Conseillers et Vingt-et-Un (XVII° siècle)


Extraits des protocoles des Conseillers et des Vingt-et-Un (Herren Räth und Ein und Zwantziger) traitant d’affaires générales ou de plusieurs notaires au XVII° siècle.


1669, Conseillers et XXI (1 R 152)
Les administrateurs ruraux nomment le 15 février 1669 Jean Jacques Grünwald greffier de Wasselonne après une vacance de la fonction. Le nouveau titulaire qui a été l’adjoint de feu l’ancien greffier prête serment le même jour. Comme le règlement des greffiers ruraux exige que les titulaires soient investis de la charge de notaire, les préposés en chef de la Chancellerie font passer l’examen ordinaire à Jean Jacques Grünwald. Il se montre compétent en matière générale mais ses connaissances des cas particuliers sont lacunaires. Les préposés qui estiment que ses bonnes dispositions et sa finesse d’esprit lui permettront de combler ces lacunes soumettent le 4 décembre 1669 la décision aux Conseillers et aux Vingt-et-Un. Jean Jacques Grünwald prête le serment ordinaire le 22 janvier 1670.
Johann Jacob Grünwald. 62. 456.

(p. 62) Montags d. 15.ten Februarÿ 1669. – Hanß Jacob Grünwald wird Ambtschreiber Zu Waßlenheim
Herr Stettmeister Böckel nebens der übrigen Hh. Land Pflegern Zeügen Ahn, daß Sie die eine Zeit lang Zu Waßlenheim ledig gestandene Ambtschreibereÿ stelle mit Hanß Jacob Grünwald, So Sich hiebevor beÿ dem Verstorbenen Ambtschreiber in diensten Auffgehalten ersetzt hetten, stellen denselben ad Juramendum. Würdt darauff in die Stub Gelaßen, Juravit.

(p. 456) Sambst. d. 4.ten Decembris aô 1669. – Joh: Jacob Grünwald
Idem [Herr Syndicus Frid] proponiret ferner, demnach in der Landschreiber Ordnung versehen, daß dieselbige, Weilen Sie sich Auch Zu denen Inventationen müßen gebrauchen laßen, dannenhero, vmb solches beneficium Zu erhalten, Sie gleicher Gestalten Zu vor solten examiniret Werden, hette sich dieser ordnung zufolg, hanß Jacob Grünwald der Landschreiber Zu Waßlen, dem examini dargestellet vndt in præsentia H. XV. Brackenhoffer vndt herren Rathherren Metzgers Alß Ober Cantzleÿ herren examiniren laßen, Wehre derselbe auch in generalibus Wohl bestanden, in specialibus Aber da Er vber einen vndt den Anderen Casum gefragt Worden, hette Er nicht allerdings fort kommen Können, dieweilen Er aber ein guter ingenium dabenebens einen feinen Leib hab daß jenige So ihm nach fehlet, mit der Zeit Zu ergreiffen, Zumahlen auch dann dergleichen fällen So Er Zu beantworten gehabt, sich auff dem land So leichtlich nicht Zu tragen thäten, vndt im vbrigen Sich So bezeuget, daß ihme das beneficium nicht Zu versagen wehre, So Werde beÿ So bewandten dingen Zu Mggh. erkandtnuß stehen, Ob Sie Ihme solcher Widerfahren Vndt Zukommen laßen wollen.

1670, Conseillers et XXI (1 R 153)
Johann Jacob Grünwald. 17.
(p. 17) Freÿt. d. 22. Januarÿ – Johann Jacob Grünwald schwört auff die [lacune] ordnung

1671, Conseillers et XXI (1 R 154)
Frédéric Redwitz demande le premier avril à être reçu rédacteur d’inventaires et le droit d’expédier les actes de feu le notaire Treuttel. Les Conseillers et les Vingt-et-Un refusent de l’admettre à l’examen, ils ne se prononcent pas quant à la deuxième demande. Quand Frédéric Redwitz présente à nouveau sa première demande le 15 avril, les Conseillers et les Vingt-et-Un objectent que le nombre de rédacteurs d’inventaires est déjà élevé.
Friderich Redwitz umb das beneficium inventandi. 86. 104.

(p. 96) [Sambstags d. 1. Aprilis 1671] Johann Friderich Redwitz überreicht selbsten unterthänige supplication, bitt vmb das beneficium inventandi vndt admissionem ad examen, auch erlaßung des Notarÿ Treüttels Geschäfften umb [deren] expedirung Er bereits von seiner haußfraw Vnd Kindern angesprochen worden Wehre. Erk. das begehren Wegen des Beneficÿ Abgeschlagen, vnd daß übrige in suspenso laßen
H. Wencker, Et H. Mercklin.

(p. 104) [Sambstags d. 15. Aprilis 1671] Johann Friderich Redwitz der Notarius Vbergibt nochmahlige supplication pro obtinendo beneficio inventandi Et prævia admissione ad examen. Erk. Weilen der numerus der Inventir schreiber Zimblich starck, alß Würdt supplicanten begehren abgeschlagen.
H. XV. Fröreisen Et H. Büchel.

1673, Conseillers et XXI (1 R 156)
Employé depuis 17 ans chez des notaires, Jean Christophe Stœffel demande le 13 septembre 1673 à être dépositaire des actes de feu le notaire Ursinus en déclarant solliciter dans les jours qui suivent un poste de notaire et de rédacteur d’inventaires. Le syndic rapporte que le défunt a demandé à ses fils sur son lit de mort de contribuer à ce que ses actes soient remis au pétitionnaire.
Le notaire André Schmidt demande lui aussi à être dépositaire des actes Ursinus.
Le notaire Jean Kitsch demande à être rédacteur d’inventaires.

(p. 380) Sambst. d. 13. Septembris 1673 – Not. Ursini geschäfft betr. H. Stöffele
Johann Christoph Stöffele überreicht selbsten Vnterthänige supplication, bitt Mghh. Wolten Ihme deß Jüngst verstorbenen Notarÿ Ursini protocolla Vndt Andrere Notariat geschäfft Zu vberlaßen, Wolle sich nächster tagen In Notarium creiren laßen vndt pro beneficio inventandi einkommen, seÿe schon 17 Jahr lang beÿ denen notariats geschäfften.
Herr Syndicus bericht hierauff, Er halte dieser mensch ein sehr guter lob, H. Ursinus Seel. Auch seine Söhn auff seinem todtbett Ihme versprochen laßen daß Sie dieses sein petitum secundiren wolten. Erk. Ahn die Obere Cantzeleÿ Hh. gewiesen
H. Storck Et H. Carl

Andreas Schmidt der notarius überreicht auch selbsten Vnterth. supplication, thut gleicher begern. Erk. wie vor.
H.Tilg et H. Schach

Johann Kitsch der Notarius Vberreicht selbsten Vnterth. suppl: pro beneficio inventandi. Erk. Ahn Ob. Cantz. Hh. gewiesen
H. Knoderer Et H. Würtz

1673, Conseillers et XXI (1 R 156)
Loup Régnard von Auenheim souhaite obtenir un poste de la Ville, en particulier celui de procureur au tribunal. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie
Joh: Reinhard Lang pro benefic. inventandi. 438. begehrt Orthen Notar. Protocoll et Concept. 461.

Wolff Reinhard von Awenheim. 414.
(p. 414) Mont. d. 29.ten Septemb. 1673. – Wolff Reinhardt Von Awenheim überreicht Vnterth. suppl. bietet seine dienst ahn Vndt inspecie Zu der procurators stelle beÿm Stattgericht. Erk. Solle sich beÿ der Cantzleÿ deßwegen geschrieben geben.
H. Fecher Et H. Wesner.

1675, Conseillers et XXI (1 R 158)
Le notaire Jean Henri Lang demande en mars 1675 à être reçu rédacteur d’inventaires. Le syndic Fried propose de nommer le notaire Storr qui s’est particulièrement distingué lors de son examen et d’inviter Jean Henri Lang à prendre patience. Jean Henri Lang et Jean Frédéric Meylé présentent la même demande en novembre 1675 alors que deux postes de rédacteurs d’inventaires sont vacants. Après examen habituel, les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Loup Régnard von Auenheim, greffier à Marlenheim. Ils admettent en outre Jean Henri Lang à l’examen de préférence à Jean Frédéric Meylé parce qu’il est chargé de plusieurs enfants. Les examinateurs recommandent Jean Henri Lang qui a répondu correctement aux questions mais aurait pu mieux faire à la condition qu’il prenne conseil en cas d’affaire difficile. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment rédacteurs d’inventaires Loup Régnard von Auenheim et Jean Henri Lang qui prêtent serment le 27 novembre.
Joh. Heinr. Lang pro benef. Inventandi. 67. 369, schwöret 374.
Wolffgang Reinhard v. Avenheim erhalt d. benef. inventandi. 369. Schwört. 374.

(p. 67) Mittw. d. 10. Martÿ aô 1675. Johann Heinrich Lang Not. Publ. überreicht unterthänig Supplicat. pro admissione ad examen et conferendo beneficio Inventandi.
H. Syndicus Frid referirt hierauff Es wäre newlich Notarius Stor examinirt worden, vnd sehr wohl bestanden, Stelle Zu Mghh. ob Sie nicht demselbigen anjetzo das beneficium Inventandi conferien, und Lang Zur gedult weißen wolten. Erk. H. Syndici gefolgt..
H. XV. Reißeißen, H. Schmid
(p. 369) Sambst. d. 20. 9.bris aô 1675. H. Sydicus Fridt referirt weilen sich jüngst Notarius Lang und Friderich Meüglin vmb das beneficium inventandi angemeldet, die Obere Cantzleÿ herren auch gefunden daß an der Zahl Zwo stellen ledig, sich aber auch erinnert daß Notarius Avenheim, weilen er Ambtschreiber Zu Marlen worden, nothwendig das beneficium inventandi haben müßte, dero wegen demselben Zu erst examinirt und dergestalten versirt gefunden, daß er auff die fragen sehr congué geantworttet auch wan anwesenden herren solche satisfaction geleistet, daß sie darvor gehalten, daß [er] Mghh. Zu recommendiren seÿe, von den [anderen] beeden habe man Notarium Langen [-] vor dem andern ad examen admittir[t weilen] er mit viel Kindern gesegnet, der andere aber noch keine habe, in examine seÿe er so bestanden, daß es wohl hette besser sein können, doch kein fehler, der ihme das beneficium verwägeren könne vorgangen, doch seÿe demselbe gesagt wordten, wan schwähre fäll vorkämen, er andern vnd erfahrener leüth Zu rath Ziehen solle, stehe also Zu Mghh. beede examinirten das beneficium inventandi conferiren Erkandt, soll beede Confirmirt sein.
(p. 374) Sambst. d. 27. 9.br. Ao 1675. Wolf Reinhardt von Auenheim und Johann Heinrich Lang schwöhren auf die inventir ordnung.

1675, Conseillers et XXI (1 R 158)
Les Conseillers et les Vingt-et-Un remettent à André Schmidt les actes de Simon Thomen

(p. 365) Montag d. 15. 9.bris – Andreas Schmidt werden Simon Thomens protocolla conferirt
Andreas Schmidt der Notarius prod. un[trth.Mem.] und bitten umb Conferirung Simon T[homens] notariat geschäfft und protocollo.
Erkant, supplicantum in seinem begehren willfahrt.
H. XXI.er Wencker und H. Bischoff

1678, Conseillers et XXI (1 R 161)
Notaire de l’université, Etienne Corneille Saltzmann demande le 9 février 1678 à être habilité à dresser des inventaires. Il est renvoyé à la commission d’examen. L’avocat Frantz rend compte le 22 mai suivant des épreuves qu’il a brillamment réussi. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires, il prête immédiatement serment
H. Stephan Cornelius Saltzmann pro beneficio inventandi. 41. 140.

(p. 41) Freÿt. den 9. Februarÿ 1678 – H. Stephan Cornelius Saltzmann, Notarius Academicus überreicht per Reusner, Underthänige Supplication und bitten Ihne Zu dem Examine umb das Beneficium Inventandi Zuerlangen, Zu admittiren. Erk. An die Oberen Cancelleÿ Herren gewiesen.
H. XV. Würtz, Herr Weßner

(p. 140) Mittwoch d. 22. Maÿ. H. Stephan Cornelius Saltzmann würdt das beneficio inventandi conferirt
H. Adv. Frantz referirt, daß Notarius Stephan Cornelÿ Saltzman vmb das beneficium inventandi angemeldet, darauff hien auff von den Oberen Cancelleÿ Hh. examinirt vnd so gefunden worden, daß er des benefici sehr würdig stehet also Zu Mghh ihme daßelbe Zu conferiren, bevor aber sich p. instrumentum, daß er Zu einem notarium creirt worden seÿe, Legitimirt hatt, Erkandt Imploranten mit dem beneficio inventandi willfahrt Schwört darauff auff die ordnung.

1679, Conseillers et XXI 1679 (1 R 162)
Greffier au bailliage de Marlenheim, Loup Régnard von Auenheim demande le 11 janvier de pouvoir exercer à Strasbourg en devenant rédacteur d’inventaires surnuméraire. L’avocat Frantz rapporte le 8 mars que, bien que Loup Régnard von Auenheim ait été nommé rédacteur d’inventaires en même temps que le notaire Lang, l’inventaire qu’il a dressé de la succession Hagenmeyer est efusé par la Chambre de la Taille parce qu’il ne figure pas dans leur catalogue des notaires. Or Loup Régnard von Auenheim qui a quitté le bailliage rural à cause des troubles souhaite pouvoir exercer à Strasbourg pour subvenir à ses besoins. Les préposés en chef de la Chancellerie constatent que Loup Régnard von Auenheim figure bien parmi les vingt-quatre rédacteurs d’inventaires inscrits au catalogue de la Chancellerie mais que son nom n’a pas été reporté au bureau de la Taille. Les préposés ordonnent son inscription pour qu’il puisse exercer en ville, même s’il va pouvoir retourner à Marlenheim puisqu la paix est revenue. Ils ordonnent en outre que les trois greffiers des bailliiages ruraux soient portés au catalogue de la Taille.
Wolfgang Reinhard von Avenheim pro beneficio inventandi. 7. 45.

(p. 8) Sambst. den 11. Januarÿ 1679. Wolfgang Reinhard von Avenheim ambtschreiber Zu Marlen prod. vunterth. supplicat. v. bittet vmb das beneficium inventandi, so Ihme Zwar Zu Marlen, aber hier Zu verrichten vnd zu exerciren nicht vergönnet werden will, bittet sich als ein sup. numerar: Zu recipiren.
Erkandt, an die Obern Cantzleÿ herren gewiesen

(p. 45) Sambst. den 8. Martÿ 1679. Wolff Reinhard von Avenheim, der Notarius wegen exercirung der Ihme conferirten Inventir schreibereÿ
Herr Advocat Frantz referirt im nahmen der Oberen Cancelleÿherren, Es habe sich Wolff Reinhard von Avenheim, der Notarius und Amptschreiber Zu Marlenheim, beÿ Ihme beklagt, daß Ihme, ohngeacht des erhaltenen beneficÿ Inventandi, alß Er Vor ein paar Monathen Georg Hagenmeÿern, einem alhiesigen Burgern inventirt, das Inventarium auff der Statt Stall, weilen Er dem Catalogo der Inventir schreiber nicht einverleibt, disputiret worden seÿe, auch Zu authentisirung dieses seines Vorgebens, die Inventir schreiber Ordnung, welche Ihme neben Notario Langen, zugestellt worden seÿe, Vorgwiesen, mit bitt dieser von Ihme auffgerichtete Inventarium für gültig passiren Zulaßen, und Ihme Zuerlauben, die Inventir schreibereÿ Zu üben, weilen Er sich anietzo alhier in exilio auffgehalten mußte, damit Er Zu seiner und der seinigen unterhalt, ein stücklein brod erwerben möchte.
Die Obern Cantzleÿ herren, hätten hierauff nachsuchen und erkündigung darvon einziehen laßen, da sich dann befunden, daß es seiner legalität halben richtig seÿe, in deme Er, vermög des beÿ der Cancelleÿ sich befindlichen Catalogi, in der Zahl der 24 Inventir schreiber eingezeichnet seÿe, weilen Er aber, wie sonsten üblich sich auff der Statt Stall nicht angemeldet habe, alß seÿe Er dem Catalogo alda nicht einverleibet worden, Weßwegen Sie für nöthig ermeßen, daß der Statt stall notificirt werden solte, gemeltes Inventarium ferner ohnaußgehalten für gültig Zu halten, wie auch daß demselben Zeiten Zu exerciren nicht erschwäret werden solte, in betrachtung Er ohne deme, weilen der Liebe Fride nunmehro geschloßen und mit nächstem Zur ratification gelangen wärde, auff dem Land genug Zuthun bekommen dörffte, und geschäfften halben dieselbe alhier Zu exerciren Verhindert werden würde. Warbeÿ Sie auch für gut befunden, daß die dreÿ Amptschreiber Von der Cancelleÿ auß der Statt Stall geschrieben gegeben und dieselbe dem Cathalogo der Inventir schreiber Zu inseriren angezeigt werde, stellen die confirmation Zu Mghh.
Erk. Bedacht gefolgt. Herr XV. Wencker, Herr Krauth.

1679, Conseillers et XXI (1 R 162)
Frédéric Redwitz demande le 27 janvier à être reçu rédacteur d’inventaires. L’avocat Frantz rend compte de l’examen le 13 septembre. Un poste de rédacteur d’inventaires est vacant depuis la mort de Christophe Guillaume Stromer. Jean Frédéric Redwitz a présenté aux examinateurs le diplôme de notaire que lui a remis 17 ans auparavant un comte palatin. Comme il a par ailleurs donné satisfaction aux examinateurs, la commission le recommande aux Conseillers et aux Vingt-et-Un qui le nomment rédacteur d’inventaires. Il prête serment le 15 septembre.
Joh: Friderich Redwitz pro beneficio inventandi. 18. erhälts. 271.

(p. 18) Montag den 27. Januarÿ 1679. Joh: Friderich Redwitz Notar: überreicht unterthänig: suppl. vnd bitten pro beneficio inventandi. Erkandt, an die Oberen Cantzleÿ herren gewiesen.
H. XXI. Schmidt vnd H. Kraut

(p. 271) Sambstags den 13. Septembris 1679. Herr Advocat Frantz referirt, Es werde Mghh. Zweiffels ohne annoch ohnentsunckener gedächtuß schweben, welchergestalten Notarius Johann Friderich Redwitz sich jüngsthien neben anderen Notarÿs durch eine Unterthänige Supplic angemeldet und Zuerkennen gegeben, daß durch tödliches ableiben herrn Christoph Wilhelm Stromers des Notarÿ und Inventir schreibers, das beneficium inventendi vacirend seÿe, mit bitt Ihme solches Zu conferiren, Weilen Er nun mit diesem seinem begehren an die Oberen Cancelleÿ herren gewiesen worden, alß hätten dieselben herren XV. Wenckern und herrn Rathherrn Krauthen deputirt, denselben Zu examiniren, welches auch erfolgt und habe Er, Krafft seines Vorgelegten Diplomatis, bewiesen daß Er bereits Vor 17. Jahen Von einem Comite Palatino Cæsarei in Notarium legitime creirt worden, auch in dem mit ihme Vorgenommenen Examine dergestalten wohl bestanden, daß die herren Deputirte billige und Wahrhafftige satisfaction darob geschöpfft, stellen derowegen Zu Mghh. ob Sie Ihme das desiderirte beneficium Inventandi conferiren, und denselben ad juramentum admittiren wolten ? Erk. Würd Notario Redwitzen das beneficium Inventandi conferirt. Jur. 15. Ejusd.

1679, Conseillers et XXI (1 R 162)
La veuve du notaire Jean Georges Redslob demande l’autorisation de remettre les actes de son mari à son gendre le notaire André Schmidt et de lui confier la clôture d’inventaires non terminés. André Schmitt fait la même demande en ajoutant qu’il a aidé le défunt depuis quatre ans alors qu’il était affligé d’infirmités. Les Conseillers et les Vingt-et-Un accèdent aux deux requêtes.
Notar. Redtslob Wittib b. Andreas Schmidten dero Tochtermann Ihres Manns seel. geschäfft Zu Zusprechen. 210. 211.

(p. 210) Sambst. den 9. Augusti 1679 Herrn Notarÿ Johann Georg Redtslobs seel. Wittib umb conferirung Ihres Manns seel. Notariat : Geschäfft Ihrem Tochtermann Notario Andreas Schmidt.
Weÿland herrn Johann Georg Redtslobs gewesenen Notarÿ Publici und Burgers alhier seel : hinderlaßene Wittib geborne Gamsin, laßt per Eundem Ein demüthiges Memorial und Bitten übergeben, darinn Sie Mghh. ersucht Ihres Ehemanns seel: Verlaßene sammentliche Notariat: Geschäfft und übrige Acta Ihrem Tochtermann, Herrn Andrea Schmiden, dem Notario mit der condition, daß Er sich mit Ihro und den Ihrigen deßwegen abzufinden schuldig sein soll, Zukommen Zulaßen und Zu conferiren, mittelst auch Zu Vergönnen, daß derselbe die bereits außgefertigte aber noch ohnunterschriebene Geschäffte sonderlich die auff der Statt stall gehörige und Von den Herren dreÿern getriebene Inventaria Ihro und den Ihrigen zu gutem subscribiren möge.
(p. 211) Herr Notarius Andreas Schmidt umb conferirung herren Notarÿ Redtslobs seel. Notariat geschäfft
Andreas Schmidt der Notarius Publ. und Burger alhier, ietzgemelts herrn Redslobs Tochtermann producirt Ein Unterthäniges Ansuchen und Bitten, umb ietzerwehnt seines Schwäher Vatters Protocolla und Notariats Geschäfft, in ansehung Er über acht halben jahr in seiner Schreibstuben gewesen, auch Ihme deßelben Geschäffte, weilen Er Ihme in seiner etliche jahr erlittenen blödigkeit hülffliche hand gebotten, Vor Andern bekandt seind, Verspricht mit schleüniger expedition derselben Jedermann ane handt Zu gehen, Wie dann Zu dem ende seine Schwiger Mutter Ihme durch Ihre Schreiber gute beÿhülff thun Zu laßen Zugesagt. Erk. Beder Willfahrt.
Herr XV. Schmidt, herr Hecker.

1679, Conseillers et XXI (1 R 162)
Le notaire Elie Winckler demande le 9 août 1679 à être habilité à dresser des inventaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie. Devenu secrétaire à la tribu du Miroir, il demande le 15 décembre suivant que lui soient remis les actes du notaire Jean Orth parmi lesquels se trouvent des documents concernant la tribu. Les Conseillers et les Vingt-et-Un ordonnent que les actes déposés à la Chancellerie soient triés et que ceux qui concernent la tribu lui soient remis
Elias Winckler notar. pro beneficio inventandi. 212. 416. umb H. Orthen geschäfft. 416.

(p. 212) Sambst. den 9. Augusti 1679. Elias Winckler, Notarius Publicus und burger alhier, überrichtet ein underthänigst höchst angelegenes Bitten pro beneficio inventandi.
Erk. similiter [An die Obere Cancelleÿ herren gewiesen]
Herr XXI. Johann Niclaus Carl undt Herr Joel Leopard.

(p 416) Mont. den 15. Xbris 1679. Elias Winckler d. Notarius, umb entschlagung herrn Notarÿ Orthen seel. Notariat geschäfft.
Elias Winckler prod: unterth. supplication undt bitten umb entschlagung des verstorbenen Notar: Joh: Orthen seel. notariat geschäfft, weilen sonderlich beÿ denselben sich etliche acte so einer Ehrs. Zunfft Zum Spiegel, als wo er Zunftschreiber aneietzo ist, zuständig, befind, bitt anbeÿ sich as examen pro beneficio inventandi Zu lassen.
Erkandt, solle beÿ der Cantzleÿ des verstorbenen orthen acta durch gangen und waß E. E. Zunfft Zu Spiegel gehörig, derselben restituirt werd, daß andere petitum an die an diie Obere Cantzleÿ Hhn gewiesen.
H. XV. Starck vnd H. Kraut.

1679, Conseillers et XXI (1 R 162)
Jean Régnard Lang demande le 27 décembre 1679 à être habilité à dresser des inventaires puis le 12 janvier 1680 à être dépositaire des actes du notaire Orth. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient dans les deux cas aux préposés en chef de la Chancellerie.
Joh: Reinhard Lang pro benefic. inventandi. 438. begehrt Orthen Notar. Protocoll et Concept. 461.

(p. 438) Sambst. den 27. Xbris 1679. Joh: Reinhardt Lang der Notarius producirt suppl. pro benef. inventandi. Erkandt, daß begehren an die Oberen Cantzleÿ herren gewiesen.
H. XXI. Mockel vnd H. Kraut.

(p. 461) Mont. d. 12. Januar. aô 1680. Johann Heinrich Lang Notar: prod: suppl. bitt vmb deß verstorbenen Notar: orthen protocol: vnd Concept. Erkandt, soll fernerer bericht durch die Obere Cancelleÿ herren ein gezogen, und as dan wieder referirt werd.
H. XXI. Mockel vnd H. Kraut.

1680, Conseillers et XXI (1 R 163)
Deux postes de rédacteur d’inventaires sont vacants depuis la mort de Jean Christophe Werbeck et de Nicolas Reeb. Les préposés en chef de la Chancellerie proposent de nommer Elie Winckler qui a brillamment réussi l’examen et Jean Paul Platz dont les réponses étaient moins bonnes mais qui doit être habilité à dresser des inventaires à cause de sa fonction de greffier à Mittelbergheim. Les Conseillers et les Vingt-et-Un ratifient la proposition
Elias Winckler und Johann Paul Platz die Notarÿ werden zu Inventir schreiberen confirmirt. 174.

(p. 174) Mont. den 28. Junÿ 1680. H. Adv. Frantz, referirt daß ane des verstorbenen Notar. Joh: Christoph Werbecks und Niclaus Reeben statt etliche Notar. vmb das beneficium inventandi angemeldet, die Obere Cancelleÿ: Herren haben daran Eliam Wincklern und Notar. Platz ietzmahl Ambtschr. Zu mittelbercken als welche nothwendiger weiß das beneficum haben muß, ad examen admittirt, deren der erste sehr wohl geantworttet, der Notar. Platz aber nicht auff daß beste, weil er ein Zeit von dem Notariat ge[-]. Erkandt, sollen beed. ad iuramenti gelaßen werden, jurav. eod.

1682, Conseillers et XXI (1 R 165)
Jean Frédéric Marbach demande le 29 juin 1682 aux Conseillers et aux Vingt-et-Un de le nommer rédacteur d’inventaires et de lui attribuer les actes du notaire Jean Thomas Tromer. Le collège le renvoie aux préposés en chef de la Chancellerie.
Herr Johann Friderich Marbach umb conferirung des beneficÿ Inventandi. 113.

(p. 113) Montags den 29. Junÿ 1682. Herr Johann Friderich Marbach prod. Unterthänige demüthige supplication und bitten mit beÿl. sub Lit. A. umb das beneficium Inventandi und herrn Notarÿ Johann Thomæ Tromers geschäffte. Erk. An die Obere Cancelleÿ Herren gewiesen.
Herr XV. Carol und Herr Büchel.

1689, Conseillers et XXI 1689 (1 R 172)
Jacques Christophe Pantrion demande le 3 décembre 1689 à passer l’examen qui l’habilite à dresser des inventaires. Il expose que de plus en plus de plaintes s’élèvent contre les notaires qui acceptent davantage de travail qu’ils ne peuvent en faire, de sorte qu’ils sont amenés à charger des notaires qui ne sont pas rédacteurs d’inventaires de faire le travail à leur place. Il est inscrit depuis un an au rôle des notaires après avoir réussi son examen, il est depuis dix ans au service de différents rédacteurs d’inventaires. Fils de bourgeois au service de l’hôpital depuis six ans, il espère que sa demande sera accueillie favorablement.
Le syndic Güntzer estime qu’il y a lieu de renvoyer le pétitionnaire à la commission d’examen et qu’il faudrait interdire aux notaires qui tardent depuis quatre ans à expédier leurs actes d’accepter de nouveaux travaux. Le préteur royal Obrecht déclare que l’hôpital est satisfait des services de Jacques Christophe Pantrion et propose de soumettre aux préposés en chef de la Taille la question des notaires qui ne suivent pas le règlement.

(p. 346) den 3.t. Xbr. – Jacob Cristoph Pantrion pro beneficio inventandi
G. nôe Jacob Cristoph Pantrions Not. publ. stelt in seiner supplication Vor, waß maßen bekant, daß beÿ Einer Zimmbl. Zeit her Viel Klagen so wohl von löbl. Vogteÿ gericht als der Statt Stall vorgekhommen vnd wieder die Notarios sich beschwärdt, daß Sie die partheÿen nicht fordern, sondern immermehr geschäftte anehmen, undt vnmöglich selbige expediren können, dahingegen andere taugliche subjecta welche mit dem beneficio inventandi nicht versehen, das nachsehen haben müßen. Er habe in das 10.te Jahr beÿ verschiedenen inventirschreibern seruirt, die Notariat geschäfft ergrifen, vnd getrauwer ohne Klag selbige Zu versehen, seÿe auch vor Einem Jahr bereits nach außgestandenem examine in Rotulum Notariorum eingeschrieben word. bittet demnach umb gemelts beneficium und hofet es werde Ihme als Einem burgers Sohn vor frembden vnd der in das sechste Jahr beÿ dem mehren Spithal getrew gedienet, darin willfahrt werden.
H. Syndicus Güntzer sagt hierauff, es seÿe wahr, daß man täglich die Klagen wieder die saum seelige und vnverständlge [p. 348] Notarios anhören müße, dadurch sowohl das publicum als privati noth leiden, wann Mherrn beliebig Imploranten ahn die Ob. Cantzleÿ herren Zu weißen, daß Er examinirt werden möge, könne als dann wegen seiner Capacität referirt undt die reception Zu Mherrn gestelt werden. Auch würde guth sein, wann inhibition geschehe denjenig. Notarÿs so 4. Jahr geschäffte ohn expedirt haben, Keine newe anzunehmen die Erste seÿen dann richtig und außgelüffert.
H. prætor Regius Obrecht giebt dem Imploranten gutes Zeugnuß, daß man im Spithal wohl mit Ihme Zufrieden geweßen, dieser könne ahn die Obere Cantzleÿ herren, wie auch wie die Notarÿ in ahnehmug der geschäffte sich verhalten sollen ahn die Obere stallherren gewieß. werd. umb dahin Zu trachten wie hierinn einmahl die Ortnung möge beobachtet werden. Die Negligentz und incapacität vieler Notariorum seÿe scaturige der meisten processen, und nöthig daß man hierin remedire.
Erkant, gevolgt, und ist Implorant ahn die Obere Cantzleÿ herren gewießen worden.
H. XV. Schmidt, Rathh. Dolhopf.

1690, Conseillers et XXI (1 R 173)
La commission rend compte de l’examen qu’ont passé Jean Henri Merckel et Jean Frédéric Marbach pour être nommés rédacteurs d’inventaires. Les examinateurs estiment que Jean Frédéric Marbach n’aurait pas pu mieux répondre à leurs questions. Jean Henri Merckel a quant à lui répondu de façon satisfaisante. Les Conseillers et les Vingt-et-Un les nomment tous deux rédacteurs d’inventaires le 4 novembre 1690. Ils prêtent serment le 13 novembre.
Hn Merckel und Marbach inventirschrbr. 212. et. 225. [Johann Heinrich Merckel, Johann Friderich Marbach]

(p. 21.) Sambstags den 4.ten 9.bris 1690. Beliebet Zweÿ Deputationes Zu erkennen, umb Hn Merckels und Hn Marbachs examinibus beÿ Zuwohnen Vnd weilen sie die denominationem derer dem löbl. Collegio der Ober Cantzleÿ herren überlaßen, alß hätten es auß seinem Corpore Vier Hh. Deputirte und Zwar Zu deß erstern examen Hrn XXI. Goll und Hr Rathh. Joh: Michael Hahn, und Zu deß andern Hrn XIII. Mocken und Hn XV. Daniel Richshoffer ernennet, Zu gedachter hhrn Deputirten p.sentia Wäre die gemelde Candidati examiniret und also befunden Word., daß Mann sich billich über deß letztern Nemlich Hrn Marbachs, Wißenschafft so er im Notariats Wesen sich Zugelegt Zu erfreuen gehabt, in dem er ein Wackeres Subjectum und wohl meritirte dem Corpori Notariatum einverleibt Zu werden, und das beneficium inentandi Zu genießen, Auß seinen responsibus wäre so Vill Zunehmen Geweßen, daß er den Studÿs mühe fleißig nachgehenckt haben, an Geseh. er materiâ testamentorum, fideicommissorum naturam Trebellianicæ und Waß dergleich. sach Wären, so Wohl im Kopff hätte, alß es nimmer Von ihn hätte Können desiderirt werden.
Merckel hätte Zwar das seinige auch gethane, Kahme aber dießem nicht beÿ. Beÿ solch umbständen hielte er darfür, es Könten Mhh. dießer Zweÿ Candidatis das beneficium inventandi Wohl gedeÿen laßen.
die Hh. Deputirte confirmirten die abgelegte relation, und schließen auch in ihrer faveur.
Erk. confirmiret, und beÿ den gedachten Notarÿs das gesuchte beneficium Vergönnet.

(p 225) Montags den 13. 9.bris. Hh. Merckel und Hr Marbach leg. den Notariat Eÿd ab.

1690, Conseillers et XXI 1689 (1 R 173)
Le syndic Jean Christophe Güntzer rend compte le 4 février 1690 de l’examen que les préposés en chef de la Chancellerie ont fait passer aux notaires royaux Jacques Christophe Pantrion et Jean Régnard Lang. Tous deux ont donné des réponses satisfaisantes aux questions que leur ont posées les examinateurs. Les Conseillers et les Vingt-et-Un les nomment rédacteurs d’inventaires et confirment les actes qu’a passés Jean Régnard Lang depuis quatre ans avec dispense spéciale. Jacques Christophe Pantrion prête serment le 6 février.
Jacob Christoph Pantrion inventirschreiber. 50. bekombt die Medlerische schreibstub. 53. 61.
Johann Reinhard Lang Notar. und inventirschr. 50.

(p. 50.) Sambstags den 4. Februarÿ – Examen Zweÿer Notariorum, H. Pantrion und Langen wird referirt
die Obere Cantzleÿ herren laßen per herrn Syndicum Güntzern referiren, Es seÿe errinnerlich, welcher gestalten Mgh. Herrn ahn Sie gewießen haben diejenige Notarios, welche pro beneficio inventandi nach und nach eingekommen Zu examiniren von waß capacität und qualitäten sie sein möchten Zuerkundigung, undt darauf wieder ahn diesem ort Zu referiren. der anfang seÿe demnach in voriger wochen gemacht, Jacob Cristoph Pantrion Zum ersten, hernach auch Johann Reinhardt Lang Notarÿ examinirt worden, dem Ersten examini habe beÿ gewohnt H. XV. Daniel Rishoffer und H. XXI. Friderici, seÿe der Junge Mensch wohl bestanden, habe auf die fragen exquisite geantwortet, und genugsam bewießen, daß Er gute fundamenten gelegt, auch würdig seÿe, des beneficÿ.
Ingleichem seÿe der letstere in præsent. Herrn XV. Storcken und herrn Rathherrn Mollingers examinirt worden, weilen Er nun lange Zeit in praxi sich geübet gehabt, und sich woh habilitirt gemacht seÿe, Er mit Ruhm in dem examine bestanden, dergestalten, daß die Herr deputirte vor sich haben Mehr denselben Zu recommendiren.
Die obere Cantzleÿ herren und in spê die herren deputirte haben beeden Notarÿs guter Zeugnuß, undt stellen Zu Mhrn, weilen h. Lang dispensando alle acten Notariatus vier Jahre lang verichtet, ob sie sich wollen gefallen laßen alle und Jede Zugleich Zu confirmiren und ratificiren, damit solche in ihren Kräfft. desto mehrsinn bleiben und vor gültig in allem gehalten werden mögen.
Erkandt, Sollen Hr Lang undt Hr Pantrion beede Notarÿ Regÿ zun Inventir schreibern angenommen, alle vndt jede von dem Ersten bißher Verrichteten actus Notariatus confirmirt und ratificirt sein, so dann beede ad jurmentum gelaßen werden.

(p. 53) den 4. Februarÿ – notarius Pantrion bekombt die Medlerische schreibstub

(p. 61) Montags den 6. Februarÿ 1690. Jacob Cristoph Pantrion Notarius regius publicus schwört auf die inventir schreiber Ordtnung.

1692, Conseillers et XXI (1 R 175)
Le notaire Daniel Rohr demande le 12 janvier 1692 l’autorisation de dresser l’inventaire après décès du conseiller Eisenhard bien qu’il ne soit pas rédacteur d’inventaires ; il se propose en outre de passer l’examen. Le syndic relève que certains notaires, en particulier les Lang, outrepassent leurs droits sans solliciter aucune autorisation, il estime qu’il faut encourager de jeunes notaires à exercer bien que tous les postes de rédacteur d’inventaires soient pourvus. Les Conseillers et les Vingt-et-Un accordent la dérogation au pétitionnaire et l’admettent à l’examen.
Daniel Rohr pro beneficio inventandi. 14.

(p. 14) 12. Januarÿ 1692. S. ersch. Hr. Daniel Rohr producirt Unterth. Memoriale und bittet ihme unerachtet er das beneficium inventandi noch nicht habe, gdig. Zuerlauben, daß er H. Rathh. Eisenhardts seel. Inventation Vornehmen dörffte, wolle sich dem examine gern Sistiren.
Hr Syndicus, Mann Klage continuirlich über die saumseelich Keith der Notariorum in Specie über d. Langen, und Wie Klar, es wolle aber dennoch nichts Verlangen, beÿ solcher der Sach beschaffenheith müße mann junge Notarios annehmen, und denselben der saumseligen Notariorum expendia überlaßen, der numerus der Inventir schreiber seÿe Zwar complet, allein stünde beÿ Mghh. was Sie hierinn erkennen Wolten.
Erk. Wird der implorant die Ober Cantzleÿ Herren Zu dem end gewießen, daß er sich dem examine sistiren solte, in Zwischen ist ihme d. Vorhabende geschäfft Vorzunehmen dispensando erlaubt.
H. XV. Schmidt und H. Johann Dietrich.

1695, Conseillers et XXI 1736 (1 R 178)
Le notaire Jean Martin Brieff demande le 14 février 1695 à devenir rédacteur d’inventaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un renvoient l’affaire aux préposés en chef de la Chancellerie qui devront non seulement vérifier les compétences du candidat mais statuer sur le nombre des rédacteurs d’inventaires
H. Johann Martin Brieff pct° beneficÿ inventandi. 26.

(p. 26) den 14. Februarÿ 1695. – K. ersch. H. Johann Marthin Brieff Not. publ. und burgers alhier producirt Vnterth. Memoriale und bittet p. Collatione beneficÿ inventandi.
Erk. ane die Obere Cantzleÿ herren Zu dem end remittiret daß sie nicht allein die Tüchtig Keith dießes Subjecto examiniren, sondern auch bedeckhen möchten, Ob der Numerus dießer Schreiber nicht Zu Vergrößern Wäre.
H. XV. Friderici, H. Sibour.

1695, Conseillers et XXI (1 R 178)
Le notaire Philippe Jacques Rauch demande aux Conseillers et aux Vingt-et-Un l’habilitation à dresser des inventaires. Il est renvoyé aux préposés en chef de la Chancellerie qui devront décider s’il y a lieu d’augmenter le nombre des rédacteurs d’inventaires.
H. Not. Philipp Conrad Rauch pct° beneficÿ inventandi. 31.

(p. 30) den 19.ten Februarii 1695. G. ersch. H. Philipp Conrad Rauch Not. producirt unterth. Supplication pro beneficio inventandi.
Erk. ane vorige herren (Obere Cantzleÿ: Herren) gewießen mit dießem anhang, daß sie der numerus der Inventir schreiber examiniren und wo derselbige wie es außerlich Verlauthen wolle, nicht sufficent befunden würde, ihn extendiren möcht.
H. XXI. Reiß, H. Schübler.

1695, Conseillers et XXI (1 R 178)
Le syndic rapporte le 15 octobre 1695 que Jean Daniel Rohr a demandé quelques années auparavant à passer l’examen qui l’habilite à dresser des inventaires. Quoiqu’il ait répondu de manière satisfaisante aux questions que les examinateurs lui ont posées, on lui conseille de consulter les juristes dans les cas délicats. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Jean Daniel Rohr rédacteur d’inventaires, il prête serment
H. Daniel Rohr b. umb concedirung der Notariat geschäfft so H. Böler gehabt. 60.
H. Daniel Rohr. 190. [erhalt des Beneficium inventandi]

(p. 190) Sambstags den 15. 8.bris. Hr. Syndicus berichtet, daß H. Daniel Rohr, welcher vor einigen jahren beÿ Mghh. pro beneficio inventandi eingekommen wäre, in præsentia Herrn Xm. Mockells und Herrn Rhatherrn Einsidels examinirt Worden seÿ und daß er beÿ dem examine dergestalten Verhalten habe, daß Mann sagen Könne, er habe Satisfaction gegeben, maßen er auff alle quæstiones congrue geandworthet, und Obwohlen er wie gedacht seine Capacität und profectus in dem Notariat wesen erwießen habe, Mann ihn dennoch beÿ schwähren fällen die Juristen Zu Consultiren angewießen, quo dicto stellete er Zu Mghh. belieben, Ob Sie seinem petito deferiren Wolten. Erk. willfahrt. admissus jurat.

1696, Conseillers et XXI (1 R 179)
Jean Frédéric Schatz demande à être dépositaire des actes de feu Jean Grünwald. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie.

H. Joh: Friderich Schatz b. umb Weÿl. H. Not. Grünwaldts notariat geschäfft. 44.
(p. 44) den 3.ten Martÿ 1696. G. ersch. H. Johann Friderich Schatz Not. producirt unterth. Memoriale und b. vmb weÿl. herrn Not. Grünwaldts seel. Notariat geschäfft.
Erk. an E. löbl. Collegium der Ober Cantzleÿ herren gewießen.
H. XV. Brackenhoffern H. Körner

1696, Conseillers et XXI (1 R 179)
Le notaire royal Jean Pierre Kolb demande l’habilitation à dresser des inventaires le 15 octobre 1696. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient à la commission d’examen
H. Johann Peter Kolb pt° beneficii inventandi. 153.

(p. 153) Montags den 15. 8.bris 1696. S. ersch. H. Johann Peter Kolb, not. regius, producirt Vnter th. Supplication pro beneficio inventandi.
Erk. an die Ober Cantzleÿ herren gewießen.
H. XV. Brackenhoffer, H. Bleicher

1697, Conseillers et XXI (1 R 180)
Le syndic rend compte le 23 mars 1697 de l’examen qu’ont passé les notaires Jean Adam Œsinger, Jean Pierre Kolb, Jean Martin Brieff, Jean Frédéric Schatz, Jean Charles Leopard et Philippe Conrad Rauch pour être habilités à dresser des inventaires. Tous ont donné des réponses pertinentes aux questions que les examinateurs leur ont posées. Les Conseillers et les Vingt-et-Un les nomment rédacteurs d’inventaires, ils prêtent serment.
herr Joh: Adam Ösinger, Johann Peter Kolb, Joh Martin Brieff, Joh: Friderich Schatz, Johann Carl Leopard Vnd Philipp Conrad Rauch Erhalten das Beneficium Inventandi. 55.

(p. 55) Sambstagß den 23. Martÿ 1697. Herr Syndicus berichtet, daß die Jenige Sechß Notarÿ Vnd Respectiué Zunfftschreiber so vor einigen Monath beÿ Mghh. pro Beneficio Inventandi eingekommen, Währen, in præsentia herrn XIII. Mockels vndt herrn Ratherr Hammerers, als Nembl. Herr Ösinger vndt herr Kolb den 14. hujus, herr Brieff vndt herr Schatz in præsentia herrn XV. Gollen Vndt herrn Ratherr Lamppen den 18. Vnd dann herr Leopard vnd herr Rauch mit beÿsein herrn XV. Reißen vnd herrn XXI. Dietrichs den 21. hujus Examinirt worden, vndt daß Sie beÿ dem Examini dergestalt. bestanden, welches krafft der Jenigen Instruction so beÿ der Cantzleÿ sich befunden, geschehen vnd vorgenommen Worden /:doch daß einer Vor dem andern beßer bestanden:/ daß Mann sagen könne Sie hätten Verlangte Satisfaction gegeben, Maßen Sie auff Ihren Vorgehaltene Quæstiiones congrue undt pertinenter geantwortet, die Confirmation und allein beÿ Mghh. stehen, wie auch ob Sie ad Juramentum Jetzund Zu Laßen seÿen Vndt ob Sie Irhren petito Deferiren wolten.
Erk. Willfahrt, admissi Jurant


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.