Conseillers et Vingt-et-Un


Extraits des protocoles des Conseillers et des Vingt-et-Un (Herren Räth und Ein und Zwantziger) traitant d’affaires générales ou de plusieurs notaires.


1708, Conseillers et XXI (1 R 191)
Jean Marbach sollicite le 28 janvier 1708 un poste de notaire et de rédacteur d’inventaires auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un qui le renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie. Le 3 mars suivant, le secrétaire rend compte de l’examen qu’ont passé avec succès Frédéric Schmidt, Jean Jacques Baldner et Jean Marbach. Le préteur royal rappelle que le Roi a accordé au Magistrat la faculté de créer des notaires à son gré mais que les rédacteurs d’inventaires doivent aussi être secrétaires de tribu. Comme les postes de secrétaire sont pourvus, les trois candidats sont uniquement nommés notaires. Tous trois prêtent serment le 5 mars
Johann Marbach pt° Notariatus et beneficÿ inventandi. 24. relation examini. 46. demselben würd der Notariatus conferirt. 49. schwört. 50.

(p. 24) Sambstags den 28. Januarÿ 1708. R. Ersch. H. Johann Marbach der ledige Scribent prod. unterthäniges Memoriale vndt bitten mit beÿ lagen sub N.ris 1 et 2. pt° Notariatus et beneficÿ inventandi. Erk. wirdt Implorant ad examen ahn die obere Cancelleÿ herren Verwießen. Hr XXI.ner Gangolff vndt Ht Rath. Willhelm.

(p. 46) Sambstags den den 3. Martÿ 1708. Ego referire wie daß nach deme H. Friderich Schmidt, H. Johann Jacob Baldner vndt H. Johannes Marbach Vor einiger Zeit beÿ Mghh. supplicando eingekommen, daß mghhn gnädig geruhen wollen, Ihnen die facultatem Instrumentandi, Vndt das beneficium Inventandi gedeÿhen Zu laßen, Vndt darauffhien erkandt Worden, daß gedachte supplicanten Zu forderist durch die obere Cancelleÿ: Herren nach bisherige observantz examinirt werden sollen, Sie die obere Cancelleÿ Herren nicht ermangelt hätten auß dero Mittell Hrn XV.en Sibour Vndt Hrn XV.er Lempen Zu des erstern, Hrn XIII.er Kellermann Vndt Hrn Rathr Heckher aber Zu des Zweÿten, Vndt Wohlgedachten Hrn XIII.er Vndt Hr XXI.er Gangolff nebst mir dem Secretario in abweßenheit des Hrn Sÿndici regÿ zu des dritten examen abzuordnen, beÿ welchen examinibus Sie die supplicanten über das ambt, pflicht Vndt eÿdt einer notarÿ, so dann über die Materias testamentorum, Codicillorum, Legatorum, donationum, Contractuum Vndt Was beÿ denen Inventationen Zu observiren seÿe befragt wordten, Vndt dabeÿ dergestalten bestundten weren, daß die Hhen Deputirte ohnmaßgeblich darüber gehalten, daß Ihnen in Ihren petitis gratificirt werden könte.
(Herrn Prætoris Regÿ votum) Hr Prætor regius sagt, Er vermeine, daß die Imploranten Zwar in Krafft des Von Ihro Maÿestät E. Löbl. Magistrat allhier gegebenen gewalts in Notarios Creirt vndt auffgenommen werden Könten, hiengeg. aber, weÿllen das jus inventandi eigentlich nur den Jenigen Notarÿs Welche zugleich auch Zunfftschreiber seÿendt gebühre, desweg. noch Zur Zeit Zur ruhe gewießen werdten sollen, Erk. weren Hr Friderich Schmidt, Johann Jacob Baldtner Vnd Johannes Marbach auß authorität Mghh. in Notarios publicos Creirt, wegen des beneficÿ Inventandi aber noch Zur Zeit Zur geduld gewießen

(p. 50) Montags den 5.ten Martÿ 1708. H. Friderich Schmidt, H. Johann Jacob Baldtner Vndt H. Johannes Marbach schwehren auff den eÿdt eines Notarÿ

1714 Conseillers et XXI (1 R 197)
Le secrétaire rend compte le premier décembre 1714 de l’examen qu’ont passé le luthérien Jean Lobstein et le catholique Joseph Henri Pettmesser dont la demande remonte à 1712 et Jean Jacques Œlinger dont la demande date du mois d’octobre. Comme ils ont répondu de façon pertinente aux questions qui leur ont été posées, les préposés les recommandent, d’autant que Jean Lobstein est secrétaire par intérim chez les Maréchaux, Jean Jacques Œlinger chez les Charpentiers et que Joseph Henri Pettmesser est au service du Magistrat depuis quelques années. Les Conseillers et les Vingt-et-Un les nomment tous trois notaires. Ils prêtent serment le 3 décembre.
Relation wie das Examen mit Johann Lobstein, Joseph Heinrich Pettmeßer vndt Johann Jacob Öelinger pt° Notariats abgelauffen. 117. Schwören auff die ordnung. 119.

(p 117) Sambstags den 1.ten Xbris 1714. Ego referire es weren im Jahr 1712 beÿ Mghhen Johann Lobstein der ausgpurgischen Confession zugethann, vndt Joseph Heinrich Pettmeßer Von Catholischer Religion, so dann den 13.ten octobris jüngst Johann Jacob Öelinger durch Unterthänige Memorialien Vndt bitten Vmb das Notariat ambt eingekommen Vndt auf Mghhen remission ahn die hochansehnliche herren obere Cancelleÿ herren durch herrn XV.en Lemp, herren XV.en Denner, Hrn XXI.en Nauendorff, Herrn Rathh. Mollinger, Hrn Daniel Ernst Braunen vndt Hrn Johann Frantz Klingellfuß beede nunmahlige Exsenatores mit Zu Ziehung meiner wenigen Person examinirt wordten Vndt Zwar über das ambt Vndt Verrichtung eines Notarÿ wie auch über die materiam Contractuum, testamentorum, codicillorum, legatorum, fideicommissorum, donationum Vndt dergleichen, wobeÿ Sie in Ihren responsionibus sehr wohl undt dergestalten bestandten, daß die herren deputirte ohnmaßgeblich davor gehalten, daß Ihnen in Ihren petitis gratificirt werden Könnte, Zumahlen weÿllen der genannte Lobstein vicarius Zunfftschreibereÿ E. E. Zunfft der Schmidt, Ölinger aber die Zunfftschreibereÿ beÿ E. E. Zunfft der Zimmerleüth Versehen, Vndt Hn Pettmeßer Licentiatus juris sich auch beÿ der Mghh. Vor etlichen Jahren ergangenen interlocuto Zu folge Vorgenommenen Untersuchung her Vorgethan, daß sich mehr nicht als Zwantzig Notarÿ so practiciren in allhiesiger Statt befindeten, die Notarÿ auch weder Von Mghh. noch dero Vorfahren am Regiment jemahlen auff eine gewüßte anzahl restringirt worden weren, Zweiffelsohn dießer Ursachen halben weÿllen Sie sich hierinn fals die händte nicht bindten, sonderen eine Völlige Libertät Vorbehalten wollen mit conferirung dergleichen gnaden nach belieben Zu disponiren, Erk. wird allen dreÿen Candidaten, nemblichen herrn Johann Lobstein, herrn Joseph Heinrich Pettmeßer Undt Hn Johann Jacob Öelinger das Notariat ambt obrigkeitlich conferirt Undt sollen die benöthigte Commissiones beÿ der Cancelleÿ expedirt, Undt denenselben Zu gestelt werden.

(p. 119) Montags den 3.ten Xbris 1714. Herr Johann Lobstein, Joseph Heinrich Pettmeßer Undt Johann Jacob Öelinger schwören auff die ordnung eines Notarÿ

1715 Conseillers et XXI (1 R 198)
Le notaire Jean Lobstein demande le 11 février à être habilité à dresser des inventaires. Le syndic royal Hatzel rend compte le 25 février 1715 de l’examen qu’ont passé six candidats. Jean Jacques Œlinger et Jean Lobstein sont nommés rédacteurs d’inventaires, Jean Henri Iller, Joseph Gug, Jean Winter et Jean Daniel Lang notaires. Ils prêtent leur serment respectif le 2 mars.
Johann Lobstein pro beneficio inventandi obtinendo. 18.

Johann Jacob Öhlinger und Johann Lobstein wirdt den beneficium inventandi conferirt, Johann Heinrich Iller, Joseph Gug, Johann Winther vnd Johann Daniel Lang (den Notariatum conferirt). 26. schwören auf die ordnung. 28.

(p. 18) Montags den 11. Februarÿ 1715. Johann Lobstein pro beneficio inventandi obtinendo
G. Ersch. herr Johann Lobstein Notarius Vndt burger allhier, prod. unterthäniges Memorial vnd bitten pro beneficio inventandi. Erk. solle zu forderist implorant durch die Obere Cancelleÿ herren examinirt werden. H XXI. Nauendorff vnd Hn Rathh. Kau

(p. 26) Montags den 25. Februarÿ 1715. Johann Jacob Öhlinger und Johann Lobstein wirdt den beneficium inventandi conferirt, Johann Heinrich Iller, Joseph Gug, Johann Winther vnd Johann Daniel Lang (den Notariatum conferirt)
Herr Syndicus Hatzel referirt, es were Herrn Johann Jacob Öhlinger undt Johann Lobstein [pro] beneficio inventandi, so dann Johann Heinrich Iller, Joseph Gug, Johann Winther vnd Johann Daniel Lang pro notariatu ohnlängst beÿ Mghh. durch unterthänige Memorialien eingekommen worauff dieselbe Mghh. ahn der obere Cantzleÿ [page abîmée] (p. 27) Nauendorff, vnd H. Rathherr Reineri examinirt worden, anbeÿ Sie alle sehr wohl in specie aber die genannte Gug und Lang bestanden, also daß die herren Deputirte davor gehalten, daß die samtliche der begehrten gnaden würrdig seÿen, Erk. wird denen beeden Ersten mit dem beneficio inventandi, denen vier letztete aber mit dem Notariat ambt obrigkeitlich gratificirt, mithin dieselbe ad juramentum gelaßen Vndt solle Ihnen die gewohnliche Commission factâ Expeditione zu gestelt werden. H. XV. Denner Vndt H. Rath. Spielmann

(p. 28) Sambstags den 2.ten Martÿ 1715. Herren Notarÿ Johann Lobstein Vndt Johann Jacob Öhlinger schwehren auff die jnventir schreiber ordnung, so dann Johann Heinrich Iller, Joseph Gug, Johann Winther vndt Johann Daniel Lang auff der Notariorum ordnung.

1719, Conseillers et XXI (1 R 202)
Jean Brackenhoffer dépose en mai 1719 auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un un mémoire pour obtenir un poste de notaire. Les préposés généraux de la Chancellerie exposent que suite à la décision de l’année précédente de limiter à trente le nombre de notaires, il y a lieu de distinguer les notaires qui font métier de dresser des actes, ceux qui sont occupés à d’autres fonctions sans dresser des actes et ceux qui en dressent occasionnellement sans en vivre. Comme le nombre de notaires inscrits dépasse trente, il faut attendre un désistement officiel ou un décès pour pouvoir statuer sur la demande. Jean Brackenhoffer réitère sa demande en juillet ; comme le nombre des notaires est alors inférieur à trente, il est admis à passer son examen. Après avoir réussi les épreuves, retardées pour cause de maladie, Jean Brackenhoffer est reçu notaire le 6 novembre 1719. Il prête serment le 18 novembre.
H. Johann Brackenhoffer halt an pro Notariatu.115. Wird noch Zur Zeit abgewießen. 120. Wird an die Obere Cantzleÿ Herren pro Sustinendo Examine verwießen. 198. Wird Zu einem Notario angenommen. 229. schwört auff die ordnung. 247

(p. 115) H. Johann Brackenhoffer halt an pro Notariatu. Relation des Bedachts der Oberen Cantzleÿ Herren Wegen der Notarien. H. Johann Brackenhoffer Wird noch Zur Zeit abgewießen
Sambstag d. 13.ten Maÿ. Lt Mosseder Nôe H. Johann Brackenhoffers des Scribenten, producirt nochmahliges unterth. Memoriale pro gratiosé conferendo Notariatu, handelt innhalts. Hierauff referirten die Obere Cantzleÿ Herren per me, Welcher gestalten nachdeme gnädige Hh Räth und XXI. d. 14.ten Maÿ iüngst Verwichenen iahrs die Zahl der hiesigen Notariorum, darunter die Zweÿ Notaires Royaux nicht begriffen, auff dreißig fest gesetzt, und in ansehung unter denen Jenigen Notarÿs Welche keine Zunfftschreiber seind, unterschiedliche nicht practiciren, und dannoch den Caracterem behalten, Ihnen dicta die Commission auffgetragen, die erstbesagte Notarios, deren dazumahlen nur dreÿzehn Zum Vorschein gekommen, anietzo aber durch beÿsetzung Abraham Kolben 14. seind, für sich bescheiden zu lassen, und eine Cathegorische Erklärung Von ihnen Zu begehren, Ob sie sich in das künftige in Notariats geschäfften Wolten gebräuchen lassen oder nicht ? und denen Jenigen, Welche das letztere ergriffen Würden bescheidentlich beÿzubringen, daß, Weilen ihnen doch die Qualität eines Notarÿ Sine exercitio nicht einträglich, auch dadurch die Expedition der geschäfft Verhindert Werde, es besser wäre, ihre Resignation beÿ dieser Gerichts Stelle schrifftlich Zu thun, damit durch dieses mittel, im fall die fixirte Zahl der 30. nicht erfüllt bliebe, denen Candidaten könte geholffen Werden, Sie die Obere Cantzleÿ Herren Vorgemelte Notarios Vor sich bescheiden, über obige Puncten Vernommen und aus deren Erklärungen so Viel ersehen, daß Selbige fügliche in dreÿ unterschiedliche Classes können abgetheilt werden, und Zwar
Erstlichen In die Jenige Welche Wegen Gemeiner Statt und anderer Geschäfften, oder daß Sie Verzogen, dem Notariat nicht abwarten können, deren seind fünf
H Lt Johann Heinrich Bettmesser Secretarius adiunctus auff dem Pfenningthurn
Johann Jacob Thorwart ietzmahliger Stallbott wird resigniren
Johann Adam Brantz in der dom Capitulischen Schaffneÿ und Cancelleÿ employirt, Will resigniren.
N. N. Baldner ist Verzogen
Friderich Schmidt ist verzogen
2° In die, Welche nur die geringere Notariats geschäfft auff sich nehmen denen Wichtigeren aber sich nicht unterziehen Wollen, deren dreÿ seind
H XIII Johann Peter Nauendorff
H Ratherr Johannes Breu
H Johann Thomas Römer Proc. Vic.
und 3° In die Jenige, Welche das Notariat: Ambt Völlig Versehen Wollen und sonsten nichts umb sich und die ihrige Zu ernehren, erlernet haben, deren Sechß.
H Johann Paul Thromer
H Johann Friderich Leopold Steinmetz
H Johann Jacob Schneuber
H Philipp Conrad Rauch
H Johann Winther
H Abraham Kolb.
H Advocat Scheffmacher votirte hierauff, daß seiner meinung nach der Implorant noch Zur Zeit abzuweißen seÿe, angesehen Wann schon die Zahl der Zweÿ Verzogenen Von dem Numero der sich Würcklich annoch befindenden Notariorum abgezogen Würde, nichts destoweniger, die Zwantzig Zunfftschreiber mit begriffen, noch Zweÿ und dreÿßig und also Zweÿ über den fixirten Numerum Wären, derowegen einige Würckliche Resignationes Vor allen dingen müßten erwartet Werden.
Herr Prætor Regius War gleiche meinung.
Erkandt. Wird Implorant mit seinem begehren noch Zur Zeit abgewießen
Deputati H XV. Lemp, H. Rth Beÿerle

(p. 198) Johann Brackenhoffer Wird an die Obere Cantzleÿ: Herren pro Sustinendo Examine verwießen
Montag d. 11. 7.bris 1719. Lt Mosseder Nomine H. Johann Brackenhoffers des Scribenten, producirt unterthäniges Memoriale pro gratiosé conferendo Notariatu, handelt innhalts.
Auff erstatteten bericht Von denen Oberen Cantzleÿherrenn daß so Wohl durch absterben alß hinwegziehen Verschiedener Personen die Anzahl der Notariorum sich Würcklichen unter dreÿßig befinde, ist Erkandt, Wird Implorant pro Sustinendo examine Vor die Obere Cantzleÿ: Herren Verwießen.
Deputati, H . XV. Gangolff und H Rathherr Fried

(p. 229) Montag d. 6.ten Novembris. H. Johann Brackenhoffer wird zu Einem offentlichen Notario unanimiter Creirt und angenommen
So dann ist auff abgelegte Relation H. XV. Johann Cristoph Reichard und mein des XIII. Secretarÿ, Weilen H. Rathherr Beÿerle als der Zweite Deputatus abweßend War, Waßmaßen H. Johann Brackenhoffer allhiesiger burger und Scribent /:nachdeme Er d. 11.ten 7.bris iüngst beÿ dieser Gerichts Stelle ad examen pro obtinendo Notariatu gnädig admittirt, die sach an die Obere Cantzleÿ: Herren Verwießen und sothanes Examen Vorzunehmen Ihnen d. 16. gedachten monats 7.bris Committirt Worden:/ Vergangenen Freÿtag, Weilen Wegen des Imploranten unpäßlichkeit solches eher nicht geschehen können, in gemeltem Examine Wohl bestanden, und auff die ihme Vorgehaltene und das Notariat Weßen betreffende Frang: stück also pertinenter geantwortet, daß er dem Publico nutzliche und ersprießliche dienst, Wofern er Zu einem Notario solte angenommen Werden, Zu leisten sich tüchtig erwießen hat, ist Johann Brackenhoffer durch Obrigkeitliche Erkandtnuß Zu einem offentlichen Notario unanimiter Creirt und angenommen worden.

(p. 247) Sambstag d. 18.ten 9.bris. Johann Brackenhoffer schwört auff die Notariats ordnung
Johann Brackenhoffer als neu angenommener Notarius auff die Notariats ordnung die gewohnliche Eÿd in pleno ablelegt.

(p. 326) Montag d. 7.ten Septembris. So dann haben Frantz Antoni Rumpler, Adam Clauß und Johann Niclauß Sommervogel die Notarÿ welchen iüngst Verwichenen Sambstag das Beneficium Inventandi Conferirt Worden, den gewohnlichen eÿd auff die Inventir schreiber Ordnung abgeschworen.

1719 Conseillers et XXI (1 R 202)
Philippe Jacques Marbach sollicite en septembre 1719 un poste de notaire auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un qui demandent un rapport sur le nombre des notaires en fonction. Les préposés généraux de la Chancellerie rapportent le 11 décembre qu’il y a seize secrétaires de tribu, étant donné que Jean Pierre Kolb chez les Fribourgeois, Jean Henri Schwartz chez les Drapiers, Jean Louis Scherer chez les Boulangers, Jean Frédéric Redwitz chez les Pêcheurs et Chrétien Evrard Bæhr chez les Jardiniers de la Krutenau sont morts et que Joseph Gug chez les Tailleurs a renoncé à ses fonctions après avoir été promu procureur ordinaire au Grand Sénat. A ces seize s’ajoutent douze notaires ordinaires, soit au total vingt-huit, de sorte qu’il y a deux postes à pourvoir. Philippe Jacques Marbach est admis à passer l’examen.
Philipp Jacob Marbach halt an pro Notariatu. 202. Und ad Examen admittirt. 275.

(p. 202) Sambstag d. 16. 7.bris 1719. – Lt. Mosseder, Nôe Philipp Jacob Marbachs, Weÿl. H. Johann Marbachs gewesenen Procuratoris beÿ E. E. Kl. Rath und burgers allhie hinterlaßenen Ehelichen Sohns, producirt unterthäniges Memoriale pro gratiose conferendo Notariatu, bitt innhalts, ist Erkandt, Soll Zuforderst an denen Protocollis, umb Zu sehen, Ob die Zahl der 30 Notariorum Complet seÿe oder nicht. nachgeschlagen und darauf Fernerer Bescheid ertheilet Werden.
Deputati H. XV. Reichshoffer und H. Ratherr Denner.

(p. 275) Montag d. 11. Decembris. – Lt. Mosseder, Nomine Philipp Jacob Marbachs des Scribenten und burgers allhie, der bitt unterthänig umb eröffnung des puncto admissionis ad Examen pro Notariatu d. 16. 7.bris iüngst genommenene bedachts
(der Oberern Cantzleÿ: Herren bericht die Zahl der Notariorum betreffend) Hierauff liessen die Obere Cantzleÿ: Herren per me den XIII. Secretarium referiren, Waßmaßen Sie die Zahl der Notariorum untersucht und befunden, daß Selbige in sechzehn Zunfft Schreibern, maßen Fünff davon nahmentlichen
beÿ E. E. Zunfft der Freÿburger Johann Peter Kolb
beÿ E. E. Zunfft der Tucher Johann Heinrich Schwartz
beÿ E. E. Zunfft der Becken Johann Ludwig Scherer
beÿ E. E. Zunfft der Fischer Johann Friderich Redwitz
beÿ E. E. Zunfft der gartner Krautenau Cristoph Eberhard Bähr
dieses Zeitliche gesegnet und
beÿ E. E. Zunfft der Schneider H. L. Joseph Gug, nachdeme er Procurator ordinarius beÿ E. E. großen Rath Worden, resignirt, und Zwölff andern Notarÿs bestehe, Welche zusammen acht und Zwantzig außmachen, also das Zu ersetzung der durch eine Gnädigen Herren Erkantnuß vom 14. Maÿ 1718. bestimmte Zahl der dreÿßigen Würcklichen Zweÿ erfordert werden, ist Erkandt, Wird Implorant ad Examen pro Notariatu admittirt und das Geschäfft an die Obere Cantzleÿ: Herren ferners Verwießen.
Deputati H. XV. Leiterpserger und H. Ratherr Graff.

1722, Conseillers et XXI (1 R 205)
Le secrétaire Jean Philippe Lichtenberger, fils du marchand du même nom, sollicite le 28 février 1722 un poste de notaire auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un peu après la demande de Georges Philippe Rith. Le préteur royal propose de lui faire passer l’examen habituel et de choisir le candidat le plus compétent selon le vœu du Roi qui a habilité le Magistrat à nommer les notaires de la Ville. Il fait remarquer que la tribu de l’Ancre a nommé Jean Philippe Lichtenberger son secrétaire adjoint, ce qui est contraire au règlement puisqu’il n’est pas encore notaire. Il propose d’annuler la nomination et d’interdire aux tribus de telles pratiques.
Le secrétaire expose le 2 décembre 1722, liste à l’appui, que trois postes de notaire sont vacants suite à la mort de Jean Frédéric Œlinger, de Jean Henri Lang l’aîné et de Jean Jacques Schneuber. Les préposés généraux de la Chancellerie ont fait passer l’examen du notariat à huit candidats, le catholique Georges Philippe Ridt et les luthériens Philippe Jacques Marbach, Jean Philippe Lichtenberger, Frédéric Adam Leitersperger, François Henri Dautel, Jean Philippe Schranckenmüller, Jean Georges Reisseissen et Jean Jacques Schübler parmi lesquels Jean Georges Reisseissen et François Henri Dautel n’ont pas vingt-cinq ans accomplis. Les candidats qui se sont montrés les plus compétents sont Georges Philippe Ridt auquel l’alternative est favorable, Philippe Jacques Marbach et Jean Philippe Lichtenberger qui sont nommés notaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un décident aussi que les préposés généraux de la Chancellerie devront désormais tous assister à l’examen pour mieux pouvoir juger les candidats. Les nouveaux notaires prêtent serment le 19 décembre.

Joh: Philipp Lichtenberg Wird ad Examen pro Notariatu admittirt. 76. deßen Denomination Zu einem Vicario der Zunfft Schreibereÿ beÿ E. E. Zunfft der Äncker Wird Cassirt. 78. Wird Zu einem Notario angenommen. 328. legt den eÿd ab. 362.

(f° 76) Sambstag d. 28.ten Februarÿ 1722. Lt. Mosseder Nomine Johann Philipp Lichtenbergs des Scribenten, Weÿland Johann Philipp Lichtenbergs gewesenen burgers und handelßmanns allhier hinterlaßenen Ehelichen Sohns producirt unterthäniges Memoriale und bitten pro gratiosa admissione ad Examen et Receptione in Notarium, handelt innhalts.
Herr Prætor Regius lies sich hierauff vernehmen, daß da heut acht tag Philipp Rith mit einem gleichmäßigen petito unterth. eingekommen, Wären Verschiedene Puncta nicht allein errinnert, sondern auch selbige so wohl in Examine als beÿ der Reception der sich pro Notariatu anmeldenden Candidatorum Zu observiren Erkandt Worden, und in Specie daß Wann sich Viele Subiecta anmelden folglichem Concurses, Wie anietzo geschiht, sich erzeigt, Mann allzeit den besten tüchtigsten und gelehrtesten, ohne einige ansehung der Personen Zu erwöhlen hätte, damit Ihrer Maÿestät Intention , indeme Sie Einem Löbl. Magistrat die macht Notarios Zu Creiren gnädigst Verliehen hat, möglichtens genüegen geschehen, Meine Herren Ehre in gehörige obacht genommen, und die Wohlfart der sambtlichen burgerschafft dadurch befördert Werden möge, aus ursachen das Ampt eines Notarÿ Wegen der ihme anvertrauenden Vielfältigen Geschäfften sehr Wichtig ist, Wolte also dafür gehalten haben, daß der Implorant ad Examen solte admittirt, die eingangs angezogene Puncten aber auch respectu seiner observirt Werden.
Übrigens könte Er hâc occasione nicht ungeandet lassen, daß E. E. Zunfft der Äncker sehr darinnen gefehlet, daß Sie Wie aus dem Producto erhellet, selbigen Zu einem vicarirenden Zunfftschreiber Wider ordnung angenommen, in ansehung noch kein Notarius ist, consequenter die Von sothanem officio anhangende functiones legitimé nicht Verrichten kann, derowegen deßen geschehene Denomination Zu einem vicario Zunfftschreiber alß ein schädlicher und Zu bösen Consequentzen anlaß gebender mißbrauch, seiner meinung nach, nicht allein Zu Cassiren, sondern auch andern Zünfften dergleichen zu thun beÿ Obrigkeitlicher straff Zu Verbiethen seÿe. Ist Erkandt, wird Herrn Prætorie Regÿ Anspruch durchaus gefolgt.
Deputati H. Dr Saintlo, H. Städel.

(f° 329) Mittwoch d. 2. 10.bris 1722. Georg Phil. Ridt, Phil. Jacob Marbach und Joh: Philipp Lichtenberg Werden in Notarios Creirt
die Jenige, Welche pro Notariatu einkommen, sollen künfftighin nicht per Deputatos, sondern die sammbtliche Obere Cantzleÿ: Herren examinirt Werden

Ego der XIII Secretarius referirte, Waßmaßen nach tödlichem hintritt Hh. Joh: Friderich Ölingers, Johann Heinrich Lang sen. und Johann Jacob Schneübers sambtlicher Notariorum und burger allhier, in dem Collegio der Von Euer Gnaden abhangenden Notarien, deren anzahl durch die am 14.ten Maÿ 1718. beÿ dieser Gericht Stelle ergangene Erkandtnuß auf 30. detreminirt und fest gesetzt Worden, und annoch in nachfolgenden 27 Perßonen darunter 17. Zunfftschreiber und Zehn Simple Notarÿ seind bestünde, nemblichen
Johann Marbach, Zunfftschreiber Zum Spiegel
Wolffgang Courtz, Bluhm
Frantz Heß, Freÿburger
Johann Brackenhoffer, Tucher
Johann Martin Brieff, Lucern
Johann Reinhard Lang, Mörin
Cristoph Michael Hoffmann, Steltz
Abraham Kolb, Becker
Johann Adam Ößinger, Kieffer
Daniel Rohr, Gerber
Johann Schweighäüßer, Weinsticher
Johannes Lobstein, Schmidt
Jacob Cristoph Pantrion, Schumacher
Johann Jacob Ölinger, Zimmerleüth
Philipp Jacob Mader, Gartner Weißth.
Johann Heinrich Lang Jun., Gartner Steinstraß
H. Johann Peter Nauendorff, XXI.r
H. Johann Breu, Rathh.
Johann Paul Thromer
Johann Adam Brantz
Joseph Gug
Johann Friderich Leopold Steinmetz
Johannes Winther
Johann Thomas Römer
Philipp Conrad Rauch
Johann Cristian Winterlin
dreÿ Stellen such vacirend befinden, umb Welche acht Candidaten nemblichen
Georg Philipp Ridt Von Hagenau, C. R.
Philipp Jacob Marbach Von hier, L. R.
Johann Philipp Lichtenberg Von hier, L. R.
Friedrich Adam Leitersperger Von Mittelhaußen, L. R.
Frantz Heinrich Dautel Von hier, L. R.
Joh: Philipp Schranckenmüller Von hier, L. R.
Johann Georg Reißeißen Von hier, L. R.
Johann Jacob Schübler Dd. Von hier, L. R.
per Memorialia Supplicando eingekommen, Wären auch Von Mghh. ad Examen admittirt, und dessen Vornehmung bißherigem Gebrauch nach an die Obere Cantzleÿ Herren Verwießen, dabeneben aber Erkandt Worden, daß Künfftighin der gleichen Ämbter per Concursum und allzeit dem tüchtigsten Subiectis solte Conferirt Werden, in Execution dieser Erkandtnuß hätten Wohlgedachte Obere Cantzleÿ Herren umb sothane Examina [f° 331] mit Vorgemelten Candidatis Vorzunehmen nachstehende Herren aus ihrem Mittel abgeordnet, und Zwar mit
dem Ersten H. XV. Gangolff und H. Rth. Schmidt,
dem Andern H. XV. Reichard und H XXI. Nauendorff,
dem Dritten H. XIII. Sibour und H. XV Reichard,
dem Viertdten Erstgemelte Herren,
dem Fünften H. XV. Gangolff und H. Rth. Reineri,
dem Sechsten H. XXI. Nauendorff und H. Rth. Schmidt,
dem Siebenden H. XV. Gangolff und H. Rathh. Schmidt,
dem Achten H. XV. Reichard und H. Rth. Reineri,
In denenselben Wären sie sambtlichen Ziemlich Wohl bestanden, doch einige etwas besser alß die andere, absonderlich aber hätten H. Ridt, H. Marbach und H. Lichtenberg auff die ihnen Vorgehaltener Fragstück Wohl und pertinenter geantwortet, Wie die Hochansehnliche Herren Deputirte solches auch ihrer seits hoffentlich bestättigen Werden, das erforderte Alter der fünff und Zwantzig jahr dieser acht Candidaten betreffend, hätten Sie selbiges alle Völlig, ausgenommen H. Reißeißen und [f° 332] H. Dautel, in deme der erstere d. 18.ten 10.bris 1697. und der andere d. 22.ten Januarÿ 1698. gebohren ist, übriges falle für dieses mahl die in Bestellung der vacirenden Ämpter und Dienst aus Königlichem Befehl eingeführte alternatiue Vor den Ersten auff ein Catholisches Subjectum, Weilen die Notarÿ Collectiué genommen Werden, und Johannes Schweighäüßer, so den 27. aprilis anno 1720 der letztere in Notarium Creirt Worden, sich der Augsburgischen Confesson Zugethan befindet.
Vornebambster Hochansehnliche Herren Deputirte bezohen sich auff den innhalt erst abgelegter Relation und stellten die Wahl Zu einer Gnädigen Herren Obrigkeitlichem Belieben.
[f° 333] H. Aduocat Scheffmacher Votirte, Es Competire krafft der beÿ dem Königl. Staats Rath d. 24. Maÿ 1684. und 31.ten Martÿ 1704. ergangenen Arrests Einem Löbl. Magistrat das Recht und die Gewalt in hiesiger Statt Notarios Zu Creiren unstreitbar, daß also sich damit läng auffzuhalten unnöthig, So Viel nun die heütige Electiones betrifft, müßen dabeÿ 1. die alternatiue, 2° das erforderte Alter, und 3° der Concurs in Consideration gezogen Werden.
Die alternatiue anlangend fiele selbige für dieses mahl auf ein Subiectum Von Catholischer Religion, Weilen Wie aus der angelegten Relation erhellet, Johannes Schweighäüßer Von Augsburgischer Confession der letzt erwöhlte Notarius ist, und angesehen sich anietzo nur ein Catholischer nemblichen H. Georg Philipp Ridt befände, könte respectu seiner der Concurs nicht in obacht genommen Werden, Wann also Meine Herren, in betrachtung selbiger in dem Examine Wohlbestanden, auch bereits seine 25 iahr überschritten hat, ihn Zu einem Notario annehmen Wolten, hielte Er dafür, es könte geschehen mit diesem [f° 334] anhang und beding, daß der Von ihm producirte und Von H. Michaele Greiner archipresbitero et Rectore Hagenoensis ertheilte Tauff: schein Von der obrigkeit daselbst solte Legalisirt Werden, Hierauff Wäre einer aus denen übrigen Candidaten Von Augsburgischer Confession Zu erwöhlen unter denen aber Zweÿ benandlichen H. Dautel und H. Reißeißen, Wohl erwogen sie ihre 25. iahr noch nicht Völlig haben, ietzunder in keine Consideration Zu Ziehen, nach Welchem abermahlen ein Subiectum Von Catholischer Religion Krafft der Alternatiue müste genommen Werden, Weilen sich aber anietzo Keines befindet, Vermeine Er Meine Herren könten Wohl ein Lutherisches erwöhlen, iedoch mit dieser annectirten Clausul und Condition, daß pari casu ein gleiches respectu der Catholischen solte observirt Werden, de concursu Wäre für dieses mahl nicht Zu reden, Weilen nicht einerleÿ Deputati beÿ den Examinibus geweßen, und also Selbige der sambtlichen Candidatorum Capacität [f° 335] nicht bekandt, sondern nur der ienigen Welche Sie examinirt haben, derowegen hielte er für guth, daß nach erkandtem Concurs die ienige, so künfftighin sich pro Notariatu bewerben Würden, entweder durch das gantze Collegium der Oberen Cantzleÿ: Herren oder Wenigstens einerleÿ Deputatos solten examinirt Werden.
Herr Prætor Regius sagte hierauff, beÿ dem heütigen geschäfft Wären Vorläuffig Zweÿ Puncten Zu untersuchen, der erste, Ob denen ergangenen bescheiden ein genügen geschehen ? und der andere, Ob die Sachen anietzo in einem solchen stand, daß definitiué darüber könne gesprochen werden ? Quoad primum finde Er, daß nach der umbständlich abgelegten Relation die Quæstion affirmatiué Zu decidiren, Weilen sie sambtliche Candidati durch Vorlegung der Tauff: und andere Scheinen ihr alter beschienen, und folgends mit denen bißher gewohnlichen formalitäten die Examina über: [f° 336] standen, consequenter Meiner Herren Intention dergestalten erfüllet, daß quoad secundum, die ietzunder, und Zwar umb so da mehr, daß die aus dem Collegio der Oberen Cantzleÿ Herren benambste Deputati über die tüchtigkeit dieser unterschiedenen Subiectorum ihren bericht erstattet, einen endtlichen Schluß in diesem Geschäfft fassen, mithin Zu Würcklicher Wahl schreiten mögen, beÿ Welcher die Von dem H. Aduocaten errinnerte dreÿ stück Zu beobachten, und Weilen die alternative für dieses mahl ein Catholisches Subiectum Zu erst erfordere, unter denen eingeschriebenen aber sich nur eines nemblichen H. Georg Philipp Ridt Von dieser Religion sich befindet, mithin respectu seiner dem Concurs nicht kann in obacht genommen Werden, selbiger auch nach dem Vorgelegten Tauff schein /:Welcher Ob er schon nicht legalisirt, dannoch für glaubwürdig Zu halten, indeme nicht præsumirlich, daß der H. Pfarrer Greiner einen falschen Tauff: [f° 337] schein geben, oder der Implorant einen solchen Zu produciren sich erkühnen Würde, und neben dem das Von dem Magistrat Zu Hagenau unter dero Statt Secret Inßigel ertheilte attestatum pro Legalisatione passiren kann:/ über 25. iahr alt, maßen er d. 19.ten Martÿ 1697. gebohren und in dem Examine Wohl bestanden ist, Alß Wolte Er ihme für den ersten,
für den andern aber Philipp Jacob Marbach und für den dritte, Johann Philipp Lichtenberg, so auch Völlig maiorennes seind, beeden Von Augspurgischer Confession alß denen besten und tüchtigsten unter denen übrigen hiemit seine Stimm gegeben haben, iedoch mit diesem expressen anhang und beding, daß Weilen ahne statt des letztern nach der alternative ein Catholisches Subiectum wäre Zu erwöhlen gewesen, dermahlen aber keines Vorhanden, in pari casu ein gleiches gegen denen Catholischen gehalten, und künfftighin, damit der erkandte Concurs seinen [f° 338] rechten Endzweck nemblichen die Erwöhlung der besten tauglichsten und Capablesten Subiectorum nach Meiner Herren Intention erreichen möge, alle die Jenige, so pro obtinendo Notariatu einkommen, nicht mehr durch absonderlicher Deputirten Wie bißhero geschehen, sondern die Obere Cantzleÿ: Herren ins gesambt examinirt Werden sollen, damit Die Von eines Jedwedern tüchtigkeit und Wissenschafft desto bessere Zeugnuß geben könne.
Conclusum, Wird Herrn Prætoris Regÿ Meinung in allen stücken gefolgt, Mithin Georg Philipp Ridt, Philipp Jacob Marbach und Johann Philipp Lichtenberg in Notarios Creirt, annexâ Clausula et Conditione observandæ Paritatis respectu Catholicorum datâ occasione und anbeÿ expressé Verordnet, daß alle die ad Examen pro Notariatu et Concursum admittirte Candidati durch die Obere Cantzleÿ Herren Collegialiter künfftighin solte exminirt werden.

(p. 362) Sambstag d. 19.ten 10.bris 1722.
Gleich anfänglichen beÿ dieser Session haben H. Philipp Jacob Marbach und Johann Philipp Lichtenberg die d. 2.ten huius Creirte Notarÿ den Gewohnlichen eÿd abgeschworen.

1723, Conseillers et XXI (1 R 206)
Le notaire Jean Philippe Lichtenberger demande le 24 avril 1723 à être habilité à dresser des inventaires. Les préposés généraux de la Chancellerie rapportent le 15 mai que le candidat a été nommé notaire le 2 décembre précédent et que la tribu des Pelletiers l’a choisi pour secrétaire. Comme il a réussi les épreuves l’avant-veille, ils le recommandent aux Conseillers et aux Vingt-et-Un qui le nomment rédacteur d’inventaires. Jean Philippe Lichtenberger prête serment le 22 mai.
Joh: Philipp Lichtenberger Wird ad Examen pro Beneficium Inuentandi admittirt. 138. Erhalt gedachtes Beneficium 163.

(p. 138) Sambstag d. 24.ten Aprilis 1723. Lt. Mosseder Nomine Johann Philipp Lichtenbergs burgers und Notarÿ allhier, producirt unterthäniges Memoriale und bitten, pro Beneficio Inventandi, handelt innhalts. Ist Erkandt, Wird Implorant ad Examen admittirt.
Deputati, H. XV.r Kornmann und H. Rht. Beÿerle.

(p. 163) Sambstag d. 15.ten Maÿ. Lt. Mosseder Nomine Johann Philipp Lichtenbergs Notarÿ und burgers allhier, der bitt unterthänig, nachdeme er das Examen pro consequendo Beneficio Inventandi außgestanden, umb der Hochverordneten Obern Cantzleÿ: Herren Relation, und darauff gnädig Zu Erkennen, Wie in seinem Producto Vom 24.ten Aprilis iüngst gehorsambst gebetten Worden.
Factâ Relatione durch die Obere Cantzleÿ: Herren, daß dieser Implorant, Welcher d. 2. 10.bris des Vergangenen iahrs beÿ dieser Gerichts Stelle Zu einem Notario Creirt, folglichen Von dem Schöffen Collegio der Kürschner Zu einem Zunfftschreiber ordentlich angenommen und d. 24.ten aprilis iüngst auff sein unterthänig schrifftliches Ansuchen ad Examen pro obtinendo Beneficio Inventandi admittirt Worden, in gedachtem Examine Welches Vorgestern nachmittag Von Zweÿ biß Vier uhren gewähret hat, auff die ihme damahlen Vorgehaltene Fragstück dergestalten Geantwortet, daß er Meinen Herren Zu Gnädiger Willfahr seines Petiti bestens könne recommendirt Werden, ist Erkandt, Wird dem Implorant das gebettene Beneficium Inventandi ertheilt, Mithin derselbe Zu einem offentlichen Inventir schreiber Obrigkeitlichen auff: und angenommen. Jur. d. 22.ten Eiusdem.
Deputati H. XV. Gießing und H. Rht. Frantz Heinrich Städel.

1724 Conseillers et XXI (1 R 207)
Philippe Jacques Marbach sollicite en janvier 1724 un poste de rédacteur d’inventaires. Les préposés en chef de la Chancellerie rendent compte le premier avril de l’examen qu’ils lui ont fait passer et qu’il a brillamment réussi. Ils sont d’avis d’accéder à sa requête d’autant plus que la tribu des Pêcheurs l’a nommé secrétaire quelque temps auparavant.
Not Phil. Jacob Marbach Wird ad Examen pro obtinendo Beneficio Inventandi admittirt. 54. Erhalt solches. 111. schwört auff die ordnung. 121.

(p. 54) Sambstag d. 29.ten Januarÿ 1724. Lt. Fuchß, Nomine Philipp Jacob Marbach Notarÿ und burgers allhier producirt unterthäniges Memoriale und Bitten pro gratiosé Concedendo Beneficio Inventandi, handelt innhalts, ist Erkandt, Wird Implorant ad Examen admittirt und deßen Vornehmung an die Obere Cantzleÿ: Herren Verwießen, auff deren abgelegte Relation über das Petitum definitiué soll gesprochen Werden Was recht ist.
Deputati H. XV. Merckel und H. Rathh. Leitersperger.

(p. 111) Sambstag d. 1.ten Aprilis – Lt. Fuchß, Nomine Philipp Jacob Marbach Notarÿ Publici und burgers allhier auff bescheid Vom 29.ten Januarÿ iüngst und deme Zufolg d. 9.ten Martÿ Vorgenommenes Examen, bitt der Hochansehnlichen Obern Cantzleÿ: Herren Relation, und ihme darauff mit dem Beneficio Inventandi gnädig Zu Willfahren.
H. Stättmeister Von Bock als Vorsitzender Ober Cantzleÿ: Herr und übrige Hh. assessores dieses Collegÿ referirten, Welcher gestalten der Implorant in seinem Examine sehr Wohl bestanden, und auff die ihme über die das Inuentiren betreffende Materien Vorgehaltene Fragstück also pertinenter et congrue geandtwortet, daß nach deßen Endigung Sie unanimiter dafür gehalten habe, Er könne Mghh. Zu Obrigkeitlichem Willfahr seines Petiti bestens recommendirt Werden, umb so da mehr daß er beÿ Einer Ehrsamen Zunfft der Fischer schon Vor einiger Zeit die Zunft: Schreibereÿ erhalten hat, ist Erkandt Wird der Implorant in seinem begehren gratificirt, mithin ihme das gebettene Beneficio Inventandi Willfahrt.
Deputati H. XV. Leiterperger und H. Rth. Gonion

(p. 121) Montag d. 3. Aprilis – Endlichen hat H. Not. Philipp Jacob Marbach über die Inventir schreiber ordnung den gewohnlichen eÿd abgelegt.

1732, Conseillers et XXI (1 R 215)
Jean Frédéric Lichtenberger sollicite le 26 janvier 1731 un poste de notaire auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un qui le renvoient à la commission d’examen.
Le 11 octobre 1732, les luthériens Jean Frédéric Lichtenberger et Jean Raoul Dinckel d’une part, les catholiques Georges Paul Rœssel et François Antoine Rumpler d’autre part présentent à nouveau leur requête après avoir passé leur examen. Le secrétaire des Treize expose que deux postes de notaires sont vacants. Les quatre candidats ont prouvé qu’ils sont majeurs, Jean Frédéric Lichtenberger a 29 ans, Jean Raoul Dinckel 26, François Antoine Rumpler 36 et Georges Paul Rœssel 50. Les deux premiers, luthériens, ont brillamment réussi les épreuves, les deux derniers, catholiques, moyennement quoiqu’ils se soient montrés aptes à remplir leurs fonctions, Rumpler ayant des connaissances plus précises en droit. Comme le dernier notaire nommé, Mathias Koch, est luthérien, l’assemblée devra commencr par nommer un catholique. Le préteur royal est d’avis de nommer François Antoine Rumpler, eu égard à ses meilleures connaissances en droit. Les Conseillers et les Vingt-et-Un se rangent à son avis. On passe ensuite à la nomination du deuxième notaire qui sera luthérien d’après l’alternative. Le préteur royal est d’avis de nommer Jean Frédéric Lichtenberger qui a une plus longue expérience et qui est plus âgé. Les Conseillers et les Vingt-et-Un suivent son avis. Les deux nouveaux notaires prêtent serment le 23 octobre.

Joh: Friderich Lichtenberger kombt ein pro officio Notarÿ. 55. erhalt solches. 327. schwört auff die Ordnung. 341.
Zu Notarien Werden angenommen Johann Friderich Lichtenberger. 327. Frantz Antoni Rumpler. 328. schwören auff die ordnung. 341.

(p. 55) Sambstag d. 26.ten Januarÿ 1732. Lt. Mosseder Nôe gegenwärtigen Johann Friderich Lichtenbergers des ledigen burgers und Scribenten, producirt unterthäniges Memoriale und bitten mit beÿlag Sub Lit. A. umb gnädige Conferirung des Notariats: Ambts, handelt innhalts. Ist Erkandt, Wird Implorant ad Concursum et Examen an die Obere Cantzleÿ: Herren verwiesen
Deputati H. Rht. Greiner und H. Rht. Cristmann

Joh: Friderich Lichtenberger Wird zu einem Notario angenommen – Frantz Antoni Rumpler Wird zu einem Notario angenommen
(p. 327) Sambstag d. 11.ten 8.bris. – Lt. Mosseder Nôe gegenwärtigen Johann Friderich Lichtenbergers und Johann Rudolph Dinckels der hiesigen burger und Scribenten, die bitten unterthänig umb der Obern Cantzleÿ: Relation, und ihnen darauff mit dem Notariatu gnädig Zu willfahren.
(p. 328) Müeg Proc. Vic. por Fuchß nomine Georg Paul Rößels und Frantz Antoni Rumplers auch burger und Scribenten allhier, Vom 27.ten Septembris iüngst bitt unterthänig der Hochverordneten Obere Cantzleÿ: Herren Relation, eâqué factâ, die Imploranten in numerum Notariorum gnädig Zu recipiren.
Ego der XIII. secretarius berichtete hierauff, Es hätte Meine Gnädige Herren beliebt durch die den 2.ten Decembris 1726. ergangene Erkandtnuß die Zahl der hießigen Von Einem Löbl. Magistrat abhangenden Notariorum auff dreÿßig fest Zu setzen, deren befänden sich dermahlen nur acht und Zwantzig nemblichen
H. Jacob Cristoph Pantrion
H. Johann Breu
H. Philipp Jacob Mader
H. Johann Paul Tromer
H. Wolffgang Curtz
H. Cristoph Michel Hoffmann
H. Joseph Gug
H. Johann Lobstein
H. Johann Marbach
H. Johann Jacob Ölinger
H. Abraham Kolb
H. Johann Daniel Lang
H. Johann Thomas Römer
H. Johann Jacob Baldner
H. Johannes Silberrrad
H. Johann Cristian Winterlin
H. Johannes Brackenhoffer
H. Franciscus Xaverius Heß
H. Johannes Schweighäußer
H. Philipp Rith
H. Philipp Jacob Marbach
H. Johann Philipp Lichtenberger
H. Johann Cristoph Fingado
H. Johannes Elias Goll
H. Adam Clauß
H. Frantz Heinrich Dautel
H. Andreß Schmidt
H. Mathias Koch
Also daß Würcklich oder daß also würcklich Zweÿ Stelllen sich vacirend befänden, umb solche zu erhalten Wären Vier Candidaten welche seÿnd Johann Friderich Lichtenberger, Johann Rudolph Dinckel, Frantz Antoni Rumpler Georg Paul Rößel sambtliche burgere und Scribenten allhier beÿ diesem Hoch Löbl. Dicasterio Supplicando eingekommen, und an die Obere Cantzleÿ: Herren ad Examen et Concursum Verwießen Worden. Beÿ Vornehmung sothanen Examinis erhellete, daß alle Vier nach Außweisung der producirten Tauff:scheine die erforderte Maiorennität Völlig erlangt haben, in deme H. Lichtenberger neün und Zwantzig, H. Dinckel sechs und Zwantzig, H. Rumpler sechs und dreÿßig und H. Rösel fünfzig iahr Würcklichen alt ist, und die Zweÿ Erstere, Welche der Augspurgischen Confession Zugethan seÿnd, in dem Examine sehr wohl bestanden, die Zweÿ letztere aber, So von Catholischer glaubens bekandtnuß, mittelmäßig, Jedoch dergestalten, daß Sie das officium einer Notarÿ Zu Versehen tüchtig befunden Worden, anbeÿ geschienen hat, es seÿe H. Rumpler in Jure etwas mehrers fundirt als H. Rößel, obwohlen, Was sie Wissenschafft in Notariat: geschäfften betrifft, Sie einander in der Capacität gleich gewesen. Anlangend die Alternatiue, erfordere Selbige Vor den Ersten ein Catholisches Subiectum, Weilen H. Mathis Koch der letzt erwöhlte Notarius Lutherisch ist, und Vor den andern eine Person Von Augspurgischer glaubens bekandtnuß.
Die Obere Cantzleÿ: Herren beruffen sich durchaus auff den gethanen Vortrag.
H. Aduocat Hold sagte, Weilen Zweÿ Stellen ledig, und der letzt angenommene Notarius, Wie berichtet Worden, der Lutherischen Religion beÿgepflichtet, hätten Meine Herren Erstlichen einen Von denen Zweÿen Catholischen Candidaten nach ihrem belieben, in deme Sie referirter maßen in der tüchtigkeit einander gleich seÿnd, Zu erwöhlen.
Herr Prætor Regius meldete, nach dem durch den XIII. Secretarium ertheilten umbständlichen bericht so wohl Von dem, Was beÿ dem Examine Vorgegangen, alß respectu alternatiyæ Zu beobachten ist, Ersehen Meine Herren, daß die erste ledige Notariat: Stelle, damit der auff dreÿßig bestimmte Numerus hiesiger Notariorum Wiederum ergäntzt Werden möge, mit einem Catholischen Subiecto Zu ersetzen, Wolte demnach seine stimm Frantz Antoni Rumpler umb so da mehr gegeben haben, daß Selbiger in Jure, Welches in unterschiedlichen fällen einem Notario Zu Wissen nöthig, mehreres Wissenschafft hat, als der genandte Rößel.
Hierauff ist Frantz Antoni Rumpler Zu einem Notario unanimiter erwöhlt Worden.
H. Aduocat Hold votirte ferners, Solchem nach erfordet die alternatiue ein Subiectum Von Lutherischer Religion dessen Wah Er Mghh. lediglich anheim gestellt haben Wolte.
Herr Prætor Regius ließ sich Vernehmen, Es falle die alternatiue dißmahlen auff ein Subiectum Von Augspurgischer Confession, und obwohen nach der abgelegten Relation die genandte Lichtenberger und Dinckel in Examine gleichmäßig Wohl bestanden, Wolte er seines orts iedoch dem Ersteren, in ansehung Selbiger länger practicirt, auch etliche iahr älter ist, als der andere, Zum einem Notario benambßt haben.
Demnach ist vermittels gehaltener umfrag Johann Friderich Lichtenberger mit einhelligen stimmen Zu einem Notario gekößen Worden.

(p. 341) Montag d. 23.ten octobris
Sso dann haben H. Frantz Antoni Rumpler und H. Johann Friderich Lichtenbergerdie Vorgstrigen tags Creirte Zweÿ Notarÿ denn gewohnlichen eÿd auff die ordnung geschwohren.

1733 Conseillers et XXI (1 R 216)
Jean Frédéric Lichtenberger demande le 7 décembre 1733 à être habilité à dresser des inventaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient à la commission d’examen. Le secrétaire des Treize rend compte le 12 décembre de l’examen que le candidat a brillamment réussi. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires, il prête serment le 19.
Johann Friderich Lichtenberger kombt ein pro Beneficio Inuentandi und Wird an die Obere Cantzleÿ: Herrn Verwießen. 413. erhalt solches. 421.
(p. 413) Montag d. 7.ten 10.bris.
Lt. Mosseder Nomine gegenwärtigen H. Johann Friderich Lichtenbergers, des hiesigen burgers und geschwornen Notarÿ, producirt dessen unterthänige Memoriale und bitten, umb gnädige admittirung ad Examen pro Beneficio Inventandi, handelt innhalts.
Ist Erkandt, Wird Implorant an die Obere Cantzleÿ: Herren umb sothane Examen mit ihme Vorzunemen, Verwießen, auff deren darüber abgelegte Relation fernerer bescheid ergehen soll. Deputati, H. Greiner und H. Rauch.

(p. 421) Sambstag d. 12. 10.bris.
Lt. Mosseder Nomine gegenwärtigen H. Johann Friderich Lichtenbergers Notarii publici und burgers allhier, Vom 7.ten huius bitt unterthänig umb der Obere Cantzleÿ: Herren Elisabeth, eâque factâ dem Imploranten mit gebettenem Beneficio Inventandi gnädig Zu willfahren.
Edo der XIII. Secretarius referirte hierauff, Waßmaßen die Obere Cantzleÿ: Herren nicht ermanglet hätten, in execution des beÿ dieser hohen gerichts Stelle am 7.ten Huius ergangenen Interlocuti, den Imploranten so wohl über die erneuerte Inventirschreiber ordnung den anno 1690. als übrige Zu rechts beständiger Verfertigung eines Inventarÿ denen Notarÿs Zu Wissen nöthige sachen, So da absonderlich begriffen, die Materiam de Testamentis, Codicillis, Fideicommissis, Legatis, Pactis Dotalibus, Viduis, Successionibus ab intestato, de Gradibus Cognationis et affinitatis, Jure Representationis, Collationibus & gestrigen tags frühe Von acht bis Zehen uhren Zu examiniren, Selbiger Wäre in seinen Responsionibus also Wohl bestanden, daß Sie alle einmüthig dafür gehalten, Es könte als ein dem Publico ersprießliche dienst Zu leisten tüchtiges Subiectum Zu erhaltung des Von ihme gebettenen Beneficÿ Inventandi Meinen Gnädigen Herren iure ac merito bestens recommendirt Werden.
Die Obere Cantzleÿ: Herren beruffen sich durchus auff die Von mir abgelegte Relation und bestättigten deren inhalt.
Erkandt, Wird dem Imploranten das Beneficium Inventandi Obrigkeitlichen ertheilt, und Selbiger Zu abschwörung des gewohnlichen eÿds auff die Inventir schreiber ordnung admittit.
Jurauit d. 19.ten Eiusdem.

1736, Conseillers et XXI (1 R 219)
Jean Daniel Stœber demande à être admis au nombre des notaires de la Ville. Le secrétaire des Treize rapporte que les Conseillers et les Vingt-et-Un l’ont renvoyé un an plus tôt aux préposés en chef de la Chancellerie pour lui faire passer son examen qui a été repoussé pour permettre à d’autres candidats de se présenter, en particulier un catholique. Unique candidat, Jean Daniel Stœber a réussi l’examen. Les préposés en chef de la Chancellerie le recommandent après avoir constaté qu’il a atteint sa pleine majoroté puisqu’il est né en 1710. Le dernier notaire nommé, Jean Raoul Dinckel, étant luthérien, l’alternative veut que soit désigné un notaire catholique. Comme il n’y en a aucun bien que la charge à pourvoir soit vanacnte depuis un an, le secrétaire ainsi que l’avocat général et les préposés en chef de la Chancellerie sont d’avis d’accorder une dispense à condition que les deux notaires suivants qui seront nommés soient catholiques. Le préteur roal émet le même avis. Le conseil nomme Jean Daniel Stoeber notaire le 15 décembre 1736. Il prête serment le 22.
Johann Daniel Stöber der Scribent Wird Zu einem Notario angenommen. 617. schwört auff die ordnung. 639.

(p. 617) Sambstag d. 15.ten 10.bris. Lt Mosseder, Nomine gegenwärtigen Johann Daniel Stöbers des hiesigen burgers und Scribenten, weilen der Implorant das Examen überstanden in gegenwart der Hochvorordneten Oberen Cantzleÿ: Herren, alß bitt unterthänig auff deren Relation ihne nunmehro in Numerum Notariorum Zu recipiren.
Ego der xiii. Secretarius referirte hierauff, Es wäre dieser Implorant bereits d. 10.ten 10.bris Vorigen iahrs durch ein unterthäniges Memoriale und bitten mit beÿlag sub Lit. A. pro gratiosa admissione ad Examen pro Notariatu supplicando einhekommen, maßen damahls, Wie ex Protocollo dicti anni unter dem 30. 10.bris Zu ersehen, eine Notarÿ Stelle, so noch Würcklich ledig, vacirend sich befunden, Die hochansehnliche Obere Cantzleÿ Herren hätten das Ihnen dictâ die auffgetragener Examen bis den 7.te, huius verschoben, in der meinung es Würden sich etwann noch andere und unter denenselben Vielleicht einige Catholische Subiecta, alß auff Welche die alternativa dermahlen fallt, anmelden, deren aber in so langer Zeit keiner Zum Vorschein gekommen. Beÿ sothanem Examine Wäre der Implorant sehr Wohl bestanden, und in Vertrettung des Ambts eines Notarÿ dem Publico nutzliche dienste Zu leisten allerdings tüchtig befunden, derohalben auch ihne zu erlangung seines unterthänigen petiti bestens Zu recommendiren beliebt Worden, übrigens hätte Selbiger nach auß Weißung des Sub Lit. A. producirten Tauffscheins, seine Völlige Maiorennität erlangt, maßen er, anno 1710 d. 21. Octobris geborhen Worden, Allein sehe ihm die Altenative im Weeg, alß Welche demahlen eine Person Von Catholischer glaubens bekandtnuß erfordert, indeme Johann Rudolph Dinckel, So der Augßburgischen Confession Zugethan, der letzt erwöhlte Notarius ist, Es wäre dann, daß Ein Hoch Löbl. Magistrat in betrachtung des Imploranten sich beÿgelegten Wissenschafft, und ein gantzes Jahr hindurch sich sonsten niemand umb dieses ledige officium bewerben, hoc puncto Zu dispensiren gnädig geruhen Wolten.
Die sambtliche Obere Cantzleÿ: Herren Wie auch H. Advocat Hold, So dem Examini beÿgewohnt, beruffen sich auff die abgelegte Relation und bestättigen deren inhalt, mit angehencktem voto Von seithen des letztern, daß Meine Herren seiner ohnvergreifflichen meinung nach, in den heutigen Casu, respectu alternativæ, aus deren angezogene bewegnussen Wohl dispensiren könnten, Jedoch also und dergestalten daß ins künfftige Zweÿ Notarÿ Von catholischer Religion auch successivé nach einander solten angenommen Werden.
Herr Prætor Regius sich vernehmen, Er halte ebenfals dafür, daß nicht allein aus denen in der Relation enthaltenen Motiven, sondern auch Weilen Zu beförderung der geschäfft die bestimmte anzahl der Notariorum iederzeit Complet seÿn solle, als Worann dem Publico Viel gelegen in gegenwärtigem fall Wegen der alternative, unter der Von H. Advocat Hold angesprochenen Condition, Wohl könne dispensirt, und folglichen Johann Daniel Stöber der hiesige burger und Scribent Zu einem Notario angenommen werden.
Erkandt, Wird Johann Daniel Stöber Zu einem offentlichen Notario hiesiger Statt angenommen, und Zu abschwörung des gewohnlichen eÿds auff die ordnung und Pflichten der Notariorum admittirt, Dispensando respectu alternativæ, und mit diesem außdrucklichen beding und anhang, daß Zweÿ Notarÿ Von catholischer Religion immediate nach einander angenommen werden sollen.

(f° 639) Sambstag d. 22.ten Decembris. Gleich anfang dieser Session hat H. Johann Daniel Stöber der hiesige burger und Scribent, Welcher d. 15. huius Zu einem offentlichen Notario angenommen Worden, den gewohnlichen eÿd auff die ordnung und Pflicht eines Jeweiligen Notarÿ abgeschworen.

1738, Conseillers et XXI (1 R 221)
Le secrétaire catholique Jean Nicolas Sommervogel demande à devenir notaire le 1 février. L’assemblée le renvoie aux préposés en chef de la Chancellerie qui lui feront passer son examen.
Le secrétaire des Treize expose le 22 février que deux postes de notaires sont vacants suite à la destitution de Jean Paul Rœsser l’année précédente et la mort de Wolffgang Courtz quelques semaines plus tôt. Les deux candidats qui se sont présentés, Jean Nicolas Sommervogel et Jean Daniel Papelier, ont passé leur examen. Jean Nicolas Sommervogel qui est né à Strasbourg le 19 février 1707 de bourgeois catholiques a certes paru quelque peu effrayé mais les réponses qu’il a apportées aux questions prouvent suffisamment ses compétences. Il peut donc être recommandé au Magistrat, d’autant que l’alternative lui est favorable puisque les deux derniers notaires nommés, Jean Daniel Stœber et Jean Raoul Dinckel, étaient luthériens par manque de candidats catholiques. Les autres préposés en chef de la Chancellerie confirment le compte rendu. Le préteur royal donne son approbation, les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Jean Nicolas Sommervogel notaire. Il prête serment le 26 février.

Joh: Niclauß Sommervogel Wird ad Examen pro Notariatu admittirt. 103. Wird Zu einem Notario angenommen. 165. Schwört auff die Ordnung. 174.

(p. 103) Sambstag d. 1.ten Februarÿ 1738. Lt. Gug. Nôe gegenwärtigen Johann Niclauß Sommervogel, Catholischer Religion, producirt unterthäniges Memoriale sambt beÿlag Sub Num.ro 1. umb gnädige admission ad Examen pro Notariatu, handelt innhalts. Ist Erkandt, Wird Implorant an die Obere Cantzleÿ: Herren umb sothanes Examen mit ihme Vorzunehmen, Verwießen.
Deputati H. Rhh. Reineri und H. Rhh. Ößinger.

(p. 165.) Sambstag d. 22. Februarÿ 1738. Lt. Gug. Nôe gegenwärtigen Johann Niclauß Sommervogels des hiesigen burgers und Scribenten, producirt unterthäniges Memoriale iuncto petito, umb der Hochverordneten Obere Cantzleÿ: Herren Relation und Wie d. 1.ten huius unterthänig gebetten worden, handelt innhalts.
Ego der XIII. Secretarius referirte hierauff, Meine Gnädigen Herrn hätte beliebt, durch ihre in anno 1726. ertheilte Erkandtnuß den Numerum die hiesigen Notariorum, denen Creation und annehmung Einem Hoch Löbl. Magistrat Competirt und Zukombt, auff dreÿßig zu bestimmen und fest zu setzen, In Solcher Zahl befänden sich dermahlen, durch die beÿ Einem Ehrßamen großen Raths in Vorigem iahr erkandte Entsetzung Johann Paul Rößers Von diesem officio, und den Vor etlichen Wochen erfolgten todtfall H. Wolffgang Courtzen, Zweÿ Stellen ledig, umb Welcher resp.vé den 1.ten und 8.ten huius Johann Niclauß Sommervogel der hiesige burger und Johann Daniel Papelier der Scribent durch die ihrer seits übergebene unterthänige Memorialien supplicando angehalten, die Imploranten Wären hierauff durch die dictis diebus ergangene bescheid an die Obere Cantzleÿ: Herren ad examinandum Verwießen, und zufolg dessen Von selbigen sothanes Examen iüngst Verwichenem Mittwoch, und Zwar Erstlichen mit Johann Niclauß Sommervogel Vorgenommen Worden, da dich dann ergeben, daß Selbiger (:welcher nach außweißung seines Vorgelegten tauffscheins d. 19. Februarÿ 1707. Von burgerlichen Eltern in hiesiger Stadt gebohren, also Würcklichen 31. iahr alt, und der Catholischen Religion Zugethan ist:) ob er schon etwas erschrocken geschinnen, iedoch auff die ihm über die einem Notario ex Jure et Praxi Zu Wissen nöthigen Sachen Vorgehaltener Fragen also geantwortet, daß daraus sattsam erhellete, Waßmaßen Er die Notariat: geschäfften Zimblich eingesehen, und sich darinnen eine feine Wissenschafft beÿgelegt habe, folglichen dem Publico nutzliche dienste Zu leisten im stand ist, derohalben auch Wohlgedachte Ober Cantzleÿ Herren unanimiter dafür gehalten, daß der Implorant Zu erhaltung seines petiti beÿ diesem Hoch Löbl. Dicasterio solcher gestallten recommendirt Werden könnte, umb so da mehr, daß die Alternatiue dißmahlen ein Subiectum Von Catholischer Religion, Welcher er Zugethan, und deren bißhero Wenig sich angemeldet haben, erfordert, indeme Johann Daniel Stöber, So Lutherisch, sich der letzte erwöhlte Notarius befindet, und immediate Vor ihm Johann Rudolph Dinckel Von gleicher glaubens bekandtnuß, in ermanglung Catholischer Candidaten, d. 3. 10.bris 1735. einer Notariat: Stelle erhalten hat.
H. Ammeister Wencker, in abwesenheit H. Stättmeisters Von Müllenheim und die übrige anwesende Obere Cantzleÿ: Herren beruffen sich auff die Von mit abgelegte Relation, bestättigen deren innhalt, und recommendirte der H. Ammeister den Imploranten nochmahlen Meine Gnädigen Herren Zu beliebiger Willfahrung seines begehrens.
Solchem nach ist auff Anspruch Ihro Excellentz Herrn Prætoris Regÿ Johann Niclauß Sommervogel Wird der hiesige burger Zu einem offentlichen Notario dieser Stadt angenommen, und Zu abschwörung des gewohnlichen eÿds admittirt Worden.
Deputati H. Rhh. Flech und H. Rhh. Schreiner.

(p. 74) Mittwoch d. 26.en Februarÿ. So dann hat H. Johann Niclauß Sommervogel der am 22.ten huius angenommene Notarius auff die ordnung und Pflichten eines Notarÿ den gewohnlichen eÿd abgeschworen.

1738 Conseillers et XXI (1 R 221)
Jean Euth sollicite le 5 juillet 1738 l’admission à l’examen du notariat. Comme il a acheté les actes du notaire Jean Wolffgang Courtz, il demande confirmation de l’achat. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie pour passer son examen.
Johann Euth Wird ad Examen pro Notariatu admittirt. 471.

(p. 471) Sambstag d. 5.ten Julÿ 1738. Lt. Christiani, Nomine gegenwärtigen Johann Euthen Notariatus Candidati, producirt unterthäniges Memoriale sambt beÿlagen sub Lit.ris A bis F inclusivé, umb gnädige admission ad Examen pro Notariatu et factâ Relatione ihne in numerum derer hiesigen Notariorum gnädig Zu recipiren, nicht Weniger Zu erlauben, daß ihme die Von Weÿland H. Notarÿ Wolffgang Courtzen Erben erkauffte Notariat: Acta in Zwischen außgelüffert Werden möchten. Erkandt, Wird Implorant fördersambst an die Obere Cantzleÿ: Herren umb das Examen mit ihme Vorzunehmen, verwießen
Deputati H Rathh. Ößinger und H. Rathh. Krieger.

1739 Conseillers et XXI (1 R 222)
Jean Euth demande le 13 avril que les préposés en chef de la Chancellerie rendent compte de l’examen qu’il a passé l’année précédente. Le secrétaire des Treize expose que le candidat a brillamment réussi les épreuves mais que l’alternative exigeait un notaire catholique, ce qui est chose faite depuis la récente nomination de Joseph Revoire. Rien ne s’oppose plus à nommer le luthérien Jean Euth puisque le nombre de trente notaires n’est pas atteint. Le secrétaire présente la liste de tous les notaires, vingt-et-un sont aussi secrétaires de tribu et six sont simplement notaires. Les autres préposés en chef de la Chancellerie approuvent le compte rendu. Le préteur royal soutient la proposition. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Jean Euth notaire, il prête serment le même jour.
Jean Euth demande le 27 avril son admission aux épreuves qui l’habiliteront à dresser des inventaires. Le préteur de Müllenheim qui préside le collège des préposés en chef de la Chancellerie rapporte le 8 juin que le candidat a brillamment réussi l’examen. Les autres préposés en chef de la Chancellerie approuvent le compte rendu. Le préteur royal soutient la proposition. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Jean Euth rédacteur d’inventaires. Il prête serment le 13 juin.

Johannes Eÿdt Wird zu einem Notario angenommen, und schwört den gewohnlichen eÿdt ab. 147. Wird ad examen pro obtinendo Beneficio Inventandi admittirt. 182. erhalt solches. 228. schwört auff die Ordnung. 323.
Anzahl der hiesigen Notariorum. 149

(p. 147) Montag d. 13.ten Aprilis. Römer Nomine gegenwärtigen Johann Eÿdten des hiesigen burgers und Scribenten Vom 5.ten Julÿ Vorigen iahrs bitt unterthänig der Hochverordneten Obere Cantzleÿ: Herren Relation, eâque factâ, den Imploranten in numerum Notariorum gnädig Zu recipiren und ihne ad Juramentum hochgeneigt zu admittiren.
Ego der XIII. Secretarius referirte hierauff dieser Implorant, welcher d. 5.ten Julÿ Vorigen iahrs beÿ Mghh. pro obtinendo Notariatu durch ein unterthäniges Memoriale eingekommenn Wäre damahls an der Hochansehnliche Obere Cantzleÿ: Herren ad examinandum Verwießen, Sothanes Examen auch mit ihme d. 29.ten gedachten monaths Vorgenommen und Selbiger /:Wie aus dessen auff die ihm Vorgehaltene Fragstück über die ienige Materien, Welche einem Notario Zu Wissen nöthig seind, gegebene Soliden Andtworten, sich sattsamb ergeben:/ in der Zu tüchtiger Vertrettung dieses Ambts erforderlichen Wissenschafft dermassen Wohl gegründet befunden Worden, daß Wohlgedachte Obere Cantzleÿ: Herren unanimiter dafür gehalten, Er könnte Meinen gnädigen Herren Zu günstiger erhaltung seines Petiti bestens recommendirt Werden, Welches bis dato unterblieben, Weilen aber H Joseph Revoire, So der Catholischen Religion Zugethan, d. 21. iüngst verwichenen monaths Martÿ Zu einem Notario angenommen, folglichen dadurch der Difficultät Wegen der Alternative, indeme Implorant Von Ausgburgischer Confession ist, und H. Daniel Papelier, Welcher Meine Herren immediate Vor dem H Revoire Zu einem Notario Creirt haben, auch dieser glaubens bekantnuß beÿpflichtet gehoben Worden, dabeneben die erkandter maßen festgestelte Zahl der dreÿßig Notariorum in hiesiger Stadt nicht erfüllet, Wie aus folgender Enumeration derselben erhellet.
Notarÿ, So Zunfftschreiber seind
Joh. Rudolff Dünckel, Äncker
Johann Marbach Sen., Spiegel
Joh. Niclauß Sommervogel, Blum
Phil. Jacob Marbach, Freÿburger
Johannes Brackenhoffer, Tucher
Frantz Anthoni Rumpler, Lucern
Joh: Frid. Lichtenberger Jun, Mörin
Christoph Michael Hoffmann, Steltz
Abraham Kolb, Becker
Frantz Heinrich Dautel, Kürschner
Adam Clauß, Kieffer
Joh. Philipp Lichtenberger, Gerber
Mathæus Koch, Weinsticher
Joseph Gug, Schneider
Johannes Lobstein, Schmidt
Jacob Christoph Pantrion, Schumacher
Johann Elias Goll, Fischer
Johann Jacob Ölinger, Zimmerleüth
Philipp Jacob Mader, Gartner Weißth.
Andreas Schmidt, Gartner Steinstraß und Krautenau
Johann Daniel Lang, Maurer
Notarÿ, So keine Zunfftscheiber seind
Johannes Breu
Winter
Philippus Rith
Johann Daniel Stöber
Johann Daniel Papelier
Joseph Revoire
Alß hinderte Meine Gnädige Herren dermahlen nichts mehr, eingangs gemelten Johann Eÿdten, Welches ein sehr gutes und Capables Subiectum ist, Zu einem Notario anzunehmen.
Die Samtliche Obere Cantzleÿ: Herren bezohen sich auff die Von mir abgelegte Relation, undt bestättigen deren innhalt.
Solchem nach ist auff anspruch Ihro Excellentz Herrn H. Prætoris Regÿ Johann Eÿdten dem hiesigen burger und Scribenten das officium Notarÿ Conferiren mithin derselbe ad Juramentum admittirt, und von ihme noch beÿ dieser Session der gewohnliche eÿd auff die Ordnung und Pflichten einer Notarÿ abgeschworen Worden.

(p. 182) Montag d. 27. Aprilis 1739. Lt. Christiani, Nomine gegenwärtigen herrn Johann Eÿdten, Notarÿ Publici producirt unterthäniges Memoriale und bitten puncto Gratiosæ admissionis ad examen pro obtinendo Beneficio Inventandi, handelt innhalts.
Ist Erkandt, Wird Implorant an die Obere Cantzleÿ: Herren umb sothanes Examen mit ihme Vorzunehmen, Verwießen.
Deputati H Rathh. Braun und H. Rathh. Reiß

(p. 228) Montag d. 8.ten Junÿ 1739. Lt. Christiani, Nomine H. Johann Eÿdten des hiesigen burgers und Notarÿ Publici, Weilen Principalis das Examen pro obtinendo Beneficio Inventandi, Wozu er den 27.ten Aprilis iüngst admittirt Worden Vor etlichen tagen überstanden, alß bitt er unterthänig der Hochverordneten Oberen Cantzleÿ: Herren darüber anzuhören, eâque factâ, ihne Zu ermeltem Beneficio, Wie auch ad Juramentum gnädig zu admittiren.
H. Stättmeister Von Müllenheim als Vorsitzender Herr beÿ diesem Löbl. Collegio berichtete hierauff, daß dieser Implorant in den mit ihme Vor etlichen tagen Vorgenommenen Examine sehr Wohl bestanden seÿe, und die ihne Vorgehaltene Fragstück über das Was Zu gültiger Verfertigung eines Inventarÿ nach hiisiger Stadt Ordnungen erfordert Werde, so pertinenter und gründlich beandtwortet habe, daß die Sambtliche Hh. Beÿsitzer des Collegÿ der Oberen Cantzleÿ: Herren beneben Ihme dafür gehalten, Es Wäre derselbe Zu Versehung des Ambts ein es Inventir schreibers Zu nutzen des Publici allerdings tüchtig, und derohalben Zu erhaltung sothanen Officÿ Meinen Herren bestens Zu recommendiren.
H. Ammeister Wencker und die übrige Herren Assessores beruffen sich durchaus auff des H. Stättmeisters Relation.
Solchem nach ist auff Anspruch Ihro Excellentz Herrn H. Prætoris Regÿ dem Imploranten das Beneficium Inventandi Obrigkeitlichen Willfahrt, und selbiger Zu abschwörung des gewohnlichen eÿds admittirt Worden.
Deputati H Rathh. Richard und H. Rathh. Wolff.

(p. 232.) Sambstag d. 13.ten Junÿ. Gleich anfänglichen beÿ dieser Session hat H. Notarius Johannes Eÿdt das gewohnliche Juramentum auff die Inventir schreiber Ordnung abgeschworen.

1739, Conseillers et XXI (1 R 222)
Les Conseillers et les Vingt-et-Un renvoient le 20 juin aux préposés en chef de la Chancellerie les notaires Jean Nicolas Sommervogel, François Antoine Rumpler et Adam Clauss qui demandent à passer l’examen pour être habilités à dresser des inventaires. Le préteur de Müllenheim rapporte le 5 septembre que les trois candidats ont répondu de façon satisfaisante aux questions que leur a posé l’avocat Hold. Les Conseillers et les Vingt-et-Un les nomment notaires. Ils prêtent serment le 7 septembre.
Joh: Niclauß Sommervogel, Frantz Antoni Rumplers und Adam Clauß die Notarÿ Werden ad Examen pro obtinendo Beneficio Inventandi admittirt, 244.
das Beneficium Inventandi erhalten H. Rumpler, H. Clauß, H. Sommervogel. 323. schwören auff die Ordnung. 326.

(p. 244) Sambstag d. 20.ten Junÿ. Lt. Gug. Nôe gegenwärtiger dreÿer Notariorum benantlichen Johann Niclauß Sommervogel, Frantz Antoni Rumplers und Adam Clauß, producirt unterthäniges Memoriale puncto gratiosæ admissionis ad Examen pro obtinendo Beneficio Inventandi, handelt innhalts. Ist Erkandt, Werden die dreÿ Imploranten ad Examen admittirt und die Vornehmung desselben an die Obere Cantzleÿ: Herren, Verwießen.
Deputati H. Rhh. Reineri und H. Rhh. Braun.

(p. 323) Sambstag d. 5.ten Septembris. Lt. Fuchs Nomine gegenwärtiger Frantz Antoni Rumplers, Adam Clauß, und Johann Niclauß Sommervogels der geschwornen Notariorum und burgern allhier, puncto gebettenen Beneficÿ Inventandi Vom 20. Junÿ iüngst bitt der Hochverordneten Obere Cantzleÿ: Herren Relation, eaque factâ derenselben nach deßhalben außgestandenem Examine, sothanes Beneficium gnädig Zu Conferiren.
Herr Stättmeister Von Müllenheim berichtete hierauff, Es hätten die Obere Cantzleÿ: Herren des beÿ diesem Hoch Löbl. Dicasterio am 20.ten iüngst Verwichenen monaths Junÿ erhangenen bescheids, das ihnen Committirte Examen mit diesen dreÿen Imploranten Vorgenommen, und aus dem auff die Von Hn Advocaten Hold über die materiam Conficiendorum Inventariorum Vorgehaltener Fragstück gegebenen Andtworten so Viel Wahrgenommen, daß Sie sambtliche Zu Versehung des officÿ eines Inventir schreibers die erforderliche Wissenschafft und Capacität besitzen, mithin unanimiter dafür gehalten, Selbige Wären Meinen Herren Zu erhaltung ihres unterthänigen Petiti bestens Zu recommendiren.
Die übrige Obere Cantzleÿ: Herren beruffen sich durchaus auff des Hn Stättmeisters abgelegte Relation.
H. Advocat Hold sagte, die Imploranten Wären, in execution des beÿ Mghh. d. 20. Aprilis dieses iahrs referirten Bedachts und der darauff ergangenen Erkandtnuß, pro gratiosæ admissione ad Examen pro obtinendo Beneficio Inventandi, unterthänig eingekommen, Worauff Selbige an die Obere Cantzleÿ: Herren verwießen, Sothanes Examen auch mit ihnen Vorgenommen, und Sie, Wie H. Stättmeister Von Müllenheim und übrige Hh. Assessories dieses Löbl. Collegÿ erst referirt, Zu Vertretung des ihres seiths gebettenen Inventir schreiber: Ambts tüchtig befunden worden, die Willfahrung stehe Zu Mghh. hohem Belieben.
Erkandt, Wird auff die Von denen Oberen Cantzleÿ: Herren abgelegte Relation denen dreÿ Imploranten das Beneficium Inventandi Obrigkeitlich Conferirt, mithin ein Jeder derselben Zu abschwörung des gewohnlichen eÿds auff die Inventir schreiber Ordnung gelaßen.
Deputati H. Rhh. Wolff und H. Rhh. Anstett.

1739, Conseillers et XXI (1 R 222)
Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment le 11 avril 1739 Jean Daniel Stœber rédacteur d’inventaires sur la recommandation des préposés en chef de la Chancellerie. Il prête serment à la fin de la séance.
Jean Daniel Stœber demande l’autorisation en novembre d’acquérir le fonds de feu le notaire Philippe Jacques Mader. Il y est autorisé en décembre en exécution du rapport remis par les préposés en chef de la Chancellerie.

Johann Daniel Stöber erhalt das Beneficium Inventandi, und schwört auff die Inventirschreiber: Ordnung. 144. 146.
Johann Daniel Stöber Not. bitt umb Ratification des Kauffs der Maderischen Schreib: Stub. 372. der Kauff wird Confirmirt. 413.

(p. 144) Sambstag d. 11. Aprilis 1739. Lt. Mosseder Nomine gegenwärtigen Johann Daniel Stöbers des hiesigen burgers und Notarÿ producirt unterthäniges Memoriale und Bitten, umb relation der Hochverordneten Hh. Oberern Canteleÿ Herren und gnädiger Conferirung des Beneficÿ Inventandi, handelt innhalts.
H. advocat Hold berichtete, daß dieser Implorant in seinem Examine, Wie der Vorigen sehr wohl bestanden, und Selbigen in der Capacität nichts nachgebe, sondern ebenfalls ein tüchtiges und dem Publico anständiges Subiectum seÿe, mithin Meinen Gnädigen Herren Zu erlangung des Beneficÿ Inventandi gleicher maßen de meliore recommendirt Werde.
H. Ammeister Wencker,Wie auch die übrige Obere Cantzleÿ: Herren bekräfftigen des Herrn Advocaten Vortrag durchaus.
Hierauff ist Johann Daniel Stöber Notarius Publicus und burger allhier Zu einem Inventirschreiber angenommen Worden.
Deputati H. Rhh. Reiß und H. Rhh. Hammerer.

(p. 146) Finita sessione sind Vorbenambste Johann Daniel Papelier und Johann Daniel Stöber in die große Raths Stub beruffen, und von iedem derselben ein Cörperlicher eÿdt auff die Festhaltung der Inventirschreiber Ordnung abgeschworen Worden.

(p. 372) Mittwoch d. 4. 9.bris 1739. Lt. Mosseder Nomine gegenwärtigen H. Johann Daniel Stöbers Notarÿ Publici undt Inventirschreibers, producirt unterthäniges Memoriale und Bitten, mit beÿlag Sub Lit. A. umb gnädige Ratification des Zwischen ihme und Weÿland H. Notarÿ Philipp Jacob Maders hinterlaßenen Erben geschlossenen Kauffs erstbesagten H. Maders Schreib: Stub und der darinnen befindlichen actorum und Documentorum, handelt innhalts.
Ist Erkandt, Wird das geschäfft an die Obere Cantzleÿ: Herren Verwießen, umb genau Zu untersuchen, in Was Vor einen stand die Sambtliche in besagter Schreib: Stub dermahlen Verwahrlich liegende Schrifften, Acta und Documenta sich befinden, und eine umbständliche Relation beÿ dieser gerichts Stelle darüber abzustatten, damit Wann solches geschehen, auff des Imploranten begehren, desto gründlicher gesprochen Werden möge, Was recht ist.
Deputati H. Rh. Greuhm und H Rh. Richard.

(p. 413) Montag d. 7.ten 10.bis. Kauffs. 372. der Kauff der Maderischen Schreib: Stub wird Confirmirt.
H. Advocat Hold referirt, Waß maßen die Obere Cantzleÿ: Herren in execution des am 4. 9.bris iüngst ergangenen Interlocuti Zweÿ ordentliche Inventaria aller und ieder in Weÿland H. Notarÿ Philipp Jacob Maders hinterlaßene Schreib Stub befindlicher actorum et Documentorum durch Zweÿ dazu benambste Notarios in gegenwart H. Actuarÿ Nicolaÿ Verfertigten, einer davon Zu der Obern Cantzleÿ: Herren Protocoll lüffern, und Hiesiger Löbl. universität die Selbige concernirende Titulos und Breiffschafften außhändigen lassen, daß also das Publicum seine Völlige sicherheit erhalten und anietzo der Zwischen H. Notario Johann Daniel Stöber und denen Maderischen Erben geschloßene Kauff besagter Schreib: Stub sambt darinnen enthaltenen acten und Documenten füglich kan Confirmirt Werden.
Die Obere Cantzleÿ: Herren beruffen sich auff die Von dem H. Advocaten abgelegte Relation und bestätigte deren innhalt.
Erkandt, Wird das so die obere Cantzleÿ gethane obrigkeitlich bestättiget, mithin die Vorgegangene Kauff gemelter Maderischen Schreib: Stub und darinnen befindlichen actorum et Documentorum Confirmirt.

1744, Conseillers et XXI (1 R 227)
Jean Daniel Langheinrich demande un poste de notaire le 15 mars 1744. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie qui lui feront passer l’examen
Johann Daniel Langheinrich kombt ein pro Notariatu. 104.

(p. 104) Montag d. 16. Martÿ 1744. Römer Nôe H. Johann Daniel Langheinrichs Notariatus Candidati, producirt unterthänigst gehorsamsten Memoriale und Bitten, sambt beÿlaag Sub Lit. A. umb gnädige Erlaubnuß ad Examen pro Notariatu Zu gelangen, handelt innhalts. Ist Erkandt, Wird Implorant ad Concursum et Examen an die Verordnete Ober Cantzleÿ: Herren Verwießen. H. Kuntz, H. Vogler

1745, Conseillers et XXI (1 R 228)
François Joseph Fernig et Jean Daniel Langheinrich sollicitent un poste de notaire. Les Conseillers et les Vingt-et-Un demandent aux préposés en chef de la Chancellerie de reprendre l’enquête du 14 mai 1740 sur le nombre des notaires
Frantz Joseph Fernic und Johann Daniel Langheinrich kommen ein pro Notariatu. 482.

(p. 482) Sambstag d. 18.ten 10.bris 1745. Römer Nôe H. Frantz Joseph Fernig undt H. Johann Daniel Langheinrich Notariatus Candidatorum, producirt unterthänig gehorsamstes Memoriale, umb gnädige Recipirug in Numerum Notariorum, handelt innhalts. Ist Erkandt, Wird dieses gaschäfft præliminariter an die Ober Cantzleÿ: Herren Verwießen, umb die Wegen anzahl der Notariorum und Inventir schreiber in Verschiedenen Zeiten ergangene Erkandtnussen auffsuchen Zu lassen, deren innhalt Zu durchsehen, und den Ihnen hoc puncto den 14. Maÿ. 1740. auff die damahls Vorgetragene umbständ committirten Bedacht in stand Zu setzen, damit nach dessen Relation auff der Imploranten petitum ergehen möge, Was recht ist.
Deputati H. Rhh. Spielmann und H. Rhh. Rauch.

1746, Conseillers et XXI (1 R 229)
L’avocat Hold expose le 22 janvier 1746 que Jean Daniel Lang, François Joseph Fernig et Jean Daniel Langheinrich ont tous trois réussi l’examen du notariat, que les Conseillers et les Vingt-et-Un ont ensuite nommé notaire le premier d’entre eux et ajourné la nomination des deux autres. Comme certains notaires prétendent par ailleurs que leur trop grand nombre favorise une concurrence déloyale, les Conseillers et les Vingt-et-Un ont déjà demandé en 1740 aux préposés en chef de la Chancellerie de déterminer s’il serait utile d’en réduire le nombre. François Joseph Fernig et Jean Daniel Langheinrich demandent à nouveau un poste de notaire en arguant que le nombre de notaires est de 21 alors que le maximum a été fixé à trente. L’avocat expose la situation en distinguant trois questions, (1) si le Magistrat est habilité à nommer des notaires, (2) à quelles règles obéit le nombre de notaires et de rédacteurs d’inventaires, (3) de quelle manière doit être appliquée l’alternative.
(1) Le droit du Magistrat à établir des notaires qui remonte à l’Empire a été confirmé sans ambiguïté après la Capitulation par un arrêt du Conseil d’Etat en date du 24 mai 1684. Le Magistrat a donc toute latitude d’augmenter ou de diminuer le nombre des notaires.
(2) Les Conseillers et les Vingt-et-Un ont fixé le 8 juin 1636 le nombre des rédacteurs d’inventaires à vingt-quatre sans statuer sur celui des notaires, étant entendu que les rédacteurs d’inventaires sont aussi notaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un ont fixé le nombre des notaires à trente le 14 mai 1718. Les notaires sont actuellement vingt-six, seuls deux d’entre eux ne sont pas rédacteurs d’inventaires. Comme le nombre des bourgeois a beaucoup augmenté depuis que le maximum a été fixé à trente, les actes que dressent les notaires ont augmenté en conséquence. Certains notaires n’exercent pas leur charge, comme Revoire qui a quitté la Ville, Winter qui est receveur de familles nobles, Rith greffier des terres de la Noblesse, Rœmer procureur au Grand Sénal et Gug archiviste. Les préposés en chef de la Chancellerie ont demandé à ces notaires qui n’exercent pas de déclarer leurs intentions et sont d’avis de rayer Revoire et Gug du catalogue.
(3) Il s’ensuit que la situation permet d’accéder à la demande des pétitionnaires en respectant l’alternative. Comme le luthérien Jean Daniel Lang a été nommé après le catholique Hess, il est donc possible de nommer le catholique Fernig puis le luthérien Langheinrich.
Les autres préposés de la Chancellerie déclarent que l’avocat Hold a exposé fidèlement leurs délibérations. Le préteur royal approuve la proposition de l’avocat Hold, les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment notaires François Joseph Fernig et Jean Daniel Langheinrich qui prêtent serment le 24 janvier.
Les nouveaux notaires François Joseph Fernig et Jean Daniel Langheinrich demandent le 29 janvier à devenir rédacteurs d’inventaires.
Le juriste Barth rend compte le 21 mars de l’examen qu’ont passé Jean Daniel Lang, François Joseph Fernig et Jean Daniel Langheinrich. Tous trois ont démontré leur compétence, quoique François Joseph Fernig aurait encore mieux répondu s’il connaissait bien les statuts particuliers à la Ville. Pour respecter l’alternative, les trois notaires sont promus rédacteurs d’inventaires dans l’ordre suivant, Jean Daniel Langheinrich, François Joseph Fernig et Jean Daniel Lang. Les Conseillers et les Vingt-et-Un adoptent la proposition du juriste Barth. Les nouveaux promus prêtent serment le 26 mars.

Ein Bedacht, d. Recht Notarios Zu creiren, 2.do die Anzahl der Notarien u. Inventir schreiber, u. 3° die Alternativ in hoc pt° betr. wird confirmirt, u. Zufolg deßelben Frantz Joseph Fernig, u. Joh: Daniel Langheinrich Zu Notarios Publ. erkoßen. 24.
H. Fernig und H. Langheinrich die neuerwehlte Notarii schwören auff die Ordnung. 34.
Frantz Joseph Fernig, u. Johann Daniel Langheinrich Kommen ein pro benef. inventandi. 42.
Johann Daniel Langheinrich, Frantz Joseph Fernig, und Johann Daniel Lang erhalten das Beneficium. 98. schwören auff die Inventir schrb. Ordnung. 107.

(p. 24) Sambstag d. 22.ten Januarÿ 1746. Herr Advocat Holdt referirt einem nomine derer hoch- und Wohlverordneten Obern Cantzleÿ herren Von Ihm auffgesetzten Bedacht, folgenden Innhalts.
Nachdeme die Hoch- und Wohlverordnete Ober Cantzleÿherren d. 13.ten letztverwichenen Decembris beÿ Ew. Gnaden referirt, was maßen Sie das Examen pro Notariatu mit denen an Sie Verwießenen Imploranten nahmentlich Johann Daniel Lang, Frantz Joseph Fernig und Johann Daniel Langheinrich Vorgenommen, und daß diese dreÿ Candidati samtlichen durch ihre Responsiones genugsam Zu erkennen gegeben das sie tüchtig seÿen ad officium Notariatus admittirt Zu werden, Alß haben Ew. Gnaden Zwar einen Von diesen Candidatis, namlich Johann Daniel Lang Zu dem Notariat: Ambt auff: und angenommen, die Zweÿ andere aber noch Zur Zeit Zu recipiren bedencken getragen weilen schon vor geraumer Zeit [p. 25] Von einigen Notariis geklagt worden, daß deren Anzahl allzugroß seÿe, mithin die eine denen andern durch allerhand unerlaubte Vortheil die Geschäfften hinweg Zu ziehen und abzuspannen sucheten, deßentwegen auch schon in anno 1740. d. 14.ten Maÿ Ew. Gnaden denen Oberen Cantzleÿ herren Zu bedencken auffgetragen, ob nicht die Anzahl der Notarien Zu mindern rathsam wäre.
Demnach obgedachte Fernig und Langheinrich Vernommen, daß Johann Daniel Lang, mit welchem sie ad Examen Verwießen und examinirt, gantz allein und mit hinansetzung ihrer ad officium Notarii admittirt worden, so seind dieselbige wiederumb beÿ Ew. Gnd. per Memoriale eingekommen, in welchem sie unterthänigst remonstrirt, daß die Anzahl der Notarien auff 30. gesetzt, und unter diesem Verschiedene Subjecta seÿen welche ihr officium nicht exerciren, [p. 26] also daß mit dem letzt auffenommenen Hn Lang nur 21. Notarii seind die sich der Notariat Geschäfften annehmen baten, deßwegen pro gratiosa receptione.
Hierauff hat Ew. Gnad. Zu erkennen beliebt, wie der producirt Extractus lautet, daß das Geschäfft denuo an die Ober Cantzleÿherren zu Verweißen, umb die wegen der Anzahl der Notarien und Inventir schreibern in Verschiedenen Zeiten ergangene Erkandtnußen auffsuchen Zu laßen, deren Innhalt Zu durchgehen, und in specie derjenig. Bedacht, der in Anno 1740. d. 14.ten Maÿ wohlgedachten Oberen Cantzleÿ herren committirt worden, in stand zu setzen, damit nach deßen geschehener Relation auff obbemedlter Imploranten begehren ergehen möge was Recht ist.
Zufolg deßen haben die Obere Cantzleÿherren sich deß an Sie Verwießenen Geschäffts unterzogen mithin über die dreÿ folgende haubtsächliche puncten deliberirt.
[p. 27] Der Erste belangt überhaubt Eines Hochlöbl. Magistrats Rechten Notarios Zu creiren.
Der Zweÿte betrifft die in der Ordnung bestimmte Anzahl der Notarien und Inventir schreiber, und der dritte berührt die Zu observiren habende Alternativ respectu der beeden Religions Verwandten.
Quoad 1.mum so ist jedermänniglichen bekandt, daß das Recht Notarios zu creiren ein solches Regale seÿe, welches Vor der Statt Submission vi Superioritatis Territorialis als von einem der Vornehmsten Reichständen exercirt, nachgehends aber nicht nur durch eine Königl. Capitulation überhaubt E. Hochlöbl. Magistrat gelaßen und confirmirt, sondern auch in specie Vermög eines Königl. Arrests du Conseil d’Etat vom 24. May 1684. mit den außdrucklichsten Terminis bestätiget worden.
Nun gleichwie Vor der Submission E. Hochlöbl. Magistrat an ein gewißen [p. 28] Numerum Notariorum nicht gebunden, sondern berechtiget war deren Anzahl Zu Vermehren oder Zu mindern nach gutduncken und beschaffenheit der Zeitläuffe, und umbständen, also ist auch ungezweiffelt, daß Ew. Gnaden dieses Recht noch heutiges Tags Vollkommen Zustehe.
Betreffend den 2.ten Punct, so haben sich die Obere Cantzleÿherren insonderheit berichten laßen aller wegen der Anzahl der Notarien und Inventir schreiber beÿ Ew. Gnaden ergangener decreten und Ordnungen auß welchen Sie ersehen, daß schon in anno 1636. d. 8.ten Junÿ Vermög eines beÿ Ew. Gnaden ertheilten decreti die Anzahl der Inventir schreiber auff 24. gesetzt und fixirt und diese Ordnung in anno 1736. renovirt worden, der Numerus Notariorum aber, worunter auch die Inventir schreiber begriffe, biß ad annum 1715. ohneingeschränckt und freÿ geblieben.
[p. 29] Da dann in erstbesagtem Jahr die Obere Cantzleÿherren einen Bedacht deßwegen Verfaßt, in conformitæt deßen Ew. Gnaden den 14.ten Maÿ 1718. ihr Decret dahin ertheilt, daß die Anzahl der sambtlichen Notariorum, worunter, wie schon gedacht, auch die Inventir: und Zunfft schreiber begriffen, auff 30. Persohnen determinirt und festgesetzt seÿn sollen.
Nun ist auß dem Catalogo der würcklich Vorhandenen Notarien ersichtlich, daß drmahlen mehr nicht seÿen alß 26. mithin nur 2. die nicht Inventir schreiber seind, also daß wann auch die Zweÿ Imploranten anjetzo alß Notarii auffgenommen würden, die in der Ordnung bestimmte Anzahl noch nicht einmahl complet wäre.
Wobeÿ noch ferner Zu attendiren, daß seit die Ordnung, vermög welcher die Anzahl der Notarien auff 30. gesetzt worden, ergangen, die burgerschafft [p. 30] sich mercklichen Vermehrt, mithin die Notariat: Geschäfften Vielfältiger worden.
So seind auch hierbeÿ Ew. Gnaden haubtsächlich Zu berichten, daß unter denen würcklich Vorhandenen 26. Notariis Viele seind die das Notariat und Inventir schreiber: ambr nicht exerciren, als nemlichen 1° H. Revoire der sogar außgetretten, 2° H. Johann Winter, Adelicher Schaffner, 3° H. Ridt, Adelicher Ambtschreiber, 4° H. Joh: Thomas Römer, Procurator beÿ E. E. Großen Rath und H. Lt.Gug, Archivarius, der per inadvertentiam in dem Catalogi Notariorum gelaßen worden, wiewohlen Er schon längstens sein Notariat auffgegeben und resignirt hat.
Diese sehr bedenckliche Umbständ haben auch die Obere Cantzleÿ Hhn bewogen, beÿ Ihrer letzteren session Zu erkennen, daß diejenige Notarii welche biß dato nicht [p. 31] practicirt haben, und nur allein den Nahmen eines Notarii tragen ohne dem Publico in dieser qualitæt nutzlich zu seÿn, Vor Sie beschieden, und über erstgeregte Umbständ Zu red gestellt werden sollen, damit auff ihre Cathegorische Erklärung, auch respectu obged. Hn. Revoire und des Hn Lt. Gugen erkandt werden möchte, was gute Ordnung erfordern will.
Wann nun alle diese Anmerckungen denen Zweÿ Imploranten durchauß favorables seind, alß welche auch ohnehin durch das außgestandene Examen Notariatis Vor sehr tüchtig befunden worden, alß militirt auch in dero favor die Königliche Alternativ, so der dritte punct ist welcher untersucht worden. Da sich dann auß Ew. Gnaden Protocolli hervorgethan daß beÿ Ernennung der Notarien, Inventir: und Zunfftschreibern [p. 32] die Alternativ Zwischen beeden Religions verwandten gemeiniglich stricte observirt worden, mithin auch in das künfftige fleißig beobachtet werden solle.
Im heutigen Casu, nachdem nun Johann Daniel Lang so der Augspurgischer Confession Zugethan ist, letzthin Zu einem Notario auffgenommen, mithin auch beÿ ihme die Alternativ nach Ordnung Observirt worden, maßen der Vor ihme letzt recipirte Notarius, nahmentlich H. Heß, der Catholischen Religion beÿpflichtet, alß erfordert dann vor diesesmahl, nach des Hn Langen Reception, die Alternativ ein Subjectum Von Catholischer Religion, deren obged. Frantz Joseph Fernig Zugethan ist, und falls dieser solte aufgenommen werden, so wäre gleichfalls die Alternativ dem andern, nemlichen Johann Daniel Langheinrich der Von Augsp. Confession ist, favorable, [p. 33] mithin und auß allen in diesem Bedacht fürgebrachten motivis Könten die Zweÿ Imploranten Zu dem Notariat: Ambt auff und angenommen werden, welches alles die Obere Cantzleÿ Hhn Zu Ew. Gnad. hohen Einsichten u. dijudicatur setzen und übermaßen.
Die Obere Cantzleÿherren bekandten sich Zu dem Von Hn Advocaten Holdt referirten Bedacht.
Solchemnach ist auff anspruch Ihro Excellentz Herrn Prætoris Regii Vorstehender Bedacht seinem gäntzlichen Innhalt nach Obrigkeitlich bestätiget, mithin 1° Frantz Joseph Fernig, Cathol. Religion, so dann Zweÿtens Johann Daniel Langheinrich, Augsp. Confession, Zu Notariis Publicis creirt und erkoßen worden.

(p. 34) Montag d. 24. Januarÿ 1746. Gleich anfangs dieser Session haben die in letzterer erwehlte Zweÿ Notarii H. Fernig und H. Langheinrich auff die Ordnung geschworen.

(p. 42) Sambstag d. 29. Januarÿ 1746. Römer nôe Hn Frantz Joseph Fernig, und Hn Johann Daniel Langheinrich, beÿder Notariorum und burgers allhier, producirt unterth. Memoriale und bitten pro Beneficio Inventandi gratiose conferendo. Ist Bekandt, werden die beÿde Imploranten an die Obere Cantzleÿherren ad Examen pro Beneficio Inventandi verwießen.
Depp. H. Rathh. Ihlen H. Rathh. Rauch.

(p. 98) Montag d. 21.ten Martÿ. Römer nôe Hn Johann Daniel Lang, Hn Frantz Joseph Fernig, und Hn Johann Daniel Langheinrich, aller dreÿer Notariorum, Weilen das Examen pt° Beneficii Inventandi geschehen, alß bitt Gnädiger und hochgebietender Obere Cantzleÿherren Relation, und alle dreÿ Imploranten ad Beneficium Inventandi gnädig Zu admittiren.
Ego, Lt Barth referire hierauff, demnach die Vorbenamßte ohnlängst erwöhlte dreÿ Notarii Vor einiger Zeit beÿ Ew. Gnaden umb Conferirung des Beneficii Inventandi geziemend eingekommen, und es hierauff Ew. Gnaden beliebet, diese dreÿ Imploranten an die Wohlverordnete Obere Cantzleÿherren ad Examen Zu verweißen, alß hätten jetzt hochermeldte Obere Cantzleÿherren Verwichenen dienstag sothanes Examen mit obbesagten dreÿen Candidatis ordnungemäßig vorgenommen, und dieselbe über die einem Inventir schreiber Zu wißen nöthige materien befragt, da dann erstlich Frantz Joseph Fernig durch seine Antworten auff die an Ihn ergangene Fragen sattsam bewießen, daß er die Haubtsächliche principia Von dem Inventir schreiber: Ambt innen habe, auch noch beßer geantowortet haben würde wann er die Ordnungen so die Statt Straßburg in particulari angehen, in besitz gehabt hätte, Zweÿtens hätte Johann Daniel Langheinrich seine in der Inventir schreiber Kunst gründlich erlernte praxin Zur genüge dargethan, und drittens Lt Johann Daniel Lang, auff die ihme vorgelegte Fragstücke sowohl de Jure als praxi mit besonderer Geschlicklichkeit und Fertigkeit geantwortet, so daß Wohlgedachte Obere Cantzleÿ herren die Zu Versehung des Inventir schreiber: Ambts erforderliche Tüchtigkeit in diesen dreÿen Candidatis befunden, mithin davor gehalten hätten, daß Selbige sambtlich beÿ Ew. Gnaden zu erhaltung sothanen Officii bestens Zu recommendiren seÿen.
Wann es nun Ew. Gnad. beliebten solte, diese dreÿ Imploranten alß Inventir schreiber auffzunehmen, Zumahlen durch solche Reception die Anzahl der hiesigen Inventir schreiber welche durch die Ordnung auff 24. gesetzt ist, just erfüllet würde, so erforfert die Alternative welche in diesem Fall Zu beobachten, erstlichen ein Subjectum Augsp. Confession Zugethan, inmaßen der letzt erwehlte Inventir schreiber Johann Jacob Heß der Catholischen Religion beÿpflichtet, mithin wäre erstlich Notarius Langheinrich, Augsp. Confession, welcher Vor dem Lt. Langen sein Memoriale eingegeben, Zu erwehlen, und nach deßen Reception Notarius Fernig, Cathol. Religion, so dann drittens Notarius Lang Von Augspurgischer Confession, Zu Inventir schreibern auff: und anzunehmen, welches alles die Obere Cantzleÿherren Ew. Gnad. hohen Obrigkeitl. Willkuhr anheim stellten.
Die Obere Cantzleÿherren referirten ich auff den in Ihren Nahmen Von mir gethanen Vortrag.
Ist Erkandt, wird die jetzt abgelegte Relation Obrig keitlich bestätiget, mithin seind 1° Notarius Langheinrich, 2.do Notarius Fernig, und 3° Notarius Lang, junior, Zu Inventir schreibern auff: und angenommen worden.
Depp. H. Rathh. Hammerer und H. Rathh. Breu.

(p. 107) Sambstag d. 26. Martÿ. Die dreÿ jüngst erwehlte Inventir Schreiber, Notarius Langheinrich, Nots. Fernig, Nots. Lang, jun. schwören auff die Inventirschreiber Ordnung.

1747 Conseillers et XXI (1 R 230)
Jean Jacques Griesbach et Jean Henri Thenn présentent chacun en août 1747 une requête dans laquelle ils sollicitent un poste de notaire. Les Conseillers et les Vingt-et-Un l’adressent aux préposés généraux de la Chancellerie.
Le 25 septembre, l’avocat Hold rend compte de l’examen du notariat qu’ont passé François Pierre René, Georges Frédéric Nenter, Jean Jacques Griesbach et Jean Henri Thenn. Tous ont parfaitement répondu aux questions, notamment les trois derniers. Comme l’alternative demande de désigner un catholique, le choix se portera nécessairement sur François Pierre René, seul candidat catholique. L’avocat laisse aux Conseillers et aux Vingt-et-Un liberté de choisir un autre parmi les trois luthériens à moins qu’ils ne les nomment tous notaires. Le préteur royal estime que puisque tous les candidats sont compétents il est possible de les nommer tous sans appliquer de façon stricte l’alternative par manque de candidats catholiques, à condition de faire bénéficier les catholiques de la même faveur le cas échéant. L’assemblée se range à l’avis du préteur royal et nomme notaires les quatre candidats qui prêtent serment le 30 du même mois.
Georges Frédéric Nenter, Jean Jacques Griesbach et Jean Henri Thenn demandent le 2 décembre à être habilités à dresser des inventaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un les renvoient à la commission d’examen pour pouvoir désigner le candidat le plus compétent quand un poste de rédacteur d’inventaires sera vacant.

H. René, H. Nennter, H. Grießbach und H. Thenn werden Zu Notariis publicis auff und angenommen 165. juraverunt d. 30. sept.
H. Joh: Jacob Grießbach pt° admissionis ad notariatus. 139. pt° benef. Invent. 211.
H Joh: Heinrich Thenn pt° admissionis ad examen not. pag. 140. pt° benef. Invent. 211.

(p. 139) Sambstags den 19. Aug. 1747.
Roemer n. H. Johann Jacob Grießbachs deß burgers undt Scribenten Von hier producirt unterth. memoriale und bitten um gnädige conferirng deß Notariats. Erk. wird der Implorant an die Hochansehnliche Hh. Obere Cantzleÿ Herren ad examinandum verwießen.
Depp. H. Rathh. Busch, H. Rathh. Loger

(p. 140) Sambstag d. 26. aug. 1747.
Faust n. H. Johann Heinrich Thenn Cand. Not. producirt unterthäniges memoriale und bitten um gnädige admission Zu dem examine. Erkandt, wird der Implorant an die Hochverordnete Obere Cantzleÿ Herren ad concursum Verwießen

(p. 165) Montags d. 25. Septembris 1747. Herr Advocat Hold referirten daß nach deme H. Lt Frantz Peter René, deß gewesenen hiesigen burgers und Schneiders Sohn, H. Georg Friderich Nenntern geweßten Med. Doct. und hiesigen burgers Sohn, H. Johann Jacob Grießbach geweßten handelsmanns und burgers Sohn und dann H Johann Heinrich Thenn geweßten Med. Doct. und auch burgers Sohn per memorialia beÿ Euer Gnaden um die noch offenstehende Notariat: Stellen unterthänigst eingekommen und es hierauf Euer Gnaden beliebte, diese Vier Imploranten an die Hochverordnete Hn Obere Cantzleÿ Herren ad Concursum et Examen Zu Verweißen, Alß hetten jetzt hochermeldte Obere Cantzleÿ Herren sich d. 15. hujus Versammlet und das Examen mit vorgemeldten Vier Candidatis ordnungsmäßig Vorgenommen, und mit vielen Vergügen ersehen, daß sothane Vier Candidati sonderheitlichen aber die dreÿ letztere auf die Ihnen Vorgelegte Fragen über die Einem Notario Zu wißen nöthige materias gründlich, Fertig und geschickt geandtwortet, und in allem wohl bestanden seÿen. Weßwegen dem auch die Hochverordnete Obere Cantzleÿ Herren dieselbe als Tüchtig und Fähig erachtet, des Ambt Eines Notarii Publici Zu begleiten und dahero selbige Euer Gnaden bestens zu recommendiren wollen, indeme, nur der Erstere unter diesen Candidaten nehmlichen H. Lt. René Catholisch, als welcher Religion die alternativ günstig, die dreÿ übrige aber alle der Augspurgischen Lehr zugethan, in ihrem examine auch gleiche Fähig: und Geschicklichkeit gewießen, so daß Meine Hhn anstand genommen, welchen unter diesem dreÿen der Vorzug um solchen in den Außschuß Zu bringen mit Recht gebühre, als haben Hochverordnete Obere Cantzleÿ Herren Euer Gnaden hohen Einsichten anheim Zustellen für gut erachtet, nemlichen unter denenselben oder allen die gebettene Gnade angedeÿen Zu lassen mithin dieselbe in die Anzahl derer Notariorum auf und anzunehmen.
Ihro Excellenz Herr Prætor Regius meldete in seinem Voto daß MHh. auß dem Vortrag deß H. Advocaten Holden Vernommen wie diese Vier Candidati Notariatus in ihrem außgestandenen examine dermaßen wohl bestanden seÿen, daß dieselbe sämbtlich als tüchtige und Fähige Subjecta Zu dem Notariat Ambt MHh. wären angewießen worden, der fixirte numerus der hiesigen Notariorum noch Vier membra erheische, sich aber nur einer Von Catholischer religion unter solchen befinde, Hochderselbe davor halte daß alle Vier Imploranten Zu Notariiis Könnten angenommen werden, und Könnte der alternativ, (die Zwar in diesen Fällen wo Keine Subjecta sich præsentiren, nicht so stricte in obacht genommen werde) Zu hülffe Zu Kommen beÿ ereigneter gelegenheit dreÿ Subjectis Von Catholischer religion nehmliches Recht und gnade wiederfahren.
Diesemnach werden auf anspruch Ihro Excellentz Hrn Prætoris Regii H. Lt Peter Frantz René, H. Georg Friderich Nenter, H. Johann Jacob Grießbach und dann H. Johann Heinrich Thenn Zu Notariis Publicis einstimmig erwehlet. juraveruny d. 30. ejusdem.

(p. 211) Sambstags d. 2. Xbris – H. Nenter, Grießbach, Thenn werden ad examen pro benef. Invent. gelaßen
Faust n. Georg Friderich Nenter, Johann Jacob Grießbach und Johann Heinrich Thenn sambtlich hiesiger Notariorum producirt unterthäniges memoriale und bitten um gnädige admission Zu dem examini und beneficio Inventandi.
Ist Erkandt, werden sambtliche Imploranten ad concoursum et examen pro beneficio Inventandi gelaßen, damit der tüchtigtse und geschickte unter diesen dreÿen nach außgestandenem examine das gebehrte beneficium Inventandi erlangen könne.
Depp. H. Rathh. Meltzheim, H. Rathh. Krieger.

1749 Conseillers et XXI (1 R 232)
Le 8 février, l’avocat Hold rend compte de l’examen qu’ont passé Georges Frédéric Nenter, Jean Henri Thenn, Jean Jacques Grießbach et François Pierre René pour être habilités à dresser des inventaires. Chacun d’eux a réussi les épreuves. Il rappelle que le nombre de rédacteurs d’inventaires est fixé à 24 et que seuls deux postes sont vacants. Comme l’alternative exige de nommer un catholique, le choix se portera sur François Pierre René, seul candidat catholique. Hold préconise de nommer en deuxième lieu le luthérien Jean Jacques Griesbach et de promettre aux deux autres les prochains postes vacants.
H. Franciscus Petr. René und H. Johann Jacob Grießbach erhalten das Beneficium Inventandi, HN Nennter aber und H. Joh: Heinrich Denn werden auf solches vertröstet. 29.

(p. 29) Sambstags d. 8.ten Februarÿ 1749.
Faust n. derer Hh. Georg Friderich Nenter, Johann Heinrich Denn, Johann Jacob Grießbach und Francisci Petri Ignatii René hiesiger Notariorum pt° beneficii Inventandi bitt Euer Gnaden hochansehnlicher Herren Deputaten relation und wie in denen überreichten memorialibus unterthänigst gebetten worden.
Herr Advocat Hold referirte hierauf, demnach die Vorbenambßte ohnlängst erwehlte Vier Notarii Vor einiger Zeit beÿ Euer Gnaden um conferirung des Beneficii Inventandi geziemend eingekommen, undt es hierauf Euer Gnaden beliebig gewesen, diese Vier Imploranten an die Hochverordnete Obere Cantzleÿ Herren ad Examen Zu verweißen, als hetten jetzt hochermeldte Obere Cantzleÿ Herren Vor einigen tagen sothanes Examen mit obbesagten Vier Candidatis Ordnungsmäßig Vorgenommen, und dieselbe über die Einem Inventir Schreiber Zu wissen nöthige materien befragt, da dann dieselbe auf die Ihnen Vorgelegten fragstücke mit besonderer Geschicklichkeit und fertigkeit geantwortet, so daß Wohlgedachte Obere Cantzleÿ Herren die Zu Versehung deß Inventir schreiber Ambts erforderliche tüchigkeit in diesen Vier Candidatis befunden, als haben hochdieselbe dafür gehalten, daß Selbige samtlich beÿ Euer Gnaden Zu erhaltung sothenen Officii bestens Zu recommendiren seÿen. Indeme aber an der Anzahl derer hiesigen Inventir schreiber, welche durch die Ordnung auf 24. besetzt ist, nur Zweÿ ermanglen, die Königliche alternativ aber dermahlen einem Subjecto Von Catholischer Religion günstig ist, als wurde die Wahl müssen auf Hn Lt. Réne als den einigen Von sothaner religion fallen, nach Ihme aber Könte H Johann Jacob Grießbach nach der Intention derer Oberen Cantzleÿ Herren Vor dieses mahl Zu Inventir schreiber auff und angenommen, die übrige beede Notarii aber beÿ ereigneter Gelegenheit sothanes Beneficium Inventandi ebenfals Zu erhalten, Vertröstet werden, welches alles die Obere Cantzleÿ Herren Euer Gnaden hohen Obrigkeitlichen Willkuhr anheim Stelleten.
Die Obere Cantzleÿ Herren bezogen sich auf dem Von H Advocat Hold gethanen Vortrag.
Diesemnach wurde Erkandt, wird H. Lt. René und H. Grießbach Zu Inventir schreibern auf und angenommen, H. Nennter und H. Denn aber der nehmlichen Gnade beÿ ereignenter gelegeheit theilhafftig Zu werden, Vertröstet.
Depp. H. Rathh. Rauch, H. Rathh. Stamm.

1749, Conseillers et XXI (1 R 232)
Jean Frédéric Lobstein demande à être admis à l’examen du notariat. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie.
Friederich Lobstein um admission ad examen Not. 100. derselbe wird in die anzahl derer Not. aufgenommen. vide prot. de a° 1750.

(p. 100) Sambstags d. 22.ten Novembris 1749. Roemer n. H. Johann Friderich Lobstein Not. Cand. und burgers prod. unterth. Memoriale und bitten sambt beÿl. sub Lit. A um gnädig admission ad examen Not. Erkandt, wird der Implorant an die Hochverordneten Herren Obere Cantzleÿ Herren ad examen et Concursum gewießen.
Depp. H. Rathh. Dorßner, H. Rathh. Lemp.

1750, Conseillers et XXI (1 R 233)
L’avocat Hold rapporte que les Conseillers et les Vingt-et-Un ont renvoyé sept candidats notaires aux préposés en chef de la Chancellerie pour qu’ils leur fassent passer leur examen. Six d’entre eux se sont présentés et ont réussi les épreuves, à savoir le catholique Jean Georges Elles et les luthériens Jean Frédéric Lobstein, Jean Charles Fické, Christophe Bilger, Jean Frédéric Goll et Jean Daniel Schweigheusser. Jean Frédéric Lobstein et Jean Charles Fické se sont particulièrement distingués. Comme il y a trois postes de notaires à pourvoir et que le dernier à être nommé, Jean Henri Thenn est luthérien, l’alternative demande de désigner un sujet catholique, soit Jean Georges Elles. Le deuxième poste dont le bénéficiaire sera luthérien pourrait être attribué à Jean Frédéric Lobstein  eu égard à ses mérites et à son père qui est un notaire renommé, quoiqu’il faudrait lui accorder une dispense puisqu’il a seulement 23 ans et n’est donc pas majeur. Le troisième poste devrait être attribué à un catholique mais le sera par dispense à un luthérien par manque de candidat catholique, en l’occurence à Jean Charles Fické. Les Conseillers et les Vingt-et-Un adoptent la proposition soutenue par le préteur royal.
H. Johann Georg Elles C. R., H. Joh: Friderich Lobstein A. C. und H. Johann Carl Ficke A.C. werden Notariis publius creirt und auffgenommen. 12.

(p. 12.) Sambstags d. 31. Januarii 1750. Herr Advocat eröffnete dieße Session mit Vortrag nachstehender bedächte.
Es seind letztiin successive Sieben Imploranten pro Notariatu beÿ Euer Gnaden eingekommen als nehmlich Johann Georg Elles, Joseph Groß beede Catholischer Religion, Christoph Bilger, Johann Friderich Goll, Johann Carl Fické, Johann Daniel Schweighaußer und Johann Friderich Lobstein, alle diese Fünff letztere Von Augspurgischer Confession.
Euer Gnaden haben diese sämbtliche Imploranten ad concursum Vor die hoch und wohlverordnete Obere Cantzleÿ Herren Verwießen, allwo sie sich auch alle außer dem obgenannten Joseph Groß ad examen gestellet.
Die Sechs anwesende haben sich alsobald dahin legitimirt daß sie alle hießige burgers Söhne seÿen, außgenommen Johann Daniel Fické welcher von Zerbs gebürtig, der aber würcklichen nun des burgerrechts angeruffen, so dann haben auch dieselbe durch Vorlegung ihrer tauffscheine ihre majorennitæt erwießen außer Johann Friderich Lobstein der erst 23. jahr alt, es haben auch die Candidati respecivé attestatu vorgelegt um ihre lehr jahr in der Notariat Kunst zu bescheinigen.
Demnach ist das examen mit denen selbigen Vorgenommen worden, wobeÿ sie alle so bestanden daß Kein eintziger als untauglich und Verwerflich erachtet worden, jedannoch so haben sich einige mercklichen distinquirt in in specie Johann Carl Ficke und Johann Friderich Lobstein weßwegen auch selbige dem Johann Elles welcher der eintzige Von Catholischer religion ist Von hochgdachten Obern [p. 14-v] Cantzleÿ herren Euer Gnaden in außschuß gebracht und recommendirt werden. Wobeÿ zu beobachten daß in der anzahl der auf 30. bestellten notarien würcklichen 3. stelle ledig seÿen, welche dermahlen erfüllet werden können. Die alternativ erfordert Vor dieses mahl erstens ein Subjectum Von Catholischer religion, weilen der letzterwehlte Notarius Johann Heinrich Thenn der Augspurgischer Confession Zugethan. Nun præsentirte sich unter denen 6. examinirten Candidatis nur Johann Georg Elles so Catholischer Religion, welcher auch alle requisita Vor sich hat ad notariatum admittirt Zu werden mitin Kan derselbige in die erste wahl gebracht werden.
Darauf folget ein Subjectum Von Augspurgischer Confession und Könnte dießorths der genandte Johann Friderich Lobstein erwehlt werden, weilen Er, als eines berühmten Noatrii Sohn die præferenzt über andere meritirte, Zumahlen Er auch in dem examine mit sonderbahrer dexteritæt bestanden. Es ermangelt aber demselben ein requisitum nemlich die majoernnitæt maßen Er erst 23 Jahr alt ist, da aber Euer Gnaden in dero wohl Verfaßten ordnung sich expresse Vorbehalten haben in dergleichen fällen ratione ætatis Zu dispensiren, so Können auch hochdieselbe diesem Candidato in favor seines Hn. Vaters und deßen dem publico geleisteter dienste sothane dispens gnädigst willfahren, um dieße mehr als derselbe unter der [p. 15] Vätterlichen Obsicht und beÿhülffe arbeiten wirdt.
Vor dem 3.ten will Zwar die alternativ ein Subjectum Von Catholischer religion erfordern, die weilen Er sich dermahlen Keinen von solcher religion præsentiret, ja im gegentheil der genandte Joseph Groß Von Catholischer religion sich ad examen nicht stellen wollen, als wird einer Von Augspurgischer Confession auß der anzahl der übrigen Candidaten dispensando Zu erwehlen seÿn, weßwegen auch der genannte Ficke als der gelehrteste unter allen on den außschuß Vor den dritten gebracht worden.
Diesemnach wurden auf Anspruch Ihro Freÿherrl. Excellenz deß H.ren Prætoris Regii
Johann Georg Elles Von Catholischer Religion
Johann Friderich Lobstein Von Augsp. Confession Vnd
Johann Carl Fické Von Augsp. Confession
zu Notariis publicis auf: und angenommen, und H. Friderich Lobstein die benöthigte venia ætatus ertheilet.

Les notaires Jean Georges Elles et Jean Charles Fické demandent à passer l’examen qui les habilitera à dresser des inventaires. Les Vingt-et-Un les renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie.
Joh: Georg Elles und Johann Carl Fické die Notariatus Candidato werden ad Concursum vor die Obere Cantzleÿ Hh. pro Beneficio inventandi verwießen. 154.

(p. 154) Montag d. 14. Xbris 1750.
Faust n. H Johann Georg Elles so Cath. religion und H Johann Carl Fické so der lutherischen Zugethan beeder Hießiger Notariorum, producirt dero unterthänige Mamorialia mit bitten pro gratiosa admissione ad examen pro Beneficio inventandi. Erkandt, werden dei Hh Imploranten ad consursum, umb vor denen wohlverordneten Obern Cantzleÿ Herren examinirt Zu werden, verwießen, auß denen abzustattende relation alß dann ferners soll gesprochen werden, was rechtens seÿn wird.
Depp. H. Rathh. Kleinclauß, H. Ratth. Krieger.

Jean Frédéric Lobstein demande à passer l’examen qui l’habilitera à dresser des inventaires. Les Vingt-et-Un le renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie
H Joh: Friderich Lobstein der Notarius wird pt° beneficii inventandi an die Obere Cantzleÿ Hh. verwießen. 156.

(p 156) Sambstag den 19.ten Xbris 1750. Roemer n. H. Johann Friderich Lobstein Notarii publici und burgers alhier prod. unterth. Memoriale und bitten. Erkandt, wird der Implorant ad concursum umb vor denen wohlverordneten oberen Cantzleÿ Herren das gewohnliche examen außzustehen, verwießen, damit auff abgestattene relation ferner pt° des gesuchten Beneficii inventandi Könne gesprochen werden was rechtens seÿn wird.
Depp. H. Rathh. Boeckler, H. Rathh. Maynoni.

1751, Conseillers et XXI (1 R 237)
L’avocat Hold rapporte que les cinq notaires qui demandaient à être habilités à dresser des inventaires ont réussi leur examen, à savoir Jean Georges Elles, Jean Charles Ficke, Jean Henri [sic, pour Frédéric] Lobstein, Jean Daniel Schweigheusser et Jean Frédéric Goll. Quoique le nombre de rédacteurs d’inventaires soit limité à 24 et que 26 figurent au catalogue, il faut noter que certains inscrits ne pratiquent plus, Philippe Rith devenu greffier de bailliage, Jean Elie Goll employé au Directoire de la noblesse, Adam Claus secrétaire garde bois et François Joseph Fernig qui a renoncé à la fonction de secrétaire au Miroir. Les préposés en chef de la Chancellerie proposent aux Conseillers et les Vingt-et-Un de les rayer du catalogue même s’ils ne coûtent rien au trésor de la Ville, d’autant que le Roi a confirmé que la Ville n’était pas tenue de limiter le nombre de ses notaires. Comme peu de catholiques se présentent, les besoins de l’administration ne permettent pas de respecter en l’occurrence la règle de l’alternative. Les préposés en chef de la Chancellerie proposent un ordre de préférence, Jean Georges Elles en sa qualité de catholique, Jean Frédéric Lobstein comme fils du doyen des notaires, puis Ficke, Schweigheusser et Goll.
Quant à Christophe Bilger qui a passé son examen du notariat l’année précédente sans avoir encore été nommé notaire à cause de son absence, c’est un sujet brillant qui a assisté un notaire 14 années durant. Les préposés en chef de la Chancellerie proposent de le recevoir notaire et de l’admettre à l’examen pour l’habiliter à dresser des inventaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un ratifient les différentes propositions (passage correspondant des préposés généraux de la Chancellerie).

H. Johann Elles, H. Joh: Heinrich Lobstein, H. Joh: Carl Ficke, H. Johann Daniel Schweigheußer und H. Johann Frid: Goll erhalten das beneficium inventandi, und werden wie obstehet Collocirt und H. Christoph Bilger wird Zu einem Notario erwehlt, pt° aber beneficÿ inventandi vor die obere Cantzleÿ Hh. verwießen.

(p. 55.) Montag den 3.ten Maÿ 1751. H. Advocat Holdt Stattete dießenmach folgede relation ab, meldete es wären beÿ denen Obern Cantzleÿ Hhn. den 27 Aprilis Jüngst pro beneficio inventandi examinirt worden fünff folgende Hh. Candidati nemlichen H. Johann Georg Elles, H. Johann Carl Ficke, H. Johann Heinrich Lobstein, H. Johann Daniel Schweigheußer und H. Johann Frid: Goll, unter dießen aber seÿe nur ein eintziger von der Cath. Religion, nemlich der obgenante Elles. die samtliche Candidati seind in examine wohlbestanden und vor tüchtig und Capables erachtet worden ad beneficium inventandi admittirt Zu werden.
es scheint Zwar daß ihnen im weg Stehe die Ordnung Selbsten vermög deren die anzahl der Inventir Schreiber auff 24 persohnen gesetzt und fixirt ist, sich aber würcklichen 26. in dem Cathalogo befinden, Es ist aber dißorths Zu berichten daß beÿ letzterer Session der oberen Cantzleÿ Hhen H Sommervogel Sein officium eines Inventir Schreibers auffgegeben, so dann daß viele seindt die erstgedachte ihre officia nicht exerciren, deren seind folgende
Erstend Philipp Rith der Amtschreiber, so mit einer ansehnlichen ambtschreibereÿ beladen ist
2° Johann Elias Goll der in der Cantzleÿ Eines löbl. Ritter Directorÿ employirt ist.
3° Adam Claus der Haagschreiber
4° Frantz Joseph Fernig welcher Zunfftschreiber auff E. E. Zunfft Zum Spiegel geweßen aber davon gekommen ist, man hat die meisten davon schon vor einiger Zeit beÿ denen oberen Cantzleÿ Hhen hierüber Zu rede gestellet, Sie haben aber gebetten man wolle ihnen ihren Titulum in gnaden beÿbehalten, weßwegen auch hochgedachte Cantzleÿ Hhn ein bedencken getragen Sie auß dem Cathalogo außzustreichen, zumahlen ohne hin sie Ja beÿ E. G. selbsten bestelt und angenommen worden, die Obere Cantzleÿ Hhn auch erachten daß E. G: erst gedachte Notarios in dem Cathalogo auß gnaden werden laßen wollen Zu mahlen selbige dem ærario publico nichts Kosten, und denen übrigen Notariis und Inventir schreiber in ihren functionibus nichts benemmen noch Schaden, in dem es gleich ist alß wan sie nicht wären. beÿ solcher der Sachen beschaffenheit halten die Obere Cantzleÿ Hhen davor, das die examinirte fünff Candidati alß sehr gute Subjecta ad beneficum inventandi admittirt werden Können, sinthemahlen dadurch die anzahl der Employirten Inventir schreibern eigentlich nicht Vergrößert wird, E: G: Ja auch vermög ihrer von dem König Confirmirten rechten an eine gewiße anzahl der Notarien nicht gebunden seind. es Kan auch gleichfalls die alternatiue nicht hinderen, daß dieße fünff Candidati wie wohlen nur ein eintziger von Cath: religion darunter ist, recipirt werden Können, es præsentiren sich so selten die Catholische Zu der gleichen officia daß Ein Hochlöbl. Magistrat nothwendiger weiß zum behuff des gemeinen weßens subjecta von augspurgischer Confession in einer weith mehrerer anzahl auff und annehmen muß. Es kan aber in gegenwärtigem Casu die alternatiue auff wenigst in so weith [p. 57] observirt werden, daß unter denen Candidatis die præferentz dem H. Elles alß der Cath. religion Zugethan gegeben werden kan nach gehends und Zum anderen mag wohl auch dem Jüngern Lobstein der vorzug vor denen anderen gegeönnet werden, weilen Er des Decani aller hießigen Notarien Sohn ist, Solchemnach wird 3° H. Ficke, 4° H Schweigheußer und 5° H Goll beÿ der reception Zu Collociren Seÿen.
Es haben auch E. G. auff das begehren eines andern Subjecti Zu Sprechen, nahmentlich des H. Christoph Bilgers auch allhießigem burgers Sohn, welcher mit dem obigen fünff Candidatis vor ungefehr einem Jahr pro notariatu eingekommen ware, der auch mit denen selbigen ad examen et concursum verwießen, und Zufolg deßen würcklichen examinirt und von den obern Cantzleÿ Hhen von düchtig und Capable das officium eines Notarÿ Zu verrichten erachtet worden, zu mahlen er schon 14 Jahr beÿ Notariis gearbeitet und sich utiliter brauchen laßen, derselbige wurde auch Jüngsthin mit den andern Candidatis beÿ E: G: eingekommen seÿn, wan Er nicht damahls abweßend geweßen wäre, da Er aber nunmahlen beÿ den oberen Cantzleÿ Hhrn gebetten, Sie geruhen möchten in ihrer relation beÿ E: G: auch Seines eingedenckt und günstig Zu seÿn, damit Er auch in numerum notariorum gnädigst auff und angenommen und nachgehends auch ad examen [p. 58] pro beneficio inventandi Verwießen werden Könte, alß haben die Obere Cantzleÿ Hh.en deßen bitt und gesuch vor billig erachtet, Zumahlen deselbige in der that des examen pro notariatu schon außgestanden und alß ein ungemein gutes subjectum angesehen ist, da auch seithero ein notarius nemlichen Johannes Winther mit todt angegangen, und auch wie schon obgedacht worden, so viele andere Notarÿ seind, die das Notariat ampt nicht practiciren, so haben wohlgedachte Obere Cantzleÿ Hhrn darfür gehalten, daß der Casus eben so dahin disponirt seÿe daß H. Christoph Bilger auch Zu dem Notariat ampt admittirt und pro beneficio inventandi vor die Obere Cantzelÿ Hhn ad examen verwießen werden Konne. Welches alles E: G: hohen Einsichten und decision gebührend anheim gestellt wird.
quo facto bezogen sich die gegenwärtige Obere Cantzleÿherren alß H. Amm. Richshoffer, H. XV.er Leitersperger, H. XV. Schmidt und H. Rathh. Marbach auff die Von dem H. advocaten abgestattete relation und bedacht.
dießemnach wurde Erkandt, wird denen Implorirenden fünff Hh.en Candidatis mit gesuchtem beneficio Inventandi und zwar nach der von denen Oberen Cantzleÿ Hhen gemachte Collocation willfahrt, und auff des H. Christoph Bilger abenfallige ansuchen Sprechend, wird derselbe auch zu dem notariat admittirt, pt° beneficii inventandi aber vor die obere Cantzleÿ herren ad examen verwießen.

(p. 60) Sambstag den 8. May. H. Johann Georg Elles, H. Johann Heinrich Lobstein, H. Johann Carl Ficke, H. Johann Daniel Schweigheußer die Jüngsthin angenommene Inventir schreiber Schwören auff die Inventir schreiber ordnung.
H Christoph Bilger der Jüngsthin angenommene Notarius Schwört auff die Notariat ordnung.

1751 Conseillers et XXI (1 R 234)
Jean Henri Thenn sollicite un poste de rédacteur d’inventaires. L’assemblée décide le 25 janvier 1751 de le nommer bien que l’alternative ne lui soit pas favorable et qu’il n’y ait pas de poste vacant. Elle argue quant au premier point que le candidat a fait preuve de ses qualités et qu’il n’y a pas de candidat catholique, quant au deuxième point qu’il y a un certain nombre de rédacteurs d’inventaires qui n’exercent pas leurs fonctions ou ne sont pas capables de les exercer. Les Conseillers et les Vingt-et-Un demandent aux préposés généraux de la Chancellerie de les rayer du catalogue pour pourvoir les postes de notaires compétents.
Johann Heinrich Denn der Notarius erhaltet das Beneficium inventandi. 18. Schwört auff die ordnung. 21.
die Obere Cantzleÿ Herren werden ersucht die Jenige Notarios und Inventierschreiber, so entweder untauglich oder ihr officium nicht versehen Können, aus dem Catalogo außzustreichen, damit solche andern guten Subjectis nicht hinderlich seÿen. 18.

(p. 17) Montag den 25.ten January 1751.
Faust n. Johann Heinrich Denn des mit dem beneficio inventandu bereits vertrösteten Notarÿ und burgers producirt unterthäniges Memoriale mit beÿl. Sub N.is 1 biß 5. Erkandt, wird der Implorant ohngeachtet dem selben alß der augspurgischen Confession Zugethan, die alternative dermahlen nicht günstig, aus sonderlich bewegenden ursachen, weilen derselbe nemlich ein sehr gutes und bekantes subjectum, dermahlen auch Kein Catholisches so dieße Stelle postuliret, sich præsentiren thue, würcklich in die Zahl der Inventir schreiber auff und angenommen, mithin demselben das beneficium inventandi, wie gebetten, conferirt, da aber der Numerus derer Inventir schreiber würcklich Complet, Sich hingegen in dem Catalogo deresrelben unterschiedliche Subjecta befindten, so dießes ihr Inventir schreiber Ambt nicht versehen oder selbiges Zu versehen untauglich seindt, alß werden die hoch und wohlverordnete Obere Cantzleÿ Herren ersuchet, die Jenige Notarios und Inventir schreiber, so entweder untauglich oder nicht im stand ihrem ambt Vorzustehen, von dem Catalogo der Inventir schreiber außzustreichen.
Depp. H. Rathh. Krug, H Rathh. Roggenbach.

(p. 21.) Sambstag den 30.ten January 1751. H. Notarius Denn der Jüngsthin angenommene Inventir schreiber schwört auff die Inventir schreiber ordnung.

1752 Conseillers et XXI (1 R 235)
Philippe Jacob Greiss et Jean Richard Hæring demandent chacun de passer l’examen du notariat. L’avocat Hold rapporte que le candidat Revoire a passé avec succès les épreuves et qu’il peut être reçu notaire surnuméraire, notamment parce qu’il connaît bien les pratiques françaises et qu’il pourra les mettre au service de la clientèle française de la ville.
La demande des deux candidats semble inopportune du fait que les trente-deux notaires inscrits au catalogue dépassent déjà le nombre maximal de trente. Les préposés en chef de la Chancellerie qui ont mené une enquête ont cependant constaté que le notaire Fernig a donné sa démission de secrétaire chez les tailleurs et que le notaire Sommervogel est sur le point d’être mis sous tutelle pour aliénation mentale. Ils décident de les radier du catalogue. Jean Richard Hæring expose dans son mémoire que le notaire Jean Brackenhoffer, diminué depuis son attaque, a l’intention de lui céder son étude. Philippe Jacob Greiss pour sa part a présenté à l’appui de sa demande des attestations qui prouvent ses capacités. Les Conseillers et les Vingt-et-Un suivent la proposition de l’avocat Hold en recevant Jean Revoire notaire surnuméraire et en admettant les deux candidats à passer leur examen.

Philipp Jacob Greiß und Johann Richard Häring beede Notariatus Candidati werden pt° admissionis ad examen notariatus Vor die obere Cantzley Hh ad concursum Verwießen, und eine einrichtung ratione selbiger statuirt.
Sr Revoire wird in numerum derer Notariorum alß ein Supernumerarius angenommen 261.
Sr Fernig und H. Sommervogel werden auß den Catalogo derer Notariorum außgestrichen. 263

(p. 261) Sambstag den 23. Decembris 1752.
Renner n. Philipp Jacob Greiß Notariatus Candidati producirt unterth. Memoriale und bitten mit beÿl. sub L.is A et B. pt° admissionis ad examen Notariatus
Christmann n. H. Johann Richard Häring des Scribenten producirt unterth. Memoriale und bitten mit beÿl. sub N.is 1. 2. 3. et 4. pt° admissionis ut ante
Facta Lectione Vorstehender Memorialium und deren beÿlagen nahme H. advocat Hold das worth meldend, Er solle beÿ dießer gelegenheit die Ehr haben, E. G. in ansehung des Herrn Revoire Zu referirern, welcher den 11.ten hujus beÿ hoch denselben Pro Notariatu Eingekommen, auff deßen begehren würde derselbe Von E: G: auß damahlig. erzehlten ursachen und motiven an die hoch und wohlverordnete obere Cantzleÿ Herren ad concursum Verwießen in der absicht, daß wan Er sich beÿ vorgenommenem examine wohl verhalten Würde, Er in die Zahl der Notariorum und Zwar alß ein Supernumerarius angenommen werden könte, deßen Zu folg hat sich gedachter Revoire Vor denen obern Cantzleÿ herren gestellet und auff alle an ihne gethane fragen so wohl hiesige Ordnungen als auch die gemeine rechten betreffend sehr rühmlich geantwortet, dieße von ihme allda abgelegte proben seiner Wißenschafft Haben die Hoch und wohlverordnete obere Cantzleÿ herren dahien bewogen E: G: gedachten Sr Revoire, welcher absonderlich in der frantzösischen pratique wohl erfahren mithin der frantzösischen bürgerschafft gute dienste wißen wird, als ein mit den Zu dem Notariat erforderichen qualitæten Versehenes subjectum anzurecommendiren, wolten deßwegen E: G: angerathen haben gedachten Sr Revoire in die Zahl der allhießigen Notariotum und Zwar als ein Supernumerarium auff und anzuehmen.
Betreffend nun die Zweÿ Memorialia /:führet H. Advocat Hold ferner forth:/ welche E: G: beÿ heutiger session Von H. Richard Häring und H. Philipp Jacob Greiß den Notariatus Candidatis pt° admissionis ad examen überreichet worden, so könte denselben Zwar ein Hindernuß, welches ihrem begehren Zuwieder vorgerücket werden, in den laut E: G: ordtnung die Anzahl derer Notariorum auff 30 gesetzt, und nunmehro sich würcklichen 32. Notarii in dem Catalogo befinden, mithin der numerus mehr als complet seÿe, allein es hat sich der occasione obbemeldten Sr Revoire Von denen oberen Cantzleÿ Herren Vorgenommenen untersuchung und revision dießes Calalogi befunden, daß unter dießen 32 Notariis Zweÿ seÿen, welches dießes ohnen committirte Ambt nicht mehr Versehen, als nemlich der so genandte H. Fernig und H. Sommervogel, dier Erste were Zunfftschreiber beÿ Er En Zunfft der schneider, allwo er seine dimission erhalten, der andere aber ist in eine imbecillitæt verfallen, weßwegen ihme auch, wie es Verlautet, Von seithen E. E. Großen Raths ein Curator Bonorum gesetzet werden will, und da dieße beede persohnen das Notariat Ambt nicht mehr Versetzen als seind selbige Von denen Obern Cantzleÿ Herren unter E: G: approbation auß dem Catalogo außgestrichen worden, durch dieße abänderung werden E: G: in den stand gesetzet beÿde Heutige Supplicanten ein geneigten gehör finden Zu laßen, ohne daß vorgemelte Zahl derer 30 Notariorim überschritten werde oder derselben einiger Einbruch geschehe, Zu dießem endte Könte folgende Einrichtung ergriffen und H. Häring als welchem, wie E: G: auß deßen abgeleßener bittschrifft vernommen, H. Notarius Brackenhoffer, so von dem schlag gerühret, mithin untüchtig woden, seine schreibstube Zu Cediren gesinnet, wan Er fordersambst beÿ gehaltenem Examine die erforderliche prob seiner wißenschafft wird abgeleget, haben in den platz gedachten H. Brackenhoffer gesetzt, Hr Greiß aber, welcher wie E: G: ersehen, sehr gute attestata, so allerdings einige Consideration meritirten, Vor sich hat, auff das Notariat nach Vorhin außgestandenem examine Vertöstet werden, wolte also dafür gehaten haben deß beede Hn Imploranten Vor die Hoch und wohlverordnete Obere Cantzleÿ Herren ad concursum Zu verweißen seÿen, damit alß dann, wie gesagt, so fern sie in dem Examine bestehen, der eine in Notarium eligirt der andere aber die Vertrösung beÿ ersterer occasion ad Notariatum admittirt zu werden, erlangen möge.
Dießemnach wurde nach gehaltener umbfrag auff hohen anspruch des Hn Prætoris regii de regemorte und des auff dem obern banck Vorsitzenden H. Stettmeisters Von Bulach unanimiter Erkandt, wird der Von H advocat Hold referirte bedacht obrigkeitlichen confirmirt in befolgung deßen Sr Revoire un die Zahl derer Notariorum alß ein Supernumerarius angenommen, werden übrigens aber die Zweÿ supplicirende Notariatus Candidati in ansehung derer Von denen oberen Cantzleÿ: Herren respectu Sr Fernig und H. Sommervogel genommenen und Von M.en Hh.en approbirten arrangements ad concursum Vor gedachte oberen Cantzleÿ Herren in conformitæt der von H. advocat Hold dißfalls proponirten Einrichtung verwießen.
Depp. H. Rathh. Lauth H. Rathh. Loger

1753, Protocole des XXI (1 R 236)
L’avocat Hold rapporte le 27 janvier 1753 que Jean Richard Hæring et Philippe Jacques Greiss ont passé avec succès les épeuves du notariat. Le premier a donné des peuves particulières de sa compétence et a en outre présenté une traduction claire en allemand de l’ordonnance royale sur les testaments. Il propose au nom des autres préposés en chef de la Chancellerie de recevoir Jean Richard Hæring notaire en remplacement de Jean Brackenhoffer qui sera maintenu au catalogue eu égard à ses services passés. Les préposés pourront accorder à Philippe Jacques Greiss qui n’a pas encore atteint sa complète majorité la promesse d’une place de notaire dès que l’occasion se présentera. Le préteur royal de Régemorte approuve la proposition, à cette restriction de ne pas accorder de promesse à Philippe Jacques Greiss, ce qu’approuve de préteur régent de Gail qui y voit une survivance générale à tous les postes de notaire. Les Conseillers et les Vingt-et-Un admettent Joseph Revoire à l’examen qui l’habilitera à dresser des inventaires et nomment Jean Richard Hæring notaire. Jean Richard Hæring prête serment le 29 janvier.
(Sr Joseph Revoire wird pt° Beneficio inventandi ane die Obere Cantzleÿherren ad examen Verwießen. 16.)
H Johann Richard Hering Wird in Numerum derer Notariorum würcklich auff und angenommen. 17. Schwöret auff die ordtnung. 21.
H. Philipp Jacob Greiß der Notariatus Candidatus kommet pro Notariatu Ein, wird aber, obschon nach auß gestandenem Examine, quoadnunc abgewießen. 17
Hr Notarius Brackenhoffer wird ohngeachtet derselbe seine schreibstube Zu resigniren willens Jedoch in dem Catalogo derer Notariorum beÿbehalten. 19.

(p. 16) Sambstag den 27.ten Januarÿ 1753.
beÿ dießer gelegenheith /:führe H. Advocat Hold ferner forth:/ solle er die ehre Haben E: G: Zu referiren, waßmaßen Hochderselbe auff unterthänig eingegebene Memoriale Zweÿer Subjectorum benantlich H. Hering und H. Greiß beder Notariatus Candidatorum, welche auch Zu endte Vorigen Jahrs pt° Notariatus Eingekommen, dero erkandtnuß dahin geleitet, daß beede Hhn Supplicanten ad concursum vor die obere Cantzleÿ Herren verwießen werden solten, damit der erstere, weilen ihme vermög damahls Vorgelegten attestati H. Notarius Brackenhoffer, als welcher mit einem schlag gerühret worden, seine schreibstube Zu Cediren Willens, nach außgestandenem examine in den platz gedachten H. Brackenhoffer angenommen werden, dem letzteren aber benantlich dem H. Greiß wan er auch in dem examine sich wird wohl verhalten haben, die Vertröstung auff das Notariat gegeben werden möge, dieße Erinrichtung geschahe in dem absehen, damit die anzahl derer Notariorum, welche auff dreÿßig gesetzt und deren Numerus auch Vollständig ware, nicht vergrößert würde, sothane erkandtnuß nun Zufolg hetten sich beede Hh. Imploranten ad examen sistiret, und obschon H Greiß sehr wohl darinnen bestanden, so Habe Jedannoch H. Hering besondere specimina seiner Wißenschafft, welche er in dem Notariat besitzet, an den tag gegeben, auch unter anderen die Königl. Ordonnance die testamenta betreffed, welche er in die teutsche Sprach und Zwar sehr deutlich und wohl übersetzet, vorgelegt, daß also die oberen Cantzleÿ Herren Keinen anstand gefunden, dießem letzteren den Verzug Zu gönnen, umb so mehr da H. Notarius Brackenhoffer demselben seine schreibstube, als welche der H. Implorant dermahlen versehet Zu übergeben, willens ist, mithin der Numerus derer Notariorum durch deßen auffnahm nicht verstarcket würde, weilen aber Jedannoch H. Notarius Brackenhoffer schon seith langer zeith dem publico Viele und getreue dienst geleistet, auch in ansehung selbiger einige consideration meritiret, so hätte solches die obere Cantzleÿ Hhn bewogen, gedachten Hn Brackenhoffer in dem Catalogo derer Notariorum beÿzubehalten, und gehe demnach obgedachter Herren gutachten dahin, daß H. Hering in Numerum derer Notariorim würcklich solte auff und angenommen, dem H. Greiß aber, ab sonderlich da derselbe nocht nicht majorennis und ihme noch einige Zeith dazu fehlet, die vertröstung beÿ ersterer sich ereignender gelegenheit in notarium Creirt Zu werden, könte gegeben werden.
Hr Prætor regius de Regemorte apporbirte Kürtzlich den Von H. advocat Hold in ansehung Sr Revoire gethanem anspruch und respectiue beÿgesetztes gutachten derer oberen Cantzleÿ Herren Jedoch dieses letztere mit folgender restriction daß nemlich dem H. Greiß Keine Vertröstung Vor das Künfftige auff das Notariat gegeben, sondern solches außgesetzt verbleiben, und Kleine meldung davon gethan werden solle.
Dießem nach wurde auff hohen anspruch des auff dem obern banck Vorsitzenden H. Stettmeisters Von Gail /:als welcher mit dem H. Prætore regio in totum gleiches meinung ware, mithin auch dafür gehalten daß dem H. Greiß Keine Vertröstung auff das Notariat gegeben werden solte, indeme solches als eine Survivance auff samtl. Notariorum dienste, welches nicht Zu gestatten, anzusehen wäre:/ vnanimiter Erkandt, Wird Sr Revoire pro consequendo beneficio inventandi ad examen Vor die Obere Cantzleÿ Herren Verwießen und der Von H. Advocat Hold nomine gedachter Oberen Cantzleÿ Herren referirte bedacht alles seines innhalts Obrigkeitlichen confirmirt, Jedoch mit dießer Vorzunehmenden abänderung und restriction, daß dem H. Greiß Keine Vertröstung auff das Notariat gegeben, sondern deßen begehren in einem Notarium Creirt Zu werden außgesetzt und biß auff ererignenden fall in suspenso bleiben solle.

(p. 21) Montag den 29. Januarÿ. H. Johann Richard Häring, So den 27. Hujus in Notarium Creirt worden, Schwöret auff die ordtnung derer Notariorum und leget einen Corperlichen Eÿdt darauff ab.

1753 Conseillers et XXI (1 R 236)
Jean Richard Hæring demande à devenir rédacteur d’inventaires le 15 décembre 1753. L’avocat Hold expose que, sauf dispense, la demande se heurte à deux obstacles puisque d’une part le nombre maximal de rédacteurs d’inventaires est atteint et d’autre part le principe de l’alternative ne serait pas respecté. Quant au premier point, le pétitionnaire remplace depuis un certain temps Jean Brackenhoffer dans ses fonctions de secrétaire à la tribu des Drapiers qui est satisfaite de ses services, Quant au deuxième point, il est notoire que les candidats catholiques sont rares, ce qui rend impossible d’appliquer le principe de l’alternative. Il propose donc d’admettre Jean Richard Hæring à passer les épreuves qui l’habiliteront à dresser des inventaires, ce qui est nécessaire pour le nommer secrétaire de tribu. Les Conseillers et les Vingt-et-Un adoptent la proposition. L’avocat Hold rapporte le 22 décembre que le candidat a réuissi les épreuves. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires. Jean Richard Hæring prête serment le même jour.
H Johann Richard Häring der Notarius wird pro beneficii inventandi vor die obere Cantzleÿ Hhn ad examen Verwießen. 240. erhaltet das beneficium inventandi. 250. und schwöret auff die ordtunung derer Inventierschreiber. 252.

(p. 240) Sambstag den 15. Decembris 1753
Christmann n: Johann Richard Häring des Notarii publici producirt untertg. Memoriale und bitten pt° beneficii inventandi. Facta Lectione Vorstehend gemeldten Memorialis sagte H. Advocat Hold, es seÿen dem H Imploranten Zweÿ Hindernuß in dem Weg, welche ihm deßen begehren erschwehren Könten 1° Weilen der numerus derer Inventir schreibern, in welchen der H. Implorant auff genommen Zu werden Verlanget, rempliret Ja übersetzt ist, 2.do Weilen die Königl. Verordnete alternative solches nicht Zugeben mag, es seÿe dan es wolten E: G: in beede Casibus dispensiren, Zu welchem entschluß E: G: auch die Von dem H. Imploranten beÿgebrachte motiva billiger maßen gewegen Könten, den es haben hoch dieselbe auß abgeleßenem Memoriale Vernommen, daß der H. requirent des verstorbenen H. Notarii Brackenhoffer etude versetzen derselbe sich auch der ihme anvertraut wordenen Zunfftgeschäfften beÿ den tuchern, allwo ged. H. Brackenhoffer Zunfftschreiber ware, während deßen langwirig anhaltender unpäßlichkeit so unterzogen und mit solchem fleiß und exactitude denselben Vorgestanden, daß Er sich Hoffnung mache Von gedachter Zunfft Hn Oberherr und schöffen, die allda durch ableiben H. Notarii Brackenhoffers vacirend wordene Zunfftschreibers stelle Zu erhalten, Zu welchem endte aber ihme das beneficium inventandi ohnumbgänglich nothwendig ist, betreffend nun die Königl. alternative so ist E: G: bekandt, daß sich sehr wenig Notariat erlernet mithin dießen Puncten, so gern man auch wolte, unmöglich observirt werden Kan, auß allen dießen vorgebrachten motivis, welche den H. Imploranten, als welcher ohnehin Vor ein sehr gutes subjectum gekennet ist, durchauß günstig sind und in deßen favor militiren halte Er H. Advocat dafür, und sehe den Casum dahin disponiret an, daß den Hn Imploranten in seinem begehren Könte willfahret folglich derselbe nach so wohl in ansehung der alternative als auch des numeri derer Inventir schreiber Von E: G: ertheilten dispensation ane die Hoch und wohlverordnete obere Cantzleÿ Herren ad examen pt° beneficii inventandi zu Verweißen seÿe, Wurde solches geschehen und der H. Implorant sich allda sistiret auch Vor E: G: wieder die relation darüber abgestattet worden seÿn, so solle als dann ferner erbehen waß rechtens.
Dießem des H. avocat Hold geführtem voto adhærirten simplicitern ohne sich dißfalls weitlaüffig vernehmen zu laßen, Hn Prætor regius de Regemorte und der auff dem obern banck Vorsitzende H. Stättm: Von Gail, und Wurde nach gehaltener und Vollgeführter umbfrage unanimiter Erkandt, wie H. avocat Hold angesprochen
Depp. H Rathh. Horrer, H. Rathh. Ottmann

(p. 250) Sambstag den 22. Decembris 1753. H. avocat Hold truge Vor Er solle die Ehre haben, E: G: nahmens der Hoch und wohlverordneten oberen Cantzleÿ Herren Zu Hinterbringen, daß H. Notarius Häring /:nach dem derselbe den 15.ten hujus beÿ E: G: pro beneficio inventandi durch unterthäniges Memoriale eingekommen, und Von Hoch denselben auß damahlen Vorgebrachten trifftigen motivis nach erhaltener dispensatione so wohl ratione alternativæ als auch in ansehung der anzahl derer Inventir schreiber, deren numerus schon übersetzet ware, vor gedachte obere Cantzleÿ Herren ad examen Verwießen worden:/ sich allda præsentiret und die ihme Vorgelegt wordene frag stücke so beantwortet habe, daß die obere Cantzleÿ Herren alle Zufriedenheith darauß geschöpffet und Nicht umb hin Können den H. Imploranten als ein sehr tüchtiges Subjectum, welches beÿ außgestandenem examine besondere specimina seiner wißenschafften an den tag gelegt anzurecommendiren, E: G: anrathend dem H. Imploranten mit gebettenem beneficio inventandi Zu willfahren, anbeÿ Zu erkennen, daß derselbiger in numerum derer Inventir schreiber solte auff und angenommen werden, welches Er H. avocat E: G: anheim gestellt laßen wolte.
H. Ammeister Richshoffer, H. XIII. Fridt, H XXI Geiger und H Rathh. Dorsner als obere Cantzleÿ Herren beruffeten sich auff die Von H. avocat Hold abgetattete relation, derselbe, nichts beÿsetzende H. XV. Schmidt aber auch alß obere Cantzleÿ Herr berichtete, daß er der damahls gehaltenen Session geschäfften halben nicht beÿgewohnet habe.
Dießem nach wurde auff hohen anspruch des Hn Prætoris regii de Regemorte wie nicht weniger des auff dem obern banck Vorsitzenden H. Stettm: Von Gail nach gehaltener umbfrage unanimiter Erkandt, Wird das Von H advocat Hold referirte gutachten derer Oberen Cantzleÿ Herren Obrigkeitlichen confirmirt, in befolgung deßen dem Implorirenden H. Notario Häring mit gebettenem beneficio inventandi Willfahrt, und derselbe in die anzahl der In Vergleichung würcklich auff und angenommen.
Worauff H. Notarius Häring Vor M. Hhen beruffen, und Von demselben auf Vorstaben des reg. Hrn Stättm: Von Bulach ein Cörperlicher Eÿdt auff die Inventir schreiber ordtnung abgeschworen worden.

1754 Conseillers et XXI (1 R 237)
Jean Georges Albert, Nicolas Jacques Herrenberger et Tobie Schuhmacher présentent chacun le 20 mai 1754 une requête pour devenir notaire de la Ville. L’avocat Hold expose qu’un poste de notaire est devenu vacant suite à la mort de Jean Daniel Lang. L’alternative veut que le candidat à nommer soit catholique, ce qui privilégie Nicolas Jacques Herrenberger, seul candidat catholique. L’avocat Hold est d’avis de faire passer l’examen aux trois candidats pour constater leur compétence. La chambre se range unanimement à l’avis de l’avocat.
L’avocat Hold rend compte le 1 juin de l’examen que les trois candidats ont réussi. Il recommande donc de nommer le catholique Nicolas Jacques Herrenberger puisque le dernier notaire nommé, Greiss, était luthérien. Les deux autres candidats devront attendre une autre occasion. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Nicolas Jacques Herrenberger notaire. Il prête serment le même jour.

H. Johann Georg Albert, H Nicolaus Jacobus Herrenberger und H. Tobias Schuhmacher werden pt° admissionis ad examen notariatus Vor die obere Canzleÿ Hh. ad concursum verwießen. 140.
H Nicolaus Jacobus Herrenberger wird in die anzahl derer Notariorum auff und an genommen.
H. Tobias Schuhmacher und H. Johann Georg Albert die Notariatus Candidati werden nach ausgestandenem examine pt° conferirung Notariatus an eine andere gelegenheith verwießen und dero petita auff sich gelaßen.
H Nicolaus Jacobus Herrenberger der ernennte Notarius schwört auff die ordnung derer Notariorum. 156.

(p. 140) Montag den 20.ten May 1754.
Freund nôe H. Johann Georg Albert jurius Candidati producirt unterth. Memoriale und bitten mit beÿl. Sub L.is A B C et D pt° admissionis ad examen notariatus und nach geschehenem examine und deßwegen derer hoch und Wohlverordneten Oberen Cantzleÿ Herren abgestattenen relation in die anzahl derer Notariorum auff und angenommen Zu werden.
Christmann nôe H. Nicolai Jacobi Herrenberger des burgers alhier producirt unterth.es Memoriale und bittel mit beÿl. sub N° 1 recessirt und bitt ut modo.
Pastorius nôe H. Tobias Schuhmacher Notariatus practici producirt unterth. Memoriale und bitten mit beÿl. Sub L.is a b c et d recessirt und bitt ut ante.
Nach geschehener ableßung vorstehenden memorialium sagte H advocat Hold, es seÿe die anzahl derer Notariorum auff dreÿßig fixieret, durch ohnlängst geschehenes absterdben aber des H. Not. Lang Junioris seÿe eine dießer Notariats stellen vacirend worden, folglich erheischet der Vorfall daß solche wieder ersetzt werde, es præsentiren sich Zu dießem endt dreÿ Subjecta, worunter das eine nemlich H. Herrenberger der Cath. Religion Zugethan, E. G. ist bekandt daß die Anzahl mit sehr wenig Catholischen Subjectis angefüllet und weilen sich selten Subjecta Von dießer religion gemeldet, die alternative nicht Jederzeit stricté observirt hat werden können, beÿ dießer der sachen beschaffenheith Will es also das ansehen gewinnen, als wan nur eintzig und allein H. Herrenberger Zu der vacirenden Stelle sich Hoffnung Zu machen hätte, umb so ehender als der lests erwehlte H. Not. Greiss der Augsp. Confession Zugethan, allem da E. G. deßen Capacitæten noch nicht versichert, auch ohngewiß ist, ob derselbige beÿ Vorzunehmendem examine wird bestehen, als Wäre es am besten gethan, wan die samtl. Hhen Imploranten Vor die Obere Cantzleÿ Herren ad consursum Verwießen würden, damit nach gehaltenem examine und E: G: deßwegen wieder abgestattener relation als dann der tüchtigste erwehlt werden möge.
Hierauff Wurde nach gehaltener Umbfrage auff Hohen anspruch des H. Prætoris Regii de Regemorte und des auff dem obernbanck damahlen Vorsitzenden H. Amstr. Hammerer, in deme H. Amstr. Richshoffer die Decision in der qualitæt als Ober Cantzleÿ Herr E: G: anheim gestellet, Unanimiter Erkandt, werden samtlich Vorgestandene Hen Imploranten benantlich H. Johann Georg Albert, H Nicolaus Jacobus Herrenberger und H. Tobias Schuhmacher pt° admissionis ad examen notariatus Vor die hoch und Wohlverordnete Obere Canzleÿ Herren ad concursum verwießen, damit von solches geschehen und M.en Hh.en alß da wird referirt worden seÿn, darauffhin gesprochen werden möge, was rechtens.
Depp. H. Rathh. Boeckler, H. Rathh. Ducré

(p. 156) Sambstag den 1.ten Juny 1754.
H. Advocat Hold truge Vor, es seÿen den 20.ten May Jüngst dreÿ Notariatus candidati benantlichen H Nicolaus Jacobus Herrenberger Cath. religion, H. Tobias Schuhmacher und H. Johann Georg Albert beede Augsp. Confession beÿ E: G: umb die durch absterben H. Not. Lang Junioris vacirend wordene Notariats Stelle durch unterthäniges Memoriale eingekommen, worauff es E: G: beliebig geweßen, die samtl. Hh. Imploranten Vor die Hoch und Wohlverordnete Obere Cantzleÿ Hhrn ad concursum Zu Verweißen, deßen Zufolge ist das examen mit den selbigen Vorgenommen worden, beÿ welchem alle dreÿ solche responsiones auff die an sie gethanene fragen Von sich gegeben, daß sie sämtlich vor tüchtig angesehen worden, und in der that fähig sind das officium eines Notarii Zu Vertretten, weilen aber ane der bestimten Anzahl derer dreÿßig Notariorum dermahlen nur ein einiger fehlet auch die Königliche Verordnete alternative ein Subjectum Von Cath. Religion erfordert, in deme der letzt erwehlte H Notarius Greiss der Augsp. Confession beÿpflichtet, als sehen E: G: deß nur eintzig und allein H. Herrenberger, so der Cath. religion Zugethan, anjetzo ad officium vocirt werden Könne, und Zwar umb so ehender, als derselbe obschon die Zweÿ übrige Hh Imploranten auch Gute Subjecta seind, dannoch mit Wahrheit der tüchtigste angerühmet Werden Kan, beÿ dießer der sachen beschaffenheit haben auch die hoch und wohlverordnete obere Cantzleÿ Herren für guth befunden, daß gedachter H. Herrenberger E: G: Zu Wiederersetzung der vacirenden Notariats Stelle auff das Kräfftigste anrecommendirt werden solle, es wird demnach beÿ hoch denselben stehen ob sie ihme das vacirende ambt werden conferiren wollen. Betreffend die Zweÿ übrige Hh. Imploranten, so müßen dieselbe eine andere gelegenheit erwarten, und Wird dero begehren biß dahin auff sich Zu laßen seÿn.
Die Obere Cantzleÿ: Herren, so Zugegen waren, benantlich H. Amstr. Richshoffer, H. XIII. Fridt, H. XV. Schmidt, H. XXI. Geiger und H. Rathh. Guering berufferen sich auf die Von H. advocat Hold abgestattete relation derselben nichts beÿsetzende.
Dießemnach Wurde nach gehaltener umbfrage auff Hohen anspruch des H. Prætoris regii de Regemorte und des auff dem obernbanck erst votirenden H. Amstr. Denner /:in deme H. Amstr. Richshoffer die Vorhabende nomination M.en H.en anheim gestellet:/ unanimiter Erkandt, wird H Nicolaus Jacobus Herrenberger Cath: religion Zugethan in die würckliche anzahl derer Notariorum auff und angenommen und demselben das vacirende Ambt eines Notarii conferirt. Von beeden übrigen Hhen. candidatis aber wurde Keine meldung gethan, sondern die sach ratione eorum auff sich gelaßen.
Hierauff Wurde so gleich H. Nicolaus Jacobus Herrenberger der eadem sessione erwehlte Notarius hereinberuffen, und Von demselben auff die ordtnung derer Notariorum und dero festhaltung ein Cörperlicher eÿd abgeschworen.

1755, Conseillers et XXI (1 R 238)
Le collège des anciens consuls (ammestres) décide en août 1755 de remplacer les deux sergents consulaires (Ammeister Knecht) par deux greffiers. Les Conseillers et les Vingt-et-Un ouvrent un registre de candidature et procèdent le 27 septembre 1755 aux nominations. Il y a un seul candidat au poste de greffier consulaire (Ammeister Greffier) luthérien, le notaire Philippe Jacques Greis. Parmi les trois candidats au poste de greffier consulaire luthérien, leur choix se porte sur Jean Louis Leiss, substitut à la Chancellerie. Les deux nouveaux titulaires qui prêtent serment le premier octobre devront verser chacun une caution de trois cents florins dans le délai d’un mois.
(die Zweÿ Ammeister Knechts Stellen werden in eine greffe erigirt mithin die greffiers Von tragung des mantels befreÿet übrigens wird in ansehung derselben ein reglement und respective ordnung wie es Jederzeit mit dießen officien sowohl ratione der alternatiue als sonsten gehalten werden solle gemacht, die darinnen entworffene Taxa wird Zu fernerer untersuchung an eine Depuaôn verwießen. 203.) Zu Wiederzesetzung dießer Zweÿ vacirenden greffiers stellen werden Zweÿ rubriquen erkandt. 212. darzu werden H. Philipp Jacob Greiß und H. Johann Ludwig Leiß gezogen,. 212. et 214. (denen Jeweiligen gerffiers wird eine Taxa ihrer gebühren Vorgeschrieben. 215. 216 et seqq.) die Electi schwören auff ihren ordnung und wird ihre Zu leistende Caution auff 300. R. fixirt. 224.

(p. 212) Sambstag den 27. Septembris 1755. Philipp Jacob Greiß der bißherige Notarius Wird Zu einem ammeisters Greffier erwehlt. 212
Ego der XIII. Secretarius truge hierauff Vor, nach deme es E. G. Jüngsthin beliebig geweßen, Zu wieder ersetzung derer zweÿ vacirenden greffiers stellen beÿ dem Jeweiligen reg. Hn Ameister die benöthigte rubricquen Zu Erkennen, alß solle ich die ehre haben E: G: anheute unter hoher genehmhaltung des H. Prætoris regii de Regemorte dieße Wahlen Vorzutragen, und werden demnach hochdieselbe in conformitæt des letzt Verwichenen montath abgehandelten bedachts geruhen wollen den anfang Zu machen mit der Wahl eines Subjecti von Augspurgischer confession, Zu welchem endte sich auch in das rubriquen büchlein eingeschrieben und Zwar eintzig und allein
H. Philipp Jacob Greis, Notarius juratus.
Also Zwar des Ein illustre collegium derer Hhen Ammeistern E: G: Keinen außschutz dißfalls Vorgeschlagen Können, die Wahl E: G: überlaßend, Ehe und bevor aber zu selbiger geschritten werde, so seÿe alter gewohnheit Zufolg, das Decretum Von der Verschwiegenheith abzuleßen anbeÿ die umbfrage ob Jemand gebetten worden Zuhalten.
Nachdeme nun beÿdes geschehen, Wurden nach des H. advocat Hold angehörten voto /:in welchem derselbe kürtzlich erinnert, weßmaßen Zu den Zweÿen vacirenden geffiers stellen Zweÿ Subjecta und Zwar das erstere ane statt des ehemahligen schimel pfennings Von Augspurgischer confession, das andere aber ane Statt Johann David Greiß Von Catholischer religion Zu erwehlen, soforth in conformitæt des Von E: G: beÿ letzterer Session hoc puncto abgehandelten bedachts mit der Wahl eines lutherischen Subjecti, welches gleich dem Catholischen mit außnehmenden guten qualitæten, wie E: G: ohnehin bewußt, versehen seÿn solle, der anfang Zu machen seÿe:/ Vermittelst gehaltener umbfrage auff hohen Anspruch des H. Prætoris regii de regemorte und des auff dem oberen banck Vorsitzenden H. Stättmeisters Von Bulach, H. Philipp Jacob Greiß der bißherige Notarius unanimiter Zu einem greffier beÿ dem Jeweiligen regirenden H. Ammeister erwählet.

(p. 215) H. Johann Ludwig Leiss Wird Zu einem Ammeister greffier erwehlt
Ego der XIII. Secretarius fuhre ferner forth meldend, es werden E: G: demach geruhen Wollen. Zu der Zweÿteren Wahl und Zwar eines Subjecti Von Catholischer religion Zu Schreiten, Zu welchem endte sich nachfolgende personen in das rubriquen büchlein eingeschrieben
Böhm fiscal in Marlenheim
Lt Clauss Canc: Substitutus
Leiss Cancellariæ Substitutus
Welche sämtlich sich geschrieben gegebener Persohnen E: G: Von einem illustre collegium derer Hhen Ammeistern als tüchtige Subjecta Vorgeschlagen Werden.
Hierauff Wurde nach des H. advocat Hold angehörten voto, in welchem derselbige die Wahl M.en Hhen anheimstellet, Vermittelst gehaltener und Vollführter umbfrage auff hohen Anspruch des H. Prætoris regii de Regemorte und des auff dem oberen banck Vorsitzenden H. Stättmeisters Von Bulach, H. Johann Ludwig Leiss unanimiter Zu einem greffier beÿ dem Jeweilig regirendenen H. Ammeister erwählet.

(p. 224) Eodem 1. Octobris 1755. H Philipp Jacob Greiß und H. Johann Ludwig Leiß die Ammeisters greffiers schwören auff ihre ordtnung, die zugebende Caution wird auff 300. R. fixirt und zu dero præstation vor ein monath Zeith angesetzt
Versamlete sich Ein illustre collegium derer Hhen Ammeistern und stelten sich allda ad Juramentum H Philipp Jacob Greiß und H. Johann Ludwig Leiß, die den 27.ten Septembris Jüngst erwehlte Zweÿ Ammeisters greffiers, nach deme denenselben nun die Sub dato 22.ten 7.bris confirmirte und in alldaßigem bedacht enthaltene ordtnung, so viel sie die greffiers betrifft Vor und abgeleßen worden, so legten dieselbige auff dero festhalung einen Cörperlichen eÿdt ab, betreffend die nach innhalt obgemeldter ordnung Von Jedem derer greffiers Zu gebende Caution, so wurde solche Von M.en Hh.en auff dreÿ hundert guldebn fixirt, anbeÿ denen selben zu dero richtigmachung Ein monath Zeith angewießen und gegönnet.

1755 Conseillers et XXI (1 R 238)
Jean Georges Albert présente le 1 décembre 1755 une requête pour être nommé notaire et passer l’examen qui l’habilite à dresser des inventaires. L’avocat Hold déclare que le pétitionnaire qui a déjà réussi l’examen du notariat n’a pas encore été nommé en partie parce que l’alternative ne lui était pas favorable et en partie parce que les autres candidats avaient sollicité leur admission avant lui. Le poste du notaire Lang est vacant depuis deux mois sans que se soit manifesté de candidat catholique auquel reviendrait le poste selon l’alternative. L’avocat Hold estime que le luthérien Jean Georges Albert pourrait être nommé en stipulant que par compensation les deux postes suivants reviendraient à un catholique s’il se présente un candidat qui professe cette religion. Les Conseillers et les Vingt-et-Un se rangent à l’avis de l’avocat. Jean Georges Albert est nommé notaire et admis à l’examen pour l’habiliter à dresser des inventaires. Jean Georges Albert prête serment le 10 décembre
Lt Johann Georg Albert Wird in numerum Notariorum dispensando auffgenommen, pt° beneficii inventandi aber Vor die Cantzleÿ Hh. ad concursum Verwießen Jedoch sollen die Zweÿ erst Zu Creirende Notarii Von Cath. religion seÿn, falls sich dergleichen præsentiren würden. 244. es schwört derselbe auff die ordtnung derer Notariorum. 255.

(p. 244) Montag den 1.ten Decembris 1755. Faust nôe. H. Johann Georg Albert J. V. Lti et Notariatus Candidati examinati producirt unterth. Memoriale und bitten pt° receptionis in numerum Notariorum et admissione ad Examen pro beneficio inventandi.
Facta Lectione Vorgenemten Memorialis Sagte H. Advocat Hold, es seÿe denn also, daß der Implorant, Wie Er in seinem Memoriali Vorgibt, das Examen pro Notariatu außgestanden, auch als ein tüchtiges Subjectum Von denen Hoch und Wohlverordneten Obern Cantzleÿ herren erkandt worden, die ursach aber warumb derselbe dermahlen ad Notariatum nicht admittirt werden Konte, waren weilen ihme theils die alternative nicht günstig theils auch die ihme vorgezogene Subjecta schon lang Vor ihme sich umb das Notariat gemeldet Hatten mithin da sie ebenfalls tüchtig waren, den Vorzug Verdienten, Von nun dermahlen die frage, ob dem Imploranten anheute in seinem begehren Zu willfahren, So seind E: G: fordersambst Zu berichten, daß nach ordtnung der numerus Notariorum in dreÿßig persohnen bestehe benebst einem Supernumerario nahmens H. Revoire, welcher sich der frantzösischen praxi gewidmet, in obiger anzahl aber nicht begriffen ist, unter denen ordinarii, nun ist H Not. Lang Verstorben daß also dermahlen eine Notariats stelle vacant, Jedoch einiger maßen gezweiffelt werden könte, ob solche dem Imploranten Zu conferiren, maßen ihme die alternative welche ein Catholisches Subjectum dermahlen erfordert, im weeg stehet, dießes Wie er auch die ursach warumb der Implorant biß dato ohnerachtet Er sich schon Zum Vierten mahl seith H Notarius Lang Verstorben auff den audientz Zedtul schreiben laßen, nicht Vorgekommen umb dadurch denen Catholischen Subjectis derzeit Zugönnen, sich beÿ E: G: anmelden Zu Können, da aber seith Zweÿen monathen sich niemand Von Catholischer religion gemeldet, so hielte Er H. Advocat dafür daß der casus anheute dispensabilis seÿe mithin dem Imploranten das Ambt eines Notarii dispensando conferirt werden Könne Jedoch mit dießem außdruckentlichen anhang, daß, Weilen nunmehro Zweÿ Lutherische Subjecta hinter einander Zu Notariis creirt worden, die Zweÿ erst Zu creirende Von Catholischer religion seÿn sollen, falls sich subjecta Von dießer Religion Künfftighin præsentiren Würden, betreffend das Beneficiom inventandi So Könte der Implorant ad examen Zwar admittirt werden, ob ihne aber deßelbe Zu conferiren seÿn wird, werden die beÿ haltendem examine zu untersuchende umbstände Zeigen.
Hierauff Wurde nach gehaltener Umbfrage auff Hohen anspruch des H. Prætoris regii de Regemorte und des auff dem oberen banck Vorsitzenden H. Stattmeister Von Bulach unanimiter dem voto des Hrn Advocat Hold beÿgepflichtetn in befolgung deßen Erkandt, Wird H. Lt. Johann Georg Albert in numerum Notariorum dispensando Würcklich auff und angenommen und ihme das Ambt Eines Notarii Hiermit Conferirt, derselbe auch pt° beneficii inventandi Vor die Cantzleÿ Herren ad concursum Verwießen, auff deren Wieder abzustattende relation hoc pt° ferner gesprochen Werden solle. Wobeÿ jedoch ferner Verordnet worden, daß, Weilen dermahlen die Zweÿ letstete nominirte notarii von Augspurgischer Conferssion seÿen, mithin der alternative da es dir umbständte nicht anderst erlaubet, abgewichen worden, die Zweÿ erst Zu Creirende Notarii Von Catholischer religion seÿn sollen falls sich Subjecta Von dießer Religion künfftig præsentiren würden.
Depp. H. Rathh. Adam, H. Rathh. Kürßner

(p. 255) Mittwoch den 10. Decembris 1755) Letstlichen Wurde H. Lt. Johann Georg Albert der den Ersten hujus erwehlte Notarius Herinberuffen und Von demselben auff Verstaben des regierenden Herrn Stättmeisters Von Barckheim Ein Cörperlicher eÿdt auff die Ordtnung derer Notariorum und deren festhaltung geschwohren.

1756 Conseillers et XXI (1 R 239)
Nicolas Jacques Herrenberger, Tobie Schuhmacher et Jean Georges Albert présentent chacun le 24 mai 1756 une requête pour être nommés rédacteur d’inventaires. L’avocat Hold expose que les trois candidats ont réussi l’examen mais qu’un seul poste est vacant suite à la mort de Jean Philippe Lichtenberger. Comme le dernier rédacteur d’inventaires nommé, Jean Richard Hæring, est luthérien, l’alternative exige cette fois un catholique, ce qui favorise Nicolas Jacques Herrenberger, seul catholique parmi les trois candidats, d’autant qu’il vient d’être nommé secrétaire de tribu. Les deux autres candidats arguent que le notaire Lobstein, fort âgé, n’est plus en mesure de remplir ses fonctions. Jean Georges Albert met en avant sa licence en droit, Tobie Schuhmacher l’ancienneté de sa candidature. L’avocat Hold propose, pour s’en tenir au règlement, de promettre aux candidats les prochains postes vacants. Les Conseillers et les Vingt-et-Un adoptent cet avis et nomment Nicolas Jacques Herrenberger rédacteur d’inventaires.
H. Notar. Nicolaus Jacobus Herrenberger erhalt des beneficium inventandi, H. Schumacher und H. Albert werden auf erste vacirung vertröstet. 87.
H. Not. Herrenberger schwört auff die Inventir ordnung. 89.

(p. 87) Montag den 24.ten Maÿ 1756. H. Advocat hold referirte, daß verwichenen dienstag die dreÿ Hh. Notarii nahmens Nicolaus Jacobus Herrenberger, Tobias Schuhmacher und Lt. Johann Georg Albert, welche von Mghh. ad Examen et concursum pro obtinendo beneficii inventandi an die hochverordnete Obere Cantzleÿ: Herren verwiesen worden, würcklichen das Examen passirt hätten, in welche alle dreÿ alle erforderliche satisfaction geleistet, und sämtlichen wohlbestanden wären. Da aber der Numerus derer Inventir schreiber auff 24. vestgesetzt, und diese anzahl so weit complet, daß durch den letzt verstorbenen Notarii Liechtenberger nur eine stelle vacirend worden wäre, anbeÿ die alternatif fürjetzo an die Cathol. Religion zugethanes subjectum ruffe, angesehen H Häring als letzt erwehlter Inventir schreiber der Ausgp. Conf. beÿpflichte und unter vorstehenden dreÿen Notariis nur einen nemlich H. Herrenberger der Cathol. Zugethan wäre, hätten diesemnach die hoch und wohlverordnete Obere Cantzleÿ: Herren ihr gutachten maßen abgefaßt, daß ged. Niclauß Jacob Herrenberger, welcher ohne dem neulich Zu einem Zunfftschreiber creirt worden, vorzüglich Zu einem Inventir schreiber M. Hhn recommendirt werden solle. Es hätten Zwar die andere beede mit examinirte Notarii vorgestellet, daß H Johannes Lobstein als dermalen der älteste Notarius alters und schwachheit halben nicht mehr im stand wäre sein officium zu versehen, hiemit also Ew. Gn. hierin, falls doch mit beÿ behaltung ged. Lobstein in dem numero der Inventir schreiber, leichtlich dispensiren Könte, auff welchen fall aber H. Albert als Juris Licentiatus den Vorzug Verhoffe, H. Schumacher aber auff seine ancienneté sich Verlaße. Wann aber Ew. Gnad. beÿ der ordnung zu bleiben geruhen wolten, Könten gedachte beede Hh. auf erste erledigung verströstet werden, welcher Er Mhh. hohen Disposition anheim stelle.
Wurde auff hohen anspruch des H. Prætoris Regii de Regemorte wie auch des auff dem Oberen banck Vorsitzend. H. Stattmeisters Von Gail vermittelst gehaltener umbfrag Erkandt, wird dem H. Not. Niclaus Jacob Herrenberger das beneficium inventandi conferirt, denen beeden übrigen Notariis die Vertröstung auff erste vacirende stelle gegeben.
Worauff H. Notarius Niclaus Jacob Herrenberger hierin beruffen, und ihme der Eÿd vorgehalten wurden welchen er auff die Inventir ordnung abschwörte.

1756, Conseillers et XXI (1 R 239)
Philippe Frédéric Heus sollicite en août 1756 un poste de notaire auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un. L’avocat Hold fait remarquer que, contrairement au mémoire soumis par le pétitionnaire, il n’y a qu’un poste vacant que les Conseillers et les Vingt-et-Un ont déjà attribué à Jean Daniel Saltzmann. Comme Philippe Frédéric Heus a présenté de bons certificats, l’avocat propose de faire passer au candidat l’examen du notariat. Sa proposition est adoptée.
H. Johann Philipp Heuß Notariatus Candidatus wird ad examen Vor die Obere Cantzleÿ Hh. Verwießen, auff deren relation pt° begehrten Notariats ferner ergehen solle waß rechtens. 153. wird pt° begehrten Notariatus Zur gedult Verwießen. 165.

(p. 153) Sambstag den 21. Augusti 1756. Schübler pro Pastorius nôe Johann Philipp Heuß Notariatus Candidatus Von hier producirt unterthaniges Memoriale und bitten mit beÿl. Sub Lis. A biß D incl. pt° admissionis ad examen Notariatus.
Facta Lectione Vorstegend gemeldten Memorialis und deßen beÿlagen, sagte H. Adv. Hold, es seÿe nicht deme also Wie Implorant Vorgibt, daß würcklich Zweÿ Notariats stellen vacant seÿen, wohl aber eine welche durch absterben H. Notarii Liechtenberger auffgegangen, weßwegen auch Vor Kurtzem E: G: schon einen andern Candidatum nahmens Saltzmann ad examen admittirt, nicht desto weniger weilen auch der Heutige Implorant wie die abgeleßene attestata maßgeben, ein gutes tüchtiges Subjectum ist, als Könte derselbe gleich dem Vorigen ad Concursum Verwießen werden, umb so mehr da es dermahlen nur de examine die frage ist.
Hierauff Wurde nach gehaltener umbfrage auff hohen anspruch des H. Prætoris regii de Regemorte und des auff dem obernbanck Vorsitzenden H. Stättmeisters Von Gail unanimiter Erkandt, wird Implorant pt° admissionis ad examen Notariatus vor die Hoch und wohlverordnete Obere Cantzleÿ: Herren Verwießen, wird das examen vorgenommen und Men Hen deßwegen wieder referirt werden seÿen, so solle alß dann puncto Collationis Notariatus ferner gesprochen werden was rechtens seÿn wird.
Depp. H. Rathh. Fäßler, H. Rathh. Faust.

1756, Conseillers et XXI (1 R 239)
Jean Daniel Saltzmann sollicite en juin 1756 un poste de notaire auprès des Conseillers et les Vingt-et-Un. Un poste est devenu vacant par la mort de Jean Philippe Liechtenberger mais l’alternative ne lui est pas favorable. Il est néanmoins admis à l’examen puisqu’il ne s’est présenté aucun candidat catholique.
Les catholiques Jean Bernard Cappes et Jean Michel Pelicam, le luthérien Jean Daniel Saltzmann sont tous trois nommés notaires le 4 septembre 1756 pour pourvoir les trois postes libres. Jean Philippe Heus qui n’a pas atteint sa majorité complète est invité à prendre patience. Les nouveaux notaires prêtent serment le 9 septembre (passage correspondant des préposés généraux de la Chancellerie)

Joh: Daniel Saltzmann der Scribent wird pt° admissionis ad Examen Notariatus Vor die Obere Cantzleÿ Hhen ad concursum Verwießen. 117
Johann Bernhard Cappes, Johann Daniel Saltzmann und Johann Michael Pelicam werden in die Zahl derer Notariorum auffgenommen, Herr Johann Philipp Heuß aber wird Zur gedult verwießen 165. schwören auff die Notariats Ordtnung. 168.

(p. 117) Montag den 21. Juny 1756. Pastorius nôe Johann Daniel Saltzmann des Scribenten producirt unterth. Memoriale und bitten samt beÿl. Sub Nis A et B pt° admissionis ad examen Notariatus umb nach geschehenem examine und deßwegen derer Hoch und wohl verordneten Oberen Cantzleÿ Hh abgestattener relation in die anzahl derer Notariorum auff und angenommen Zu werden, es bittet anbeÿ der Implorant unterthänig ihme gnädig Zu erlauben die beÿlag Sub Lit. A., welche H. Not. Dautel geschäfften Halben nicht expediren Können Zum protocoll Zu Lieffern.
Hierauff sagte H. Advocat Hold, nach geschehener ableßung des producirten Memorialis, es seÿe deme also daß eine Notariats Stelle vacant, maßen H. Not. Liechtenberger Sen. ohnlängst mit tod abgegangen, es erfordert aber die Königl. alternative dermahlen ein Subjectum von Cath. Religion, weilen H. Albert als der letzt ernannte Notarius der der Evangelischen religion Zugethan, welches mithin dem heutigen Imploranten so auch Von augspurgischer Confession ist, im weg stehet, weilen aber Jedoch sich sehr selten Catholischer Subjecta præsentiren, Ja dermahlen sich noch gar Keines angemeldet, ohnerachtet dieße stelle schon beÿ nah einem monath leer stehet, als werden E: G: dem Imploranten wohl in seinem begehren ad examen Notariatus admittirt Zu werden willfahren wollen, umb so mehr da es dermahlen annoch nur de examine die frage ist.
Diesemnach wurde auff hohen anspruch des H. Prætoris regii de Regemorte und des auff dem Obern banck Vorsitzenden H. Stättmeisters Von Gail Vermittelst gehaltener umbfrage Unanimiter Erkandt, Wird Implorant pt° admissionis ad Examen Notariatus Vor die hoch und wohlverordnete Obere Cantzleÿ Herren ad Concursum Verwießen, wird das examen vorgenommen und M.en Hh.en deßwegen wiederumb referirt worden seÿn, so solle alß dann pt° Collationis Notariatus ferner gesprochen werden Waß rechens.
Depp. H. Rathh. Kipß, H. Rathh. Cappler.

(p. 165) Sambstag den 4. Septembris 1756. Johann Bernhard Cappes, Johann Daniel Saltzmann und Johann Michael Pelicam werden in die Zahl derer Notariorum auffgenommen, Herr Johann Philipp Heuß aber wird Zur gedult verwießen.
H. advocat Hold truge Hierauff Vor, es Hatten sich die Vier Notariatus Candidati benantlich H. Johann Bernhard Cappes Cathol. religion, H. Johann Daniel Saltzmann Augsp. Confession, H Johann Michael Pelicam Cathol. religion, und H Johann Philipp Heuß Augsp. Confession, welche Von E. G: ad concursum Vor die Obere Cantzleÿ herren ohnlängst Verwießen worden, sich allda gestellet, und gestrigen tags das gewohnliche examen außgestanden, auch auff die an sie gethane fragen, so geantwortet, daß sie sämtlich als tüchtige Subjecta welche dem Notariats Ambt Vorzustehen im stand sind, erkandt worden, Jedoch Können sich nicht alle vier Hoffnung machen, dazu Zu gelangen, maßen auß dem Catalogo Notariorum, welche sich obere Cantzleÿ Hh. Vorlegen laßen, ersichtlich, daß nicht mehr dan dreÿ stellen offen seÿen, Zu welchen die Königl. alternative, maßen der letst erwehlte H. Not. Albert der Augsp. Confession beÿpflichtet, Vor den ersten platz ein Catholisches, Vor den andern ein der Evangelischen religion Zugethanes, und Vor den dritten wieder Ein catholisches Subjectum erfordert, weilen nun unter den Zweÿ Catholischen Candidatis H. Johann Bernhard Cappes besondere proben seiner wißenschafft abgelegt, als glauben die Obere Cantzleÿ Hrn daß demselben die erstete stelle Könte assigniret werden, so dan daß ratione der 2.teren dem H. Johann Daniel Saltzmann Von Augsp. confession der Vorzug zu gönnen seÿe, umb so mehr alß H. Johann Philipp Heuß noch nicht seine Völlige majorennitæt, an welcher ihme annoch einige monath manglen, erlanget, und endtlichen daß Zu der dritten Stelle Herr Johann Michael Pelicam so der Cathol. religion beÿpflichtet, Könte ernennet werden.
Betreffend H. Johann Philipp Heuß so wird derselbe dermahlen Zur gedult Zu verweißen und zu Warten Haben biß eine fernere Notariats stelle auff gehen wird, solten nun E. G. auch ihres hohenorths dieße Von denen oberen Cantzleÿ herren geschehene einrichtung und bedacht genehmigen, so wird es beÿ hochdenselben stehen, solchen Obrig Keitlich Zu confirmiren.
Die beÿ dießer Session gegenwärtige Obere Cantzleÿherren benantlichen H. Amstr. Reichshoffer, H. XV. Schmidt, H XV.. Brackenhoffer, H. Rathherr Kamm und H Rathh. Engelmann beruffeten sich auff den Von H. advocat Hold gethanen Vortrag demselben nichts beÿsehend.
Hierauff Wurde auff Hohen anspruch des H. Prætoris regii de Regemorte und des auff dem Obernbanck Vorsitzenden H. Stättmeisters Von Gail Vermittelst gehaltener umbfrage unanimiter Erkandt, wird der Von H. Advocat Hold in nahmen derer Oberen Cantzleÿ herren referirte bedacht allem seinem innhalt gemäß Obrigkeitlichen confirmirt und genehmiget in befolgung deßen H Johann Bernhard Cappes, H. Johann Daniel Saltzmann, und H Johann Michael Pelicam in Numerum Notariorum würcklich auf und angenommen und samtlichen dreÿen das ambt Eines Notarii conferirt, Herr Johann Philipp Heuß aber dermahlen noch ab und zur gedult Verwießen.

(p. 168) Montag den 6.ten Septembris 1756. Johann Bernhard Cappes, Johann Daniel Saltzmann und Johann Michael Pelicam die letzthien erwehlte Notarii schwören auff die ordtnung
do dann wurden H. Johann Bernhard Cappes, H. Johann Daniel Saltzmann und H Johann Michael Pelicam die den 4.ten hujus angenommene und Creirte Notarii hierin beruffen und von samtlichen dreÿen auff verstaben dererg. H. Stättmstr. Von Bulach, Ein Cörperlicher Eÿdt auff die ordtnung derer Notariorum und dero festhaltung abgeschworen.

1757 Conseillers et XXI (1 R 240)
Le notaire surnuméraire Joseph Revoire renonce le 2 février 1757 à son poste pour aller tenter sa chance dans les pays étrangers. Philippe Frédéric Heus sollicite à nouveau un poste de notaire auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un. L’avocat Hols estime qu’on pourrait lui accorder le poste de notaire surnuméraire attendu qu’il a réussi son examen, que sa compétence est notoire et qu’il pratique le français comme le démissionnaire. Les Conseillers et les Vingt-et-Un pourront ensuite le nommer notaire ordinaire et supprimer le cas échéant le poste de notaire surnuméraire. La proposition de l’avocat est adoptée, Philippe Frédéric Heus est nommé notaire surnuméraire et admis à passer l’examen qui l’habilite à dresser des inventaires. Philippe Frédéric Heus prête serment le 7 février.
H Joseph Revoire resignirt sein biß anhero getragenes Ambts eines Notarii supernumerarii und wird solches H. Johann Philipp Heuß dem bißherigen Notariatus Candidato auffgetragen, mithin dießer letztere Zu einem Notario supernumerario Creirt, pt° aber beneficii inventandi Vor die Hoch und wohlverordnete Obere Cantzleÿ: Hn ad Concursum verwießen. 23. es schwört derselbe auff die notariats ordnung. 27

(p. 23) Sambstag den 5.ten Februarÿ 1757. Christmann nôe H. Joseph Revoire des Notarii publici producirt unterth. Memoriale und bitten pt° resignationis seines biß anhero getragenes Ambts eines Notarii supernumerarii.
Idem nôe. H. Johann Philipp Heuß des Notariatus Candidati producirt unterth. Memoriale und bitten mit beÿl. Sub Lit. A. pt° Notariatus seu pro gratiosa receptione in numerum Notariorum.
Facta lectone Vorstehend gemeldter Zweÿer Memorialium sagte H. advocat Hold, daß beeden Implorirenden Parthen in ihrem begehren willfahrt werden könne, werden E. G. auß folgenden ursachen Zu vernehmen belieben, und Zwar Erstlich betreffend Herren Revoire so ist deßen ansuchen nicht der Geringsten difficultæt unterworffen, es hat derselbige Vor einigen Jahren das Jus Notariatus Von E. G. erhalten, und da ihme dermahlen, wie er in seiner requete exponirt in außwärtigen Landen Ein glück und etablissement bevorstehet, resignirt, Er solches Notariats ambt in E: G: Hände, es werden mithin E. F. dieße gethanene resignation auff und annehmen und deßen Officium wieder vacant declariren wollen.
Dießer gelegenheit nun will sich der Implorirende H. Heuß Zu untermachen, præsentirt deßwegen E. G. sein unterthäniges Memoriale mit bitten Hochdieselbe geruhen möchten ihme sothane vacirende stelle Zu conferiren. Wahr seÿe es Zwar, daß die anzahl derer Notariorum ordinariorum auff 30 gesetzt, welcher dermahlen auch würcklich complet ist, Jedoch ist auch gewiß daß schon ehedeßen ein Notarius supernumerarius, so denen frantzösischen geschäfften obgelegen und in obiger anzahl nicht begriffen Zum behuf der frantzösischen burgerschafft angenommen und bißhero beÿbehalten worden, also daß Zum wenigsten zu dießer Stelle der Implorant sich hoffnung machen Kan, umb so eher der als derselbe nicht allein wie er exponirt das erforderliche examen außgestanden, sondern auch wie die hoch und wohlverordnete Obere Cantzleÿ: Herren zeugnuß geben können als ein sehr tüchtiges und gelehrtes Subjectum erfunden worden, welchem annoch beÿzusetzen daß Er der frantzösischen praxis wohl Kundig und überhaupt dem publico gute dienste so wohl in teutsch alls frantzösischer praxi leisten Kan, absonderlich wan er das beneficium inventandi hatte. Auß dießen ursachen bewogen wolte Er H. advocat E. G. angerathen Haben, Hochdieselbe geruheten dem Implorirendem H Heuß in seinem begehren Zu willfahren, mitin demselbigen die Vacirende stelle eines Notarii supernumerarii Zu conferiren und denselben auch Zugleich pro beneficio inventandi ad Concursum Vor die Obere Cantzleÿ: Herren Zu verweißen. solte aber Künfftighin Einer ex Notariis ordinariis abgehen, so wird es alß dann beÿ E. G. stehen den heutigen H. Implorant Zu einem Notario ordinario Zu Creiren und die stelle eines supernumerarii, wo sie es für guth befinden solten, Zu Supprimiren.
Dießemnach Wurde /:Domino Prætore regio de Regemorte absente:/ auff hohen anspruch des auff dem Obern banck Vorsitzenden H. Stättmeisters Von Bock Vermittelst gehaltener vnd Vollführter umbfrage unanimiter Erkandt, wird die Von H. Revoire gethane resignation seines biß anhero getragenes Ambts eines Notarii supernumerarii auff und angenommen mithin derselbe seines Officii, welches hiermit wieder Vacant und ledig Zu declariren, in gnaden entlaßen, anderseits aber das Von Implorirendem H. Johann Philipp Heuß Notariatus bißherigen Candidato gewesen ansuchen in Consideration Ziehend Verordnet, daß demselbigem die durch geschehene resignation des H. Revoire vacirende stelle eines Notarii supernumerarii Zu Conferiren, wie dann selbiger hiermit Zu einem würcklichen Notario Jedoch supernumerario auff und angenommen, puncto beneficii inventandi aber Vor die Hoch und wohlverordnete Obere Cantzleÿ: Herren ad Concursum verwießen wird.
Depp. H. Rathh. Kamm, H. Rathh. Spielmann

(p. 27) Montag den 7. Februarÿ 1757. H. Johann Philipp Heuß der vorgestrigen tags Von Men Hhen ernante Notarius supernumerarius Legt auff die ordnung eines Notarii einen Cörperlichen eÿdt ab.

1757 Conseillers et XXI (1 R 240)
Philippe Frédéric Heus et Jean Georges Albert présentent le 5 mars 1757 une requête pour être nommés rédacteurs d’inventaires. Jean Georges Albert argue qu’il a déjà réussi l’examen et qu’il est l’aîné des candidats. L’avocat Hold expose que Philippe Frédéric Heus a été nommé notaire surnuméraire mais qu’il ne peut guère gagner sa vie s’il ne devient pas rédacteur d’inventaires, cette nomination ne portant pas préjudice aux notaires en poste. Quant à Jean Georges Albert, il estime qu’on pourrait passer outre aux deux obstacles qui s’opposent à sa nomination, le premier étant qu’il n’y a pas de poste vacant mais que le magistrat a pouvoir de créer des postes, le deuxième que l’alternative ne lui est pas favorable mais les candidats catholiques sont rares. Les Conseillers et les Vingt-et-Un ne suivent pas l’avis de l’avocat, ils estiment qu’il n’y a pas de raison suffisante de s’écarter des règlements. Ils invitent les pétitionnaires à prendre patience.
H. Notarius Albert Komt pt° benefici inventandi, wird aber ohnerachtet des schon deßwegen außgestandenen examinis quoadnunc ab und Zur Geduld Verwiesen.
H. Not. Heuss wird puncto begehrten benefici inventandi ab und Zur Geduld Verwiesen. 47.

(p. 47) Sambstag den 5.ten Marty 1757. Freund nôe H. Lt. Johann Georg Albert des Notarii publici producirt unterthäniges Memoriale und bitten puncto beneficii inventandi mit bitt ihme solches in gnaden Zu conferiren und Zwar umb so Vielmehr als er nicht allein das gewohnliche Examen außgestanden sondern auch der älteste competent seÿe, mithin den Vorzug Vor andern Zu erhalten Verhoffe.
Facta Lectione Vorstehend. gemeldeten Memorialis sagte H Advocat Hold, Er solle die Ehre Haben E. G. beÿ dießer gelegenheit Zu hinterbringen waß maßen H. Notarius Heuß, welcher ohnlängst beÿ E. G. Zu einem Notario supernumerario angenommen, pt° beneficii inventandi aber Vor die Obere Cantzleÿ: Herren ad examen Verwießen worden, sothanes examen würcklich außgestanden, auch auff die an ihne gethane fragen, so geantwortet Habe, daß die Hh. Obere Cantzleÿ Hh. aller Vergnügen gehabt und denselben als ein gutes und tüchtiges Subjectum anerkandt habe, weilen derselbe nun als Ein Notarius supernumerarius Von E: G: angenommen worden, Von dießem officio aber Keinen nutzen schopfen Konte, wan Er nicht zugleich das beneficium inventandi erhalten solte, so glaubte Er H Advocat daß selbiges ihme umb so ehender supernumerario conferirt werden Konte, als in solchem fall die ordnung welche eigentlich die Notarios ordinarios angehet, nicht Lædirt wird.
Betreffend nun den H. Not.um Albert, so ist es deme also, wie derselbe in seiner requete exponirt, daß Er in numerum Notariorum schon Vor einiger Zeith angenommen auch ohnlängstens pro beneficio inventandi Vor die Obere Cantzleÿ: Herren ad concursum Verwießen worden seÿe, alwo Er das gewohnliche examen ausgestanden und in der that gezeihet daß Er alle die Jenige Eigenschafften besitze, welche Zu Einem Inventir schreiber erfordert werden, also daß ratione Capacitatis an dem Imploranten nichts außzusetzen, mithin derselbe ein geneigtes gehör beÿ E: G: anzutreffen sich Hoffnung machen Kan, es stehet ihme Zwar nicht allein der ordnung, da der numerus derer Inventir schreiber, so ad 24 gesetzet, würcklich auch complet, sondern auch die alternative, welche Ein Cathol.es Subjectum erfordert, im Weeg, allein Hierauff dienet, daß, benebst deme daß sich sehr seltsam Catholische Subjecta umb dergleichen officia præsentiren, Vielfältige præjudicis Vorhanden seÿen, alß E. G. als welchen das Jus Notarios und Inventir schreiber Zu Creiren Competiret, in dergleichen fällen, wan sich die Competenten durch ihr meriten recomendable gemacht, Von der ordnung dispensirt Haben, Auß dießen ursachen bewogen wolte Er H. Advocat dahin angetragen Haben, Hochdieselbe geruheten nicht allein den H. Notarium Heuß Jedoch diesen als supernumerarium sondern auch den H. Notum. Albert und Zwar ohne consequentz und sine præjudicio der ordnung und alternative in die anzahl derer Inventir schreiber auff und anzunehmen mithin beede, modo præfato das beneficium inventandi Zu conferiren.
Nach deme Mghh. nun hierauff in erwegung gezogen, daß die Vermög der Ordnung ad 24. Inventir schreiber gesetzte anzahl benebst deme daß die alternative, als welche Ein Catholisches Subjectum erfordert, Keinem der beeden Concurrenten günstig würcklich complet seÿe, Ja daß sothane ordnung, weilen sie Von M.en H.en selbst gemacht worden, ohne richtige ursachen nicht solle überschritten, sonden Viel ehender fest darauff gehalten werden, so wurde nach Zuvor angehörte, und der erkandtnuß gleichmaßigem avis derer Oberen Cantzleÿ: Herren so gegenwärtig waren, auff hohen anspruch des Herrn Prætoris regii de Regemorte vermittelst gehaltener umbfrag unanimiter Erkandt, werden H. Notus Heuß und H. Notus. Albert puncto begehrten beneficium inventandi quoad nunc ab: und Zur gedult Verwießen.
Depp. H. Rathh. Lauth, H. Rathh. Degermann

1757, Conseillers et XXI (1 R 240)
Jean Charles Hüttel demande aux Conseillers et les Vingt-et-Un de passer l’examen du notariat. L’avocat Hold rapporte que tous les postes étant pourvus, le candidat aura peu de chances de trouver un emploi. La chambre a cependant pour habitude d’accéder aux demandes des candidats pour favoriser l’émulation en leur promettant un poste à la première occasion qui leur sera favorable. La chambre renvoie le candidat à la commission d’examen.
Jean Baptiste Anrich dépose auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un un mémoire dans lequel il demande à devenir notaire de la Ville. Ils renvoient le candidat aux préposés généraux de la Chancellerie pour examen en notant que le candidat serait favorisé par le principe de l’alternative puisqu’il est catholique alors que les quatre derniers notaires nommés sont luthériens

Johann Carl Hüttel der bißherige Notariatus Candidatus Wird ad examen Notariatus Verwießen. 194.
Johann Baptista Anrich der Notariatus Candidatus wird vor die Obere Cantzleÿ Hhn ad Concursum, umb sich beÿ dem allda Zu haltendem examine Zustellen, Verwießen. 201.

(p. 194) Mittwoch den 23. Novembris 1757. Clauss nôe H. Johann Carl Hüttel Notariatus Candidati producirt unterth. Memoriale und bitten mit beÿl. Sub L.is A. B. C. et D. puncto admissionis ad examen Notariatus. Facte lectione vorstehend gemelten Memorialis sagte H. advocat Hold, es seÿe E. G. bekandt, daß der numerus derer Notariorum auff dreÿßig gesetzt und die anzahl dererselben würcklich annoch complet seÿe, also daß der Implorant sich wenig Hoffnung machen Kan, dermahlen darzu Zu gelangen, so Wahr daß Er auch seine Conclusiones nicht dahin gerichtet, sondern er begehrt nur E. G. geruheten ihne das examen Notariatus Zu Verweißen, da nun præjudicia Vorhanden daß in der gleichen fällen, obschon der numerus derer Notariorum complet ware, E. G. jedoch Jungen Leuthen umb denen selben eine æmulation Zu geben, die gnad erwießen selbige ad examen Zu admittiren und nachgehends auff die erst vacirende stelle Zu vertrösten, so Kan Implorant umb so ehender in seinem dermahligen gesuch ein genüges gehör Zu finden sich getrösten, als Er Ein gutes in der Notariat Kunst wohl erfahrenes Subjectum ist, ane dem wie es sich beÿ haltenem examine, falls es E. G. Zu Verordnen beliebten, weißen wird, nichts auß zusetzen, Er H. advocat glaube demnach seines orths daß der H. Implorant dermahlen Simpliciter ad examen Notariatus Zu verweisßen seÿe.
Dießemnach Wurde auff hohen Anspruch des H. Prætoris regii de Regemorte und des auff dem oberen banck Vorsitzenden H. Ammeisters Richshoffer Vermittelst gehaltener umbfrag unanimiter Erkandt, Wird der bißherige Notariatus Candidatus ad examen Notariatus simpliciter Verwießen.
Depp. H. Rathh. Engelhard, H. Rathh. Kamm.

(p. 200) Montag den 28.ten Novembris 1757. Christmann nôe H. Johann Baptista Anrich Notariatus Candidati von hier gebürtig producirt unterthäniges Memoriale und bitten mit beÿl. 3. Sub Lis. A B et C pt° admissionis ad examen und hoc facto gnädiger conferirung des Notariats.
Facte Lectione Vorsehend gemeldten Memorialis sagte H Advocat Hold, die nemliche motiva Er E. G gewogen die vor wenig tagen Vorgestandene Vier Candidatos ad concursum Zu Verweißen, militiren ebenfalls in favor des heutigen Imploranten, also das derselbe sich billiger maßen hoffnung machen Kann ein geneigtes beÿ E. G. anzutreffen, und Zwar umb so mehr als der Letstere Vier Candidati so beÿ E. G. eingekommen samtlich der Augspurgischen Confession Zugethan sind, der dermahlige Implorant aber der Catholischen religion beÿpflichtet mithin die alternative, falls E. G. nach gehaltenem examine einige promotion vorzunehmen gedächten, einiger maßen beförderet werden könte, Er H Advocat halte demnach dafür daß der Implorirende H Anrich gleich den übrigen ohnlängst vorgestandenen Candidaten ad Concursum zu Verweißen seÿe.
Collectis suffragiis Wurde auf hohen Anspruch des H Prætoris regii de Regemorte und des auff dem Obernbanck Vor sitzenden H Ammeister Richshoffer unanimiter Erkandt, Wird Johann Baptista Anrich der bißherige Notariatus Candidatus Vor die Obere Cantzleÿ herren ad Concursum, umb sich beÿ dem allda zu halten dem examine Zu stellen, verwießen.
Depp. H Rath. Spielmann, H Rath. Rauch

L’avocat Hold rapporte que les cinq candidats notaires, à savoir Jean Charles Hüttel, Jean Michel Grauel, Jean Frédéric Zimmer, Isaac Ehrlenholtz et Jean Baptiste Anrich, ont brillamment réussi leur examen, et plus particulièrement Jean Michel Grauel. Les postes des trente notaires sont tous pourvus, non compté le notaire surnuméraire Philippe Frédéric Heus. Le notaire Jean Lobstein qui a déjà cédé les actes de son étude à son fils notaire a renoncé en raison de son âge à son poste en faveur de Jean Charles Hüttel. Sa renonciation étant acceptée, un poste de notaire est à pourvoir. L’avocat Hold propose de remplacer Lobstein par le notaire surnuméraire Heus. Les préposés généraux de la Chancellerie recommandent Jean Michel Grauel, d’autant que l’alternative lui est favorable puisque le dernier notaire nommé, Pelicam, est catholique. Jean Michel Grauel est nommé notaire en remplacement de Jean Lobstein démissionnaire (passage correspondant des préposés généraux de la Chancellerie).
Hr Johann Michael Grauel der bißherige Notariatus Candidatus wird Zum Notario creirt
H. Johann Carl Hüttel, H Johann Friderich Zimmer, H Isaac Ehrlenholtz und H Johann Baptista Anrich werden nach außgestandenem examine mit ihrem begehren quoadnunc ab: und Zur gedult Verwießen. 218
H. Lobstein senior bißheriger Notarius resignirt sein Notariat Ambt und wird mithin auß dem Catalogo derer Notariorum außgestrichen. 219

(p. 218) Sambstag den 17.ten Decembris 1757. H Advocat Hold beschloße so dann gegenwärtige Session mit nachfolgendem Vortrag meldend, Er solle die Ehre haben, E. G. Zu referiren in ansehung derer Jenigen fünff Candidaten so ohnängst Successive beÿ E. G. pro Notariatu eingekommen, es seÿe hochdenselben bewußt, daß sothane sämtliche fünff Candidaten benantlich H. Johann Carl Hüttel, Hr Johann Michael Grauel, H Johann Friderich Zimmer, H Isaac Ehrlenholtz alle Vier Von augspurgischer Confession und so dann H Johann Baptista Anrich von Cathol. religion Vor die Obere Cantzleÿherren ad Concursum Verwießen worden, beÿ gehaltenem examine haben sich samtliche Fünff Candidaten gestelt, und auff die an sie gethanene fragen alle überhaupt so wohl geantwortet, daß man ohne scheu sagen Kan, sie seÿen sämtlich tüchtig das ambt eines Notarii Zu Vertretten, Jedoch hat man dabey observirt, daß H Hüttel und H Grauel die gelehrteste und unter dießen beeden der Letstere besonderer Specimina seiner Habenden wißenschafft an den tag geleget, also daß die Ober Cantzleÿ herren ein besonderes Vergnügen deßwegen geschöpffet, es werden E G. demnach zu deliberiren Haben, welchem unter dießen Candidaten das Notariat Ambt Zu conferiren, wobeÿ forderlich dreÿ puncten in consideration Zu Ziehen seind und Zwar 1° die anzahl derer würcklichen Notariorum, 2. die alternatiue und so dann 3. die Capacitæt derer aspirirenden Subjectorum.
Die anzahl derer würcklich Notariorum betreffend, [p. 220] so seÿnd Zufolg des Catalogi dermahlen würcklich dreÿßig worunter aber H. Heuß der letzterwehlte Notarius supernumerarius nicht begriffen, mithin ist der numerus complet, also daß wan es dabeÿ gelaßen würde, keine promotion anjetzo Vorzunehmen wäre, allein es sind E. G. Zu berichten, daß H Notarius Johannes Lobstein sen: sein officium resigniret und Zwar in favor des H Hüttels, solche resignation auch beÿ denen Ober Cantzleÿ Herren die resignation Verzeichnet und angenommen, auff die darinn aber Zu gunsten deß H. Hüttels beÿgeruckte Clausul Keine attention gemacht, wan E. G. nun benebst deme in erwegung Zu Ziehen geruhen, daß ged. H. Lobstein sen: alters halben außer stand seÿe das Notariat fernerhin Zu Versehen, so wahr, daß er sogar Vor einigen Jahren seine schreibstub seinem sohn, so auch Notarius ist, übergeben, werden E. G. Zweifels ohne denen Obern Cantzleÿ herren beÿfall geben und Zu Verordnen belieben wollen, daß H. Lobstein Sen:, deßen resignation pure et simpliciter anzu [p. 221] nehmen, auß dem Catalogo derer Notariorum auszustreichen seÿe. Da nun hierdurch Eine Notariats stelle vacant würde, so fragt es sich, wem die alternatiue günstig Seÿe ? Auß dem beÿ denen Ober Cantzleÿ Herren Vorgelegten Catalogo ist ersichtlich, daß Zwar H Philipp Friderich Heuß der letzt erwehlte Notarius geweßen, weilen derselbe aber als supernumerarius angenommen worden, so glauben die Obere Cantzleÿ Herren daß umb zu wißen, waß für einen religions Verwandten die alternative ruffe, nicht auff H Heuß sondern auff den Vor ihm erwehlte herren Pelicam, als welcher unter denen Notariis ordinariis sich der letst erwehlte befindet, zurück Zu sehen seÿe, da nun dießer der Catholischen religion Zugethan, so wäre dermahlen ohngezweiffelt Ein Subjectum Von augspurgischer Confession in die wahl Zu Zu bringen, wobeÿ die hochverordnete Ober Cantzleÿ Herren Keinen anstand nehmen E. G. den H Johann Michael Grauel bestens an zu recommendiren und Zwar umb so mehr als derselbe nicht allein der augspurgischen Confession Zugethan, sondern auch auter Sämtlichen Candidaten der gelehrteste, [p. 222] tüchtigste und tauglichste, welcher durch seine an tag gelegte wißenschafften sich besonders recommendable gemacht und überhaupt mit allen Zu dem Notariat erforderlichen requisitis Versehen ist.
Dießemnach Wurde Vermittelst gehaltener und Vollführter umbfrage auff Hohen anspruch des H. Prætori regii de Regemorte der erforderte bedacht unanimiter Confirmirt in befolgung deßen Erkandt, wird das durch die geschehene Von M.en Hh.en aber pure et simpliciter angenommene resignation H Johannes Lobsteins sen: welcher mithin auß dem Catalogo derer Notariorum auß zustreichen, vacirende Notariats Ambt H Johann Michael Grauel dem bißherigen Notariatus Candidato auff getragen, und selbiger Hiermit in die anzahl derer Notariorum würcklich auff und angenommen, wobeÿ aber die Vier übrige gleich arfänglich des referirten bedachts benambste Notariatus Candidati mit ihrem begehren quoad nunc, weilen Keine fernere Notariats stelle offen, ab und Zur gedult verwießen werden.

1759 Conseillers et XXI (1 R 242)
Jean Georges Albert présente le 10 décembre 1759 une requête pour être nommé rédacteur d’inventaires. Le syndic royal commence par déclarer qu’on pourrait opposer un refus au pétitionnaire en arguant qu’il y aurait davantage de rédacteurs d’inventaires mais trouve convainquants les arguments que le pétitionnaire présente dans son mémoire. Il a été nommé notaire en 1755, les deux candidats avec lesquels il a passé son examen ont été nommés rédacteurs d’inventaires depuis lors. Il a été invité une nouvelle fois à la patience en 1757 sans qu’on tienne compte de son titre de liciencé ni des frais d’il a dû débourser. Il représente que la fonction de Jean Lobstein n’a été attribuée à personne, que les notaires Herrenberger, Rumpler et Goll exercent fort peu, ce dernier ayant même été rayé du rôle de l’exercice en cours. Le syndic royal propose de nommer Jean Georges Albert rédacteur d’inventaires sans que cela puisse constituer de précédent. Les Conseillers et les Vingt-et-Un se rangent à l’avis du syndic.
H Lt und Notarius Joh: Georg Albert erhalt das beneficium Inventandi und wird in die anzahl der Inventirschreiber angenommen. 267. schwört auff die Inventirschreiber ordnung. 268.

(p. 267) Montags den 10. Decembris 1759. Frœreisen nê. H. Lt. Johann Georg Albert Notarii jurati und pro obtinendo beneficii Inventandi examinati prod. unterth. Memoriale mit wiederhohltem bitten samt beÿl. sub Nis 1. 2. 3. et 4. umb gnädige receptionis in die Anzahl der Inventir Schreiber.
H. Syndicus Regius sagte hierauff, Man Könte gleich anfänglich auff die gedancken gerathen, als wäre der Implorant mit seinem begehren abzuweißen, in deme sonsten die anzahl der Inventir schreiber vermehret würde, wann aber die in dem Memorial angezogene rationes in erwegung gezogen werden, so weißet sich daß solche sehr erheblich und alle auffmercksamkeit verdienen, dann der Implorant nach maas gaab derer beÿlaagen schon in Anno 1755. in die Zahl der hießigen Notariorum auffgenommen worden, und hat im folgenden Jahr das gewohnliche examen mit allem ruhm überstanden, die damahls mit ihm examinirte Zweÿ Competenten H. Notarius Herrnberger und H. Not. Schuhmacher davon der letztere doch jünger als er, hätten das beneficium Inventandi Vor ihme erhalten, er Implorant aber in A° 1757. auff sein damahlig unterthäniges ferneres ansuchen Zu weiterer Gedult Zu seinem größten nachtheil, Verwießen worden, ohnerachtet er doch, alß Licentiatus Juris der umb dießen Grad Zu erlangen, ein nahmhaffes von seinem Vermögen dazu anwenden müßen, einen Vorzug Verdienet, über das die Anzahl der Inventir schreiber, wann Implorant angenommen wird Haubtsächlich nicht Vermehret, in deme eine species Wenigstens dergleich. vacirenden stelle vorhanden, da seit dem absterben H. Notarii Lobstein Keinem andern dießen beneficium conferirt worden, H. Notarius Herrenberger fast keine praxis hat, H. Notarius Rumpler et H Nots. Goll aber schon lang gar nicht mehr practiciren, der letztere anbeÿ auß der Rôle des Von dem Corpore Notariorum für gegenwärtiges Jahr Zu Zahlen habenben Vingtieme gelaßen worden, und eben aus all obig angezogenen motivis Halte er davor, daß dem Imploranten ex gratia, jedoch ohne einige consequentz in seinem begehren zu willfahren und selbiger in die anzahl der Inventir schreiber auff und angenommen werden Könte.
Dießemnach Wurde auff Hohen anspruch des H. Prætoris Regii de Regemorte und des auff dem oberen banck vorsitzenden H. Stättmeisters Von Gail vermittelst gehaltener umbfrag unanimiter Erkandt, wird H Lt. und Notarius Johann Georg Albert in die Zahl derer Würcklichen Inventir schreiber jedoch ohne einige consequentz auff und angenommen, und ihme hiemit das begehrte beneficium Inventandi Von Obrigkeits wegen conferirt und Zugesagt.
Depp. H. Rathh. Böhm, H. Rathh. Ducré

(p. 268) Sambstags den 15. ehelich 1759. H. Lt. und Notarius Johann Georg Albert deme Von Mggh. den 10.ten hujus das beneficium Inventandi Zugesagt worden, legte einen Cörperlichen Eÿd Zu Vesthaltung der Inventir schreiber ordnung ab.

1760, Conseillers et XXI (1 R 243)
Jean Baptiste Anrich dépose auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un un mémoire dans lequel il demande à devenir notaire de la Ville. Le préteur Royal observe que les trente postes de notaire sont pourvus mais que les candidats catholiques sont rares. Jean Baptiste Anrich est renvoyé pour examen aux préposés généraux de la Chancellerie
H Joh: Baptista Anrich Notariatus Candidatus wird pt° begehrter reception in numerum Notariorum ane die Hochansehnl. Hh. Ober Cantzleÿ hh. verwießen. 27.

(p. 27) Montags den 1.ten Februarÿ 1760. Froereisen Ne. Johann Baptista Anrig Notariatus Candidati prod. unterth. Memoriale und bitten sambt beÿlag sub N° 1 pt° receptionis in Numerum Notariorum. Nach abgelesenem Memoriali meldete H Syndicus Regius, daß die Anzahl derer Notariorum Zwar auf dreÿßig gesetzt, doch habe sich Zuweilen mehrere gefunden, und da ohnehin wenig subjecta von Catholischer Religion Notarii sind, so Könnte dem Imploranten der dießer Religion beÿpflichtet geholffen werden, da nun die hochansehnliche Hrn Ober Cantzleÿ Herren sich ohnedem anheute versammlen, so Könnte des Imploranten begehren alda untersucht und facta relatione als dann ferner darauff gesprochen werden. Erkandt, wird Implorant mit seinem begehren an die Obere Cantzleÿ herren verwießen.

Le notaire Jean Frédéric Goll, ancien notaire à Strasbourg qui occupe désormais le poste de greffier au bailliage de Wasselonne, a renoncé à sa fonction de notaire rédacteur d’inventaires en la transmettant à Jean Frédéric Zimmer. Jean Frédéric Zimmer demande à le remplacer ainsi que Jean Daniel Saltzmann auquel Jean Michel Grauel a été préféré quatre ans auparavant. Le syndic royal estime qu’il faut accepter la renonciation de Jean Frédéric Goll et considérer que le poste de notaire vacant sera pourvu à la convenance des Conseillers et des Vingt-et-Un, en l’occurrence par un catholique pour satisfaire à la règle de l’alternative. Le choix se portera donc sur Jean Baptiste Anrich, seul candidat catholique. Bien que la renonciation en faveur de Jean Frédéric Zimmer ne soit pas recevable, il propose de nommer ce dernier notaire par anticipation eu égard à sa connaissance du français, de sorte que le premier poste ultérieurement vacant ne sera pas pourvu pour limiter le nombre de notaires à trente. Jean Daniel Saltzmann obtiendra l’assurance de bénéficier du prochain poste vacant. La séance du 24 mai 1760 est levée après que Jean Baptiste Anrich et Jean François Zimmer ont été nommés notaires. Tous deux prêtent serment le 28 mai (passage correspondant des préposés généraux de la Chancellerie).

H. syndicus Regius referirt in Nahmen derer hochansehnl. Hh. Obere Cantzleÿ Hh. 1° wegen von H. Lt Vogel außgestandenen Examine Notariatus, 2. wegen begehrter reception H. Vogels, Anrichs, Zimmer et Hüttels in numerum Notariorum, 3. auf was arth obige Candidati zu collociren wären 4° in ansehung des Notarii Gollen so in der Ambtschreibereÿ Waßlenheim in condition stehen, daß nehmlich solcher inn monaths frist sich erklähren soll, ob er sein Notariat hier forttreiben folglich sich hier sistiren oder es zu resigniren gesonnen, obige collocaôn wird zwar angenommen, Mgh. aber behalten sich expressissime vor, beÿ vorfallendne gelegenheit, je nach befindung der Umbstände andere vor obig. oder unter solchen einen dem anderen Vorzuziehen, 29

(p. 29) Montags den 18.ten Februarÿ 1760. H. Syndicus Regius trug vor, daß Zufolg M.er Hh. Erkantnuß Vom 4.ten und 11.ten hujus das begehren eines jeden derer pro receptione in numerum Notariorum eingekommenen suplicanten in der desfals von denen Hochansehnlichen Hhrn Ober Cantzleÿherren gehaltenen Versammlung untersucht worden, H. Lt. Johann Baptista Vogel seÿn in dem mit ihme vorgenommenen examine rümblich bestanden und habe viele capacitæt sowohl in Jure alß in Notariatu ejusdemq. praxi Zubesitzen dargethan, H. Anrig der schon in anno 1757. das Examen Notariatus außgestanden bittet in unterthänigkeit ihn an des in der Waßlenheimer Ambtschreibereÿ In Condition sthenden Notarÿ Gollen offen stehenden platz gnädig auffzunehmen, besonders da ihme als einem der Catholischen Religion Zugethanen die alternative günstig, H. Zimmer und der seit dem mit eingekommene H. Hüttel supliciren ebenfals des Gollen ledigen platz, alß die Zu gleicher Zeith mit dem Anrig examinirt worden, erklären sich jedoch dahin, fals Men Hhen nicht belieben solte sie würcklichen in den numerum Notariorum auffzunehmen ihnen jedoch die gnädige versicherung, auff den erstenfall vor andern die præfenrenz Zugeben, mitzutheilen.
Nun wäre zu bewundern, daß Vier Candidaten umb eine stelle sich bewerben, die noch nicht vacant erklährt und fals solches geschehen solte, der numerus der 30. Notariorum dennoch complet, indeme H Not. Heuß aldann als bißheriger Supernumerarius die anzahl wieder gantz machte, doch da es haubtsächlichen nur auf die præferentz ankommt, wie soche allenfals einander succediren möchten, so wäre der H. Obere Cantzleÿherren ohnvorgreiffliche Meinung daß die Vier Candidaten in folgender ordnung zu collociren, 1° H. Anrig Von catholischer Religion, 2.do H. Zimmer mit deme Zwar H Hüttel concurrirt und deren beede gleiches Gewicht, doch habe der Zimmer in der frantzösischen praxi sich besonders Hervorgethan, 3° H. Lt. Vogel und 4° H. Hüttel, auff solche arth würde die alternative Keine weegs lædirt und die sache wieder in gehörige ordnung gebracht. Zugelich wird Notarius Goll in Monaths frist sich Zu erklären haben, ob er in seine würcklichen condition Zuverleiben oder aber sich hier zu sistiren und sein Notariat Ambt fortzutreiben gesonnen, solte nun der Goll solches auffgeben, so wird H. Heuß die anzahl der dreÿßig außmachen und ferner Kein supernumerarius anzunehmen seÿn.
Die Hochansehniches Hh. Obere Cantzleÿherren beziehen sich auf H. Syndici Regii Vortrag, die sache übrigens M.en Hrn anheim stellend.
Hierauff wurde auff hohen Anspruch des H. Prætoris Regii de Regemorte, hochwelcher auff die denen Vier Supplicanten Zugebende Vertröstung simpliciter angesprochen, M.en Hhrn an deren Vor obige oder unter solchen einen dem andern zu præferiren ohnbenommen, und des auff dem oberen banck Vorsitzenden H. Ammeister Fabers, /:weilen H. Ammeiste Richshoffer als Hochansehnl. H. Ober Cantzleÿ Herr die sache Men Hhn überlasen:/ nach gehaltener Vollführter Umbfrag Erkandt, daß denen Vier suplicanten Nehmlich 1° Johann Baptiste Anrich, 2.do Joh: frid. Zimmer, 3.io ll. Joh. Bapt: Vogel und 4.to Joh: Carl hüttel die hoffnung Zumachen beÿ vacanten Notariat stellen in obiger Ordnung auffgenommen Zu werden jedoch M.en Hh durchauß ohnbenommen, beÿ Vorfallenden gelegenheit, je nach befindung der Umbstände andern vor obigen oder unter solchen einen dem andern Vorzuziehen.

Die von Notario Joh: Frid. Gollen in favorem Joh: Frid. Zimmer des Notariatus Candidati gethane resignation auff sein bießheriges Notariat Ambt wird als pure et simpliciter facta angesehen, deßen stelle vor vacant declarirt, H. Baptista Anrig als ein subjectum Cathol. Rel. an deßen stelle as notarius ernannt, Joh: Frid. Zimmer ebenfalls als Notarius angenommen und ad examen an examen qua Inventir schreiber jedoch ohne consequenz admittirt, die erste vacirende Notariat stelle umb den Numerum der 30 Notariorum beÿzubehalten nicht ersetzt werden, Nots. Johann Daniel Saltzmann pt° begerter receptionis in numerum der Inventier Schreiber auff erste gelegenheit vertröstet seÿn, 70

(p. 70) Sambstags den 24. Maÿ 1760
H Syndicus Regius referirte, waß maßen auff eingegebenes Memoriale von Joh: Friderich Zimmer dem Candidato Notariatus und Zufolg M.er Hhrn den 19. hujus ertheilten Erkantnuß die hochansehnliche Hh.en Ober Cantzleÿ Herren sich gestern Versammlet und ged. Zimmers begehren und die von Joh: Friderich Goll dem bißherigen Notario publico und Inventir schreiber bedignuß weiße gethane resignation untersucht, wobeÿ aber Notarius Johann Daniel Saltzmann ebenfals per Memoriale eingekommen, und unterth. gebetten, ihne in ansehung er bereits in die Vier Jahr Notarius ist, Notarius Grauel ihme auch schon Vorgezogen worden, dermahlen ad examen pro beneficio inventandi zu admittiren, sodann ihme alß dem ältesten und nächsten allenfals Zugleich mit dem Zimmer das beneficium inventandi gnädig zu conferiren, worauff die Hoch und wohlverordnete Hh. Ober Cantzleÿ herren dero Conclusum, unter hocher genehmhaltung und approbation Mgh. folgender maßen abgefaßt, wird des Johann Friderich Gollen den 19.ten hujus gerichtich producirte resgination als pure et simpliciter facta angesehen, mithin die von demselben beseßene stelle eines Notarii alhier vor vacant und ledig gehalten, und weilen sowohl vermög der von Ihro Aller Christ. Majestæt anbefohlenen alternative als auch nach anleitung des von Unß denen Ober Cantleÿ Herren den 16. Februarii Jüngst protocollirten und den 18.ten ejuds. Von Euer gnaden confirmirten gutachtens ein subjectum von Catholischer Religion und Zwar primo loco Johann Baptista Anrig dazu beruffen und erwehlt werden solle, alß haben Wir ged. Anrig unter genehmhaltung und approbation Euer gnaden alß Notarium ernennet, weilen aber Zugleich Johann Friderich Zimmer obgemelte wiewohlen irregular und wieder Ordnung lauffende vor obged. Gollen unterschriebene resignation in sui favore occasionnirt, als haben Wir in erwegung deßen daß derselbe in der frantzösischen pratique wohl erfahren, denselben zugleich unter Voriger approbation als Notarium jedoch mit dem anhang auff, und angenommen, daß die nächst vacant werdender stelle nicht ersetzt werden solle, damit der Numerus derer dreÿßig wieder hergestellt werde, wobeÿ Zugleich mehr erwehnter Zimmer ad examen, qua Inventir schreiber jedoch ohne consequenz admittirt, und den sich gleichfalls angemeldeten Johann Daniel Saltzmann der Vertröstung gegeben wird beÿ nächst Vorkommender gelegenheit auff deßen bekandte merita gebührend zu reflectiren
die Hoch und Wohlverordnete Hhrn Ober Cantzleÿ Hhn, benantl. H. Ammeister Richshoffer, die beede Hhn XV. Schmid und Brackenhoffer, H XXI Dietrich und H. Rathhrn Röderer et Eißentraut, bezogen sich auff die von dem H Syndico Regio abgetstattete relation und das abgeleßene Conclusum, Men Hh deßen approbation anheil stellend.
Solchemnach wurde auff Hohen Anspruch des H. Prætoris Regii de Regemorte und des auß dem obern banck vorsitzenden H Ammeister Langhanßen, /:Weilen H. Ammeister Richshoffer, alß hochansehnl. H. Obercantzleÿ herr die sache Men Hn überlaßen und deshalben nicht votirt, nach gehaltener und vollführter Umbfrage, beÿ welcher jedoch H. Stättmeiter von Gail erwehnet, daß des Notarii Gollen geschehene resignation nicht so schlechtedings als pure et simpliciter facta anzusehen, in deme die bedingnuß vermittelst deren er resignirt gar nicht erfüllt wird, folglichen er auch nicht alsogleich von seinem bißherigen Notariat Ambt zu excludiren, sonsten ihme überdrang geschehe, wann er auch schon außerhalb arbeitet, so seÿe es ja doch in einer M.er Hh.en Ambtschreibereÿ, Vermeinte dahero demselben zuschreiben zulaßen, sich zu declariren, ob er schlechtedings auff sein Notariat Ambt resignire oder gesinnet seÿe, sich anhero zu begeben, und es wie vorhin Zu exerciren, damit auff deßen erfolgend positive declaration als dann d. weitere verfügt werden Könne, per Majora Erkandt wird, daß von denen Hoch und wohlverordneten Hhn Ober Cantzleÿ herren abgefaßte und abgeleßebe Conclusum vollkommen approbirt und Obrigkeitl. confirmirt.

H Joh: Baptista Anrich und H Joh: frid. Zimmer die letzthin erwehlte Notarii schwören auff die Ordnung. 73.
(p. 73) Mittwochs den 28.sten Maÿ 1760. So dann wurden H Joh: Baptista Anrig und H. Johann Friderich Zimmer die den 24.sten hujus angenommen und creirt Notarii herein berufen, und von samtlichen Auff Vorhaben des Reg. H. Stättmeisters von Berckheim ein Cörperlicher Eÿd auff die ordnung derer Notariorum und dero Vesthaltung abgeschwohren

1760, Conseillers et XXI (1 R 243)
Jean Daniel Saltzmann demande le 24 mai à passer son examen pour être habilité à dresser des inventaires.
Jean Daniel Saltzmann et Jean Frédéric Zimmer sont reçus rédacteurs d’inventaires le 9 juin après avoir brillamment passé leur examen. On fait remarquer que Zimmer maîtrise bien le français et qu’il est au service de familles françaises. Quant à Jean Charles Hüttel auquel l’alternative n’est pas favorable, il est prié de patienter jusqu’à ce qu’une occasion se présente, d’autant que les deux candidats catholiques semblent avoir trouvé d’autres emplois, Pelicam est devenu prévôt de Rhinau et Vogel occupe un poste au greffe de Barr. Les deux notaires nommés prêtent serment le 14 juin.

Notarius Joh: Daniel Saltzmann wird ad examen pro beneficio Inventandi admittirt. 73.
die beede Notarii H. Joh: Daniel Saltzmann und H. Joh: Frid. Zimmer werden von Men Hh. in die Würckliche anzahl der alhießigen Inventir schreiber recipirt. H. Joh: Carl Hüttel aber pt° gesuchten Notariats Ambts die Vertröstung simpliciter gegeben. 76
H. Nots. Joh: Daniel Saltzmann vnd H. Nots. Joh: Frid. Zimmer beede den 9.ten hujus von Men Hh. recipirte Inventir schreiber schwören einen leibl. Eÿd ab Zu stät. 80.

(p. 73) Sambstags den 24.sten Maÿ 1760.
(Notarius Joh: Daniel Saltzmann wird ad examen pro beneficio Inventandi admittirt.)
Faust ne. H Johann Daniel Saltzmann des hießigen Notarii prod. unterth. Memoriale und bitten pt° gratiosæ admissionis ad examen pro beneficio Inventandi et receptione alß Inventir schreiber. Finita Lectione Meldete H Syndicus Regius, des Imploranten begehren bestehe in Zweÿen puncten 1° in admissione ad examen pro beneficio Inventandi und 2.do in receptione eines Inventir schreibers in seiner person und Zwar als ältesten. Belangend das erstere, so glaube er, daß selbiger mit dem Zimmer ad examen quæstionis Au admittiren, nach solchem wird facta relatione das Zweÿte membrum sich von selbsten ergeben.
Demnach wurde auff hohen anspruch des H. Prætoris Regii de Regemorte und des auff dem obern banck vorsitzenden H Ammeister Richshoffers Implorirend Von Johann Daniel Saltzmann ad examen pro beneficio Inventandi mit Joh: Friderich Zimmer admittirt, damit auff ferner abzustattende relatione das weitere hierinn fals verfüget werden könne.
Depi. H. Rathh. Melsheim und H. Rathh. Weis

(p. 76) Montags den 9. Junÿ 1760
(die beede Notarii H. Joh: Daniel Saltzmann und H. Joh: Frid. Zimmer werden von Men Hh. in die Würckliche anzahl der alhießigen Inventir schreiber recipirt. H. Joh: Carl Hüttel aber pt° gesuchten Notariats Ambts die Vertröstung simpliciter gegeben)
H. Synducis Regius referirte sofort, daß Zufolg Mer Hh. Erkantnuß vom 24.sten Maÿ Jüngst die ad examen pro beneficio Inventandi admittirte Zweÿ Candidati Nehmlichen H. Notarius Johann Daniel Saltzmann vnd H. und H. Notarius Johann Friderich Zimmer in dem mit ihnen in gegenwart derer Hoch und wohlverordneten Hhn Ober Cantzleÿ Herren vorgenommen Examine Höchst rühmlich bestanden, so daß hochged. Hhn Ober Cantzleÿ Herren dero Vollkommenes Vergnügen darüber bezeugt und der Zuversichtlichen hoffnung sind, es werden Mr Hhen beede als Inventir schreiber auf und annehmen Zumahlen da der Zimmer haubtsächlich in der frantzösischen praxi sehr wohl erfahren und frantzösischen familien alhier bedient zu seÿn sich sonderheitlich anerbotten, Nun wäre Zu wünschen gewesen, daß dem den 2.ten hujus beÿ Men Hhrn eingekommene Johann Cal Hüttel dem Notariatus Candidato examinato hätte geholffen werden können, allein da die anzahl derer Notariorum bereits übersetzt, die alternative über das ein subjectum von Catholischer Religion erfordert, Zu welcher H Vogel Zu gelangen, ohnlängt vertröstet worden und die präference vor dem Hüttel hat, Er werde er annoch Zur gedult Zuverweißen und ihme die préference im fall ein Subjectum von augspurgischer Confession vonnöthen, Zugeben seÿe, follich nutze ihn dato nichts, wann auch schon H Notarius Pelicam, der bericht nach, Schultheiß von Rheinau worden, welches noch ungewiß und nicht bescheiniget, indeme wann dießer per Memoriale auff seinen Notariat dienst renuncirte, oder in ermanglung deßen, seine stelle ex officio vacant declarirt würde, der Vogel jedoch den Vorzug immer hätte.
Beÿ solchen Umbstände hätten die Hoch und wohlverordnete Hhrn Obere Cantzleÿ Herren dero Conclusum dahin abgefaßt, den H Saltzmann vnd H Zimmer in die Zahl der Inventir schreiber auffzunehmen, bestend zu recommendiren dem Implorirenden Joh: Carl Hüttel aber die versuchte Hoffnung beÿ erster Gelegenheit wo ein Subjectum augspurg. Confession benöthiget seÿn wird, vor allen andern Zugeben und Zu einem Notario anzunehmen, wleches umb so ehender Vor ihn günstig außfallen Könnte, alß H Vogel, der in der Ambtschreibereÿ Zu Barr sich befündet, und etwa solche Zu erhalten Hoffnung hat.
Die Hochansehnl. Hh. Obere Cantzleÿ herren benantlich. H. Ammeister Richshoffer, HH. XV. Schmid und Brackenhoffer, H. XXI. Dietrich, H. Rathh. Röderer vnd H. Rathh. Eisentraut bezogen sich auff H. Syndici Regii Vortrag.
Dießemnach wurde nach gehaltener Umbfrag auff anspruch des auff dem auff dem obern banck vorsitzenden H Ammeister Langhanßen /:weilen H. Ammeister Richshoffer gleich wie die übrige hochansehnliche Hh. Obere Cantzleÿherren die sache M.en Hhrn anheim gestellt:/ Erkandt, werden beede Notarii Johann Daniel Saltzmann und Johann Friderich Zimmer in die anzahl derer allhießigen Inventir schreiber würcklichen auff und angenommen, dem Implorirenden Johann Carl Hüttel aber auff erstere vacirende Notariatstelle die Vertröstung und Zwar simpliciter gegeben.

(p. 80) Sambstags den 14. Junÿ 1760.
(H. Nots. Joh: Daniel Saltzmann vnd H. Nots. Joh: Frid. Zimmer beede den 9.ten hujus von Men Hh. recipirte Inventir schreiber schwören einen leibl. Eÿd ab Zu stät und vesthaltung der Inventir schreiber Ordnung.)
H. Johann Daniel Saltzmann vnd H. und H. Joh. Frid. Zimmer Notarius die beede hießige Notarii und Zufolg Erkantnuß vom 9.ten hujus von MGHhrn recipirte Inventir schreiber legen auff vorstabendes Reg. H. Stättmeisters von Berckheim einen Cörperlichen Eÿd auff die stät und vesthaltung der Inventir schreiber Ordnung ab.

1760, Conseillers et XXI (1 R 243)
Philippe Frédéric Heus demande en juin 1760 à être nommé rédacteur d’inventaires. Le syndic royal constate qu’aucun poste n’est vacant après les nominations de Saltzmann et de Zimmer. Le pétitionnaire est invité à prendre patience.
H. Not° Phil. Friderich Heuß wird pt° begehrter auffnahm in die Anzahl derer Inventir schreiber noch zur Zeith abgewießen. 82.

(p. 82) Sambstags den 21.sten Junÿ 1760. Froerseisen nôe H. Philipp. Friderich Heuß des alhießigen Notarius jurati prod. unterth. Memoriale und bitten puncto Gnäd. auffnahm in die Zahl derer Inventir schreiber.
H. Syndicus Regius Meldete, daß da die anzahl der Inventir schreiber bereits übersetzt, da die Zweÿ Notarii Saltzmann und Zimmer als Inventir schreiber auffgenommen worden folglich wird Implorant Kein Gehör hoffentlich finden biß ein platz vacant seÿn wird, und der numerus auch nicht überschritten.
Hierauff Wurde absente H. Prætore Regio de Regemorte auff anspruch des auff dem obernbanck Vorsitzenden H. Ammeister Langhanßen nach gehaltener vnd Vollführter umbfrage Implorirender Notarius Heuß mit seinem begehren noch Zur Zeit abgewießen.

1761 Conseillers et XXI (1 R 244)
Le syndic royal rapporte le 2 mai 1761 que le candidat Jean Charles Hüttel sollicite le poste de notaire devenu vacant suite à la mort de Mathias Koch. Il appuie la demande en arguant qu’il a réussi les épreuves du national en 1757 mais que la situation ne lui a jamais été favorable. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Jean Charles Hüttel notaire. Il prête serment le 4 mai.
H. Johann Carl Hüttel wird in den würcklichen numerum derer Notariorum auff, und angenommen. 75. es schwört derselbe auff die ordnung. 77.

(p. 75) Sambstags den 2.ten Maÿ 1761. H Syndicus Regius H. Baron von Spon referirte so dann, es Habe H. Johann Carl Hüttel beÿ denen Hochansehnlichen Hh. Ober Cantzleÿherren ein unterth. Memoriale überreicht und umb gnädige auffnahm in numerum Notariorum angesucht, besonders da durch absterben H. Kochen eine Notariat stelle vacirend worden, Hochged. Herren Ober Cantzleÿherren hätten in erwegung gezogen, daß da der Implorirende Hüttel schon in Anno 1757. das gewohnliche examen rühmlich überstanden, damahlen aber weilen der numerus Notariorum complet war nicht recipirt werden können, auch ohnerachteter sich seit deme wieder verschiedene mahl angemeldet, lähr außgegangen, dermahlen aber die in letzt verwichenem Jahr in ansehung damahliger concurrenten gemachter collocation und alternative ihme günstig, alß hätten die hochverordnete Hh. Ober Cantzleÿherren gnd. H. Johann Carl Hüttel Zu einem würcklichen Notario auff und angenommen, die Confirmatio aber Mg Hh. lediglich anheim stellen wollen.
Nachdeme nun H. Stättmeister von Berckheim, H. Ammeister Richshoffer, H. XV. Brackenhoffer, H. XXI. Dietrich und H. Rathh. Oesinger der abgestatteten relation nichts beÿzusetzen hatten.
Wurde vermittelst gehaltener und vollführter Umbfrag auff hohen Anspruch des H. Prætoris Regii de Regemorte und des auff dem obern banck Vorsitzenden H. Stättmeisters von Berstätt die von seithen derer Hh. Ober Cantzleÿherren Zu gunsten H. Johann Carl Hüttels gethaner Ernennung Zu einem Notario unanimiter confirmirt, mithin derselbe in die anzahl derer Notariorum würcklich auff und angenommen.

(p. 77) Montags den 4.ten Maÿ. H. Johann Carl Hüttel der beÿ letzterer session creirte Notarius stund vor und schwuhr Zu stät und vesthaltung der Ordnung derer Notariorum einen Cörperlichen Eÿd ab.

1762 Conseillers et XXI (1 R 245)
Le notaire Jean Charles Hüttel demande dans un mémoire à être habilité à dresser des inventaires. Le syndic royal rapporte le 25 janvier 1762 que la tribu de la Lanterne vient de le nommer secrétaire en remplacement de François Antoine Rumpler, démissionnaire. Comme tout secrétaire de tribu doit aussi être rédacteur d’inventaires, il ne doute pas que les Conseillers et les Vingt-et-Un l’admettent à l’examen, ce qu’ils font. Le syndic royal rapporte le 30 janvier 1762 que Jean Charles Hüttel a réussi l’examen. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires. Il prête serment le 1 février.
H. Notarius Joh: Carl Hüttel wird ad examen pro obtinendo beneficio Inventandi admittirt. 18. nach außgestandenem Examine wird derselbe in die anzahl der Inventir schreiber recipirt. 26. es schwört derselbe auff die Inventir schreiber ordnung. 27.

(p. 18.) Montags den 25.sten Januarÿ 1762. Friderich Faust Ne. Johann Carl Hüttel Notarii Jurati und E. E. Zunfft Zur Lucern Jetzigen Zunfftschreibers puncto admissionis ad Examen pro beneficio Inventandi und deßen gnädigen conferirung producirt unterth. Memoriale und bitten.
Finita lectione Meldete H Syndicus Regius, es seÿ Implorant von E. E. Zunfft Zur Lucern ane H. Notarii Rumplers stelle, so alters und leibsblödigkeiten halben sein bißher getragenes Zunfftschreiber ambt resignirt, erwehlet worden, darum denen jeweiligen Zunfftschreibern das Inventir schreiber Ambt mitgetheilt worden, so werden Meghh. auch in Heutigem Vorfall dem Imploranten in seinem begehren wilfahren, jedoch also daß er Vordersembst den gewohnlichen examini submittire.
dießemnach wurde auff hohen Anspruch des H. Prætoris Regii de Regemorte und des auff dem obern banck Vorsitzenden H. Stättmeisters von Gail nach gehaltener und vollführter umbfrag unanimiter Erkandt, wird Implorant ad examen pro obtinendo beneficio Inventandi admittirt.
Deppi. H Rathh. Ulrich, H. Rathh. Richshoffer.

(p. 26.) Sambstags den 30.ten Januarÿ 1762. H Syndicus Regius referirte, es seÿe H. Notarius Johann Carl Hüttel den 25.sten hujus pro beneficio Inventandi beÿ Men Hhn eingekommen, Zuvor aber ane das gewohnliche Examen Verwießen worden, welches er auch verwichenen donnerstag rühmichst außgestanden, so daß die Zugegen geweßene Herrn Ober Cantzleÿ herren benantlich H. Stättmeister von Berckheim, H. XV. Schmid, H. XXI Dietrich, Hhrn Rathh. Oesinger und Hervé dero Vollkommenes Vergnügen darüber bezeugt und der Zuversichtlichen Hoffnung sind, es werden Me Hhen denselben als würcklichen Inventir schreiber auff und anzunehmen geruhen wollen.
Hochged Hh. Ober Cantzleÿ Hh. hatten des H. Syndici Regii abgestattene relation nichts beÿzusetzen.
Solchemnach wurde auff hohen anspruch des H. Prætoris Regii de Regemorte und des auff dem obern banck Vorsitzenden H. Stättmeisters von Gail nach gehaltener und vollführter umbfrag unanimiter Erkandt, wird Implorirender Notarius Johann Carl Hüttel in die würcklich anzahl derer Inventir schreiber auff und angenommen.
Deppi. H Rathh. Ulrich, H. Rathh. Richshoffer.

(p. 27.) Montags den 1,sten februarÿ. H. Johann Carl Hüttel Notarius juratus der den 30.sten Januarÿ jüngst von Men GdHhrn recipirte Inventir schreiber legt auff vorstaben des Reg. H. Stättmeisters von Bock einen Cörperlichen Eÿd auff die stät und vethaltung dert Inventir schreiber Ordnung ab.

1764, Conseillers et XXI (1 R 247)
Philippe Frédéric Heus demande à être nommé rédacteur d’inventaires le 18 juin 1764. Le syndic royal rappelle que le pétitionnaire a réussi son examen en 1757 sans qu’une occasion favorable ne se présente à lui depuis lors. Il recommande de le nommer puisqu’un poste est vacant suite à la mort du notaire René et qu’il n’y a aucun candidat catholique. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires. Philippe Frédéric Heus prête serment le 23 juin.
H. Notar. Phil. Friderich Heuß wird in die Anzahl derer Inventir schreiber recipirt. 172. es schwört derselbe auff die Ordnung. 179.

(p. 172) Montags den 18.ten Junÿ 1764. Froereis nê H. Philipp Friderich Heuß Notarii publici allhier prod. unterth. Memoriale und bitten umb gnädige reception in die Anzahl derer Inventir schreiber.
H. Syndicus Regius Meldete, es seÿe Implorant schon in Anno 1757. pro beneficio inventandi eingekommen, und nach rühmlich außgestandenem examine von Zeith Zu Zeith, in ansehung die anzahl immer complet ware, Zur gedult Verwießen worden , da nun durch absterben H. René ein platz vacant, auch Catholischer seiths Kein subjectum dermahlen dazu Vorhanden, als glaube er Mghn werden demselben in seinem begehren Zu plaudiren belieben.
Dießemnach Wurde auff hohen anspruch Ihro Excellenz des GH. Prætoris Regii von Gayot und des auff dem obern banck Vorsitzenden H. Stättmeisters Von Mackau Vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter Erkandt, wird Implorant in die Anzahl derer würcklich Inventir schreiber recipirt.
Depp. H. Rathh. Vaudin, H. Rathh. Schneegans

(p. 179) Sambstags den 23.sten Junÿ 1764. Gleich anfangs dießer Session legte H. Notarius Philipp Friderich Heuß, der den 18.ten hujus in die an Zahl derer Inventirschreiber auffgenommen worden, einen leiblichen Eÿd Zu Gott dem Allmächtigen auff die stät und vesthaltung der Inventir schreiber ordnung ab.

1764, Conseillers et XXI (1 R 247)
Jean Frédéric Schæff produit le 18 juin 1764 un mémoire devant les Conseillers et les Vingt-et-Un pour obtenir un poste de notaire. Le syndic royal atteste qu’il n’a entendu dire que du bien du candidat qui remplace le secrétaire des Charpentiers, perclus d’infirmités à cause de son grand âge. Le candidat est renvoyé à la commission d’examen. Le syndic royal rend compte le 3 juin de l’examen qu’ont passé le catholique Louis Birckel et le luthérien Jean Frédéric Schæff  : tous deux ont brillamment répondu aux questions. Un poste est à pourvoir depuis la mort du notaire René, les deux postes des notaires Œlinger et Claus peuvent être considérés comme vacants puisque leur grand âge ne leur permet plus d’être au service du public. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment les deux candidats notaires. Ils prêtent serment le 30 juin.
Jean Frédéric Schæff demande le 4 août 1764 à passer l’examen qui l’habilite à dresser des inventaires. Le syndic royal appuie la demande puisque les échevins de la tribu des Charpentiers viennent de le nommer secrétaire et que la coutume veut que tout secrétaire de tribu soit aussi rédacteur d’inventaires. Le syndic royal rend compte le 18 août de l’examen que le candidat a brillamment réussi. Il rapporte que les préposés en chef de la Chancellerie ont aussi parlé de la manière de nommer les secrétaires de tribu  ils estiment que la meilleure manière d’appliquer l’alternative est de procéder in abstracto, c’est-à-dire en considérant l’ensemble des secrétaires et non un poste donné. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Jean Frédéric Schæff rédacteur d’inventaires mais ajournent la décision concernant la nomination des secrétaires. Jean Frédéric Schæff prête serment le 27 août (passages correspondant chez les préposés en chef de la Chancellerie).

H. Joh: Friderich Schäff wird p° admissionis ad examen Notariatus ane die Hhrn Ober Cantzleÿ Hhn. verwießen. 172. es Wird derselbe nach ausgestandenem examine in die Zahl derer Notariorum recipirt. 202. und schwört auff die ordn. 203. id. wird p° admiss. ad examen pro benef. Inventandi an die Hh. Ober Cantzleÿ Hh. verwießen. 229. Wird in die Zahl d. Inventir schreiber recipirt. 242. schwört auff die Ordn. 246.
(auff was arth die Zunfftschreibereÿen in Zukunfft ratione alternativæ genommen werden solten)

(p. 172) Montags den 18.ten Junÿ 1764. H. Joh: Friderich Schäff wird p° admissionis ad examen Notariatus ane die Hhrn Ober Cantzleÿ Hhn. verwießen
Idem [Froereisen] nê H. Joh. Friderich Schäff Notariatus Candidatus prod. unterth. Memoriale und bitten samt beÿl. sub lit. A biß E inclusive pro admissione ad Examen Notariatus.
H. Syndicus Regius erwehnet, obgleich Implorant pro Notariatu einkommt, er auch nichts als rühmliches von ihme Zu sagen weiß, welches H XV.er Zæpfel als Oberherr beÿ E. E. Zunfft der Zimmerleuth, wolselbsten dießer schon beÿ einem Jahr her wegen des dermahligen Zunfft Actuarii hohen Alter und blödigkeiten vicarirt, attestierte, so Könnte doch nicht sogleich auff deßen begehren gesprochen werden, er habe dann vordersambst das gewohnliche Examen passirt, damit man Von deßen tüchtigkeit überzeugt seÿen, demnach werde selbiger puncto admissionis ad Examen ane die hochansehnliche Hhrn Ober Cantzleÿ herren Zu verweißen seÿn.
Dießemnach wurde auf hohen anspruch Ihro Excellentz des H. Prætoris Regii von Gayot und des auf dem obern banck vorsitzenden H Stättmeisters Von Maccau vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter Erkandt, wird Implorant mit gebettener admissione ad Examen Notariatus ane die Hhn Ober Cantzleÿ Hhn Verwießen.
Deppi. H. Rathh. Trombert, H. Rathh. Gerold.

(p. 202) Sambstags den 3.sten Junÿ 1764. H. Birckel und H. Schäff werden nach rühmlich außgestandenem examine in die anzahl deren alhießigen Notariatum angenommen
H. Syndicus Regius eröffnet gegenwärtige Session mit folgendem Vortrag, Nach deme Mghhen den 18.ten hujus auff die von seithen H. Birckel und H. Schäff gethane Imploration umb gnädige auffnahm in numerum Notariorum, geruhet beede Candidatos anvorderist ad examen Zu weißen, so solte er im Nahmen derer Hhn Ober Cantzleÿherren Mghhrn berichten, daß in dem mit beeden Imploranten vorgenommenen Examine selbige rühmlich bestanden, und auff die ihnen Vorgelegte frage gründlich geantwortet, worüber die hochansehnliche herren Ober Cantzleÿ hh. dero vergnügen bezeugt und selbige E. G. hohen wohlgewogenheit bestens recommendiren wollen, umb somehr als durch absterben H Notarii René eine stelle vacant worden, H. Notarii Oelinger und Claus als bekandter maßen betagt und unvermögende leuth, außer stand dem publico fernere dienste Zuleisten, verhoffe demnach es werden Mhgg. beeden Imploranten mit gebettener reception in die anzahl derer allhießigen Notariatum auf und angenommen wollen.
Die Zugegen geweßte Hhn Ober Cantzleÿ Hhrn hatten des H. Syndici Regii abgestatteten relation nichts beÿzusetzen.
Dießemnach wurde auf hohen anspruch Excellentissimi Domini Prætoris Regii von Gayot und des auf dem obern banck vorsitzenden H Stättmeisters Von Gayot vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter Erkandt, wird beeden Imploranten mit gebettener auffnahm in die Zahl derer allhießige Notariorum willfahrt.
Deppi. H. Rathh. Spielmann, H. Rthh. Lambrecht.

(p. 203) Sambstags den 30.sten Junÿ 1764. H. Birckel und H. Schäff die den 25.sten hujus angenommene Notarii H. Birckel und H. Schäff schwören auff die Notariat ordnung
Glaich anfangs dießer Session legten die Montags den 25.sten hujus auf und angenommene bede Notarii H. Birckel und H. Schäff auff vorstaben H. Stättmeisters Von Oberkirch den gewohnlichen Eÿd auff die Notariorum ordnung ab.

(p. 228) Sambstags den 4.ten Augusti 1764. H. Notarius Joh: Friderich Schäff wird p° admissione ad examen pro beneficio Inventandi an die Hh. Ober Cantzleÿ Hh. verwießen
Froereisen nê H. Johann Friderich Schäff Notarii jurati alhier prod. unterth. Memoriale und bitten pro beneficio Inventandi.
H. Syndicus Regius erwehnet, es habe H. Notarius Öelinger der schon in die 50. Jahr die Zunfft Schreibereÿ beÿ E. E. Zunfft der Zimmerleuth versehen, solche in favor des Imploranten renuncirt, und seÿe selbiger erst kürztlich Von Einem Aldasigen löbl. Schöffen Collegio Zum Zunfftschreiber angenommen worden, da nun all die jenige so Zünfften erhalten, mit dem beneficio Inventandi bißhero begünstiget worden, so schmeichelt sich Implorantes werden Mghhrn dem selben wann er vordersembst das gewohnliche examen wird außgestanden haben relatione facta ihne die nehmliche gnad wieder fahren laßen, demnach wird selbiger zu dem examine pro beneficio inventandi zu admittiren und des fals ane die hoch und wohlverordnete Hhn Ober Cantzleÿ herren Zu weißen seÿn.
Nach dießem wurde auff hohen anspruch Excellentissimi Domini Prætoris Regii von Gayot und des auf dem obern banck vorsitzenden H Stättmeisters Von Berstett vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter Erkandt, wird Implorant mit gebettener admissione ad examen pro beneficio Inventandi an die hoch und wohlverordnetee herren Ober Cantzleÿ Hh. verwießen damit facta relatione das fernere verfügt werden möge.
Depp. H. Rathh. Trombert, H. Rath. Hh. Spielmann.

(f° 242) Sambstags den 18. Aug. 1764. H. Notarius Joh: Friderich Schäff wird in die würckliche anzahl derer Inventir schreiber angenommen.
H. Syndicus Regius referirte, es Werde Mghhen annoch erinnerlich seÿn, daß H. Notarius Johann Friderich Schäff ohnlängst auff geschehene resignation H. Notarii Oelinger seines beÿ E. E. Zunfft der Zimmerleuth von aldasigem H. Oberherren und gesamten löbl. Schöffen Collegio Zu daßigem Zunfft Schreiber, deßen vices derselbe schon einige Zeit mit vollkommener approbation versehe, angenommen worden, da nun dem gebrauch nach, all die jenige so Zunfftschreibereÿen erhalten, gemeiniglich eo ipso das beneficium Inventandi acquiriren, als habe ged. H. Schäff den 4.ten hujus unterth. Memoriale beÿ E. G. überreichen laßen, worauff hochdieselbe den Imploranten anvorderist ane die Hoch und wohlverordnete Hhn Ober Cantzleÿ herren umb das gewohnliche examen außzustehen, gewießen, es habe selbiger auch solches vor einigen tagen beÿ versammlung derer Herren Ober Cantzleÿ herren außgestanden und auff die ihm fürgelegte Vielfältige fragen so gründlich als fertig zu antworten gewußt, daß hochged. H. Ober Cantzleÿ Hhen denselben des gesuchten beneficii so würdig als fähig einmüthig erkandt, wie sie dann E. G. Hohem Favor denselben bestermaßen recommendirt haben wolten.
Die Zugegen geweßte Hhrn Ober Cantzleÿ Hhen n benanntl. H. Stättmeister von Berckheim, H. Ammeister Richshoffer, H. XIII. Billerey, H. XV. Geiger, H. XXI. Franck und H. Rathh. Kips hatten des H Syndici Regii relation nichts beÿzusetzen.
Nachdeme meldete H. Syndicus Regius, es seÿe beÿ nehmlicher versamlung derer Hochansehnl. Hn Ober Cantzleÿ Herren auch die frag entstanden, wie und auff was arth die Zunfftschreibereÿen in Zukunfft ratione alternativæ genommen werden solten, damit ein vor allemahl in ansehung derselben ein Vester fuß gesetzt werde, da dann denen Hn Ober Cantzleÿ Herren am füglichsten geschienen, wann dieselbe in abstracto genommen würden, Nehmlichen also, wofern von denen 21. Zünfften zusammen ein Catholisches subjectum eine Zunfftschreibereÿ erhalten, die erst vacirende einem subjecto von Augspurg. confession Zufallen solle, und so vice versa, da dergleichen ordnung aber vim legis vel statuti haben muß, so hätten hochged. Hh. Ober Cantzleÿ Hhen dießem methodum, der schon in A° 1726 jedoch in etwas undeutlichen terminis adoptirt worden, solcher der natur einer alternativæ ähnlicher und denen Zünfftigen ohne Zweifel anständiger seÿn wird, Mhhn hohen Obrigkeit. dijudecatur anheim stellen wollen, er H. Syndicus Regius hielte seines erachtens dießen außweeg vor den aller sichersten als allerbilligsten.
Dießemnach wurde absente Excellentissimi Domini Prætore Regio Von Gayot, auff hohen anspruch des auf dem obern banck vorsitzenden H Stättmeisters Von Maccau vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter Erkandt, wird Implorirender Notarius Johann Friderich Schäff in die würckliche anzahl derer Inventir schreiber angenommen, betreffend aber das 2.te membrum des von H. Syndico Regio gethanen Vortrags puncto einzuführender alternativæ unter denen Zunfftschreibern, so vim legis vel statuti haben soll, wird solches biß zu anderwärtiger untersuchung dato noch in suspenso gelaßen.

(p. 246) Montag den 27. Augusti 1764. H. Notarius Joh: Friderich Schäff schwört auff die Inventir schreiber ordnung
H. Notarius Joh: Friderich Schäff schwört auff die Inventir schreiber ordnung, nach beschehener vorstabung H. Stättmeisters von Berckheim.

1764, Conseillers et XXI (1 R 247)
Les Conseillers et les Vingt-et-Un admettent Jean Frédéric Schatz, Jean Daniel Lauth et Jean Daniel Ensfelder à l’examen pour les habiliter à devenir notaire
H Joh: Friderich Schatz und H. Joh. Daniel Lauth die Candidati Notariatus werden pro admissionis ad examen ane die Hh. Ober Cantzleÿ Hhen verwießen. 227.
H. Johann Daniel Ensfelder Candidatus Notariatus wird p° admissionis ad examen Notariatus ane die Hh. Ober Cantzleÿ Hhrn verwießen. 228.

(p. 227.) Sambstags den 4.ten Augusti 1764.
Froereisen Nê H Joh: Friderich Schatz Notariatus Candidati prod. unterth. Memoriale und bitten samt beÿl. sub litteris A. et B. pro admissione ad Examen Notariatus.
Idem nê. H. Johann Daniel Lauth Notariatus Candidati prod. unterth. Memoriale und bitten pro obtinena admissione Examinis Notariatus. samt beÿl. sub litteris A. B. et C.
Claus nê. H. Johann Daniel Ensfelders Candidati Notariatus prod. unterth. Memoriale und bitten mit beÿl. sub litt. A. B. C. et D. umb gnädige admission ad Examen Notariatus.
Nach angehörtem voto des H Syndici Regii in welchem hochderselbe erwehnet, es Verlangten die Imploranten dermahlen nur ad examen Notariatus admittirt Zu werden, umb beÿ Vorfallender gelegenheit den Vorzug vor anden etwa Zuerhalten, dauon dieße admission ohnpræjudicirlich, so erachte er es werden Mhhh. samtliche Vorgestandene dreÿ Candidatos ad concursum ane die hoch und wohlverordnete Hhen. Ober Cantzleÿ Hhen verwießen wollen.
Wurde auff hohen anspruch Excellentissimi Domini Prætoris Regii und des auff dem oberen banck Vorsitzenden H. Stättmeisters Von Berstett vermittelst gehaltenen Umbfrag unanimiter Erkandt, welden sambtlich dreÿ Vorgestandene Candidati puncto admissionis examinus Notariatus ane die Hh. Ober Cantzleÿ Hhen verwießen.
Deppi. H. Rathh. Trombert, H Rathh. Spielmann

1765, Conseillers et XXI (1 R 248)
Jean Daniel Ensfelder devient notaire de la Ville le 12 janvier 1765. Le syndic royal rapporte qu’il seconde depuis début 1761 le secrétaire de la tribu des Fribourgeois Philippe Jacques Marbach qui souhaite le nommer substitut. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment notaire puisqu’un poste est vacant depuis que le notaire Jean Baptiste Vogel est devenu secrétaire à Mittelbergheim. Jean Daniel Ensfelder prête serment deux jours plus tard
H. Johann Daniel Ensfelder wird in die würckliche anzahl derer alhießigen Notariorum recipirt. 8. es schwört derselbe auff wie Notariats Ordnung. 12.

(p. 7.) Sambstags den 12.t Januarÿ 1765
Claus nê. H. Johann Daniel Ensfelders Notariatus Candidati prod. unterth. Memoriale und bitten samt beÿl. sub litt. A. et B. pro admissione ad Notariatum.
Nach angehörtem voto des H Syndici Regii, in welchem hochderselbe erwehnet, daß da der Implorant Von seithen derer Hhen Schöffen beÿ E. E. Zunfft der Freÿburger daßigen Zunfft schreiber dem daßigen Zunfftschreiber beÿ deme er seit anfang 1761. treu und fleißig gearbeitet, ged. Notarius Marbach aber alters halben den Zunfftgeschäfften nicht nach wunsch ferner vorstehen Kan, substituirt worden, der Implorant auch ohnlängst das Examen Notariatus mit vollem ruhm außgestanden, die gesetzte anzahl derer Notariorum Haubtsächlich dardurch nicht überschritten wird, angesehen H. Notarius Vogel der Zu Mittelbergheim Gerichtschreiber ist, schwärlich alda quitiren wird, es glaubte er daß dem Imploranten in seinem begehren Zu Wilfahren wäre.
Wurde auff hohen anspruch Excellentissimi Domini Prætoris Regii und des auff dem oberen banck Vorsitzenden H. Stättmeisters Von Gail vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter Erkandt, wird Imploranten mit gebettener auffnahm in die Würckliche anzahl derer allhießigen Notariorum willfahrt
Depp. H. Rathh. Vaudin, H. Rath. Weÿher

(p. 12.) Montag den 14.ten Januarÿ 1765. H. Johann Daniel Ensfelders der von Mgdhh. Vorgestrigen tags in die anzahl derer würcklichen allhießigen Notariorum schwört auff stät vnd Vesthaltung der Notariats Ordnung einen Cörperlichen Eÿd zu Gott dem Allmächtigen in pleno ab.

1770, Conseillers et XXI (1 R 253)
Jean Daniel Stœber demande à passer l’examen qui l’habilite à devenir notaire. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient aux préposés généraux de la Chancellerie.
H. Johann Daniel Stöber der Notar. Candidatus wird pro admiss. ad examen Notariatus an die Obere Cantzleÿ herren gewießen. 138.

(p. 138) Sambstag den 19.ten Maÿ 1770. Osterrieth ne. Joh. Daniel Stöber des Notariats befließenen H. Joh: Daniel Stöber des hießigen Notarii Publici ehelichen sohns Imploranten prod. unterth. Memoriale juncto petito samt beÿl. sub lit. A p° admissionis ad examen Notariatus.
Nach angehörtem voto des H. Syndici Regii wurde auf hohen anspruch des H. prætoris Regii wie auch des Auf hohen anspruch des H. Prætoris Regii wie auch des auf dem obern banck vorsitzenden H. Stättmeisters Von Berstett vermittelst gehaltener umbfrag unanimiter Erkandt, wird Implorant ad Examen Notariatus admittirt und desfals an die hoch und wohlverordnete Obere Cantzleÿ herren gewießen.
Deppi. H. Rathh. Gug, H. Rathh. Röderer

1770, Conseillers et XXI (1 R 253)
Jean Frédéric Schatz est nommé notaire le 6 août 1770 pour remplacer Jean Jacques Œlinger, démissionnaire, qui figurera toujours au catalogue comme notaire émérite. Jean Frédéric Schatz, aîné des candidats, est choisi pour les qualités dont il a fait preuve pendant les vingt années qu’il a passées au service du notaire Euth. Il prête serment le 11 août 1770.
H Joh: Friderich Schatz wird auf verzeichnete resignation H. Notarii Oelingers auf sein Notariat Ambt, in die anzahl derer Notariorum alhier recipirt, doch daß H. Notarius Oelinger im Catalogo Notariorum als Emeritus beibehalten werde. 215. es schwört derselbe auf die ordnung. 217.

(p. 215) Montag den 6.ten Aug. 1770. Rang nê H Johann Friderich Schatz Notariatus candidati prod. unterth. gehorsambstes Memoriale und bitten samt beÿl. sub litt. A. et B. pro recept. in numerum Notariorum.
Finita lectione Meldete H. Syndicus Regius die abgelesene requête bestehe aus Zweÿ membris, deren das erstere die von H Notario Oelinger gethane resignation seines bißherigen Notariat Ambts und das 2.te des Implorirenden H Schatzen unterth. bitten auf sothane resignation ihne in die anzahl derer Notariorum gnädig aufznehmen, und des erstern resignation Zu Verzeichnen seÿen, doch also, daß er in dem Catalogo als Emeritus beibehalten, der 2.te aber als ältester Candidatus an deßen stelle von deßen capacitæt, fleiß, treu und guten aufführung mghh. durch H. Notarium Euth, beÿ deme er schon beÿ 20. Jahr gedienet und dato noch dienst vollkommen Versichert werden, gesetzt werde.
Dießemnach wurde H. Joh: Friderich Schatz auf die von H. Notario Oelinger gethane resignation, so hiemit Obrigkeitlich Zuverzeichnen, er auch als Emeritus im Catalogo beizubehalten, in die Anzahl derer alhießigen Notariorum auf: und angenommen.
Deppi. H. Rathh. Reichard, H. Rathh. Krug.

(p. 217) Sambstag den 11.t. Aug. 1770. Gleich anfangs dießer Session legte H. Johann Friderich Schatz der letzthin neu angenommenne Notarius den gewohnlichen eÿd auf die ordnung in pleno ab.

1771, Conseillers et XXI (1 R 254)
Les notaires Georges Frédéric Fettich et Jean Frédéric Schatz demandent à passer l’examen pour être habilités à dresser des inventaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un les renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie.
H. Georg Frid. Fettich und H. Joh: Frid. Schatz beede Notarii werden pt° admissionis ad examen pro beneficio inventandi an die Ober Cantzleÿ Herren gewießen. 37.

(p. 37) Sambstag den 23.sten februarii 1771. Claus Senior n.e H. Georg Friderich Fettich Notarii und burgers allhier prod. unterth. Memoriale und bitten, umb gnädige admission ad examen pro beneficio inventandi und aufnahm Zur Inventir schreiber stelle.
n.e H. Joh: Friderich Schatz Notarii publici prod. unterth. gehorsamstes Memoriale und bitten pt° examinis pro beneficio inventandi.
Nach angehörtem voto des H. Syndico Regii wurde vermittelst gehaltener Umbfrag beede Vorgestandene Imploranten ad examen beneficii inventandi an die hoch und wohlverordnete Hhn Ober Cantzleÿ Herren gewießen.
Depp. H. Rathh. Daigue, H. Rathh. Kratz.

1771, Conseillers et XXI (1 R 254)
Jean Daniel Ensfelder demande à passer l’examen pour l’habiliter à dresser des inventaires huit jours après que les notaires Fettich et Schatz y ont été eux-même admis, en arguant qu’il est plus âgé qu’eux. Les Conseillers et les Vingt-et-Un suivent l’avis du syndic royal et refusent d’accéder à la demande pour ne pas créer de précédent.
Le préteur de Gail demande où en est le décret que doivent rédiger les préposés en chef de la Chancellerie pour éviter les plaintes concernant l’alternative et l’attribution des postes de secrétaires de tribu. Le syndic royal déclare qu’il s’en est informé mais que la situation est telle qu’il a laissé toute latitude d’agir aux avocats généraux. Le préteur répond qu’il n’a pas voulu froisser le syndic royal. L’assemblée décide de poursuivre l’affaire, le syndic royal promet de faire son possible pour qu’elle aboutisse rapidement.

H. Not. Joh: Daniel Ensfelder Wird p° admiss. ad examen pro beneficio inventandi dato noch zur gedult gewießen. 40.
(denen Hhen Ober Cantzleÿ Herren committirt worden, ein neues decret Zuverfaßen)

(p. 40.) Sambstag den 2. Martÿ 1771. Osterrieth nê. H Johann Daniel Ensfelder Notarii jurati prod. unterth. Memoriale juncto petito puncto admissionis ad examen pro beneficio inventandi.
Nach angehörtem voto des H. Syndici Regii in welchem derselbe angeführt, daß erst vor acht tagen beede Notarii Fettich und Schatz pro admiss. ad examen pro beneficio inventandi eingekommen, und beede desfals an die Hoch und Wohlverordnete Ober Cantzleÿ Herren gewießen worden, nun melde sich ein dritter deswegen unter dem Anbringen daß er älter als erst gedachte beede seÿen solte aber auch dießer admittirt werden, so setze er Zum Vorauß, daß auch der 4.te 5.te und andere folgen werden, demnach hielte er davor, daß heutiger Implorant dato noch Zur gedult Zuweisen seÿe.
Wurde auff hohen anspruch des auff dem oberen banck Vorsitzenden H. Stättmeisters Von Gail Implorant mit seinem begehreen vermittelst gehaltener Umbfrag dato noch Zur gedult gewießen, wobeÿ hoch ged. H. Stättmeister erwehnet, daß da den 23.sten Februarii jüngst denen Hhen Ober Cantzleÿ Herren committirt worden, ein neues decret Zuverfaßen, umb denen Vielfältigen Klagen in ansehung der alternative und vergebung der Zunfftschreibereÿen abzuhelffen, ihme aber ohnbekandt ob solches dato beweckstelliget worden, als wolte er sothane beschleunigung hochdenen selben recommendirt und sie freundlichst darumb ersucht haben.
H. Syndicus Regius meldete auf solches, er Könne durch mich den secretarium bezeugen, daß er von mir die dazu erforderliche Vorher ertheilte hiezu einschlägige decreta und ordnungen Verlangt, welche ihm auch ohne Zweifel den nehmlichen tag noch würden Zugestellt werden seÿn, da er aber Verwichenen Montag nach geendigter session gnäd HHn. Räth und XXI. den Reg. H. Ammeister desfals die HHrn General Advocaten mit ihme H. Syndico Regio darüber Zu deliberiren anzusprechen hören müßen, So bekenne er, daß ihne solches befrembdet und habe er beÿ solchen Umbständen die sach ebengedachten Hh. Advocaten lediglich überlaßen, und sich derselben mit dießen nicht unterziehen mögen.
Worgegen der Reg. H. Ammeister versetzt, daß seine intention gar nicht geweßen, ihme H. Syndico Regio hierinn fals Zuwider Zu Seÿn, wohl aber der guter gedancken geweßen, daß die Hh. General advocaten auch ihre Meinung dabeÿ eröfnen Könnten, damit das beste der sache umb so reiflicher nach samtlicher angehörter meinung besorget werden möchte.
Dießemnach wurde nach abermahliger umbfrag auf anspruch des H. Stättmeisters Von Gail erkandt, wie das beÿ der den 23.sten Februarii jüngst ertheilten Erkantnus gelaßen, solte sofort H. Syndicus Regius dem geschäfft sich nicht unterziehen wollen, so solle es als dann denen Hh. General Advocaten committirt seÿn. Woraufhin H. Syndicus Regius daßelbe nicht allein Zu übernehmen sondern es nach möglichsten Kräfften zubeschleunigen Zugesagt.

1772, Conseillers et XXI (1 R 255)
Jean Daniel Ensfelder demande une nouvelle fois à passer l’examen pour l’habiliter à dresser des inventaires. Le syndic royal expose que Jean Daniel Ensfelder a été substitut du secrétaire des Fribourgeois Philippe Jacques Marbach de 1764 à sa mort en 1771 sans rétribution mais qu’il n’a pu ensuite le remplacer dans sa fonction à cause de l’alternative qui lui était défavorable. Le nouveau secrétaire Jean Bernard Cappes qui vient de devenir receveur de la collégiale Saint-Pierre-le-Vieux quittant ses fonctions, le conseil des Fribourgeois a porté son choix sur Jean Daniel Ensfelder qui selon le règlement doit donc devenir rédacteur d’inventaires.
Le syndic royal rend compte le 23 décembre 1772 de l’examen qu’ont passé les notaires Jean Daniel Ensfelder et Jean Frédéric Schatz pour être habilités à dresser des inventaires. Il rapporte que les deux candidats ont si brillament subi les épreuves que les tribus où ils pourront être secrétaires seront particulièrement favorisées. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment les deux notaires rédacteurs d’inventaires. Tous deux prêtent aussitôt serment.
H. Notar. Joh: Daniel Ensfelder Wird p° beneficii inventandi ad examen an die Obere Cantzleÿ Hh. gewießen. 412. es wird derselbe in die Zahl der Inventir schreiber recipirt. 424.
beede Notarii H Schatz und Ensfelder werd. in die Zahl des Inventir schreiber recipirt. 423

(p. 412) Montag den 14. Decembris 1772. Wilhelm nê H. Joh: Daniel Ensfelders Notarii publici und burgers allhier prod. unterth. Memoriale junctis petitis cum adjuncti sub N° 1 p° admissionis ad examen pro beneficio inventandi.
Nach angehörtem voto des H. Syndici Regii in welchem derselbe gemeldet, daß allein in dem Memoriali von Imploranten angezogene motiva der wahrheit durchaus gemäß, da er seith Anno 1765. H. Notario Marbach dem damahligen Zunftschreiber wegen hohem alter als substitutus und Vicarius an die seithe gesetzt worden und in solcher qualitæt die Zunftgeschäfte biß auf deßen in Anno 1771 erfolgtes absterben ohnentgeltlich, Zu satisfaction E. E. Zunfft ohnermüdet verrichtet, folglich demselben auch succedirt haben würde, wo nich sie verordnete Königl. alternative ihm im weeg gestanden wäre, und ihme H. Notarius Cappes Vorgezogen worden, da nun aber ged. H. Cappes wegen ihme aufgetragener administration der Schaffneÿ des Collegiat Stiffts Zum alten St Peter die Zunftschreibereÿ quæstionis Zurückgegeben, so seÿe er Von E. E. Zunft der Freÿburger hiezu ernant worden, doch mit dem anhang, daß er sich wegen dem beneficio Inventandi beÿ E. Gnad. anvorderist umbsehe, In gelfolg deßen nun bittet derselbe dermahlen unterth. pro admissione, Zu dem deßfals erforderlichen examine, in welchem begehren demselben MHhn Zweifelsohne wilfahren und ihn desfals an die Obere Cantzleÿ Hh. weißen werden wollen.
Dießemnach wurde ermittelst gehaltener Umbfrag Erkandt wird Implorant mit begehrter admissione ad examen pro beneficio inventandi an die Ober Cantzleÿ Herren gewießen.
Deppi. H. Rathh. Plarr, H. Rathh. Adam.

(p. 423) Mittwoch den 23.sten decembris 1772. H. Syndicus Regius referirte hinfort, nach deme MHhrn beliebig geweßen, den H. Notarium Ensfelder puncto Velangter admission ad examen pro beneficio inventandi den 14.ten hujus anvorderist an die Hh. Ober Cantzleÿ Herren Zuweißen, so seÿe infolgedeßen ged. Examen sowohl mit ihme als dem schon Vorhin dazu admittirt. H. Notario Schatzen ordnungsmäßig vorgenommen worden, in welchem beede sich so rühmlich und geschickt bezeugt, daß er wohl sagen könne, daß diejenige Zünften sich glücklich Zu schätzen haben, welche dieße Vortreffliche subjecta Zu Zunfftschreibern bekommen, glaube also daß Mhh. beede Imploranten mit gebettenem beneficio willfahren werden wollen.
Nach deme die Hh. Obere Cantzleÿ herren des H. Syndici Regii relation durchaus beÿgestimmt, So wurde vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter Erkandt, wird beeden Notariis Schatz und Ensfelder mit gebettenem beneficio inventandi wilfahrt und beede in die Zahl der Inventir schreiber recipirt. Juraverunt ambo eodem.

1774 Conseillers et XXI (1 R 257)
Philippe Louis Übersaal demande le 5 février 1774 à passer l’examen qui l’habilite à devenir notaire de la Ville. La Chambre le renvoie aux préposés généraux de la Chancellerie
H. Phil. Ludwig Ubersaal der Notariats befließene Wird p° admissionis ad examen an Ghh. Ober Cantzleÿ Herren gewießen. 26.

(p. 26.) Sambstag den 5.ten febr. 1774. Osterrieth nê. Philipp Ludwig Übersaal des Notariats befließenen und hießigen burgers sohns prod. unterth. Memoriale und bitten samt beÿl. sub lit. A., B. et C. p° gratiosæ admissionis ad examen.
Nach angehörtem voto des H. Syndici Regii in welchem derselbe auf die Weißung an die hoch und wohlverordnete Ober Cantzleÿ Herren angetragen.
Wurde auf hohen anspruch des H Prætoris Regii und des auf dem oberen banck vorsitzenden H. Stättmeisters von Gail, vermittelst gehaltener Umbfrag Erkandt, wird Implorant mit gebettener admissione ad examen an die hoch und wohlverordnete Ober Cantzleÿ Herren gewießen.
Deppi. H. Rathh. Breßle, H. Rathh. Kleinmann

1774, Conseillers et XXI (1 R 257)
Jean Daniel Stœber demande à être admis au nombre des notaires et des rédacteurs d’inventaires. On le renvoie aux préposés généraux de la Chancellerie. Après lecture de leur rapport, les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment notaire le 25 juin 1774 à condition qu’il soit l’adjoint de son père et n’ouvre pas d’étude propre. Il prête serment le 4 juillet.
H. Joh: Daniel Stöber der Notariatus Candidatus wird pro Verlangter aufnahm in die Zahl der Notariorum und Inventir schreiber an gnäd. Ober Cantzleÿ Hhn. gewießen. 208. es erhält derselbe die qualtitæt eines Notarii jedoch conditionaté. 212. er schwört auf die Notariat ordnung. 216.

(p. 208) Montag den 20.sten Junii 1774.
Faust ne. H. Joh: Daniel Stöber des Notariatus Candidati prod. unterth. Memoriale puncto Notariatus et beneficii Inventandi.
H. general advocat Mogg erwehnte, es werden E. G. ehe und bevor sie augf das ansuchen definitivé sprechen, solches an die hoch und wohlverordnete Ober Cantzleÿ Herren Zu näherer untersuchung willen, welchem voto vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter gefolgt worden.
Depp. H. Rathh. Greum und H. Rathh. Lauth.

(p. 212) Sambstag den 25.sten Junii 1774.
Auf das von H. Joh: Daniel Stöber dem Notariatus Candidato den 20.sten hujus übergebene unterth. Memoriale und bitten, dahin gehend, E. Gnaden auß besonderer huld geruhen wolten, ihme die qualitæt eines geschwornen Notarii und Inventirschreiber hochgeneigst angedeÿen zulaßen, besonders dabeÿ dießem unterth. ansuchen weder die verordnete alternativa einigen nachtheil leidet, noch auch die anzahl der Notariorum vermehrt wird, weilen Vatter und sohn nur eine schreibstub formiren Würden, hat E. Gnad. eodem das anbringen Zu näherer untersuchung denen hoch und wohlverordneten Ober Cantzleÿ Herren Zu übertragen beliebet, hochwelche auch beÿ ihrer verwichenen dienstag angestellte versammlung haubtsächlich in erwegung gezogen, daß da H. Notarius Stöber wegen heran nahenden alters schwachheiten seinem in die vierzig jahr Zu männiglichem vergnügen begleitetem Notariat und Inventirschreiber amt allein nicht mehr vorstehen Kan, die billigkeit erforderte ihme einen gehülffen Zuzugeben, und da deßen sohn der heutige Implorant sich Zu solchem officio alle erforderliche wißenschafft unter vätterliche anführung sowohl als auch zu erlernung der frantzösischen pratique dreÿ Jahr lang beÿ H. Syndico Hombourg vormahligen Königlichen Notario und so fort beÿ deßen Nachfolger H. Lacombe beigelegt, beede ihme Imploranten das stattlichste Zeugnus mitgetheilt, er auch in dem schon vor dreÿ Jahren mit ihme vorgenommenen examine Notariatus sehr rühmlich bestanden, die Königl. verordnete alternativa keines weegs dabeÿ noth leidet, in deme würcklich Kein Catholisches Subjectum vorhanden und über das Keine neue Schreibstub errichtet und die anzahl derer Notariorum vermehrt wird, indeme beede conjuctim die geschäffte besorgen würden, beÿ so bewandten umbständen wären die hoch und wohlverordnete Ober Cantzleÿ Herren der ohnmaßgebichen Meinung daß dem Imploranten die qualitæt eines Notarii ordinarii umb conjunctim mit seinem H. Vatter die Vorkommende geschäffte Zubesorgen, Zwar beizulegen, jedoch also, daß dardurch keines weegs eine besondere Schreibstub aufgerichtet werde.
Nachdeme die zugegen geweßte Obere Cantzleÿ Herren dem abgelesenen bedacht nichts beizusetzen gehabt, H. Gal. advocat Mogg auch auf deßen confirmation angetragen, wurde auf hohen anspruch des H. Prætorius Regii und des auf dem obern banck vorsitzenden H. Stättmeisters von Gail ermittelst gehaltener Umbfrag Erkandt, wird Implorirendem Johann Daniel Stöber die qualitæt eines Notarii ordinarii umb conjunctim mit seinem H. Vatter die Vorkommende geschäffte Zubesorgen, Zwar beigelegt, jedoch also, daß dardurch keines weegs eine besondere Schreibstub aufgerichtet werde.

(p. 216) Montag den 4.ten Julii 1774.
H. Joh: Daniel Stöber der Zu einem Notario odinario den 25. Junii jüngst conditionaté von Mgd Hhrn angenommen worden, schwört auf die Notariat ordnung den gewohnlichen Eÿd.

1774, Conseillers et XXI (1 R 257)
Jean Jacques Lung, Philippe Louis Übersaal et André Becker transmettent chacun le 14 novembre 1774 aux Conseillers et aux Vingt-et-Un un mémoire aux fins d’être admis au nombre des notaires. Fils du cordonnier strasbourgeois Jean André Becker, le commis greffier à Marmoutier Jean André Becker a été choisi par la tribu des drapiers pour remplacer Jean Richard Hæring qui vient de mourir. Comme l’alternative lui est favorable puisque le défunt luthérien doit avoir pour successeur un catholique, l’avocat général Mogg est d’avis de lui faire passer l’examen ainsi qu’aux autres candidats.
L’avocat général Mogg rend compte le 19 novembre de l’examen que le catholique Jean André Becker a brillamment réussi. Les préposés en chef de la Chancellerie le recommandent aux fonctions de notaire. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment notaire et invitent les deux autres candidats à prendre patience.
Le notaire Jean André Becker demande le 10 décembre à être habilité à dresser des inventaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie. L’avocat général Mogg rend compte le 9 janvier 1775 de l’examen qu’a réussi le candidat. Il le recommande aux fonctions de rédacteur d’inventaires, d’autant que l’alternative lui est favorable puisque Greis le dernier notaire nommé est luthérien et qu’il pourra prendre ses fonctions de secrétaire chez les Drapiers. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires. Il prête serment le 14 janvier.
H. Lung und H. Übersaal beede Notariatus Candidati werden p° receptionis in numerum Notariorum an Ghh. Ober Cantzleÿ Hh. gewießen.
H. Joh: Andreas Becker Notariatus Cand. wird p° admiss. ad examen Notariatus, eoq. facto p° recept. in numerum Notariorum an Ghh. Ober Cantzleÿ Hh. in ansehung des erst. begehrens anvorderist gewießen. 313. er wird in numerum Notariorum recipirt. 315. et ad examen pro benef. inventandi admittirt. 355. er wird in numerum der Inventir schreiber recipirt. 390. und schwört.

(p. 313) Montag den 14.ten Novembris 1774.
Osterrieth ne. H. Joh: Jacob Lung Notariatus Candidati und
ne. Philipp Ludwig Übersaal Notariatus Candidati examinati produciren beede unterth. memoriale puncto receptionis in numerum Notariorum
Wilhelm nê H. Johann Andreas Becker Notariatus Candidati und würcklich Commis greffier Zu Maursmünster, Joh: Andreas Becker des hießigen burgers und schuemachers ehelichen sohns prod. unterth. Memoriale und bitten samt beÿl. sub Nis 1. et 2. umb ad examen, so fort unter die Zahl derer hiesigen Notariorum angenommen Zu werden.
Nach angehörtem voto des H General advocat Mogg, in welchem der selbe gemeldet, es werde Implorirender Becker in ansehung durch H. Notarii Härings absterben die Zunft schreibereÿ E. E. Zunft der Tucher, welcher ersetzung ein Subjectum von Catholischer Religion erfordert, p° verlangter admission ad examen Notariatus an Ghh. Ober Cantzleÿ Hh. die übrige Zweÿ Imploranten p° gebettener receptione in numerum Notariorum ebendahin Zu weißen seÿe, damit auf dero beizubringendes gutachten das weitere Verfügt werden möge.
Welchem voto vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter beigepflichtet worden.
Deppi. H. D. Rathh. Lachausse Sen. H. Rathh. Lix.

(p. 315) Sambstag den 19. Novembris 1774. H General advocat Mogg referirte auf das von H. Johann Andreas Becker den 14.ten hujus beÿ Euer gnaden übergebenes unterth. Memoriale pro admissione ad examen Notariatus, und sofort umb gnädige reception in numerum Notariorum, hat Hoch denenselben so viel das erstere begehren betrift, den Imploranten an die hoch und wohlverordnete Ober Cantzleÿ Herren Zu weißen beliebet, beÿ dem mit ihme gestrigen tags vorgenommenen examine, hat derselbe auf alle ihm vorgelegte fragstücke so fertig als gründlich geantwortet so daß Ghh. Ober Cantzleÿ Herren dero voll Kommenes genügen darüber bezeugt, und ihn allerdings vor würdig geachtet, daß er als ein Subjectum Catholischer Religion an des Verstorbenen H. Notarii Härings stelle gesetzt Zu werden Verdiene, welches hochdießelbe Euer Gnaden zu referiren aufgetragen, Was die eodem ebenfals vorgestandene Zweÿ Imploranten H. Lung und H. Ubersaal beede Notariatus Candidatos betrift, welche ebenfals pro receptione in numerum Notariorum ansuchung beÿ E. G. gethan, so haben die hochansehnliche Hhren Ober Cantzleÿ Herren, in ansehung der numerus derer Notariorum complet, beede dato noch Zur gedult Zuweißen nöthig geglaubt.
Nach deme nun die Zugegen geweßte Ober Cantzleÿ Herren des H. Gâl Advocat Moggen abgestattenten relation nichts beizusetzen gehabt, als Wurde auf hohen anspruch des H. Prætori Regii und des auf dem obern banck nach H. Stättmeister Von Berckheim welcher als Ober Cantzleÿ Herren die entscheidung Mgg. überlaßen sitzendem H. Stättmeister Von Dietrich vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter Erkandt, wird Implorirender Joh: Andreas Becker in die Zahl der würcklichen Notariorum recipirt, beede mit vorgestandene H. Lung und H. Ubersaal mit gleichem gesuch dato noch Zur gedult gewießen.

(p. 355) Sambstag den 10. Decembris 1774. Wilhelm nê H. Notarii Johann Andreas Becker Imploranten prod. unterth. Memoriale und bitten umb gnädige admission ad examen pro beneficio inventandi.
Nach angehörtem voto des H Gâl advocat Mogg, in welchem der selbe auf die gebettene admission umb somehr angetragen als Implorant bereits die Schreibereÿ beÿ E. E. Zunft der tucher erhalten, die Verordnete Königliche alternative ihme günstig, auch nicht Zu Zweiflen, daß er gleich wie in ersterm examine rühmlich bestanden auch beÿ dießem sich eben so verhalt werde.
Wurde Vermittelst gehaltener Umbfrag H. Notarius Johann Andreas Becker p° admissionis ad examen pro beneficio inventandi an die hoch ansehnliche Ober Cantzleÿ Herren gewießen.
Deppi. H. Rathh. Lachausse Sen. H. Rathh. Lix.

(p. 390) Montag den 9.ten Januarii 1775.
H General advocat Mogg referirte, sofort es habe den 10.ten Decembris jüngst H. Not. Andreas Becker beÿ E. G. pro obtinendo beneficio Inventandi sich gemeldet, worauf derselbe anvorderist ad examen an die hoch und wohlverordnete Ober Cantzleÿ Herren gewießen worden, in dem vorgestrigen tags mit dem Imploranten vorgenommenen examine hat sich gewießen, daß selbiger auf alle ihm Vorgelegte fragstuck so gründlich als fertig geantwortet, weswegen Ghh. Ober Cantzleÿ Herren keinen anstand genommen, denselben Zu einem Inventir schreiber Zu recommendiren umb somehr als ihme die alternativa Günstig, in deme H. Notarius Greiß Ausgpurg. Conf. der letzte geweßen, so in die Zahl der Inventir schreiber recipirt worden, Implorant augenblicklich die Zunftschreibereÿ der Tucher erhalten.
Die hoch ansehnlich Zugegen geweßte Ober Cantzleÿ Herren bezogen sich auff vorhergehende abgelegte relation.
Worauff Vermittelst gehaltener Umbfrag Implorirendem H. Notario Johann Andreas Becker mit gebettenem beneficio Inventandi wilfahrt und derselbe in die Zahl der Hießigen Inventir schreiber recipirt.

1775, Conseillers et XXI (1 R 258)
H. Not. Andreas Becker schwört als Inventir schreiber auf die ordnung. 3.
(p. 3.) Sambstag den 14.t Januarÿ 1775.
H. Notarius Andreas Becker, so als Inventir schreiber von MGHh. auf und angenommen worden, schwört auf die ordnung.

1776, Conseillers et XXI (1 R 259)
L’avocat général Mogg rapporte le 10 février 1776 que les notaires Rœssel et Stœber ont réussi les épreuves de rédacteur d’inventaires et les candidats Chené et Küchel celles du notariat. Les préposés ont constaté que 20 postes de secrétaire de tribu sont pourvus et 28 postes de notaire sur 30, sans prendre en compte que le receveur Grauel et l’avocat Albert n’exercent plus leurs fonctions notariales. L’avocat est d’avis d’habiliter les deux premiers à rédiger des inventaires, d’autant que Stœber a été l’adjoint de son père et doit expédier de nombreux actes, de recevoir notaires le catholique Chené et le luthérien Lung en satisfaisant au principe de l’alternative. Lung a été secrétaire depuis plus de vingt ans chez plusieurs notaires. Le vingt-et-unième poste de secrétaire de tribu pourrait être attribué à Chené. Les Conseillers et les Vingt-et-Un procèdent aux nominations que l’avocat leur conseille. Rœssel, Stœber et Lung prêtent serment deux jours plus tard.
Le notaire Lung demande le 13 juillet 1776 à être habilité à dresser des inventaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le renvoient aux préposés en chef de la Chancellerie. Le 26 août suivant, l’avocat Mogg rend compte des épreuves qu’ont passées les notaires Jean Jacques Lung et Jean Lederlin. Deux postes de rédacteurs d’inventaires sont à pourvoir suite à la démission de Bernard Cappes et à la mort de Jean Henri Thenn. Jean Jacques Lung est le plus âgé des candidats, Jean Lederlin est l’adjoint du notaire Dautel âgé qu’il a fini par remplacer entièrement. On peut ainsi considérer qu’il reste un poste de notaire à pourvoir. Il préconise Übersaal qui a déjà réussi les épreuves du notariat en 1774 et qui doit subvenir non seulement à ses besoins mais aussi à ceux de sa vieille mère. Les Conseillers et les Vingt-et-Un suivent les recommandations de l’avocat. Le 2 septembre suivant, Lung et Lederlin prêtent le serment des rédacteurs d’inventaires et Übersaal celui des notaires.

H. Joh: Jacob Lung wird p° reception in numerum Notariorum oder versicherte Hofnung erst vacirenden stelle aufgenommen Zu werden und H. Kiechel p° admiss. ad examen Notariatus, werden an die Ober Cantz. Herren gewiesen. 37.
beede Hh. Notarii Rößel und Stöber werden in die Zahl der Inventir schreiber, H. Lung und Chané als Notarii aufgenommen. 50

(p. 37) Montag den 29.sten Januarii 1776.
Osterrieth ne. H. Joh: Jacob Lung Notariatus Candidati allhier prod. unterth. Memoriale juncto petito alternativo p° recept. in numerum Notariorum
Idem ne. H Joh: Friderich Kiechel des Juristen und Schreibereÿ befließenen prod. unterth. Memoriale und bitten p° admissionis ad examen Notariatus
Nach angehörtem voto des H. gal. Advocat Moggen, welcher gemeldet, es werde H. Lungen des ersten Imploranten gethanes petitum alternativum, ihne entweder sogleich in numerum Notariorum zu recipiren oder ihne Zu einem Notario designato mit versicherng auf erstvacirende stelle Zu haerediren huld reichst mitzutheilen, gleichwie auch H. Kiechel des 2.ten Imploranten an Ghh. Ober Cantz. Herren zuweißen seÿn, damit auf abzustattende relation in ansehung beeder gethaner ansuchens das fernere ergehen möge.
Deppi H. Rathh. Götz, H. Rathh. Kammerer

(p. 50) Sambstag den 10.ten Februarÿ 1776. Herr General Advocat Mogg Meldete, beÿ E. G. seÿen letzthin beede Hh. Notarii Rößel und Stöber pro beneficio Inventandi, so dann beede Hhrn Chené und Küchel pro Notariatu unterthänig eingekommen hochdieselbe haben geruhet samtliche Imploranten an die hoch und wohlverordnete Hrn Obere Cantzleÿ Herren ad examen Zu Verweißen, in der vorigen wie auch in dießer woche ist sothanes examen mit allen Candidaten vorgenommen worden und müße er von deen selben E. G. eröfnen, daß sie insgesamt Wohl bestanden und ihre fragstücke adæquat beantwortet haben.
Hierauf haben Hoch Edelgedachte Obere Cantzleÿ Herren untersucht, wie starck der numerus derer Inventir schreiber und Notarien seÿn solle und da E. G. decret de anno 1760. hochdeiselbe belehret, daß die Anzahl derer hießigen Notariorum mit ingebriff der Inventir schreiber sich auff die Zahl der 30. erstrecken solle, so hat man gesehen wieviel stellen und plätze sothaner Personen ermanglen mögen, da es sich dann geäußert, daß die anzahl der Zunftschreiber sich auf 20 belauffe, der numerus aber der übrigen Inventir schreiber und samtlicher Notariorum auf 28. sodaß dermahlen zweÿ stellen offen und vacant wären. Wobeÿ E. G. annoch Zu berichten, daß H. Schafner Grauel und H. Advocat Albert ihren officiis Notariorum nicht vorstehen, so daß man der gedancken war, daß deren samtichen Imploranten Könnte geholffen werden, ohne E. G. decreta a° 1760. Zu kräncken oder Zu nahe zu gehen.
In rucksicht deßen haben sie geruhet H. Notario Rößel wie auch H. Notario Stöber hofnung Zu dem Beneficio Inventandi Zu machen und Zwar in betracht der erstere der älteste, H. Stöber aber wegen absterben seines H. Vatters deme er adjungirt war wie auch in betracht der vielen Zu expediren geschäfften besonders Zu begünstigen, die Hh. Chené und Lung aber unter E. G. Genehmigung zu Notariis publicis Zu creiren und dießes auß ursach Hr Chené der alternatif günstig, H. Lung aber schon beÿ die zwantzig Jahr als Schreiber in verschiedenen Schreibstuben gearbeitet und sich alle fähigkeit beÿgelegt hat, und damit die alternative nicht gekräncket wird so ist die 21.ste Zunftschreibereÿ offen geblieben vermutlich in der absicht daß solche H Chené wann er pro beneficio Inventandi wird eingekommen seÿn und das examen außgestanden haben, möge Zutheil werden, dießen Vorgang solle er H.N gâl Advocat die ehre haben E. G. geziemend Zu hinterbringen und dieße verschiedene denominationen Zu Obrigkeitlicher bestättigung anheim fallen.
Nachdeme die Zugegen geweßte hochansehnliche H. Ober Cantzleÿ herren der abgestatteten relation nichts beÿzusetzten gehabt,
Wurde auf Hohen anspruch des H. Prætoris Regii und des auf dem obern banck vorsitzenden H. Stättmeisters Von Dietrich vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter Erkandt, wird beeden Hh. Notariis Rößel und Stöber mit gebettenem beneficio Inventandi, beeden Hh. Lung und Chené mit gebettener receptione in die Zahl derer hießigen Notariorum Obrigkeitlch willfahrt.

Hh. Notarii Rößel und Stöber schwöhren als Inventir schreiber und H. Lung Notarius. 53
(p. 53) Montag den 12.ten Februarii 1776. Gleich anfangs dieser Session haben beede Hh. Notarii Rößel und Stöber denen das beneficium Inventandi Vorgestern conferirt, auf die Inventir schreiber ordnung und H. Joh. Jacob Lung der eod. Zu einem Notario publico creirt worden auf die Notariat ordnung den gewohnlichen Eÿd in pleno abgelegt.

H. Ubersaal und H. Kiechel beede Notariatus Candidati werden pro recept. in numerum Notariorum Zu untersuchung an die Ober Cantzleÿ Hh. gewießen. 221
(p. 221) Montag den 8.ten Julii 1776.

H. Notar. Lung wird pro examen pro benef. Inventandi an Ghh. Ober Cantzleÿ Hh. gewießen. 221
(p. 221) Sambstag den 13.ten Julii 1776. Osterrieth ne. H. Notarii Johann Jacob Lung prod. unterth. Memoriale und bitten puncto beneficii inventandi.
Nach angehörtem voto des H. gal. Advocat Mogg, in welchem derselbe gemeldet, da schon mehrere Candidaten nehmlichen begehrens Von dißorts ane Ghh Ober Cantzleÿ Herren gewießen worden, so Zweifle er Keinewegs, es werden in ansehung des heutigen Imploranten das nehmliche erkennen wollen.
Wurde auf hohen anspruch des H. Prætoris Regii und des auf dem obern banck vorsitzenden H. Stättmeisters Jr. Zorn von Bulach vermittelst gehaltener Umbfrag der Implorant mit seinem Gesuch an Ghh. Ober Cantzleÿ Herren gewießen.

beede Hh. Notarii Lung und Lederlin werden als Inventir schreiber. H. Ubersaal aber in numerum Notariorum recipirt. 300
(p. 300) Montag den 26. Augusti 1776. Herr General Advocat Mogg referirte, Es seÿen vor einiger Zeith H. Notarius Joh: Jacob Lung und H. Notarius Joh: Lederlin beÿ Mghhrn pro beneficio Inventandi eingekommen und hochdieselbe hätten geruhet, beede Imploranten an die hoch und Wohlverordnete H. Ober Cantzleÿ herren Zu Verweißen, vor Gestrigen tags seÿe das gewohnliche examen mit denenselben vorgenommen worden, in welchem sie auch wohl gestanden und die fragen, die an sie gethan worden, sehr umbständlich beantwortet, da nun durch die resignation H. Notarii Cappes und absterben H. Notarii Thenn Zweÿ Inventir schreiber stellen aufgegangen, so haben hoch ged. Ober Cantzleÿ Hhn denen Imploranten dazu Zu gelangen hofnung gemacht und Zwar in rucksicht H. Notarius Lung der älteste unter denen samtlichen Candidaten, H. Notarius Lederlin aber wegen hohen alter H. Notarii Dautels deme er biß anhero adjungirt, seit einiger Zeit aber seine geschäffte allein versehen muß, benebst deme verschiedene Inventir schreiber andere officia begleiten und dem Inventir schreiber Ambt nicht abwarten, so daß man nicht eigentlich sagen Kan, daß der numerus complet seÿe und erwogen durch dieße promotion des H. Lungen der platz eines bloßen Notarii ledig, H. Ubersaal so schon in Anno 1774. das examen pro Notariatu mit ruhm außgestanden, über dießes ohne Mittel und eine alte Mutter Zu versorgen hat, als hätten hochged. H. Ober Cantzleÿ herren ihme H. gâl advocat aufgetragen, dieße dreÿ Candidaten und Zwar beede erstere Zu Inventir schreiber, den letztern aber Zum Notario Vorzuschlagen, es werden also beÿ E. G. stehen beeden ersteren das beneficium Inventandi angedeÿen Zu laßen, den letztern aber zum Notario jurato Zu ernennen.
Nachdeme die Zugegen geweßte hochanehnl. Hh. Ober Cantzleÿ herren der abgestatteten relation nichts beÿzusetzten gehabt
Wurde vermittelst gehaltener Umbfrag unanimiter Erkandt, werden beede Notarii Lung und Lederlin als Inventir schreiber auf und angenommen, Imploriender Ubersaal anbeÿ in d ie Zahl der hießigen Notariorum recipirt.

beede Hh. Notarii Lung und Lederlin schwöhren als Inventir schreiber. H. Ubersaal aber recipirter Notarius. 304
(p. 304) Montag den 2.ten Septembris 1776. Gleich anfangs dießer Session haben beede H. Notarii Lung und Lederlin, so als Inventir schreiber Vorgestrigen tags angenommen ingleichem H. Philipp Ludwig Ubersaal so eodem in die Zahl der hießigen Notariorum recipirt worden, jeder auf seine respectivé ordnung den gewohnlichen Eÿd in pleno gelegt.

1777, Conseillers et XXI (1 R 260)
Philippe Louis Übersaal présente aux Conseillers et aux Vingt-et-Un le 15 mars 1777 une requête pour être habilité à dresser des inventaires. La Chambre le renvoie aux préposés en chef de la Chancellerie. L’avocat général Mogg rend compte le 26 avril de l’examen que le candidat a brillamment réussi. Les Conseillers et les Vingt-et-Un promettent de lui attribuer le premier poste vacant. Philippe Louis Übersaal demande le 16 août à prêter le serment des rédacteurs d’inventaires ; on lui oppose qu’aucun poste n’est vacant. Il réitère sa demande le 22 novembre après la mort du notaire Chené. Il est alors nommé rédacteur d’inventaires et prête serment deux jours plus tard.
H. Notarius Ubersaal wird p° admiss. ad examen pt° beneficio Inventandi an Ghh. Ober Cantzleÿ Herren Gewießen. 60. nach aus gestandenem examine wird er auf die erste vacirende stelle vertröstet. 115. er bitt pro admiss. ad Juram. pro beneficio Inventandi, wird aber dato noch abgewießen. 238. auf übergebenes abermahliges memoriale, wird ihme die vacirende stelle H. Not. Chesné zugedacht. 298.

(p. 60) Sambstag den 15.ten Martii 1777. Idem [Osterrieth] nê. H. Philipp Ludwig Übersaal Notarii publici alhier prod. unterth. memoriale und bitten pro gratiosa admissionis ad examen pro beneficio Inventandi.
Nach angehörtem voto H g.al advocat Mogg, da Implorant der nächste expectant zu einer vacirenden Inventir schreibereÿ so werde selbiger mit seinem gesuch an Ghh. Ober Cantzleÿ Herren zuweißen seÿn.
Wurde Implorant vermittelst gehaltener Umbfrag puncto admissionis ad examen pro beneficio Inventandi an Ghh. Ober Cantzleÿ Herren Gewießen.
Deppi. H. Rathh. Lauth, H. Rathh. Pick

(p. 115) Sambstag den 26.sten Aprilis 1777. H general advocat Mogg meldete sofort, er solle Nahmens der hochverordneten Ober Cantzleÿ Herren die ehre haben Mghh. Zu referiren, daß zufolg hochdero den 15.ten Martii jüngst ertheilten Erkantnus auf das von H. Notario Philipp Ludwig Übersaal pro gratiosa admissionis ad examen pro beneficio Inventandi übergebenes unterth. memoriale, ged. examen den 21.sten hujus mit dem Candidato würcklich vorgenommen worden, in welchem er auch höchstrühmlich bestanden, so daß hochged. Ober Cantzleÿ Herren Keinen anstand genommen E G denselben auf des Nachdrucklichste Zu recommendiren und ihme entweder mit dem beneficio Inventandi sogleich zu wilfahren oder auf die nächst vacirende stelle gesicherte Hofnung Zugeben.
Die Zugegen geweßte hochansehnliche Obere Cantzleÿ Herren bezogen sich auf eben abgestattete relation.
Dießemnach wurde vermittelst gehaltener Umbfrag Erkandt, wird dem Implorant auf erst vacirende Inventir schreiber stelle gesicherte Hofnung gegeben.

(p. 238) Sambstag den 16.ten Augusti 1777. Osterrieth nê. H. Philipp Ludwig Übersaal Notarii jurati und burgers alhier prod. unterth. Memoriale und bitten puncto gratiosæ admissionis ad juramentum pro beneficio Inventandi.
Nach angehörtem voto H. general advocat Mogg, es seÿe würcklich ane dem, daß Implorant indem mit ihme ohnlängsten pro beneficio Inventandi vorgenommenem examine rühmlich bestanden, da aber die anzahl der würcklichen Inventir schreiber bereits complet, als werde Implorant dato noch Zur gedult Zuweißen seÿn.
Wurde vermittelst gehaltener Umbfrag Erkandt, wird Implorant mit seinem Gesuch dato noch zur Gedult gewießen.
Deppi. H. Rathh. Guerin, H. Rathh. Weiler

(p. 297) Sambstag den 22.ten Novembris 1777. Wilhelm nê. H. Philipp Ludwig Übersaal Notarii publici jurati und burgers alhier prod. unterth. Memoriale und bitten samt beÿlad p° gratiosæ admissionis ad Juramentum pro beneficio Inventandi ane die stelle des verstorbenen H. Notarii Chené.
Nach angehörtem voto H. general advocat Mogg, in welchem derselbe gemeldet, da ihme nicht eigentlich bewußt, ob der dem verlaut nach verstorbene H. Notarius Chené sein Amt selbst der durch eine andere person versehen laßen, so werde umb erläuterung einiger Umbstände Imploranten begehren an die hochansehnl. Hrn Ober Cantzleÿ Herren anvorderist Zuweißen seÿn.
Dießemnach wurde auf anspruch des auf dem oberen banck, nach H Stättmeister Von Berckheim, welcher als Ober Cantzleÿ Herr die sache Mghh. überlaßen, vorsitzenden H. Ammeister Kien vermittelst gehaltener Umbfrag per Majora Erkandt, wird Implorant an des Verstorbenen, H. Notarii Chené erledigte Inventir schreiber stelle ernannt und ad Juramentum pro beneficio Inventandi admittirt. – Juravit den 24.sten ejusdem in pleno.
Deppi. H. Rathh. Rondouin, H. Rathh. Kleinmann

1783, Conseillers et XXI (1 R 266)
Jean Daniel Schaaff sollicite auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un un poste de notaire au début de l’été 1783. Il est nommé notaire après que les préposés généraux de la Chancellerie lui ont fait passer l’examen (les pages 147 à 206 du registre manquent). Il demande le 15 novembre à être habilité à dresser des inventaires. L’avocat Hold expose que deux postes de rédacteurs d’inventaires sont vacants depuis la promotion du notaire Rœderer et la mort du notaire Euth. Le 23 novembre 1783, après l’examen habituel, le catholique Jean Sébastien Meyer et le luthérien Jean Daniel Schaaf sont nommés rédacteurs d’inventaires et prêtent sement.
H. Joh: Daniel Schaaff Kommt ein pt° admission ad examen pro Notariatu und wird an die Hh. Oberercantzleÿ Hh. Verwießen 155. deßen annahm. 175. bitt admission ad examen pro beneficio inventandi. 207. auf deren Hh. Oberercantzleÿ Hh. relation wird ihme willfahrt. 215.

(p. 207) Sambstag den 15. Novembris 1783
Osterrieth nôe H, Notarii Johann Daniel Schaafs produciret unterthäniges Memoriale mit bitten ihn ad examen pro beneficio Inventandi zu admittiren, und sofort ihme mit demselben gnädig zu Willfahren.
Nach angehörtem voto des H, General advocaten Mogg daß, da durch die promotion des Hn. Secretarii Roederer und Absterben des Hn Notarii Euth zween pläze, mit welchen das beneficium Inventandi verbunden, vacant geworden, und Implorant durch sein jüngst ihm gnädig ertheilte aufnahm in numerum Notariorum insofern dazu geeigenschafet, wann er anders in examine tüchtig befunden werden solte, als werden Mghh. ihme mit der vorläufigen Verweißung an Hhn Ober cantzleÿ herren und admission ad examen zu willfahren geruhen wollen. Ist solche Verweißung an die Ober cantzleÿ herren und admissione ad examen einmüthig erkannt worden.
Deputati H. Rth. Laquinte und H. Rth. Braun.

(p. 215) Montag den 24. Novembris 1783 – H. Joh: Sebastian Meÿer wird zu einem Notario und Inventir schreiber und H. Not. Joh: Daniel Schaaf zu einem Inventir schreiber ernannt und angenommen
So dann trug H. G.al. adv. Mogg Mghh. vor, Es hatten hochdieselben da vor den ferien schon an dieser Stelle angebrachte Gesuch des Juris practici Hn Joh: Sebastian Meÿer ihn ad examen Notariatus & Beneficium Inventandi zu admittiren, ingleichem das jüngst vorgetragene gesuch des Hn Notarii Johann Daniel Schaaf puncto beneficii Inventandi an die hochverordneten Herrn Obercantzleÿ herren Zu verweißen geruhet, damit beede Imploranten nach ordnung beÿ hoch derßelben examinirt werden möchten. Solchemnach hatten sich hochgedachte Obercantzleÿ herren jüngst versammlet und denen beeden subjectis die gewohnliche fragen gethan, auch von denen selben ganzlich befriedigende antworten erhalten, daß Sie Keinen anstand nehmen sie der Gewogenheit Mghh. Zu empfehlen. Es seÿe auch um desto mehr beÿ ihrer admission kein anstand Zu nehmen, als durch Promotion des H. Not. Roederer und Absterben des H. Not. Euth zween Inventier stellen erlediget worden, welche durch die Imploranthen, vor welchen ersterer der Catholischen, lezterer aber der Evangelischen Religion Zugethan, nach ordnung der alternative ersetzt werden könnten, Jedoch hätte er die willfahrung selbst MGhh. Zu überlaßen.
Nach hierauf angehörtem beÿstimmung der Hhn Obercantzleÿ herren ist vermittelst angestellter Umfrag einmüthiglich Erkannt, daß beeden Imploranten in ihrem Gesuch Zu Willfahren, einfolgl. H. Johann Sebastian Meÿern der juris practicus von Westhaußen im Churmaÿzischen Zu einem Notario und Inventir schreiber, und Hn Notarum Johann Daniel Schaaf zu einem Inventir schreiber zu ernennen seÿe. Juraverunt ambo in pleno.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.