Robertsau n° 76 (Allée de la) : villa Schutzenberger – cadastre 99 n° 3


Robertsau 76

Villa Art nouveau construite en 1898 et 1899 par les architectes Berninger et Krafft pour le compte d’Oscar Schützenberger. Vues de l’intérieur

Situation de la parcelle sur la plan cadastral de 1897

Section 99, parcelle 3, en haut à gauche du plan.

Section 99, angle allée de la Robertsau-allée de l\'Orangerie

Dictionnaire des monuments historiques d’Alsace p. 567-568

Ancien hôtel Schützenberger : façade et toiture sur rue (Inv. MH. 29 octobre 1975)

    En 1899, les architectes strasbourgeois Berninger et Krafft ont signé pour Louis Oscar Schützenberger un hôtel alliant des réminiscences de villa italienne – toiture débordantes peu élevées – à un décor d’inspiration végétale, sculpté ou forgé, d’une grande pureté de lignes et fondé sur la répétition des mêmes motifs : l’emploi d’une lumineuse pierre de Savonnières pour les deux façades principales accentue encore ce caractère méridional.

    Intégralement préservée, la propriété est précédée d’une clôture au portail monumental doublé d’une porte piétonne ; une ferronnerie aux lignes asymétriques orne chacun des trois vantaux. Des dépendances inchangées complètent toujours l’hôtel : garages à l’arrière et sur le côté, une conciergerie en brique aux allures de petit castel. Deux ailes en équerre, l’une orientée perpendiculairement à l’allée, y prolonge la façade de l’aile parallèle à la rue. Les deux niveaux sont percés des mêmes fenêtres plus ou moins larges en anse de panier ; leur arrière-voussure se termine en « virgule » de même que les appuis ; un pseudo-fronton sculpté de bouquets de fleurs de lys surmonte le plupart d’entre elles.

    A l’extrémité nord de la façade sur rue, une grande terrasse permet l’accès au jardin. Symétriquement, l’angle occidental de la villa forme une tourelle encore accentuée par son étage supplémentaire ; ici l’étage noble s’éclaire à la fois d’une large baie à quatre lancettes précédée d’un balcon et, sur l’angle, d’une logette rectangulaire.

    L’élévation en retour, de même hauteur, comporte une avancée à trois pans à l’étage inférieur ; le portail d’entrée rejeté à l’extrémité sud de cette même façade s’intègre à un oriel couvert en terrasse ; la sobriété de son arrière-voussure valorise le vantail en ferronnerie calqué sur ceux de la clôture.

    En dépit des décrochements multiples de l’architecture, l’hôtel dégage une impression d’unité presque classique à l’oppose du « baroquisme » observé sur la façade de l’immeuble n°56 du même côté de l’Allée.

Police du bâtiment (AMS, 885 W 65)

Analyse du dossier

1897 – Demande d’occupation de la voie publique pour édifier le mur de clôture, permis non utilisé

1897-1900 – Construction de la villa : demande, permis, rapport de chantier (extraits ci-dessous)

1899 – Construction d’une maison de concierge : demande, permis

1907 – Construction d’un garage pour automobile et d’un chenil : demande, permis, plans

sd. – Lettre de René Muller, architecte

1970 – Demande de ravalement par l’administration municipale, devis

1972 – Projet de démolition et de construction : requête par la direction des brasseries Schutzenberger, projet refusé

1975 – Classement des façades à l’inventaire de monuments historiques

1978 – La Ville projette d’acquérir l’immeuble (acquisition ultérieure)

1987, 1988, 1991, 1992 – Commission de sécurité : rapports de visite

1989 – Extension et aménagement du sous-sol : demande et permis de construire

1992 – Organisation d’un cocktail pour 400 personnes dans une structure couverte, Association Temps fort

Construction de la villa et de la maison du concierge : demande, permis, rapport de chantier (déc. 1897-avril 1900)

Compte rendu de construction

  • février-juin 1898 : les travaux ne sont pas commencés
  • juillet 1898 : on creuse les fondations
  • septembre 1898 : on édifie les murs de la cave, on a commencé le soubassement
  • octobre 1898 : on édifie les murs extérieurs et intérieurs du rez-de-chaussée
  • janvier-février 1899 : on édifie les murs extérieurs et intérieurs du premier étage
  • mars 1899 : le toit est monté
  • mai 1899 : le gros-œuvre est terminé ; avance par rapport à l’alignement
  • juillet 1899 : les plâtres sont terminés
  • septembre 1899 : les travaux de plomberie sont en cours, on pose les fenêtres
  • octobre-décembre 1899 : l’aménagement intérieur est en cours
  • janvier 1900 : les travaux de menuiserie sont en cours, on commence les travaux de peinture
  • février-mars 1900 : pose des escaliers, on continue les travaux de peinture
  • avril 1900 :la villa est habitée

Extraits du dossier

Plan général, allée de la Robertsau 76, 1897

Un des plans joints au dossier

(On trouvera ci-dessous un plan du garage construit en 1907)

An das Bürgermeisteramt der Stadt Strassburg, Hier

Im Auftrag des unterzeichneten Herrn Schützenberger-Hummel, Eigenthümer, Kaiser Wilhelmstraße N° 17 hier wohnhaft, ersuchen wir um baldgefällige Ermächtigung nach, den Neubau einer einstöckigen Villa nebst Pförtnerhaus auf einem Grundstück, Ruprechtsauer Allee N° 76 nach den in doppelter Ausführung beiliegenden Zeichnungen zur Ausführung zu bringen.

Hochachtungsvoll, [unterzeichnet] Die Architecten, Berninger & Krafft, 4 Steinstrasse

Der Eigentümer, Louis Oscar Schützenberger, Kaiser Wilhelmstraße 17

Straßburg den 14 dezember 1897

[in margine :] Bürgermeisteramt STRASSBURG i. Els. Eing : 15-DEZ.-1897, V-a 6754

[in fine :] H. Roederer 16/12

(Permis de construire, formulaire imprimé complété à la main. Les articles en italique sont manuscrits)

Bauschein

- Bürgermeisteramt der Stadt Straßburg, B.-Nr. V-a 6754

Name des Antragstellers : H. H. Berninger und Krafft, Architekten, Steinstraße 4

Lage des in Betracht kommenden Grundstückes : Ruprechtsauer Allee 76

Baugebühren im Betrage von 8 M. 60 bezahlt am 28/12.97

Mittheilung an die Domänenabtheilung wegen der Erhebung von Straßengebühren, 18/12

1) Herrn Bauführer Nyssen, zur gefälligen Kenntnißnahme. Straßburg den 28.12.1897, Der Bauinspektor

[in fine :] ab. 28.12.97

[in fine :] Kenntnis genommen 29/12 97

- Beschluß. Der Bürgermeister der Stadt Straßburg,

Auf Grund der Gesetze und Verordnungen, betreffend die städtische Baupolizei,

Nach Einsicht des Gesuches vom 14. Dezember 1897

betreffend die Erbauung einer einstöckigen Villa und eines Pförtnerhauses auf dem Grundstück des Hn Schützenberger-Hummel an der Ruprechtsauer Allee 76

In Erwägung, daß die Straßenfluchtwand des gepl. Hauses in die gesetzl. Bauflucht gesezte werden soll,

In Erwäg., daß in der Ruprechtsauer Allee vor dem betreff. Grundstücke ein städt. Abzugsdohlen besteht

Faßt folgenden Beschluß :

Artikel 1. Das Gesuch der Hn. Berninger und Krafft vom 14 Dezember ds. Jahrs wird vorbehaltlich der etwaigen Widerspruchs-Rechte Dritter unter den in der Bauordnung vom 30. November 1891 enthaltenen Bestimmungen genehmigt.

Insbesondere ist zu bemerken :

1) Antragsteller ist im Hinblicke auf die Vorschriften des Artikels 44 der Bauordnung vom 30. November 1891 verpflichtet, dem Bürgermeisteramt den Beginn der Bauarbeiten anzuzeigen.

Eine gleiche Verpflichtung liegt ihm ob, wenn die Grundmauren eine Höhe von 16 Centimetern unter der Straßenoberfläche erreicht haben, damit von Amtswegen an Ort und Stelle die gesetzlich festgelegte Baufluchtlinie angegeben und zugleich ihe Einhaltung bestätigt werden kann.

2) Ist der Bau in seinen Mauern, Eisentheilen und Treppen, sowie in Dach und Balkenlagen vollendet, so hat laut des Artikels 46 der Bauordnung der Bauherr oder sen Vertreter ihn bei dem Bürgermeisteramte schriftlich zur Rohbauabnahme anzumelden, damit vor Beginn der Verputzarbeiten die amtliche Prüfung des Baues vorgenommen und die vorschriftsmäßige Ausführung bescheinigt werden kann.

3) Nach Feststellung des Baues ist in Gemäßheit des nach Artikels 47 der Bauordnung mindestens 14 Tage vor seiner Benutzung beim Bürgermeisteramte ein schriftlicher Antrag auf Gebrauchabnahme, vor deren Vollzuge die Benutzung der betreffenden Baulichkeiten unzulässig ist, einzureichen.

4) Für den Sockel des Risalites ist ein Vorsprung bis zu 25 Centimetern über die gesetzliche Fluchtlinie zulässig, während für die Erkerr und Balkons ein solcher bis zu 1,20 Meter zulässig ist.

5) Die Fenster- und Thüröffnungen in den gemaurten Wänden müssen mit feurersicheren Baustoffen abgedeckt werden.

6) Die Schornsteine müssen von Grund auf mit mindestens 10 Centimeter starken Wandungen gemauert sein oder auf feuersicherem Unterbau ruhen. An Nachbargrenzen muß die Wangenstärke ohne Verputz mindestens 20 Centimeter betragen. Balkenanlagen und sonstiges Holzwerk müssen von den Innenwandungen der Schornsteine überall mindestens 22 Centimeter entfernt bleiben.

7) Für die Beanspruchung der zu Verwendung kommender Baustoffe sind die Angaben des Artikels 35 der Bauordnung zu beachten, demgemäß sind

die Unterzüge un den Geschossen sowie die Unterzüge und deren Auflagen im großen Treppenraume zu verstärken oder zu entlasten.

8 ) Die Vorbauten sind in feuersicheren Baustoffen auszuführen.

9) Die Balkendecken der obersten Stockwerke sind, insoweit dieselben zum dauernden Aufenthalte von Menschen dienen, feuersicher zu belegen.

10) Die Kellertreppen sind in Stein auszuführen.

11) Die Innenwandungen der Treppenräume sind ringsum in Steinbau von mindestens 25 centimetern Stärke herzustellen.

12) Die Kellermauern dürfen nicht als Umfassungswände für die Gruben benutzt werden, letzere snd von den ersteren getrennt aufzuführen.

13) Die Bedürfnisanstalten sind nach Maßgabe der Vorschriften des Artikels 30 der Bauordnung auszuführen.

14) Die Gasleitungen innerhalb der Gebäude sind aus Eisen herzustellen und haben im übrigen den Vorschriften des Artikels 24 der Bauordnung zu entsprechen.

15) Alle von den betreffenden Grunstücke kommenden Regen- und Haushaltungswasser sind unterirdisch durch undurchlässige Zweigdohlen nach dem Straßendohlen abzuleiten. Die Ausführung der unterirdischen Entwässerungsanlage unterliegt einer besonderen Erlaubniß, welche vor Beginn der Arbeiten im Straßenkörper beantragt und erteilt sein muß.

16) Nach Maßgabe der Bestimmungen des Artikels 22 des Bauunfallversicherungsgesetzes vom 11. Juli 1887 muß über Bauarbeiten irgend welcher Art, welche in Selbstunternehmung ausgeführt werden, den Bürgermeisteramte für den Fall, daß zur Ausführung der Arbeit – einzeln genommen – mehr als sechs Arbeitstage verwendet worden sind, binnen drei Tagen nach Ablauf eines Monats bei Vermeidung der dort vorgesehenen Strafe eine Nachweisung nach dem vorgeschriebenen Formblatt eingereicht werden.

- Artikel 2. Vorstehende Genehmigung ist ausschließlich auf die oben erwähnten, beziehungsweise in den zurückgegebenen Zeichnungen dargestellten Arbeiten beschränkt. Für jede weitere beabsichtigte Arbeit oder Abweichung muß eine neue Genehmigung eingeholt werden.

Artikel 3. Antragsteller hat die nach den Gebührensätzen berechneten Baugebühren im Betrage von acht Mark 60 Pfennig bei der Stadtkasse einzuzahlen und wird gegenwärtiger Beschluß nur gegen Vorlage der Quittung über die eingezahlten Baugebühren ausgehändigt.

Artikel 4. Vorstehender Beschluß verliert seine Gültigkeit wenn mit den genehmigten Arbeiten nicht binnen Jahresfrist – vom Tage der Aushändigung an gerechnet – begonnen ist.

So geschehen auf dem Stadthause zu Straßburg den 21 Dezember 1897 – Der Bürgermeister, J. A.,

[in margine :] Baugebühren : Mauereinfriedigung (7,00 + 7,00) = 14,00 zu 0,35 = 4,90

Gittereinfriedigung 18,50 zu 0,20 = 3,70, zusammen 8,60 Mk.

[in margine :] Geschr. 27.12.97

[in fine :] mdt. 24.2.99

[in margine :]

H. Maÿer 28/1. 98

Mit dem Neubau ist noch nicht begonnen. Nach 4 Wochen, Str. 10/2 98 – H. Nyssen 10/3 98

Noch nicht begonnen. 11/3 – H. Nyssen 12/4 98

desgl. wie vor, 14/4 – H. Nyssen 14/5 98

Noch nicht begonnen. 16/5 – H. Nyssen 16/6 98

desgl. wie vor, 12/6 – H. Nyssen 12/7 98

das Schnurgerüst ist aufgestellt. Mit den Auschachtungsarbeiten ist begonnen worden. Nichts zu bemerken, 28/7 – H. Maÿer 16/8.98

Die Fluchtlinie ist eingehalten, Str. 21/9 98 – H. Nyssen 23/9

Die Kellermauern sind zum größten Teil fertiggestellt. Mit dem Versetzen des Sockels ist begonnen worden, 26/9 – H. Nyssen 26/11.98

Die Umfassungsmauern und Balkentragende Wände des Erdgeschoßes werden hochgeführt. Nicht zu bemerken, 31/10 – H. Nyssen 30.11

Die Umfassungsmauern und Balkentragende Wände des I. Stocks werden hochgeführt. Die Kellergewölbe sind fertiggestellt, 5/12 – H. Nyssen 5/1

An den Umfassungsmauern und Balkentragende Wände des I. Stocks ist weitergearbeitet worden, 7/1 – H. Nyssen 7/2

Die Umfassungsmauern und Balkentragende Wände des I. Stocks sind hochgeführt, 10/2 – H. Nyssen 10/3

Die Umfassungsmauern sind hochgeführt, das dach ist aufgeschlagen und zum teil verschalt. Nichts zu bemerken, 21/3 – H. Nyssen 21/4

Das Haus ist im Rohbau fertig und eingedeckt. Mit den Gÿpserarbeiten ist noch nicht begonnen. Nichts zu bemerken, 2/5 – Eilt ! Wegen der Fluchtlinie der Einfriedigung an der Ruprechtsauer-Allee, H. Mayer 30/5

Das aufgehende Mauerwerk der 3 Pfeiler steht 6 Centimeter und der Sockel 13 Centimeter über die Flucht vor, die äußerste Kante der eigentlichen Einfriedigung kommt in die Flucht zu stehen. Nichts zu erinnern, Str. 2/6 99 – - H. Nyssen 2/6 – Hes. 3.6.99

Mit den Gipserarbeiten ist noch nicht begonnen. 6/6

H. Nyssen 26/8 99

die Gipserarbeiten sind fertig. Mit dem Ausbau ist noch nocht begonnen 21/7

Die Installationsarbeiten sind zum teil fertiggestellt. Mit dem Einpassen der Fenster ist begonnen worden. Nichts zu bemerken, 8/9 – H. Nyssen 2/10

Mit den inneren Ausbauarbeiten ist begonnen worden, 16/10 – H. Nyssen 16/11

An den inneren Ausbauarbeiten wird weitergerabeitet. Nichts zu bemerken, 4/12 – H. Kössler 4/1

Die Schreinerarbeiten sind größtentheils angebracht, mit den Malerarbieten ist begonnen worden. Nichts zu bemerken, den 11/1/1900 – H. Kössler 1.2

Die Haupt fenee* Nebentreppe* ist montiret, an den Malerarbieten wird weiter weitergerabeitet, den 3/2 – H. Kössler 24/2

dergleichen wie vor, den 5/3 – H. Kössler 26/3

die Villa ist bewohnt. Sämmtliche Arbeiten sind fertig gestellt. Keine Mängel. Erledigt, den 2/4

Zu den Akten, Str. 2/4.1900

* * * *

Construction d’un garage pour automobile et d’un chenil : demande, permis, plans (janvier-mars 1907)

Straßburg den 23. Januar 1907

An das Bürgermeisteramt der Stadt Strassburg, Hier

Unterzeichneter beabsichtigt in seinem Eigentum Ruprechtsauer Allee N° 76 eine Automobilremise zu bauen nach beiliegenden Zeichnungen, sowie den Hundezwinger, der sich mommentan in der Ecke liegt, weiter nach vorn zu versetzen, wie auch dem Plane ersichtlich ist und bittet das löbl. Bürgermeisteramt um gefäll. Genehmigung hierzu.

Hochachtungsvoll, [unterzeichnet] Oscar Schützenberger

[in margine :] Bürgermeisteramt STRASSBURG i. Els. Eingang : 24 JAN 1907, V-a J. Nr. 608

[in margine : tampon complété] Strassburg den 26. Januar 1907, g. g. R. Dem Stadtbauamt

Plan du garage, allée de la Robertsau 76, 1907

* * * *

L’intérieur tel que le présente le site Art Nouveau


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.