Pêcheurs


Secrétaires de la tribu

Protocole de la tribu des Pêcheurs (1718-1727), cote XI 317
Après voir tenu lieu de secrétaire depuis le 5 juillet 1718, Philippe Jacques Marbach devient secrétaire en titre le premier février 1723.
Comme Philippe Jacques Marbach vient d’être élu secrétaire chez les Fribourgeois, les échevins nomment le notaire Jean Elie Goll secrétaire provisoire le 19 décembre 1724 jusqu’à ce que le précédent ait donné sa démission. Philippe Jacques Marbach présente sa démission le 24 juillet 1725. Les échevins lui demandent de ratifier préalablement les comptes de la tribu et invitent Jean Elie Goll à attendre que ces affaires soient réglées avant de le nommer secrétaire

(f° 88-v) Monntags den 1.en Febr: Anno 1723.
Dato hatt das Hochansehnliche Collegium der Herren Schöffen mich Philipp Jacob Marbach Notarium publicum allhier, nach deme ich, wie das vorige Protocoll f. 52. maaß gibet vom 5. Julÿ 1718. als vicarius dieß Zunfftschreibereÿ biß dato versehen, als ordinarium Zunftschreiber, auff und angenommen

(f° 135-v) Dienstag den 19. Decembris 1724.
Nach geendigtem gericht wurde Von Hochgebietenden Herrn Oberherrn E. Löbl. Schöffen Collegii Vorgetragen, waßmaßen der bißherige Zunfft Schreiber, Herr Notarius Philipp Jacob Marbach, so dieses mahl unpäßlichkeit halben abweßend, ihme angedeutet, daß Zu Erförderung seines verhoffenden Nutzens er beÿ E. E. Zunfft der Freÿburger Zu einem Zunfft Schreiber sich erwöhlen laßen, dahero beÿ dießer Ehrs. Zunfft Zu quittiren und um seine Dimission einzukommen gesinnet wäre, dahingegen Notarius Johann Elias Goll auff solchen fall sich umb dieße Zunfft Schreibereÿ angemeldet habe, Ist beschloßen Worden, Weilen Herr Not. Marbach Von dießer Ehrs. Zunfft noch nicht dimittirt Zweÿen Zünfften Zugleich aber nicht abwarten Kan, als seÿe erwehnter Not. Goll ad interim biß Zu Herrn Not. Marbach formlicher Dimission Zu einem Vicario anzunehmen.

(f° 142) Dienstags den 24.ten Julÿ 1725
H. Johann Philipp Marbach Notarius übergbt unterthänig und gehorsambsten Memoriale pro dimissione sienes gehabten Zunfft Schreibereÿ Ambts beÿ dießer Ehrs. Zunfft. Ist Willfahrt, jedoch daß selbige die vier außständige Zunfftmeister Rechnungen Zustellen und beÿ deren Abhörung Zu escheinen schuldig seÿn solle
(f° 142-v) Notarius Johann Elias Goll dießer Zunfft Schreibereÿ Vicarius bittet großgünstige Reception in die Vacante Zunfft Schreibereÿ. Ist Erkandt, Seÿe selbige biß H. Notarius Marbach die in sein Zunfft Schreibereÿ Ambt gehörige Arbeiten Vollendes Verrichtet haben Wird, Zur Geduld Zuverweißen.

Protocole de la tribu des Pêcheurs (1728-1753), AMS cote XI 318
Le Conseil des échevins décide le 3 février 1753 de nommer un adjoint au secrétaire Jean Elie Goll eu égard à ses infirmités et de lui conserver ses émoluments. Les échevins nomment le 9 avril le notaire Jean Daniel Schweighæuser en lui attribuant une rémunération de 16 florins.
Zunfftschreiber Notario Gollen einen adjunctum Zuzugeben erkannt 270.b. wird herr Notarius Schweighäuser adjungirt, 273.b

(f° 270-v) Sambstag den 3.ten Februarÿ1753. Collegium derer Herren Schöffen
Wurde Vor guth befunden, daß dem bißherigen Zunfft Schreiber Notario Johann Eliæ Gollen wegen [herannahender* Blödigkeit ein adjunctus Zugeben werden möchte, jedoch demselben deßen bestallung und Emolumenta beÿbehalten, So gedachter Notarius Goll auch alßo guthwillig und dancknehmig an genommen.
(f° 273-v) Montags den 9. Aprilis 1753. Collegium derer Herren Schöffen
Zufolg Erkantnus Vom 3.ten Februarÿ letsthin ist dato herr Notarius Johann Daniel Schweighäußer unanimiter zu einem adjuncto Notarÿ Gollen dem Zunfft Schreiber erwöhlet worden, und Zugleich Erkannt worden, daß ihme Herrn Notario Schweighäußer an die alte Zunfft Schreibereÿ bestallung mit 16. R. Zukommen, Notario Gollen aber die ihme verschaffte augmentation mit 19. R. von anstatten gewohnliche Præsenten Verbleiben solle, So Notarius Goll alßo dancknehmig acceptirt.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.