seine in die Ehe bringende Nahrung reservirt und ohnverändert sein und bleiben solle – Spo beschehen in Straßburg in fernerem beÿsein der Edel, Viel Ehren und tugendreichen Frauen Mariæ Magdalenæ Beÿerbachin gebohrner Bockenhofferin, der frauen eheleiblichen Mutter, auf Dienstag den 30.ten Julÿ Anno 1720.
Abzug In gegenwärtig Inventarium gehörig. Des Herrn in die ehe gebracht Vermögen. Sa. haußraths 27, Sa. Bibliothec. 9., Sa. Weins und Lähren Vaßes 19, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 42, Sa. Goldenen Rings 37, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 300, Summa summarum 436 lb – Dazu gelegt die helffte abe denen Haussteuren thut 97 lb, des Eheherrn in die Ehe gebracht guth in vero pretio 533 lb

Le conseil de fabrique de l’église Saint-Pierre-le-Vieux propose deux candidats pour remplacer le fabricien bourgeois qui vient de mourir, le notaire Jean Daniel Lang et le brasseur Charles Rœderer. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment le premier le 11 mai 1748.

1748, Conseillers et XXI (1 R 231)
H. Johann Daniel Lang wird Zu einem Kirchenpfleger Zum alt. St. Peter erwehlet. 62.
(p. 62) Sambstags d. 11. Maÿ 1748.Herr XIII Fried als Oberkirchenpfleger beÿ der Evangelischen Gemeinde Zum Alten St. Peter referirte waßmaßen durch absterben H. Daniel Vogt die Stelle eines dasigen Kirchenpflegers in der qualitæt eines burgers ledig geworden, um solche nun wiederzusetzen hetten sich die übrige herren Kirchenpfleger der H. Pfarrer die Hh. Helffer zusammen gethan und folgende Persohnen, nemblichen
H. Johann Daniel Lang, Notariium publ. und burger allhier und H. Carl Roederer den Biersieder und burger allhier außersetzen, umb solche zu wiederersetzung sothaner Stelle Mghh. in schuldisgtem respect Erk. ob observatz gemäß vorzuschlagen und dero hohen guthachten die wahl unter diesen beiden gehorsambts anheim Zustellen.
Solchemnach Ist auf anspruch H. Amsters Richshoffers Zu einem Kirchenpfleger als burger beÿ dem alten St. Peter Herr Johann Daniel Lang einstimmig erwehlet worden.

Jean Daniel Lang meurt le 28 septembre 1755 à l’âge de 64 ans en délaissant pour seule héritière sa petite-fille Marguerite Dorothée Lang. L’inventaire dressé dans une maison de location rue des Juifs à l’angle de la rue du Tonnelet Rouge se limite à décrire les biens propres du défunt qui est séparé de sa femme depuis 1737. L’actif de la succession s’élève à 14 739 livres, le passif à 4 448 livres. Les legs du défunt se montent à 2 560 livres. Parmi les nombreuses pièces anexées à l’inventaire figure un mémoire de l’assemblée des parents qui critique la gestion du tuteur de l’héritière, Jean Frédéric Kess ; bien que l’assemblée ait recommandé de vendre les actes du défunt sans les dettes à recouvrer, la Chambre des tutelles a ratifié la proposition du tuteur de vendre à la fois le fonds et les dettes, ce qui entraînerait un manque à gagner et porterait préjudice à la fortune de la mineure. Une autre annexe donne la liste des archives de la tribu des Maçons dont le défunt était secrétaire.

1755 (15.10.), Me Dinckel (J. Raoul, 6 E 41, 384) n° 633
Inventarium über Weiland des Edel, Wohl Ehrenvest, Großachtbahr und Rechtsgelehrten herrn Johann Daniel Lang, geweßenen Notarii publici Academici und berühmten Practici, wie auch der Evangelischen Kirch zum alten St. Peter wohlverdienten Kirchen Pfllegers und vornehmen burgers allhier Zu Straßburg nunmehr seligen Verlaßenschafft, auffgerichtet Anno 1755. – als derselbe Sontags den 28.ten des Verwichenen Monats Septembris durch einen seeligen tod Von dießer Welth abgefordert worden, nach solch seinem seeligen absterben Zeitlichen hinter sich verlaßen, Welche Verlaßenschafft, Nachdeme dieselbe gleich des andern Tags nach dem erfolgten Todfall nemblich den 29. Septembris dicti Anni Zufolg Ihro Gnaden des Regierenden Hern Ammeÿsters Erkandnus Von Seithen E: E: Kleinen Raths secretirt, heut dato aber ad Effectum Inventandi reserirt, auf freundliches ansuchen erfordern und begehren des Wohl Ehrenvest und großachtbahren Herrn Johann Friderich Schäffers, Seidenhändlers und burgers allhier, als geordnet und geschworenen Vogts Jungfrauen Magdalenä Dorotheä Langin, Weÿland des hoch Edel vest und hochgelehrten Herrn Johann Daniel Lang J.V. Lti E. hochlöbl. Ritter Directorii im Undern Elsaß hochverdienten Advocati, Notarii publici Academici und berühmten Practici, auch vornehmen burgers allhier nunmehr seel. hinterlaßenen mit der Wohl Edlen Viel Ehren und tugendbegabten Frauen Anna Dorothea gebohrner Klimrathin seiner hinterbliebenen Frau Wittib ehelich erziehlten einigen töchterleins, als des seeligen Herrn Notarii Enckelin und per Testamentum nachgelaßene Universal Erbin, ersucht und inventirt durch Vorgedachten Herrn Johann Friderich Schäffer des Enckelin und Erbin geordneten herrn Vogten (…) in gleichem Vor Ehrengedachte Frau Licentatatin Annaam Dorotheam Langin gebohrne Klimrathin, der Enckelin und Erbin geliebte Frau Mutter, mit assistentz des hoch Edel gebohrnen und hochgelehrten Herrn Georg Carl Ferdinand Popp J. V. Lti und E. hochlöbl. Ritter directorii im Untern Elsaß geordneten Advocati und Wohlangesehenen burgers allhier Ihres erbettenen herren beÿstandts, Ferner durch Herrn Johann Christian Schatz dem Scribenten, Herrn Johann Friderich Kolb Philosophiæ Studiosum und dißorths Amaniensem, Mariam Dorotheam Pauliin, dei haußhälterin, dieße dreÿ Von hier gebürtig, So dann Mariam Magdalena Schoberin die dienstmagd von Dinglingen beÿ Lahr gebürtig (…) geäugt und gezeigt – So beschehen und angefangen allhier Zu Straßburg in fernerem beÿsein des Edel, Wohl Ehren Vest, großachtbahr und Rechtsgelehrten Herrn Johann Lobsteins, Notarii publici und berühmten Practici, der einen Frauen fidei Commiss Erbin geliebten Eheherren, auf Mittwoch den 15. Octobris Anni 1755.

In einer allhier Zu Straßburg ane der Judengaß gelegegen in dieße Verlaßenschafft nicht gehörigen behaußung befunden worden wie folgt.
(f° 6-v) Ane Höltzen: und Schreinwerck. Auff der obern bühn, In der Frucht Kammer, Im obern haußöhren, In der Scribenten Cammer, In der Kästen Cammer, In der Magd Cammer, In der Meel Cammer, Im obern Schreib Zimmer in das Rothfäßelgäßel aussehend, Im obern Küchel, In der Kuchen neben der Obern Stub, In der Obern Vordern Stub, In der Stub Cammer auf dem Zweÿen Stock, (f° 10) In der Undern Kuchen, In der Wohnstub, In der Wohnstub Cammer, Im Undern Camin Zimmer, Im Undern Haußöhren, In der Bauch Kuchen – Vor dem Fischerthor auf dem, In der Schreibstub Ziegelhoff
(f° 36-v) Notariat Schulden betreffend
(f° 55) Series rubricarum hujus Inventarÿ. Extractus Auß (der) Zur Zeit des getroffenen heuraths den 13. ten Julÿ Anni 1718 auffgerichteter Eheberedung
Extractus Aus dem Zwischen dem in Gott ruhenden herrn Notario seeligen und Vorernanter Frauen Maria Magdalena gebohrner Beÿerbachin seiner geschiedenen Ehegattin und dermahling hinterbliebenen Frau Wittib den 18.ten Decembris Anno 1737. errichteten und den 26. Februarÿ Anno 1738. beÿ E. E. großen Rath obrigkeitlich confirmirt und homologirten Vergleich
Copia Testamenti Solennis inscriptis
Hierauff Folgt nun die beschreibung der Verlaßenschafft ane und Vor sich selbst. Sa. haußraths 555, Sa. Früchten 93, Sa. Wein und Lährer Faß 87, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 270, Sa. Goldener Ring, Ketten, Perlein und dergleichen Geschmeids 268, Sa. der baarschafft 4273, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 6977, Sa. Gülth von liegenden güthern 834, Sa. guter Schulden 976, Sa. Capital Zinß 268, Sa. Notariat Schulden Nihil, Sa. dißjährigen Gülthen 134, Summa summarum 14 739 lb – Sa. Schulden 4448 lb, Detrahendo verbleiben 10 291 lb – Sa. Legaten 2560 lb – Nach deren Abzug 7731 lb
Conclusio finalis Inventarÿ 10 291 lb, Stall Summa 9126 lb
Zweiffelhaffte und Verlohrene Pfenningzinß hauptgüter 1157 ln, Zweiffelhaffte und Verlohrene Schulden in das Erbe Zugeltend 1446 lb, Zweiffelhaffte Verfallene und Ausständige Gülth Extantzen 156 lb
Memoire die Langische Schreibstub betreffend. In Anno 1757. hat Herr Lt. Johann Friderich Keß, als Vogt Jungfrauen Magdalenä Dorotheä Langin, Weÿl. Herrn Notarÿ Johann Daniel Langen Senioris seel. Enckelin und einziger Erbin, beÿ E : E : großen Rath pro Decreto alienandi umb die Schreibstub Zu Versteigern angehalten, allwo die Sach nach ordnung ane die Wohlverordnete Kinder Vertrags herren Verwiesen Worden. Beÿ beseßener Deputation gienge des Herrn Vogts Conclusion dahien Ihme Zuerlauben die Schreibstub mit allen ausstehenden Notariat Schulden deren Summa sich damahlen, seinem angeben nach auf 11 000 biß 12 000 fl. beloffen, überhaupt und mit einander Versteigern Zudörffen. Weilen aber zu solcher Deputation auch die Anverwante beruffen Worden, so ertheilten dieselbe Ihre Resolution dahien, daß es Vor das Interesse der Jungfer Curandin Viel Vorträglicher und nutzlicher Wäre, die Schreibstub ledig und ohne die ansstehende Notariat Schulden allein Zu Versteigern und dem herrn Vogten aufzutragen, die Schulden sorgfältig einzutreiben. Es wurde aber dießer Vortrag in Keine Consideration gezogen, sondern Vielmehr dem Herrn Vogten erlaubt, die Versteigerung nach seinen genommenen Conclusionen vorzunehmen. Es hat aber derselbe auch dießes in Keinen Weg beobachtet, sondern ane statt die Schreibstub mit allen ausstehenden Notariat Schulden überhaubt Zuversteigern, formirte derselbe einige gantz dunckle und undeutliche projecten, nach welchen Er eine ansehnliche und große Summ heraus brachte, welche die Liebhaber Zu Steigerung abgeschickt, beÿm außgang aber den Wahen Werth Zum größesten præjuditz der Jungfer Curandin gar sehr Vermindert haben, ja sogar da beÿ der Vorgegangenen Versteigerung Herr Notarius Schweigheußer der Meistbietende Von der ohne Effect so hoch gebriebenen Summ der 16 300 fl. ware und herr Notarius Grauel sich Verlauten laßen, daß Er Vorhabens seÿe noch mehrers Zubieten, Wurde die Sach alßo gekartet, daß ane statt eine neue Steigerung Vorzunehmen, dießer Jenem einen abtrag Zahlte und sich die Cession zuschreiben ließe, worauf selbige auch Obrigkeitlich confirmiret Worden.
Wäre die Ledige Schreibstub ohne Schulden nach dem Vortrag derer Anverwanthen Versteigert worden, so hätten sich viele Liebhaber und Steigerer darzu eingefunden und würde selbige gantz gewiß wenigstens auf 3000 fl. getrieben worden seÿn, welche dann sogleich hätten in Capital angelegt werden Können und biß Anno 1765. also in Acht Jahren zu Vier pro cento gerechnet 960. fl. Interesse ertragen, ohne Zumelden, daß der herr Vogt Von denen Vielen ausgestandenen Notariat Schulden, Wann Er selbige nach und nach ohne hülff des herrn Steigerers und mit weit größerm Nutzen Vor die Jungfer Curandin selbsten eingebtreiben hätte, die jeweilen eingegangene Gelder auch Wieder Zu Capital hätte anlegen und davon noch aparte ansehnliche Interesse beziehen können.
Anestatt deßen allen aber ist Endlichen, nachdeme schon so offt und Vielfaltig ane den Herrn Vogten begehret Worden, daß Er einmahm anzeigen solle, Worinnen der eigentliche Werth bestehe, der aus der Schreistub erlößet worden, eine berechnung Zum Vorschein gekommen und dem 9.ten Maji 1765. beÿ Löbl. Vogteÿ gericht producirt Worden, aus Welcher ersichtlich, daß Vor den gantzen Werth der Schreistub und Vor die Interesse, so von dem Capital, Wann es nach der Versteigerung gleich wäre bezahlt und angelegt worden, hätten eingehen Können, nicht Weniger Vor die Interesse, Welche Von denen nach und anch eingezogenen Vielen Notariat Schulden hätten können erhoben werden, in allem mehr nicht heraus komme, als eine Summ vom 903. fl. 9. ß 3 d aßo daß hieraus eine gar starcke Læsion Klar am tage liegt.
Was übrigens auch das formirte Corpus derer Notariat Schulden angelangt, Welches Laut angeführter berechnung auf eine Summ von 20 294 fl. 5 ß 5 ½. d sich belauffet, aber gleich im Ersten Jahr durch die 4000 fl., so der Herr Steigerer von eingegangenen Posten, Zu seinem Vortheil in handen bezalten und durch 13 084. fl. 5 ß 6 s abgeschriebene non valeurs biß auf 3210. fl. diminuirt worden, so ist dabeÿ Zu beobachten, daß, Wann der Herr Vogt solche Schulden durch seine Diligence einzutreiben sich hätte angelegen seÿn laßen, sie wieder gewißlich beÿ weitem nicht so viele Nonvaleurs heraus gekommen seÿn, dahero auch selbige so schlechterdings nicht alle als Nonvaleurs angenommen werden Können.
Designatio derjenigen Schrifften und Documenten, so E. E. Zunfft der Maurer allhier Zu Straßburg Zuständig und auff Ihro Gnaden Herrn Johann Friderich Faust, Vortrefflichen Juris Consulto, hießiger Stadt alten hochverdienten, Ammeisters und dreÿ Zeheners des geheimen beständigen Regiments, als hochverordneten Herrn Oberherrn beÿ Ehrengedachter Zunfft, ertheilten befehl, Von weÿl. H. Notarÿ Johann Daniel Lang seel. gewesenen Zunfftschreiber hinterlaßenen Enckelins und Erbin geschwornen Herrn Vogten, den 9. Dec: extradiret und aus gelieffert Worden.
Die Gerichts protocolla E. E. Zunfft der Maurer de anno 1544 biß 1551, 1574 biß 1581, 1584 biß 1593, 1593 biß 1600, 1601 biß 1606, 1620 biß 1626, Eingebunden
1627 biß 1635, ohneingebunden
1640 biß 1663, 1678 biß 1684, 1684 biß 1692, 1693 biß 1703, Eingebunden
1703 biß 1716, 1720 biß 1755, ohneingebunden
Die Zunfft Meister Amts Rechnungen de Anno 1678 biß 1755 beedes inclus. ausgenommen de von A° 1693 biß 1694, samt denen beÿlagen, so expedirt
die Concepta von solchen Rechnungen de A° 1678 biß 1684, beedes inclus. und ferner von 1702 biß 1755 inclus.
die Rechnungen wegen dem auff gedachter Zunfft neuerbauten Commedianten hauß Von A° 1697 biß 1700 beedes incl. so expedirt samt denen beÿlagen

Sépulture, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 167-v, n° 35)

Sonntag d. 28. Septembris 1755 Abends zwischen 6 und 7. Uhr starb Herr Johann Daniel Lang Notarius Publ. jur. Kirchen Pfleger bey der Evangelischen Gemeinde Zum alten St. Peter und Vornehmer burger allhier, seines alters 64. jahr 5 Monat 8 8 tag. Er war verheurathet an Frau Maria Magdalena gebohrne Beyerbachin, welche Er als wittwe hinterlassen. Mittwochs darauf wurde derselbe auf dem Gottesacker St. Helena Christl. gebrauch gebraben (i 172)

Procès verbal de vente aux enchères du fonds qui a appartenu au notaire Jean Daniel Lang, dans le poêle du Grand Sénat en novembre 1757. Le Grand Sénat ordonne la vente le 3 septembre 1757. La première adjudication a lieu le 12 novembre sur une mise à prix de 12 000 florins. Les sommes dues pour les inventaires de la Ville s’élèvent à 10 771 florins auxquelles s’ajoutent celles de la Robertsau, estimées à 1 200 ou 1 400 florins. L’adjudicataire devra régler immédiatement 4 000 florins puis rendre chacune des six années suivant un état des sommes encaissées et régler le reste du capital. La première adjudication est infructueuse comme la deuxième qui a lieu le 17 novembre. Lors de la troisième adjudication le 21 novembre, le notaire Schweigheusser commence par offrir 4 400 florins. Il est adjudicataire pour 12 300, ce qui représente avec la somme initiale de 4 000 florins un total de 16 300 florins. Il déclare le 26 novembre avoir fait l’acquisition pour le compte du notaire Jean Richard Hæring qui cède le 17 décembre ses droits à Jean Michel Grauel, nommé notaire le jour même.

1757, Pièces originales de la Chambre des Contrats (cote 94 Z 77)
Procès verbaux über die geschehene Versteigerungen der in weÿl. herrn Not. Johann Daniel Langen Notarÿ publici Verlaßenschafft gehörigen Schreibstub
Prod. beÿ Rath den 28.ten Novembris 1757.
Erste Versteigerung. Schreibstub zu verkauffen. Aus Erkanntnuß Eines Ehrsamen Großen Raths der Stadt Straßburg, vom dritten Septembris 1757. Wird hiemit Kund und Zuwißen gethan jedermann, daß biß Künfftigen Sambstag so da seÿe wird, der 12. Monaths Novembris diseses lauffenden 1757. Jahres, die in weÿland herrn Notarÿ Johann Daniel Lang senioris Verlaßenschafft zuständige Schreibstub, samt denen dahin gehörigen ausstehenden Notariat: Verdiensten allhier, in E. E. Großen Raths Stuben, Nachmittag um Zweÿ Uhr offentlich in Gegenwarth der dazu deputirten Kinder Vertrags Herren solle Versteigert und daselbst dem meistbietenden pro omni termino, auf Obrigkeitl. Ratification adjudicirt werden, wer nun lust und lieb hat solche an Sich Zuerkauffen, dem dienet Zur Nachricht, daß er sich auf obbemelten Termin und Orth beÿ der Steigerung einfinden Kan, ad mandatum inclyti Senatus majoris argentoratensis, unterschriebenen Delaurier Rathschreiber mit Paraphe
Anno 1756. Sambstag den 12. Novembris Nachmittags umb zweÿ Uhr, wurde Zufolg Erkandnus E. E. Grosen Raths vom 3. Septembris jüngst auf Ansuchen Herrn Lt. Johann Friderich Keß, Cancellariæ substituti, als nunmahligen Vogts weÿl. H. Lt. Johann Daniel Langen gewesenen Notarÿ allhier hinterlaßenen Kinds, Magdalenæ Dorotheæ Langin, Zur Versteigerung der jenseits benamsten in weÿl. Herrn Notarÿ Joh: Daniel Lang Senioris Verlaßenschafft zuständigen Schreibstuben und der dahin gehörigen ausstehenden Notariat: Verdiensten geschritten, auf besagten Herrn Vogts Ansuchen für und umb die Summam von 12 000 Gulden aus geruffen und feil gebotten worden, und Zwar unter folgenden Conditionen.
Primo, da die in Langischer Schreibstub sich befindliche und würcklichen ersuchte ausständige Notariat Verdienste in Stadt geschäfften, ohne was noch durch Complirung darzu kommen kan, auf die Summ von 10 771 Gulden sich belauffen, die Ruprechtsauer Geschäfften aber, so noch gar nicht ersucht sind, muthmaßlich auf 12 biß 1400 Gulden kommen Können, so soll die Schreibstub, wie hieoben geschehen, umb 12 000 Gulden ausgeruffen werden. Secundo, Sollen davon 4000 Gulden gleich nach der adjudication und erfolgter Confirmation baar bezahlt (…). Quinto. soll der Käuffer wehrender Sechs gewährschaffts Jahre, Jährlich über die eingegangene, ausstehende, und verlohren gehende Schulden einen Etat Zustellen, und davon eine Copie dem dißortigen Vogt mit Zutheilen verbunden seÿn. (…) Undecimo. Nach Verfliesung der Sechs Jahren, Vom Tag des Confirmation anzurechnen, soll das gantz Capital, so der Käuffer annoch Zu Zahlen hat, einer Vierteljährige Auff Kündigung unterworffen seÿen. (…)
Weilen nun beÿ dem bis nachgeschlagenen dreÿ Uhren angehaltenen Ausrueffen von denen anweßenden verschiedenen hiesigen Notarÿs und Notariats Practicanten, so sich beÿ diesem actu eingefunden, Kein Gebott gethan worden, solche auch abgetretten, so daß die dermahlige Versteigerung fruchtloß ausgefallen, als ist solche auf der Herrn Vogts Requisition hin, auf Zukünfftigen Donnerstag als den 17. Currentis Nachmittags umb Zweÿ Uhr verlegt worden.

Zweÿte Versteigerung (…). Anno 1757, Donnerstag den 17. Novembris Nachmittags umb zweÿ Uhr, wurde Zum Zweÿtenmahl Zur Versteigerung der in weÿland Herrn Notarÿ Johann Daniel Lang Senioris Verlaßenschafft zuständigen Schreibstub, und derer dahin gehörigen ausstehenden Notariat: Verdiensten, unter denen beÿ der den 12. hujus vorgenommenen ersten Versteigerung, nach Masgab des darüber errichteten Procès verbal publicirten Conditionen geschritten, und solche abermahlen für und umb die Summam von 12 000 fl. ausgeruffen.
Und da mit dem Ausruffen bereits nach geschlagenen dreÿ Uhren angehalten worden, ohne daß von denen anweßenden Persohneneinige mise gethan worden, als ist diese Versteigerung, auf des Herrn Vogts Requisition hin, auf Zukünfftigen Montag als den 21. Currentis Nachmittags umb dreÿ Uhr neuerdingen verlegt worden.

Dritte Versteigerung (…) Anno 1757, Montags den 21. Novembris Nachmittags umb dreÿ Uhr, wurde nunmehr Zum dritten mahl, Zufolg Einer Ehrsamen Großen Raths Erkanntnus vom dritten Septembris Jüngst, Zur Versteigerung der in weÿl. H. Notarÿ Joh. Daniel Lang Senioris Verlaßenschafft zuständigen Schreibstub, und deren dahin gehörigen ausstehenden Notariat: Verdiensten, Und Zwar unter denen beÿ der den 12. hujus Zum Ersten mahl vorgenommenen Versteigerung abgelesenen Conditionen geschritten, und dann abermahlen solche für und umb die Summam von 12 000 fl. ausgeruffen worden. Woraufhin und nachdeme beÿ den zweÿen ersten Lichtlein Kein gebott gethan worden, beÿ dem letztern Liechtel folgend mises geschehen, und Zwar quoad secundam Conditionem durch nachsyehende Persohen
Primo durch H. Notm. Schweigheußer von 4100 fl
H. Not. Häring 4200 fl
Herrn Hüttel 4300 fl (…) als wurde das vierte Liechtlein angesteckt, wobeÿ folgende Gebott gefallen, Herr Zimmer 5000 fl, Herr Hüttel 5100 fl, Herr Grauel 5200 fl, Herr Schweigheußer 5300 fl, Herr Häring 5400 fl, Herr Zimmer 5500 fl, Herr Grauel 5600 fl, Herr Schweigheußer 6000 fl, (…) Herr Schweigheußer 12 300 fl. anerbotten, so daß durch dieses lettern oblatum hin begsagte Schreibstub und Extantzen auff die summam von 16 300 Gulden zustehen gekommen, wovon die erstere 4000 gulden baar, die restirende 12 300 Gulden aber verzinßlich (…)
Anni 1657, Sambstags den 26.ten Nov: erschienen beÿ dem Protocollo E. E. Großen Raths Herr Notarius Schweigheußer, welcher declarirte, daß Er nicht für sich sonderm im Nahmen und ais Commission herrn Notarÿ Häring unterm 21.ten hujus die Langische Schrebstub gesteigert habe (…)
daß ich Ends unterschriebener alle mir durch gegenwärtige Versteigerung Zugekommene Rechten und Gerchtsamen an alt Langischer Schreibstuben, auch Notariat Schulden, nicht für mich, sondern herrn Johann Michael Grauel der am heutigen Tag Zum Notario creirt worden, ersteigert bescheine ich mit meiner uneterschrifft (…) Geben Straßburg den 17. Decembris 1757. unterschrieben Johann Richard Häring, Nots. mit handzug, Joh: Michael Grauel Nots. mit Handzug, Lt. Joh. Fried. Kess mit Handzug tit. nôe.
Collationnirt (…) Straßburg den 27.ten Julÿ Anno 1758. Johann Daniel Saltzmann Notarius

La vente du fonds de Jean Daniel Lang à Jean Michel Grauel est portée dans le registre de la Chambre des Contrats le 9 juin 1758

1758 (9.6.), Chambre des Contrats, vol. 632 f° 156
H. Lt. Johann Friedrich Kess als vogt weÿl. H. Lt. Johann Daniel Lang gewesten notarii jurati einigen tochter Magdalena Dorothea Langin
in gegensein H. Not. Johann Michael Grauel
die Langische schreibstub samt denen ersuchten ausständigen notariat schulden – von ihrem großvatter H. Not. Johann Daniel Lang ererbtes guth, um 8150 pfund

Le conseil des Maçons réduit la contribution de la veuve de Jean Daniel Lang eu égard à ses revenus limités

1758, Protocole de la tribu des Maçons (XI 239)
(f° 44) Donnerstags den 30.ten Martÿ 1758 – Stubengeldts Moderation
H. Johann Daniel Langen gewesten Notarÿ Und Zunfftschreibers wittib isr in ansehung ihres wenigen Vermögens anestatt 6. ß stubengeld zu 4. ß reducirt worden.

Le tuteur Jean Frédéric Kess, secrétaire adjoint à la Chancellerie, obtempère à l’injonction de la Chambre des tutelles de rendre un compte annexe de sa gestion bien qu’il estime ne pas disposer des pièces qui le permettraient

1761, Me Fické (6 E 41, 781) n° 50
Vorgang und vorläufige Einleitung zu derjenigen Rechnung welche Von mir Johann Friederich Kess J. U. Lto. et Cancellariæ Substituto als Vogt Jungfr. Magdal. Dorotheæ Langin, über die großväterliche des weÿl. herrn Notarii Johann Daniel Langen seel. alienirte Schreibstube sobald es möglich zu machen seÿn wird, abzulegen stehet.
Den 20. Junÿ 1760. als beÿ Abhandlung meiner erstern dieser Vogteÿ halben abgelegten Rechnung, beliebte es E. löbl. Vogteÿ Gericht unter anderrm, auf das, von der Jgfr. Curandæ nächsten Herrn Anverwanthen, wieder den in meiner Berichts Erstattung eingeführten passum von der großvatterl. Schreibstube, gemachte Gravamen Zu erkennen, Seÿe mir dem Vogt injungirt in Zeit dreÿ Monathen eine aparte Rechnung als ein annexum jener der Haupt rechnung abzulegen, welche über alles das jenige besagen soll, was der Schreibstube halben biß dato eingenommen n ausgegeben und verhandelt worden.
Die Sach so wie angebracht, in Betrachtung gezogen, ist Zwar dieser Anspruch der Billigkeit nicht Zuwider, doch aber kann ohn Stückwerck die Stellung einer solchen Rechnung, so gerne man auch disorts wolte, nicht Zur Möglichkeit gebracht und also auch der Bescheid nicht befolgt werden, es seÿe dann, daß die Notariat Schulden, all liquidirte und eingegangen seÿen Ich habe also meinen Entschluß nicht länger wiederstehen wollen, den ausführlichen Bericht abzufaßen, der das Verhältnis der alienation quæstionirter Schreibstube in sich begreifft, und Zwar dieses aus dreÿen Bewegungs Ursachen (…)

Marie Madeleine Beyerbach meurt le 31 mai 1762 dans une maison de location rue du Jeu-des-Enfants. L’actif de la succession s’élève à 125 livres, le passif à 236 livres. La défunte jouissait en outre d’une somme de 1 000 livres léguées par son mari

1762 (5.6.), Me Dinckel (J. Raoul, 6 E 41, 400) n° 940
Inventarium über Weÿland der Wohl Edlen und hoch tugendbegabten Fraun Mariä Magdalenä Langin gebohrner Beÿerbachin, auch Weÿland des Wohl Edlen hochachtbar und Rechtsgelehrten herrn Johann Daniel Lang geweßenen Notarÿ publici Academici und Wohlverdienten Kirchen Pflegers beÿ der Evangelischen Kirch zum alten St Peter auch vornehmen burgers allhier Zu Straßburg nunmehr seeligen hinterlaßener Frau Wittib ebenmäßig seeligen Verlaßenschafft auffgerichtet Anno 1762. – nach dem dieselbe Montags den 31. des verwichenen Monats Maji dießes Lauffenden 1762.ten Jahrs durch einen seeligen todt von dießer Welt abgefordert worden, nach solch Ihrem aus dießer Welt genommenen tödlichen hintritt Zeitlichen hinter sich verlaßen, Welche Verlaßenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren des hoch Edel vest und hochgelehrten Herrn Johann Friderich Keß, J. V. Lt. und derer hochverordnete Ober Cancelleÿherren Wohlbestellten Secretarÿ auch Vornehmen burgers allhier, als geordnet und geschworenen Vogts der Wohl Edlen und hoch tugendbegabten Jungfrauen Magdalenä Dorotheä Langin, Weÿland des hoch Edel vest und hochgelehrten Herrn Johann Daniel Lang J.V. Lti, der hoch Löbl. Nieder Elsaßischen Ritterschafft geweßenen hochverdienten Advocati und Notarii publici Academici auch auch vornehmen burgers allhier seeligen hinterlaßenen mit der Wohl Edlen und Hoch tugendbegabten Frauen Anna Dorothea gebohrner Klimrathin, Seiner hinterbliebenen Frau Wittib ehelich erziehlter Jungfer Tochter, als der seeligen Verstorbenen einiger Enckelin, und ab intestato nachgelaßener Universal Erbin (…) durch Ihne den Herrn Vogten selbsten, Wie auch der Jungfrau Beneficial Erbin eheleibliche Frau Mutter, ingleichem Mariam Magdalenam Bronnerin, der seligen Verstorbenen geweßene Dienst Magd von Waßlenheim gebürtig (geäugt und gezeigt) – So beschehen in Straßburg auf Sambstag den 5. Junÿ Anno 1762.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Alten Weinmarckt in der Kinderspiel gaß gelegenen, in dieße Verlaßenschafft nicht gehörigen behaußung befunden worden Wie folgt.
Wÿdem, Welchen die in Gott seelig entschlaffene Von auch Weÿland Herrn Johann Daniel Lang geweßenen Notario publico academico und Wohlverdienten Kirchenpflegers beÿ der Evangelischen Kirch zum Alten St. Peter auch Vornehmen Burgern allhie Ihrem Eheherrn seelig Lebtägig genoßen hat. Es hat Wohlermelter Herr Notarius Johann Daniel Lang seeliger der seelig. verstorbenen als seiner hinterbliebenen Frau Wittib in seinem unterm 13. et 15. Novembris Anno 1754. vor Herrn Notario Frantz Heinrich Dautel auffgerichteten Testamento solenni inscripti §° 9.no (…) 1800 lb
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Sa. hausraths 42, Sa. Silbers 15 ß, Sa. baarschafft 64, Sa. Gülth von liegenden güthern 18, Summa summarum 125. lb – Schulden 236 lb, In Vergleichung 110. lb
Conclusio finalis Inventarÿ 1800. lb – Stall summ 1689 lb

Jean Frédéric Kess rend compte de sa gestion des biens de sa pupille, notamment des sommes provenant de la vente des actes de son grand père Jean Daniel Lang.

1762, Me Fické (6 E 41, 782) n° 64
Rechnung mein Johann Friderich Kaess J.U. Lti et Cancellariæ Substituti als geordneten Vogts Jungfrauen Margarethæ Dorotheæ Langin Weÿl. S.T. Hn Johann Daniel Lang gewesenen J.U. Lti auch Notarii und burgers alhier seel. erzeugt hinterlaßener tochter, begreifend und ausweisend wie mit der ihro der Jungfer Curandin von nun auch weÿl. Hn Notario Johann Daniel Lang ihrem Hn Groß Vater seel. unter anderen erblich angefallenen Schreibstub und Notariat Schulden verfahren, und in welchem Zustand selbige nach erfolgter Versteigerung erfunden, auch was davon bereits bezahlt worden, desgleichen was sich ane Notariat Schulden, sowohl würcklich unwahr als bis zur Poursuite zweiffelhaft hervor gethan hat.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.