Vincent Gayneau, sellier, et (1738) Marie Rosine Rolle puis (1752) Marie Françoise Scheitel


Fils de sellier, le sellier français Vincent Gayneau entre à la tribu des Tanneurs en 1735. Il épouse en 1738 Marie Rosine Rolle, fille d’un marchand de vins, qui meurt en 1751 en délaissant trois fils. Les biens immeubles comprennent plusieurs maisons dont celle qu’il habite au Marché aux Poissons face aux Grandes boucheries. Vincent Gayneau se remarie l’année suivante avec Marie Françoise Scheitel, fille du greffier de Fegersheim. Devenu sellier municipal, il meurt en 1762 en délaissant trois enfants de son premier mariage et trois du deuxième.
Immeubles : grange sise au Finckwiller


Le sellier français Vincent Gayneau entre à la tribu des Tanneurs en 1735.

1735, Tanneurs (XI 358)
Mittwoch den 9. Martÿ Anno 1735 wurde das erste Fronfasten Gericht gehalten
(f° 240-v) Vincent Gaÿneau der frantzöische Sattler Weÿl. François Gaÿneau geweßenen Sattlers und burgers allhier nachgelaßener ehelicher und in das burgerrecht gebrachte Sohn prod: Stall und burgerschein de dato 19. Februarÿ 1735 und bate um das Zunfft Recht. Erkannt Willfahrt
[in margine :] dt. 1 lb 7 ß, 2 ß scribæ, 1 ß büttel, Spend 7 ß 6 d

Vincent Gayneau se marie en 1738 avec Marie Rosine Rolle, fille d’un marchand de vins.

Contrat de mariage tel qu’il est copié à l’inventaire après décès
Copia der Eheberedung – der Ehren vorgeachte Herr Vincentius Gueneau der ledige Satler und burger zu Straßburg, weÿland H Frantz Guenau auch gewesenen Satlers und burgers alhier seel. hinderlaßener Sohn mit beÿstand Herrn Peter Munniers, Employé pour le Roy Seines Schwagers, alß Hochzeiterer an einem, So dann die Ehren und tugendsame Jungfrau Maria Rosina Rôole, weÿl. Herrn Simon Rôolen geweßenen weinhändlers und burgers alhier seel. hinderlaßene dochter mit assistentz Herrn Johann Ulrich Kammerers E:E: kleinen Raths beÿsitzers dero verordneten Curatoris ad lites – den 15. Januarÿ 1738 – Michael Christoph Pantrion, Not.

Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (cath. p. 36)
Die 9. mensis februarii anni 1738 tribus proclamationibus in ecclesiâ nostrâ ac totidem in ecclesia parochiali ad Sanctum ludovicum intra Argentinam (…)mutuo consensu sacro matrimonii vinculo in facie ecclesiæ coniuncti sunt honestus adolescens vincentius gayneau civis ac epiphiarius filius defuncti francisci gayneau civis ac epiphiarii et pudica virgo Maria Rosina Rolle filia legitima defunctorum Simon Roll Civis et Rosinæ Schillingerin, præsentibus testibus domino petro Munie employé pour le Roy, dno Stephano Schmid Cive ac Caupone huiatis (i 22)

Inventaire des apports de Vincent Gayneau et de Marie Rosine Rolle. La mari est propriétaire de la grange sise au Finckwiller

1738 (17.2.), Me Pantrion (Jacques Christophe, 40 Not 69) n° 178
Inventarium über Herrn Vincentÿ Gainau Satlers: und Frauen Mariæ Rosinæ geb. Rôolin beed. Eheleuthe und burgere zu Straßburg einander in den Ehestand zugebrachte Nahrungen, Crafft ihrer mit einander auffgerichteten Eheberedung alß ein ohnverändert Guth in den Ehestand zugebracht – und zwar die Ehefrau mit assistentz H Joseph Schillings frippiers

(M) Eigenthumb ane einer Scheür und zugehördt. Eine Scheür und Höfflein, mit allen deren gebawen, begriffen, weiten, rechten, zugehörd. und Gerechtigkeiten gelegen alhie zu Straßburg in dem daümelgäßel im Finckweiler, eins. ist ein Eck ane bemeltem gäßel, ands. neben Christoph Winter, dem Gartenmann hind. auff Johann Philipp Strolen den weinhändler stoßend, so freÿ ledig und eig. Angeschlagen wie solche dem 6. 7.bris. 1735 erkaufft worden pro 325 lb, Darüber besagt. i. teutscher Perg: Kauffbrieff, mit der Statt Straßburg Cancelleÿ Contract stuben anhang. Insigel de dato 6. 7.bris 1735
Series rubricarum, Sa. hausraths 89, Sa. der Wahren 1226, Sa. Weins 25, Sa. Meels 3, Sa. Silbers 4, Sa. baarsch. 43, Sa. der Schewr 325, Summa summarum des Ehemanns in die Ehe gebr. Vermögens 1716 lb – Schulden 217 lb, Nach deren Abgang 1174
Der Ehefrauen eingebrachte Vermögen, Sa. hausraths 246, Sa. Silbers 44, Sa. gold. Ring 27, Sa. baarschafft 5, Summa summarum 323 lb

Marie Rosine Rolle meurt en 1751 en délaissant trois fils. Les immeubles propres au veuf comprennent une grange au Finckwiller, une maison devant les Grandes boucheries, ceux des héritiers la moitié d’une maison place des Cordeliers, de deux baraques au Bastion de la Bruche, ceux de la communauté l’autre moitié de la maison place des Cordeliers et une auberge au Bastion de la Bruche. La masse propre au veuf s’élève à 1 355 livres, celle des héritiers à 1 491 livres. L’actif de la communauté est de 2 313 livres, le passif de 3 082 livres.

1752 (28.2.), Me Hess (J. Jacques, 6 E 41, 1275) n° 213
Inventarium über Weÿland Frawen Mariæ Rosinæ gebohrner Rolin des Ehrenvesten und Vorachtbahren Herrn Vincentÿ Gayneau, Stattsattlers und E: E: großen Raths wohlansehnlichen beÿsitzers auch burgers allhier geweßener Ehelichen Hausfrawen seeligen Verlassenschafft – nach ihrem am 25.ten Novembris jüngst Verfloßenen 1751.ten jahrs genommenen tödlichen hientritt, Hie zeitlichen verlaßen, wie solche Verlassenschafft auf freund fleißiges ansuchen undt begehren des wohl Edelvesten und wohlvorachtbahren auch rechts befließenen Herrn Johann Jacob Kappler E: E: großen Raths wohlansehnlichen beÿsitzers und burgers allhier, als geordnet und geschworenen Vogts Vincentÿ, Johannis und Francisci aller dreÿ Gayneau, so die Verstorbene seelig mit obgemeltem Ihrem Herrn Wittiber ehelichen erziehlt und ab intestato zu treÿ gleichen portionen und Antheÿlern Zu Kinder und rechtsmäßigen Erben verlaßen

In einer allhier ane dem Fischmarckt ohnweit der großen Metzig gelegener, dem Hn Wittiber eigenthümbl. und hernach beschriebener behaußung folgender maßen befunden worden
Eigenthumb ane einer Scheür und Höfflein, so dem eheherrn ohnverändert gehörig. Eine scheür und höfflein, mit allen deren gebawen, begriffen, weiten, Rechten, Zugehörden und Gerechtigkeiten gelegen alhier zu Straßburg an dem daümel gäßlein im finckweiler, 1.seith ist ein eck, an bemeltem gäßlein, 2. seith Christoph Winter dem Gartenmann, hinten auff Johann Philipp Strohlen den weinhändler stoßend, so freÿ ledig und eigen, Und ist solche Vermög der Hn. Werckmeister überreichter schrifftlicher abschatzung de 11.ten Februarÿ 1742 angeschlagen worden für 350 lb, Darüber besagt. ein teutscher pergamentener Kauffbrieff, mit d. Statt Straßburg anhangentem Cantzeleÿ contract Insigel verwahrt de dato 6. 7.bris 1735
Eigenthümliche behaußungen dem Wittiber ohnverändert gehörig (W.) Erstl. I. Hauß, Hoffstatt und Gaden, mit allen deren gebäwen begriffen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten allhier ohnfern der großen Metzig, beÿ der Möhrin, ein seith neben Hn. Johannes Kugler, Statt kupfferschmids, 2. seith und sonsten ringsherumb auffs allmend stoßent, darvon gehen jährl. 6. lb. d Allmend Zinß gemeiner statt, so ist solche behaußung über darauff hafftenden capitalien und gemelten bodenzinß freÿ ledig und eigen, Welche Vermög der Statt geschworner Hn. Werckmeister gegebener Abschatzung Vom 11.ten Februarÿ geschätzt für 2500 R. thut, 1250 lb, Darüber urkundet eine auß allhießiger contract stub Verfertigter Kauffbrieff de dato 21. febr. 1709
Eÿgenthumb ahne helffte Häußern so den Erben ohnverändert (E) Erstl. eine behaußung und hoffstatt mit allen derselben gebäwen, begriffen, weithen, zugehörden, Recht und gerechtigkeiten allhier am baarfüßer platz, ein seith neben Hn Schreiber dem Weinhändler, 2.s. Herrn Theürer dem goldschmidt, hinten auff das brenden end gelegen, ist dieße helffte freÿ ledig undt eigen, Welche behaußung innhalt mehrbesagter Abschatzung der Hn Werckmeistern geschätzt für 900 lb, thut hiehero helffte 450, die übrige helffte ist wehrend. dieße Ehe Von Hn Lt. Roll der fraun seel. brud. erkaufft, so folgendte theÿl geb. mass inscript. Meldet hierüber eine auß allhießiger Statt contractstuben außgefertigter pergamentener Kauffbrieff de dato 23. Januarÿ 1726
(E.) Item die helffte Von Zwo Baraquen so dermahlen Zusammen unter ein Hauß gezogen in dem enclos du Bastion de la Bruche hinter den gedeckten brucken gelegen sambt einem gärtlein, einseith beÿ das Gasthauß a la Reine de France, anderseith das allmend, hinten auff der herren zu St. Louis Gärtlein, ist über 3. lb hiehero Zur helffte ane 6. lb. der Statt Pfenningthurn jährl. schuldigen bodenzinß, freÿ leedig und eihen, Welche vermög offtbedittener Abschatzung Von der Hhn. Werckmeister æstimirt ad 700 lb. d. macht Vor dieße helffte 350 lb, Bescheint ein Von hießiger Contract stub expedirter Kauffbrieff de dato 16. Februarÿ 1705
(f° 10) (T) Erstl. die helffte für ohnvertheÿlt einer behaußung und hoffstatt sambt übrigen deren gebäwen, begriffen, weithen, zugehörden und Recht allhier am baarfüßer platz, ein seith neben Hn Stephan Schreiber dem Weinhändler, 2.seith Herrn Theürer dem goldschmidt, hinten auff das brenden end stoßend und ein außgang dahin, so von den Hn Werckmeistern innhalt besagter Abschatzung taxirt für 900 lb, macht dahero zum halben theÿl 450 lb
(T) Item eine Gastbehaußung Zum schwarzen Adler genant au Bastion de la Bruche beÿ denen ponts Couverts einseit neben der Gast behaußung a la Reine de France, 2.seith ist ein eck gegen den Cazernen, hinten auff der herren Patrum Von St. Louis kleinen garten stoßend, davon gehet 3. lb hiehero Zum halben theÿl ane 6. lb. jährl. bodenzinß der Statt Pfenningthurn. und ist die gantze behaußung von offtbedittenen Hhn. Werckmeistern angeschlagen für 700 lb, macht dahero zur helffte 350 lb, die übrige helffte obiger beeder häußer ist denen Erben, wie Vorher zu sehen für ohnverändert zugeschrieben. Über obige halben theÿ beeder behaußungen so Von Hn Joh: Claudy Rolle J.U. Lto der Verstorbenen leibl. bruder erkaufft besagt ein contract Verschreibung auß allhiesiger contract stub de dato 8. augusri 1738, und seint beede obige behaußungen über nachbenambste darauff hafftente capitalia freÿ leedig und eigen
– Abschatzung Vom 11° Februarÿ 1752. auff begehren Herrn Vincent Gaÿneau deß Statt Sattlers und Eines Ehrsamen großen Raths jetziger beÿsitzers, ist eine behaußung allhier in der Statt Straßburg auff dem Fischmarckt, einseits neben herrn Kugler dem statt Kupfferschmid, die andere dreÿ seithen auff das Allmend stoßend gelegen, auff dem boden ist ein laden und ein Contor, in dem Ersten stock ist eine Stube, Kuchen und Haußöhren, der zweÿte und dritte stock seindt dem Ersteren gantz gleich, darüber ist der Tachstuhl, so mit breit zieglen doppelt belegt Worunter etliche Kammeren, hat auch einen geträhmten Keller, Von uns den unterschriebenen der Statt Straßburg geschworenen Werckmeistern nach Vorher beschehener besichtigung mit aller Ihrer Gerechtigkeit dem Jetzigen Werth nach æstimirt undt angeschlagen Worden, Vor und Umb, 2500 Gulden
Der Zweÿte begriff ist auch allhier allhier in der Statt Straßburg auff dem baarfüßer Platz einseits neben Theurer dem Außgetrettenen Goldschmid, anderseit neben Stephan Scheiber dem Kieffer, und hinten auff das brenden End stoßend gelegen, Auff dem boden ist ein Sattlers laden, hinten daran ist ein Stübel, in dem Ersten stock ist eine Stube, Stub Kammer, ein Hauß Kammer, Kuchen und Haußöhren, in dem zweÿten Stock auch eine Stube, Stub Kammer, ein Hauß Kammer, Kuchen und Haußöhren, darüber ist der Tachstuhl, so mit breit zieglen doppelt belegt, Worunter unterschlagene Kammeren, hat auch einen gewölbten und geträhmten Keller, Auch Von uns den unterschriebenen der Statt Straßburg geschworenen Werckmeistern nach Vorher beschehener besichtigung mit aller Ihrer Gerechtigkeit dem Jetzigen Werth nach æstimirt undt angeschlagen Worden, Vor und Umb, 1800 Gulden
Der dritte begriff ist auch allhier allhier in der Statt Straßburg aux ponts Couuert genant, und bestehet in einem Würthshauß Zum Schwarten Adler genant, einseits neben N. N. dem Creutzreiter, anderseit ein Eck auff das Allmend machend, und hinten auff der Herren Von St. Louis garten stoßend gelegen, Solches Würthshauß bestehet in etlichen Stuben, Kammern und Kuchen die Tachstühl seind mit breit ziegeln einfach belegt, hat auch einen geträhmten Keller, höffel undt bronnen, auch Von uns den unterschriebenen der Statt Straßburg geschworenen Werckmeistern nach Vorher beschehener besichtigung mit aller Ihrer Gerechtigkeit dem Jetzigen Werth nach æstimirt undt angeschlagen Worden, Vor und Umb, 1400 Gulden
Der Vierte begriff ist auch allhier allhier in der Statt Straßburg im Finckweiler, einseits neben Theurer dem deumelgäßlein, anderseit neben N. N. einem Fuhrmann, und hinten auff Meister Strohl den Kieffer stosend gelegen, solcher begriff bestehet in einem Kutschen Schopff, Worüber ein Häwbühn der Tachstuhl ist mit breit ziegeln theils doppelt theÿls Einfach belegt, Auch Von uns den unterschriebenen der Statt Straßburg geschworenen Werckmeistern nach Vorher beschehener besichtigung mit aller Ihrer Gerechtigkeit dem Jetzigen Werth nach æstimirt undt angeschlagen Worden, Vor und Umb, 700 Gulden [unterzeichnet] Jacob Biermeÿer stadt Lohner, Ehrlacher Werck Meister deß Münsters, Werner, Werckmeister

Ergäntzung, Nach anleitung Inventarÿ illatorum, en 17. februarÿ 1738 durch weÿl. Hn Jacob Christoph Pantrion auffgerichtet
Series rubricarum hujus Inventarÿ, der Erben ohnverändert Guth, Sa. Hausrath 32, Sa. Silbers 8, Sa. Goldener Ring 12, Sa. Eigentumbl. antheÿl häußer 800, Sa. activ Schuld 250, Sa. Ergäntzungs rest 87, Summa summarum 1491 lb
des Hn Wittibers eigenthümliche Vermögen, Sa. hausrath 5, Sa. Silber 35, Sa. eÿgentumbl. Häußer 1600 lb Sa. Ergäntzungs rests 1115, Summa summarum 2755 lb, Schulden 1400 lb, Solchem Nach bleibt 1355 lb
Das theÿlbahre guth belangend, Sa. hausrath 96, Sa. Satler wahren 386, Sa. Silber 23, Sa. eigenthümliche helffte ane dreÿ häußer 800, Sa. activ Schulden 288, Summa summarum 2659 lb – Schulden 2383 lb, In Vergleichung 266 lb – Conclusio finalis Inventarÿ 1757 lb
Copia der Eheberedung (…) den 15. Januarÿ 1738 – Michael Christoph Pantrion, Not.
– Copia Testamenti, in dem Jahr 1748, den 18. Junÿ Frau Maria Margaretha Meunier gebohrne Gayneau Weÿland Sieur Pierre Meunier gewesenen Employé aux Services du Roy allhier seel. hinterlassenen Wittib – Johann Friderich Liechtenberger, Not.

Vincent Gayneau se remarie avec Marie Françoise Scheitel, fille du greffier et prévot de Fegersheim : contrat de mariage dont la minute n’est pas conservée (la tenuer en est fournie par la copie à l’inventaire après décès de 1762), célébration à Fegersheim par François Antoine Scheitel

1752, Me Hess (J. Jacques, répert. 6 E 41, 1267-2) n° 190
(Eheberedung) H. Vincent Gayneau, Stadtsattler u. Exsenatoris, Jfr. Mariæ Franciscæ Scheÿttelin
Copia der Eheberedung – zwischen dem ehren und Vorachtbahren Herren Vincent Gayneau Statt Sattlers undt Eines Ehrsamen großen raths alten beÿsitzers zu Straßburg als hochzeiter ane Einem, so dann der Ehren und tugendsahmen Jungfrawen Mariæ Franciscæ weÿland Herren Norbert Scheÿtel gewesenen Ambtschreibers Verschiedner Herrschafften in dem untern Elsaß und Schuldtheißen der Gemeindt Fegerßheim mit Maria Catharina Scheitelin gebohrner Fürstin ehelich erzeugte tochter – auff der hochzeiterin seithen aber herrn francisci antonÿ Scheÿtel Pfarrherrn zu Espach, Herrn Johann Georg Scheÿtel wohlmeritirten Ambtschreiber und Schuldtheiß der hießigen Gemeinde Fegersheim der Jungfraw hochzeiterin leibliche Herren brüdere, So dann Herrn Louis Potdargent Procureur fiscal der Statt Hagneaw deroselen Vielgeliebten oncle – geschehen zu Straßburg den 31. aprilis 1752, Johann Jacob Heß, Not.

Mariage, Fegersheim (cath. p. 128)
Hodie die tertia May anni 1752 una facta proclamatione in hac nostra Ecclesia et totidem in Ecclesia ad Stum ludovicum Argentinæ (…) sacro mantrimoni vinculo in facie ecclesiæ coniuncti fuerunt Dominus vincentius gagneau viduus Civitatis argentinensis Conciliarius et Domina Maria Francisca Scheittel filia defuncti D. Norberti Scheittel hujus loci protoscribæ et prætoris et Mariæ Catharinæ furstin, testes adfuerunt F. Georgius Scheittel hujus loci prætor et protoscriba, Claudius Josephus Lambert Civis argentinensis, Carolus Lesenne administrator domus principis, fransciscus Waldejo Magister postæ, qui omnes una mecum subscripti parocho in Espach subscripserunt – Fransciscus Antonius Scheitel parochus in Espach ex Comissione R.D. Renand paroch. in Fegersheim (i 134)

Inventaire des apports où figurent les immeubles du mari et une maison à Molsheim qui est avenue à l’épouse de la succession de son père Norbert Scheitel

1752 (10.7.), Me Hess (J. Jacques, 6 E 41, 1275) n° 218
Inventarium über Des Ehr: und Wohlvorgeachten Herrn Vincent Gayneau Stattsattlers und E: E: großen Raths Jetztmahligen beÿsitzers und der Ehr: undt tugendsahmen Frawen Mariæ Franciscæ gebohrner Scheitelin beeder Eheleuthe undt burgere allhier zugebrachter Nahrungen, in Ihre Vor geraume Zeit mit Gott angetrettenen Ehestand Ihnen und Ihren Erben als ein ohnverändert und Vorbehaltet guth mithien die Ergäntzung derselben expressé reserviert

In einer allhier ane dem fischmarckt gelegener, einer dem Ehemann gehöriger Häußern folgender maßen befunden worden
Eigenthumb einer behaußung Zu Molßheim (F.) (…) diese behaußung ist Vermög Inventarÿ über weÿl. Hn Norbert Scheitel gewesenen Ambtschreibers Zu Fegerßh. den 19. Febr. jüngst auffgerichtet æstimirt worden für 1800 R
(f° 12) Eigenthumb ahne Häußern so dem Eheherrn unverändert und in die Ehe gebracht. (M) Erst. eine scheür und höfflein, mit allen deren gebawen, begriffen, weiten, Zugehörden, Recht. und Gerechtigkeiten gelegen alhier zue Straßburg an dem daümel gäßlein im Finckweiler, 1.s. ist ein eck an bemeltem gäßlein, 2.s. neben Christoph Winter dem gartenmann, hinten auff Philipp Strohl den weinhändler stoßend, so freÿ ledig und eigen, und ist solche Vermög d. Hn. Werckmeister schrifftlicher Abschatzung Vom 11.ten Febr. jüngst angeschlagen worden für 350 lb, Darüber besagt. i. teutscher pergamentener Kauffbrieff, mit d. Statt Straßburg anhangenten Canceleÿ Contract Insigel de dato 6. 7.bris 1735
(M) Item I. Hauß, Hoffstatt und gaden mit allen deren Gebäwen begriffen, weiten, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten allhier auff dem fischmarck gegen der Zunfft Zur Möhrin, einseit neben Hn. Johannes Kugler dem Statt kupfferschmid anderseith und sonsten ringsherumb auffs allmend stoßent, darvon gehen jährl. 6. lb. d Allmend Zinß gemeiner Statt, so ist diese behaußung über darauff hafftenden capitalien und gemelten bodenzinß freÿ ledig und eigen, Und ist solche Vermög der Hn. Werckmeister Vorgemelter Abschatzung geschätzt für 1250 lb, Darüber urkundet eine auß allhießiger contract stub Verfertigter Kauffbrieff de dato 21. febr. 1709
(M) Item die helffte für ohnvertheÿlt Von und ane einer behaußung und hoffstatt, sambt übrigen deren gebäwen, begriffen, weithen, Zugehörden, recht und gerechtigkeiten allhier auff dem baarfüßer platz einseith Stephan Schreiber dem Weinhändler, 2.s. Hr Theürer dem goldschmidt, hinten auff das gebrandten end stoßend und ein außgang, ist so von dick erwehnten Hn Werckmeistern innhalt berührter Abschatzung taxirt 450 lb
(M) Item die helffte Vor ohnvertheilt einer Gastbehaußung Zum schwartzen Adler genant au Bastion de la Bruche beÿ denen pont Couvertes 1.s. die Gast behaußung a la Reine de France, 2.s. ist ein eck gegen den Cazernen, hinten mit deßen gärtlein auff der herren de St. Louis kleinen gehörigen garten stoßend, davon gehet 3. lb hiehero Zur helffte ane 6. lb. jährl. bodenzinß der Statt Pfenningthurn. So ist diese gantze behaußung krafft mehrbesagter der Hhn. Werckmeistern Abschatzung gewürdiget für 700 lb, thut der halbe theÿl 350 lb, der übrige halbe theÿl dißer beÿden behausungen gehört des Eheherrn Kinder Erster Ehe eigenthümlich Zu
Series rubricarum hujus Inventarÿ, des Ehemanns ohnveränderte Nahrung, Sa. Hausraths 181, Sa. Silbergeschirrs und Geschmeids 123, Sa. leeren faß 1, Sa. gemachter Arbeit, leeder und anders wie auch Werckzeug Zum Sattler handwerck gehörig 666, Sa. Eigenthumbs ane häußern 2400, Sa. der Schulden 405, Summa summarum 3778 lb, Schulden 2050 Nach solchem abzug 1728 lb
der Ehefrau in den Ehestand vor ohnverändert gebracht Vermögen, Sa. hausraths 228, Sa. Silbergeschirrs und Geschmeids 62, Sa. Goldener Ring und Geschmeids 31, Sa. baarschafft 243, Sa. Weins 29, Sa. leeren faß zu Molßheim 13, Sa. Eigenthumbs ane einer behaußung zu Molßheim 500, Sa. liegende güther 210, Sa. eines gült guths zu Roßfelden -, Sa. der Schulden 24, Summa summarum 1354 lb

Le conseil des Tanneurs propose des tuteurs aux enfants issus de premier mariage de Vincent Gayneau

1756, Tanneurs (XI 359)
Donnerstag den 4. Martÿ 1756
(f° 67-v) Donnerstag den 4. Martÿ 1756 – Nach deme E.E. Zunfft von E. löbl. Vogteÿ Gericht alhie eine Erkantnus vom 29.ten Januarii A° 1756 zugeschickt und begehrt worden zu bevögtigung Herrn Rathherrn Vincent Gayneau des Sattlers alhie Kinder erster Ehe, in Ermanglung naher Anverwanthen dreÿ tüchtige Subjecta von Catholischer Religion in Ausschuß zu bringen, so werden des wegen in Ausschuß gebracht Joseph Philippe Sauthier, Johann Michael Georger, Claude René Bayeaul, Saller
und im fall einer von selbiger eine Legitimé Ursach hätte, davon befreÿt zu seÿn, so wurde annoch in außschuß gegeben Jean Jouhannets, Sattler

Le conseil des Tanneurs propose des tuteurs aux enfants de Vincent Gayneau, sellier municipal qui vient de mourir

1762, Tanneurs (XI 359)
Dienstags den 26.ten Januarÿ 1762
(f° 107-v) Dienstags den 26.ten Januarÿ 1762. Erwählung eines Vogts – Auf das von Seithen E. löbl. Vogteÿ Gerichts an diese Ehrsamen zungt ergangene begehren de dato 23. Januarÿ 1762. sind zu bevögtigung weÿl. Hn Vincent Gayneau, des gewesenen Statt sattlers und Ex Senatoris seel. dreÿer Kindern zweÿter Ehe in Ermanglung tauglicher Anverwanthen hiernach beschriebene dreÿ tüchtige Subjecta Catholischer Religion in aus schuß erwählet gebracht und ernannt worden als Jean Jouhannets, Jean Lequay und Alexizs Letourné, alle dreÿ Sattler

Vincent Gayneau meurt en 1762 en délaissant trois enfants de son premier mariage et trois du deuxième. L’inventaire est dressé dans la maison au Marché aux Poissons face aux Grandes Boucheries. La masse propre à la veuve s’élève à 1 856 livres. L’actif des héritiers et de la communauté est de 3 041 livres, le passif de 5 664 livres.

1762 (24.2.), Me Hess (J. Jacques, 6 E 41, 1282) n° 364
Inventarium über Weÿland H. Vincent Gayneau geweßenen Stattsattlers E.E. großen Raths alten und E.E. Kleinen Raths letzt geweßenen beÿsitzers seel. Verlassenschafft – nach seinem am 17.sten Januarÿ jüngst genommenen tödlichen hientritt hie Zeitlichen verlaßen, wie solche Verlassenschafft auf freundliches Ansuchen und Begehren hie nachbenambster geschworner Vögte heut dato ordnungsmäßig inventirt und ersucht durch Fraw Mariam Franciscam Gayneau gebohrene Scheitelin die hinterbliebene Wittib mit zuziehung H. Andres Schmitz, alt gewänters und Haupt Kanen E.E. Zunfft Zur Möhrin und burgers alhier Jhres erbettenen beÿstandts
Der Verstorbene seel. hatt Zu Kinder und Erben Verlaßen wie folgt 1. Vincentium den leedigen Sattler ohngefähr 23. jahr alt, 2. Johannem seines alters 16. jahr, 3. Franciscum, 15 jahr alt, dieße dreÿ mit auch weÿl. Frawen Mariæ Rosinæ gebohrner Rollin der erstern haußfrawen seel. erziehlt, deren geordnet und geschworenen Vogts H. Johann Michel Geörgen Sattlers und burgers alhier, so gegenwärtig,
4. Franciscam Claram, 8. jahr alt, 5. Dominicum Benedictum seines alters 5. jahr, 6. Margaretham zweÿ jahr alt, dieße dreÿ letztere mit Fraw Maria Francisca gebohrner Scheitelin der jetzigen wittib erzogen, dieser dreÿen geordnet und geschworenen Vogts H. Jean Joannes frantzösischen Sattler Meisters und burgers alhier

In einer allhier ane dem Fischmarck gelegene in dieße Verlassenschafft gehörige behaußung befunden word. wie folgt
Eigenthumb ane Liegende güthern, Molsheier banns (W.)
Eigenthümbliche Haüßer. Erstlichen eine behaußung, Hoffstadt und Gadten, mit allen deren gebäuen begriffen, Weiten, Zugehördten, Recht. und Gerechtigkeiten allhier auff dem Fischmarck gegen der Zunnft Stub Zur Möhrin gelegen, Einseit neben Hn. Kugler, dem Statt kupfferschmidt, Anderseit und sonsten ringsherum aufs allmend stoßend, davon gibt man jährl. gemeinerstadt ane Allmend Zinß 6. lb. über dieses onus und darauf hafftenden Capitalien freÿ ledig und eigen, Welche behausung Vermög der Statt geschworner Herrn Werckmeister überlüfferter schrifftl. Abschatzung Vom 11.ten februarÿ 1762 angeschlagen word. für 1500, von diesem anschlag ist wegzurechnen oballegirter Allmend zß. welcher zu doppelten Capital à 5. p Ct° gerechnet antrifft 240 lb. Nach solchem abzug verbleibt ane dem haußanschlag annoch in Außwurff zu bring. übrig, 1260 lb Urkundet darüber ein auß allhießiger Cantzleÿ Contract stub Verfert. Kbr: de dato 21. febr. 1709 ([in margine :] Vermög Codicilli §° 2° dem Söhnl. Dominique Benois vor 2250 lb. legirt)
It: eine behaußung und hoffstatt mit allen derselben gebäuen, begriffen, weiten, Zugehördten, Rechte und gerechtigkeiten Allhier ane dem baarfüßer Platz, Eins. neben Hn Schreiber dem Weinhändler, Anderseit Hr. Theürer dem Goldschmidt und hinten auf das Gebrande End stoßend gelegen, so freÿ ledig undt eigen und zufolg Obiger Abschatzung æstimirt pro 900 lb, Über dieße behausung meldet ein aus allhießiger Cantzleÿ Contract Stub gefertigter pergamentener Kauffbrieff de dato 23. Januarii 1726
It: eine Gastbehaußung Zum schwarzen Adler genannt au Bastion de la Bruche beÿ denen Pont Couvertes, Eins die Gastbehaußung à la Reine de France, Anders. ist ein Eck gegen der Cazernen, hinten mit deßen Gärtlein auff der herren de St. Louis kleinen gehörig. Garten stoßend, davon hat man jährl. der Statt Pfenningthurn ane bodenzinß 6 lb zu reichen, sonsten eig. und laut allegirter der Stadt Werckmeistern schrifftl. Abschatzung taxirt ad 700 lb, hiervon abzuziehen obgementer bod.zinß so zu doppelten Capital à 5. p Ct° ausmacht 240 lb, detarhendo verbleibt aus zu werffen 460 lb
pro Nota : die Kinder erster Ehe haben die helffte an beeden letztgemelten häusern vor Mütterl. Guth zufolg ihrer Mutter seel. Verlassenschaffts Inv: de 1752 ererbt, davon ebenfalß hinten beÿ den Passiv Schulden beÿ deren völlig. Mütterl. Guths forderung melding geschieht
– Abschatzung Vom 11.ten feb. 1762. Auf Begehren Weil: H. Vincent Gaÿnau Des Gewesenen Statt Sattlers und Einem Ehrsamen Grosen Raths beÿ sietzer ist eine behausung allhier in Der Statt Straßburg auf dem Unteren Fischmarckt Gelegen Einseits Neben H: Kugler des Statt Kupfer schmidts Anderseits und Henden Auff Den Almendt Stosent Gelegen, Solche behausung bestet in einem Laden Vnd Laden Stuben, Ferner in Ettliche stuben Kammeren Vnd Kichen Dar jber ist der dachstull mit breitziglein belegt hat auch ein getrembten Keller, Von Uns Unterschriebenen Der Statt Straßburg Geschwornen Werckmeister, Nach Vorhero Geschehener besichtigung mit Aller Ihrer Gerechtig Keit Dem Jetzigem Wahren Werth Nach æstimirt Und Angeschlagen Worden, Vor und Umb, 3000 Gulden
Der Zweÿte Begrieff ist Auch allhier in Der Statt Straßburg Auf Dem Paaffieser blatz Gelegen Einseits Neben N: N: Anderseits Neben Steff Anus Schreiber dem Kieffer Vnd Hienden auff Das brenten Endt Stosent Gelegen, Solche behausung bestet in Dreÿ Stuben Zwaÿ Kichen und Ettliche Kamern Dar jber ist der dachstull mit breitzig Lein belegt hat auch ein getrembten Keller, Von Uns Unterschriebenen Der Statt Straßburg Geschwornen Werckmeister, Nach Vorhero Geschehener besichtigung mit Aller Ihrer Gerechtig Keit Dem Jetzigem Wahren Werth Nach æstimirt Und Angeschlagen Worden, Vor und Umb, 1800 Gulden
Der Drite Begrieff ist Ebenffals Allhier in der Statt Straßburg in dem buncke warrd Gelegen einseits Neben N: N: Dem Creitz Anderseits ein Eck Auff Den Allment und Hienden Auff Den Gardten Den Hn: Von S:T: Louis geherig, Solcher begrieff bestet in Ettlichen Stuben Kamern Vnd Kichen Die dachstiell Dr jber seindt mit breitziglein belegt Hat Auch einen Getrembten Keller, Hofflein Vnd brunen, Von Uns Unterschriebenen Der Statt Straßburg Geschwornen Werckmeister, Nach Vorhero Geschehener besichtigung mit Aller Ihrer Gerechtig Keit Dem Jetzigem Wahren Werth Nach æstimirt Und Angeschlagen Worden, Vor und Umb, 1400 Gulden [unterzeichnet] Werner, Huber

Ergäntzung der Frau Wittib abgegangenen unveränderten Guths, Nach Außweiß vor mir Notario in A° 1752 aufgerichteten Zugebrachten Nahrungs Inventarii
Series rubricarum hujus Inventarÿ, Der Frau Wittib eigenthümlich ohnverändert Vermögen, Summa hausraths 107, Sa. Silbers 3, Sa. Eigenthumbs ane liegende gütheren 62, Sa. Eigenthumbs ane frucht gült. 23, Sa. güther zinnßes 8, Sa. Activ Schuld -, Sa. Ergäntzungs rests 1651, Summa summarum 1856 lb
Der Erben ohnverändert und theilbar Guths, Sa. Hausrath 142, Sa. Silbers 24, Sa. Goldener Ring 13, Sa. Weins und leeren faß 28, Sa. Eigenthums ane häußern 2620, Sa. gemahcter arbeit, leeder und anderes wie auch Werckzeug Zum Sattler handwerck gehörig 186, Sa. Pferdt 27, Summa summarum 3041 – Schulden 5664 lb, In Compensatione 1586 lb – Passiv onus loco der Stall summa 766 lb – Zweiffelhaffte und verlohren Schulden 179 lb
(Joint) Waß Herr Rath Herr Geneois Seelig Vornehmer burger und Sadler alhie Empfangen wie folgt (…) Strasbourg d: 11. februarÿ 1762. Johann Christian Häuser, Gürtler
– Copia der Eheberedung (…) geschehen zu Straßburg den 31. aprilis 1752, Johann Jacob Heß, Not.

Rectification de l’inventaire précédent

1762 (-.9.), Me Fické (6 E 41, 757) n° 199
Revisio et respe. Correctio cum Supplemento betreffend Das über Weÿland Herrn Vincent Gaynau gewesenen Statt Sattlers E.E. großen Raths alten und E.E. kleinen Raths letztmaligen beÿsitzers alhier seelig Verlassenschafft durch herrn Notarium Johann Jacob Heß in diesem 1762.ten Jahrs aufgerichtet und ausgefertigte Inventarium
Auf das den 17.ten Januarii dieses 1762.sten Jahrs erfolgte seelige absterben des Weÿl. Herrn Vincent Gaynau gewesenen Statt Sattlers E.E. großen Raths alten und E.E. kleinen Raths letztmaligen beÿsitzers, ist zwar auf begehren deßelben aus Zween Ehen abstammender zu beneficial Erben verlaßener Kinder geordneter herren Vögte eines und anderen theils der Viel Ehren undt Tugendsahmen Frauen Mariæ Franciscæ Gayneau gebohrner Scheitelin, der hinterbliebenen Wittib unter beÿstand Herrn Andreä Schmitz, des frippier und E.E. Zunfft Zur Möhrin haupt Kanden über sein H. Rathh. Gayneau seel. Verlassenschafft, durch Herrn Notarium Johann Jacob Heß am 20. februarÿ h. a. ein Inventarium errichtet und ausgefertigt worden.
Nach deme aber erstermelte die hinterbliebene Frau Wittib bald darauf und sonderlich beÿ gerichtlicher Nachsuchung des Beneficii Cessionis erfahren müßen, daß jenes Inventarium an verschiedenen Fehlern laboriren solle, davon Ihro ein Theil Zur Last gelegt werden wolte, So hat Sie Frau Maria Francisca Gayneau gebohrne Scheitelin die Wittib (…) mit der Erklärung gewendet, daß Sie von allem Unterschrifft befreÿt und in der von ihro abhangenden Handlung sicher seÿe (…) Welchem begehren nun zufolge habe ich der Notarius mich heutigem Dato in die am fischmarck gelegene Sterb behausung verfüget (…) um dem Notariat Amt gemäßen Auftrag in Erfüllung zu bringen

Summa der Fraun Wittib unveränderten hausraths 110 lb, Summa Sibers 11 lb
der beneficial Erben unveränderten und theilbaren Silbers 23 lb, Sa. Goldenen Ringe 6 lb
Eigenthum ane häußern, so der beneficial Erben unverändert und theilbar. Pro Nota. An denen à folio 98.b biß 103. beschriebenen behausungen ist ane zweÿen objectis des Herrn Gaynau seel. Kindern I.ter Ehe reservirter maßen die helffte in natura als ein mütterlich Erbgut gehörig, welche zweÿen theilen jhrer Stelle als natural posten beÿ beschreibung des verstorbenen seel. geweßenen Wÿdems erhalten müßen Und so wie als dann nur der rest ihres mütterl. Guths den Passivis beÿzurechnen ist, so kan dißorts auch mehr nicht als was würcklich hieher in die Mass gehörig beschrieben werden.
Im überigen muß solcher Wÿdem, wie ersucht, auch der final und Stall Summ wieder beÿgebracht werden, Welches alles aber dem Verlassenschafft Inventario abgehet, und daher beÿ diesem Revisions Werck anchzuholen ist
Die objecta nun welche ganz oder zur helffte hieger gehören sind foldende
Erstl. eine behaußung, Hoffstadt und Gaden, mit allen deren Gebäuen begriffen, Weithen, Zugehördten, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen alhier auf dem Fischmarck gegen der Zunnftstub Zur Möhrin, 1. seith neben Herrn Kugler, dem Statt Kupfferschmid, anderseith und sonsten rings um aufs Allmend stoßend, Solche behausung ist folio 99. ac seq. des mehrern beschrieben und thut nach der von den HH. Werckmeistern gemachten Abschatzung über Abzug des bodenzinßes doppelten Capital betrag. 1260
It: die unvertheilte Helffte von und ane eine behaußung und Hoffstatt, mit allen derselben Gebäuen, Begriffen, Weithen, Zugehördten, Rechten und gerechtigkeiten alhier an dem Baarfüßerplatz, einseith neben Herrn Schreiber dem Weinhändler, anderseith neben H. Pugend dem Schneider und hinten auf das Gebrands ein Ende stoßend gelegen, wie solche behausung fol: 101.a et seq. des mehrerem beschrieben ist und von den HH. Werckmeistern gewürdiget worden pro 900 lb, Macht daran die hieher gehörige Helffte in Auwurf 450. Die übrige Helffre ist des Herrn Rathh. seel. Kindern I.ter Ehe as anererbt mütterl. Guth in natura gehörig
It: die Helffte vor unvertheilt von und ane ener behaußung Zum schwarzen Adler genannt au Bastion de la Bruche beÿ denen Ponts couverts, eins. die Gastbehaußung à la Reine de France, anderseit ist ein Eck gegen den Cazernen && fol. 102. im Verlassenschaffts Inventario weiters beschrieben, die gantze behausung aber ist durch die HH. Werckmeister Anschlag über Abzug des darauff hafftenden bodenzinßes doppelten Capitals betrag zu stehen gekommen auf 460 lb, Also zu dißortiger helffte in Auswurf 230, Und ist die andere helffte denen KK. I.ter Ehe füt mütterl. Guth gebührig – Sa. des hieher gehörigen Eigenthums ane häusern, so der beneficial Erben unverändert und theilbar macht, 1940 lb
Conclusio finalis dieser Verlassenschafft, der hinterbliebeneen Fraun Wittib unverändert Vmo& trift vorher folio – an 2033 Und ann beträgt derer Kndern 1.ter Ehe mütterlich Guth, so der Verstorbenen ihr Herr Vater bis an sein Ende wÿdembs weise genoßen wie geicht hiernach ersichtlich 1228, Womit also das gesamte activ Vermögen in allem zu stehen kommet auf 3261 lb – der beneficial Erben passiv onus 3055 lb, In Compensatione, tamm Summa 205 lb
Wÿdem Welchen der abgeleibte Herr Rathherr seel. biß an sein Ende genoßen, Nach Absterben Weÿl. Frauen Mariæ Rosinæ Gayneau gebohrner Rollin des herrn Defuncti seel. gewesenen ersten Ehegattin (…) dem Verstorbenen H. Nutznießen auf den Fuß des durch H. Not. Heß d. 28. febr. 1752. darüber begriffenen Inventarii beÿ löbl. Vogteÿgericht unterm 26. Julÿ 1755 aufgerichtet aber weiters nicht confirmirten Kinder Vertrag mit vorbehalt Eigenthum davon darunter enthaltenen Antheilere ane Häusern berechnet und fort gestellet worden in dem betrag der 1228 lb
Derentwegen ist denen selben Wÿdems Erben heutiges Tags anzuweisen, Erstlich die ohnvertheilte Helffte von und ane eine behaußung und hoffstatt cum appertinentiis alhier an dem Baarfüßer Platz, 1. seit neben Herrn Schreiber dem Weinhändler, 2. seit neben H. Pugin dem Schneider und hinten auf das Gebrands ein Ende stoßend gelegen, Wie solche behausung vorher gedachtermaßen in dem Verlassenschaffts Inventario mit mehrerem beschrieben und zwar hier um denjenigen Preiß mit welchem solche Haushelfte in dem in der Kinder (Vertrag ad Calculum gebracht) worden, nemblich zu 450.
It: die helffte vor unvertheilt von und ane ener behaußung Zum schwarzen Adler genannt au Bastion de la Bruche beÿ denen ponts couverts, 1.seit die Gastbehaußung à la Reine de France, 2.seit ist ein Eck gegen denen Cazernen && davon ebenfalls das weitere in dem Verlassenschaffts Inventario anchzusehen, doch auch um den Preiß um welchen solche haushelfte ehemalen ad Calculum gebracht worden, nämlich zu 350.
Als welche beede Haus Antheiler denen Kinderen erster Ehe und Wÿdems Erben beÿ Errichtung des Kinder Vertrags als mütterliche Natural Posten reservirt geblieben und solcher gestalt heutiges tags auszuliefern sind. Die übrige helfte an solchen beeden behausungen aber ist von dem Verstorbenen ihrem Vater erkauft und folglich in deßen Verlassenschafft gehörig


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.