Jean Martin Pfundstein, maître maçon, et (1712) Marie Madeleine Mentzinger puis (1728) Anne Eve Nické – catholiques


Fils du maçon Jacques Pfundstein de Marktheidenfeld dans le diocèse de Wurtzbourg, Martin Pfundstein passe en novembre 1711 un contrat de mariage avec Marie Madeleine Mentzinger, successivement veuve des maçons Jean Charles Logel et Simon Bachel. Il présente son chef d’œuvre et devient maître le 21 mars 1712, il se marie le 5 avril 1712, devient bourgeois le 13 avril puis tributaire chez les Maçons le 24 mai 1712. Il travaille en 1720 pour la fondation Saint-Marc. D’après les comptes rendus des Quinze, il construit un bâtiment pour l’abbaye de Moyenmoutier en 1722 et pour la Commanderie Saint-Jean en 1723. Les préposés de la Taille constatent à la mort de sa femme en 1728 qu’il déclare une fortune sous-évaluée de près des deux tiers. Martin Pfundstein travaille pour l’Arsenal et le couvent Sainte-Barbe en 1730, construit en 1732 l’hôtel d’Andlau en employant autant de compagnons en surnombre qu’il faudra, en 1733 un bâtiment pour les Pères Jésuites et en 1740 pour les Pères Capucins. Il meurt le 9 avril 1743 à l’âge allégué de 58 ans. Sa veuve se remarie en 1743 avec Jean Léonard Vidua.

Maison en propriété
Rue des Aveugles, (IV 84, ancien n° 3)

Enfant issu de Marie Madeleine Mentzinger

  • Marie Catherine, religieuse (1733) au couvent Saintes-Marguerite-et-Agnès

Enfant issu d’Anne Eve Nické


Signatures au bas de l’acte de mariage (1712)


Originaire de Marktheidenfeld dans la seigneurie de Wurtzbourg, Martin Pfundstein passe le 27 novembre 1711 un contrat de mariage avec Marie Madeleine Mentzinger, successivement veuve des maçons Jean Charles Logel et Simon Bachel.

1711 (27. 9.br), Not. Oesinger (Jean Adam, 39 Not 39) n° 307
Eheberedung – zwischen dem Ehrsammen und bescheidenen Martin Pfundstein, Ledigen Steinhawer und Maurern von Marckheÿdenfeld am Maÿn Würtzburgischer Herrschafft, Weÿl. Mstr. Jacob Pfundsteins auch gewesenen Steinhawers vnd Maurers daselbsten mit der Ehren und tugendsammen Fr. Margaretha gebohrner Rießin ehelich erzeugtem Sohn alß Bräutigamb ahne Einem
So dan der Ehren und Tugendsammen Fr. Mariæ Magdalenæ gebohrner Mentzingerin weÿl. Mstr Simon Bachels geweßenen Steinmetzen und Maurers burgers alhier hinderlaßener Wittib alß der hochzeiterin am andern theil
Beschehen und Verhandelt in der Königlichen Statt Straßb. in persönlicher gegenwarth Herrn Marx Anthoni Löwenstein, Steinhauers und Maurers auff sein deß Bräutigambs, So dann H. Frantz Jacob Scheübels der Hochzeiterin geschwohren Curatoris, ferner H Jacob Böhmen Maurers und E. E. Großen Raths alten beÿsitzers und Herrn Johann Quirinio Berga Maurer und Steinhawers dießer beed. der Fr. Hochzeiterin Kinder Erster und anderer Ehe geschwornen Vögten (…) Freÿtags den 27. 9.bris Anno 1711. [unterzeichnet] Martin Pfundtstein als Hochzeiter, Maria Magdalena Mentzingerin als hochzeiterin

Martin Pfundstein fait dresser un état de fortune pour accéder à la bourgeoisie. Sa fiancée lui a fait donation de cent florins, il présente au notaire deux cents florins comptant.

1712 (12.2.), Not. Oesinger (Jean Adam, 39 Not 43)
Vermögen Schein Martin Pfundsteins Ledigen Maurers und Steinhauers von Marck Heÿdenfeld am Meÿn gebürtig den 12. Febr: 1712.
Deß Ehrsamen und bescheidenen Martin Pfundtsteins, Ledigen Maurers und Steinhawers von Marck Heÿdenfeld am Meÿn gebürtig, Welcher Vorhabens ist sich alhier burgerlich einnzulaßen, Würcklich besitzende Eigenthümliche Nahrung bestehet Hernach Volgendem
alß Erstlichen Hatt Fr. Maria Magdalena Bachelin gebohrne Mentzingerin Weÿl. Mstr. Simon Bachels deß geweßenen Maurers und Steinmetzen auch burgers alhier seel. Nachgelaßene Wittib demeselben alß Ihrem Hochzeitter in der mit Ihme vor mir unterschriebenem Notario den 27. 9.bris Anno 1711 auffgerichteten Eheberedung Zur Morgengaab Verschrieben 100 fl.
So dann Hatt Er mir Notario in barem und durch mich gezählten geld Vorgewießen und darbeben, daß es sein Eigen seÿe, mich handtrewlichen Versichert in summa 200 fl. Summa obgemelden Martin Pfundtstein bereits habenden Eigenthümlichen Vermögens geträgt 300 fl.
Sig; Straßb: den 12.ten febr: A° 1712.

Martin Pfundstein est admis à faire son chef d’œuvre en février 1712. L’examen a lieu en mars. Les examinateurs lui demandent de corriger les dessins inexacts. Il est ensuite reçu maître à part entière.

(f° 13-v) Donnerstags den 18.ten Februarÿ A° 1712. seind die Vier Vor dieses Jahr geordnet: und geschwornen Meisterstück schawer Zusammen kommen.
Martin Pfundstein, der Ledige Maurer: und Steinhawer, gebürtig von Heÿdenfelden am Maÿn, erscheind und bitt dieselbe weilen Er entschloßen das Meisterstück Zumachen, Ihme das gewohnliche Maas darzu zugeben.
Erk. daß demselben in seinem begehren willfahrt und das maaß gegeben werden solle.

Donnerstags den 17.ten Martÿ A° 1712 ist in præsentia offt hoch Edelgedachten Herrn Obmanns & Von Hn Jacob Staudachern, Mr Clemens Schrepffen, Mr Frantz Remj und Mr Michael Erlachern, alß denen Vier beaidigten und pro dieses Jahr geordneten Meisterstück schawern obgemelten Martin Pfundsteins, des Ledig.Maurer: und Steinhawer Gesellen Prob: und Meisterstück, Zum Erstenmahl besichtiget: und folgender maßen befunden worden.
Der Erste Stock Riß
In disem Stock befinden sich in dem Schnecken zween tritt zu Wenig, so ein fehler.
Im übrigen hat sich gefunden daß in allen Vier Rißen, alß im Ersten, andern, dritten und Vierten Stock, der baw theils in der Länge: und theils in der breite, umb Zweÿ Zoll Zu Kurtz gewesen.
Nach Solcher Prob: und Meisterstück besichtigung, ist weg. dieser fehler Erk: daß derselbe den Riß deß Ersten Stockwercks, anderster machen und die Zuwenig gemachte Zween tritt im Schnecken, einbring. solle. Mit dem gefälligen anhang, Wann Er alßo diesen Riß, wie recht ist, anderster gemacht und Verbeßert haben wird, daß Er darauf Vor ein Meister solle passirt werden, und das Völlige Meister recht haben und deßen berechtiget sein.

Montags den 21.t Martÿ A° 1712. hatt hierüber benahmbster Martin Pfundstein der Stück Meister, denen hiernächst gemelten geschworenen Meisterstückschaweren, den Riß so Ihme anderster zu machen Zuerkand worden, Vorgelegt, mit bitt solchen Zugehen und darauf zusprechen, was recht ist.
Weilen nun gemelter Riß nach der examination Vor Paßierlich: und guth gehalten, alß ist es dann auch beÿ der vorhergeschriebenen Erkandnus gelaßen worden.

(traduction) Le jeudi 18 février 1712 se sont réunis les quatre examinateurs de chef d’œuvre pour l’année courante.
Est comparu Martin Pfundstein, maçon et tailleur de pierres célibataire, natif de Heydenfelden sur le Main, lequel a déclaré avoir l’intention de faire son chef d’œuvre et demandé qu’on lui indique ses mesures comme il est d’usage.
Décision, sa demande est accueillie favorablement, on lui donnera les mesures.

Le jeudi 17 mars 1712, en présence de l’éminent prévôt, maître Jacques Staudacher, maître Clément Schrepff, maître François Remi et maître Michel Erlacher, tous quatre examinateurs jurés élus pour l’année courante, ont examiné pour la première fois le chef d’œuvre qu’a réalisé le susdit Martin Pfundstein, maçon et tailleur de pierres célibataire et ont constaté ce qui suit.

Dessin du premier étage
Il manque deux marches à l’escalier à vis de cet étage, ce qui est un défaut.
On a par ailleurs constaté qu’il manque deux pouces en largeur sur les quatre dessins, c’est-à-dire au premier, au deuxième, au troisième et au quatrième étage.
Après avoir examiné le chef d’œuvre, on a décidé ce qui suit à cause de ces défauts. Il devra refaire le dessin du premier étage et y faire figurer les deux marches qui manquent. On précise par ailleurs que lorsqu’il aura refait et corrigé le dessin comme il convient, il sera reçu maître et jouira intégralement du droit de maîtrise et de ses prérogatives.

Le lundi 21 mars 1712, le susdit candidat Martin Pfundstein a présenté aux examinateurs ci-dessus mentionnés le dessin qu’on lui a demandé de refaire en les priant de le regarder et de décider ce que de droit.
Comme l’examen révèle que ledit dessin est maintenant correct et qu’on peut le considérer comme bon, on renvoie à la décision ci-dessus.

Le mariage est célébré le 5 avril 1712

Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (cath. p. 234)
Die 5. mensis Aprilis A. 1712, copulati sunt Martinus Pfundstein oriundus ex oppido Marckheidenfeld diœcesis Herbipolensis, Ciuis et lapidica huiatis, et Maria Magdalena Mensingerin argentinensis vidua defuncti Simonis Bach etiam Lapicidæ ac Ciuis huiatis (signé) Johann Martin Pfundtstein, Maria Magdalena Mentzinerin

Martin Pfundstein devient bourgeois le 13 avril 1712

1712, 4° Livre de bourgeoisie p. 789
Martin Pfundstein der Maurer Von Marckhindfeld, weÿl. Jacob Pfundstein gew: Maurers daselbst sohn, empfangt das burgerrecht Von seiner Fr: Maria Magdalena Mentzingerin p. 2. Gold fl. 16. ß. Wird beÿ E.E. Zunfft der Maurer dienen. Jur. d. 13. Dito [Aprilis] 1712

Martin Pfundstein devient tributaire chez les Maçons le 24 mai 1712

1712, Protocole de la tribu des Maçons (XI 234)
Martin Pfundstein, der Maurer Vnd Steinhawer
(f° 129-v) Dienstags den 24.ten Maÿ A° 1712 – Neu Zünfftiger Catholisch
Martin Pfundstein, der Maurer Vnd Steinhawer erscheind und producirt Cancelleÿ: und Stallschein auch Von H. Rentmeister Böckler unterschrieben Sub dato 13.t Apr. A° 1717 vnd bitt, Ihme das Zunfftrecht mitzutheilen.
Erk. und gegen erlag der gebühr willfahrt (Zunfft 5 ß, Pfth. 1. ln, Zfft. et bit. 4 ß, Summa 1 lb 9 ß)

Le contrôleur constate que Martin Pfundstein emploie davantage de compagnons que ne l’autorise le règlement. Martin Pfundstein déclare qu’il travaille en société avec Faussert pour la fondation Saint-Marc. Faussert déclare avoir loué trois compagnons.

Protocole de la tribu des Maçons (XI 235)
(f° 29) Dienstags den 10.t Junÿ 1721. – Mr Bleßig gesellen Schauer Klagt contra Mr Pfundstein, daß derselbe zu viel gesellen habe, nemlich Zehen.
Ille, hätte seine Zahl nicht einmahl vollkommen, sondern einen weniger, schaffe mit Mr Faußer ins gemein Zu St Marx mit Zehen gesellen weilen nun Mr Faußert nur Zweÿ gesellen Zu halten berechtiget mithin dreÿ Zu Viel Inndeme der Pfundstein noch einen Zu wenig.
Alß solle Er faußert nach außweiß der articulen Vor Jeden gesellen 3 lb also zusammen 9 lb d Zu straff erlegen
Mr Faußert habe die dreÿ gesell, von Mr Dienars wittib entlehnt, welche in den Closter arbeiten.

Martin Pfundstein fait appel auprès des Quinze d’une décision rendue par le Corps des maçons qui le déclare inapte après qu’il a conclu un accord avec le sieur Colliquet pour construire la maison de l’abbaye de Moyenmoutier. Le compte rendu reproduit le règlement édicté par le Corps des maçons. La commission estime que les maçons n’ont pas qualité d’établir un nouveau règlement, que l’accord a été conclu auparavant et qu’il ne faut pas empêcher les Français d’employer des ouvriers de Strasbourg plutôt que des soldats. Les Quinze annulent le 13 juin 1722 la décision rendue par le Corps des maçons qui ne devra plus établir de règlement. Ils délivrent une expédition de leur décision.

1722, Protocole des Quinze (2 R 126)
(p. 233) Sambstag d. 13. Junÿ 1722. – Johann Martin Pfundstein Ca. E. E. Meisterschafft der Maurer
Iidem [Ober Handwercks H.] laßen ferner per Eundem [Secret. Kleinclaus] referiren daß Johann Martin Pfundstein der Burger undt Maurer allhier contra. E. E. Handwerckh der Maurer d. 23. Maÿ jüngst ein Memorial mit zweÿen beylagen Sub N. 1. et 2. eingelegt, undt darinn geklagt, was maßen ged. Handwerckh ihne jüngsthien wie aus der beÿlag N° 1 (.so ein Extract aus gn. Handwerckh Memoriali de dato 12. May 1722.) Zu sehen für untüchtig erkandt, undt alß einen unfähigen Meister declarirt, und Zwahr der ursachen, Weilen ged. Handwerck Ober Meister beÿ Gericht Vorgegeben und angebracht, daß der Appellant erst Kürtzlich die Aufferbawung des Meinmünster hoffs, von H Colliquet alß Gewalthabern per accord angenommen, da doch Kurtz Zuvor von E. E. Zunfft Gericht der Maurer erkandt worden, daß Keiner der hiesigen Meistern mit oder Unter denen Welschen Pfuschern ins künfftighien mehr arbeithen solle, diese inhibition laße man auff seinen werth und unwerth beruhen, Allein wann auch selbige Gültig sein solte, so habe er doch nicht darwieder gehandelt, maßen selbige nicht dahien gehet, daß denen Maurer Meistern verbotten von einem Frantzösischen Entreprenneur, oder anderen ein Gebäu Zu affermiren, oder per accord anzunehmen, Nun habe er mehrers nicht gethan, alß daß er, wie die beÿlag sub N° 2 ./:so der zwischen Colliquet undt dem Kläger den 21. Aprilis jüngst geschloßene Accord:/ außweiße, entreprennirt ein dem herrn Abt von Meÿmünster gehöriges Gebäu was d. Mauer werck betrifft in stand zu setzen, da dann weder Welsche noch andere beÿ mit oder unter Ihme arbeithen, mit demuthiger bitt obged. handwercks bescheid alß irrig in totum Zu reformiren und den Imploranten alß einen tüchtig und fähigen Meister, Wie er allezeit geweßen Zu declariren, anbeÿ der Beklagte in allen dießfalls Verursachten schaden versaumen undt unkosten Zu condemniren.
Auff geschehener remission habe Kläger noch mündlich beÿgesetzt, daß nach deme der Handwerckhs bescheid wieder ihne ergangen, der Beklagte Ihne auch, so gar Von der Meisterstück Schaw außgeschloßen, und einen andern an seinem platz gethan hätten.
Nahmens gedachter Meisterschafft seÿen Zugegen geweßen H. Johann Quirinus Berga und Meister Marx Anthoni Löwenstein, Welche geantwortet, daß Kläger [p. 771] selbsten beÿ dem Handwerck geseßen und den bescheid habe helfften machen, Krafft deßen Keiner von der Meisterschafft unter denen Entreprenneurs arbeithen solle, wobeÿ den Von Ihnen hoc puncto den 23. Aprilis jüngst ertheilten bescheid Vorgelegt undt deßen Obrigkeitliche Confirmation gebetten, welcher bescheid folgend. Innhalts
Wegen des Gebäws in der Armen Sünderhauß, so Sr Colliquet der Schantzmeister entreprennirt, so wohl alß auch all anderer dergleichen arbeith, welche von welschen entreprenniret werden, Ist Erkandt, daß fürtherhien Kein Meister dieses Handwerck, Wer der auch seÿe, unter einem solchen Zu arbeithen befugt, sondern wann ein Meister einen dergleichen baw übernehmen will, derselbe solches deùmBawherren selbst abverdingen, und unter seiner eigenen, und nicht eines anderen autoritæt Zu machen schuldig sein, wiedrigen falls derselbe vor untüchtig und unehrlich gehalten werden solle.
Auff dieses habe der Kläger replicirt, daß er Keine Stimm gegeben, da die Meisterschafft dießen bescheid ertheilt. Auff seithen der Hrn Deputirten halte man davor, daß die beklagte Meisterschafft nicht befugt geweßen einen solchen bescheid in Krafft eines reglement wie dieser ist, Zu ertheilen, in deme ein solches nicht deroselben sondern allein einem Löblichen Magistrat competire. 2.do Finde man ja beßer zu sein wann dieser Geistlichen Ihr Gebäu durch hießige Meister auch durch Frembde, ja wohl gar Soldaten gemacht werden undt habe ja der Herr Prælat Völlige Freiheit seinen Vorhabenden Baw Zu Verdingen, Weme er wolle, wann nur die arbeith durch hießige Verburgerte Meister Verfertiget werde, Wie einer Von ged. Hen Geistlichen, so Herr Prætoris Regÿ Exellentz Vor einiger Zeit auffgewartet, es Zu thun auch versprochen, und solle denen beklagten nichts daran gelegen sein, Ob Kläger seinen accord immediate oder mediate von denen Herren Geistlichen bekommen. 3.tio Wann auch schon oballegirtes und Von denen Beklagten gemachtes Reglement Subsistiren Könte, so liege Klahr an dem tag daß Kläger nicht darwieder gehandelt, indeme er seinen accord schon d. 21. Aprilis geschloßen hätte, und erst den 23. darauff von denen Beklagten Ihr vermeintes Reglement gemacht, sogleich Kläger mit unrecht von dem handwerck außgeschloßen word.
Beÿ dießer der Sachen Beschaffenheit Könne man Keiner andern meinung sein, alß daß so wohl der unter dem 23. Aprilis, alß auch der unter dem 12. Maÿ jüngst wieder den Kl. ergangene Handwercks bescheid alß null und nichtig zu erklähren, die Beklagte in die auffgeloffene unkösten /:salva taxa:/ zu condemniren, und denenselben obrigkeitlich anzubefehlen, daß sie den Kläger beÿ 5 lb Straff Kein dergleichen Reglement mehr zu machen sich gelusten laßen sollen.
Erkandt, bedacht durchaus gefolgt, und solle der beklagten Meisterschafft in nachtrucklichen terminis Mgh. besonders Mißfallen wegen dergleichen unbefugten anmaßungen bezeuget werd.

(p. 255) Sambstag d. 27. Junÿ 1722. – Iidem [Ober Handwercks H.] laßen ferner per Eundem [Secret. Kleinclaus] referiren daß Johann Martin Pfundstein H. Johann Georg Kieffer, die Maurer Ihrer c. E. E. Handwerckh der Maurer jüngst ergangenen bescheids Copiam begehrt, so auch willfahrt und wie folgt zu papier gebracht word.
Bescheid – Sambstag d. 13. Junÿ 1722. In sachen Johann Martin Pfundstein und Johann Georg Kieffer beede burger undt Maurer allhier Klägern an einem, entgegen und wieder E. E. Handwerckh der Maurer beklagte am andern theil auff eingeführte Klag, daß Beklagte, Sie, die Kläger, d. 12. Maÿ jüngsthien für untüchtig Erkandt und sowohl beÿ dem Handwerck als auch beÿ der Meisterstück schaw als unfähige Meister declarirt haben und beÿgefügter Unterthäniger bitt den Handwerck bescheid de dicta die als irrig in totum Zu reformiren, Sie die Kläger als tüchtig und fähigen Meister Zu declariren, anbeÿ der Beklagte in allen dießfalls Verursachten Schaden, Versaumnuß undt unkosten Zu condemniren, der Beklagten beÿ gebetten, undt gehaltener Conferentz darüber, angehörte Verantwortung, Vorgelegten Extractum aus der Beklagten handwercks protocollo vom 23. Aprilis jüngst berfloßen, also lautend
Wegen des Gebäws in der Armen Sünderhauß, so Sr Colliquet der Schantzmeister entreprennirt, so wohl alß auch all anderer dergleichen arbeith, welche von welschen entreprenniret werden, Ist Erkandt, daß fürtherhien Kein Meister dieses Handwerck, Wer der auch seÿe, unter einem solchen Zu arbeithen befugt, sondern wann ein Meister einen dergleichen baw übernehmen will, derselbe solches deùmBawherren selbst abverdingen, und unter seiner eigenen, und nicht eines anderen autoritæt Zu machen schuldig sein, wiedrigen falls derselbe vor untüchtig und unehrlich gehalten werden solle,
genommenen Bedacht, und der Herrn Deputirten abgelegte Relation, Ist mit Urthel Zu recht Erkandt und sowohl der unterm 23. Aprilis, alß auch der unter dem 12. Maÿ jüngsthien wieder beede kläger ergangene Handwercks bescheid alß null und nichtig erklähret, die Beklagte in die auffgeloffene unkösten /:salva taxa:/ condemnirt, und denenselben Obrigkeitlich anbefohlen, daß Sie beÿ 5 lb Straff die Klägere eben so wohl beÿ dem Handwerckh alß auch beÿ der Meisterstück Schaw ohngehindert passiren, auch beÿ ermelter Straff dergleichen Reglement aus Ihrer authoritæt mehr zu machen, sich gelusten laßen sollen, mit diesem anhang daß ged. Meisterschafft in nachtrucklichen terminis Mghh besonderes Mißfallen wegen dergleichen unbefugten anmaßungen bezügen werden solle.
Zu Mghh. stellend, ob Sie diesen aussatz alßi genehmhalten, undt erkennen wollen, daß selbiger expedirt undt denen Klägern Zu gestellet werde. Erk. quoad sic.

Les Quinze autorisent Martin Pfundstein à employer six compagnons en surnombre pour construire un bâtiment de la Commanderie Saint-Jean.

1723, Protocole des Quinze (2 R 128)
Martin Pfundstein pt° annehmung mehrer Gesellen Zu Verfertigung des Gebäwes der Johanniter
(p. 78) Sambstag d. 13. Martÿ 1723. – Martin Pfundstein pt° annehmung mehrer Gesellen
Fuchß nôe Martin Pfundstein des burgers und Maurers Principal hat über die Ordinari Zahl der Gesellen annoch sechs andere Zu Verfertigung des Gebäwes der Johanniter allhier nöthig, bitt Ihne diese 6 gesellen dingen Zu dörffen gnädig Zu erlauben. Erkandt Ober Handwerck hen solles examiniren, undt die Meisterschafft darüber hören.

(p. 105) Sambstag d. 3. Aprilis 1723. – Martin Pfundstein pt° mehrer Gesellen
Iidem [Ober Handwercks H.] ferner per Eundem [Secret. Kleinclaus], Es habe Martin Pfundstein, der burger und Maurer allhier in einem gehaltenen Recess unterthänig angesucht Ihme über die Ordinari Zahl der Gesellen annoch sechs andere Zu Verfertigung und fortführung des Gebäuw der Hrn Johanniter gnädig Zu erlauben.
Als auff geschehene Remission man diesen Imploranten ferner hierüber angehört, hat derselbe beÿgesetzt das quæstionirte gebäu werde diesen Sommer fertig
Nahmens E. E. Handwerckh habe Marx Anthoni Löwenstein undt Hans Georg Kieffer geantwortet, es seÿe jederzeit der brauch geweßen, daß wenn ein oder der andere Meister Viele arbeith gehabt, Ihme Zu deren beförderung lehrer Gesellen erlaubt worden und wollen sie nur gebetten haben, dem Imploranten etwas pro dispensatione anzusetzen.
Auff seithen der Hh. Depp. hielte man davor, daß beÿ so gestalten sachen dem Imploranten gegen erlag Sechs pfund pro dispensatione in seinem begehren Zu gratificiren, jedoch mit dem anhang daß wan gemeltes Gebäu in dem stand sein werde, er die extraordinari Gesellen wieder abzuschaffen schuldig sein solle. Erk. bedacht gefolgt.

Marie Madeleine Mentzinger fait son testament

1726 (11. 10.bris), Not. Brackenhoffer (Jean, 4 Not 26) n° 109
Testamentum nuncupativum, Fr. Mariæ Magdalenæ gebohrner Mentzingerin Joh: Martin Pfundsteins haußfrauen
persönlich Kommen vnd erschienen ist die Ehr vndt tugendsahme Fr. Fr. Maria Magdalena gebohrne Mentzingerin des Ehrsamen Mr Joh: Martin Pfundsteins des Steinhawers vnd Maurers auch burgers alhier eheliche haußfraw Von der Gnade des Grundgütigen Gottes gesund gehend vnd stehend leibs auch guter richtiger sinnen vnndt Verstandts
Mittwochs d 11. 10.bris 1726. morgens Zwisch. 9 v. 10. Uhren [unterzeichnet] Maria Magdalena Pfundsteinen

Marie Madeleine Mentzinger femme du maçon Jean Martin Pfundstein meurt en 1728. Elle délaisse quatre filles, deux de son premier mariage avec Jean Charles Logel, une de son deuxième avec Simon Bæchel et une du troisième avec le veuf. Les experts estiment la maison à 900 livres. La masse propre au veuf est de 50 livres, celle des héritiers de 222 livres. L’actif de la communauté s’élève à 1457 livres, le passif à 92 livres.

1728 (2.7.br) Me Oesinger (Jean Adam, 39 Not 38) n° 984
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab, Nahrung v. Güthere, Liegender und Fahrender, Verändert v. Unveränderter, keinerleÿ davon außgenommen, so Weÿl. die Ehren: v. Tugendhaffte Frau Maria Magdalena Pfundsteinin geb. Mentzingerin des Ehrenhafften v. achtbahren Herrn Martin Pfundsteins Steinhauers v. Maurers, burgers allhier geweßene Haußfrau, nach ihrem den 17. augusti dieses lauffenden 1728.sten Jahrs aus dießer mühsamen kummer vollen v. vergänglichen Welt genommenen tödlichen hientritt hie zeitlichen verlaßen
in fernerer beÿseÿn deß Ehrenvesten v. rechtsgelehren H. Frantz Heinrich Dautels Not. publ. des dießorths Wittibers erbettenen Assistenten, Donnerstags d. 2.ten 7.br: A° 1728
Bericht über gegenwärtige Verlassenschafft
Die abgelebte Frau hat sowohl per Testamentum nuncupativum als auch ab intestato zu ihren rechtsmäßigen Erben verlaßen wie folgt, 1. die Ehren v. tugendsahme Frau Mariam Salome Schröderin gebohrne Logelin, des Ehrsam v. bescheidenen Meister Johann Georg Schröders Steinhauers v. Maurers burgers allhier haußfrau, 2. die Ehren v. tugendsahme Fr. Mariam Magdalenam Nickein gebohrne Logelin des Ehrsam v. bescheidenen Meister Johannes Nicke, Wollenwebers v. burgers allhier Ehegattin, diese beede Töchtere hat die abgeleibte Frau mit Weÿl. H. Johann Carl Logel, dem gewesenen Steinmetzen Maurers v. burgers allhier in erster Ehe erziehlt,
3.tio die Ehren v. tugendsahme Jungfrau Annam Mariam Bachelin, so die Frau seel. mit weÿl. Meister Simon Bachel, dem gewes. Steinmetzen v. Maurer burgern allhier in 2.ter Ehe erzeugte dero geschwornener Vogt ist der Ehrenvest weiß v. großachtbahre herr Johann Quirin Berga Steinhauer v. Maurer auch E:E: Kl. Raths allhier alter beÿsitzer, 4.to die Ehren v. tugendsahme Jungfrau Mariam Catharinam Pfundtsteinin, des Eingangs berührten Wittibers mit der abgelebten frauen ihrerseits in dritter Ehe erzeugte Tochter, bevögtigt ist mit dem Ehrenvest weiß v. wohl vorachtbahren H. Johann Mußler, Schloßer v. burgern auch E:E: Kl. Raths allhier alten beÿsitzern

In einer allhier ane der blindengaß gelegenen in diese Verlassenschafft gehörigen behausung ist befunden worden als folgt
Höltzen: v. Schreinwerck, auff der bühn, In des Wittibers Schlaff Cammer, In d. Stub Cammer, In d. Wohnstub, Im Hauß Ehren
Eigenthum an einer behaußung (4/9.te theil Töchter I.ter Ehe, 5/9 denen E. is gemein) haus, hoff, hoffstatt v. bronnen auch ein Mittel v. hindergebäu sambt übrigen deßen begriffen, weiten, Rechten zugehörden v. gerechtigkeiten gelegen allhier in der Statt Straßburg ane der blindengaß 1.s neben Joh: Frantz Thuchfärber dem Schuhmacher 2.s neben Melchior Erißmann dem Fuhrmann, beed. burgern allhier, hinten auff N. Bohlender den hosenstricker stoßend, so über 11 ß 8 d bodenzinß Jahrs auff Weÿhenachten dem Stifft Zur Carthaußen allhier fällig v. in Cap. außwirfft 11- 13- 4, freÿ ledig v. eigen v. durch der Statt Straßburg Werckmeister L. dero schrifft. Abschatzung vom 28. Aug: 1728 æstimirt pro 900. Solchem nach restirt noch außzuwerffen. Darüber ist vorhanden ein teut. perg. Kbr. mit der St. Strb. CC Stuben anh. Ins. verw. d. 31. Maji A° 1698. Ferner ein älterer perg. Kbr. i auch mit d. St. Straßb. Contr. Ins. Verw. sub dato 5. Jul: 1675.
– Abschatzung d. 28.t aug. ao. 1728. Auf begehren des Ehrenhafften und bescheid. Meister Johann Martin Pfundtstein der Stein hauer und Maurer ist eine behausung allhier in der Statt Straßburg in der Blinden Gaßen gelegen einseit Neben Johann Francisco duchfärber Schumacher, anderseits Neben Melcher Erismann fuhrmann, hinden auff den Bohländer Hoßenstricker stosend welche behausung, Nebens gebäu, zweÿ hinder gebäulein, Stuben, Cammern, Küchen, hauß Ehren, gebälcker Keller, höffel und Gibs: Offen sambt aller Gerechtigkeit Wie solches durch der Statt Straßburg geschworene Werckleuthe sich in der besichtigung befunden und Jetzigem preiß nach angeschlagen wird Vor und Umb 1800 Gulden, Bezeichnuß durch der Statt Straßburg Geschworene Werckleuthe [unterzeichnet] Michael Ehrlacher Werck Meister deß Meinsters, Johann Jacob Biermeÿer Werck Meister deß Zimmerhoffs, Johann Peter Pflug Werck Meister deß Mauerhoffs
Ergäntzung der Erben unveränderten Guths, vermög Inventarii über Weÿl. des Ehrenhafften V. bescheidenen Meister Simon Bechels, geweßenen Steinmetzen, Maurers v. burger allhier seel. Verlassenschafft durch weÿl. H. Johann Adam Ösinger Not. publ. gefertigt
Wÿdum, Welchen die Verstorbene Frau seel. Von Weÿl. H. Johann Carl Logel, Steinmetzen v. Maurers auch E:E: kleinen Raths geweßen alten beÿsitzers als ihrem Erstern Ehemann seel. Vermög auffgerichteten Codicili mit gewißen Condition zu genießen gehabt, davon das Eigenthum ihren beeden noch lebenden mit ihme ehel. erzeugten Töchtern, benantl. Frauen Mariä Salome V. Fr. Maria Magdalenä gehörig v. dermahlen anheim fallen
Series rubricarum hujus Inventarÿ, deß Wittibers unverändert guth, Sa. Silbers 17 ß, Sa. der Activ Schuld 50 lb, Summa summarum 50 lb
der Erben unverändert Vermögen, Sa. hausraths 48, Sa. Faß 11 ß, Sa. Schiff und geschirr 2 lb, Sa. Silbers 2 lb, Sa. Goldener Rings 1 lb, Sa. Eigenthums ane einer behausung 493 lb, Sa. d. Ergäntzung (63, Abzug 265, rest passive 201), Summa summarum 546 lb, S. der Schulden 324, Compensando verbliebt 222 lb
das theilbar guth, Sa. hausraths 74 lb, Sa. der Frucht 6 lb, Sa. der Faß 13 ß, Sa. Schiff und geschirrs 40 lb, Sa. Silbers 6 lb, Sa. d. baarschafft 520 lb, Sa. der Activ Schulden 807 lb, Summa summarum 1457 lb, Sa. der Schuld. 92 lb – Conclusio finalis Inventarÿ Beschluß summa 2097 lb

Les préposés de la Taille font figurer la succession dans leur registre parce que les impôts acquittés étaient calculés d’après une fortune sous-évaluée de 2 000 florins (1 000 livres) sur un total de 3 300 florins. L’inventaire est revu pour y compter un passif omis. Les Quinze confirment l’arriéré à payer et infligent une amende de 30 livres

1728, Livres de la Taille (VII 1176) p. 247
Maurer. F. N° 4668. – Weÿl. Fr. Mariæ Magdalenæ gebohrner Mentzingerin, Martin Pfundtstein Steinhauers Maurers und burgers alhier geweßener Ehel. haußfrauen Verlaßenschafft inventirt H. Not. Ösinger.
Concl. Fin. Inv. ist Fol. 98., 2097 lb 9 ß 10 d
Abzogen die Kltter schulden welche der Wittiber biß dato nicht genoßen und also auf nicht verstallen können thun 450 lb. 13 ß 9 d, restirt 1696 lb 16 ß 1 d, die machen 3300 fl. wurde hiengegen allein Verstallet 1300. fl. alßo Zuwenig 2000. fl.
Warvon der Nachtrag gerechnet wird alß von theilbahrem guht auff Sechs Jahr in duplo à 6 lb d th. 36. lb. und auch auff Vier Jahr in simplo à 3. lb d macht 12. lb
Extat kein Stallgelt
Gebott, 2 ß
Abhandlung, 2 lb 7 ß 6 s – Summa 50 lb 9 ß 6 d
Weilen nun so Viel Zu wenig Verstallet, alß ist der Straffe wegen des Geschäfft an Unßere gn. Herren die XV. Verwießen word.
Wegen der einzutragen Vergeßene passivorum und höheren anschlags der behausung soll der Nachtrag allein Von 1200. fl. gefordert werden, thut für Sechs Jahr in duplo à 3 lb. 12. ß – 21 lb 12 ß
Und Auff Vier Jahr in simplo à 1 lb 16 – 7 lb 4 ß
Extat das Stallgeld pro 1729. nach dem fueß des Inventarÿ, 6 lb 18 ß
Gebott – 3 ß 4 d
Abhandlung 2 lb 7 ß 6 d – Summa 38 lb 4 ß 10 d
Aus Erkantnus G. Heren der XV. Vom 24. Julÿ 1729. ist der angesetzte Nachtrag der 28 lb 16 ß confirmirt und anbeÿ ane Straff 30. lb d angesetzet worden
dt. 31. Aug. 1729.
[Lacune du registre des XV]

Jean Martin Pfundstein se remarie en 1728 avec Anne Eve Nické (la sœur de Jean Nické) : contrat de mariage, célébration

1728 (6. Xbr), Me Dautel (6 E 41, 284) n° 3
(Eheberedung) zwischen Herrn Johann Martin Pfundstein dem Maurern und burgern allhier beÿständlich Tit. Herrn Johann Mußlern Schloßers und E:E: kleinen Raths wohlmeritirten beÿsitzers ane einem
So dann Jungfrauen Annæ Evæ Nickein herrn Johann Nicke Wollen webers und E.E. Kleinen Raths wohlverdienten beÿsitzers und Frauen Annæ Evæ Nickein gebohrner Wahlein ehelicher Tochter mit assistentz ihres Herrn Vatters und herrn Niclaus Dugland, Wollenwebers ihres herrn Schwagers ane dem andern theil – So geschehen Straßburg Montags den 6.ten Decembris 1728 [unterzeichnet] Johann Martin Pfundt stein als hochzeitern, eua anna Nickin als hochzieterin, Nicolas Dulcand comme temoin

Mariage, Saint-Marc (cath. p. 3)

Hodie 17 mensis Januarii anni 1729 (…) sacro matrimonii vinculo in facie Ecclesiæ conjuncti fuerunt Joannes Martinus Pfundstein civis et Lapicida p.m. defunctæ Mariæ Magdalenæ Mentzingerin viduus in Parochia ad S. Petrum Seniorem commorans et Anna Eva Nicquet Joannis Niquet civis et Lanæ textoris et Annæ Evæ Wahlin coniugum Parochianorum nostrorum filia in hac Parochia commorans (signé) Johann Martin Pfundtstein, Anna Eua Nickin (i 4)

Les contrôleurs constatent que Martin Pfundstein emploie douze compagnons à l’Arsenal. La conseil inflige au contrevenant une amende pour deux compagnons en surnombre puisqu’il n’a pas sollicité d’autorisation auprès des Quinze.

Protocole de la tribu des Maçons (XI 235)
(f° 298) Dienstags den 30. Augusti 1729.- Die dreÿ Gesellen Schauer, Mr Knott, Zoller, vnd Wöhrlen, Klagen contra Mr Johann Martin Pfundstein, daß sie beÿ Letst gehaltenem Umbgang Zwölff gesell beÿ Ihme gefunden haben, nämblichen Andres Botz, ja schaffe beÿ Ihm, Jonas Heß, ja desgleichen, Frantz Betz, ja deßgleichen, Michel Jäger, ja deßgleichen, Frantz Saur, Nein, seÿe nicht beÿ Ihm, Claude Beausire, schaffe immerhin im Zeughauß, Niclaus Göbel halb sein halb der witfrauen, Joseph Studel, nein, seÿe nicht beÿ Ihm, Ignatius Uhlmann schaffe beÿ H Zanger dreÿ gesellen in Mons. désonay hauß arbeite da nur einer, Ist also deroselbe acht gesellen gehabt Zu haben geständig, unter welchen aber Zweÿ im Zeughauß gearbeitet.
Erkandt, Weilen er wieder die ordnung gehandelt, Vnd wegen der Königlichen arbeit umb mehrer gesellen beÿ gnädigen herren dispensando einkommen sollen, ist derselbe in die beßerung des articuls mit 6 lb d Vor die Zweÿ Zuvil gehabte Condemnirt worden.
Ille wolle die sach weitersuchen. Die gesellen schauer declariren, daß die Ihne im Zeughauß Keine beschaut haben.

Martin Pfundstein fait appel de la décision auprès des Quinze. Il argue que les deux compagnons en surnombre à l’Arsenal n’avaient rien à faire faute de matériel et qu’il les a employés au couvent Sainte-Barbe pour un travail urgent. Les Quinze déboutent le plaignant de sa requête.

1729, Protocole des Quinze (2 R 135, Bedacht Sextern)
Johann Martin Pfundtstein, Maurer und Steinhauer
(f° 89) Sambstag den 17. 7.bris 1729.
Ober Hwks herren ref: daß Johann Martin Pfundtstein der burger, Maurer und Steinhauer allhier Ca. E. E. Zunfft der Maurer einen Zunfft bescheid prod. Worvon er appellirt, undt anbeÿ berichtet habe, daß er Zwar 8 gesellen gehabt, davon aber 2 in dem Königl. Zeughauß employrt habe, undt Weilen die materialien daselbsten manquirt, seÿe er genöthiget Worden, selbige anderwertliche Zu emploÿren bittet umb dep. et f. rel. ihne von der straff gn. Zu absolviren ref. exp. vid. Zfft bescheidt.
Worauff ged. Zunfft auch umb dep. angeruffen so willfahrt worden.
R. setzte er beÿ, die Closterfrauwen Von St Barbara hetten jhne sehr pressirt weg. nöthiger arbeit in jhrem nunmahlig. Closter auff der Elendten herberg, nôe ged. Zunfft habe herr Lt. Gambs alß Zfftmstr umb gnd. confirmation deß bescheidts und manut: deß art. gebetten.
H. Dep. d. d. appellant in seiner appellaôn nicht fundirt, undt mit fug gestrafft worden, mann Vermeine aber daß Vor dießes mahl jhme die angeetzte straff auff die helffte Zu moderiren, selbiger aber in die auffgelofene unkosten salvâ taxâ Zu condemniren seÿe mit der commination, daß wann er zu recidiviren sich unterstehen werde, derselbe sich keiner ferneren gnad zu getrösten haben solte.

Le Corps des maçons enregistre une décision des Quinze qui réduit une amende infligée à Martin Pfundstein

Protocole de la tribu des Maçons (XI 236)
(f° 19) Dienstags den 24.t Januarÿ 1730. – Straffnachlaß
Mr Pfundstein puncto schuldiger 6. lb straff von (-) 1729. producirt Extractum aus gnädigen herrn der XV. memoriali vom (-) Crafft deßen Ihne die helffte solcher straff nachgelaßen, mithin auff 3 lb. moderirt seÿe, er aber vor die unkosten stehen solle, erlegte anbeÿ gleichbalden die 3 lb d so Hr Saussard empfangen, wegen der Unkosten welche Mr Pfundstein bezahlt Zu haben Vorgibt solle H Lt Gambß vernommen werdten als welchen solche H Saussard Verguthet

Martin Pfundstein est mis à l’amende pour avoir inscrit un apprenti après le délai légal.

(f° 19-v) Mr Pfundstein stellt vor Philipp Rimmel weÿland Christian Rummel geweßenen tabackmachers vnd Schirmers allhier ehelichen Sohn, beÿständlich Hans Geörg Graffen Kornwerffers Vnd burgers allhier seines Stieffvatters, welchen er das handwerck lernen will, solle die Lehrzeit angehen den 1. Junÿ 1729. vnd sich endigen Anno 1734. auff diesen Termin, ist verglichen, daß der Vatter das einschreibgeld, der meister aber, wan sich der Jung wohl verhalt, das außthuung geld bezahlen solle, im übrigen aber Verspricht der meister den Lehrjungen nichts.
Erkandt, Weilen nach außweiß articuln weisen buchs fol: 68. ein jeder meister sein Lehrjungen innerhalb vierzehen tagen einschreiben laßen soll, dießer Jung aber schon allerdings dreÿ Vierteljahr beÿ Ihm, alß solle derselbe ehe und bevor der Jung eingeschrieben wird, 1 lb Zur wohlverordneten Straff erlegen so er gleichbalden bezahlte vnd Hr D Scheid einnahm.
Eingeschriebener Steinhauer Jung – Darauff wurde Ihne der Jung eingeschrieben gegen erlag der gebühr, so der stieffvatter erlegte vnd H. D. Scheid einnahme.

Les Quinze autorisent Martin Pfundstein à employer autant de compagnons en surnombre qu’il faudra pour construire la maison qui appartient à la femme du Maréchal du Bourg (hôtel d’Andlau).

1732, Protocole des Quinze (2 R 139, notes du secrétaire)
(f° 22-v) Sambstag den 8. Martÿ – M. nôe Johann Martin Pfundstein bgrs und Maurers Ca. E. E. Hwkh d. Mauren H. Obsstr. prod. Certificat Von S. T. Herrn Maâl du Bourg b. uth. umb gnd. dispensation so viel gesellen alß zu der Mad.e La Maâl neüführendem gebäu nöthig halten zu dörffen.
G. H. cit. præs. b. dep. et f. rel. s. d. pet. Zu Mghh.
Erk. Willfahrt, soll sie aber zu keinem andern gebeü als zu diesem gebrauchen.

Marie Catherine Pfundstein entre à seize ans au couvent des Dominicaines de Saintes Marguerite et Agnès moyennant 750 livres strasbourgeoises

1732 (26 janvier), Not. Humbourg (6 E 41, 50)
Constitution de dot – furent presentes Les Reverendes mere Marie Odile Bodemer, Prieure, Marie Jeanne Loyon, sous pieure, Anne Madeleine Hirn,,Marie Thomas Susanna Longers, Marie Dominique Haus, Marie Osanne Loyson, Marie Alane Untz maistresse des Novices, Marie Agnes Cappler Receveuse et Marie Anne Wambster toutes religieuses professes du Monastere de Ste Marguerite et Agnes ordre de St Dominique de cette ville, assemblées à la grille du parloir d’jceluy composant le Conseil et faisant et agissant pour elles et leur dit Couvent d’une part
Et le sieur Jean Martin Pfundtstein Tailleur des Pierres et Entrepreneur de bastiment, Bourgeois de cette ville, faisant stipulant et agissant pour dle Marie Catherine Pfundstein sa fille agée d’enuiron seize ans, présente et de son consentement d’autre part
Lesquelles parties ont dit, Que lad° dle Marie Catherine Pfundstein estant actuellement postulante et temoignant un desir sincere de se retirer du monde et d’être reçuë a faire profession audit Couuent lesdites dames religieuses en Considération de sa bonne et droite intention et pour seconder son pieux dessein et sa vocation auroient bien voulu l’admettre au Noviciat et à la prise d’habits qu’elle doit faire le jour de demain et ensuite au moyen de sa profession pour religieuse dans leur communauté.
Pour laquelle faueur et a l’effet de quoy ledit Sieur Pfundstein Pere a promis et promet de payer fournir et de livrer auxdites Reverendes religieuses et Couuent une somme de trois mille livres tournois payables La veille de sa profession de lad° dle a fille et en outre 70 ecus pour sa pension tant du postulat que de son Nouitiat et lui fournir ses habits linges et meubles suivant L’usage et Coutume dudit Couvent le tout a peine de tous depens dommages et jnterpets et sous l’obligation de tous les biens dud. Pfundstein meubles et immeubles présens et futurs ronimeaux je
Au moyen de quoy less. dames religieuses pour elles et leur Couuent et Communauté ont renoncé et renoncent a tous droits successifs et hereditaires tant paternels et maternels que Colateraux de lad° dle Marie Catherine Pfundstein, declarant etre contentes des sommes et effets ci-dessus a elle promises par led. sieur son pere et Promettant nourrir et entretenir audit Couvent lad° dle Pfundstein fille pendant sa vie naturelle durante, Luy fournir le nécessaire tant en santé qu’en maladie et de traiter ainsy et de même que les autres religieuses de leurd° C.auté.
Car ainsy d. a quoy faire fut pereillement present Le tres reverend pere Philippe Eugène de Surmond vicaire et commissaire general dud. ordre de St Dominique de la Congregation d’Alsace (…)
(signé) Johann Martin Pfundtstein, Maria Catharina Pfundsteinin, schwester Maria Odilia Bodtemerin priorin, schwester Maria Johanna Loÿson, supriorin, schwester Anna Magdalena Hirinin, schwester Thomasina Susanna Langerin, schwester Maria Dominica haußin, schwester Maria osanna loyson, schwester Maria Alana Untzin der zeit nouitien meisterin, schw: M: Agnes Capplerin, Pfostenerin, schw: Marian Wamsterin, Fr. Phil. Eug Desurmont vic; et Com. gâl

Les Quinze autorisent Martin Pfundstein à employer quatorze compagnons en surnombre pour construire le bâtiment des Pères Jésuites.

1733, Protocole des Quinze (2 R 140, notes)
(p. 46) Freÿt. den 28. feb. – F. nôe. Martin Pfundstein deß bgrs und Maurers allhie C. obged. H. Zffter pplis hat von denen hießig. Pater Jesuitern ein großes gebäu aufzuführen übernommen, und Weilen er darzu über die ordin. anzahl annoch 14 gesellen nöthig hat, alß b. Mh. gleich Wie die H. P. P. in hiermit kommenden fr. placet selbsten Ew. gn. bitten jhne mit solcher anzahl gn. zu wollfahren
Fr. H. pplia sagt, d. begehren seÿe wider art. b. den gegener damit abzuweisen. f. pr.
Erk. Wilfahrt, soll sie aber nur hierzu zu brauchen.

Etat des sommes que doit Martin Pfundstein comme héritier testamentaire d’Anne Marie Wolff

1740, Not. Sommervogel (Jean Nicolas, 64 not 9)
N° 1, eine Specification deßen waß H Johann Martin Pfundstein der Steinhauer Maurer und burger allhier als Universal Erb weÿl. Jgfr. Annæ Mariæ Wolffin vor verdienst schuldig

Les Quinze autorisent Martin Pfundstein à employer dix compagnons en surnombre pour construire le bâtiment des Pères Capucins

1740, Protocole des Quinze (2 R 149)
(p. 409) Sambstag d. 18. Junÿ 1740 – Gug nôe Joh: Martin Pfundstein Maurers bitt umb gn. permission 10. Maurer Gesellen über die ordinari anzahl weg. pressirter arbeit in dem Altorffer Gebäu, und wider hin für das Kleine Capuciner Convent halten Zu dörffen. Moss. setzts.
Erk. wird dem Imploranten willfahrt so lang die angezeigte arbeit zu welcher er dieße gesellen allein brauchen solle, wehret.

Jean Martin Pfundtstein meurt en 1743. Il délaisse une fille de son deuxième mariage ; celle de son premier mariage avec Marie Madeleine Mentzinger est entrée au couvent Sainte-Marguerite et Sainte-Agnès de Strasbourg. Lors de l’inventaire, un des témoins qui prête serment est Jean Léonard Vidua, ouvrier du défunt, qu’épousera la veuve. La succession comprend outre la maison rue des Aveugles une autre léguée par Anne Marie Wolff. La masse propre à la veuve est de 271 livres, la masse propre aux héritiers de 321 livres. L’actif de la communauté s’élève à 4 451 livres, le passif à 334 livres.

1743 (5.8.) Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 80) n° 695
Inventarium über weÿl. des wohl Ehren vesten und Wohl Vorgeachten Herrn Johann Martin Pfundsteins, geweßten Steinhauers, Maurers und burgers allhier nunmehr seeligen Verlassenschafft – Nach deme derselbe den 9. aprilis dießes lauffenden 1743. Jahrs Von dem lieben Gott aus dießer Welt seelig abgefordert worden, zeitlichen hinter sich Verlaßen, Welche Verlassenschafft auf freundliches Ansuchen, Erfordern und Begehren des Ehren und Vorgeachten Herrn Johann Georg Winters, hänffers und burgers allhier, als geschwornen Vogts Annæ Mariæ Catharinæ Anthoninæ Pfundsteinin, des abgeleibten seel. mit der Wohl Ehren und Tugendgezierten Fr. Anna Eva Pfundsteinin gebohrnen Nickein, deßen geweßter Ehegattin und nunmahligen Wittib ehelich erzeugten töchterleins und ab intestato Verlaßener einiger Erbin inventirt, durch sie der erstgedachte Fr. Wittib beÿständlich des hoch Edelvest fürsichtig und hochweißen herrn Frantz Matthiä Zäpffels hochverdienten XXI.rs des beständigen Regiments allhier deroselben hochzuehrenden hierzu erbettenen H. assistenten, wie auch durch Johann Leonhard Vidua, des abgeleibten seeligen geweßten balier, Von Maÿen Nieder Chur Trierischer Herrschafft, und Catharinam Elisabetham Schleÿin die dienstmagd im hauß, von Hagenau gebürtig, auff zu vorhin (abgelegte handtreu)

In einer allhier an der blinden gaß gelegenen in dieße Verlassenschafft gehörigen und hernach beschriebenen behausung befunden worden wie folgt
Ane Höltzen: und Schreinwerck, In der Schwartzen getüch Kammer, In der Camin Kammer, Im hindern Stübel, In der Magt Kammer, In der Wohnstub, In der Stub-Kammer, Im Hauß öhren, In der gesellen Kammer, In der Soldaten Kammer, In der Küchen, Im Keller
(f° 21) Eigenthumb ane Häußern, (E) Eine behaußung bestehend in einem vordern, nebens und hinter hauß, hoff, hoffstatt und bronnen, mit allen übrigen derselben gebäuen, begriffen, Weiten, rechten, Zugehörden und gerechtig Keiten gelegen allhier zu Straßburg ane der blindengaß einseit neben Jacob Ludwig dietrich dem Mehlmann, anderseith neben Melchior Ehrißmann dem fuhrmann, vornen auf die blindengaß und hinten auf das leimen gäßel stoßend, davon gefallen jährl. auf Weÿhnachten dem Stifft Zur Carthauß allhier 11 ß 8 d Zinß, welcher Zinnß in des Herrn Pfundsteins ersterer Ehefrauen seel. Verlassenschafft Inventario de ao. 1728, wie auch hernach allegirten dreÿen Kauffbrieffen, vor ein bodenzinß beschrieben, nunmehro aber von dem Stifft Vor einen ehrschätzigen Zinnß angesprochen wird, sonsten aber eigen und ohne dieße beschwerde durch (die Werckmeister) vermög deroselben Abschatzung vom 22.t Junÿ 1743 angeschlagen pro 2000 gulden oder 1000 lb, Davon abzuziehen obiger daroben hafftender Zinnß zu doppeltem Capital à 5. pC° ohnpræjudicirlichen gerechnet antreffend 23 lb, Nach deren abgang verbl. ane obigem hauß portion noch per rest übrig, so dießorts auszuwerffen 976 lb. Wie der verstorbene H. Pfundstein seel. diese behaußung, so theils von weÿl. H. Joh: Carl Logels, geweßten Steinmetzen, Maurers und E:E: Kleinen Raths alten beÿsitzern deßen Ehe Vorfahren und theils von weÿl. frauen Mariä Magdalenä Pfundsteinin gebohrner Mentzingerin deßen ersterer Ehefrauen seel. Verlassenschafft herrühret, Und beÿ dieser letztern Verlassenschafft abtheilung Frauen Mariä Magdalenä gebohrner Logelin Mr Joh: Nicke, des Wollenwebers und burgers allhier Ehegattin, dero einen tochter von samtl. Mit Erben in ohnvertheiltem Erbe cedirt worden, nach gehends Von Ihro Fr. Nickein Käufflichen angenommen hat, weißet ein teutscher pergamentener Kauffbrieff in allhieß. Cantzleÿ Contract Stuben gefertiget dat: den 27. 9.bris A° 1728, Dabeÿ noch zween alte auch allda gefertigte und mit solchem Innsigel verwahrte pergam. Kauffbrief de datis 31. Maji A° 1698 et 5. Jul: 1675.
(f° 22) (E) Item Eine behaußung, höflein, hoffstatt, und gemeinschafft eines bronnens, mit allen deren begriffen, weithen, rechten Zugehörden u. gerechtigkeiten, gelegen allhier Zu Straßburg ane der Renngaß, einseit neben Joh: Flachen Gartner unterwagnern, anderseit neben Georg Schwentzel dem Sinner am Gran, vornen auf die Renngaß, und hinten auf die Lixische Erben stoßend, dar Von gefallen Jährlichen auf Johannis Baptistæ dem Stifft St.Margarethæ allhier 4 ß bodenzinß, sonsten aber eigen, und durch (die Werckmeister) laut übergebener schrifftl. Abschatzung vom 22. Junÿ 1743. ohne solche beschweden æstimirt pro 500 gulden oder 250 lb, davon weg zu rechnen obige 4 ß boden Zinnß so zu doppeltem Capital à 5. pro C° ohnpræjudicirlichen gerechnet anlangend 8 lb, Welchemnach ane obigen hauß anschlag annoch vorstand verbleibet, und in aus wurf zubringen 242 lb, Dieße behaußung rühret von weÿland Jgfr. Annä Mariä Wolffin, auch weÿl. Michael Wolffen geweßten Schuhmachers und burgers allhier seel. hinterlassener ehelicher auch seel. tochter dem seel. herrn Pfundtein, vermög deroselben am 7. feb. 1743 Vor Notario Sommervogel aufgerichteten Testamenti nuncupativi nach abzug verordneter Legaten Zum universal Erben eingesetzt hat, verlassenschafft her. Und besagen darüber 2. teutsche pergam: Kauffbrieff in allhiesiger Cantzleÿ Contract Stuben gefertiget dat: den 1. feb. 1681 et 3. mart. 1712
– Abschatzung dem 22. Junÿ 1743. Auff begehren weillandt deß wohllachtbahren und bescheitenen H: Martin Pfundtstein deß gewëßenen Maurer und Steinhauer seel: hinderlaßenen frau wittib und Erben ist eine behausung allhier in der Statt Straßburg, in der blinten gaßen gelegen Ein seitß an H: Jackob Luttwig Tittrich dëß Mellmannß, anderseitß an Melchior Ehrißon dem furmann hinden auff daß Leimen gäßlein Stosent welche behausung unden deß hauß Ehren Neben die buch Kuchen der hoff und bronen getrëmbter Keller oben ihm Ersten und Zweÿten Stock ein Stuben Cammer Kuchell hauß Ehren wor über daß tach mit einer besetzten bienen und alten tachstull daß Nebens gebau darinen unden ihm hoff die Kalck Cammer der officier Stall, oben dar über ein Stubell Cammin Cammer, daß hinderhaus darinn unden soltaten Cammer oben ein stubell Cammer Kuchenn haus Ehren, war über oben Vier Kleinen Cammren und schmalleß haus Ehren alter tach stull und Klein hinder hoffell samt aller gerechtig Keidt wie solches turch der Statt Straßburg geschwornen werck Meister sich in der besichtigung befundten und Jetzigem Preÿß nach an geschlagen wierd Vor und Umb 2000 Gulten
Der 2.te begrieff ist auch allhier in der Statt Straßburg in der reen gaßen gelegen einseitß Neben hannß flachen dem gartner ander seitß an Jörg schwëntzell dem tag Löhner, hinden auff Meister Lüxen wittib Stoßend welche behausung ein Klein höffell gemeiner bronnen haus Ehren Stuben Cammer Kuchell getrëmbter Keller, oben dar über ein Stuben Hauß Ehren darinn der herrdt, anderseitß wiederum ein Stuben hauß Ehren mit einen Herdt- die Solaten Cammer- ein alter tach stull mit einer un besetzten bienen Zweÿ holtzer gebell sambt aller gerechtig Keidt wie solches turch der Statt Straßburg geschwornen werck Meister sich in der besichtigung befundten und Jetzigem Preÿß nach an geschlagen wierd Vor und Umb 500 Gulten, bezeichnuß der Statt Straßburg geschwornen wërck Meister [unterzeichnet] Pflug Statt lohner, Michael Ehrlacher Werck Meister deß Meinsters, Johann Jacob Biermeÿer Werck Meister deß Zimmerhoffs
Copia des seeligen H. Pfundstein, wegen seiner tochter erster Ehe mit der Frau Priorin und dem Convent des Closters Stæ Margarethæ und Agnesen getroffener Convention (…)
Copia der Eheberedung, zwischen dem Ehrenachtbaren und Vorgeachten Herrn Johann Martin Pfundstein dem Maurern und Steinhauern auch Wittiber, und burgern allhier ane einem, So dann der Viel Ehren und tugendgezierten Annä Evä Nickein des Ehrenvest Herrn Johann Nicke, Wollenwebers und E:E: Kleinen Raths wohlmeritirten beÿsitzers, und Frauen Annæ Evä Nickein gebohrner Wahlin eheliche Tochter – den 6. dec. 1728, Not. Frantz Heinrich Dautel
Copia Codicilli, Im dem Jahr 1743, den 22. Martÿ, Herr Johann Martin Pfundstein, Steinhauer, Maurer und burger allhier – geschehen in anfangs gedachter Pfundsteinischer behaußung ane der blindengaß gelegen und deren auf dem zweÿten Stockwerck sich befindlichen wohnstube, mit denen Fenstern auff die blinden gaß auß sehend, Johann Daniel Lang, Not.
Ergäntzung der Frau Wittib abgegangenen ohnveränderten Guths – habe sie von dero geliebten Eltern hernach beschriebene hausraths Posten zu einer Ehesteur mit in die Ehe bekommen
(f° 49) Series rubricarum hujus Inventarÿ, der Frau Wittib ohnverändert Nahrung, Sa. Silbers 5, Sa. Goldener Ring 2, Sa. der Baarschafft 3, Sa. der Schuld 75, Sa. Guths Ergäntzung 186, Summa summarum 271 lb
des seel. Herrn Pfundsteins hinterlassene deßen töchterlein letzter Ehe und ab intestato Verlaßener einiger Erbin anerstorbene Rubricen und Posten, Sa. Kleÿdung 30 lb, Sa. Silbers 5 ß, Sa. Eigenthumbs ane häußern 1216 lb, Sa. unverändertem Guth (1722, bezahlt worden 2567, In Vergleichung 845 lb Welche hernach deßen ohnveränderten passivis und hingegen denen theilbaren Activis beÿgesetzt worden), Summa summarum 1249 lb, Passiva 927, Nach deren Abgang 321 lb
dei gemeine theilbare Verlassenschafft, Sa. hausraths 139 lb, Sa. Schiff und geschirr zum Steinhauer und Maurer handwerck gehörig auch Steinwercks und Materialien 93 lb, Sa. lährer faß 5 lb, Sa. Silbergeschirrs und dergl. geschmeids 10, Sa. baarschafft 1210 lb, Sa. Schulden 2991 lb, Summa summarum 4451 lb, Zu decourtiren und abzuziehen, Schulden auß der theilbaren Nahrung 334, Theilbare Errungenschaft 4116 lb – Gantze Verlassenschafft et Conclusio finalis Inventarÿ 4710 lb

Sépulture, Saint-Pierre-le-Vieux (cath. p. 39)
Anno domini 1743 die nona Mensis aprilis mortuus est Joannes Martinus pfundstein Civis Cæmentarius et lapicida ætatis suæ quinquaginta octo annorum sponsus in ultimis nuptiis annæ evæ nické, sacramentis pœnitentiæ eucharistiæ et extremæ unctionis pie præmunitus, Cuius Corpus die sequento eiusdem Mensis et anni solito *um ritu, ad ecclesiam parochialem delatum, persolutis ibi precibus et suffagiis Consuetis, me infra scripto canonico et plebano funus deducente ad ecclesiam sancti monialium ad sanctam margaritam delatum fuit et in earum cæmeterio ecclesiæ contiguo a reverendo patre antonino Schmit prædicarum sancti Monialium Confessore sepultum est præsentibus testibus Joanne nické Cive et lanarum textore et Jacobo Schandler Cive ac eiusdem professionis qui mecum subscripserunt (i 21)

La veuve de Martin Pfundstein se plaint que le maître maçon Charles Hisky travaille sans autorisation chez ses clients

Protocole de la tribu des Maçons (XI 237)
(f° 173) Mittwochs den 2.ten Octobris 1743.
H. Johann Martin Pfundsteins Wittib Klagt Contra Mr Hißkÿ, daß Er deroselben dreÿ Kunden nemlichen beÿ H. XV. Kornmann, H. Streicher vnd auff der Tucherstub ohngefragt Ihro abgespannt vnd gearbeitet habe.
Beklagter, da er mit Ihro beÿ dem Policeÿ gericht Vorgestanden, habe er Ihro auf dem Neuen bau gesagt, daß er beÿ H. XV.Kornmann, H. Steicher, vnd auff der tuchen Zunfftstub arbeite.
Klägerin ists nicht geständig, vmb diße Kunden gefragt Zu haben, beklagter habe erst vorige woch auff der tucherstub angefangen.
Ille habe Sie umb alle dreÿ Kunden gefragt, könne es eÿdlich erhärten, wolle es auch mit H. XV. Wetzel erweißen daß er Ihn angenommen habe.
Erkandt, solle beklagter seinen oblato gemäß erweißlich machen, die frau Klägerin umb solche Kunden gefragt Zu haben,alß dann ferner ergehen wirdt was rechtens.
Ille Könne es nicht anders alß mit seinem guten gewißen erweißen, Sie frau Klägerin habe Ihn erst draußen Vor der thür gefragt, ob er Sie dann auch umb H Streicher gefragt habe, vnd habe er sie auch Zweÿ gefragt so seÿe es auch umb den dritten geschehen.

Marie Catherine Antoinette meurt à l’âge de deux ans et demi en 1744

Sépulture, Saint-Pierre-le-Jeune (cath. p. 98)
Anno domini 1744 die 13 mensis Octobris mortua des Maria Catharina antonia puella duorum annorum ac circiter cum dimidio filia defuncti Joannis Martini pfundstein Civis Cæmentarii et lapicidæ et annæ evæ nickein Conjugum, Cuius Corpus die 14 eiudsem mensis et anni ad ecclesiam nostram parochialem delatum persolutis ibi præcibus conuetis (…) funus deducente, ulterius delatum fuit nempe ad ecclesiam sancti monnialium ad sanctam margaritam (…) præsetibus testiis joanne leonardo vidua cive cæmentario ac lapicidæ et Joanne nické Cive ac lanearum textor (i 53)


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.