Mathias Koch, notaire, et (1733) Catherine Salomé Grauel – luthériens


Fils d’un boucher strasbourgeois, Mathias Koch fait des études de droit. Les préposés généraux de la Chancellerie le recommandent en 1728 au Conseil et aux Vingt-et-Un pour remplir les fonctions de notaire de la Ville. Il est nommé notaire le 14 juillet 1731. Après un nouvel examen en février 1732, il reçoit immédiatement l’agrément de dresser des inventaires après décès (voir le catalogue des notaires de 1749). Il est greffier à la tribu des gourmets et dépositaire des actes du notaire Brieff (voir l’enquête de 1739).
Mathias Koch épouse en 1733 Catherine Salomé Grauel, fille de marchand. Il habite en 1734 dans une maison rue Sainte-Hélène. Il est aussi notaire accrédité auprès du Directoire de la Nobesse immédiate de Basse-Alsace.
Catherine Salomé Grauel meurt en avril 1750 en délaissant une fille. Son gendre Jean Richard Hæring recueille les actes de l’étude de son beau père.

Maison en propriété
1739, rue du Sanglier (actuel n° 10)
1736, rue Sainte-Elisabeth
1754, rue des Echasses
1757 ; rue des Maisons Rouges

Enfant

  • Catherine Salomé, épouse en 1754 le notaire Jean Richard Hæring

Koch-Grauel (1733 T.Neuf f° 115-v)
Signature au bas de l’acte de mariage (1722)


Mathias Koch présente au Conseil et aux Vingt-et-Un un mémoire par lequel il sollicite d’être admis à l’examen du notariat. Il est renvoyé aux préposés généraux de la Chancellerie. Il passe son examen en 1728 et reçoit une mention particulière. Il est recommandé au Conseil et aux Vingt-et-Un pour remplir les fonctions de notaire de la Ville.

1728, Conseillers et XXI (1 R 211)
Mathias Koch kombt in puncto Notariatus. 334.
(p. 334) Lt Fuchß Nomine gegenwärtigen Mathiæ Kochen des ledigen Scribenten und burgers allhie, producirt unterthäniges Memoriale und Bitten mit beÿlag Sub N. A pro gratiosé decernendâ admissione ad Examen et conferendo Notaratu, handelt innhalts.
Erkandt, Wird Implorant an die Obere Cantzleÿ: Herren ad Concursum Verwießen.
Deputati H. Rth. Schatz und H Rth. Falck.

Après avoir fait passer leux examen aux candidats, les préposés généraux de la Chancellerie recommandent Christophe Fingado aux fonctions de rédacteur d’inventaires et Mathias Koch à celles de notaire

Obere Cancelley Herren, 1725-1739 (4 R 34)
(p. 146) Dinstag d. 14.ten Decembris 1728. Christoph Fingado und H. Mathias Koch, der Erstere pro consequendo Beneficio Inuentandi und der andere pro obtinendo Notariatu Werden examinirt, und bestehen Wohl.
Beÿ dieser Session haben die Hochansehnliche Hh. Beÿsitzer dieses Löbl. Collegÿ ins gesambt außer dem Verstorbenen, H Rht. Mühlberger, auff die Von Ghh. Räth und XXI. an Sie geschehener Weißung, Zweÿ Examina Vorgenommen, und Zwar Erstlichen mit H. Notario Johann Christoph Fingado, Welcher d. 15. 9.bris iüngst vermittelst eines überreichten unterthänigen Memorialis umb das Beneficium Inuentandi angehalten hat, und nachgehends mit H Mathia Kochen, So d. 30.t des Verwichenen monaths Octobris Zu erhaltung der durch tödlichen hintritt H Johann Adam Ößingers gewesten Zunfftschreibers beÿ denen Kieffern erledigten Stelle eines Notarÿ Supplicando eingekommen, und unanimiter befunden, daß beede absonderlich der letztere, dermaßen Wohl darinnen bestanden, daß Sie billich Hochgedachten Hh. Räth und Ein und Zwantzig Zu gnädiger Willfahr ihrer beederseitigen Petitorum zu recommendiren Wären.

Les préposés généraux de la Chancellerie font passer leur examen aux notaires François Henri Dautel et Mathias Koch pour leur donner l’agrément de dresser des inventaires après décès. Ils les recommandent au Conseil et aux Vingt-et-Un.

Obere Cancelley Herren, 1725-1739 (4 R 34)
(p. 278) Donnerstag d. 7.ten Februarÿ 1732. H Frantz Heinrich Dautel und H Mathias Koch Werden pro obtinendo Beneficio Inuentandi examinirt, und bestehen wohl.
Beÿ dieser Session, Welche Von Zweÿ uhren nachmittag bis gegen fünff uhren sich erstreckt, seÿnd H. Frantz Heinrich Dautel und H Mathias Koch beede Notarÿ Publici und Würckliche Zunfftschreiber allhier, der Erste beÿ denen Kürßnern und der andere beÿ denen Weinstichern, Welche Gnädige Herrn Räth und XXI. auff der Von Selbigen übergebene unterthänigs Bittschrifft pro Beneficio Inuentandi an dieses Hoch Löbl. Collegium d. 26. Januarÿ iüngst ad examinandum Verwießen, über der Inventierschreiber ordnung und übrige Zu Verfertigung der Inventarien und anderer acten Zu Wissen nöthige Sachen examinirt Worden, und dermaßen Wohl bestanden, daß auff Anspruch des Vorsitzenden Herrn Stättmeisters Böckels Von Böcklinsau die Sambtliche übrige Hh. assessores dafür gehalten, Sie Wären beede, als tüchtige Subjecta das Officium eines Inventir: schreibers Zu nutzen des Publici Wohl Zu Verrichten, Gnädigen Herren Räth und Ein und XXI. dahin bestens zu recommendiren, daß Ihnen in ihrem begehren gratificirt werden möge.

Fils de boucher, Mathias Koch épouse en 1733 Catherine Salomé Grauel, fille de marchand : contrat de mariage, célébration

1733 (1.10.), Me Lichtenberger (Jean Frédéric, 6 E 41, 348) n° 2
(Eheberedung) zwischen den Wohl Edlen Großachtbahr und Rechtsgelehrten Herrn Mathiæ Kochen, Notario publico et Practico auch geschwornen Inventir: Schreibern, Weÿland des Ehren und Wohlvorgeachten Herrn Matthæi Kochen, gewesenen Metzgers und burgers allhier, mit auch weÿland der Viel Ehren und tugendsamen Frauen Anna Maria gebohrner Kuglerin, beeder längst seel. ehelich erzeugtem und nach tod verlaßenem H Sohn, als dem herrn bräutigamb, ane Einem
So dann der Viel Ehren und tugendbegabten Jungfrauen Catharina Salome Grauelin, Weÿland des Ehrenvest und Großachtbahren Herrn Johann Valentin Grauels, gewesenen handelsmanns und burgers allh. mit auch weÿland der Viel Ehren und tugendreichen Frauen Anna Catharina gebohrner Emmerichin, beeder nunmehr seel. ehelich erzeugter und nach tod verlaßener Jungert tochter als der Jungfrau Hochzeiterin am andern theil
So beschehen und verhandelt in der Königlichen Statt Straßburg Donnerstags den Ersten Octobris Anno 1733. [unterzeichnet] Matthias Koch, Not. publ. als Hochzeiter, Catharina Salome Grauelin als Hochzeiterin

Mariage, Temple-Neuf (luth. f° 115-v, n° 429)
1733. Mittw. d. 21. 8.br sind nach 2.maliger Proclamation ehelich copulirt v. eingesegnet worden, H. Matthias Koch, Not. Publ. v. b. alhier, Weÿl. H. Matthæi Kochen, geweß. b. v. Metzgers nachgel. ehl. Sohn, v. Jgfr. Catharina Salome weÿ: H Joh: Valentin Grauels geweß. b. v. handels M. Nachgel. ehl. Tochter [unterzeichnet] Mathias Koch Nots. als Hochzeiter, Catharina Salome Grauelin als Hochzeiterin, Wolffgang Courtz Ambtmann alß assistent, M Johann Schmidt als Schwager (i 120)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports dans une maison rue Sainte-Hélène. Le mari apporte des biens d’une valeur minimale de 1 148 livres, la femme de 3 188 livres

1734 (30.8.), Me Lichtenberger (Jean Frédéric, 6 E 41, 298) n° 7
Inventarium und beschreibung aller Haab und Nahrung, so der Wohl Edle, Großachtbahr und Rechts Gelehrte Herr Matthias Koch, Notarius publicus und berühmter Practicus, auch geschworner Inventir: Schreiber, und die Edle, Viel Ehren und Tugendbegabte Frau Catharina Salome Kochin gebohrne Grauelin, beede Eheleuthe und burgere allhier Zu Straßburg einander in den Ehestand zugebracht und Vermög auffgerichteter Eheberedung sich für unverändert Vorbehalten haben – So beschehen in der königlichen Statt Straßburg in fernerer Gegen warth der Viel Ehren und tugendreichen Frauen Maria Salome Grauelin gebohrner Jundin der Ehefraun Drau Stieffmutter, wie auch des Ehrenvesten H Johann Michael Grauels Kieffers und Weinhändlers auch burgers allhier, der Ehefrauen leiblichen bruders und hierzu erbettenen beÿstandts Dienstags den 20. Aprilis Anno 1734.

In einer allhier Zu Straßburg ane der höllen Gaß nechst der Thucher und Gerberstub gelegener hiehero nicht gehöriger behaußung ist befunden worden wie folgt
Eigenthumb ane Häußern. (F.) Ertslich Ein Vierter theil vor ungetheilt Von und ane einer behaußung an der Krämer Gaß (…)
(F.) It : sieben Achtzehende theil Vor unvertheilt Von und ane einer behaußung im Thoman Loch (…)
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Des Eheherrn in den Ehestand gebrachtes Vermögen. Sa. haußraths 70, Sa.Notariat geschäfften 12, Sa. Silbers 88, Sa. goldenen Rings 10, Sa. baarschafft 206, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 504, Sa. Schulden 172 lb, Summa summarum 1064 lb – Und wann hierzu gerechnet wird die ane denen haussteuren ihme dem Eheherren gehörige helffte, welche Antrifft 84 lb, So belaufft sich des Eheherren völliges in die Ehe gebrachtes unverändertes Vermögen an dem billigen werth nach auff 1148. lb
Dießem nach wird auch der Ehefrauen in die Ehe gebrachte Nahrung beschrieben, Sa. haußraths 270, Sa. Früchten 12, Sa. Weins 49, Sa. Silbers 97, Sa. Goldenen Ringen 215, Sa. baarschafft 722, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 1725, Eigenthum ane Häußern -, Gülth von liegenden güthern -, Sa. Schulden 12, Summa summarum 3104 lb – Darzu gelegt die Ihro ane den haussteuren crafft Ehepacten §° 7.mo gehörige helffte mit 84 lb, Solchem nach thut der Ehefrauen völlig in den Ehestand gebrachte Nahrung, außer dem Eigenthum ane häußer und gült güthern so nich angeschlagen dem billigen Werth nach benantlich 3188 lb

Catherine Salomé Grauel meurt en 1750 en délaissant une fille. Les experts estiment la maison rue du Sanglier 850 livres. La masse propre au veuf s’élève à 831 livres, celle de l’héritière à 4 385 livres. L’actif de la communauté s’élève à 6 878 livres, le passif à 4 560 livres.

1750 (6.8.), Me Lichtenberger (Jean Frédéric, 6 E 41, 325) n° 574
Inventarium über Weÿland der Wohl Edlen, Viel Ehr und tugendreichen Frauen Catharina Salome Kochin, gebohrner Grauelin, des Wohl Edlen, Großachtbar und Rechts Gelehrten herrn Matthiä Koch, Notarÿ publici und berühmten Practici, auch Vornehmen burgers allhier Zu Straßburg, gewesener Frauen Eheliebste nunmehro seel. Verlassenschafft, auffgerichtet Anno 1750. – nach ihrem Sonntags den 5.ten Aprilis dieses lauffenden 1750.sten Jahrs aus dießer Welt genommenen tödlichen hintritt, hie zeitlichen verlaßen, Welche Verlaßenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren des Ehrenvest und Wohlvorachtbaren Herrn Johann Michael Grauel, des Kieffers Weinhändlers und burgers allhier, als geordnet und geschworenen Vogts Jungfrauen Catharinæ Salome Kochin, so in dem 16.den Jahr ihres Alters gehet, der Abgeleibten seel. mit Vor Ehren ermeldem ihrem hinterbliebenen Hn. Wittiber ehelich erzeugter Jungfer tochter und ab intestato Verlaßener einiger Erbin inventirt – So beschehen in der Königlichen Stadt Straßburg auf Donnerstag den 6.ten Augusti Ano 1750.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Hauer: und Keßel Gäßel gelegener, in dißortige theilbahr Nahrung gehöriger und hernach eingetragener behaußung ist befunden worden wie folgt.
Ane Höltzen und Schreinerwerck. Auf der bühn, In der Soldaten Cammer, Im obern Hauß Ehren, In der Cammer ins Keßel Gäßel (…)
(f° 16) Eigenthum ane Häußern. (T.) Erstlichen eine behaußung und hoffstatt, mit allen übrigen deren Gebäden, begriffen, Weithen, Zugehörden und Gerechtigkeiten, allhier Zu Straßburg im Hauer: Gäßlein, einseith ist ein Eck an dem Keßel Gäßlein, anderseith neben Michael Latti dem Schloßer, hinten Zum theil auf Ihro Herrlichkeit Hn XIII. Friderich Kornmann und Zum theil auf N. Beck den Schumacher stoßend gelegen, so gegen männiglich freÿ, leedig und eigen, und durch (die Werckmeistere) Zufolg deroselben ad Conceptum geliefferten Abschatzungs Zeduls Vom 1. Julÿ Anno 1750 angeschlagen worden vor 1700. R. od. 850. lb.
Wie diese behaußung in stehender Ehe, Von weÿland Frauen Susanna gebohrner Reichardin auch weÿl. Hn Philipp Jacob Mader gewesenen Notarÿ Publici Academici allhier seel. gewesener Frauen Eheliebste auch seel. hinterlassenen Erben erkaufft worden, besagt ein teutscher pergamentener in allhiesiger Cantzleÿ Contract Stuben auffgerichteter und mit dero anhangendem Insiegel corroborirter Kauffbrieff datirt den 17. 9.bris 1739. Dabeÿ annoch verschiedene ältere pergamente, theils Kauff theils andere brieff befindlich.
Item eine behaußung und hoffstatt ane St Elisabethæ Gaß (…)
(f° 22-v) Wÿdums Verfangenschaft, Welche S.T. Frau Maria Salome Grauelin, gebohrne Jundin, weÿland S. T. herren Johann Valentin Grauel gewesenen Churfürstloich beÿerischen Agenten, auch handelsmann und burgers allhier seel. nachgelaßene Frau Wittib, der abgel. seel. Frau Großmutter lebtägig Zugeniesen berechtiget. Wie der hinterbliebene herr Wittiber hiebeÿ angabe, so habe dieselbe vermög der den 21. 9.bris Anno 1708. Vor nun weÿland Hn Notario Sebastian Goldbach auffgerichteten Eheberedung §° 5.to lebtägig zu geniesen (…)
Ergäntzung des Herrn Wittibers währender Ehe abgegangenen Ohnveränderten Guths. Nach besag Inventarÿ über beeden geweßener Ehe Persohnen einander für unverändert in den Ehestand Zugebrachte Nahrungen durch mich Notarium in Anno 1734. auffgerichtet (…)
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Copie der Eheberedung
Des Herrn Wittibers ohnveränderten Vermögens. Sa. Silbers 28, Sa. Goldenen Rings 3, Sa. Pfenningzinß hauptguths 150, Sa. Ergäntzung 900, Summa summarum 1081 lb – Schuld 250 lb, Nach deren Abzug 831 lb
Dießmnach wird auch der Jungfer Tochter und Erbin Ohnveränderte Nahrung beschrieben, Sa. Kleÿdung 41, Sa. Silbers 36, Sa. Goldener Ring und dergleichen geschmeids 66, Sa. Gülten von liegenden güthern 31, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 850, Sa. Schuld 250, Sa. Ergäntzung 3110, Summa summarum 4385 lb
Endlichen folgt auch die beschreibung des gemeinen Verändert und theilbahren Guths, Sa. haußraths 167, Sa. Wein und faß 145, Sa. Silbers 4, Sa. Eigenthums ane häußern 1150, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 5360, Sa. Schulden 50, Summa summarum 6878 lb – Schulden 4560 lb, Compensando 2317 lb
Conclusio finalis Inventarÿ 7535 lb – Stall Summa 7326 lb

Sépulture, Temple-Neuf (luth. reg. 6, 1740 sqq, f° 85, n° 16)
1750. Sonnt. den 5. April abends zwischen 6 u. 7 uhr ist frau Catharina Salome geb. Grauelin Herrn Matthiä Kochen Notar. Publ. et Pract. und vornehmen Burgers allhier gewesener Eheliebstin selig verschieden und den 73 Ejudsem nach gehaltener Leichenpredigt in der Neuen Kirchen Christlichen Gebrauch nach ad D. Galli ehrlich begraben worden. Nachdem Sie in dieser Jammer welt gelebt 48 jahr u 2. Monat,. Wie solches bezeugen M. Koch Not., Johann Michael Grauel als bruder (i 90)

Mathias Koch meurt en 1761 en délaissant pour seule héritière sa petite fille issue du mariage de sa fille avec le notaire Jean Richard Hæring. L’actif de la succession s’élève à 8 978 livres, le passif à 3 340 livres.

1761 (20.6.), Me Grauel (Jean Michel, 6 E 41, 621) n° 29
Inventarium über Weÿland des Wohl Edlen und Recht gelehrten herrn Matthiä Koch geweßenen Notarii publici und berühmten Practici beÿ löbl. Stadt Straßburg und beÿ hochlöbl. Ritterschafft im untern Elsaß, auch burgers allhier nun seel. Verlaßenschafft auffgerichtet Anno 1761. – nach seinem den 25. April. dieses lauffenden 1761.sten Jahrs beschehenen tödlichen hintritt, hie Zeitlichen Verlaßen. Welche Verlaßenschafft auf requisition des an hernach folgenden Folio bemeldten Erbin geschehenen herren Vogts inventirt und ersucht durch S. Tis Herrn Johann Johann Richard Häring Not. Publ. und berühmten Practicum wie auch Frau Mariam Salome gebohrne Plarrin beede Ehegatten und burgere alhier (geäugt und gezeigt) – So geschehen Straßburg auf Montag den 20. Julii Anni 1761.
Der Verstorbene Herr Notarius seel. Hat ab intestato Zu seiner eintzigen Erbin verlaßen benantl. Catharinam Salome Häringin, weÿ: Frauen Catharinä Salome Häringin gebohrner Kochin seel. mit Eingangs wohl Edelbemeltem Herrn Notario Johann Richard Häring ehel. erziehltes töchterlein, deßen Enckelin, so ohngefähr 7. Jahr alt. In deßen Nahmen Herr Johann Michael Grauem der Weinhändler und burger alhier alß deßelben geordnet und geschworener Vogt beÿ dem Geschäfft erschienen.

In einer allhier Zu Straßburg an dem Kößel und Hauer Gäßlein gelegenen, in diese Verlaßenschafft gehörigen und hernach beschriebenen behaußung ist befunden worden wie folgt.
Copia des Herrn Notarii Kochen seel. eigenhändig geschriebenen letzten willens – Straßburg den 25. Februarÿ 1756.
(f° 14-v) Eigenthum ane Häußern. Erstlichen eine behaußung und hoffstatt, mit allen übrigen deren Gebäden, begriffen, weithen, Zugehörden und Gerechtigkeiten, allhier Zu Straßburg im hauer: Gäßlein, einseit ein Eck an dem Kößelgäßlein, anderseit neben Mr Michael Latti dem Schloßer, hinten zum theil auf herrn Rathh. Kornmann, und theils auf andres Bäcker den Schuhmacher stoßend gelegen, so gegen männiglich freÿ leedig und eigen, und in weÿland Frauen Catharinæ Salome Kochin gebohrner Grauelin des defuncti geweßener frauen Eheliebstin seel. Verlaßenschaffts Inventario de anno 1750. in Krafft derer Herren Werckmeister an conceptum gelieferten schrifftlichen Abschatzung vom 1. Julii dicti anni angeschlagen worden vor 1700. R. od. 850. lb.
Darüber besagt ein teutscher perg: in allhiesiger C. C. stub gefertigter Kaufbrief, mit dero anhangenden Insiegel verwahret datirt den 17. 9.bris 1739. wobeÿ noch verschiedene ältere pergamente theils Kauf theils ander briefe befindlich.
(von dem defuncto wahren dem Wittwen stand acquirirt) Item die helffte vor ohnvertheilt an einer behaußung, Nebens gebäud, garten, Stallung, mit allen übrigen deren gebäuden ane dem Steltzen Gäßlein (…)
(von dem verstorbenen seel. im Wittwen stand erkaufft) Item Eine behaußung höfflein und hoffstatt beÿ den rothen häußern (…)
(f° 12-v) Series rubricarum hujus Inventarii. Sa. haußraths 189, Sa. Wein Brandenwein und faß 331, Sa. Silbers 37, Sa. goldenen Rings 1, Sa. baarschafft 551, Sa. frucht auf dem Kasten 6, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 5550, Sa. Eigenthums ane häußern 1780, Sa. Gülth von liegenden güthern 315, (continuatio f° 23) Sa. Schulden 217, Summa summarum 8978 lb – Schulden 5638 lb, In Vergleichung, Beschluß summa 3340 lb
Verstallungs summa 6396 lb – Sa. der Zweiffelhaffte und verlohrene Schulden 619 lb

Sépulture, Temple-Neuf (luth. reg. 10, 1760 sqq, f° 19, n° 19)
1761. Sambstag den 25. Apr. Nachts gegen 9 Uhr ist H Mathias Koch, Notarius Jur. und Publ. auch burger und Wittwer alhier seelig verschieden, und Montag den 27. dieses nach gehaltener Leichenpredigt in der neuen Kirche ad D. Galli ehrl. Zur Erden bestattet worden. Nachdem er in dieser Jammerwelt gelebt 67 Jahr und 3. Wochen. Wie solches bezeugen Johann Richard Häring Not. als tochtermann, Joh: Michael Grauel als Schwager (i 21)

Jean Richard Hæring, gendre et successeur désigné par Mathias Koch pour recueillir les actes de son étude, obtient des préposés généraux de la Chancellerie dispense de poser des scellés.

1761, Obere Cancelley Herren, 1759-1762 (4 R 37)
weÿl. Hn Notarii Koch hinterlaßene Schreibstub wird von der Secretation befreÿet 79.
(f° 79) 1761. Mittwoch den 29. Aprilis. H. Mathiä Koch gew. Notarii publici hinterl. schreibstub wird von der Secretation befreÿet.
Lect. H. Notarii Häring unterth. producires Memoriale und bitten, worin derselbe zufolg Mghh. ordnung den tod H. Mathiä Koch gewesenen Notarii publici, und deßen hinterlaßene Schreibstub annzeigt, juncto petito, Weilen er, Implorant, als des defuncti eintziger tochtermann beständiger tisch und haußgenoß gewesen, nebst deme auch Notarius publicus mithin persona publica seÿe, deme der defunctus seine schreibstub schon etliche Jahr her anvertraut hatte, und anjetzo nach deßen erfolgtem absterben ihme Verbleiben würde, einfolglich sothane schreibstub nicht im fall des 4. § Mghh. ordnung seÿe, daß solche seine gethane anzeige registrirt und verzeichnet, anbeÿ mit der Secretation verschont bleiben mögte, unter seinem oblato ein ordentliches Register über die hinterl. Kochische schreibstub Zuerrichten und Zu MGhh. protocoll Zuliefferen.
Erkandt, wird die gethane anzeige Zur verzeichnuß genommen, die schreibstub der Secretation dispensirt, und Implorant beÿ seinem oblato gelaßen mit dem anhang, d. daß wegen seinem mündlich eröffneten anliegen pt° derer hinterlegten testamenten an deren verschweigung ihme gelegen wäre, ihme Imploranten erlaubt seÿn solle, diejenige blätter, worauff die verzeichnuß der selben Zustehen kommen werden verpitschtiren zu dörffen.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.