Jean Pierre Naundorff, notaire, receveur, et (1693) Susanne Emilie Hecker – luthérien converti


Jean Pierre Naundorff apprend le métier de notaire après de son père Geoffroi Naundorff. Il devient bourgeois le 13 décembre 1691. Il est secrétaire du marquis de Chamilly, gouverneur de Strasbourg, en 1692. Le pasteur de Saint-Thomas célèbreson mariage avec Susanne Emilie Hecker, fille du consul régent Georges Hecker à domicile le 27 janvier 1693. Devenu catholique, il est élu receveur de l’hôpital le 6 mars 1694 en succédant à un autre receveur catholique qui n’a pas eu le temps d’exercer ses fonctions, en appliquant de façon particulière le principe de l’alternative à la demande eu Roi. Un des arguments en sa faveur est sa maîtrise du français.
Susanne Emilie Hecker meurt luthérienne sans postérité le 28 septembre 1701 en laissant son mari héritier universel. Assesseur des XXI, Jean Pierre Naundorff déclare en 1718 conserver son poste pour pouvoir délivrer des copies authentiques. Malade, il demande le 10 juillet 1724 à être relevé de ses fonctions pour cause de maladie et à devenir pensionnaire de première classe à l’hôpital moyennant une contribution modique étant donné qu’il a perdu presque toute sa fortune.

Maisons en propriété
1703-1706, rue des Balayeurs (X 7)

1710-1714 (VI 367, actuel 2, rue de la Pierre-Large)

Locations
Maison de recette de l’hôpital (logement de fonction)
Jardin Zorn au Finckwiller, 1718, 1721


Signatures de Jean Georges Schœnher, de son beau père Geoffroi Naundorff et de son beau frère Jean Pierre Naundorff,
au bas de l’acte d’achat de la maison au Vieux-Marché-aux-Vins (1692, Chambre des Contrats)


Fils du notaire Geoffroi Naundorff, le notaire Jean Pierre Naundorff devient bourgeois alors qu’il est enocre célibataire en s’inscrivant à la tribu des Gourmets

1691, 3° Livre de bourgeoisie
H. Johann Peter Naundorff Notarius Publicus Von hier gebürtig H. Gottfrid Naundorff auch Not: Vnd Ritterschafftlicher Amptschreibers Ehl. Sohn, erkaufft das burgerrecht Vor sich p. 2. gold fl. 16. ß. so Er bereits auf dem Pfenningth. erlegt hat, ist noch ledig. standes, Vnd Wird Zu E.E. Zunfft der Weinsticher dienen, Jur: d. 13. X.br: 1691

Jean Pierre Naundorff est secrétaire du gouverneur le marquis de Chamilly en 1692 quand il achète une maison rue du Vieux-Marché-aux-Vins avec son beau frère Jean Georges Schœnherr (H. Johann Peter Naundorff, Secretarius beÿ H. Marquis de Chamilly Gouuerneur allhier)

Jean Pierre Naundorff est autorisé à se marier à domicile avec la fille du consul régent en payant un droit au profit de l’orphelinat

1693, Conseillers et XXI (1 R 176)
Hr. Johann Peter Nauendorff will sich mit Herrn Ar. Heckers Jgfr. Tochter privatim copuliren laßen. 17.
(p. 17) den 24. Januarÿ. G. b. Johann Peter Nauendorff, der will sich mit Jgfr. Susanna Æmiliana, deß Regirenden H. Ars. Jgfr. Tochter Verheurath. b. Unterth. Zuerlauben daß er sich möchte Zu hauß copuliren laßen dörffe.
Erk. gegen erlag Zweÿer Pfundt ins Waÿßenhauß Willfahrt.
H. XV. Richshoffer, H. Joh: Dietrich.

Jean Pierre Naundorff épouse le 27 janvier 1693 Susanne Emilie Hecker, fille du consul régent Georges Hecker, devant le pasteur de Saint-Thomas

Mariage, Saint-Thomas (luth. f° 35-v n° 183)
Heüt den 27 Jan. 1693 seindt (…) auff obrigkeitliche erkantnus privatim copulirt word. H. Johann Peter Naundorff Not. Publ. undt Jgf. Susanna Æmilia Salv.Tit. H. Johann Georg Heckers ietzmalig. Regirend. H. Ameisters Eheliche Tochter, [unterzeichnet] Johann Peter Naundorff alß hochzeitter, Susanna Emilia Heckerin, Johann Georg Heckehr alß der hochzeiterin vatter, Gottfriedt Naundorff des hochzeiters vatter, JJSchatz alß Curator d Jfr Hochzeiterin (i 38)

Les Conseillers et les Vingt-et-Un élisent Jean Pierre Naundorff receveur à l’hôpital. – Le receveur précédent, catholique, est mort avant d’avoir pleinement exercé sa charge, de sorte que le secrétaire d’Etat Barbezieux souhaite au nom du Roi que ne nouveau secrétaire soit à nouveau catholique. Les administrateurs proposent quatre candidats, Jean Pierre Nauendorff, Louis Scherer qui est déjà secrétaire à l’hôpital, Jean Frédéric Reiner qui est recommandé par Horenckel de Saverne et Philippe Jacques Erhard qui a déjà été receveur. Le préteur royal fait des remarques sur chaque candidat. Nauendorff est catholique, sait bien le français et occupe le poste de secrétaire du marquis de Chamilly gouverneur de Strasbourg. Scherer n’est pas natif du diocèse et n’a pas bonne réputation, Reiner lui est inconu, Erhard est compétent mais sait sans doute moins bien le français de Naundorff. Quand un des députés fait remarquer que l’élection d’un catholique contrevient à la capitulation, le syndic royal l’interrompt. Le préteur royal donne cinq arguments en faveur de Jean Pierre Naundorff 1) il maîtrise le français, 2) il est le gendre du consul et a la confiance du Magistrat, 3) il est bourgeois, 4) il est recommandé par les administrateurs français, 5) il a meilleure prestance que tout autre candidat. Son élection ne contreviendrait pas aux principes de la capitulation puisque la lettre de Barbezieux parle d’exercice d’une charge en non pas seulement de prise de possession. Le secrétaire cite un cas comparable d’une nomination révoquée à la tribu de l’Ancre. Pour éviter que le roi se trouve en position d’exercer son autorité, il vaut mieux obéir à son souhait de bonne grâce. Jean Pierre Nauendorff est élu receveur.

1694, Conseillers et XXI (1 R 177)
Relation weg. der Wahl deß Spithal schaffners. 30.
H. Johann Peter Nauendorff Spithal Schaffner. 41. 42.
(p. 30) Sambstags den 6. Martÿ 1694.
(…), p. 34. H. Syndicus continuirt und sagt, auß deß Mons. de Barbesieux andwort schreiben Wäre so viel Zu nehmen, daß dem König angenehm Würde seÿn, Wann mann Wieder einen Catholiquen erwehlete, er befehle es aber nicht absolute. Von seithen der Herren Pfleger werde erinnert, daß der Verstorbene Metzger possession seiner charge genommen und seÿe wahr, daß er alle functiones gedachter charge Verseh., und wäre nichts übrig gewesen als die præsentation, darmitt mann nur den außschuß ordentlich einrichte, habe mann ihn Von 4. Subjectis 2. Von Catholischer und 2 Von Lutherischer Religion Verfüget, der erste wäre H. Johann Peter Nauendorff, welcher capabel und agissant, und seine frau jung und fleißig seÿe, der andere H. Ludwig Scherer, so sich schon 3 jahr in dem Spithal alß schreiber auffgehalten und demselben in dießer qualität guthe und ein recompentz meritire, d. dienst geleistet hätte, der dritte H. Johann Friderich Reiner, welcher H. Horenkell Zu Zabern recommandirt Vnd der Vierthe H. Philipp Jacob Ehrhardt welcher Von den Schaffneÿen herkommen seÿe, und über das ein (p. 36) Wackere und einer haußhaltung trefflich vorstehende frau habe, die wahl stündr nur beÿ Mhh. und umb allen Verdacht Zubenehmen, Verlange H Prætor, daß die Königl. intention erfüllet die freÿheith der votorum aber nich gehemmet werde.
H. Prætor, die gestrige Zusammen Kunfft der Herren Deputirten und der Herren Pfleger daß mehren hospitals seÿe dahin angezwecket gewesen, daß mann einen außschuß mach. wolte und habe er dann darvorgehalten, daß mann sich intra hos terminos Zuhalten hätte, dieße vacirend wordene charge demjenig. Zugeben, so sie am besten meritire, maßen die Von dem König verlangte alternative allezeith dahin Zu verstehen, daß die vacirende charges dem Taugligsten von beÿden religionen Zu (p. 37) conferiren wären, das erste Subjectum nun belangend, so seÿ es ein burger, welches alle seine officia Wohl und rühmlich Versehen, und beÿ seinem Vatter das Notariat waßen erlernet hätte, darbeÿ seÿe er Verschwing, treu, fleißig und beÿ der sprach so absolute nöthig mächtig, Von Mons. de Chamilly, alß beÿ welchem er die Officia eines Secretarii Verseh. so recommandirt, daß er es dementiren Wolle, Darzu auch der Catholisch. Religion Zugethan,
H. Scherer habe sich Zwar als Mittelschreiber im Spithal wohl gehalten, allein er seÿe ein frembder außer der Bistumb gebohren, nicht Verschwing, harth in dem Spithal und deßweg. darinn nicht beleibt,
der dritte Von H. Horneckell recommandirt seÿe nicht bekand,
H. Ehrard seÿe Zwar auch getreu und fleißig, er Zweiffle aber ob er die (p. 38) frantzösische sprach in dem grad, wie es erfordert Werde besitze, Im übrigen seÿe er eng bespannen, er habe ein frau so ein haußhaltung Wohl Verstehe es wäre aber hier die frag Von der Wahl eines Schaffners und nicht einer Schaffnerin.
Die Herren Deputirte bezieh. sich hierauff
H. Stmr. von Kippenheim gibt H. Johann Peter Nauendorff seine stimm,
H. Stmr Joham Senior stellet des Mhh. beliebe, haltet aber im übrig. darvor, daß die Capitulation hier durch einen gewaltig anstoß leÿde.
H. Syndicus interrumpirt sagend, Mann müße gehorsahmen, und nicht Viel gegen remonstrationes mach.
H. Prætor, Mann habe An den Subiectis so in dem außschuß gebracht Word. geredet, (p. 39) die comparation Unter denselben gemacht und einfolglich darvor gehalten, daß dem Herren Nauendorff ein forzug gebühre und Zwar 1) Weilen er der frantzösischen sprach gantz mächtig, 2) Herrn Ar. Heckers Tochtermann seÿe und diene ja Zu der Herren deß Regiments trost, Wann sie die ihrige beÿ ihrem lebzeith. befördert seh. 3) burger, 4) beÿ der frantzösisch. generalität Wohl recommandirt, 5) seÿe er der andern allen in schaffneÿ geschäfften gleich und gehe ihren an äußerliche præstantz Weith vor, die Lettre de cachet Wolle ein alternative haben, und seÿe solches der Capitulation nicht Zuwider, Weilen sie in dem Westphalisch. fried. fundiret auch müste auß des Mons. de Barbesieux schreiben die intention der Lettre de Cachet genommen werd. da er sagt exerces, wäre also nicht genug daß (p. 40) mann possessio einer charge genommen sondern mann möchte sie auch exercirent haben.
ego alß vor einig. jahren E. E. Zunft zum Encker H. Mader Zu einem Rhath. erwehlet, haben mann ihn hierauff gebracht, præsentirt und in Völlige possessio gesetzt, Nach dem er aber Wied. abgeheischen, und daß mann ihn beÿ seiner Ambtschreibereÿ laßen möchte gebetten, hätten die Hh. Schöffen darinn consentirt und und auff ein lutherisches Subjectum erwehlt, allein der hoff habe auff erhaltener nachricht die wahl cassirt und dem Rhathh. von Gottesheim ernennet. Sonsten seÿe der König geg. dem Magistrat so intentionnirt, daß er nicht allezeith befehlsweiß procedire, sondern in glimpfflich. terminis manifestire, was Zu seinem allerg.sten gefallen gereiche, und wäre auß den schluß deß schreibens Zuerseh. Je Vous recommande, d’y tenir la main, daß ihme nicht freÿ (p. 41) stünde hierinn Zu conniviren, sondern wann die wahl nicht Königl. intention gemäß auß fallen würde, müßte er seine authorität interponiren, Man thäte alßo beßer Wann mann de bonne grace sich darzu Verstünde.
Electus H. Johann Peter Nauendorff

Jean Pierre Nauendorff figure à l’almanach des Gourmets rédigé en 1699 : il est notaire, receveur, catholique et tributaire depuis 1691.

1699, Almanach des Gourmets (XI 414)
E. E. Zunfft der Weinsticher Zunfft-Büchlein verfertiget durch Herrn Johann Jacob Espich Med. Drm. damahligen Zunfftmeister in anno 1699 und continuirt durch Philipp Conrad Rauchen Notm. p. t. Zunfftschreibern allda.
Hr. Johann Peter Naundorff, Nots. vnd Schaffner des mehrern Hospitals.
Röm. Cathol., Zünfftig 1691

Susanne Emilie Hecker meurt le 28 septembre 1701. Elle est enterrée selon le rite luthérien. Elle meurt sans postérité en laissant son mari héritier universel. L’inventaire est dressé dans la logement de fonction à l’hôpital. L’actif de la succession s’élève à 906 livres, le passif à 152 livres.

1702 (23.1.), Not. Pantrion (Jacques Christophe, 40 Not 11)
Inventarium und beschreibung aller haab vnd Nahrung, so weÿland die Edle, Viel Ehren und tugendreiche fraw Susanna Emilia Naundorffin gebohrne Heckhehrin, des Wohl Edeln vesten vnd Großachtbahren Herrn Johann Peter Naundorffs, wohlverdienten Schaffners im Mehrern Hospital alhier, Geweßene eheliche Hauß frau nun mehr seel. nach ihrem den 28.ten Septembris nechst verstrichenen 1701.ten Jahr aus dießem mühesamen Leben genommenen tödlichen ableiben Zeitlichen verlaßen Welche auf freundliches ansuchen erfordern und begehren erst ehrengedachts der verstorbenen frauen seel. hinterbliebenen herrn Wittibers alß deroselben in Crafft Ihr beÿder Eheleuth mit einander auffgerichteten Testamenti reciproci ante Nuprias instituirten, auch vermög des mit Ihro Herrl. Herrn Ammeister Heckhern der Abgeleibten seel. herrn Vattern hernach specificirter maßen ratione Legitimæ getroffenen gütlich. Vergleichs, hinderlaßenen einigen Erbens inventirt – Actum Straßburg Montags den 2.. Januarÿ 1702.
Extractus Auß Eingangs gemelter beÿder Eheleuthe den 6. Januarÿ Anno 1693. mit einander vor dero Verhuerathung auffgerichteten Testamento Clauso et reciproco
Copia Vergleichs Zusammen H. Johann Georg Heckers alten Wohlverdienten Ammeistern und XIII.en alhier und Herrn Johann Peter Naundorffen dem hinderlaßenen Wittiber ratione Legitimæ getroffen (…)
In dem Mehren Hospital und dem so Genandten Newen Baw so der Herr Schaffner In Wohnung hat, ist befunden worden wie volgt.
Abzug hujus Inventarÿ, Sa. Haußraths 326, Wein 56, Silber 79, guld. Ring. 55, bahrsch. 5, Pfzinß hauptgütter 383, Summa summarum 906 lb – Schulden 152 lb, Nach deren Abzug 754 lb
Beschluß summa 790 lb, Zweiffelhaffte und verlohrene Schulden ins Erb Zugeltend 107 lb

Sépulture, Saint-Thomas (luth. reg. 1687-1711, n° 629)

Heüt den 1. Octob. 1701. ist zu S. Thomæ die Leich Predigt gehalten worden Fr. Susanna Æmylia gebohrne Heckerin, H. Johann Peter Naundorff, Not. publ. undt schaffners im Hospital gewesen haußfr. Starb den 28. Septembris 1701 morg. um 8 Uhr Ihres alters 36 Jahr 3 monat vnd 1 tag, ihr Leichnam ist begraben Zu S. Gallen [unterzeichnet] Johann Peter Naundorff, Johann Georg Heckehr als Vatter ( 101)

Les préposés de la Taille font figurer la succession dans leur registre parce que les impôts acquittés étaient calculés d’après une fortune sous-évaluée de 500 florins (250 livres) sur un total de 1 500 florins

1702, Livres de la Taille (VII 1173) f° 139-v
(Weinsticher, N° 531) Weÿl: Fr: Susannæ Emiliæ Nauendorffin gebohrne Heckerin, H. Johann Peter Nauendorffs, deß Schaffners in dem Mehrern Hospital allhier, geweßener Haußfrauen Verlaßenschafft, Inventirt Herr Nots: Pantrion.
Concl: fin: Inv: ist fol: 50.a, 790. lb 2 ß 6 d, die machen 1500. fl.
Verstallte derselbe 1000 fl und also 500 fl. Zu wenig.
Extat Stallgelt 1701, 2 lb 17 ß
Nachtrag von nicht verstallten 500 fl. auff fünff jahr in duplo macht à 1 lb 10 ß, 7 lb 10 ß
Item in Simplo auf vier jahr macht à 15 ß, 3 lb
Gebott, 1 ß 8 d
Abhandlung 1 lb 12 ß 6 s – Sa. 15 lb. 1 ß 2 d
[sans quittance]

Assesseur des XXI, Jean Pierre Naundorff déclare le 6 mai 1718 conserver son poste de notaire pour pouvoir délivrer des copies authentiques.

Jean Pierre Nauendorff est élu à la chambre de police et au bureau des logements militaires bien que le poste doive être attribué à un luthérien. Comme il n’y a aucun catholique parmi les suppléants des Vingt-et-Un, l’assemblée décide de proroger Jean Pierre Nauendorff dans ses fonctions jusqu’à ce qu’il y ait un suppléant luthérien.

1721, Conseillers et XXI (1 R 204)
H. Johann Peter Nauendorff XXI. Wird mit gewissen Conditionen alß XXI. in Einem Löbl. Policeÿ Gericht und in der Einquartierung Confirmirt. 16. 19.
(p. 16.) Montag d. 13. Januarÿ 1721. Ehe die Wahl eines Ein und Zwantzigers in dieses Löbl. Gericht Vorgenommen Wurde, sagte Herr Prætor Regius daß Wie durch der XIII. Secretarium schon Vorgetragen Worden, die alternative ein Subiectum Von Ausgpurgischer Confession erfordere, Weilen H. XXI. Nauendorff , so Vor diess mahl abgeht, Catholisch ist, in betrachtung aber anietzo kein lediger XXI. Von Lutherischer Religion Vorhanden, müsten Meine Herren einige außerordentluche Mittel Zu nöthiger ersetzung dieser Stelle ergeiffen, deren könten, seiner meinung nach, dreÿ sein, nemblichen Erstens daß H. XXI. Nauendorff Continuirt, oder Zweitens diese Stelle einem Von denen Herren Fünffzehen Conferirt, oder drittens ein Rathherr dazu erwöhlet Würde. Er Wolte Meinen Herren alles überlaßen, iedannoch hielte Er dafür, daß das erstere Expedient angesehen ungewiß, Ob Einer von denen Hh. XV. sich in dieser gelegeheit Wolte gebrauchen und beÿ Election eines Rathherren unterschiedliche Schwärigkeiten sich eraignen dörffen, das beste und folglichen H. Nauendorff beÿ E. Löbl. Policeÿ Gericht alß XXI. nich ferners Zu Continuiren seÿe, doch mit diesem expressen anhang und beding, daß solches nicht länger Währen solle, alß biß ein lediger XXI. Von Lutherischer Religion sich befinden Wird. und daß in pari casu ein gleiches gegen denen Augspurgischer Confession Verwandten Regiments Hh. Stricte solle observirt werden, ist demnach Vermittelst gehaltener umbfrag mit obigem anhang H. Johann Peter Nauendorff XXI. Continuirt Worden.
(f° 19) Einquartierungs Herren. Hr Johann Peter Nauendorff XXI. Mit eben dem ienigen anhang der beÿ ersetzung E. Löbl. Policeÿ Gericht mit mehrerm und umbständlich eingetragen.

Jean Pierre Nauendorff demande à être relevé de ses fonctions pour cause de maladie et à devenir pensionnaire de première classe à l’hôpital, soit à titre gratuit soit moyennant une contribution modique étant donné qu’il a perdu presque toute sa fortune et qu’il a rendu de grands services au Roi et à la Ville. Le préteur royal commente les deux demandes, la première ne soulevant aucune diffcilté, la deuxième étant recevable en considératon des loyaux services. Le montant de la pension est laissé à l’appréciation des administrateurs de l’hôpital.

1724, Conseillers et XXI (1 R 207)
H. Joh: Peter Naundorff XXI. resignirt seine Ehren Ämptern wird deren erlassen und erhalt die Obere Pfrund in dem Spithal. 201. 202.
(p. 201) Montag d. 10.ten Julÿ. – Lt. Mosseder Nomine H. XXI.rs Johann Peter Naundorff, producirt unterthäniges Memoriale und Bitten, Summarié dahin gehend, daß Mghh. ihne, in ansehung er durch Viele in seiner Jugend ausgestandene fatiguen und seit mehr als 8 monath erlitten und Zum theil noch anhaltende schwere kranckheiten sehr entkräfftet, nicht allein seiner bißhero getragenen Ehren Ämptern in gnaden Zu entlassen, sondern auch Weilen er durch Verschiedene nur Zu Viel bekandte unklück Von Mittlen fast gäntzlichen entblöset, ihme, Wegen der Ihro Maÿestät und gemeiner Statt schon in der etlich und Viertzig iahr treu geleisteten diensten, die sogenandte Obere Pfrund in Allhiesigen Mehren Hospital, Wo nicht gäntzlichen gratis, dennoch umb eine leidentliche Summa gelds gedeÿen Zu lassen, hochgeneigt geruhen möchten, handelt inhalts.
Herr Prætor Regius, es bestünde des H. Imploranten begehren, Wie Meine Herren auß Ablesung des übergebenen Memorialis haben abnehmen können, in Zweÿen Puncten, nemblichen der Entlaßung seiner bißher getragenen Ehren: Ämptern, und der Ertheilung der Obern Pfrund in dem Mehren Hospital für sein lebenlang, den Ersten betreffend, fände sich nicht die geringste difficultät, demselben darinnen Zu Willfahren, Weilen das Petitum denen Rechten Gemeiner Statt Ordnungen und bißheriger obseruantz allerdings gemäß ist, denen Rechten indeme krafft derselben einem ieden die ihme auffgetragene officia honoraria gebührender maßen Zu resigniren erlaubt ist, denen hiesigen ordnungen, in ansehung nach deren innhalt, Wann iemand so siech Wird, daß er sein Ampt ferner Zu Verrichten unthüchtig Wäre, selbiges auffzugeben befugt, in so gar Meine Herren, im fall er es nicht thun Wolte, einen anderen an dessen Stell Zu erwöhlen gehalten seind, und endtlichen der observantz, Wie aus Vielen in denen Protocollen enthaltenen Præiudicÿs erhellet,
den Andern Punct anlangend halte Er ebenmäßig dafür, daß Ein Löbl. Magistrat, in erwegung der in dem übergebenen Memoriali enthaltenen Motiven absonderlich aber Wegen Der Von dem Imploranten seit Vielen iahren her dem Publico treu geleisteten diensten, selbigen darinnen gratificiren, und dei Obere Pfrundt in dem Mehren Hospital für sein lebenlang gegen erlag einer leidentlicher Summa Gelts, über deren Quantum sich mit ihme Zu Vergleichen, denen Herren Pflegern gedachten Mehren Hospitals die Commission auffzutragen Wäre, gedeÿen maßen Könte.
Erkandt, Wird Hern Prætori Regio gefolgt, mithin der Implorant seiner bißher getragener Ehren Ämptern in gnaden entlaßen, Selbigem die Obere Pfrund in dem Mehrern Hospital, gegen erlag einer leidentlichen Summæ geldts, für sein lebenlang conferirt und über das Quantum erstgemelter Summ sich mit ihme Zu Vergleichen denen Herren Pflegeren des Spithals hiemit die Commission auffgetragen.
Deputati H. XXI. Städel und H. Rathh. Schenck.

Le Grand Sénat a renvoyé Jean Pierre Nauendorff aux Quinze concernant sa contribution. Les Quinze chargent les préposés en chef de la Taille d’étudier la question.

1725, Protocole des Quinze (2 R 130)
(p. 38) Sambstag den 10. Feb. 1725. Moss. noê herrn Johann Peter Nauendorff pt° beÿtrags ist Hn Principal laut mit Kommenden E. E. Großen Raths bescheidts an MHh. Verwießen bitt Undthg. einige herrn Abzuordnen Zu unyersuchung dieser sach et Facta relatione den H. Imploranten Von bezahlung des beÿtrags gnädig Zu Absoluiren. Erkandt, werden die Ober Stall Herren Zu untersuchung dieser Sach abgeordnet.
Johann Peter Nauendorff pt° beÿtrags


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.