Philippe Nagel, brasseur, et (1740) Catherine Salomé Gæckler puis (1751) Marie Marguerite Saum – luthériens


Fils de l’aubergiste au Faucon sur la place d’Armes, le brasseur Philippe Nagel reprend l’auberge et épouse en 1740 Catherine Salomé Gæckler, fille de boucher. Après la mort de sa femme début 1751, il se remarie à la fin de l’année avec Marie Marguerite Saum, fille de cordier. Aubergiste depuis plus de vingt ans, Philippe Nagel demande à bénéficier du chef d’œuvre en 1761. Il meurt en 1764 en délaissant un fils de son premier mariage et quatre enfants du deuxième.
Les deux enfants de Marie Marguerite Saum font vendre le mobilier de leur mère après sa mort en 1795.

Maisons
Auberge au Faucon (zum Bergfalcken) place d’Armes (IV 372, reconstruite en 1758 dans le goût du XVIII° siècle, démolie en 1912, ancien 9, place Kléber)
Maison propre à la veuve : rue des Bestiaux (IX 91, actuelle 15, rue d’Austerlitz) à partir de 1772


Fils de l’aubergiste au Faucon sur la place d’Armes, le brasseur Philippe Nagel épouse en 1740 Catherine Salomé Gæckler, fille de boucher : contrat de mariage, célébration

1740 (28.7.), Me Lobstein (Jean, 31 Not 79) n° 420
(Eheberedung) entzwischen dem Ehren: und wohlvorgeacht, Herrn Philipp Nagel dem Ledigen biersieder Zum Bergfalcken, weÿland des Ehrenvest und Wohlvorgeachten herrn Samuel Nagels des auch geweßenen biersieders Zum Bergfalcken und burgers allhier Zu Straßburg, nunmehr seeligen nachgelaßenem Sohn, als dem herrn Bräutigamb ane einem,
So dann der Viel Ehren undt tugendgezierten Jungfrauen Catharina Salome Gäcklerin, weÿland des Ehren und Wohlvorgeachten herrn Johann Carl Gäcklers des jüngern, geweßenen Metzgers und burgers allhier Zu Straßburg, nunmehr seeligen nachgelaßener tochter, als der Jungfrauen hochzeiterin, ane dem andern theil – So beschehen in Straßburg in beÿsein hernach beschriebenen herrn beÿständern und Saalpersohnen auff donnerstag den 28.ten Julÿ Anno 1740. [unterzeichnet] Philipp nagel als Hohzeiter, Catharina Salomö gäcklerin als Hohzeiterin

Mariage, Saint-Pierre-le-Jeune (luth. f° 161-v, n° XVIII)
1740. Dominica XIX et XX post Trinit. proclamati sunt H Philippus Nagel der ledige biersieder u. burger allhier weÿl. H Samuel Nagel gew. biersieders u. burgers allhier nachgelaßener ehl. Sohn u. Jgfr. Catharina Salome weÿl. Johann Carl Gäckler gew. Metzgers u. burgers allhier nachgelaßene ehel. tochter Copulati sunt Mittw. d. 22* Novembris [unterzeichnet] Philipp Nagel als Hohzeitern Catharina Salome gäcklerin als Hochzeiterin (i 166)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports dans l’auberge au Faucon qui appartient au mari. La femme apporte sa part dans un étal de boucher.

1740 (28.11.), Me Lobstein (Jean, 31 Not 54) n° 1211
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab, Nahrung und Güethere, so der Ehren und Wohl vorgeachte Herr Johann Philipp Nagel, der bierbrauer zum Fälckel und die Ehren und tugendsahme frau Catharina Salome Nagelin gebohrne Gecklerin beede Eheleuthe und burgere allhier Zu Straßburg einander vor ohnverändert in den Ehestand zugebracht, welche der ursachen, alldieweilen in Ihr beeder Eheleuthe mit einander auffgerichteter heuraths Verschreibung expressé enthalten, daß eines jeedem in die Ehe bringende Nahrung, reservirt und ohnverändert seÿn und bleiben solle – So beschehen in Straßburg in beÿseÿn herrn Joh: Rudolph Schranckenmüllers ehemahligen Weißbecken und burgers allhier des Eheherrn Vetttern, So dann frauen Marthä Gecklerin geb. Bochin, weÿl. H. Joh: Carl Gecklers des ältern geweßenen Metzgers und burgers allhier nunmehr seel. nachgelaßener frau Wittib, der Ehefrauen frau Großmutter, auf Montag den 28.ten Novembris Anno 1740.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem baarfüßerplatz gelegenen Zum fälckel genandten dem Ehemann Vor ohnverändert gehörigen behaußung befunden worden, wie Volgt
Eigenthumb ane einer behaußung (M.) Ein Vorder und Hinderhauß, hoff, hoffstatt v. bronen auf dem Baarfüßer platz (…)
(f° 12) Antheil ane einem Metzigbanck (F.) Der Viertetheil Vor ohnvertheilt Von und ane einem Metzigbanck allhier Zu Straßburg unter der großen Metzig Zur rechten des Eingangs durch die große thür (…)
Abzug gegenwärtig Zugebracht Nahrungs Inventarium gehörig. Des Herrn in die Ehe gebracht Vermögen. Sa. haußraths 120, Sa. hopffs und Maltz 23, Sa. wein und Lähren Vaß auch bütten 76, Sa. silber geschmeids 26, ß goldener Ring 18, Sa. baarschafft 84, Sa. Eigenthumbs ane einer behausung 5000, Summa summarum 5359 lb – Sa. Schulden 3035 lb, Nach solchem abzug 2324 lb. Dießer Summ ist nun beÿzufügen den halben theil ane denen Verehrten haußteuren 56 lb, Des Hn. völligen in die Ehe gebracht Vermögen in vero pretio 2380 lb
Der Frauen in de Ehe gebracht guth. Sa. haußraths 282, Sa. Wein und Lähren Vaßen 16, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 89, Sa. goldener Ring und dergleichen geschmeids 58, Sa. baarschafft 393, Sa. Antheils ane einem Metzigbanck 300, Sa. Eigenthums ane liegenden güthern 89, Sa. Schulden 958, Summa summarum 2189 lb. Hierzu ist nun ferner beÿzusetzen der halbe theil ane denen Vererhrten haussteuren 56 lb, Der Frauen Völlig in die Ehe gebracht guth dem billigen werth nach 2245 lb

Catherine Salomé Gæckler meurt en 1751 en délaissant deux enfants dont l’un meurt peu de temps après elle. La masse propre au veuf s’élève à 665 livres, celle des héritiers à 2 754 livres. L’actif de la communauté s’élève à 1 625 livres, le passif à 2 493 livres

1751 (20. 7.br), Me Lobstein (Jean, 31 Not 71) n° 1566
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab, Nahrung und Güthere, so weÿland die Viel Ehren und tugendreiche Frau Catharina Salome Nagelin, gebohrne Gäcklerin, des Ehren Vest und Großachtbahren Hn. Philipp Nagels, des biersieders zum Fälckel und burgers allhier Zu Straßburg geweßene Haußfrau nun seelige, als dieselbe Mittwochs den 9.ten Junÿ dießes lauffenden 1751.sten Jahrs dießes zeitliche mit den Ewigen Verwechßelt, nach solch Ihrem aus dießer weltb genommenen tödlichen hintritt, Zeitlichen verlaßen, Welche Verlassenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren des Ehren und Wohl Vorgeachten herrn Johann Carl Gäcklers, des Metzgers und burgers allhier, als geordnet und geschworenen Vogts Philipp Jacobs und Elisabethä der Nagel, davon aber das töchterlein bald nach seinem frau Mutter seelig Verstorben, mithien Von deßen Hn Vatter als dem hinterbliebenen Hn Wittiber geerbet worden, ersucht und inventirt – So beschehen in Straßburg auf Montag den 20.ten 7.bris et seq. Anno 1751.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem baarfüßerplatz gelegenen Zum berg falcken genanden und in dieße Verlassenschafft gehörigen behaußung befunden worden, wie Volgt
Eigenthumb ane einer behaußung (M.) Ein Vorder und Hinderhauß, hoff, hoffstatt v. bronen auf dem Baarfüßer platz (…)
Ergäntzung der Erben abgegangenen Unveränderten guths, Nach besag Inventarÿ in Anno 1740 durch mich unterschriebenen Notarium aufgerichtet
(f° 22) Abzug gegenwärtig Verlassenschafft Inventarium gehörig. Des Herrn Wittibers Unverändert Vermögen. Sa. haußraths 41, Sa. Schiff und geschirr zum Bierbrauen gehörig 19, Sa. Lährer Vaß 4, Sa. Silbers 10, Sa. goldener Ring 3, Sa. Eigenthumbs ane einer behausung 2050, Sa. Weingefälls 71, Sa. Activ Schulden 3, Erg. rest o, Summa summarum 2209 lb – Sa. Schulden 2875 lb, In Compensatione 665 lb
Der Erben ohnverändert Guth, Sa. haußraths 126, Sa. Silbers 14, Sa. Goldener Ring 20, Sa. Schulden 100, Erg. Rest 2493, Summa summarum 2754 lb
das Theilbahre Vermögen. Sa. haußraths 129, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 20, Sa. Weins, biers und Lährer Vaß 533, Sa. Maltz und hopffen 363, Sa. Pferds 16, Sa. Silber geschmeids 66, Sa. bruchgolds 8 ß, Sa. der baarschafft 200, Sa. Schulden 296, Summa summarum 1625 lb – Schulden 2493 lb, In Compensatione 867 lb – Stall Summ et Conclusio finalis Inventarÿ 1377 lb, Wann aber davon abgezogen wird des Herrn Wittibers endlichen Passiv Schulden rest Kurtz vorher sub N° 2 dem Stalltax nach antreffend 155 lb, So verbleibt ane obiger Stall summ et Conclusio finalis Inventarÿ dem Stalltax nach 1221 lb
Zweiffelhaffte und verlohrene Schulden in das Erbe Zugeltend 115 lb, Zweiffelhaffte und verlohrene Schulden in das Erbe Zugeltend

Philippe Nagel se remarie à la fin de l’année avec Marie Marguerite Saum, fille de cordier ; contrat de mariage, célébration

1751 (25. 8.br), Me Lobstein (Jean, 31 Not 80) n° 563
(Eheberedung) entzwischen dem Ehren Vest und Großachtb. Herrn Philipp Nagel dem bierbrauer Zum Berg Falcken, Wittiber und burger allhier Zu Straßburg, als dem herrn Bräutigamb ane einem,
So dann der Viel Ehren undt tugendreichen Maria Margaretha Saumin, des Ehrenvest und hoch achtbahren Herrn Christoph Saumen des ältern, Seÿlers und burgers allhier Zu Straßburg ehelich erziehlter Tochter als der Jungfrauen Hochzeiterin ane dem andern theil – So beschehen in Straßburg in beÿsein hernach beschriebenen herrn beÿständern und Saalpersohnen auff Montag den 25.ten Octobris Anno 1751. [unterzeichnet] Philipp Nagel als Hochzeiter, Maria Margaretha Saumin Als Hochzeiterin

Mariage, Sainte-Aurélie (luth. f° 202)
1751. Mittw. den 8. 10.bris sind nach Zweÿmahliger Proclamation ehelich copulirt v. eingesegnet worden, H. Philipp Nagel der Wittwer burger v. biersieder allhier v. Jgfr. Maria Margaretha H. Christoph Saum burgers v. Seilers allhier Eheleibliche Tochter [unterzeichnet] Philipp Nagel als Hochzeitern Maria Margaretha Saum Als Hochzeiterin (i 207) – Proclamation, Saint-Pierre-le-Jeune (luth. f° 201-v) i 205

Inventaire des apports dressé dans la maison du mari. Ceux du mari s’élèvent à 4 404 livres, ceux de la femme à 1 524 livres

1752 (28.2.), Me Lobstein (Jean, 31 Not 71) n° 1572
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab, Nahrung und Güthere, so der Ehrenvest und Großachtbahre herr Philipp Nagel, der biersieder Zum berg Falcken und die Viel Ehren: und hoch tugendgezierte frau Maria Margaretha Nagelin gebohrne Saumin beede Eheleuthe und burgere allhier Zu Straßburg einander vor ohnverändert in den Ehestand zugebracht, Welche der ursachen alldieweilen in Ihr beeden Eheleuth mit einander aufgerichteten heuraths: Verschreibung expressé enthalten, daß eines jeeden in die Ehe bringende Nahrung reservirt und ohnverändert sein und bleiben solle – So beschehen in Straßburg in beÿsein Hn Christoph Saumen des Seÿlers und burgers allhier der Ehefrauen geliebten Vatters auf Montag den 28. februarÿ et seq. Anno 1752.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem baarfüßerplatz gelegenen Zum berg falcken genanden und dem Eheherrn eigenthümlich zuständigen behaußung befunden worden, wie Volgt
(f° 13) Eigenthumb ane einer behaußung (H.) Ein Vorder und Hinderhauß, hoff, hoffstatt v. bronen auf dem Baarfüßer platz (…)
Abzug In gegenwärtig Nahrungs Inventarium gehörig. Des Herrn in die Ehe gebracht Vermögen. Sa. haußraths 638, Sa. Werckzeugs auch daubenholtz Zum Kieffer handwerck gehörig 121, Sa. Weins, biers und Lährer Vaß 922, Sa. Maltz und hopffen 451, Sa. Pferds 43, Sa. Silber geschmeids 162, Sa. goldener Ring 8, Sa. der baarschafft 94, Sa. Eigenthumbs ane einer behausung 4000, Sa. Weingefälls 480, Sa. Schulden 53, Summa summarum 6976 lb – Sa. Schulden 2641 lb, Nach solchem abzug 4334 lb, dißer Summ ist nun ferner beÿzusetzen der halbe theil ane denen Haussteuren 70 lb, des Hn völliges in die Ehe gebracht Vermögen 4404 lb
Der Frauen ind ie Ehe gebracht guth, Sa. haußraths 14, Sa. Silbersgeschmeids 60, Sa. Goldener Ring und dergleich geschmeids 136, Sa. der baarschafft 1043, Summa summarum 1454 lb – Hierzu ist ferner beÿzusetzen der halbe theil ane denen Haussteuren 70 lb, der Frauen gantz in die Ehe gebracht Vermögen 1524 lb

Aubergiste depuis plus de vingt ans, Philippe Nagel demande à bénéficier du chef d’œuvre

1761, Tonneliers (XI 396)
Dienstags den 7. April. 1761 (f° 131) Meisterstück – Herr Philipp Nagel, der biersieder und burger allhier bittet weilen Er bereits über 20. Jahr beÿ E.E. Zunft der Kiefer Zünftig, ihme Gegen Erlag der Gebühr das Meisterstück der Kiefer angedeÿen Zu laßen
Erk. seÿe demselben gegen erlag der Gebühr in seinen begehren Zu willfahren. dt. pro Meisterrecht 1 lb 10 ß, Werckstatten Zinß 3 lb, protoc. 3 ß, findling 2 ß

Philippe Nagel meurt en 1764 en délaissant un fils de son premier mariage et quatre enfants du deuxième. La masse propre à la veuve est de 3 377 livres, celle des héritiers de 2 842 livres. L’actif de la succession s’élève à 8 414 livres, le passif à 3 133 livres.

1764 (26.11.), Me Lobstein (J. Frédéric, 6 E 41, 805) n° 374
Inventarium über Weiland des Wohl Ehrenvest: und Großachtbahren Herrn Philipp Nagels des geweßenen bierbrauers und burgers dahier nun seel. Verlassenschafft, errichtet in Anno 1764. – nach seinem Montags den 8.ten Octobris dießes zu endgehenden 1764.sten Jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt genommenen tödlichen hientritt Zeitlichen verlaßen, welche Verlassenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren der Viel Ehren und Viel tugendgezierten frauen Mariæ Margarethä, gebohrner Saumin, der hinterbliebenen Wittib, beiständlich Hn Christoph Saum des ältern, Seilers und burgers alhie dero geliebten herrn Vatters, wie auch des verstorbenen, herrn seeligen in zwoen Ehen ehelich erziehler und nach tod Verlaßener fünff Kinder und Erben Hrn Vögte auch Hrn beiständer (…) ersucht und inventirt durch Sie die hinterbliebene frau Wittib (…) wie auch Philipp Osch von Trodenhaußen aus der Pfaltz und Joh: Jacob Küßen, Von Nierstein, beede bier Knechte, v. Annam Mariam Schüellerin v. hier auch Catharinam Elisabetham Zieglerin Von Mümpelgard gebürtig, beede dienst Mägden (…) geäugt und gezeigt – So beschehen alhier Zu Straßburg auf Montag den 26.ten Novembris et seqq. Anno 1764.
Des Verstorbenen Herrn seel. ab intestato Verlaßene Erben seind. 1° herr Philipp Jacob Nagel, der leedige bierbrauer, so 23. Jahr alt und mit H Johann Carl Böckler dem Metzger und burger, dahier bevögtiget ist, welcher beneben diesem seinem Curandi dießer Verlassenschafft Inventur beiwohnete, In dem Ersten füfften Stammtheil. Dießer ist in erster Ehe mit Weil. fraun Catharina Salome geb. Gäcklerin erzeugt.
2.do Jungfer Maria Margaretha, 3. tio Johann Christoph, 4.to Johann Daniel und 5.to Anna Barbara die Nagel, dere geordnet: und geschworener Vogt ist Herr Johann Philipp Brandhoffer, der Weinhändler und burger dahier, welcher bei dießem Verlassenschaffts Geschäfft seiner Pupillen Interesse bestmöglichts besorgte, Dieße 4. letztere Kinder seind mit Vorgedachter frauen Maria Margaretha geb. Saumin der hinterbliebenen Wittib ehelich erziehlt

In einer allhier Zu Straßburg ane dem baarfüßerplatz gelegenen und in dießer Verlassenschafft gehörigen behaußung befunden worden wie folgt
(f° 15-v) Eigenthumb an einer behaußung. (E.) Neml. ein Vorder, Nebens und Hinterhauß, davon das letztere nch nicht völlig aufgebauet, hoff, hoffstatt und bronnen, auch ferner die Gemeinschafft eines an diesortigen bronnens,
ane dem baafüßer Platz, das bierhauß Zum berg falcken genannt (…)
(f° 22) Ergäntzung der hinterbliebenen Frauen Wittib wehrender Ehe abgegangeen ohnveränderten Guth. Vermög (…) durch H. Notarium Johann Lobstein seel in a° 1752. errichteten Inventarÿ
(f° 28) Wÿdemb Welchen der Verstorbene seel. Von weil.Fr. Catharina Salome geb. Gäcklerin seiner erstern Ehefrauen seel. biß an seinem tod genoßen hat.
(f° 29) Series rubricarum hujus Inventarÿ. Der Frau Wittib ohnverändert Vermögen. Sa. haußraths 89, Sa. Silbers und dergl. Geschmeids 18, Sa. goldener Ring 50, Sa. Eigenthums ane liegenden güthern 136, Sa. Schulden 150, Ergäntzungs Rests 2933, Summa summarum 3377 lb
Der Erben ohnverändert Vermögen. Sa. Haußraths 280, Sa. Werckzeugs Zum Kiefer Handwerck gehörig 3, Sa. lährer Faß 105, Sa. Silbers und dergl. Geschmeids 41, Sa. goldenen Rings 3, Sa. Eigenthums ane einer behaußung 4500, Sa. Weingefäll 78, Ergäntzung o, Summa summarum 5012 lb – Schulden 7588 lb, In Compensatione 2842 lb
Das Theilbahr Guth, Sa. Haußraths 206, Sa. Werckzeug und Taubenholtzes Zum Kieffer handwerck gehörig 90, Sa. Moltzes, gerst und hopff 245, Sa. Weitzens 27, Sa. Wein, bier und lähren Faß 690, Sa. d. Liqueurs 7, Sa. Silbers und dergl. Geschmeids 29, Sa. goldenen Rings 10 ß, Sa. der baarschafft 632, Sa. Schulden 6484 lb, Summa summarum 8414 lb – Schulden 3133 lb, Nach solchem abzug 5280 lb – Stall Summ 7193 lb
Zweiffelhaffte Schuld in der Erben ohnveränderte Nahrung zugeltend 50, Zweiffelhaffte Schuld in die Theilbare Verlassenschafft zugeltend 68 lb
Copia d. 25.ten 9.bris 1751. vor weil. Hn Notario Johann Lobstein errichteter Heuraths Verschreibung
Copia der d 10. Xbris 1757. errichteten und eodem Notario deponirten, d 27.t 9.br 1764. publicirten Codicilli Clausi
Copia Nach disposition

Les deux enfants de Marie Marguerite Saum font vendre le mobilier de leur mère après sa mort

1795 (23 floreal 3), Strasbourg 3 (9), Me Ensfelder n° 431
Notanda über Weÿl. der bürgerin Mariæ Margarethæ Nagel geb. Saum Weÿl. burgers Philipp Nagel geweßenen bierbrauers zu Straßburg hinterbliebenen Wittib Vermögens Nachlassenschafft – die Defuncta starb den Oster Montag, deren Erben ab intestato sind der br Johann Daniel Nagel, bierbrauer, und fr. Anna Barbara Lotzbeck geb. Nagel
hausrath Versteigerung den 23 floreal 3


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.