Philippe Jacques Schützenberger, tailleur puis commissaire priseur, et (1722) Anne Catherine Auff der Bruck puis (1726) Anne Barbe Kærcher – luthériens


Philippe Jacques Schützenberger apprend le métier de tailleur chez son père de 1716 à 1718. Il demande en avril 1722 le droit de passer son chef d’œuvre sans le présenter par la suite. Il devient tributaire en décembre sans être maître.
Philippe Jacques Schützenberger épouse en 1722 Anne Catherine auf der Bruck, originaire de Riquewihr, qui meurt en 1726. Il se remarie la même année avec Susanne Barbe Kærcher, fille de menuisier. Un inventaire de leurs biens pour cause de dettes est dressé en 1728.
Philippe Jacques Schützenberger quitte la tribu des Tailleurs pour celle de la Mauresse où il est inscrit comme revendeur. Il redevient tributaire chez les Tailleurs en 1735. Après qu’il a été élu commissaire priseur, la tribu de la Mauresse lui demande de s’inscrire chez elle en 1745. L’affaire dure et finit par être portée devant les Quinze en 1753.
Philippe Jacques Schützenberger meurt en 1756, Susanne Barbe Kærcher en 1776.

Maisons en propriété
1745-1761, Grand rue (IV 218, actuel n° 81)
1745, Krutenau près du Puits des fous (X 243, actuel 7, rue du Renard-Prêchant)
1747, Finckwiller (VIII 170, actuel 8, rue Finkwiller)
1745 (propres de la femme), maisonnettes dites Engelmannshoff au Faubourg de Pierre

Enfant issu d’Anne Catherine Auff der Bruck

  • Catherine Elisabeth, épouse en 1745 le cordonnier Jean Martin Meyer

Enfants issus d’Anne Barbe Kærcher

  • Philippe Jacques, aiguilletier, épouse en 1751 Catherine Marguerite Ott
  • Susanne Marie, épouse en 1751 le tonnelier Jean Frédéric Kühl
  • Jean Daniel Schützenberger, aubergiste, épouse en 1766 Anne Catherine Bickelhaub
  • Marie Elisabeth, épouse en 1764 le chirurgien Frédéric Louis Rentz

Schützenberger-Auf der Bruck (1722, S. Thomas f° 179-v)
Signature au bas du mariage de 1722


Philippe Jacques Schützenberger apprend le métier de tailleur chez son père du même nom de 1716 à 1718. Il demande en avril 1722 le droit de passer son chef d’œuvre sans le présenter par la suite. Lui et son frère Jean Nicolas deviennent tributaires en décembre 1722 à condition qu’ils travaillent de leurs propres mains, sans avoir le droit de former d’apprentis ni d’engager d’aide

1716, Protocole des Tailleurs XI 344 (1710-1723)
(f° 96) Mittwoch den 15.ten Julÿ A° 1716
Philipp Jacob Schützenberger nimbt in die lehr an Philipp Jacob Schützenberger seinen Ehelich sohn Im febr. A° 1716. und über zweÿ Jahr, das ist, auf solche zeit A° 1718. sich endigendt (dt. 5 ß d.)
(f° 135) Donnerstag den 14. Julÿ 1718
Phiipp Jacob schützenberger spricht Phil. Jacob schützenberger der lehrzeit freÿ
(f° 203) Montag den 13.ten Aprilis 1722
Philipp Jacob Schützenberger bitt, daß man ihn mögte Zu dem zum Meisterstück einschreiben. Erkannt, Willfahrt.
(f° 217) Mittwoch den 9.ten Decembris 1722
Johann Niclaus Schützenberger und deß. brud. Philipp Jacob empfingen die Zunfft, dahaben mit diser condition daß sie allein mit Ihnen hand sollen arbeithen auch weder jungen Zu lehrnen annehmen noch gesind Zu befördern ihnen erlaubt ist jeder erlegt 12 ß

Philippe Jacques Schützenberger épouse en 1722 Anne Catherine auf der Bruck, originaire de Riquewihr, dont le frère Jean Balthasar auf der Bruck est bourgeois de Strasbourg : contrat de mariage, célébration

1722 (14.7.), Me Oelinger (J. Jacques, 35 Not 73) n° 213
Eheberedung Zwischen dem Ehrsamen und bescheidenen Philipp Jacob Schützenberger leedigen Schneider, Philipp Jacob Schützenbergers auch Schneiders vnd burgers allhier Ehelichem Sohn beÿständl. H Philipp Brehmen schneiders, alß dem hochzeiter ane Einem, und
der Ehren und tugendsahmen Jgfren Annæ Catharinæ vff der Bruckh, weÿl. Hanß Davidt vf der Bruckh geweßenen würths Zu Reichenweÿhr seel. nachgelaßener Ehelicher tochter, beÿständl. Hn Johann Balthasar vff der Bruckh Schumachers und burgers allhier Ihres bruders vf seits der hochzeiterin andern theils – Actum Straßburg dinstags d. 14.t Julÿ 1722. [unterzeichnet] Philipp Jacob schützenberger Als hochzeider, Anna catharina auff der bruck als hochzeiterin

Mariage, Saint-Thomas (luth. f° 179-v n° 1027)
Anno 1722 den 22 Julii seind nach geschehener ordentlicher Außruffung in der Kirch Zu St Thomas ehelich eingesegnet worden Philipp Jacob Schützenberger der ledige Schneider Philipp Schützenbergers, deß burgers und Schneiders alhier ehel. Sohn, und Jungfr. Anna Catharina weil. Johann David Aufderbruck deß geweß. burgers gastgebers und weinstichers zu reichen weÿher hinderlaßene ehel. tochter [unterzeichnet] Philib Jacob schitzen berger Als hoch Zeider, Anna Catharina Außderbruck alß hochzeiterin (i 183)

Anne Catherine auf der Bruck devient bourgeoise en octobre sans que soit mentionné le nom de son mari

1722, 3° Livre de bourgeoisie p. 1327
Anna Catharina Auf der bruck Von Reichenweÿr geb. erhalt das burgerrecht gratis, will beÿ E. E. Zunfft der schneider dienen. prom. den 5. octob. 1722

Anne Catherine auf der Bruck meurt en 1726 en délaissant une fille. L’inventaire est dressé dans une maison au Finckwiller. La masse propre au veuf s’élève à 28 livres, celle de l’héritière à 63 livres. L’actif de la communauté s’élève à 6 livres, le passif à 12 livres.

1726 (22.8.), Me Oelinger (J. Jacques, 35 Not 12) n° 416 (382)
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab: vnd nahrung so weÿl. die Ehren: Und tugendsahme Fr. Anna Catharina Schützenbergerin gebohrne Auff der bruckh, deß Ehrsam: Vndt bescheidenen Mr Philipp Jacob Schützenberger Schneiders Vnd burgers allhier Zue Straßburg geweßene Ehefrau, nach ihrem d. 5.ten febr. dießes lauffenden 1726.ten Jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt Zeitlichen verlaßen, Welche Verlaßenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren hrn Johann Balthasar Auff der bruckh schuhmachers vnd burgers allhier Als geordnet und geschworenen Vogts Catharinæ Elisabethæ der abgeleibten seel. mit Vorermelt Ihrem hinterbliebenen Wittiber Ehelich erzeugt Und ab intestato hinterlaßenem rechtsmäßigen Erben fleißig inventirt – Actum Straßb. d. 22. Augusti 1726.
Copia der Eheberedung
Bericht. Es hat der Wittiber gleich beÿ antritt der Inventation beÿ seiner gegebenen handtreu angezeigt daß Sie beede geweßene Ehepersohnen nicht in die Ehe inventirt hätten, der Ursachen hat mann die annoch würcklich deß wittiber anzeig nach vorhandene natural posten einem Jeden theil Vor unverändert Zuschreiben das vberige aber vor theilbar halten wollen

In einer Allhier Zue Straßburg In dem Finckweiler gelegenen Vnd Lehnungsweiß bewohnenden behaußung sich befunden als volgt
Series rubricarum hujus Inventarÿ. deß Wittibers Vermögen, Sa. haußraths 1, Sa. Silbers 1 ß, Summa summarum 1 lb – Schulden 30 lb, Compensado 28
Der Erbin Nahrung bt. Sa. haußraths 31, Sa. Silbers 1, Sa. Schulden 30, Summa summarum 63
die Theilbahr Verlaßenschafft betr. Sa. haußraths 5, Sa. goldener Ring 1 lb Summa summarum 6 – Schulden 12 lb, In Compensatione 5 lb
Stall Summa gegenwärtig Inventarÿ 29. lb

Philippe Jacques Schützenberger se remarie avec Susanne Barbe Kærcher, fille de menuisier : contrat de mariage, célébration

1726 (9.8.), Me Oelinger (J. Jacques, 35 Not 74) n° 380
Eheberedung Zwischen dem Ehrsamen und bescheidenen Meister Philipp Jacob Schützenbergern Schneider, wittibn und burgern allhier Zue Straßburg, beÿständl. deß Ehrengeachte und bescheidenen Mr Joh: Philipp Brehmen auch Schneiders seines beÿstands seiten deß hochzeiters ane Einem
So dann der Ehren und tugendsahmen Jgfr. Susannæ Barbaræ Kärcherin Hn Johannes Kärchers Schreiners v. burgers alljier Ehl. dochter mit assistentz gemelt Ihres Vatters und H Johann Georg Brösamle Stattsattlers Ihres vogts vf seiten deroselben am and. theil – act. v. Unterschrieb. Straßburg Freÿtags d. 9.nten Aug. 1726 [unterzeichnet] Philib Jacob schützenberger Als hochzeiter, Susanna Barbara Kärcherin Als hochzeiterin

Mariage, Saint-Nicolas (luth. f° 205-v, n° 15)
1726. Mittwoch den 16. Oct. seind nach zweimaliger offentlicher proclamation in der Evangel. Pfarrkirch Zu St Niclaus ehelich copulirt und eingesegnet worden Philipp Jacob Schützenberger, der Schneider u. Burger alhier, Wittwer u. Jgfr. Susanna Barbara, Johann Kerckers deß Schreiners und burgers allhier eheliche tochter [unterzeichnet] Phülib Jacob schützenberger Als hoch Zeiter, Susanna Barbara Kärcherin Als hochzeiterin (i 2
Proclamation, Saint-Thomas (luth. f° 199 n° 1134) Anno 1726 den 16. Octobr. seind nach geschehener ordentlicher außruffung in der Kirch Zu St Nicolai eingesegnet worden Philipp Jacob Schützenberger der Schneider und burger alhier und Jungfr. Susanna Barbara Johann Kercker deß burgers und schreiners alhie ehel. tochter (i 204)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports dans la maison qu’ils louent au Finckwiller

1726 (2. Xbr), Me Oelinger (J. Jacques, 35 Not 11) n° 402 (368)
Inventarium und Beschreibung aller derjenigen Haab vnd Nahrung, so der Ehrsahme vnd bescheidene Mstr. Philipp Jacob Schützenberger Schneider vnd die Ehren und tugendsahme frau Susanna Barbara gebohrne Kärcherin beede Eheleute und burgere allhier Zue Straßburg einander in Ihren ohnlängst angetrettenen Ehestand zugebracht, vnd sich deren Jeedes, vermög Ihren mit einander auffgerichteten Eheberedung vor unverändert vorbehalten hat – Actum in præsentia H Johann Kärcher Schneiders der Ehefr. Vatters vnd H Geörg Brösamle Stattsattlers Ihres geschwornen Vogts Straßb. Monntags d. 2. Xbr. 1726.

In einer allhier Zue Straßburg ane dem Finckweiler beÿ der Muckhen gelegenen Vnd Lehnungsweiß bewohnenden behaußung sich befunden als volgt
Wÿdumb Welchen H Johannes Kärcher der Schreiner v. Burger alhie ad dies vitæ Zugenießen und das Eÿgenthumb davon der dießortigen Ehefrau finito usufructu gebührig ist. Nach besag Verlaßenschaffts Inventarÿ Vber weÿl. Fr. Annæ Barbaræ Kärcherin geb. Brösamlein der Ehefraun Mutter seel. Verlaßenschafft auffgerichtet
Eÿgenthumb ahne Liegenden güthern Und häußern so Zwischen der Ehefrauen vnd Ihren beed. Mitgeschwüsterd. gemein. Item dreÿ Sechsten theil vor unvertheilt davon die Vbrige dreÿ Sechste theil H Joh: Georg Brösamle dem Stattsattler Zuständig ane dreÿ Kleinen häußlein neben einander in der vorstatt ane Steinstraß, Vor alters her der Engelmann hoff genannt (…)
Series rubricarum hujus Inventarÿ. deß Ehemanns Nahrung bet., Sa. haußraths 70, Sa. Silbers 41, Summa summarum 72 lb – Adde deßen helffte an denen haussteuren 11, Sammethafft 86, Schulden 92 lb, In Compensatione 5 lb
Der Ehefrau Vermögen betr. Sa. haußraths 79, Sa. Silbers 3, Sa. goldener Ring 7 lb Sa. Pfenningzinß 100, Sa. Eigenthums ane liegende güthern o, Sa. Schulden 47, Summa summarum 237 – Gelegt die Ihro ane den haussteuren gehörige helffte 11, demnach würd der Ehefr. Gesampte in die Ehe gebrachte Nahrung 249 lb, Schulden 126 lb, Der Fr. restirend Vermögen 232 lb

Philippe Jacques Schützenberger et Susanne Barbe Kærcher font dresser un inventaire de leurs biens pour cause de dettes, dans une maison qu’ils louent rue Sainte-Barbe. La femme est propriétaire d’une part indivise de six maisonnettes au Faubourg de Pierre. La masse propre à la femme est de 399 livres. L’actif de la communauté est inférieur à une livre, le passif s’élève à 218 livres.

1728 (17. 8.bris), Me Oelinger (J. Jacques, 35 Not 14) n° 505 (469)
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab Vndt Nahrung so Mstr. Philipp Jacob Schützenberger der Schneider und frau Susanna Barbara gebohrne Kärcherin beede Eheleuthe und burgere allhier Zue Straßburg, dermahlen würcklich ane Nahrung eÿgenthümlich active besitzen Vnd hiengegen passivé wider zu bezahlen haben, welche Nahrungen auf Ihr beeder Eheleuthe, Und Zwahr sie die frau beÿständlich H. Johann Geörg Brösamle Stattsattlers Ihres geschwornen Curatoris, selbstiges freündliches ansuchen erfordern und begehren (ersucht) – Actum Straßburg Dienstags den 17.ten 8.bris 1728.

In einer allhier Zu Straßburg an der Barbaragaß gelegenen Vnd lehnungs weiß bewohnenden behaußung sich befund. alß volgt
Eÿgenthumb ahne Liegenden güthern Und häußern so Zwischen der Ehefrauen vnd Ihren beed. Mitgeschwüsterd. gemein seÿn (F.) Erstl. 3/6.t theil Vor unvertheilt davon die Vbrige 3/6.te theil H Joh: Georg Brösamle dem Stattsattler der Ehefrau vogten Zuständig ane dreÿ Kleinen häußlein neben einander in der vorstatt ane Steinstraß, Vor alters her der Engelmann hoff genannt (…)
Ergäntzung der Ehefraun ermanglenden unverändert. Guths. Nach besag Inventarÿ vber beeder Eheleuthe zugebrachte Nahrung In Anno 1726. durch mich Not. gefertigt
Wÿdumbs Verfangenschaft Welchen hr. Johannes Kärcher der Schreiner vnd burger allhier der Ehefrauen Vatter ad dies vitæ Zugenießen, und das Eÿgenthumb davon Ihro der fraun finito usufructu gebührig ist. Nach besag Verlaßenschaffts Inventarÿ Vber weÿl. Fr. Annæ Barbaræ Kärcherin geb. Brösamlein der Ehefraun Mutter seel. Verlaßenschafft auffgerichtet (…)
Abzug in Gegenwärtig Inventarium gehörig. Der Ehefrauen ohnverändert Vermögen, Sa. haußraths 39, Sa. Silbers 16 ß, Sa. Goldener Ring 4, Sa. Eigenthums ane liegende güthern 186, Sa. Schulden 62, Sa. der Ergäntzung (125, Angang 19, Rest) 105, Summa summarum 399 lb
Theilbahre Nahrung. Sa. haußraths 10. ß, Sa. Schulden auß der Theilbahren Nahrung zubezahlend 218, Theilbares passiv onus 218 lb

Philippe Jacques Schützenberger quitte la tribu de la Mauresse où il était inscrit comme revendeur pour s’inscrire à celle des tailleurs

1735, Protocole de la Mauresse (XI 258)
(f° 148-v) Dienstags den 5.ten Julÿ 1735. Resignans – Philipp Jacob Schützenberger der dißorts leibzünfftig Gremp resignirt sein gehabtes Zunfft und Grempen Recht, und bittet um einen dimissions Schein um beÿ E. E. Zunfft der Schneider sich zünfftig machen zu Können. Erkandt demselben in beÿden stücken willfahrt

Philippe Jacques Schützenberger devient tributaire chez les tailleurs

1735, Protocole des Tailleurs XI 346 (1735-1753)
(f° 16.v) Dienstags den 12.t Julÿ 1735. Philipp Jacob Schützenberger der Schneider und burger allhier, Erhaltet auff producirten Stallschein alß hießiger Meisters sohn daß Zunfft und Stubenrecht

Le tailleur Jean Jacques Baltz prétend devant le conseil des tailleurs que Jean Goucheron, Jean Georges Felber et Philippe Jacques Schützenberger lui prennent ses clients, en particulier pour les fournitures du Roi. Les trois défendeurs déclarent que le major Castellar leur a confié les travaux en leur assurant ne s’être jamais adresseé à un autre tailleur. Le conseil rejette la plainte et demande aux parties qui se sont injuriées de se serrer la main devant l’assemblée réunie

1737, Protocole des Tailleurs XI 346 (1735-1753)
(f° 95) Dienstags den 21.ten Maÿ 1737 – Johann Jacob Baltz burger und schneider allhier Ctra. Johannes Coucheron, Johann Georg Felber, und Philipp Jacob Schützenberger alle 3. burger und schneider allhier, Klagt daß Sie ihm arbeit, insonderheit Königliche fourniture abgespannen hätten, bittet abstraff.
Beklagte alle dreÿ Zugegen geben Zur Antwort daß Sie ihme nichts abespannen sondern ihre arbeit von H Castelar dem Major Empfangen haben, welcher H Castelar sie Versichert habe, daß er noch mit keinem schneider, außer ihnen beklagten geredet habe.
Erkant wird Kläger mit seinem begehren abgewießen, Inter Card. weilen die parten beÿ Vorbringung ihrer Klag und darauff Ertheilter Verantwortung Ein ander Vor offentlichem gericht Pfuscher geheißen, ist Erkant, daß sie auch vor versammletem gericht einander für Ehrliche meister Erkennen, und die hände darüber geben sollen, so geschehen.

Le conseil de la Mauresse demande à Philippe Jacques Schützenberger qui a été élu commissaire priseur de devenir tributaire à la Mauresse. Il fait observer qu’il n’aura plus le droit d’être tailleur ue fois qu’il aura quitté la tribu des Tailleurs et que la fonction de commmissaire priseur ne lui donne pas les moyens suffisants de vivre. La tribu maintient sa demande qu’elle réitère le mois suivant, à la fois pour Philippe Jacques Schützenberger et pour François Rosenburger

1745, Protocole de la Mauresse (XI 259, 260)
Philipp Jacob Schützenberger, Käuffler Ambt
(f° 114) Donnerstags den 23.ten Decembris Anno 1745
Philipp Jacob Schützenberger der Käuffler Vicarius erschiene auff beschehene Citation, deme dann anbefohlen worden, in ansehung er das Käuffler Ambt erhalten, und die Käuffler Krafft der Ordnung dißorts Leibzünfftig seÿn sollen, solcher Ordnung nachzugeleben und sich dißorts Leibzünfftig Zumachen.
Gedachter Schützenberger schützte Vor, er seÿe nicht Vollkommener Käuffler sondern nur Viacrius und sobald er in solcher Qualitæt dißorts Leibzünfftig und E. E. Zunfft der Schneider /:allwohin er als Schneider dienet:/ quittiren würde, so dörffte er nicht mehr das Schneider Handwerck treiben und Vom Käuffler Vicariat Könne er sich nicht nehren bittet ihne mit dem dißortigen befehl Zu Verschonen biß er Vollkommener Käuffler seÿn wird, als dan, wolle er dißorts leibzünfftig werden.
Erkandt soll Citatus Zufolg der Ordnung gehalten seÿn, Von dato innerhalb acht tagen sich dißorts Leibzünfftig Zumachen
(f° 124) Donnerstags den 27.ten Januarÿ Anno 1746 – Frantz Roßenburger und Philipp Jacob Schützenberger die beede Schneider und Käuffler Vicarÿ erschienen auf beschehene Citation, als denen beÿ dem Letzten Gericht aufferlegt worden, beÿ dieser Ehrsahmen Zunfft Innerhalb acht tagen Leibzünfftig zu werden und wiederhohlten nochmahlen ihre ehemahlige und Zwar den 23. Decembris 1745. gethane Declaration, warauff Erkandt worden, daß es beÿ dem ihnen bereits ertheilten bescheid sein Verbleibens haben solle.
(XI 260, f° 102) Donnerstags den 14.ten Decembris Anno 1752 – Inventir Käuffler Ordinarius soll sich dißorts Leibzünfftig machen
Philipp Jacob Schützenberger, der hiebevorige Schneider und nunmehro Inventir Käuffler Ordinarius, wurde ebenmäßig citirt, und beÿ deßen Erscheinung demselben anbefohlen, all dieweilen, Er seiner hiebeÿ gethanen außsaag nach, die Schneider Profession nicht mehr treibe, sich beÿ nächstem Gercht dißorts Leibzünfftig zu machen.

L’affaire est portée en 1753 devant les Quinze. Le registre fragmentaire apprend seulement que la tribu des Tailleurs refuse que Philippe Jacques Schützenberger et François Rosenburger résilient leur inscription parce qu’elle estime qu’ils ne pourront être reçus à celle de la Mauresse

1753, Protocole des Quinze (2 R 163)
Mörin Ca. Philipp Jacob Schützenberger. Frantz Roßenburger
(Rapiarium p. 42) Sambstags d. 7. Aprilis – Faust nôe E: E: Zunfft Zur Mörin Hn Zunfftmestr. Ca. Philipp Jacob Schützenberger und Frantz Roßenburger, die hießige Käuffler, prod. Extractum gerichts protocolli, bezieht sich auff deßen contenta und bitt citatos anzuhalten, in conformitæt dißorths habenden Zunfft artickels als Käufflere sich der Mörin leibzünfftig Zu Werden ref: in contestationem expensis.
Freund, citati haben sich beederseiths umb ihre demissions schein beÿ E. E. Zunfft der Schneider gemeldet, solche aber, weilen die Ehrsame Zunfft die gegenth. Zunfft hierzu nicht berechtiget glaubet, nicht erhalten Können, bitt zu erkennen, daß E. E. Zunfft der Schneider Hn Zunfft meister hierzu solle gebotten werden, protestando wieder alle unkosten. Faust setzts.
Erk. solle dem Zunfft meister E. E. Zur Schneider ad diligentiam E. E. Zunfft Zur Mörin zu dießen geschäfft gebotten werden.

Philippe Jacques Schützenberger meurt en 1756. Il laisse une fille de son premier mariage, deux fils et deux filles du deuxième. La masse propre à la veuve s’élève à 3 137 livres. L’actif du défunt et de la communauté qui comprend trois maisons s’élève à 2 175 livres, le passif à 6 275 livres.

1756 (21.5.), Me Lobstein (J. Frédéric, 6 E 41, 789) n° 83
Inventarium über Weÿland des Wohl Ehren und Wohlvorachtbahren herrn Philipp Jacob Schützenbergers, geweßenen geschwornen Käufflers und burgers allhier zu Straßburg nun seeligen Verlassenschafft auffgerichtet in Anno 1756 – nach seinem dienstags den 6.ten Aprilis dießes lauffenden 1756.sten Jahrs aus dießer Welt genommenen tödlichen hintritt, zeitlichen Verlaßen, Welche Verlaßenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren (…) wie auch Frau Susannam Barbara gebohrne Karcherin, deßen hinterbliebenen Wittib beÿständlich S.T. Herrn Johann Georg Albers J. V. Lti. Notarii publici und berühmbten Practici allhier, ersucht – So beschehen allhier Zu Straßburg auf Freÿtag d. 21. Maÿ et seq. A° 1756
Der Abgeleibte Herr seeliger hat per Testamentum zu Beneficial Erben verlaßen als folgt, 1.mo Frau Catharinam Elisabetham Meÿerin geb. Schützenbergerin, Mr Johann Martin Meÿers des Schuhmachers haußfrau, welche nicht nur mit beÿhülff vorgedachten Ihres Mariti, sondern auch mit fernerer Zuziehung S. T. Herrn Johann Reiahcrd Häring Notarii publici und berühmbten Practici allhier dießem Geschäfft abwartete, in den Ersten Fünfften Stamm theil, dieße ist in erster Ehe mit weÿland Frauen Catharina geb. auf der bruck längst seelig erzeugt worden
2.do Philipp Jacob Schützenberger den Nadler und burgern allhier, so sich aber dermalen nicht allhier befindet und zwar nur in Legitimam des zweÿten Fünfften Stammtheils, deßen geschworner Vogt Mr Johann Friedrich Strohl, der Glaser, und burger allhier, welcher nomine dießes Curandi dem Geschäfft in Persohn abwartete, In den Rest dießes Stammtheils aber instituirte Er Johann Georg, Johann Friedrich und Mariam Salome die Schützenberger deßen mit Frauen Anna Catharina geb. Ottin, seiner Ehefraun ehel. erziehle 3. Kinder deren geschwornen Vogt hr. Johann Michael Bohnert der Sattler und burger allhier, welcher nomine seiner Curanden dießen Geschäfft abwartete, 3.tio Weÿl. Frauen Susannä Mariä Kühlin geb. Schützenbergerin seel. mit H. Johann Friedrich Kühl, dem Kieffer und burgern allhier, ihren geweßenen Ehemann ehel. erziehltes und nach tod verlaßenes Sohn Johann Friedrich Kühl genand, dessen geschworner Vogt vorgedachter Mr Johann Martin Meÿer, der Schuemacher und burger allhier, weilen aber derselbe selbsten uxorio nomine interessirt ist, als ist von Em löblichen Vogteÿ Gericht den 19.ten hujus mensis et anni zu einem Theilvogt erwöhlet worden schon gemelter herr Johann Friedrich Kühl, der Kieffer und burger allhier, deßen Vatter welcher (…) beÿ dießer Inventation erschienen in den dritten Fünfften Stammtheil, 4.to Johann Daniel Schützenberger, den leedigen Kieffer in den Vierden Fünfften Stammtheil und dann 5.to Jungfer Mariam Elisabetham Schützenbergerin in den Fünfften und letzten Stammtheil. Welche beeder letsterer geschworner Vogt Meister Johann Nicolaus Schützenberger, der Altgewänder und burger alhier, welcheer auch vor und im Nahmen derselben dieser Inventation abwartete. Dieße Vier letztere in zweÿter Ehe mit vorgedachter Frauen Susanna Barbara geb. Kerckerin seiner hinterbliebenen der Wittib ehelich erziehlte Kinder und Enckel. Alle Fünff Stammtheile des abgeleibten seeligen per Testamentum verlaßene Beneficial Erben

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Finckweÿler gelegenen und in dieße Verlassenschafft gehörigen behaußung, befunden worden als folgt
$ 2578
(f° 9-b) Eigenthumb ane Häußern, (E.T.) Erstl. eine behaußung bestehend in vorder: und hinterhauß Stall Höfflin und Hoffstatt zum holtzapffel genannt mit allen deroselben übrigen Gebäuden, begriffen, Weithen, zugehörden und Rechten allhier im Finckweÿler (…)
(E.T.) It: eine behaußung hintergebäu, hoff, bronnen und hoffstatt mit allen übrigen deroselben begriffen, Weithen, zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten allhier in der obern Straß (…)
It: eine behaußung höfflein und hoffstatt mit allen übrigen deroselben begriffen, Weithen, zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten allhier in der Vorstatt Krautenau beÿ dem Narrenbrunnen (…)
(W.) It: die helffte ane 6. kleinen häußlein neben einander unter einem dach mit allen dero Gebäuden, begriffen, Weithen, zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten in der Vorstatt Steinstraß von alters hero der Engelmannshoff genannt (…)
(f° 18) Ergäntzung der hinterbliebenen Wittib wehrender Ehe abgegangenen ohnveränderten Guths. Inhalt beeder nun zertrennter Ehe Persohnen den 2. X.bris 1726 vor H. Not. Johann Jacob Ölinger errichteten zugebrachten Nahrungs Inventario
(f° 24-v) Series rubricarum hujus Inventarÿ. Der Wittib ohnverändert Vermögen, Sa. hausrath 55 lb, Sa. Schulden 61 lb, Sa. des Ergäntzungs rests 3020 lb, Summa summarum 3137 lb
der Beneficial Erben ohnverändert und theilbahres Vermögen, Sa. hausraths 106 lb, Sa. Lährer Vaß 20 lb, Sa. Silbers 23 lb, Sa. Eigenthumbs ane Häußern 1900 lb, Sa. Schulden 125 lb, Summa summarum 2175 lb – Schulden 6275 lb, der Erben ohnveränderte und theilbare Passiva übertreffen dero Völlige Vorhandene Activ Massa 4102 lb
Mehr Schulden als Nahrung der Stall tax nach 965 lb
Rente annuelle et effective so ungiebig und der Wittib ohnverändert vide fol. 14, Zweiffelhaffte und verlohrne Pfenningzinß perge fol. 14, Zweiffelhaffte und Verlohren Schuld vide fol. 13, Summa hiervor allegirete Zweiffelhaffte und verlohren Schuld in das Erbe zugeltend 342 lb
(f° 27) Copia der d. 9. aug. 1726 vor H. Not. Johann Jacob Ölinger errichteten heuraths Verschreibung (…)
Copia des d. 4. Aprilis 1756 vor mir erricheteten testamenti nuncupativi

Susanne Barbe Kærcher meurt en 1776 en délaissant les petits-enfants issus de son fils aîné Philippe Jacques et son fils cadet Jean Daniel, brasseur à l’enseigne de la Brasserie royale. L’inventaire est dressé dans sa maison au Finckwiller. L’actif de la succession s’élève à 1 451 livres, le passif à 1 198 livres

1776 (3. hornung), Me Hüttel (6 E 41, 856) n° 129
Inventarium über Weiland Frauen Susannä Barbarä Schützenbergerin geborner Kärcherin, auch weil. H. Philipp Jacob Schützenberger des gewesenen geschwornen Inventir Käuflers und burgers alhier zu Straßburg seel. hinterbliebener Wittib nunmehr auch seel. Verlassenschaft, auffgerichtet im Jahr 1776. – nach ihrem den 26.sten erstverstrichenen Jännermonats aus dießer welt genommenen tödl. Hintritt hie zeitlichen verlaßen hat – So geschehen allhier Zu Straßburg in einer ane dem Finckweiler gelegene und in dieße Verlassenschafft gehörig und hernach einverleibten behausung auf Sambstag den 3.ten Hornung im Jahr 1776.
Der Abgeleibten Fraun seel. ohntestirt zurückgelaßene Erben seind mit Namen 1.mo weil. Mstr. Philipp Jacob Schützenberger des gewesenen hießigen burgers und Nadlers mit auch weil. Fr. Anna Catharina gebohrner Ottin ehel. erzeugt und nachgelaßene Kinder, nämlich a) Hr Georg Jacob Schützenberger, der ebenmäßig hiesige Verburgerte Nadler Meister welcher bei diesem Geschäft seinen Nutzen selbst besorgte, b) Johann Heinrich Schützenberger, der ledige Nadler, dermalen auf der Wanderschafft und zwar in Basel sich befindend, 23. Jährigen Alter, c) Jgfr. Maria Salome Schützenbergerin, so 21. Jahr alt, d) Johann Jacob, so 15. Jahr erreichet, e) Maria Magdalena, ihre Alters 12. Jahr und f) Maria Katharina, so in das 9.te Jahr ihres Alters gehet, diese sechs an die eine Helften der fünff letztere geordneter Vogt ist hiebei erschienen Hr Joh: Jacob Kopp Nadler und burger alhier
So dann Vor die andere Hälfte 2.do H Johann Daniel Schützenberger, der bierbrauer à la brasserie royale Zum Schild führend, und burger hieselbst, so hiebeÿ zugegen gewesen. Beede der Verstorbenen mit eingangs gedachtem ihrem Ehemann seel. ehelich erzeugt und hinterlaßene Söhne auch Von dem ältern entsprungene Enckel

In einer alhier su Straßburg ane dem Finckweiler gelegenen in dieße Verlassenschaft gehörigen behausung befunden worden wie folgt.
Eigenthumb ane Häußern. Erstlich sechs kleine häußlein neben einander unter einem dach mit allen deren Gebäuden, begriffen, Weithen, Zugehörden und Rechten, von alters hero der Engelmannshoff alhier zu Straßburg in der Vorstadt Steinstraß (…)
It. eine behausg. bestehd. jn Vorder: u. hinder: Hauß ane dem Finckweÿler (…)
So dann eine behaußung, auch Vorder und hinter: Gebäu, in der Vorstadt Krautenau bei dem Narren bronnen (…)
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Copia Dispositionis inter liberos, so die Verstorbene seel. vor mir dem Notario den 27. Aprilis 1774. gestiftet hat.
Sa. hausraths 61, Sa. Silbers 13, Sa. goldener Ringe 22, Sa. der baarschafft 75, Sa. Eigenthumbs ane Häußern 1300, Summa summarum 1451 lb – Schulden 1198 lb, Nach deren Abzug 252 lb
Beschluß summa 1229 lb – Stall Summ 252 lb


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.