Christophe Michel Hoffmann, notaire, et (1701) Anne Marie Redwitz puis (1743) Dorothée Salomé Kuhn – luthériens


Christophe Michel Hoffmann naît à Berneck en juridiction de Bayreuth (Bad Berneck im Fichtelgebirge), fils du du secrétaire de la ville Jean Hoffmann. Le comte palatin Jean Philippe Bœckler le nomme notaire en 1701. Il épouse la même année Anne Marie Redwitz, fille du notaire Jean Frédéric Redwitz, puis devient bourgeois le 7 mai 1703 en s’inscrivant à la tribu des Pêcheurs.
Christophe Michel Hoffmann qui vient d’être élu secrétaire à la tribu de l’Echasse demande le 21 octobre 1709 confirmation de sa fonction de notaire. Après avoir passé un nouvel examen, les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment notaire de la Ville et rédacteur d’inventaires le 16 novembre 1709.
Anne Marie Redwitz meurt à l’âge de 60 ans en janvier 1735 après avoir institué son mari légataire universel de ses biens. Christophe Michel Hoffmann se remarie le 24 mars 1743 avec Dorothée Salomé Kuhn, fille d’un professeur ordinaire en histoire et chanoine du chapitre Saint-Thomas, et meurt le 26 mars 1743 à l’âge de 71 ans après avoir institué sa veuve légataire universelle de ses biens et légué ses actes au notaire Jean Raoul Dinckel.

Maisons en location
1735, Vieux-Marché-aux-Vins, maison du maçon Samuel Zanger (III 32, actuel n° 16)
1746, Marché Neuf



Signature au bas d’un acte de 1739 (AMS cote 19 Not 77)
Sceau en papier au bas d’une grosse, 1739 (AMS cote 94 Z 54)


Fils du secrétaire de la ville de Berneck en juridiction de Bayreuth (Bad Berneck im Fichtelgebirge) Jean Hoffmann, le notaire Christophe Michel Hoffmann épouse en 1701 Anne Marie Redwitz, fille du notaire Jean Frédéric Redwitz.

Mariage, Temple-Neuf (luth. f° 116-v, n° 568)
1701. Mittw. d. 6. April. wurd nach ordentl. Außruff copulirt H. Christoph Michael Hoffmann, d. Notar. V. B. alhier weil. H. Johann Hoffmanns geweß. Statt schreibers Zu Berneck Bareuthischer hsch. nachgelaß. ehl. sohn v. J. Anna Maria, H. Johann Friderich Redwitzen, Notar. Publ. v. b. allhier ehl. Tochter [unterzeichnet] Christoph Michael Hoffmann Nots. alß hochzeiter, Anna Maria Redwitzin als hochzeiterin (i 116)

Christophe Michel Hoffmann acquiert le droit de bourgeoisie par sa femme en s’inscrivant à la tribu des Pêcheurs

1703, 4° Livre de bourgeoisie p. 742
H. Christoph Michael Hoffmann Not: Von Berneck Bareüth. Herrschafft Weÿl. H: Johann Hoffmanns gew. Statt schreibers daselbst hinterl. sohn, empfangt das burgerrecht Von seiner Frawen Anna Maria H: Notarÿ Redwitzen tochter. p. 2. gold R. V. 16. ß so beÿ der Cantzleÿ erlegt worden, V. wird beÿ E. E. Zunfft der Fischer dienen. Jur. d. 7. Maÿ 1703.

Christophe Michel Hoffmann qui vient d’être élu secrétaire à la tribu de l’Echasse demande le 21 octobre 1709 confirmation de la fonction de notaire que lui a conférée en 1701 le comte palatin Jean Philippe Bœckler. Après lecture de la requête, la commission fait remarquer que l’arrêt royal de 1704 a annulé les nominations par les comtes palatins et que seul le Magistrat a qualité de nommer des notaires. La commission l’invite à présenter sa requête aux Conseillers et aux Vingt-et-Un qui le renvoient à la même commission pour l’examen habituel. Elle réexamine le 30 octobre la requête de Christophe Michel Hoffmann qui déclare n’avoir pas su qu’un nouvel examen soit nécessaire puis nomme les examinateurs.
Le secrétaire rend compte le 16 novembre 1709 des deux examens qu’a réussi le pétitionnaire. Le préteur royal Hatzel fait remarquer que la coutume exige que les deux examens aient lieu séparément mais propose de passer outre en la situation. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Christophe Michel Hoffmann notaire de la Ville et rédacteur d’inventaires.

Anne Marie Redwitz meurt à l’âge de 60 ans en janvier 1735 après avoir institué son mari légataire universel de ses biens. L’inventaire est dressé au Vieux-Marché-aux-Vins dans une maison qui appartient aux héritiers du maître maçon Samuel Zanger. L’actif de la succession s’élève à 461 livres, le passif à 2 livres.

1735 (30.10.), Me Marbach (Ph. Jacques, 33 Not 11) n° 156
Inventarium über Weÿl. der viel Ehr: tugendbegabten Fr. Annæ Mariæ Hoffmännin geb. Redwitzin S:T: Herrn Christoph Michael Hoffmanns Notarii publ. et Pract: und burgers alhier zu Straßburg nunmehr seel. haußsfraun verl. – welche Sambstags den 29. Januarÿ 1735 Jahrs dießes Zeitlich mit dem Ewigen verwechßelt hinter Ihre zeitlichen verlaßen, auf Ansuchen des Wittibers, krafft Testamenti nuncupativi zu ihrem Erben instituirt und Eingesetzet, ersucht durch den Wittiber wie auch deßelben dermahlige H Nacken und H. Goldbach Scribenten und Jungfrau Magdalena Dorothea Lauthensackhin die haushälterin, samtliche von Straßburg gebürtig

In Einer ahne dem Alten weinmarckt gelegen In die Verlassenschafft nicht sondern Weÿl. H. Samuel Zangers deß geweßenen Steinhauers und burger zu Straßburg eÿgenthümlich zuständigen behaußung
Ane Höltzen und Schreinerwerck, Auff der obern bühn, Auff der untern bühn, In der obern Cammer, In dem Haußehren vor dem obern d. Schreibstub, In der Schreibstub, Auff den Gängel, In der Schreiber Cammer, Voraußen In dem Hauß Ehren, Inn der Kuchen, In der Wohnstuben
Norma hujus inventarii, hausrath 73 lb, früchten 10 lb, brennoltz 4 lb, Wein und Lärer Faß 16 lb, silbers 9 lb, Gold. Ring 2 lb, baarschafft 15 lb, gülthen 66 lb, schulden 264 lb, Summa summarum 461 lb – Schulden 2 lb, Conclusio finalis 459 lb – schulden für verlohren geachtet 288 lb
Bericht ahne statt der Eheberedung
Copia der vor unterschriebenen Notario den 28. Januarÿ 1735 auffgerichteten Testamenti nuncupativi

Sépulture, Temple-Neuf (luth. reg. 1719-1755 f° 55-v)
1735 Sambstags d. 29.ten Jan: Vormittag gegen 10 uhr har unter ihrer Kranckheit erliegen müßen Fr. Anna Maria Hoffmännin geb. Redwitzin, S. T. H. Christoph Michael Hoffmanns Notarii Publici u. berühmten Practici auch burgers allhier geweßene Fr. Eheliebste, ihres Zeitl. lebens 60 jahr 11 monath u. 7. tag, wurde Mondtags darauff ehrlich Zur erde bestattet auff d. gottesacker S. Helen. deßen seind Zeugen Christoph Michael Hoffmann Nots. alß wittiber (i 60)

Christophe Michel Hoffmann se remarie le 24 mars 1743 avec Dorothée Salomé Kuhn, fille de Jean Gaspard Kuhn, professeur ordinaire en histoire et en rhétorique, chanoine du chapitre Saint-Thomas

Mariage, Temple-Neuf (luth. f° 216, n° 823)
Anno 1743. Dom. Lætare d. 24. Mart. seind nach offentl. Proclamation auff Regier. H. Ammeisters Erlaubnuß Zu Hauß copul. u. eingesegnet worden, H. Christoph Michael Hoffmann, Not. Publ. Juratus, b. u. wittwer allhier u. J. Dorothea Salome weÿl. H. Johann Caspar Kuhn hist. et Eloq. Profess. P. O. et Capit. Thom. Canon. nachgelaßene Ehl. tochter [unterzeichnet] Christoph Michael Hoffmann Nots. sponsus, Dorothea Salome Khunin als hochzeiterin (i 220)

Christophe Michel Hoffmann meurt le 26 mars 1743 à l’âge de 71 ans après avoir institué sa veuve légataire universelle de ses biens. L’actif de la succession s’élève à 605 livres, le passif à 20 livres. Il fait un legs à son frère Jean Pierre Hoffmann au service de le Régence de Hanau Lichtenberg à Bouxwiller et aux enfants de sa sœur à Berneck. Il a en outre légué ses actes au notaire Jean Raoul Dinckel.

1746 (26.4.), Me Dinckel (J. Raoul, 6 E 41, 365) n° 218
Inventarium über Weÿland des Wohl Edel, Großachtbahr und Rechtsgelehrten herrn Christoph Michael Hoffmanns, Geweßenen Notarÿ jurati publici und berühmten Practici, auch burgers allhier Zu Straßburg nunmehr seel. Verlaßenschafft, auffgerichtet Anno 1746. – als derselbe Sambstags den 26.ten Martÿ dießes Lauffenden 1716.sten Jahrs dieses Zeitliche mit dem Ewigen verwechßelt, nach solch seinem aus dießer Welth genommenen tödlichen Hintritt Zeitlichen verlaßen, Welche Verlaßenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren der Wohl Ehren und tugendbegabten Frauen Dorotheä Salome Hoffmännin, gebohrner Khunin, der hinterbliebenen Frau Wittib und des Abgeleibten herrn Notarÿ seeligen Krafft hernach eingetragenen Testamenti nuncupativi Verlaßener Universal Erbin, mit assistentz des Ehren: und Wohlvorachtbaren herrn Johann Jacob Becken, des Statt Musici und burgers allhier Ihres erbettenen beÿstands ersucht und inventirt – So beschehen in Straßburg auf Dienstag den 26.ten Aprilis Anno 1746.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Prediger Kirchhoff gelegenen in dieße Verlaßenschafft nicht gehörigen behaußung, befunden worden, wie folgt
Series rubricarum hujus Inventarÿ – Copia Testamenti nuncupativi. Copia des Abgeleibten herrn Notarÿ seeligen von E: E: großen Rath allhier Gnädig erlangten Indulti Testandi – Copia Nach Disposition
Sa. haußraths 114, Sa. Frucht 8, Sa. Wein und Lährer Vaß 40, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 27, Sa. Goldener Ring, Ketten und dergelichen Geschmeids 26, Sa. baarschafft 246, Sa. Gülth von liegenden güthern 60, Sa. Schulden 80, Summa summarum 605 lb – Schulden 20 lb, Nach deren Abzug, Stall Summ et Conclusio finalis Inventarÿ 584 lb
Legaten, seinem freundlich geliebten herrn Bruder Herrn Johann Peter Hoffmann, hochfürstl. Heßen Hanau Lichtenbergischen wohlverordneten Regierungs Justificatori zu Buchßweÿler
Weÿland Frauen Margarethæ Vogelin gebohrner Hoffmännin seiner Schwester seel. hinterlaßenen Kinder zu Berneck bareuthischer Herrschafft
It. inn hieoben eingetragener Erstern Nach Disposition vom 11.ten Julÿ 1744. hat der abgeleibte Herr seel. mir Notario H. Rudolph Dinckel alle seine würcklich Verfertigt vorhandene und noch künfftig hien unter Göttlichem beÿstand auffzurichten und Zu expediren habende Notariatgeschäffte, Scripturen und Instrumenta, sie mögen Nahmen haben oder genant werden, wie sie immer wollen, auff hohe obrigkeitliche ratification als ein Legat eigenthümlich Zugedacht, mit dem anhang, der frau Wittib nach belieben eine Kleine beÿsteur zu beßerer Ihrer Unterhaltung, so lang sie im wittibstand verharren wird, angedeÿen zulaßen
Summa Legaten 146 lb – Zweiffelhaffte und verlohrene Schulden 91 lb

Sépulture, Temple-Neuf (luth. reg. 1719-1755 f° 178 n° 12)
1746. Sambst. d. 26. Mart. nachmittag Zwischen 1. u. 2. uhr ist in s. Erlößer J. X. sanfft u. selig eingeschlaffen H. Christoph Michael Hoffmann Not. Publ. Juratus u. b. allhier, s. alters 71 jahr u. 4. monath 4 tag, wurde Mont. darauff nach gehaltener leich sermon in der Prediger Kirch nach St. Hel. gebracht u. Zur erden bestattet, wie solches nächst mir bezeüg. M. Johann Friderich Küchler Cognatus, Frantz Christoph Holtzapffel alß Schwager (i 185)


1746, Pièces concernant l’étude Hoffmann, lues le 23 septembre 1746 aux préposés en chef de la Chancellerie (cote VI 142)
La veuve de Christophe Michel Hoffmann propose au Magistrat de livrer aux archives les actes que détenait son mari et qui sont tous expédiés, à savoir ceux des notaires Jean Frédéric Maylé mort en 1688 et Jean Frédéric Redwitz mort en 1712 (compte rendu dans le protocole des Préposés en chef de la Chancellerie)

Frey hochwohlgeboren, hoch Edelgeboren, Gestreng, hoch Edel veste, Fromb, Fürsichtig, Hochgelehrte, Hoch und wohlweißen Gnädig gebietende Herren !
Demnach auf Absterben Weÿland Christoph Michael Hoffmanns, geweßenen Notarÿ publici und Practici auch burgers allier, meines geliebten Ehemanns nun seeligen, welcher den 26. Martÿ jüngst durch einen seeligen tod von dießer Welth abgefordert worden, unter deßen Succession Zwo alte Vacirende Schreibstuben und die daher rührende Documenta, nemlichen von weÿland herrn Notario Johann Friderich Maÿle, Welcher in Anno 1688. Verstorben, und von weÿland herrn Johann Friderich Redwitzen, so in Anno 1712. mit tod angegangen, sich befunden, warvon alle und Jede Instrumenta bereits expedirt und außgefertiget worden, alßo und dergestalten, daß Keine ohn expedirte Documenta mehr darinnen zu finden, einfolgig Kein einiger Notarius allhier selbige anzunehmen gesinnet, mir aber dieselbe anderwärts zu distrahiren nicht erlaubet.
Als habe Euer Gnaden in Unterthänigkeit ein solches hiemit Vorgetragen und dieselbe demüthigst ersuchen wollen, Sie geruhen gnädig zu verordnen, daß sothane beede Vacirende Schreibstuben und deroselben Instrumenta so alle bereits außgefertiget worden, zu dero Archiv verwahrlich aufbehalten werden mögen.
Gnädiger Willfahr mich hierüber getröstend, verharre in dieffester submission
Euer Gnaden, unterthänigste, Dorothea Salome Hoffmännin
(Lect. beÿ G. Oberen Cantzleÿ herren den 23. Sept. 1746.)

Procès verbal d’apposition des scellés sur la porte et les fenêtres de l’étude du défunt Christophe Michel Hoffmann, le 29 mars 1746. Quand la commission vient lever les scellés le 30 mars pour procéder à l’inventaire de l’étude, le notaire Jean Raoul Dinckel présente un extrait du testament du défunt par lequel il est légataire des actes. La commission lui confie alors les clés de l’étude en lui demandant de remettre l’inventaire habituel aux préposés en chef de la Chancellerie (compte rendu dans le protocole des Préposés en chef de la Chancellerie).

Anno 1746. Dienstag d. 29.ten Martÿ Vormittags vmb 10. Uhr auff gethane Anzeige des Zeitlichen hintritts weÿl. Hn Christoph Michael Hoffmanns geweßenen Notarii Publici auch Inventir: und Zunfftschreibers allhier, Zufolg der Von Gnädigen und Hochverordneten Oberen Cantzleÿ herren ergangenen Verordnung begabe sich H. Ratherr Johannes Hammerer benebst mir dem Actuario alß Zu der Von des seel. verstorbenen Frau Wittib und Erben ordnungsmäßig requirirten Secretation deßelben Schreibstub besonders abgeordnete in die behaußung ged. Hn Notarii Hoffmanns seel. auff dem Prediger Kirchhoff gelegen, allwo Wir uns durch deßen hinterlaßene Frau Wittib die im ersten Stockwerck des haußes in den Hoff hineingehende Schreibstub öffnen lißen und sofort ged. Frau Wittib expresse requirirten, alle in des seel. ged. Hn Notarii Hoffmanns Schreibstub gehörige und etwa sonst in dem hauß außerhalb derselben dispersirte Notariat: Acta und Schrifften herbeÿ zuschaffen und in die besagte Schreibstub zu thun, und nachdeme dieses geschehen, so seind wir nach der von ged. frau Wittib abgenommener handtreulicher declaration, daß sie Von anderwärtig Vorhandenen Actis Keine Wißenschafft hätte, Zu der Würcklichen Secretation geschritten, und die Fenster nebst der thür obbesagter Schreibstub mit Löbl. Statt Straßburg Innsiegel behöriger und gewohnlicher maßen durch den Rathsbotten Engels belegen laßen und die dazu gehöriger Schlüßel ad Protocollum genommen, Zeugnus deßen ist gegenwärtiger Procès verbal auffgesetzt und sowohl von obgemelter Frau Wittib als uns eigenhändig unterschrieben worden, So geschehen Straßburg eod. quo supra.
[unterzeichnet] Dorothea Salome Hoffmännin, Johann Rudolph Dinckel Notarius alß beÿstand, Hammerer, Johann Heinrich Barth Actuarius

Mittwoch darauff alß den 30. Martii 1746. begabe sich wohlged. Herr Rathh. Hammerer benebst mir in besagtes Hoffmännisches Hauß, umb die Reserationem der angelegten Sigillorum ad effectum Inventarii Vorzunehmen, da Wir dann die an und in ermeldter Schreibstub angelegte Sigilla genau recognoscirt und unverletzt befunden, mithin selbige durch den Rathsbotten Engels, abnehmen laßen. Dieweilen aber H. Notarium Johann Rudolph Dinckel Uns einen Extractum Testamenti des seelig ged. Hn Notarii Hoffmans Vom 11. Junii 1744. eingehändiget, warauß Zu ersehen, daß ihme Hn Notario Dinckel sothane Hoffmännische Schreibstub als ein Legat eigenthümlich Zugedacht worden, alß haben wir jetzged. H. Notario Dinckel den Schlüßel Zu mehr erwehnt. Schreibstub eingehändiget und denselben requirirt, Zufolg der Ordnung ein Inventarium darüber zu der Hochverodneten Oberen Cantzleÿ herrn Protocollo Zu lüffern, welches Er auch zu thun versprochen hat, Übrigens haben Wir nach genauer Untersuchung befunden, daß Keine andere alß Notariat: Acta in dieser Hoffmännischen Schreibstub vorhanden seÿen. Actum Straßburg Eodem quo supra. [unterzeichnet] Hammerer, Joh: Heinrich Barth
(Lect. beÿ G. Oberen Cantzleÿ hhn. d. 23. Sept. 1746.)
[Extrait du testament]


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.