Philippe Jacques Marbach, notaire, et (1720) Marie Salomé Ebenau – luthériens


Fils de Jean Marbach, ancien procureur au Petit Sénat et greffier à l’audience du consul régent, et de Jeanne Elisabeth von Wilvisheim, Philippe Jacques Marbach tient lieu de secrétaire chez les Pêcheurs à partir du 5 juillet 1718. Il passe en février 1720 un contrat de mariage avec Marie Dorothée Mock, veuve du passementier Jean Philippe Senckeissen, puis en octobre 1720 avec Marie Salomé Ebenau, fille naturelle de Marie Salomé Wachenheim adoptée en 1710 par l’aubergiste réformé Jean Joss, qui deviendra sa femme.
Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Philippe Jacques Marbach notaire le 2 décembre 1722 puis rédacteur d’inventaires le premier avril 1724. Il devient secrétaire en titre à la tribu des Pêcheurs le premier février 1723 et renonce à cette fonction après que la tribu des Fribourgeois l’a nommé secrétaire le 15 décembre 1724.
Philippe Jacques Marbach est légataire des actes de son frère notaire Jean Marbach en 1748. Il meurt d’une inflammation de la poitrine à l’âge de 74 ans le 14 mai 1771 après avoir nommé pour héritière Anne Barbe Marbach, veuve du courtier Adam Frédéric Œsinger. Marie Salomé Ebenau meurt en décembre 1779 après avoir institué pour héritier le batelier André von Zabern.

Maison en propriété
Quai des Bateliers, bien propre de Marie Salomé Ebenau (IX 220, actuel n° 38)
1771, rue des Frères, héritée de son frère (VI 348, actuel n° 24)


Signature au bas d’un acte de 1762 (cote 33 Not 35 n° 475)


Fils de Jean Marbach, ancien procureur au Petit Sénat et greffier à l’audience du consul régent, Philippe Jacques Marbach passe en février 1720 un contrat de mariage avec Marie Dorothée Mock veuve du passementier Jean Philippe Senckeissen

1720 (9.2.), Me Oelinger (J. Jacques, 35 Not 73) n° 114
Eheberedung entzwischen dem Ehrenvesten vorgeachten Vnd Rechtsgelehrten Philipp Jacob Marbachen Zunfft schreiber beÿ E. E. Zunfft der fischer allhier Zue Straßburg weÿl. S. T. H. Johann Marbachen geweßenen Procuratoris beÿ E. E. Kl. Rath undt Actuarÿ beÿ des Jeweiligen Regirenden H. Ammeisters herr. Audientz nunmehr seel. hinderlaßener Ehelich H. Sohn mit beÿstand H. Johann Martin Altmann Schuhmachers vnd H. Joh: Daniel Marbachen Leedigen Knöpffmacheren deßelben bruder auff seiten des hochzeiters ane Einem
So dann der Viel Ehr und tugendreichen Frauen Mariæ Dorotheæ Senckeißin gebohrner Mockin weil H. Joh: Philipp Senckeißen geweßenen Paßmentirers und burgers allhier Zu Straßburg seel. hinterlaßener Wittib beÿständlich H. Georg Niclaus Beÿrathen burgers Chirurgi allhier deroselben geschwornen Curatortis vnd H Johann Christoph Senckeißen schneiders deroselbe, KK. Vogts vnd seiten deselben am andern theil – Actum Straßburg Freÿtags d. 9. febr. 1720. [unterzeichnet] Philipp Jacob Marbach alß Hochzeitern Maria Dorode senckeisen als hotztzeitin

Philippe Jacques Marbach passe en octobre 1720 un autre contrat de mariage avec Marie Salomé Ebenau, fille de Marie Salomé Wachenheim (alors femme de l’aubergiste Jean Joos)

1720 (21. 8.br), Me Hoffmann (Christophe Michel, 19 Not 6) n° 292
Eheberedung Zwischen S. T. H. Philipp Jacob Marbachen J.U. Candidato und beÿ Einer Ehrsamen Zunfft der fischer Zunfftschreibereÿ Vicario auch burger, alhier, als bräutigam ane einem
So dann der Ehren und tugendsamen Mariæ Salomeæ gebohrner Ebenauin alß hochzeiterin andern theÿls
So beschehen Straßburg den 21. Octobris 1720. [unterzeichnet] Philipp Jacob Marbach alß Hochzeiter, Johann Marbach Nots. publ. als bruder, Maria Salome einnau als hoch ziettern, maria Salmön Wachheimen mutter, Georg Michäl Martin als vogt

Les préposés en chef de la Chancellerie nomment le 14 février 1722 les députés qui feront passer son examen aux fonctions de notaire à Philippe Jacques Marbach (première nomination en 1719)

1722, Obere Cancelley Herren, 1692-1725 (4 R 33)
(p. 256) Sambstag d. 14. Februarÿ 1722.
Beÿ dieser Session ist ahne statt des Zu einem dreÿzehner erkosen, Herr Andreæ Lempen Zu Vornehmung des beÿ Herrn Räth und Ein und Zwantzig erkandten Examinis H. Philipp Jacob Marbachs des Scribenten pro Notariatu Herr XV.er Johann Cristoph Reichard abgeordnet worden.

Philippe Jacques Marbach qui a sollicité en septembre 1719 un poste de notaire auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un est admis à passer l’examen le 11 décembre. Il est nommé notaire le 2 décembre 1722 puis rédacteur d’inventaires le premier avril 1724.

Les préposés en chef de la Chancellerie font passer le 6 mars 1724 à Philippe Jacques Marbach l’examen qui l’habilite à dresser des inventaires. Le candidat réussit les épreuves

1724, Obere Cancelley Herren, 1692-1725 (4 R 33)
Not. Phil. Jacob Marbach wird pro obtinendo Beneficio Inventandi Examinirt und besteht wohl. 285
(p. 285) Montag d 6.ten Martÿ 1724
Demnach Philipp Jacob Marbach Notarius publicus und burger allhier auf das Von ihme übergebene unterthänige Memoriale und bitten Von Gnädigen Herren Räth und Ein und Zwantzig ad Examen pro obtinendo Beneficio Inventandi admittirt, und deßen Vornhemung an die Hochverordnete Obere Cantzleÿ: Herren d. 29.ten iüngst Verwichenen monaths Januarÿ Verwießen Worden, haben dieselbe solches heütigen tags vorgenommen und nach dessen Vollendung für gut angesehen, eingangs gemelten H. Philipp Jacob Marbach Gnädigen Herren Räth und Ein und Zwantzig bestend dahin Zu recommendiren, daß ihme in seinem petito gnädig möchte gratificirt, mithin das gebettene Beneficium Inventandi Obrigkeitlichen Conferirt Werden Weilen er auff die Vorgehaltene Fragstück pertinenter geantwortet und aus seinen Responsibus erhellete, daß er sich in denen Notariat: und Inventir: Geschäfft Wohl geübet, und eine sattsame Wissenheit in denenselben erlangt habe.

Après voir tenu lieu de secrétaire chez les Pêcheurs depuis le 5 juillet 1718, Philippe Jacques Marbach devient secrétaire en titre le premier février 1723. Les échevins nomment le notaire Jean Elie Goll secrétaire provisoire le 19 décembre 1724 en remplacement de Philippe Jacques Marbach qui vient d’être élu secrétaire chez les Fribourgeois (15 décembre 1724). Philippe Jacques Marbach remet sa démission aux Pêcheurs le 24 juillet 1725.

Marie Salomé Ebenau devient bourgeoise

1724, 4° Livre de bourgeoisie p. 909
fr: Maria Salome Ebenauerin Von hier geb. erhalt das burgerrecht von ihrem ehemann Philipp Jacob Marbach Not: undt b. allhier umb die tertz d. alt. bs: will beÿ E. E. Zunfft d: fischer dienen. Prom. den 26. Junÿ 1724.

Marie Salomé Ebenau fait dresser l’inventaire de ses apports qui se montent à 568 livres

1725 (12.2.), Me Hoffmann (Christophe Michel, 19 Not 22) n° 669
Inventarium über der Viel Ehren und Tugendsahmen Frauen Mariæ Salomeæ gebohrner Ebenauin Zu dem wohl Ehren Vesten und Rechtsgelehrten Hn. Philipp Jacob Marbachen Notario publico Jurato, ihrem Liebwerthen Eheherrn, beÿde bürgere allhier Zue Straßburg für Ohnverändert in die Ehe zugebrachte Nahrung auffgerichtet in Anno 1725. – in ihren Vor geraumer Zeit mit Gott angetrettenen Ehestand – So beschehen Straßburg Auff seithen des Eheherrn H. Johann Meyer des Säcklers und büttels beÿ Einer Ehrsamen Zunfttt der freÿburger allhier, an der Ehefrau seithen aber H. Georg Michael Martin des Einspännigers der Ehefrauen Mutter geordneten Vogts, aller bürgere alhier den 12.te, Februarÿ Anno 1725.
Baarschafft. Es bekante H. Nots Marbach als Eheherr daß Er nicht allein, die Jenige 500 R. Ehesteur, welche frau Maria Salome Wachenheimin die Mutter in der Zwischen ihnen beeden Marbachischen Eheleuthen getroffgenen Eheberedung versprochen (…) empfangen habe
Sa. haußraths 232, Sa. Silbers 32, Sa. gulden Rings 15, baarschafft, Summa summarum 568 lb

Philippe Jacques Marbach meurt d’une inflammation de la poitrine à l’âge de 74 ans le 14 mai 1771 après avoir nommé pour héritière Anne Barbe Marbach, veuve du courtier Adam Frédéric Œsinger. La masse propre à la veuve s’élève à 192 livres, celle de l’héritière à 788 livres. L’actif de la communauté est de 539 livres, le passif de 605 livres. Les actes de l’étude sont évalués à 25 livres

1771 (6.6.), Me Fické (J. Charles, 6 E 41, 764) n° 470
Inventarium über Weiland des Hoch Edlen und Rechtsgelehrten herrn Philipp Jacob Marbach, gewesenen Notarii jurati und berühmten Practici auch burgers alhier nunmehro seeligen Verlaßenschafft auffgerichtet im Jahr 1771. – nach seinem dienstags den 14.d May dieses laufenden 1771.ten Jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen hientritt, Verlaßen hat. Welche Vermögens Nachlaßenschafft heutigem Zu End gesetztem Dato, auf Veranstalten und begehren des herrn Defuncti seeligen ab intestato verlaßener diesem Titulo gleich nachbenamster Frauen Erbin, eines, und andern theils Fraun Mariæ Salome gebohrner Ebenauin deßelben hinterlaßener Frau Wittib hiebeÿ unter Verbeÿstandung S. T. H. Joh: Daniel Ensfelders Notarii jurati et practici – So beschehen und angefangen Straßburg Donnerstags den 6. Junii 1771.
Des Verstorbenen Herrn Notarii seeligen ab intestato in nächster Anverwantschafft Verlaßene Erbin ist mit Nahmen, die Viel Ehren und tugendsame Frau Anna Barbara Oesingerin gebohrne Marbächin Weild. H. Adam Friderich Oesinger gewesenen Courtier und burgers alh. seel. hinterl. Frau Wittib, welche dann auch hiebeÿ unter erbettener Verbeÿständung S. T. Herrn Joh: Heinrich Jahreiß verschiedener hochadel. Familien wohlbestellten Schaffners und des löbl. Stiffts Frauenhaußes alhier Oberschreibers, auch wohlangesehenen bs. dahier ihres herrn Vetters persönl. zugegen war, und diesem Erbgeschäfft zu ihrer dabeÿ fürwaltenden Interesse abzuwarten sich erklärte

In einer allhier Zu Straßburg am Schiffleutstaden gelegener hieher eigenth. gehörigen behausung hat sich befunden wie folgt.
(f° 8-v) Eigenthum an einer behaußung (W.) Näml. i. behausung bestehend in Vorder und hinterhauß, hoff, Gemeinschaft des bronnens und hoffstatt, mit allen derselben Gebäuden, begriffen, Weithen, Zugehörden, Recht und Gerechtigkeiten, geleg. alhier Zu Straßburg an dem Schiffleutstaden, 1. seith neben H. Joh: Georg Eckert dem Schiffmann und br. alhie und Zum theil ist selbige ein Eck am Schwerdgäßel, anders: neben S. T. H. Joh: Jacob Eckert dem Schiffmann und E. E. Großen Rath alten wohlverdienten beÿsitzer hinden auf N. Reith den Zündelmacher stosend, so mit keinem real onere verhafftet, sondern außer denen darauf hafftenden und hiernach passivé eingetragenen Capitalien gegen männiglichen freÿ ledig eÿgen, und solcher gestalt dermalen durch (die Werckmeistere) vermög deroselben davon gemachten sub dato 6. Junÿ jüngst schrifftl. ausgestellten und beÿ dieses Inv.ii Concepto verwahrl. liegenden Abschatzung æstimirt und angeschlagen worden pro 1500. R. oder 750. lb. Darüber besagend ist vorhanden I. in alhies. C. C. Stube errichtete auf Pergament unter deroselben anhangendem Insiegel ausgefertigte Kauf Verschreibung de Dato 7.ten Aprilis 1731. ausweis. und wie nun Weil. Frau Maria Salome Joßin geb. Wachenheimin der dißortig. Fr. Wb. leibl. Mutter solche von Joh: diebold Ulrich dem Schiffer et Consorten an sich erkaufft hat, ab. von welcher Frau Käuferin solche so weiters auf Sie die hierortige Frau Wittib als deren Verlaßene Tochter und einzige Erbin durch Erbgangs Recht gekommen ist.
(E.) Näml. I. behaußung und hoffstatt mit allen deren Gebäuen, begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten, alhier Zu Straßburg an der Bruderhoffs gaß, 1. seith neben einem denen herren 24. Grafen gehörigen hauß, anders. neben Weiland N. Müllers des gewes. Fastenspeishändl. alh. hinterlaßenen Erben, hinten auf erstged. Stifft behausung stoßend gelegen, so über hernach eingetrag. Passiv Capital, gegen männiglichen freÿ ledig eigen und im Jahr 1769. Zu Weiland Frauen Mariæ Salome Marbächin geb. Goldbachin nun auch Weild. H. Joh: Daniel Marbachs, des gewesenen Knöpfmachers und bs. alhier Frauen Eheliebstin seel. Verlt. Inventur durch (die Werckmeistere) besag ihrer damals ausgestellten Abschatzung gewürdiget und angeschlagen worden vor 600. lb. Diese behausung rühret aus Weild. S. T. Herrn Not. Joh: Marbachs seel. Verlaßenschafft her, als von daher solche auf den nun auch verstorbenen H. Joh: Daniel Marbach, und von diesem auf den hierorts H. Defunctum erblich gekommen ist. Ansonsten aber besagt darüber 1. deutscher in alhies. C. C. Stube erricht. und auf Pergament ausgefertigter Kaufbrief de dato 11. Aprilis 1715. Auch noch ein anderer solcher Kaufbrief vom. 2.ten Martii 1676
(f° 13) Ergäntzung der Frau Wittib wehrender Ehe abgegangenen unveränderten Guths. – Anfänglich zufolg des über ihr der Frau Wittib in die Ehe zu und eingebrachte Vermögenschaft besagenden durch längst Weil. H. Not. Johann Christoph Hoffmann sub dato 12. Februarii 1725. erricht und so weiters ausgefertigten Inventarii
Series rubricarum hujus Inventarii. Abschrifft der Eheberedung, Copia Codicilli
Der Fraun Wittib unverändert. Vermögens, Sa. haußraths 67, Sa. Silbers und dergleicgen Geschmeids 8, Sa. goldnenen Rings 4, Sa. Eigenth. an I. behausung 750, Sa. Schulden 75, Sa. Ergäntzung nach Abzug 236, Summa summarum 1142 lb – Schulden 950 lb, Nach deren Abzug 192 lb
Solchemnach wird auch der Fr. Erbin unveränderte Haabschafft beschrieben, Sa. haußraths 28, Sa. leeren Faß 4, Sa. Silbers und dergleichen Geschmeids 3, Sa. baarschafft 12, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 150, Sa. Eigenthums an einer behausung 600, Sa. der Schulden 305, Sa. der Ergäntzung nach Abzug 7, Summa summarum 1113 lb – Schulden 325 lb, Verbleibt 788 lb
Endlich so wird auch die Theilbare Verlaßenschafft in beschreibung gesetzt, Sa. haußraths 45, Sa. anschlag der Notariat Acten oder Schreibstube so theilbar 25, Sa. Weins und leren faß 3, Sa. Silbers und dergleichen Geschmeids 16, Sa. goldener Ring 5, Sa. baarschafft 312, Sa. Schulden 131, Summa summarum 539 lb – Schulden 605 lb, In Vergleichung Passiv onus 65 lb
Conclusio finalis 915 lb – Pfenningzinß hauptgüter so Zweiffelhaffte und der Fr. Erbin unverändert 66, Zweiffelhaffte gemeinschaftlich ausgesetzte Schulden 34 , Zweiffelhaffte Schulden on die theilbare Verlaßenschafft zu geltend 88 lb
Copia der Eheberedung (…) den 21. Octobris Anno 1720. Christoph Michael Hoffmann
Copia Codicilli – persönlich erschienen S. T. Herr Philipp Jacob Marbach Notarius publicus juratus und breühmter Practicus unpäßlich und schwachen leibes auf einem Sessel sitzend (…) Viertens will derselbe Herrn Johann Carl Fické dem leedigen Scribenten wegen wieler geleisteter dienste Zu einem Legat 12 Gulden bestimmet und Anverschafft haben, Fünfftens weilen Zu bestand eines jedem in Rechten gültiges testaments die Erb Einsatzung absolute erfordert wird, als will Er Herr Notarius hiemit zu seinen wahren und ohngeweriffelten Erben aller seiner nach Todt über abzug bekanter Schulden und vorher verschafften Legaten verlaßender Haab, Nahrung und Güthern ernennet und eingesetzt haen Herrn Johann Jacob Marbach Medicinæ hocherfahrnen Doctoren und brerühnmten Practicum in einem halben Stammtheil und dann in den andern halben theil seiner Künfftigen Verlaßenschafft Herrn Johann Meÿer dem Säcker und burger alhier – So beschehen in Straßburg in einer ane dem Schiffleuthstaden gelegenen dem Testirer uxorio nomine eigenthümlich zuständigen behaußung deren untern Vordern Stuben mit denen Fenstern auf die Gaß aussehend – Auff Donnerstag den 8. Augusti Anno 1748. T. Johann Daniel Langheinrich Notarius publicus juratus
Abschatzung Vom 6. Junÿ 1771. Auff begeren Weil: H. Filibs Jacob Marbach des gewesener Notarius hiender Lasener Fr: witib und Erben ist eine behausung alhir in der Statt Strasburg am Schiffleit Staden Gelegen Einseit Neben H Rather Eckert Ander seits neben georg Eckert und hienden auff N N. Säidterer dem Zundall Macher Stosend gegegen solche behausung besteht in Ferder und hiender Gebeÿ warinnen Ettliche Stuben, Kamern und Kichen Dar jber seindt die dach Stühl mit breitziglein belegt hat auch ein getrembten Keller hoff und gemeinschafftlichen brunen. Von uns Unterschriebnen der Statt Strasburg Geschwornen werck Maister nach Vorhero Geschehener besichtigung mit Aller jhrer Gerechtig Keit dem Jetzigen wahren werth nach Estimirt und angeschlagen worden Vor und Umb Ein Thausent Finff hundert Gulden, [unterzeichnet] Werner, Hueber

Sépulture, Saint-Guillaume (luth. reg. 1764-1775 f° 162)
1771, Dienstags den 14. Maÿ starb Morgens um Sieben Uhr an einem hefftigen Fieber und Entzündung der brust S. T. Herr Philipp Jacob Marbach, geweßenen Notarii Jurati und berühmten Practicj auch burgers allhier und Wurde Donnerstag darauf als den 16. Ejudsem nach gehaltener Leichen Sermon Zu St Wilhelm ehrlich Zur Erden bestattet auf dem Gottes: Acker St Galli. Seines Alters 74 Jahr 3 Monat und 24 Tag. [unterzeichnet] Friderich Oesinger als Verwanter, Joh: heinr. Jahreiß J Ltus verwanther (i 173)

Marie Salomé Ebenau meurt en décembre 1779 à l’âge de 79 ans après avoir institué pour héritier le batelier André von Zabern, marié à Marguerite Ott. Elle est propriétaire de la maison qu’elle a héritée de sa mère et usufruitière de celle dont feu son mari a hérité rue des Frères. L’actif de la succession s’élève à 820 livres, le passif à 1 329 livres. Compte tenu des biens en usufruit, la somme taillable est de 592 livres

1780 (12.1.), Me Fické (J. Charles, 6 E 41, 773) n° 728
Inventarium über Weiland der Viel Ehren und Tugendbegabten Fraun Mariæ Salome Marbächin geborener Ebenauin, längst weil. S. T. Herrn Philipp Jacob Marbach, gewesenen Notarii jurati et Practici auch burgers dahier Zu Straßburg hinterbliebener nun auch seel. Fraun Wittib Vermögens Nachlassenschaft auffgerichtet im Jahr 1780. – nach irem Donnerstags den 2.ten Decembris des abgewihenen 1779.ten Jahrs aus dießer Zeitlichkeit genommenen tödli. hintritt, verlaßen hat. Welche Vermögens Nachlaßenschaft auf Veranstalten und begehren herrn Johann Andreä von Zabern, des Schiffmanns und burgers alhier, als von der verstorbenen Fraun see. eingesetzten Testaments Erben, der Ordnungs gemäs ersucht und inventirt worden, Wobeÿ dann allforderist eben dieser Herrn von Zabern, der Testaments Erb, Wie auch deßelben Ehegattin Fraun Margaretha gebohrne Ottin (…) angezeigt – so beschehen Straßburg auf Mittwoch den 12.ten Januarÿ 1780.

In einer alhier Zu Straßburg an dem Schiffleutstaden gelegeneen hiehero gehörigen und hiernach beschriebenen behausung hat sich befunden wie folgt
(f° 5-v) Eigenthum an einer behaußung. Näml. eine behausung bestehend in Vorder und hintergebäu, hoff, Gemeinschaft des bronnens und hoffstatt, mit allen derselben Gebäuden, begriffen, Weithen, Zugehörden, Recht und Gerechtigkeiten, gelegen alhier Zu Straßburg an dem Schiffleutstaden, 1. seith neben H. Johann Georg Eckert dem Schiffmann und burger alhie und Zum theil ist selbige ein Eck am Schwerdgäßel, anderseit neben Weiland S: T: H. Joh: Jacob Eckert des gewesenen Schiffmann und E. E. Großen Rath alten beÿsitzers nachgelaßener Erben, hinden auf N. Reith den Zündelmach. stoßend, so mit keinem real onere verhafftet, sondern außer denen darauf versichert stehenden und hiernach passivé inventirten Capitali, gegen männiglichen freÿ ledig eÿgen, und solcher art am 6.ten Junii 1771 durch (die Werckmeistere) Zu der Fr. defunctæ Eheh. seel: durch mich Notarium vollführten Verlaßenschafts Inventur æstimirt und abgeschätzt worden pro 1500. R. oder 750. lb. Wobeÿ es dann auch die Wohlverordneten Hh. dreÿ löbl. Stadt Stalls in Rücksicht daß im geringsten keine Haupt reparation noch weniger melioration angebracht worden, dermalen zulaßen belieben wollen. Solche behausung hat Weil. Frau Maria Salome Jooßin gebohrne Wachenheimin der Fr. defunctæ leibl. Mutter nach Erweiß C: C: Verschreibung vom 7.ten Aprilis 1731. von Johann Diebold Ulrich dem Schiffer et Consorten erkaufft hat und nach ihr der Frau Käuferin Absterben ihr selbige der verstorbenen Fr. seel. ihrer eintziger tochter u. Erbin durch Erbgangs Recht eigenthümlich Zugekommen
(f° 8) Widem, Welchen die verstorbene Frau Notarius Marbachin seel. aus ihres Zuerst verstorbenen Eheherrn seel. Vermögens Nachlaßenschaft, bis an ihr nun erfolgt Ende, genoßen hat, und davon das Eigenthum nunmehro Hn Johann Friderich Oesinger dem Weinhändler und burger alhiern als durch die Erbfolge seiner verstorbenen Frau Mutter anfallig wird (…) und dann das Eigenthum an einer alh. Zu Straßburg, an der bruderhofs Gaß gelegenen behausung cum appertinentitiis der herrn Werckmeistern ehemaligen æstimirt nach anlanged 600 lb. Es war aber solh he behausung Zur Zeit des Widembs Aufrichtung mit einem dem Löb: stift Zur hohen Schuhl alhier schuldigem Capital beschwehret so davon abgehet mit 250. ln Also das nach deren Abzug an jenem haus Anschlag Zum hierortigen Auswurf nur annoch übrig verbleibt 350.
(f° 9) Series rubricarum hujus Inventarÿ, Sa. haußraths 29, Sa. Silbers 1, Sa. baarschafft 18, Sa. Eigenthums ane einer behausung 750, Schulden 20, Summa summarum 820 lb – Schulden 1329 lb, In Vergleichung, passiv onus 509. lb
Sa. Legaten 143, Wÿdem 1102 lb – Beschluß und bisherige Verstallungs Summa 592 lb
Copia Testamenti – Da ich unterschriebenene Maria Salome Marbächin gebohrne Ebenauin weil. Hrn Phil. Jacob Marbach des gewesenen Notarii jurati publici alh. seelig hinterbliebene Wittib (…) – Straßburg den 27. Martii Anno 1775.
Copia Actus Præsentationis, confirmationis et Depositionis (…) in einer an dem Schiffleut staaden gelegener, der Frau Testirerin eigenthüml. zuständigen behausung, deren im hinterhaus, eine Steeg hoch befindlichen Wohnstube, mit den Fenstern in den hof aussehend – auf Montag den 27. Martii anno 1773

Sépulture, Saint-Guillaume (luth. reg. B 1758-1779, f° 184)
Im Jahr 1779, Donnerstag den 2. Decembris nachts um halb zwölf Uhr starb allhier Frau Maria Salome Marbachin weil. Herrn Philipp Jacob Marbach gewesenen Notarÿ und burgers allhier nachgelaßene Wittib, deren entseelter leichnam wurde Sambstag den 4. jusdem morgens um Zehen Uhr nach gehaltener Leichen Rede in der Kirche Zu St. Wilhelm auf dem Gottes-Acker St. Galli Christlich Zur Erde bestattet, ihres Alters 79 Jahr sieben Monat und 22 Tag, Ihre Eltern waren weiland Johannes Joß gewesener gastgeber und Schirmer allhier und weiland Frau Maria Salome eine gebohrne Wachenheimin seine gewesene Ehefrau [unterzeichnet] Johann Heinrich von Zabern als verwandet, Johann Daniel Von Zabern Als Verwander (i 182)


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.