Joseph Adam Hannong, manufacturier, et (1759) Françoise Arroy


Joseph Adam Hannong, conseiller de commerce auprès de l’Electeur palatin, manufacturier en porcelaine, et (1759) Françoise Arroy – catholiques

Fils de Paul Antoine Hannong, Joseph Adam Hannong devient bourgeois après avoir sollicité en août 1759 un certificat auprès de la tribu des Maçons. Il épouse en 1759 Françoise Arroy, fille du receveur général de l’Evêché. Le contrat de mariage est contresigné par l’évêque et le chanoine de Rohan pour témoigner de leur bienveillance et leur protection. Joseph Adam Hannong s’inscrit à la tribu des Maçons en 1765. Sa femme ne devient bourgeoise qu’en 1771.
Les créanciers demandent que l’inventaire des biens soit dressé. L’acte commencé en 1779 n’est pas terminé parce que l’huissier de Joseph Adam Hannong s’y oppose. Après plusieurs tentatives, l’inventaire est finalement dressé en 1782. L’actif à Strasbourg et à Haguenau s’élève à 37 455 livres, le passif à 121 262 livres. Les différents immeubles à Strasbourg sont ensuite vendus aux enchères. Marie Françoise Arroy, femme délaissée de Joseph Adam Hannong, meurt en 1784 en délaissant trois filles.

Maisons
Manufacture de porcelaine, rue du Foulon (actuellement rue Hannong), IV 172
IV 175 (11, rue du Fossé des Tanneurs), acquis en 1741
Atelier dit Stickfabrick, d’après les motifs de broderie, rue du Jeu-des-Enfants, IV 164, acquis en 1767
IV 174 (ancien 23, rue du Foulon), acquis en 1764
IV 170 (ancien 9, rue du Foulon), acquis en 1771
IV 166 (ancien 1, rue du Foulon), acquis en 1768


La tribu des maçons établit en août 1759 un certificat pour que Joseph Adam Hannong puisse devenir bourgeois. Les registres de bourgeoisie manquent de 1754 à 1762.

1759, Maçons (XI 239)
(f° 69-v) Montags den 13. Augusti 1759. Zunfftschein – befehlt hochgebietender Herr Oberherr durch den büttel H. Joseph Adam Hannong H. Paul Antonÿ Hannong Exsenatoris vornehmen burgers und Porcelan Manufacturier und auch diese Ehrsame Zunfft mitglied dero Hh. Schöffen ehelichen Sohn ein schein mitzutheillen daß wan derselbe von einem hoch Edlen Magistrat alhier Zu einem burger angenommen seÿn wird, Er auch dißorths vor ein Zünfftigen auff und angenommen werden solle, dem Zufolg Ihne dergleichen schein ertheilt.

Joseph Adam Hannong épouse en 1759 Françoise Arroy, fille du receveur général de l’Evêché : contrat de mariage contresigné par l’évêque et le chanoine de Rohan, célébration. Le mari devient bourgeois en 1765 et sa femme en 1771

1759 (13.6.), Me Humbourg (6 E 41, 101), 2 Mi / Not 183
Contrat de mariage – Le Sr Joseph Adam Hannong Conseiller du Commerce de S.A. Electorale Palatine et Propriétaire de la manufacture de porcelaine à Franckentaal, fils majeur d’ans, usant et juissant de ses droits, du Sr Paul Antoin Hannong Conseiller du Commerce de saditte Altesse Electorale Palatine & bourgeois de Cette ville de Strasbourg y demeurant et défunte Catherine Barbe née Acker son épouse, ses pere Et Mere, faisant agissant et stipulant pour lui en en son nom et du consentement dud. sr. son pere Cy présent d’une Part, Et Dame françoise née frischheldt Veuve du Sr Jean Louis Arroy vivant Receveur General de l’Eveché demeurant au Palais Episcopal de Cette ville Et le Sr François Laudier Concierge dud. Palais, Curateur Etabli par Justice Et d.me Marie Françoise Arroy fille dud. défunt et de lad. De sa veuve, faisant stipulant et agissant pour et au nom de laditte Dlle Arroy cy presente de son bon gré et Consentement d’autre part (…) art. 7, (cession de la manufacture à Franckenthal) – Fait, lû et passé au ditte Strasbourg le treizieme Juin 1759 – Humbourg, Not. royal
Etat du trousseaux 8959 livres – Et le 21. dud. mois de Juin 1759. le présent Contrat ayant été présenté à S.A. Serenissime Monseigneur Louis René Edouard Prince de Rohan, Chanoine Capitulaire de L’église Cathedrale de cette ville de Strasbourg et Abbé Commandataire de l’Abbaye Royale de la Chaise Dieu, saditte Altesse l’a honoré de sa signature pour donner aux parties Contractantes des marques de sa bienveillance et de sa protection
Et le 12 Juillet audit an 1759. Son Altesse Serenissime Monseigneur Louis Constantin Prince de Rohan, Eveque Prince de Strasbourg, Landgrave d’alsace, Prince du St Empire a aussi honoré de sa signature led. présent Contrat de mariage pour donner aux parties Contractantes des marques de sa bienveillance et de sa protection

Mariage, Saint-Laurent (cath. p. 33)
Hodie die 20. Mensis Augusti Anni 1759 (…) sacro matrimonii vinculo in facie Ecclesiæ conjuncti fuerunt Dominus Joseph Adamus Hannong serenissimi Principis et Electoris Palatini Consiliarius ex parochia Sti Petri Senioiris hujus urbis oriundus, modo per biennium francodalii commorans, domini Pauli Antonii Hannong præfati serenissimi Principis et Electoris Consiliarii, et defunctæ Dominæ Catharinæ Barbaræ Acker in vitâ conjugum filius legitimus, et Domicella Francisca Arroy Argentinensis filia defuncti Domini Ludovici Arroy in vivis Receptoris generalis Reddituum Episcopalibus Argentinensis er Franciscæ Frischhelt superstitis ejus uxoris (signé) Joseph Adam Hannong, Françoise arroy (i 18)

Joseph Adam Hannong s’inscrit à la tribu des Maçons
1765, Maçons (XI 239) f° 169-v

(f° 169-v) Dienstags den 5. Martÿ 1765
Neu Zünfftiger – H. Joseph Adam Hannong weÿl. H Paul Antoni Hannong geweßenen Exsenatoris und burgers allhier nachgelaßener Ehelicher H. Sohn producirt schein von löbl. Statt Stall de 5. febr. 1765. mit bitt ihne auff diese Ehrsame Zunfft als Zudiener anzunehmen.
Erkandt gegen Erlag der gebühr willfahrt.
[in margine :] dt. vor das Zunfftrecht 5 ß, einschr. gebühr 4 ß (zusammen) 9 ß, findl. hauß

1771, Livre de bourgeoisie 1769-1777 (VI 286) f° 27

Mad. Marie Françoise Arroy, von hier geb. erhalt das burgerrecht von ihrem Eheherrn Joseph Adam Hannong dem Porcellan Manufacturier und burgern allhier umb den alten burger schilling, will dienen beÿ EE. Zunfft der Maurer. prom. den 14. Jan. 1771

Inventaire des biens de Joseph Adam Hannong pour cause de dettes. Le notaire ne le termine pas parce que l’huissier de Joseph Adam Hannong s’y oppose

1779 (2.8.), Me Zimmer (6 E 41, 1425) n° 467
Inventarium über Herrn Joseph Adam Hannong, des Porcelan fabricanten und Churfürstlich Pfälzischen Commercien Raths, wie auch Frn. Mariæ Franciscæ gebohrner Arroy, beeder Ehegatten und burgere allhier zu Straßburg Activ-Nahrung und Passiv Schulden – Welche auf Ansuchen gedachter De Hannong, beiständlich H: Lorentz Späth, des buchhalters bei ermeltem H. Hannong und zwar in Gefolg des den 17.den Julii jüngst durch S.S.T.T. den Regirenden H. Ammeister ertheilten Decreti inventirt und ersucht, durch Sie De Hannung, wie auch ermelten H. Späth, H. Heinrich Beÿble den Aufseher in dem Laboratorio und Magasin, H. Andreas Simminger den Commis, Annam Mariam Störin von Barr gebürtig und Barbaram Greßlerin von Elsaß Zabern, beede leztere Dienst Mägde (geäugt und gezeigt) – So gewesen und angefangen allhier Zu Straßburg den 2. Augusti Anno 1779.

In einer allhier zu Straßburg an dem Stampf Gäßlein gelegenen und hernach beschriebenen behausung befunden worden wie folgt
Hausrath, Auf dem ersten stock des vordern Hauses, In dem Zimmer N° 1, In dem Zimmer N° 2, In einem Cabinet darneben, In der Küchen auf dem ersten Stock, In dem Zimmer N° 1 in dem Hintergebäud auf dem ersten Stock, In dem Zimmer N° 2, In dem Haußöhren hinten daran, Neben der Küche, Auf dem zweiten Stock in dem vordern Haus In dem Zimmer N° 1, In dem Zimmer N° 2, In dem Zimmer N° 3, In dem Hausöhren, In der Mahlerstub, Auf der Bühn, In einer Cammer darneben, Auf der obern bühn, In dem Haußöhren in dem ersten Stock, In der Köchin Cammer, Auf der bühn auf dem langen boden, In Mr Wölfel Wohnstub, In dem Comptoir, In der Küche auf dem Boden, In dem Keller (in summa 225)
– Anno 1779 donnerstag den 9. Decembris vormittags erschienen H Exsenator Frantz Caspar Hervé der Handelsmann dahier und über due Hannongische fahrende haab constituirte Commissaire Gardien, sich mit bewilligung Hn Johann Ludwig Rame, Conseiller du Roi, l’un de ses Juges à la Marechaissée d’Alsace et Baillif des Terres de la Noblesse de la basse Alsace, des Syndici Creditorum Hn Schafner Johann Mathäus Schmidt Zur aufheb: und Abnehmung des auf besagte farende Haab einig und allein zu seiner persönlichen Sicherheit, angelegten particular sigillen verstanden habe verfügte ich der Zu diesem Geschäft adhibirte Notarius mich des Morgens um acht Uhr in die Hannongische ane dem Stampfgäßlein alhier gelegene behausung beneben Hn Johann Heinrich Lederlin dem geschwornen Inventir Käufler, alwo Hr Frantz Niclaus Moritz Vaudin, Advocat bei dem hohen Königlichen Raht Zu Colmar sich bereits eingefunden hatte, und Zwar un der Absicht die bereits angefangene Inventur zu continuiren, daselbst wartete beneben gemeltem Hn Lederlin bis um halb neun Uhr, wärend dieser Zeit wurde durch den Portner des Hauses Herr Exsenator Hervé ersucht sich dabei einzufinden, und sein angelegten Particular-Insiegel ad effectum inventandi auf gutbefinden zu recognosciren und abzunehmen, es brachte aber der Portner Zur Antword daß Herr Exsenator Hervé bereits ausgegangen seÿe, bald hernach erschienen Hr Stierling der Königliche huissier alhier beneben zweÿen Zeugen welcher gedachtem Hn Vaudin sowol als auch mit dem Notario einen Acte significirte, letztete von Worten als lautend :
A la Requête du Sr Hannong, bourgeois et propriétaire des Manufactures de Porcelaine et fayances établies à Strasbourg et à Haguenau, soit signifié au Sr Zimmer, Notaire de la Ville de Strasbourg que le Sr Requerant s’oppose à la Levée du Scellé, Inventaire ou autres Procedures quelconques que le Sr Zimmer veut entreprendre chés sa femme par consentement et de l’avis des Princes de Rohan, pour raisons qu’il detaillera dans le Tems competent devant le Juge qu’il conviendra.
Lui étant d’ailleurs important que les Procurations envoyées par les Princes de Rohan au S. Vaudin dont le S. Zimmer est nanti, lui soient communiquées, il somme les Srs Zimmer et Vaudin de lui en communiquer incontinent copie ou de dire les causes de leur Refus et de ne se desaisir desd. Originaux avant que le Juge qui en doit connaître en ait ordonné. Ce qu’il requiert être signifié à leurs Personnes ou dans la Maison du Sr Requerant lorsqu’ils voudront inventorier, ou faute de les y trouver à chacun en son domicile et de marquer et noter l’heure de la signification dont acte signé à l’original, Hannong avec Paraphe
Signifié et délibré les présentes pour copie au Sr Zimmer Notaire municipal de cette ville, trouvé en la Maison du Sr Hannong parlant à sa Personne pour qu’il n’en ignore par moi André Stierling, huissier royal immatriculé au Conseil souverain d’Alsace, résidant aud. Strasbourg grande Rue Paroisse St Pierre le vieux, soussigné ce jourd’hui 9 Decembre 1779

Suite de l’affaire : vente des meubles en octobre 1780

1780 (23.10.), Me Zimmer (6 E 41, 1426) [ad 467]
Verkauf: und Erlös: Register über Verschiedene Herrn Joseph Adam Hannong dem Churfürstlich Pfältzischen Commercien-Rath, Porcelan-fabricanten und burger alhier zuständig geweste: und offentlich verstiegte Hausraths: und Porcelan : Posten
in der ihme Hn Requirenten zuständigen an dem Stampf: Gäßlein dahier gelegenen behaußung offentlich versteigt worden
Contrat de mariage – Le Sr Joseph Adam Hannong (…) le 13 juin 1759, Humbourg, not. royal

Nouvelle tentative de dresser l’inventaire des biens, procès verbal de non comparution

1780 (16.5.), Me Lederlin (6 E 41, 902) n° 108
Im Jahr 1780 dienstag den 16. Maÿ auf wiederholte Requisition De Françoise Arrois Herrn Joseph Adam Hannong des Porcellan Fabricanten und burgers dahier in Straßburg Fraun Eheliebstin beiständlich Herrn Frantz Wölfle des burgers dahier, habe ich der unterschriebene Notarius mich neben Herrn Frantz Jacob Simminger dem beeÿdigten Inventir Käufler, beede Zu Inventation sein herrn Hannongs Nahrung Hoch Richterlich ernennet, in erstgedachten Herrn Hannongs Wohnbehaußung ane dem Stampffgäßlein verfüget nun die Inventation des vorhandenen Hannong’schen activ: und Passiv Nahrungen würcklichen Vorzunehmen und damit den anfang Zumachen, Zu welchem Ziel und end die Frau Requirentin Herrn Exsenatorem Hervé als bestellten commissaire Gardien dießer Nahrung durch den Königlichen Huissier Herrn Stierling unter 13.ten Maÿ jüngst ordnungsmäßig sommiren laßen um die von ihme angelegte Insiegel ad Effectum inventandi abzunehmen, In betrachtung aber derselbe nicht erschienen ohngeachtet man von acht bis Neun Uhr sich ane gehörigem Ort aufgehalten und seiner erwartet hat, als hat man sich ohnverrichteter dingen wieder zurück begeben müßen In Zwischen obgedachte Dame Hannong wieder alle widrige begebenheiten so daraus entstehen könten, protestirt, und sich alle Jura et Actiones wieder denselben sowol in seiner tragenden Qualitæt als Gardien als auch personnellement optimo modo will vorbehalten und auf freÿerlichste will reservirt haben.

Inventaire des biens de Joseph Adam Hannong et de Marie Françoise Arroy, dressé à la requête des créanciers. La masse propre à la femme s’élève à 10 152 livres. L’actif du mari et la communauté à Strasbourg s’élève à 16 104 livres, à Haguenau à 21 351 livres, soit au total 37 455 livres, le passif à 121 262 livres

1782 (28.1.), Me Lederlin (6 E 41, 904) n° 174
Inventarium über H. Joseph Adam Hannong des Porcellan fabricanten und Frauen Mariæ Franciscæ gebohrner Arroy beeder Eheleuthe und burgere allhier in Straßburg der Zeit activ Nahrung besitzend und zu bezahlend. passiv schulden, auffgerichtet Anno 1782. – auf Requisition ihr der Ehefraun unter assistentz S.T. Herr Frantz Joseph Krauß E: E: Großen Raths dahier Advocato und Proc: Ord: auch burgers hieselbsten, um willen dieselbe wegen dringenden Passiv schulden Zu Rettung ihres unveränderten Vermögens pro Obtendo Beneficio Cessionis gehöriger Orten eingekommen ist, inventirt und ersucht durch dieselbe und Jungfer Henriette ferner Jungfer Adelhaide so dann Jungfer Françoise, samtliche die Hannong dißortige töchetere desgleichen Frantz Wölfle, den Zimmermann und Barbaram gebohrne Sperrÿ beede Eheleuthe und Schirmere dahier, welche sich in dißortiger Wohnung befinden und Maria Clementz die dienstmagd von Otterweiler gebürtig (Georgugt und gezeigt) – So geschehen allhier Zu Straßburg auf Montag den 28.ten Jenner 1782. In fenerer Gegenwart S: T: Herrn Johann Philipp Grafenauers Advocato und Proc. Vic: auch burgers dahier als zufolg Erkandnus E: E: Großen Raths vom 5.ten Jenner gegenwärtigen 1782.sten Jahrs auf Ansuchen verschiedener hypothecarischer Glaubiger ex Officio Hoch Rechtlichen ernannten Curatoris

In einer allhier zu Strasburg ane dem Leimen Gäßlein gelegen gewöniglich die Porcellan fabric genandten behausung folgende maßen sich befunden
Ane Haußrath, Im Zimmer neben dem Schlafzimmer
Eigenthum ane häußern. Nehmlichen eine behaußung die Stick fabric genannd bestehend in vorder, Zweÿen Nebens, Mittler und Hintergebäuden, Zweÿen Hôffen, Stallung und Hoffstadt, mit allen deren Gebäuden, begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen allhier Zu Straßburg ane dem alten Weinmarckt und deßen Kinderspielgaß, einseit neben einer der Carthaus Zu Moltzheim zuständigen behausung anderseit neben Meister Geÿer dem Schreiner, hinten auf Weiland Joachim Gerold, den Caminfegern stoßend, so außer denen darauf haftenden Passiv Capitalien freÿ leedig und eigen, und wird dieße behaußung, wie solche von (den Werckmeistern) Vermög des mir Notario Zum Concept geliefferten schrifftlichen Abschatzungs Zeduls dedato 11.ten Aprilis 1782 æstimirt und angeschlagen worden ist hier in auswurf gebracht vor 4300 lt. Über dieße behaußung besagt ein teutscher pergamenter Kaufbrief von Herrn Beguin dem Actuario E. E. Kleinen Raths gefertigt und unterschrieben, dedato 25.ten febr. 1752, ferner ein frantzösischer pergamentener Kaufbrieff in allhießiger C.C. stub gefertigt und mit deren anhangenden Insigel verwahrt, dedato 8.ten Jenner 1745. Ferner ein anderwärtiger Kaufbrieff daselbstengeferigt dedato 26.ten Aprilis 1746. Und dann eun dergleichen Kauffbrieff in allhießiger C.C. Stub gefertigt und mit deren anhangenden Insigel corroborirt dedato 20.ten 9.bris 1610.
Item eine behaußung, die Porcellan fabric genannt, bestehend in Vorder, Zweÿen Nebens Gebäuden, einem Laden und Comptoir, verschiedenen Magasinen, dreÿen brennöffen, Stallung und Remise, Hof, und Hofstadt auch bronnen, mit allen deren Gebäuden, begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen allhier Zu Straßburg ane dem Stampfgäßlein einseit neben Mr Rühle, dem schneidern anderseit macht es das Eck des Stampfgäßleins aus, oben auf Weiland Joachim Gerold, des Caminfegers hinterlaßene Erben, und hinten auf hievorgedachtes dem Carthaus zu Moltzheim zuständige behausung und respectivé deren Garten, so ehedeßen Zur Scheur genand stoßend, welche behaußung außer 1. lb. 5. ß d. so man jährlichen auf Michaelis Löbl: Stadt Pfenning thurn wegen einem durchbruch Zu entrichten hat, und denen darauf haftenden und hernach beschriebenen passiv Capitalien freÿ leedig und Eigen, und wird dieße behaußung wue solche von vorgedachten Löblicher Stadt geschwornen Werckleuthen vermög des mir Notario Zum Concept eingesandten schrifftlichen abschatzungs Zeduls dedato 11.ten Aprilis 1782 geschätzt worden, hier in Computum gebracht, pro 5000 lt. Über dieße behaußung meldet vier teutscher pergamentener Kaufbrief in allhießiger C.C. stub gefertigt, und mit deren anhangenden Insigel verwahrt dedato 23.ten Januarÿ 1733. Ferner ein anderwärtiger Kaufbrief allda gefertiget dedato 16.ten Aprilis 1737. über die helffte dießer behaußung besagend, Item zweÿ dergleichen Kaufbrieff in mehrgemeldter C.C. stub errichtet respe. dedatis 1.ten 8.bris 1714 et 22.ten Martÿ 1715.
Item eine behaußung und Hofstadt, mit allen deren Gebäuden, begrifen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen allhier Zu Straßburg auch ane dem Stampfgäßlein, einseit neben hievorgedachten Meister Riehle, dem Schneider, anderseit neben Herrn Carl Riebel dem tantzmeistern, und hinten auf die Porcellan fabric stoßend, so gegebenen bericht nach außer denen darauf haftenden und hernach beschriebenen passiv Capitalien freÿ leedig und eigen, und wird dieße behaußung, wie solche von vorwohl gemeldten Herrn Werckleuthe dießer Statt craft der beÿ mein Notarii Zum Concept befindlichen Abschatzungs dedato 11.ten Aprilis 1782. abgeschätzt worden, hier ausgeworfen pro 450. Über diese behausung haben sich Keine Documenta, so darüber besagen wollen, beÿ dießer Inventur vorgefunden.
Item eine behaußung und Hofstadt, mit allen deren Gebäuden, begrifen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten, gelegen allhier Zu Straßburg auch ane dem Stampfgäßlein, einseit neben Weiland Joachim Gerold, des geweßenen Caminfegers hinterlaßener Erben, anderseit neben Herrn Frieße, und hinten auf sich selbsten stoßend, welche behaußung vermög des mir Notario abgestattenen berichts außer denen hernach beschriebenen darauf haftenden Passiv Capitalien freÿ leedig und eigen, und wird dieße behaußung nach hievor mehr allegirtem Abschatzungs Zedul dedato 11.ten Aprilis 1782. von denen Herren Werckhleuthen ausgestellt, hier in auswurf gebracht pro 500. lb. Über diese behausung hat sich beÿ dießer Inventur nichts schriftiches hervorgethan.
Item eine behaußung, Höflein und Gemeinschafft ane einem bronnen und Hofstadt mit allen deren begriffen, Gebäuden, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen allhier Zu Straßburg in mehrgemeltem Stampf Gäßlein, einseit neben Mengeßichen Erben, anderseit neben vorgedachtem Mr. Geÿer dem Schreinern, hinten auff sich selbsten stoßend, so gegebenen bericht nach mit keinem real onere beschwehrt, sondern außer denen darauf haftenden und hernach passivé eingetragenen Capitalien freÿ, leedig und eigen, und wird dieße behaußung nach dem durch die Herren Werckleuthe dießer Statt gemachtem Anschlag Vermög ihres Abschatzungs Zeduls dedato 11.ten Aprilis 1782. hier ausgeworfen pro 600 lt. Über dieße behaußung ist vorhanden ein teutscher pergamentener Kaufbrief in allhießiger C. Cstub gefertiget und mit deren aufgedrucktem Insiegel verwahrt, datirt d. 7.ten Mertz A° 1768.
Eigenthum ane einer Porcellan Mühl. Nemlichen eine Porcellanmühl bestehend in einer behaußung (…)
Series rubricarum hujus Inventarii. Der Ehefraun ohnvertheilten Vermögens, Sa. Schulden 4912 lb, Sa. der Ergäntzung 5239 lb, Summa summarum 10 152 lb
Solchem nach wird auch des Ehemanns unveränderte und theilbare Nahrung beschrieben, Sa. hausraths 284 lt, Sa. porcellan waaren theims verfertigt, yheims ohnverfertigt 928 lt, Sa. Farbwaren im laboratorio befindlich 61 lt, Sa. pfenningzinß hauptguts 1500 lt, Sa. Eigenthums ane Häußern 10 850 lt, Sa. Eigenthums ane einer Porcellan Mühl 2000 lt, Sa. Schulden 168 lt, Sa. versetzte posten 310 lt, Summa summarum des Ehemanns dahier in Straßburg Activ mass 16 104 lt
Wann nun dazu gerechnet wird des Ehemanns in Löbl. Stadt Hagenau besitzende Activ Massan welche vermög des mir Von dem H Curatori massæ zugeschickten Missivs und resp. Etat bestehet, In Fayance und Porcellan 11 134 R, In Schiff und geschirr Zur fabrication gehörig 189 R. In verschiedene Haab 262 R, In dem Anschlag der behausung und Wercken 26 391 R, In den Anschlag liegender Güther 4330 R. In der baarschafft 209 R. Und in Activis 184 R. Mithin zusammen 42 702 R, Des Ehemanns Activ Massa in Hagenau 21 351 lb
So belaufft sich des Ehemanns gesamtes sowol in Straßburg ams in Hagenau besitzende Activ Vermögen in allem zusammen dem Werthanschlags nach auf 37 455 lt – Schulden 121 262 lt, Passiv onus 83 807 lt
Copia aufgerichteten Eheberedung. (…) Strasbourg le treizieme Juin 1759 – Humbourg, Not. royal

Inventaire après le décès de Marie Françoise Arroy femme délaissée de Joseph Adam Hannong, dressé dans la maison Pick rue Sainte-Hélène. Ses héritières sont ses trois filles

1784 (21.2.), Me Zimmer (6 E 41, 1432) n° 610
Inventarium über Weiland Fraun Mariä Franciscä Hannong, gebohrner Arroy H. Joseph Adam Hannong, des von hier abwesenden Porcelan und fayance fabricanten auch burgers alhier Zu Straßburg gewesener zu Guth geschiedener Ehegattin Verlassenschafft – nach ihrem den 7. februarii 1784. alhier aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt, hier zeitlichen verlaßen hat. Welche Verlassenschafft, nach deme zuvor die auf dieselbe angelegt geweste Obrigkeitliche Insiegel recognoscirte, unversetzt befunden und abgenommen waren, auf Ansuchen Herrn Frantz Joseph Krauß, J.U. Lti Advocati et Procuratoris Ord.ii bei E.E. Grosen Rath und andern hohen Gerichts: stellen dieser Stadt als Tutoris onerarii dergleich nach diesem Eingang benamsten 4. diesortigen Beneficial Erbinnen wie auch auf Requisition Herrn Andreas Stierling, Procuratoris vicarii alhier als auf begehren des hiesigen H. Procuratorus fisci Obrigkeitlich ernant und beeidigten Curatoris über die gegenwärtige Verlassenschafft inventirt, durch Jgfr. Maria Adelheid Hannong die diesortige zweite Erbin (geägt und gezeigt) – So geschehen und angefanfen alhier zu Straßburg den 21. februarii Anno 1784.
Die Verstorbene hat ab intestato zu deroselben einigen Beneficial Erben hinterlassen benandlich 1. Jgfr. Mariam Henriettam Hannong so 22. Jahr alt, 2.do Jgfr. Mariam Adelheid Hannong so circa 20 Jahr am Leben, 3.tio Jgfr. Mariam Franciscam Hannong so ohngefehr 19. Jahr am Leben, so dann 4.to. Barbaram Alexandrinam Clementiam Hannong so ohngefehr 8. Jahr erlebet, Alle vier ihr der Defunctæ mit eingangs besagtem ihrem gewesten Ehemann ehelich erzeugte Kinder und ab intestato zu gleichen antheilen nachgelaßene Beneficial Erben. Deren samtlicher vier Kinder geordnet und geschworener Tutor honorarius ist Herr Cajetan Mondelli der handelsmann und burger alhier, weil derselbe aber gegenwärtigem Geschäft nicht in Person beiwohnen konte, so war Hr Frantz Joseph Krauss J.U. Lto Adv. et Proc. Ord. bei E.E. Grosen Rath und anderen hohen Gerichts stellen dieser Stadt als geordnet et geschwornener Tutor Onerarius (…)
In einer alhier zu Straßburg an der Helenæ Gaß gelegenen Hn Exsenatori Pick dem Silber Arbeiter alhier zuständigen behaußung befunden worden wie folgt
Küst mit Schriften angefüllt


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.