Jean Schweigheusser, notaire, et (1718) Anne Elisabeth Brieff puis (1720) Marguerite Salomé Bœckler – luthériens, et conversion


Jean Schweigheusser naît à Strasbourg le 15 janvier 1693, fils de l’aubergiste Gaspard Schweigheusser. Il devient receveur de familles nobles et épouse en mars 1718 Anne Elisabeth Brieff, fille du notaire Jean Martin Brieff. Il demande en mai 1718 à passer l’examen qui l’habilite à devenir notaire. Anne Elisabeth Brieff meurt en 1719. Jean Schweigheusser se remarie en janvier 1720 avec Marguerite Salomé Bœckler, fille du comte palatin et directeur de la Monnaie Jean Philippe Bœckler. Il est admis à passer l’examen du notariat le 11 décembre 1719. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment notaire le 27 avril 1720. La tribu des Gourmets l’élit secrétaire. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires le 20 juillet 1720. Il prête serment le 22 juillet.
Jean Schweigheusser meurt le 24 octobre 1735 en délaissant un fils, après s’être converti. Marguerite Salomé Bœcklerin meurt luthérienne en 1750 en délaissant pour seul héritier son frère.

Maison en location
1718, Vieux-Marché-aux-Vins, maison de l’avocat Fried
1735, quai des Bateliers
1750, Vieux-Marché-aux-Vins, maison de la veuve Elie Kleiber


Signature au bas de l’acte de mariage (1720


Le secrétaire Jean Schweigheusser demande à passer l’examen qui l’habilite à devenir notaire le 16 mai 1718. Les Conseillers et les Vingt-et-Un l’invitent à prendre patience. Il refait sa demande le 4 décembre 1719. Les Conseillers et les Vingt-et-Un l’invitent d’abord à prendre patience puis l’admettent à l’examen le 11 décembre. Les préposés en chef de la Chancellerie désignent la commission d’examen le 16 octobre 1719. La commission rend compte de l’examen que Jean Schweigheusser a passé avec succès. Il a présenté un certificat qui atteste qu’il est né de parents luthériens le 15 janvier 1693. Un poste de notaire est vacant et l’alternative lui est favorable puisque le dernier notaire nommé est catholique. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment notaire le 27 avril 1720 . Il demande le 6 mai suivant l’habilitation à dresser des inventaires. La commission rend compte de l’examen en ajoutant que la tribu des Gourmets a élu Jean Schweigheusser. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires le 20 juillet 1720. Il prête serment le 22 juillet.

Fils de l’aubergiste Gaspard Schweigheusser, le receveur de familles nobles Jean Schweigheusser épouse en mars 1718 Anne Elisabeth Brieff, fille du notaire Jean Martin Brieff

Mariage, Temple-Neuf (luth. f° 302-v, n° 1295)
1718. Mitwoch den 9. Martÿ Seind nach 2. mähl. Proclamation ehelich copulirt worden, H. Johann Georg Schweigheüßer der ledige Adel. Schaffner und b. allhier, Herrn Caspar Schweigheüßer, b. und geweßenen gastgebers ahel. Sohn und J. Anna Elisabetha, Herrn Johann Martin Brieffen, b. Notarÿ Publ. und Schaffners des Collegÿ Wilhelm. ehel. Tochter [unterzeichnet] J. Schweughäußer, Anna Elisabetha Brieff alß hochzeiteron (i 302)

Anne Elisabeth Brieff meurt l’année suivante en laissant pour seul héritier son fils qui meurt peu de temps après elle, de sorte que Jean Schweigheusser recueille toute la succession. L’inventaire est dressé au Vieux-Marché-aux-Vins dans la maison de l’avocat Fried. L’actif s’élève à 263 livres, le passif à 75 livres

1719 (17.6.), Me Rohr (Daniel, 46 Not 45) n° 1505
Inventarium und Beschreibung aller derjenigen haab undt Nahrung, so weÿland die Viel Ehren vndt Tugendreiche Fraw Anna Elisabetha Schweickhäußerin gebohrne Brieffin, des Ehren vest rechtsgelehrt vnd Vorachtbahren Herrn Johann Schweickhäußers des Notariat befließenen vndt burgers allhier Zu Straßburg geweßene fraw Eheliebste nunmehr seelig, nach Ihrem d. 10.ten Aprilis instehenden 1719.ten Jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen ableiben, Zeitlichen verlaßen, welche Verlaßenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren des herrn Wittibers als nunmahligen eintziger Erbens, maßen dieße Hæreditæt demselbigen nach absterben des mit der abgeleibten fraw seel. ehelich erzeigten und nach Ihro tödlich verblichenen Söhnleins eigenthümlich angefallen, fleißig inventirt
So beschehen in Straßburg in fernerem gegenseÿn Tit. H. Johann Caspar Schweickhäußers burgers allhier, des H. Wittibers Leiblichen herrn Vatters, ferner Tit. H. Johann Martin Brieffen berühmten Notarÿ publ. et practici auch Wohlverordneten Schaffners des Collegÿ Wilhelmitani burgers allhier und Tit. frauen Annæ Elisabethæ gebohrner Schüblerin, der Verstorbenen frau seel. Eltern, Sambstags den 17. Junÿ A° 1719.

In einer in der Statt Straßburg ane dem alten Weinmarckt gelegenen Ihro Excellenz H. Advocat Frieden eigenthümlich gehörigen behaußung ist befunden worden
Series rubricarum hujus Inventarÿ, Sa. haußraths 188, Sa. Wein und Leerer Vaß 8, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 37, Sa. Goldener Ring 28, Summa summarum 263 lb – Schulden 75 lb, Nach deren Abzug, Conclusio finalis Inventarÿ 188 lb

Sépulture, Temple-Neuf (luth. 1716-1731, f° 21 n° 17)
Mont. d. 10. Aprilis 1719 frühe Morgens gegen 5. Uhr ist nach kurtz außgestandener Kranckheit seel. verschieden v. Mittw. darauff nach gehaltener Leich Pred. in der Neuen Kirch Zu St. Helenen begraben worden fr. Anna Elisabeth Schweighäuserin gebohrne Briefin H. Johann Schweighäusers Notariats befließenen v. burgers allhier geweßene ehl. haußfr. Ihres alters 22. Jar, 6. Monath v. 5. tag. [unterzeichnet] Johannes Schweighäußer als Wittwer, Johann Martin Brieff Not. als Vatter (i 23)

Jean Schweigheusser se remarie en janvier 1720 avec Marguerite Salomé Bœckler, fille du comte palatin et directeur de la Monnaie Jean Philippe Bœckler

Mariage, Saint-Thomas (luth. f° 167-v, n° 963)
Anno 1720. den 31. Jenner seind nach geschehener ordentlicher Ausruffung in der Kirch Zu St. Thoman ehelich eingesegnet worden H. Johannes Schweighäuser Notar. Publ. und burger alhie und Jungfr. Margaretha Salome H. Johann Philipp Beckler Comit. Palat. Rentmeisters und Müntzverwalters alhie und burgers ehel. tochter [unterzeichnet] Johannes Schweighäußer, Not. als hochzeiter, Margaretha Salome Böcklerin als hochzeiterin (i. 171)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports dans une maison sise au Vieux-Marché-aux-Vins. Ceux du mari s’élèvent à 692 livres, ceux de la femme à 1 419 livres

1720 (11.5.), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 1) n° 16
Inventarium und beschreibung aller der Jenigen Haab, Nahrung und Güthere, so der Wohl Ehrenvest Großachtbare v. Rechtsgelehrte Herr Johannes Schweighäußer, Notarius publius et Practicus und die Viel Ehren und Tugendgezierte frau Margaretha Salome Schweighäußerin gebohrne Böcklerin, beede Eheleuthe und burgere alhier zu Straßburg einander in die Ehe zugebracht, welche der ursachen allweilen in Ihr beeder mit einander auffgerichteten heüraths Verschreibung außtrucklichen enthalten, daß einem Jeden derselben seine in die Ehe bringende Nahrung ein ohnverändert Guth seÿn und bleiben – So beschehen in Straßburg in beÿsein der hoch Edel Vest, hoch und Rechtsgelehrt, Wohl Ehrenvest und Großachtbahren Herrn Johann Philipp Böcklers, hochmeritirten Comitis Palatini auch allhießiger Löbl. Statt Straßburg wohlbestellten Rentmeisters und Müntz verwalters, der frauen hochgeehrten herrn Vatters und herrn Johann Martin Brieffen, Notarÿ publici et practici, wie auch des Collegÿ Wilhelmitani Wohlverordneten Schaffners, des Herrn werthgeehrten Herrn Schwagers Von erster Ehe, beeder Vornehme burgere allhier Zu Straßburg auff Sambstag den 11. Maÿ 1720.

In einer allhier zu Straßburg ane dem alten Weinmarckt gelegenen Von beeden eingangs Ehrenberührten Eheleuthen bewohnenden behaußung befunden worden, wie Volgt
Series Rubricarum hujus Inventarÿ. Des Herrn in die Ehe gebrachtes Vermögen, Sa. haußraths 414, Sa. Lähren Vaß 10, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 89, Sa. guldener Ring 45, Summa summarum 559 lb – Darzu gerechnet die (…) haussteuren 132 lb – Des Herrn in die Ehe gebrachte gesamte Substantz 692 lb
Hierauff wird auch der Frauen übrige vnd über deri Ehesteur noch ferner in die Ehe gebrachte Nahrung beschrieben, Sa. haußraths 157, Sa. baarschafft 550, der Frauen Zugebrachte Ehesteur 707 lb – Sa. haußraths 323, Sa. Silber geschmeid 76, Sa. guldener Ketten, ringen Peelein und dergleichen Geschmeid 144, Sa. baarschafft 34, Summa summarum 579 ln – Deme beÿzurechnen die deroselben ane hernach befindlichen haussteuren (…) die ihro gebührige helffte 132 lb, Der Frauen übrige in die Ehe gebrachte Nahrung 712 lb – Der Frauen gantzes Zubringen 1419 lb

Jean Schweigheusser meurt le 24 octobre 1735 après s’être converti.

Sépulture, Saint-Laurent (cath. p. 490)
Anno Domini 1735 die 24. Mensis Octobris mortuus est Joannes Schweihkeisser Notarius Hujus Urbis Neoconversus ad fidem dum viveret Maritus Margarethæ Catharinæ Salome Becklerin adhuc Lutheranismo addicta, et die sequenti (…) sepultus est in Cœmeterio S. Urbani vulgo Kurbauh extra portam Lanionum (i 249)

Il laisse un fils pour seul héritier. L’inventaire est dressé dans une maison quai des Bateliers. La masse propre à la veuve est de 2 626 livres. L’actif de l’héritier et la communauté s’élève à une livre, le passif à 4 464 livres.

1735 (23.11.), Me Marbach (Ph. Jacques, 33 Not 11) n° 160
Inventarium über Weÿl. H. Johann Schweigheußers deß geweßenen Notarii Publicj Verlassenschafft – nach seinem Montags den 24. Octobris fürwährenden 1735. Jahrs genommenen tödlichen hintritt hinter Ihme zeitlich verlaßen, ersucht durch Fr. Margaretham Salome Schweigheußerin geb. Böckhlerin die Fr. Wittib mit beÿstand H. Johann Daniel Marbachs des Knöpffmachers alß deroßelben geordnet und geschworenen vogts
Der verstorbene hat ab intestato zu einzige Erben verlaßen mit Nahmen Johannem Schweigheußer so in circa 12 Jahr alt, so der verstorbene mit der Wittib erzeuget, In weßen Nahmen Hr Johannes Teutsch der büttel beÿ E.E. Zunfft der Weinsticher alß deßelben geordnet und geschworenen vogts
Copia Eheberedungs Extracts

In einer ahne dem Schiffleutstaad. gelegen In die Verlassenschafft nicht gehörigen behaußung
Ane Höltzen und Schreinerwerck, In der Wohnstub Cammer, Inn der Wohnstuben, In der Kuchen
Ergäntzung durch mich A° 1729 aufgerichteten Inventarii
Series rubricarum hujus Inventarÿ, der Fr. Wittib vermögen, goldene ringe 12 lb, Müntz cabinet 25 lb, Gütherzinß 100 lb, Schulden 100 lb, Ergäntzung 2388 lb, Summa summarum 2626 lb
des Erben unverändert v. theilbare Nahrung unter einem Titul beschieben angesehen die hinterbliebene Fr. Wittib auff die theilbare Nahrung sowol active als passive renunciren (…) wird, hausrath 1 lb, schulden 4464 lb, Conferendo 4462 lb
(f° 7) Muntz Cabinet, über Weÿl. S.T. Herrn Johann Philipp Böckler geweßenen hochmeritirten rentmeisters und Müntz Verwalters auch Comitis Palatini und burgers allhier der Fr. Wittib Vatters seel. Verlaßenschaffts Inventario Anno 1722 durch H. Joh. Martin Brieffen

Baptême, Saint-Thomas (luth. f° 328-v, n° 1446)
Anno 1723. den 20. Novembr. ist getaufft worden ein Sohnlein Nahmens Johannes, deß. Eltern seind H. Johann Schweigheüßer der burger und Notar. publ. alhie und seine Ehefr. Margareth Salome gebohrene Bocklerin, die tauff zeugen seind (…) d. Kind ist gebohr. d. 18. ejusd. abends ¼ vor 9 Uhr (i 345)

Marguerite Salomé Bœcklerin meurt luthérienne en délaissant pour seul héritier son frère. L’inventaire est dressé dans la maison de la veuve Elie Kleiber au Vieux-Marché-aux-Vins. L’actif de la succession s’élève à 11 livres, le passif à 24 livres.

1750 (24.2.), Me Brackenhoffer (Jean, 4 Not 24) n° 863
Inventarium über Weÿl. Fr. Marg: Salome Schweigheußerin gebohrne Böcklerin Längst weÿl. Herrn Joh: Schweigheußers geweß: Notarÿ Publici jurati und burgers alh: hinterbl. Fr. Wittib wenige Verlaßenschafft, auffgerichtet in anno 1750. – nach ihrem den 20.ten dießes Monathß und Jahrs aus dießer Zeith u. Welt genommenen tödlichen hientritt, hier Zeitl. Verl. Welche Nahrungs Ver. dato Zu end stehend, auf freundliches ansuchen erfordern und begehren der Hoch Edlen Viel Ehren und tugendbegabten Fr. Mariæ Sus. Böcklerin gebohrner Saltzmännin Vor und in Nahmen des Hoch Edel Vest u. hochgelehrten Herrn H. Phil. Heinrich Böcklers, Med. Doctoris et prof. auch vornehmen practici alhier ihres Herrn Sohns u. ab intestato eintzigen Erbens, ersucht u. inventiret, nach deme Fr. Catharina Kleiberin gebohrne Moßnerin Weÿl. Mstr Eliæ Kleibers des gew. schreiners u. b. alhier hinterl. Wb. beÿ welcher die verstorbenen seel. verschiedene Jahr gewohnet und sich aufgehalten hat – Actum Straßburg d. 24. Febr. 1750.

In einer alhier Zu Straßburg auf dem alten Weinmarck gelegenen behaußung hat sich befunden wie folgt.
Sa. Verlaßenschafft 11 lb, Passivorum S. T. Fr. Maria Susanna Böcklerin geb. Saltzmännin hat vor allerhand in der Verstorbenenn seel. Kranckheit aufgegangenen uncosten wie auch Vor die außgelegte Leichen uncosten (…) zu erfordern 24 lb
Übertrifft also die passiv schuld das activ Vermögen im 12 lb

Sépulture, Saint-Thomas (luth. 1741-1771, f° 50-v n° 371)
Anno 1750 Mitwoch den 18. Februarÿ morgens umb 10. uhr ist gestorben und Freit. den 20. ejusd. zu St. Helenæ begraben worden fr. Margaretha Salome Schweighäuserin gebohrne Böclerin Ihres alters 55 Jahr 7 Monath und 6. tag dero Eltern waren weÿl. hr Johann Philipp Böcler gewesener Rentmeister und Müntzverwalter alhie u. Weÿl. fr. Maria Salome gebohrne Bischoffin seine ehel. hausfrau Sie ward verheurathet mit weÿl. H. Johannes Schweighäuser gewes. Notario Publ. u. burger allhier, die Leichen Sermon hielite Zu St. Helena M. Johann Georg Schweighäußer Diac. Thom. [unterzeichnet] Philipp Heinrich Böckler Med. D. u. P. als Verwandter, Johann Friderich Schweighäußer als Schwager (i 63)

Inscriptions à la tribu, Jean Schweigheusser le 23 février 1718, la veuve le 23 février 1736

1731, Registres annuels de la Taille (VII 1224) f° 275-v
Weinsticher – Johann Schweighaüßer, Nots. ins. 23. febr. 1718.
1741, Registres annuels de la Taille (VII 1234) f° 247
Weinsticher, Wittwen – Margaretha Salome, Johann Schweighaüßers Notj. W. 23. febr. 1736


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.