Boecklin n° 109 (rue) – D 3058 (cadastre)


Robertsau, rue Bœcklin n° 109

La maison se trouve au 109 de la rue principale de la Robertsau, la rue Boecklin, en face de l’église (église protestante, la première du village de la Robertsau). Elle  se trouve sur une partie de la parcelle 3058 et fait le coin d’une voie privée qui dessert les maisons cadastrées D 3054 et D 3053.

Boecklin 109 et suivants

Le bâtiment actuel est un nouveau bâtiment sur la rue, l’ancien bâtiment était en retrait comme on le constate sur les deux plans cadastraux. Le terrain se trouve section D sur une partie du n° 3058, à l’avant du n° 3054 puis sur le sous-finage de la Robertsau, section 18 n° 53. Le plan de 1897 fait partie d’une collection d’esquisses qui ont servi à établir le plan cadastral proprement dit et dont l’exemplaire ci-dessous est joint au dossier de la Police du Bâtiment : on y voit le détail des levées.

Cadastre 1839, Section D, 16° feuille, parcelle 3054Boecklin 109 - Extrait de la section 8, Robertsau (1897)

Récapitulatif des propriétaires

Parcelle 3054

Michel Hetzel et Anne Dorothée Schmuck

Partie (a)

1720

h

Jean Michel Wetzel, cordonnier, et (1727) Marie Barbe Hetzel

h

Michel Freyss cultivateur et Dorothée Wetzel

h

Michel Freys

1854

Jean Koch

1868

Michel Koch

Partie (b)

1712

h

Georges Naegel, cultivateur, et Anne Catherine Hetzel

1768

h

Jean Martin Naegel et (1757) Marie Barbe Hagenstein

1788

h

Martin Naegel, journalier, et Madeleine Geyler, puis (1823) son fils Jean Georges Naegel

Georges Naegel, journalier, et Catherine Marguerite Hunsinger

1829

h

Jean Georges Naegel fils de Georges, journalier

1870

v

réuni à la partie (a)

Cadastre

Tableau indicatif (3 P 243, 2)

    D 3053 – Freiss, Michel, veuve Robertsau 161 – maison sol cour – 3,2 ares
    D 3054 – Nagel, Georges Robertsau 161 – sol de maison ¼ cour rez de chaussée – 4,2 ares
    D 3054 – Freiss, Michel, veuve Robertsau 161 – étage
    D 3055 – Freiss, Michel, veuve Robertsau 161 – jardin ½ cour – 3 ares
    D 3056 – Nagel, Georges, Robertsau 161 – jardin – 1,2 are

Matrice cadastrale, registres 8 et 9 (3 P 243, 8 et 9)
Registre 8, f° 198 / 1718 Freiss Michel Ve la Robertsau 95

    Mager Michel Jardinier et consorts quartier rouge 236
    D, Bey der Kirch 3054, Etage, (revenu) 9,00, (porté au f°) 517, (année de la mutation) 1854, (portes et fenêtres) 7
    D, Vixwoerth, 3055, Jardin, 3,00 ares, (revenu) 1,56, (porté au f°) 517, (année de la mutation) 1854

Registre 8, f° 517 / 2037 Koch, Jean Cultiv. la Robertsau N° 232 / quartier rouge 212

    D, Bey der Kirch 3054, Etage, (revenu) 9,00, (tiré du f°) 198, (porté au f°) 2203, (année de la mutation) 1854 / 1865, (portes et fenêtres) 7
    D, Vixwoerth, 3055, Jardin, 3,00 ares, (revenu) 1,56, (tiré du f°) 198, (porté au f°) 2203, (année de la mutation) 1854 / 1865

Registre 9, f° 683 / 2203, Koch, Michel quartier Rouge 84
1867, Lefèvre, Charles, Quartier rouge 177 / 374

    D, Bey der Kirch 3054, Etage, (contenance) 17,80, (revenu) 9,00, (tiré du f°) 2037, (porté au f°) 2536, (année de la mutation) 1865 / 1868, (portes et fenêtres) 7 / 6
    D, Vixwoerth, 3055, Jardin, 3,00 ares, (revenu) 1,56, (tiré du f°) 2037, (porté au f°) 2536, (année de la mutation) 1865 / 1868

Registre 9, f° 721 / 2241, Naegel, Georges, la Robertsau N° 161, quartier rouge 84

    D, Petersgarten & Kurzengarten, 3054, sol, (contenance) 4,20, (revenu) 2,10, (porté au f°) 2536, (année de la mutation) 1870
    D, Petersgarten & Kurzengarten, 3054, maison, (revenu) 7,00, (porté au f°) 2536, (année de la mutation) 1870, (portes et fenêtres) 8

Plan de la maison sur rue

Dossier de la Police du Bâtiment (cote 899 W 325)

Sommaire
  • (I) 1903 – Construction de la maison sur un terrain non encore bâti
    Guillaume Veith, propriétaire de la parcelle, demande que la maison qu’il a l’intention de construire puisse ne pas avoir de cour étant donné que le terrain est exigu, 5 oct. 1903 – L’autorisation sera accordée si le chemin voisin conserve sa servitude, 22 oct. 1903 – Le propriétaire fournit un acte à l’appui, 3. nov. 1903
    Permis de construire, 19 nov. 1903
    Lott, propriétaire de la parcelle voisine, s’oppose à la construction : la parcelle acquise par son voisin aurait été annexée du terrain communal par ses prédécesseurs, il a engagé une action en devant le tribunal. Quelle que soit l’issue du procès, il s’opposera à ce que son voisin ouvre vers sa propriété des fenêtres dans les latrines, 6 jan. 1904 – La Police du Bâtiment répond qu’elle a établi que la parcelle n’a jamais été propriété de la Ville et que l’ouverture des latrines est affaire de droit privé, 20. jan. 1904 – Courriers entre la Police du Bâtiment et le Tribunal au sujet des documents qui leurs sont nécessaires
    L’entrepreneur fournit de nouveaux plans, 23 mai 1904 – Nouveau permis de construire, 13 juin 1904 – Réception du gros-œuvre, 30 juillet 1904 : le toit ne correspond pas aux dessins – Nouveau permis de construire, 31 août 1904
    Une marche dépasse l’alignement légal de 10 centimètres
  • (II) 1904 – Construction de la maison : autorisation de poser un échafaudage. Demande le 8 juin 1904. Autorisation le 16 juin 1904. Prolongation de trois jours accordée après coup le 12 août
  • (III) 1907 – La maison est habitée par le propriétaire
    1915 – Rapport de la commission des logements militaires
  • (IV) 1930 – Le photographe Lorson demande à fixer une vitrine d’exposition – Autorisation
  • (V) 1946 – Le photographe Velten demande à fixer une vitrine d’exposition – Autorisation
  • (VI) 1959 – Lettre de S. Veith concernant un mur humide ; la cause semble tenir au caniveau
  • (VII) 1976 – Le maire autorise une vente par liquidation de la mercerie tenue par Irène Gaessler
  • (VIII) 1976 – Le notaire Fritz de Benfeld demande des renseignements sur l’immeuble
  • (IX) 1978 – « L’Atelier de Réparations Fritz » demande à poser deux enseignes – Photo
  • (X) 1979 – « L’Atelier de Réparations Fritz » demande à poser une enseigne supplémentaire – La Police du Bâtiment demande une modification – Photos, plans
  • (XI) 1982 – La Police du Bâtiment constate qu’un store a été posé sans autorisation – Photos Fritz demande l’autorisation de le poser – Autorisation – Photo
  • (XII) 1986 – Demande de transformer une fenêtre en devanture – Plans et élévations
  • (XIII) 1987 – La Police du Bâtiment constate qu’un store a été posé sans autorisation – Pas de demande d’autorisation – Inscription d’office au fichier
  • (XIV) 1985 – Sur l’avis défavorable que la Police du Bâtiment a émis au sujet d’une enseigne lumineuse double face : l’enseigne a été autorisée en 1978 mais a été dépacée – Intervention de M. Robert Grossmann en faveur de Photos Fritz – Photos
  • (XV) 1995 – « Photos Fritz » demande à poser une enseigne – Il n’y a plus de lettrage sur le store – Photos
Suivi de la construction
  • Rien n’est commencé 1. dec. 1903, 28 dec. 1903 (au bas du permis de construire), 14. feb. (au bas de la réponse du 20. jan. 1904), 11 mars (au bas du courrier du 5 mai 1904)
  • 12 avril 1904 : la fouille de construction est commencée (au bas du courrier du 5 mai 1904)
  • mai 1904 : La maçonnerie de la cave est terminée, les poutres ont été posées (idem), l’alignement est respecté
  • 25 mai 1904 : Le bâtiment ne correspond pas aux dessins (au bas du courrier du 11 mai 1904)
  • 24 juin 1904 : La cave et le rez de chaussée sont terminés et les poutres posées. On construit le premier étage (en marge du permis de construire modifié, 13 juin 1904), l’alignement légal est respecté
  • 26 sept. 1904 : La menuiserie est terminée, la peinture est en cours. La marche devant la boutique dépasse du socle et de l’alignement – La marche est coupée 9 décembre 1904
  • 30 décembre 1904 : Réception finale

Relevé d’actes

I. Part Wetzel-Freiss
Inventaire de la succession de Marie Barbe Hetzel femme de Jean Michel Wetzel cordonnier à la Robertsau
1758 (19.6.), Me Haering (6 E 41, 1356) n° 74 (148 numérotation Grauel)
(daß Ich von herrn Not Joh. Richard Häring Inventarii Concept in meiner Schreibstube verwahrlich aufbehalten, Joh. Michael Grauel)

Inventarium über weÿl. der tugendsamen Frauen Maria Barbara Wetzelin geb. Hetzelin des Ehrsam: und bescheidenen hanß Michael Wetzels burgers und schuhmachers in Ruprechtsau Ehefrauen Verlassenschafft nach ihrem den 21. hornung dieses 1758.sten jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt ; auff ansuchen
die verstorbene seelig hat ab intestato zu Erben verlaßen wie folgt 1. Fr: Barbaram Hunßingerin geb. Wetzelin Johann Peter Hunßingers burgers und ackersmanns in Ruprechtsau Ehewürtin, 2. Jgfr: Dorotheam Wetzelin welche bereits 21 Jahr alt und beÿständlich Michael Freÿß ihres bräutigams beede mit dem W.r erzeugte töchter
Eheberedung zwischen dem Ehrbaren Jüngling hannß Michael Wetzel lediger Schumacher des Johann Wetzel tagners und Schirms verwanthen in Ruprechts: au mit weÿl. Fraun Auelia geb. Sodin (sohn) So dann der Ehren und tugendsamen Fraun Maria Barbara Hetzelin weÿl. Michael Hetzels burgers in Ruprechts: au mit weÿl. Fraun Annae Dorothea geb. Schmuckin, 6. hat die Jungfer hochzeiterin Ihme dero geliebten bräutigams zu einem gemeinen und widerrückfälligen Wÿdumb versprochen und zugesagt : die helfte vor ohnvertheilt ane einer behaußung hoff hoffstatt samt Schopff und dreÿen kleinen Gärtlein auch mit allen übrigen deroselben begriffen, weithen, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen in der Ruprechts: au in der Mittel: Au gegen der Kirchen über es. hannß hetzel as. hannß Martin Vogten dem Wagneren vornen auf die Allmend und hinten auf eine behaußung so beÿ Ihro der Hochzeiterin Mutter: Verlassenschafft abtheilung Andres hagenstein burgern in der Ruprechts: au dero stieffbrudern käuffich überlaßen worden stoßend gelegen so eigen wovon der andern halbe theil Anna Catharina Hetzelin dero eheleiblichen Schwester zuständig, den 2. maÿ 1727 Not. Joh. Daniel Lang collat. Johann Michael Grauel
In einer in der Ruprechtsau und deren oberau gegen der Kirch über gelegenen in diese verlassenschafft zum theil gehörigen behausung
liegende güther 2 stück und 5 stück, lehengüther
(f° 5) Eigenthumb ane einer behausung. E. Nemblichen die helffte so abgetheilt von und ane einer behaußung hoff hoffstatt Scheur und Gärtlein gelegen in der Ruprechtsau und dero obern au gegen der Kirch über 1.s weÿl. Martin Vogts gew. burger und Wagner in Rau. Erben 2.s hanß Nartz burger und ackersmann vornen auf die Straß und hi. auf Johann hagensteins hoff, dieselbe bestehet in der obern Wohnung dieser behaußung in der halben theil ane der Scheur und deroselben Platz der Gemeinschafft am hoff und bronnen dazu noch gehörig das mit einem Zaun umgebene Gärtlein auf Johannes hagensteins hoff stoßend, angeschlagen pro 60, darüber besagt eine vor längst weÿl. H. Not. Johann Reinhard Lang passirte Cession de dato 29. apr. 1720 aus welcher erhellet, daß gemelte behaußung und noch eine dabeÿ gelegene andres hagenstein und Jgfr: annä Catharinä hetzelin der verstorbenen seel. halb bruder und einbändige Schwester wie auch ihro beÿ weÿl. Fr. Annä Dorotheä geb. Schmuckin ihrer Mutter seel. Verlassenschafft Abtheilung von dero MitErben ins gemein überlaßen werden, dero annectirt ein vergleich ausweisend, wie Johannes hagenstein ersterwehnten Andreä hagensteins sohn die hinten auf den Petersgarthen stoßende behaußung vor und ane statt der tertz vor ohnvertheilt ane beeden häußern höffen und hofstätten eigenthümlich abgetretten und überlaßen worden, dahero obige behaußung der verstorbene seel. und erwehner ihrer einbändigen Schwetser verblieben, die in folgender Zeit unter ihnen also abgetheilt worden seÿe
Series rubricarum hujus Inventarÿ, der Erben ohnverändert, hausrath 18 ß, behaußung 60lb, liegende güther 21 lb, lehen güther &, schulden 35 lb, summa summarum 116 lb,
die theilbare Verlassenschafft beschrieben auf welche die Erbinen tam active quam passive renunciren, hausrath 3 lb, Werckzeug 12 ß, hand: und Scheuren: geschirrs 11 ß, blumen auf dem feld 2 lb, liegende güther &, summa summarum 7 lb, schulden 87 lb, passiv onus 79 lb, Stall summ 37 lb

Michel Freyss cultivateur et Dorothée Wetzel hypothèquent la maison à Jean Frédéric Borst, maître d’école
1758 (23.11.), Chambre des Contrats, vol. 632 n° 349

Michael Freÿß der ackersmann in der Ruprechtsau und Dorothea geb. Wetzelin mit beÿstand Peter Hundsinger und Johann Philipp Küchel des bürstenbinders
H. Johann Friedrich Borst des schulmeisters, 50 pfund
unterpfand, die unvertheilte helffte einer behausung cum appertinentis in der Ruprechtsau gegen der kirch über
es. neben Johannes Nartz as. neben Martin Vogt (und feld)

II. Part Naegel
Inventaire de la succession d’Anne Catherine Hetzel femme de Georges Naegel cultivateur à la Robertsau
1757 (14.12.), Me Lobstein (J. Frédéric, 6 E 41, 792) n° 141

Inventarium über der Ehren: und tugendsahmen Fraun Anna Catharina Nägelin geb. Hetzelin des Ehrengeachten Georg Nägels des Ackersmanns und burgers in Ruprechtsau hausfrauen Verlassenschafft, nach ihrem Montags den 21. martÿ 1757. jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen hientritt zeitlichen verlaßen
die abgeleibte seelige hat ab intestato zu Erben Verlaßen alß folgt, 1. Georg Nägel den ackersmann und burgern in Ruprechtsau, 2. Johann Martin Nägel den leedigen Ackersmann in Ruprechtsau so majorennis und ohnbevögtigt, 3. Annam Catharinam Nägelin so würcklichen 21. Jahr alt und dann 4. Catharinam Salome Nägelin so beÿ nahem 16 Jahr alt, Welcher beeder letztern minorennen Kinder geordnet und geschworener vogt hannß Georg Hetzel der ackersmann und burger in Ruprechtsau, Alßo alle der Verstorbenen mit dem Wittiber erzeugte (Kinder)

In einer in der Ruprechtsau nahe beÿ der Kirch gelegenen und in der Erben ohnverändert Nahrung zum theil gehörigen behaußung befunden
Antheil ane einer behaußung, Nembl. die Helfte vor ohnvertheilt von u. ane j.r behauß. Hoff, Hoffstatt, bronnen, Scheur u. Stallung auch Garthen samt allen übrigen deren begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten u. Gerechtigkeiten gelegen in der Ruprechtsau nahe beÿ der Kirch 1.s neben Martin Vogt dem Wagner 2.s neben Hanß Hagenstein dem Ackersmann oben auf Georg Heÿler den tagner u. unten auf die Allmend Gaß stoßend, davon reicht man und zwar von d. gantzen behaußung und zugehörden jährl. denen Edlen von Wormßer 2 ß 6 d zu zinnß, die gantze behauß. gewürdiget worden umb 75 lb, thut die hiehero gehörigen helffte 37 lb, Und ist der übrige halbe theil Barbara Wetzelin geb. Hetzelin Michael Wetzel des Schumachers in Ruprechtsau der verstorbenen eheleibl. Schwester für ohnvertheilt gehörig, dießen halben theil haußen hat die defuncta von Ihrer Mutter Dorothea geb. Schmuckin längst w. Mich. Hetzel des ackersmanns u. b. in Ruprechtsau Wittib geerbet vor ohngef. 46 Jahren
Series rubricarum hujus Inventarÿ, der Erben ohnverändert Natural Rubricen, behaußung 37 lb, heckenbusch 15 ß, lehen Güthern o, Summa summarum 38 lb,
der übrige vorhandene Vermögen, und zwar weilen zur zeit beeder Eheleuthe Verehelichung Keine Eheberedung errichtet worden auch weilen von des Wittibers zugebrachtem Guth nichts mehr in natura vorhanden als theilbahr beschrieben, hausrath 13 lb, Schiff und geschirr zum Ackerbau gehörig 19 ß, Viehes 3 lb, summa summarum 17 lb, Schulden 45 lb, Compensando 27 lb – Stall summ 10 lb

Contrat de mariage entre Jean Martin Naegel et Marie Barbe Hagenstein
1757 (14.12.), Me Lobstein (J. Frédéric, 6 E 41, 833) n° 86

der Ehrsame und bescheidene Johann Martin Nägel, der leedige Ackersmann in Ruprechtsau so mehrjährig und ohnbevögtigt, beÿständlich seines gel. Vaters Georg Nägels des auch Ackersmanns und burgers in Ruprechtsau (si go. Johann Mardin Nägel)
und die Ehren: und tugendsahme Jfr. Maria Barbara Hagensteinin, Johann Hagenstein, Davids Sohns, auch Ackersmanns und burgers in mehrgedachter Auen Tochter (si go)
fünfftens, verspricht der Bräutigam daß falls er künfftighien eine Behaußung erkauffen oder aber die Helffte derjenigen Behaußung, Hoff, Hoffstatt und bronnen, auch scheur, Stallung und Garthen cum appertinentiis in der Ruprechtsau, nahe beÿ der Kirch gelegen, so in w. Fr. Annä Catharinä Nägelin geb. Hetzelin seiner Mutter seel. Verlassenschafft gehörig ist, von sinen Mit Erben cedirter maßen erhalten solte, selbige seiner nunmahligen brauth zu einem lebenslänglichen Wÿdemb zu verschreiben

Jean Georges Naegel le jeune et Anne Salomé Hagenstein hypothèquent la maison aux enfants de Martin Leonhard, boulanger
1761 (6.2.) Chambre des Contrats, vol. 635 f° 34 bbb

Johann Georg Nägel der jüngere und Anna Salome geb. Hagensteinin in der Ruprechtsau mit beÿstand Hanß Vogt des ältern gerichtsbott und Erhard Thenniger des tagners
Johann Carl Rauscher des schuhmachers vogt weÿl. Martin Leonhard des becken 2 kinder Lorentz und Maria Salome der Leonhard, 75 pfund
unterpfand, eine behausung und garten cum appertinentis in der Ruprechtsau ohnfern der kirch, es. neben schuldners bruder as. neben Michael Freiß Hanßen sohn vornen auf das Allmend hinten auf ged. Freiß (und feld)

Les héritiers d’Anne Catherine Hetzel femme de Georges Naegel cèdent leur part de maison à leur frère Jean Martin Naegel, cultivateur
1768 (3.10.), Me Lobstein (J. Frédéric, 6 E 41, 792) Joint au n° 141 du 14.12.1757

Zuwißen seÿe hiemit daß vor mit unterschriebenen als zu weil. Frn. Annä Catharinä Nägelin geb. Hetzelin Georg Nägel des ältern Ackersmanns und burgers in Ruprechtsau hausfrauen Verlassenschafft Inventur, Abtheil und Erörterung in A° 1757 et 1758 in specie adhibirt Notario erschienen Catharina Salome geb. Nägelin Georg Knapp des burgers und tagners in gedachter auen hausfrau
ihres bruders Johann Martin Nägel des Ackersmanns
ihren Vierten theil Vor ohnvertheilt von und ane einer abgetheilten behaußung Hoff, Hoffstatt, bronnen, Scheur und Stallung auch Garthen samt allen übrigen deren begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen in d. Ruprechtsau nahe beÿ d. Kirch 1.s neben Andreas Silber 2.s neben d. abgetheilten haußhelffte oben auf Erhard Schwing den Meelmann und unten auf die Allmend Gaß stoßend, davon reicht man und zwar von d. gantzen behaußung und zugehörden jährl. denen Edlen von Wormßer 2 ß 6 d zu zinnß – Vnd weilen Johann Georg Nägel der älte ackersmann und burger in Ruprechtsau der Cedentin Vatter solche hauß helffte Vermög Vergleichs vom 31. mart. 1758 lebenslängl. zu genießen hat, als wurde verglichen daß der Cessions schilling ihro der cessionnariæ erst nach deßen tod ab bezahlt solle – um 15 pfund

Les héritiers d’Anne Catherine Hetzel femme de Georges Naegel cèdent leur part de maison à leur frère Jean Martin Naegel, cultivateur
1787 (15.6.), Me Lobstein (J. Frédéric, 6 E 41, 792), Joint au n° 141 du 14.12.1757

Zuwißen seÿe hiemit daß vor mit unterschriebenen als zu weil. Frn. Annä Catharinä Nägelin geb. Hetzelin Georg Nägel des ältern Ackersmanns und burgers in Ruprechtsau hausfrauen Verlassenschafft Inventur, Abtheil und Erörterung in A° 1757 et 1758 in specie adhibirt Notario erschienen Anna Maria geb. Nägelin Johannes Vogt des Ackersmanns und burgers in Ruprechtsau Hausfrau
daß sie nach absterben ihres Vatters geerbet hätten so sie nun mehro ihrem Oncle Johann Martin Nägel dem Ackersmann und b. in Ruprechtsau in ohnvertheiltem Erb eigenthümlich cedirt und überläßt
ihre helffte an einem dritten theil für ohnvertheilt von und ane einer abgetheilten behaußung Hoff, Hoffstatt, bronnen, Scheur und Stallung auch Garthen samt deren übrigen Gebäuden, begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen in der Ruprechtsau bei d. Kirch 1.s neben H. Frölich dem chirurgo ehevögtl. weis as. neben der abgetheilten haußhelffte oben auf Conrad Schuhler dem becken und unten auf die Allmend stoßend, davon reicht man und zwar von der gantzen behaußung 2 ß 6 d ane bodenzinß– um 18 pfund

Inventaire de la succession de Jean Martin Naegel, cultivateur à la Robertsau
1788 (1.8.), Me Stoeber (6 E 41, 1255) n° 651

Inventarium über weÿl. Johann Martin Nägel des Ackersmanns in Ruprechtsau verlassenschafft, nach seinem den 24. junÿ diesen Jahrs erfolgten absterben verlaßen hat
der verstorbene hat ab intestato zu Erben verlaßen wie folgt 1. Martin Nägel led.n bleichersknecht so majorennis, 2. Georg Nägel led. Ackersmann so majorennis, 3. Barbara Nägelin die ledige so 25 Jahr auf sich hat und 4. Margaretha Nägelin die ledige so 21 Jahr alt Welche beede töchter sich der assistenz ihres entledigten Vogts M Andreas Silber des Wagners in Ruprechtsau, Alle 4 des abgeleibten mit weÿl. Fr. Maria Barbara Nägelin geb. hagensteinin seiner im X.bris 1775 verstorbene Ehefraun

In der in der Ruprechtsau nahe beÿ der Kirch gelegene u. zum theil in diese verlassenschafft gehörigen Sterbbehausung
Antheil an einer behausung Neml. die helffte für abgetheilt an I. behausung hof hoffstatt Scheur Stallung und Gärthlein mit allen deren Gebäuden, begriffen, zugehörden und Rechten vor allhiesiger Stadt Straßburg in Ruprechtsau in der Obern au bei der Kirch 1.s Georg Beck 2.s Philipp Frölich hinten auf Johannes hagenstein andresen Sohn vornen auf georg beck, taxirt für 60, die übrige helffte solcher behsg ist Michael freÿß den ackersmann in Ruprechtsau zuständig, Worüber nichts schrifftliches vorhanden
lieg. lehengüther 4 stück
Norma hujus inventarii, hausrath 9 lb, schiff und geschirr zum Ackerbau 10 lb, früchten heu und blumen auf dem feld 10 lb, behausung 60 lb, liegende güther 20 lb, beßerung ane lehengüthern o, summa summarum 101 lb, schulden 167 lb, Mehr Schulden dan Guth 65 lb

Cession de la maison de Jean Martin Naegel, cultivateur, aux enfants Martin et Georges Naegel
1788 (8.8.), Me Stoeber (6 E 41, 1255), Joint au n° 651 du 1.8.1788

Abhandlung der in diese Verlassenschafft (weÿl. Johann Martin Nägel des Ackersmanns in Ruprechtsau verlassenschafft) gehörigen behsg. helfte
Weilen solche helfte nicht gemeinschafftlich beibehalten werden kan, so haben sich samtlich Geschwisterde und Erben verglichen solche unter ihnen in verlosung zu bringen dergestalten daß diejenige zweÿ Geschwisterde welche dieselbe im Looß erhalten schuldig und verbunden seÿn sollen in gegenwärtigen Erb und Verlassenschafft 345 gu einzuschießen und seÿe nach der unter ihnen gemachte verlosung solcher helfte für abgetheilt
den beeden Söhnen Martin Nägel und Georg Nägel zu gleichen theilen zugekommen so ihnen auch hiemit deren beeden Schwestern und Miterbinnen Barbara Nägelin und Margaretha Nägelin beÿständlich Mr Andreas Silber des Wagners cediren überlaßen
an einer behausung behausung hof hoffstatt Scheur Stallung und Gärthlein mit allen deren Gebäuden, begriffen, zugehörden und Rechten vor allhiesiger Stadt Straßburg in Ruprechtsau in der Obern au bei der Kirch 1.s Georg Beck 2.s Philipp Frölich hi. Johannes hagenstein andresen Sohn vo. georg beck

Inventaire de la succession de Georges Naegel journalier à la Robertsau
1813 (14.7.), Strasbourg 8 (7), Me Roessel n° 1362 ; Enregistrement de Strasbourg, acp 122 F° 200-v du 16.7.

Inventaire de la succession de Georges Naegel journalier à la Robertsau décédé le 17 avril dernier ; à la requête de Catherine Marguerite Hunsinger mère et tutrice légale de Georges 11 ans ; en présence de Michel Freys journalier subrogé tuteur ; Cm Me Stoeber 6 ni 3
dans une maison à la Robertsau près de l’église n° 161 ; propre du défunt garde robe 10 fr
propre, le quart d’une maison sise à la Robertsau vis à vis de l’église n° 161 entre celle feu Jean Hofsaes et le communal d’un bout Jean Hagenstein et d’autre Philippe Froelich ; occupée par la veuve Martin Nagel et Michel Freys copropriétaire estimée à 50 fr de revenu en capital 250 fr ; ne s’est trouvé aucun titre, la veuve déclare que la filiation de la propriété est la suivante, elle appartenait à Catherine Naegel née Hetzel pour moitié et à Barbe Wetzel née Hetzel pour l’autre moitié, après la mort de la première qui était ayeule du défunt Martin Nagel l’un de ses fils est devenu propriétaire de la moitié, celui ci avait 4 enfants Martin, Georges, Barbe et Marguerite Nagel dont les deux premiers sont devenus propriétaires de cette moitié ce qui a fait que ledit Martin possède le quart de cet immeuble l’autre quart fait partie de la succession de Georges qui est le défunt c’est donc ce quart dont il a assuré la jouissance à l’art. 3 du Cm. La moitié que possédait Barbe Wetzel née Hetzel appartient aujourd’hui à Michel Freys son petit enfant
5 ares de terres 50 fr
communauté, meubles 24 fr, passif 159 fr

Inventaire de la succession de Martin Naegel, journalier à la Robertsau
1823 (24.3.), Strasbourg 14 (74), Me Lex n° 495 ; Enregistrement de Strasbourg, acp 162 F° 56-v du 31.3.

Inventaire de la succession de Martin Naegel, journalier à la Robertsau décédé le 22.10. dernier ; à la requête de Jean Mathis, cultivateur, curateur de Georges Naegel, soldat au 2è régiment d’artillerie légére absent sans donner de ses nouvelles. Dénomination de l’héritier, fils unique procréé avec Madeleine Geyler Georges Naegel
Immeuble, 1. le quart indivis de Sect. E XIII n° 15-a, une maison d’habitation à rez de chaussée et un étage, cour, grange, écurie, jardin, appartenances, dépendances sise à la Robertsau près l’église, d’un côté Jean Hagenstein d’autre veuve Froehlich devant la rue derrière Jean Hofsaes ; la moitié de cette maison appartient à Michel Freis et le dernier quart à Georges Naegel de la Robertsau
15 ares terres, mobilier dans la chambre à demeure 75 fr (dont numéraire 11 fr), passif 90 fr

Jean Georges Naegel, canonnier, vend sa part de maison à Jean Georges Naegel, journalier
1829 (11.3.), Strasbourg 8 (46 nouv. cote), Me G. Grimmer n° 2640 ; Enregistrement de Strasbourg, acp 193 F° 174 du 17.3.

Jean Georges Naegel, canonnier au 2° régiment d’artillerie à cheval en garnison à Metz natif de la Robertsau
1. André Bruckmann mercier à la Robertsau :
la moitié dans une place de jardin de la contenance de 1 are environ situé à la Robertsau canton dit Mittelau vis à vis l’église dont l’autre moitié appartient à Jean Georges Nagel journalier, la totalité de place : d’un côté l’acquéreur d’autre Marguerite Nagel veuve de Michel Freis devant la cour derrière Jean Maechler & Conrad Schuler & la moitié de cette place faisant l’objet de la vente est située entre l’acquéreur et le susdit Jean Georges Nagel ; avec notamment le droit de passage par la cour dans le jardin tel que Jean Martin Nagel le père du vendeur était en droit de jouir, pour 40 fr
2. Jean Georges Naegel, journalier :
le quart indivis dans une maison, cour, grange, écurie, communauté de puits avec tous autres droits, aisances & dépendances y attachés le tout situé à la Robertsau canton dit Mittelau vis à vis l’église n° 161, pour 450 fr
d’un côté Philippe Froelich & Balthasar Kübel d’autre Jean Hagenstein derrière Daniel Schuler ; l’acquéreur déclare avoir parfaite connaissance communauté propriétaire d’un autre quart indivis dans la maison, de même que le père du vendeur Jean Martin Nagel journalier à la Robertsau en a joui

* * * *

Dossier de la Police du Bâtiment

Boecklin 109, plan d'architecte

Plan de la maison avant modification.
On constate en particulier dans ce premier projet que l’oriel se trouvait au milieu de la façade et non sur sa gauche

(I)

Ruprechtsau, 5 Oktober 1903
An das Bürgermeisteramt der Stadt Strassburg
Auf meinem an der Hauptstraße in Ruprechtsau gelegenen nur 8,75 qm großen Grundstücke beabsichtige ich mir ein einstöckiges Wohnhaus mit Laden zu errichten.
Da das Grundstücke klein ist, daß dasselbe bei Anlage eines vorschriftmäßigen Hofes nicht bebaut werden könnte, alle bewohnbaren Räumen Licht und Luft unmittelbar von der Straße erhalten und das Gebäude nur einstöckig werden soll, wodurch bei etwaige Feuergefahr die Rettung der Bewohner sehr leicht möglich ist, so bitte ich mir die Bauerlaubniß gütigst erteilen zu wollen.
Lageplan und Grundskizzen füge ich bei. Nach gefällige Mitteilung Bürgermeisteramtes werde ich ein vorschriftmäßiges Baugesuch mit Zeichnungen in doppelter Ausfertigung einreichen.
Ich bitte mein Gesuch gütigst erwägen zu wollen und zeichne
Hochachtungsvoll
Wilh. Veith – Hauptstraße N° 75
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 8-OKT-03

[verso]
[Stempel] Strassburg den Oktober 1903, K. K. g. g. R. Dem Stadtbauamt Hier, zur gefälligen Aeusserung ergebenst übersandt. Der Bürgermeister, J. A. – Not. Term. 5 Tg (17/10)
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 15-OKT-03

[in margine, Stempel :] Stadtbauamt Strassburg Pr : 13-OKT-1903
V-a 4831
Straßburg, den 14. Oktober 1903
G. B.
Das Grundstück liegt im III. Festungsrayon und ist alignirt. Die Hauptstraße ist für die Anbau von Wohngebäuden frei gegeben. – Stadtbauamt
[in fine :] Köhler 16/10

V-a 4831 – Strasb. 22. Oktobr. 03
1) Herrn Wilh. Veith, Ruprechtsau, Hauptstraße 75
Auf das Schreiben vom 5. ds. Ms. erwidere ich ergebenst, daß die Genehmigung zur Erbauung Ihres Grundstückes an der Hauptstraße in Ruprechtsau in der geplanten Weise nur dann erteilt werden kann, wann der Nachweis erbracht wird, daß der Servitutweg niemals aufgegeben werden kann, da die Lüftung und Beleuchtung des Abtrittes von hier aus geschehen soll. Ich stelle Ihnen auf mir dieses Nachweis zu erbringen.
Zunächst darf mit den Arbeiten nicht begonnen werden. Ist der Nachweis erbracht, so muß ein vorschriftsmäßiges Baugesuch eingereicht werden.
2) Nach 4 wochen.
Der Bgrmstr. J. A., 22/10
[in fine :] mdt. 23.10.03 – ab 24/10
Siehe V-a 5447

(=)
Ruprechtsau, den 3. November 1903
An das hochwohllöbliche Bürgermeisteramt Strassburg
In höflicher Beantwortung des gefälligen Schreibens N° V-a 4831 vom 22. October erlaube ich mir anliegend die Zeichnungen meines geplanten Neubaues an der Hauptstraße in Ruprechtsau in Duplo vorzulegen.
Der Nachweis daß der Sertvitutweg aufgehoben werden kann, dürfte aus dem hier beigefügte (Kauf)act um dessen gefällige Rückgabe ich bitte, ersichtlich sein.
Ich bitte um gütige Erteilung der Bauerlaubniß und zeichne hochachtungsvoll
Wilh. Veith, Hauptstarße N° 75
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 6-NOV-03 – V-a 5447
[in fine :] Köhler 7/11
(Plan, 4747, 3646 sur calque) : Projekt zum Neubau eines Wohn- & Geschäftshaus für Herrn Veith in Ruprechtsau. Lageplan M. 1 : 500 – I. Stock – Erdgeschoss – Grundriss M 1 : 100

(=)
Bauschein
– (Stempel 1 Mark)
Bürgermeisteramt der Stadt Straßburg, B.-Nr. V-a 5447
Name des Antragstellers : Wilh. Veith, Hauptstraße 75
Lage des in Betracht kommenden Grundstückes : Hauptstraße in Ruprechtsau
Baugebühren im Betrage von 34 M 08 Pfg. bezahlt am 23/11 1903
Mitteilung an die Abteilung III-b abgegeben – 23/11
Mitteiling an die Kaiserliche Polizei-Direktion abgegeben.
1) Herrn Bauführer Kössler zur gefälligen Kenntnisnahme.
Straßburg den 23. 11. 1903, Der Bauinspektor
[in fine :] ab 23/11 03 – Kenntnis genommen den 24/11

– Beschluß. Der Bürgermeister der Stadt Straßburg,
Auf Grund der Gesetze und Verordnungen, betreffend die städtische Baupolizei,
Nach Einsicht des Gesuches vom 5. Oktober bezw. 3. November 1903 betreffend die Erbauung eines einstöckigen Wohn- und Geschäftshauses auf dem Grundstücke des Herrn Wilh. Veith an der Hauptstraße in Ruprechtsau
In Erwägung, daß der geplante Neubau in die gesetzliche Fluchtlinie gesetzt werden soll,
In Erwägung, daß die Straße vor dem zu überbauenden Grundstücke ortsüblich ausgebaut ist, und eine Breite von 18,00 m hat,
* In Erwägung, daß das Grundstück eine Größe von nur 87,50 Qm hat und alle bewohnbaren Räume Licht und Luft unmittelbar von der Straße erhalten ;
Faßt folgenden Beschluß :
Artikel 1. Das Gesuch des Herrn Wilh. Veith vom 5. Oktober bezw. 3. November 1903 wird vorbehaltlich der etwaigen Widerspruchs-Rechte Dritter nach den anbei zurückfolgenden Zeichnungen unter den in der Bauordnung vom 30. November 1891 enthaltenen Bestimmungen genehmigt. (1 Blatt Zeichnungen)
Insbesondere ist zu bemerken
1) Antragsteller ist im Hinblicke auf die Vorschriften des Artikels 44 der Bauordnung vom 30. November 1891 verpflichtet, dem Bürgermeisteramt den Beginn der Bauarbeiten anzuzeigen.
Eine gleiche Verpflichtung liegt ihm ob, wenn die Grundmauern eine Höhe von 16 Centimetern unter der Straßenoberfläche erreicht haben, damit von Amtswegen an Ort und Stelle die gesetzlich festgelegte Baufluchtlinie angegeben und zugleich ihre Einhaltung bestätigt werden kann.
2) Ist der Bau in seinen Mauern, Eisenteilen und feuersicheren Treppen, sowie in Dach und Balkenlagen vollendet, so hat laut des Artikels 46 der Bauordnung der Bauherr oder sein Vertreter ihn bei dem Bürgermeisteramte schriftlich zur Rohbauabnahme anzumelden, damit vor Beginn der Verputzarbeiten die amtliche Prüfung des Baues vorgenommen und die vorschriftsmäßige Ausführung bescheinigt werden kann.
3) Nach Fertigstellung des Baues ist in Gemäßheit des nach Artikels 47 der Bauordnung mindestens 14 Tage vor seiner Benutzung beim Bürgermeisteramte ein schriftlicher Antrag auf Gebrauchabnahme, vor deren Vollzuge die Benutzung der betreffenden Baulichkeiten unzulässig ist, einzureichen.
4) Das aufgeheude Mauerwerk muß in der gesetzlichen Fluchtlinie errichtet werden. Für den Sockel ist ein Vorsprung bis zu 25 Centimetern über die gesetzliche Fluchtlinie zulässig, während für die Erker und Balkone ein solcher bis zu 1,20 Meter zulässig ist. Treppenstufen und Kratzeisen dürfen vor die gesetzliche Fluchtlinie keinesfalls weiter vorspringen als die anschließenden Sockel. Die Oeffnungen im Bürgersteig dürfen höchstens 20 Centimetern vom Sockel ab vorspringen und müssen in der Oberfläche des Bürgerteiges mit Eisenstäben oder mit eisernen Gittern von höchstens 3 Centimetern Maschenweite sorgfältig und fest überdeckt werden.
5) Die Fenster- und Thüröffnungen in den gemauerten Wänden müssen mit feuersicheren Baustoffen abgedeckt werden.
6) Die Schornsteine müssen von Grund auf mit mindestens 10 Centimeter starken Wandungen gemauert sein oder auf feuersicherem Unterbau ruhen. An Nachbargrenzen muß die Wangenstärke ohne Verputz mindestens 20 Centimeter betragen. Balkenanlagen und sonstiges Holzwerk müssen von den Innenwandungen der Schornsteine überall mindestens 22 Centimeter entfernt bleiben.
7) Für die Beanspruchung der zu Verwendung kommender Baustoffe sind die Angaben des Artikels 35 der Bauordnung zu beachten.
8) Es ist für ausreichende Verankerung der Außenwände mit den Balkenlagen mittelst durchgehender Balken zu sorgen.
9) Die Auflager für die eisernen Träger sind aus hartem Quadersteinen herzustellen, der Auflagerdruck ist mittelst gußeiserner Unterlagsplatten gleichmäßig zu verteilen.
10) Die Balkendecke des obersten Stockwerks ist, soweit die darüber liegenden Räume nicht zum dauernden Aufenthalte von Menschen dienen, feuersicher zu belegen.
11) Die Treppenumfassungswände sind in einer Stärke von mindestens 15 cm zur Dachfläche aufzuführen.
12) Die hölzernen Dachgesimse und Vorsprünge sind an den Nachbargrenzen in Stärke der Brandmauern feuersicher abzuschließen.
13) Die Gasleitungen innerhalb der Gebäude sind aus Eisen herzustellen und haben im Uebrigen den Vorschriften des Artikels 24 der Bauordnung zu entsprechen.
14) Die Kellertreppe ist in Stein herzustellen.
* 15) Die in der Brandmauer längs der nachbarlichen Grenze vorgesehene Öffnung ist mit einer mindestens 1 cm Starken, eingemauerten Rohglasplatte abzuschließen.
16) Die Bedürfnisanstalten sind nach Maßgabe der Vorschriften des Artikels 30 der Bauordnung auszuführen.
17) Alle von dem betreffenden Grundstücke kommenden Regen- und Haushaltungswasser sind in eine oder mehrere auf dem Grunstücke anzulegende Senkgruben, welche wenigsten 5 Meter vom Brunnen und 3 Meter von der Nachbargrenze entfernt bleiben müssen, zu leiten. Sobald die Entwässerung nach einem städtischen Dohlen möglich ist, sind die Senkgruben sofort zu beseitigen und wasserdichte Zweigdohlen herzustellen.
18) Der Antragsteller ist verpflichtet, falls durch die Ausführung der geplanten Bauarbeiten die öffentliche Feuermeldeanlage oder die Leitungsdrähte des Telegraphennetzes gefährdert werden können, die Feuerwache beziehnungsweise die Kaiserliche Telegraphen-Direktion vor Beginn der Arbeiten zu benachrichtigen. Für den Fall der Unterlassung dieser Anzeige wird auf die Bestimmungen § 318 des Reichsstrafgesetzbuches verwiesen.
19) Nach Maßgabe der Bestimmungen des Artikels 22 des Bauunfallsicherungsgesetzes vom 11. Juli 1887 muß über Bauarbeiten irgend welcher Art, welche in Selbstunternehmung ausgeführt werden, den Bürgermeisteramte für den Fall, daß zur Ausführung der Arbeit – einzeln genommen – mehr als sechs Arbeitstage verwendet worden sind, binnen drei Tage nach Ablauf eines Monats bei Vermeidung der dort vorgesehenen Strafe eine Nachweisung nach dem vorgeschriebenen Formblatt eingereicht werden.
– Artikel 2. Vorstehende Genehmigung ist ausschließlich auf die oben erwähnten, beziehungsweise in den zurückgegebenen Zeichnungen dargestellten Arbeiten beschränkt. Für jede weitere beabsichtigte Arbeit oder Abweichung muß eine neue Genehmigung eingeholt werden.
– Artikel 3. Antragsteller hat die nach den Gebührensätzen berechneten Baugebühren im Betrage von Vierunddreißig Mark 08 Pfennig bei der Stadtkasse einzuzahlen und wird gegenwärtiger Beschluß nur gegen Vorlage der Quittung über die eingezahlten Baugebühren ausgehändigt.
– Artikel 4. Vorstehender Beschluß verliert seine Gültigkeit durch einjährigen Nichtgebrauch, vom Tage der Aushändigung an gerechnet.
So geschehen auf dem Stadthause zu Straßburg den 19. Novbr. 1903 – Der Bürgermeister, J. A. – 13/4
[in margine :] 14,20 m Bauflucht eines einstöckigen Wohnhauses à 2,40 = 34,08 M
[in margine :] Baugebühren geschrieben am 14.11.03
[in fine :] mdt. 16.11.03

[in marginibus :] Noch nicht begonnen den 1/12, K/ – H. Kössler 22/12
des gleichen wie vor, den 28/12 K
Siehe V-a 314 / 04
[Plans] Ruprechtsau Flur 8

(=)
[Plans] Wohn- & Geschäftshaus für Herrn Wilh. Veith an der Hauptstrasse in Ruprechtsau. Massstab 1 : 100
Vorder-Ansicht – Querschnitt – Lageplan – Erdgeschoss – I. Stock – Kellergeschoss – Dachgeschoss

(=)
Strassburg, den 6. Januar 1904
Hochwohlgeboren Herrn Regierungsassessor Timme Beigeordneter der Stadt Strassburg, hier
Er. hochwohlgeboren beehre ich mich ganz ergebenst nachstehendes Gesuch zur geneigten Prüfung und weiteren Veranlassung zu unterbreiten.
Ich bin Eigentümer der Parzellen 49, 50, 51, 52 der Kadasterkarte der Gemarkung Ruprechtsau. Wie ich vernommen, beabsichtigt mein Nachbar Veit auf der an der Hauptstraße gelegenen Parzelle 53 einen Bau zu errichten. Hiergegen erhebe ich Einspruch. Besagte Parzelle stand früher im Stadteigentum, was ich durch nachbenannte Zeugen
1. Bornemann, Hauptstraße, Ruprechtsau
2. Rentner Riehl, Schiltigheim, Kleinriedel
zu beweisen vermag.
Später ist dieselbe von den Rechtsvorgängern des jetzigen Besitzers eigenmächtigen an sich genommen und im Kadaster auf ihren Namen eingetragen worden. Ein Kauf hat niemals stattgefunden. Die damaligen sowie die jetzigen Besitzer sind mangels jeglichen Titels nicht gutgläubige Besitzer. Dies ist bereits zutage getreten in dem über die Parzelle 54 zwischen mir und dem p. Veit am hiesigen Landgerichte geführten Rechtsstreit.
Veit ist auf keinen Fall berechtigt, unten*, dem fraglichen Grundstücke gegenüber erworbene Aussichtsgerechtigkeit zu verbauen.
Sollte jedoch der Einspruch nicht d*en gewünschten Erfolg haben, so erhebe ich Einspruch gegen die Anlage eines Aborts mit Luftabzugslichtfenster nach unserm gemeinschaftlichen Grundstück 54.
Hochachtungsvol, Emil Lott
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 8-JAN. 04 – V-a 314
[in margine :] Einlauf V-a
[in margine :] Nach dem alten Kadaster Sekt. D N° 3058 ein städt. Eigentum – 9/1

[in margine :] Str. 12.1.04
1. Die Bauerlaubnis ist ohne Weiteres erteilt worden, weil die fragliche Parzelle auf den Namen Veith im Kadaster eingetragen ist.
Gesuchsteller war hier, und behauptet mit Bestimmtheit, die Parzelle sei früher Stadteigentum gewesen und ohne Rechtsgrund von dem Vorgänger Veiths’ annektirt worden.
2. G. K. der Abteilung I, mit Anlagen zur gefälligen Kenntnis und mit dem Ersuche uns Äußerung ergebenst, ob sich dortseits etwa feststellen lässe, daß die Angaben des Gesuchstellers richtig sind.
Ich bitte um möglicht Beschleunigung da das Bauen verhindert werden sollte, wann es sich um Stadteigentum handelt.
Der Bürgermeister
[in margine :] pr. 13/1 04 – I. 72
[verso] V-a 314
pr. 22/1
Schreiben der Abt. I. vom 20/1 04 N° I 72 zur gef. Kenntnisnahme. Da auch die Nachforschungen in den Alignementsverträgen bis zum Jahre 1845 zurück ergebnislos waren, scheint die fragliche Parzelle nie städt. Eigentum gewesen zu sein.

(=)
V-a 314 Straßburg, den 30 Januar 1904
1) Unter* das Randschreiben der Abt. I. setze : K. G. der Abt. I nach Kenntnisnahme erg. zurückgesandt
+ +
2) An Herrn Emil Lott Ruprechtsau – Auf das Schreiben vom 6. d. M. teile ich Ihnen erg. mit, daß nach diess. Festtellung die Parzelle 53 gelegen zu Rup. an der Hauptstraße nie städt. Eigentum gewesen ist.
Ihr Einspruch gegen die Abortanlage & Luftabzugsfenster ist privatrechtlicher Natur. Baupolizeilich kann dieserhalb nicht eingeschritten werden.
+ +
3) Herrn Koessler zur Revision
d. Bgmstr. J. A., 29/1
[in margine :] mdt. 1.2.04 – ab ½
[in fine :] 1) Kenntniß genommen, 2) Noch nicht begonnen den 14/2, K. – 29/1

(=)
Kaiserliches Amtsgericht
Straßburg i. Els., den 20. Februar 1904
Geschäftsnummer 3 C 136 / 03, Termin 23. II. 04
An das Bürgermeisteramt hier
In Sachen Lott c/a Veith beehre ich mich ergebenst um gefl. Uebersendung der auf die Errichtung einer Bedürfnißanstalt auf den Anwesen des Beklagten Veith in Ruprechtsau, Hauptstraße 75, bezüglichen Verhandlungen zu bitten. – Ruland
[in margine :] pr. 22/2.04 – V-a 1386

Die obigen Akten erhalten
Straßburg den 23. II. 1904, [unterzeichnet] Gerichtsschreiber

[in fine :]
Z. V. Da die Verhandlung heute morgen schon war, habe ich die Akten dem Amtsgericht abgegeben. 23/2 04
Strassburg, den 23. Februar 1904
Wiedervorlage nach 8 Tagen wegen Rückverlangung der Akten. Der Brgmstr. J. A.
10/3

[verso]
Hrn Mayer vorzulegen den 4/5, K

V-a 1386 Strassburg, den 5. Mai 1904
1) An das Ksl. Amtsgericht, Hier
Die mit dortigem Schreiben vom 20.2. d. J. z. C 136 / 03 verlangten diess. Akten über das Anwesen des Herrn Veith in Rupr. Hauptstr. 75 ersuche ich gefl. umgehend zu rücksenden zu wollen da dieselben hier für einige Tage zur Bauprüfung dringend benötigt werden.
+ +
2) G. K. dem Bauamt
zur gefl. Äußerung über die Einhaltung der gesetzl. Fluchtlinie beim Neubau Veith in Rupr. Hauptstr. 75
Der Bürgermeister, J. A.
Not. Term. 8 Tage – 5/5 – K. 5/5
[in margine, Stempel :] – Strassburg Pr : 7-MAI 1904

[in margine :]
Lt. Erkundigung beim Amtsgericht ruht das Prozeß Verfahren für 6 Wochen. Könnten während dieser Zeit die diess. Akten vom Gericht zurückverlangt werden. 11/3
Herrn Bauf. Koessler, zur gefl. Feststellung ob mit den Bauarbeiten Veith begonnen worden ist ? 11/3
Mit den Arbeiten ist noch nicht begonnen worden. den 18/3 K.
Kößler 8/4
Die Baugrube wird z. Zt. ausgehoben, den 12/4, K.
H. Kößler 3/5
Das Kellermaurwerk ist fertig u. Gebälk verlegt. Wegen der Fluchtlinie

[page suivante] B.A. 356 Straßburg, den 10. Mai 1904
G. B. zu 3075
die gesetzliche Fluchtlinie ist eingehalten
Stadtbauamt
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 10.MAI. 04 – V-a 3075

(=)
Kaiserliches Amtsgericht
Straßburg i. Els., den 7.ten Mai 1904
Geschäftsnummer 3 C 136 / 03 III
An das Bürgermeisteramt hier
Auf das gefällige Schreiben vom 5. ds. Mts. – V-a N° 1386 – betreffend Rückgabe der dortigen Akten über das Anwesen Veith zu Ruprechtsau, Hauptstraße 75 wird auftragsgemäß ergebenst mitgeteilt, daß das dortige Ersuchen an das hiesige Landgericht bei welchem der Prozeß Lott gegen Veith z. Zt. schwebt zwecks weiterer Veranlassung abgegeben worden ist.
Der Gerichtsschreiber [unterzeichnet] Hülfsgerichtsschreiber
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 8. MAI. 04 – V-a 3075
[in margine :] 10/5
[in margine :] Vorgang heute zurückgehalten
[verso]
Entspricht die Bauausführung den genehmigten Zeichnungen ? Kößler 15/5
siehe zu V-a 3075

(=)
Kaiserliches Amtsgericht
Straßburg i. Els., den 11 Mai 1904
Geschäftsnummer I O 167 / 04 Lott ./. Veith
An das Bürgermeisteramt hier
Auf das an das Ksl. Amtsgericht hier gerichtete von diesem hieher abgegebene Schreiben vom 5. d. Mts. – V N 1386 – werden dem Bürgermeisteramt anliegend die dortigen Akten über das Anwesen des Wilhelm Veith in Ruprechtsau zurückgesandt mit dem ergebensten Ersuchen dieselben nach gemachten Gebrauche gefälligt wieder hierher gelangen lassen zu wollen.
Der Vorsitzende der I. Zielkammer
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 11.MAI. 04 – V-a 3075
[in margine :] siehe V-a 3581
[in fine :] Die Bauausführung entspricht nicht der Genehmigung. Laut Erkundigung bei der Registratur sind bereits andere Zeichnungen eingereicht worden. den 25/5 – Stadelhoffer 25/5

(=)
Ruprechtsau, den 23. Mai 1904
An das hochlöbliche Bürgermeisteramt der Stadt Strassburg
Auf Veranlassung meines Nachbarn habe ich meinen Neubau etwas ändern müssen und lege ich hiermit die abgeänderte Zeichnung zur gefälligen Genehmigung in Duplo vor
Hochachtungsvoll
für Karl Veit
Ph. Roessel Unternehmer
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 24. MAI. 04 – V-a 3581
1) H. Söhner 2) H. Köhler 25/5

[in fine :] Die Stütze im Laden, sowie die Träger über dem Laden-Fenster u. Ladenthür sind zu verstärken* oder zu entlasten. Der Pfeiler unter dem Unterzuge im Erdgeschoß zwischen Zimmer u. Küche ist in Cementmörtel zu mauren. Für Ausschnitt der abgeänderten Dachconstruction mit Angabe der Holzstärke ist einzureichen. Die Balkenlage u. Lattenstärken der $ker über dem I. Stock ist in die Zeichnung einzutragen – 2/6

[in margine :] vorgeladen K. 2/6
Eine Ausfertigung der Zeichnung zur Vervollständigung zurück erhalten. Str. 4. Juni 1904
[unterzeichnet] Ph. Roessel Sohn
zur Beglaub., Köhler

[verso]
Abgeänderte Zeichnungen vorgelegt, 8/6
1) H. Söhner 11/6, 2) H. Köhler 8/6

(=)
Bauschein
– (Stempel 1 Mark)
Bürgermeisteramt der Stadt Straßburg, B.-Nr. V-a 3581
Name des Antragstellers : Wilh. Veith, Ruprechtsau Hauptstraße 75
Lage des in Betracht kommenden Grundstückes : [wie oben]
Baugebühren im Betrage von – M 80 Pfg. bezahlt am 21/6. 04
1) Herrn Bauführer Kössler zur gefälligen Kenntnisnahme.
Straßburg den 21.6. 1904, Der Bauinspektor
[in fine :] Kenntnis genommen den 23/6 K
[in fine :] Akten am Landgericht wurde übersandt

– Beschluß. Der Bürgermeister der Stadt Straßburg,
Auf Grund der Gesetze und Verordnungen, betreffend die städtische Baupolizei,
Nach Einsicht des Gesuches vom 23. Mai bezw. 8. Juni 1904 betreffend die Abänderung des am 14. November 1903 unter N° V-a 5447 genehmigten Bauplanes zur Erbauung eines Wohn- und Geschäftshauses auf dem Grundstücke des Herrn Wilh. Veith an der Hauptstraße in Ruprechtsau ;
* In Erwägung, daß es sich um die Abänderung eines genehmigten Bauplanes handelt ;
Faßt folgenden Beschluß :
Artikel 1. Das Gesuch des Herrn Wilh. Veith vom 23. Mai bezw. 8. Juni 1904 wird vorbehaltlich der etwaigen Widerspruchs-Rechte Dritter nach den anbei zurückfolgenden Zeichnungen unter den in der Bauordnung vom 30. November 1891 enthaltenen Bestimmungen genehmigt. (2 Blatt Zeichnungen)
Insbesondere ist zu bemerken :
* 1) Die für den genehmigten Bauplan aufgestellten Bedingungen finden auch auf diese Bauausführung Anwendung.
* 2) Der Pfeiler unter dem Unterzuge im Erdgeschoß zwischen Zimmer und Küche ist in Cementmörtel zu mauern.
– Artikel 2. Vorstehende Genehmigung ist ausschließlich auf die oben erwähnten, beziehungsweise in den zurückgegebenen Zeichnungen dargestellten Arbeiten beschränkt. Für jede weitere beabsichtigte Arbeit oder Abweichung muß eine neue Genehmigung eingeholt werden.
– Artikel 3. Antragsteller hat die nach den Gebührensätzen berechneten Baugebühren im Betrage von 80 Pfennig bei der Stadtkasse einzuzahlen und wird gegenwärtiger Beschluß nur gegen Vorlage der Quittung über die eingezahlten Baugebühren ausgehändigt.
So geschehen auf dem Stadthause zu Straßburg den 13. Juni 1904 – Der Bürgermeister, J. A. – 11/6
[in margine :] Abänderung eines genehmigten Bauplans 0,80 M
[in margine :] Baugebühren geschrieben am 14/6. 04
[in fine :] mdt. 14/6. 04

[in margine :] Keller u. Erdgeschoß sind ausgeführt u. Gebälke verlegt. Das I.te Stockwerk ist in Ausführung. den 24/6 K.
Wegen der Fluchtlinie H.en Meyer vorzulegen
[in margine :] $ an das Gericht abgeben
[in margine, tampon complété :] Strassburg, den 24. Juni 1904
K. K. g. g. R. Dem Stadtbauamt Hier, zur gefälligen Aeusserung über die Einhaltung der gesetzlichen Fluchtlinie ergebenst übersandt. Der Bürgermeister, J. A. – Not. Term. 8 Tg.
[in margine Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els Eing : 19.JUN.04
[in margine Stempel :] Stadtbauamt Strassburg Pr : 27. JUN. 1904
Straßburg den 28. Juni 1904
G. B. die gesetzliche Fluchtlinie ist eingehalten. Stadtbauamt.
[in margine :] P. Akten dem Gericht abgeb.

(Plans)
Neubau des Herrn Karl Veith in Ruprechtsau – Abgeänderte Zeichnung
Erdgeschoss – Kellergeschoss – I. Stock
4762
Neubau des Herrn Karl Veith in Ruprechtsau – Abgeänderte Zeichnung
Vorder-Ansicht
4763
Neubau des Herrn Karl Veith in Ruprechtsau – Abgeänderter Querschnitt – Ph. Roessel

(=)
(Plan cadastral, esquisse, section 8)

(=)
V-a 3581 Strassburg, den 11. Juli 1904
1) An das Ksl. Landgericht I. Civilkammer, Hier
In Erledigung des gefl. Schreibens vom 11. 5. d. J. I. O 167 / 04, beehre ich mich anbei die diess. Akten betr. den Neubau Veith an der Hauptstr. zu Ruprechtsau g. g. K. zu übersenden.
Sollten die Akten während der Gerichtsferien dortseits nicht benötigt werden, so bitte ich dieselben wieder an mich gelangen zu lassen
+ +
2) Nach 14 Tagen
Brgmstr. iA – 9/7
[in margine :] mdt. 2.7.04 – ab 2/7
[in fine :] siehe V-a 4619

(=)
Kaiserliches Landgericht
Straßburg, den 14. Juli 1904
Geschäftsnummer I O 167 / 04
Die mit gefälligen Schreiben vom 11 d. Mts. V-a Nr. 3581 zur Prozeßsache Lott ./. Veith hieher mitgeteilten Akten, betr. den Neubau Veith, sende ich dem Bürgermeisteramt mit dem Befügen ergebenst zurück, daß dieselben hier nicht mehr benötigt sind, da am 5. d. Mts in der Sache Urteil ergangen ist.
Der Vorsitzende der I. Zivilkammer
An das Bürgermeisteramt hier
[in margine Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els Eing : 15.JUL.04 – V-a 4619
[in margine :] Kössler 16/7
siehe V-a 4810

(=)
Ruprechtsau, den 20.7.1904
An das hochlöbliche Bürgermeisteramt der Stadt Strassburg
Hiermit möchte ich zur Anzeige bringen, daß der Rohbau des Neubaues Veit Carl in Ruprechtsau an der Hauptstraße fertig gestellt ist.
Hochachtungsvoll
der Unternehmer, Philipp Roessel, Ruprechtsau
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 24.JUL. 04 – V-a 4810
1) H. Söhner 2) H. Huber 25/7. 04
Termin 30/7, nachm. 5. h

(=)
Straßburg, den 26. Juli 1904 V-a 4810
Verfg.
1. An Herrn Philipp Roessel, Bauunternehmer Ruprechtsau
Auf die Eingabe vom 20. Juli d. J. betreffend die Rohbau Abnahme des Wohn- und Geschäftshauses auf dem Grundstücke des Herrn Veith in Ruprechtsau an der Hauptstraße, teile ich Ihnen im Hinblick auf die Vorschriften des Artikels 46 der Bauordnung vom 30. November 1891 ergebenst mit, daß die Zeit der Abnahme auf Samstag den 30. Juli d. J. nachmittags 5 Uhr anberaumt ist
2. Herrn Bauinspektor Söhner
3. Herrn Bauführer Kössler zur gefl. Kenntnisnahme und Abhaltung des Termines
4. Wiedervorzulegen am 30/7 1904
Der Brgmstr. J. A.
[in margine :] mdt. 27.7.04 – ab 28/7

[in fine :] Bei der am Samstag den 30.ten Juli stattgehabten Rohbau Abnahme hat sich zu bemerken gefunden, daß die Dach Konstruktion nicht der Genehmigung entspricht. Herr Roessel versprach durch seinem Sohn die Abänderung hier eintragen zu lassen. Den 1/8 K
H. Huber 2/8 – ertl$ mein$ HJ$ung

(=)
Straßburg, den 2. August 1904 V-a 4810
Verfg.
1. An Herrn Philipp Roessel, Bauunternehmer Ruprechtsau
Im Verfolg eines Schreibens V-a 4810 vom 26. Juli d. J. betreffend die Rohbau Abnahme des Wohnhauses auf dem Grundstücke des Herrn Veith in Ruprechtsau an der Hauptstraße, teile ich Ihnen ergebenst mit, daß der Abnahmeschein nicht ausgestellt werden kann, da die Dach Konstruktion nicht den genehmigten Zeichnungen entspricht. Ich fordere Sie hiermit auf innerhalb 14 Tagen neue Zeichnungen in doppelter Ausfertigung einzureichen.
2. Nach 14 Tg.
Der Brgmstr. J. A., 11/8
[in margine :] mdt. 3/8 04 – ab 4/8
[in margine :] Zu erinnern, Huber 18/8

(=)
Straßburg, den 19. August 1904
1. An Herrn Philipp Roessel, Bauunternehmer Ruprechtsau
Ich erinnere Sie hierdurch an die Erledigung meines Schreibens V-a 4810 vom 2. August d. J. durch welches Sie aufgefordert wurden für die Dach Konstruktion des Neubaues Veith in Ruprechtsau an der Hauptstraße neue Zeichnungen in doppelter Ausfertigung einreichen sollen.
Nach fünf Tagen wird Strafanzeige erstattet.
2. Nach 5 Tg.
Der Brgmstr. J. A., 18/8

[verso] V-a 5308 pr. 20/8 04
Die verlangten Zeichnungen in doppelter Ausfertigung heute vorgelegt, 20/8. 04
1) H. Söhner 22/8, 2) H. Köhler 20/8

(=)
Bauschein
– (Stempel 1 Mark)
Bürgermeisteramt der Stadt Straßburg, B.-Nr. V-a 5308
Name des Antragstellers : Wilh. Veith, durch Ph. Roessel, Bauunternehmer Ruprechtsau
Lage des in Betracht kommenden Grundstückes : Hauptstraße in Ruprechtsau
Baugebühren im Betrage von – M 80 Pfg. bezahlt am 11/9. 04 – Str. 15/9 04
1) Herrn Bauführer Kössler zur gefälligen Kenntnisnahme.
Straßburg den 16. Septbr. 1904, Der Bauinspektor
[in fine :] ab 11/9 04
[in fine :] 1. Zu mahnen, 2. Nach 14 Tagen, Strassburg den 19/9 1904

– Beschluß. Der Bürgermeister der Stadt Straßburg,
Auf Grund der Gesetze und Verordnungen, betreffend die städtische Baupolizei,
Nach Einsicht des Gesuches vom 20. August 1904 betreffend die Abänderung des am 19. November 1903 unter N° V-a 5447 genehmigten Bauplanes zur Erbauung eines Wohn- und Geschäftshauses auf dem Grundstücke des Herrn Wilh. Veith an der Hauptstraße in Ruprechtsau ;
* In Erwägung, daß die Abweichung von dem genehmigten Bauplan bereits ohne Genehmigung erfolgt ist ;
Faßt folgenden Beschluß :
Artikel 1. Das Gesuch des Herrn Wilh. Veith vom 20. August 1904 wird vorbehaltlich der etwaigen Widerspruchs-Rechte Dritter nach den anbei zurückfolgenden Zeichnungen unter den in der Bauordnung vom 30. November 1891 enthaltenen Bestimmungen genehmigt. (2 Blatt Zeichnungen)
Insbesondere ist zu bemerken :
* Die für den ersten Bauplan aufgestellten Bedingungen bleiben bestehen.
Siehe V-a 6471
– Artikel 2. Vorstehende Genehmigung ist ausschließlich auf die oben erwähnten, beziehungsweise in den zurückgegebenen Zeichnungen dargestellten Arbeiten beschränkt. Für jede weitere beabsichtigte Arbeit oder Abweichung muß eine neue Genehmigung eingeholt werden.
– Artikel 3. Antragsteller hat die nach den Gebührensätzen berechneten Baugebühren im Betrage von 80 Pfennig bei der Stadtkasse einzuzahlen und wird gegenwärtiger Beschluß nur gegen Vorlage der Quittung über die eingezahlten Baugebühren ausgehändigt.
So geschehen auf dem Stadthause zu Straßburg den 31. August 1904 – Der Bürgermeister, J. A. – 30/8
[in margine :] Abänderung eines genehmigten Bauplans 0,80 M
[in margine :] Baugebühren geschrieben am 1./9. 04
[in fine :] mdt. 1/9. 04

[in margine :] Schreinerarbeiten sind angebracht ; Malerarbeiten sind in Ausführung
Zu bemerken gefunden, daß eine Ladeneingangsstufe 20 cm über den anschließenden Sockel vorspringt. den 26/9. K
Schaffner, 26/9

Strassburg den 3. Oktober1904, V-a 5308
Verf.
1. Herrn Wilh. Veith, Ruprechtsau, Hauptstraße 75
Nach diesseitiger Feststellung springt die Ladeneingangsstufe an Ihrem Neubau in Ruprechtsau an der Hauptstraße 20 cm den Sockel vor. Ich fordere Sie hiermit auf innerhalb 8 Tagen die Stufe beseitigen zu lassen, widrigenfalls Strafanzeige erstattetwird.
+ +
Nach 8 Tg.
d. Brgsmt. J. A. 1/10
[in fine :] mdt. 4/10 04, ab 4/10

(=)
Plan : Neubau des Herrn Wilhelm Veith in Ruprechtsau
Dachgeschoss, Philipp Roessel
Plan : Neubau des Herrn Wilhelm Veith in Ruprechtsau
Querschnitt nach der Ausführung

(=)
Ruprechtsau, den 20.7.1904
An das hochlöbliche Bürgermeisteramt der Stadt Strassburg im Elsass
Der unterzeichnete Philipp Roessel Maurermeister zu Ruprechtsau Kirchpfad 13 bittet ganz unterthänigst des hochwohllöbliche Bürgermeisteramt den Vorsprung an dem Hause von H. W. Veit Haupstraße zu Ruprechtsau den er angebracht weil der anschliesende Socle noch 0,10 cm hinter der geseztlichen Fluchtlinie ist und somit bloß einen Vorsprung von 0,10 cm über die gesetzliche Fluchtlinie hat er mögte die 0,10 cm was über die gesetzliche Fluchtlinie übersteht beseitigen und was hinter der geseztlichen Fluchtlinie ist zu lassen
In der Hoffnung daß mein Bitte mir gewährt wird, verbleibe ich Ihr Ergebenster für H Philipp Rössel Sohn, Philipp Rössel Vater Maurermeister
Ruprechtsau den 9/10 1904
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 10.OKT. 04 – V-a J. Nr 6471

[in fine :] Eilt ! H. Kössler 14/10
die Stufe besteht noch, den 17/10, K.
Eilt ! Ist die Angabe bezüglich der gesetzlichen Fluchtlinie richtig ? H. Kössler 29/10
Laut Bericht des Stadtbauamtes vom 28.ten Juni B. A. 502 ist die gesetzliche Fluchtlinie eingehalten, den 9/11 K.

(=)
V-a Strassburg, den 22. Nov. 1904
1) Herrn Roessel, Maurermstr. Ruprechtsau
Auf das Schreiben vom 9. d. M. teile ich Ihnen erg. mit, daß der Ladeneingangsstufe beim Neubau Veith an der Hauptstraße zu Ruprechtsau an 12 cm über die gesetzl. Fluchtlinie vorragt. Die Stufe muß daher mindestens bis zur gesetzl. Fluchtlinie beseitigt werden.
Ich fordere Sie auf, das Erforderliche innerhalb 8 Tage ausführen zu lassen, widrigenfalls Strafanzeige erstattet werden müßte.
+ +
2) Abschrift ist H. Veith zu übersenden
+ +
3) Nach 8 Tagen
d. Brgmstr. I. A. – 21/11
[in fine :] mdt. 23/11.04 – ab 23/11.

[in margine :] Eilt !
Liegt der betreffende Sockel 10 cm hinter der gesetzlichen Fluchtlinie ? H. Kößler 9/11
Der Sockelfuß liegt 4 cm hinter der gesetzlichen Flucht. Die Stufe ragt 12 cm über dieselbe vor. Anbei Skizze
[Plan, esquisse] den 16/11
Eilt ! Beseitigen bis zur Fluchtlinie ! – Schaffner 18/11
H. Kößler 2/12
Die Stufe ist bis zur Fluchtlinie abgehauen worden. Das Haus ist bewohnt, Gebrauchs: Abnahme ist zu beantragen. den 9/12 K. – H. Huber 9/12

(=)
V-a 6471 Strassburg, den 13 Dezember 1904
1. An Herrn Wilh. Veith, Ruprechtsau, Hauptstraße N° 75
Da der Neubau Ihres Wohn- und Geschäftshauses in Ruprechtsau an der Hauptstraße fertiggestellt und bereits bewohnt ist, fordere ich Sie hiermit auf, die Gebrauchs: Abnahme laut Ziffer 3 des Bauscheines sofort zu beantragen, widrigenfalls Strafanzeige erstattet wird.
2. Nach 8 Tagen
Der Brgrmstr. I. A. – 10/12
[in fine :] mdt. 14/12.04 – ab 14/12
[in fine :] siehe V-a 7910

(=)
Ruprechtsau, den 20.7.1904
An das hochlöbliche Bürgermeisteramt der Stadt Strassburg
Hiermit bringe ich zur Anzeige, daß der Neubau des H. W. Veith an der Hauptstraße in Ruprechtsau fertiggestellt ist.
Antwort von N. V-a 6471
I.A. Ph. Roessel, Unternehmer, Ruprechtsau
[in margine, Stempel :] Bürgermeisteramt Strassburg i. Els. Eing : 20.DEZ. 04 – J. Nr. 7910
[in fine :] Termin 30/12 vorm. 11 h
1) H. Söhner 2) H. Huber 20/12. 04

(=)
Straßburg, den 22. Dezember 1904 V-a 7910
Verfg.
1. An Herrn Ph. Roessel, Bauunternehmer. Ruprechtsau
Auf die Eingabe vom 19. Dezember d. J. betreffend die Gebrauchs-Abnahme des Wohn- und Geschäftshauses auf dem Grundstück des Herrn Veith in Ruprechtsau an der Hauptstraße, teile ich Ihnen im Hinblick auf die Vorschriften des §. 9 der Bauordnung vom 1. September 1904 ergebenst mit, daß die Zeit der Abnahme auf Freitag den 30. dezember d. J. vormittags 11 Uhr anberaumt ist.
2. Herrn Bauinspektor Söhner
3. Herrn Bauführer Kössler zur gefl. Kenntnisnahme und Abhaltung des Termines.
4. Wiedervorzulegen am 30/12 1904
Der Brgmstr. I. A. – 21/12
mdt. 22.12.04 – ab 22/12.04
[in margine :] Die Abnahme ist erfolgt. Der Abnahmeschein kann ausgestellt werden. 31/12
S. Huber, 31/12

(=)
Straßburg, den 2. Januar 1905 V-a 7910
Verfg.
1. An Herrn Ph. Roessel, Bauunternehmer. Ruprechtsau
Im Gefolg meines Schreibens V-a 7910 vom 22. dezember v. J., betreffend die Gebrauchs-Abnahme des Wohn- und Geschäftshauses auf dem Grundstücke des Herrn Veith in Ruprechtsau an der Hauptstraße, teile ich Ihnen ergebenst mit, daß der am 30. Dezember 1904 stattgehabte, Abnahme Mängel in baupolizeilicher Hinsicht nicht bemerkt worden sind.
2. Herrn Kössler zur Ausstellung der Zahlkarte
3. Z. d. Akten
Der Brgmstr. I. A. – 31/12
mdt. 3/1 05 – ab 3/1. 05

(=) [au crayon]
Ruprechtsau Veit an der Hauptstraße
War der Geländestreifen Allmendgut ? d. h. städtisches Eigentum ?
Auszug aus der Kontraktstube, Archiv Straßburg 1746 n° 620 folio 622, 1780 n° 654 folio 56 [David Schwing vend une maison sise in der Neuen zeil à Georges Hetzel]
Str. 23/9 05
Dieser Blatt als notig zu den Akten zu heften.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.