Jean Steitz, maître maçon, et (1740) Marie Dorothée Fuchs puis (1745) Anne Marguerite Eckert – luthériens


Fils d’un maître maçon de Strasbourg, Jean Steitz entre en apprentissage pour cinq ans en mai 1725 chez le maître équarrisseur Daniel Gerhard qui meurt trois ans plus tard. Il termine son apprentissage chez le maître tailleur de pierres Samuel Zanger qui lui délivre son certificat d’apprentissage en 1730. Jean Steitz s’inscrit en janvier 1740 pour faire son chef d’œuvre qu’il présente en mars. Les examinateurs l’admettent au nombre des maîtres avec des restrictions pendant les trois premières années. Il devient tributaire en mai après avoir épousé en avril 1740 Marie Dorothée Fuchs, fille de menuisier, qui meurt sans enfant en 1743. Jean Steitz passe en juin 1744 avec Catherine Dorothée Hien un contrat de mariage qui ne sera pas célébré puis se remarie en 1745 avec Anne Marguerite Eckert, fille de boulanger. Il meurt à 35 ans en 1746 en délaissant une fille. Sa veuve se remarie en 1750 avec le maître maçon Paul Stæhling.

Maisons en propriété
1745, rue des Dentelles (VII 64, partie de l’actuel n° 12)


Jean Steitz entre en apprentissage pour cinq ans chez le maître équarrisseur Daniel Gerhard en mai 1725

1725, Protocole des Maçons (XI 235)
Dienstags den 29. Maÿ 1725. (f° 161) Eingeschriebener Steinhauer Jung, dt. 15. ß, Außgethan den 3.ten Junÿ 1730 – Daniel Gerhard Steinhauer stellt vor Johannes Steitz, weÿland Johann Christian Steitzen Steinhauers und maurers allhier ehelicher Sohn, beÿständlich Johann Jacob Bolenders Hoßenstrickers deßelben vogts, will denselben das Steinhauer und maurer handwerck in fünff Jahren lernen, solle die Lehrzeit angehen auff den ersten tag Maÿ dießes Jahrs und sich anno 1730. auff solchen termin endigen, der Jung Leidet die einschreib: und außthuung gebühr, schaffe sich auch die Kleÿdern, der meister aber lernt denselben das handwerck, und gibt ihme Cost und Lager.

Après la mort de Daniel Gerhard, Jean Steitz termine son apprentissage chez le maître tailleur de pierres Samuel Zanger

1728, Protocole des Maçons (XI 235)
Dienstags den 4.ten Maÿ 1728 (f° 261-v) Vollends Zum außlernen Zugeschriebener Steinmetz Jung – Johann Jacob Kiehl Zimmermann Vndt burger allhie stehet mit Johann Steitzen dem Steinhauer Vnd maurer Jungen deßen mutter geschwornener Vogt er ist, und bittet, weilen dieser Jung den 29. Maÿ 1725. Zu Mr Johann Daniel Gerhardt dem Steinhauer und maurer allhier auff fünff Jahr eingeschrieben worden, er Mr Gerhardt aber mitlerweile Verstorben, der Jung aber noch Zweÿ Jahr auß Zu Lernen hat, denselben beÿ H Samuel Zanger die noch restirende Zweÿ Jahr das handwerck vollends auslernen Zu laßen, und Zwar dergestalten, daß er Sodann weilen H. Zanger ein Steinmetz auch vor einen Steinmetzen passire.
Erkandt, Weilen die Steinmetzen Ihne den Jungen Vor einen Steinmetzen anzunehmen erbiethig, die Steinhauer auch beÿ best gehaltenem handwerck darin Consentirt, außer daß Sie 10. R. darvor gefordert, welches man aber mehr Vor eine raillerie alß ernst auffnimbt, alß solle Ihme den Jungen in seinem gesuch willfahrt seÿn und Er H Zanger Zu außlernung des handwercks Zugeschrieben Von denen 10 R. aber er absoluirt worden.

Samuel Zanger délivre son certificat d’apprentissage à Jean Steitz en 1730.

1730, Protocole des Maçons (XI 236)
Sambstags den 3. Junÿ 1730. (f° 29) Außgethaner Steinmetz Jung, dt 15 ß – Nomine H. Zanger Ego bitt Johannes Steitz weÿlland Johann Christian Steitzen Steinhauers Vnd maurers allhier ehelicher Sohn seinen außgelernten Jungen beÿständlich Johann Jacob Bolenders Hoßenstrickers deßen Vogt Zugegen War weilen seine Lehrzeit den 1. Maÿ Jüngsthin Vorbeÿ, dieselbe auch mit einander Zufrieden Ihne außzhun.
Erkannt gegen Erlag der gebühr willfahrt.

Jean Steitz s’inscrit en janvier 1740 pour faire son chef d’œuvre qu’il présente en mars. Les examinateurs l’admettent au nombre des maîtres avec des restrictions pendant les trois premières années (pas d’apprenti seulement quatre compagnons)

1740, Protocole des Maçons (XI 246, chefs d’œuvre)
Johannes Steitz, 82.a
(f° 82) Donnerstags den 28.ten Januarÿ 1740. Kamen die pro hoc anno geordneter Meisterstück schauere zusammen.
Johannes Steitz, der ledige Steinhauer und Maurer Gesell, weÿl. Mstr. Christian Steitzen, geweßenen Steinhauers, Maurers und burgers allhier seel. hinderlaßener ehelicher Sohn, stehet Vor und bittet Ihme das Maas zu seinem Meisterstück auffzugeben.
Erkandt, Willfahrt und Ihme selbiges gleichbalden, wie es in einem besondern Protocolli enthalten, auffgegeben.

Freÿtags den 11.ten Martÿ 1740. wurde sein Johann Steitzen gefertigter Probier: und Meisterstück in præsentia S. T. H. XV. Josephi Gerbers, als hochverordneten H, Obmanns, Von H. Michael Erlachern, Werckmeister des Münsters, Herrn Johann Peter Pflugen, Stattlohnern und baumeistern, beden Steinmetzen, Hn Johann Martin Pfundstein und Mstr. Johann Gottfried Blüttner, beeden Steinhauern denen pro hoc anno geschwornen Meisterstück schauern, besichtiget und folgender maßen befunden.
1. Ist der 2.te und 3.te Grundriß gegen der Straß, Jeeder umb 3. Zoll Zu schmahl.
2. Seind im 2.ten und 3.ten Stock so wohl im rechten als lincken Flügel, die Fenster ungleich ausgetheit.
3. Ist die Außtheilung der Zimmer, besonders im ersten und andern Stock, nicht wohl eingerichtet, indeme die Kuchen auff die Gaß aussieht, da selbige doch hinter die frantzösische Steeg hätte sollen gesetzt werden.
4. Ist der dritte stock umb so Viel zu hoch als der balcken dick ist
5. Ist der Keller umb 3. Zoll zu hoch.
6. Seind alle Schnitt unfleißig gemacht.
7. Seind auch die Riß Vom Creutzgewölb unfleißig gearbeitet.
Weßhalben dann Erkandt, daß Zwar derselbe Vor einen Meister auff: und angenommen werden, wegen dießer gegangenen Fehler aber die erstere dreÿ Jahr nur mit 4. Gesellen Zuarbeiten und inner dießer Zeit Keinen Jungen Zulehren, berechtiget seÿn, nach Verfließung dießer dreÿen Jahr aber, derselben das Völlige Meisterrecht genießen solle.

(traduction) Le jeudi 28 janvier 1740 se sont réunis les examinateurs de chefs d’œuvre nommés pour l’année en cours.
Compagnon maçon et tailleur de pierres célibataire, Jean Steitz, fils de feu Chrétien Steitz, maçon, tailleur de pierres et bourgeois de cette ville, se lève en demandant qu’on lui donne les mesures de son chef d’œuvre.
Décision, sa demande est accueillie favorablement, les mesures lui seront données dans un document particulier.

Le vendredi 11 mars 1740, en présence du prévôt le Quinze Joseph Gerber, les examinateurs de chefs d’œuvre nommés pour l’année en cours, à savoir Michel Erlacher, chef du chantier de la cathédrale, Jean Pierre Pflug, chef des travaux et architecte, tous deux tailleurs de pierres, Jean Martin Pfundstein et Jean Geoffroi Blüttner, tous deux équarrisseurs, ont inspecté le chef d’œuvre qu’a réalisé Jean Steitz et ils ont constaté ce qui suit.
1. Il manque 3 pouces en largeur vers la rue sur le deuxième et sur le troisième plan.
2. Les fenêtres sont irrégulièrement réparties aux deuxième et troisième étage, à la fois dans l’aile droite et dans l’aile gauche.
3. Les pièces ne sont pas bien réparties, en particulier au premier et au deuxième étage, la cuisine donne en effet sur la rue alors qu’elle aurait dû se trouver à l’arrière de l’escalier à la française.
4. Le troisième étage est trop haut, cet excès de hauteur correspond à l’épaisseur de la poutre.
5. Le cave a trois pouces de trop en hauteur.
6. Toutes les coupes sont dessinées sans soin.
7. Les dessins de la voûte sont exécutés sans soin.
Il a ensuite été décidé que le candidat sera admis au nombre des maîtres mais étant donnés les défauts ci-dessus, il ne pourra employer que quatre compagnons sans pouvoir former d’apprenti pendant les trois premières années, ces trois années passées il jouira de toutes les prérogatives d’un maître.

Jean Steitz épouse en avril 1740 Marie Dorothée Fuchs, fille de menuisier : contrat de mariage, célébration

1740 (1.4.), Me Lichtenberger (Jean Philippe, 30 Not 53) n° 239
(Eheberedung) zwischen dem Ehrenachtbaren Mr Christian Steitzen dem ledigen Maurer und Steinhauer, weÿl. H Christian Steitzen gewesenen maurer und Steinhauer auch burgers allhier nachgelaßenem jüngsten Sohn, als dem brauthigam ane einem
So dann der Ehren und tugendsamen Jgfr. Mariæ Dorotheæ Fuchßin, hrn Balthasar Fuchßen, zimmermann und burgers allhier ehelichen Tochter als der Jgfr. Hochzeiterin ane dem andern Theil – auff Freÿtag den 1. Aprilis Ano 1740. [unterzeichnet] Johannes Steÿtz als hochzeiter, Maria Dorothea fuchsin als hochzeiterin

Mariage, Saint-Thomas (luth. f° 30, n° 146)
1740. Mittwoch den 27. Aprilis seind nach zweÿmaliger ordentlicher proclamation und außruffung zu St Thomæ und A. St. Peter, Zu St. Thomä copulirt und eingesegnet worden, Johann Steitz der Ledige Steinmetz und Maurer weÿl. Christian Steitz gewesenen Steinmetzens, Maurers und burgers alhie ehel. Sohn, und Jungfr. Maria Dorothea, Johann Balthasar Fuchß zimmermanns und burgers alhie eheliche tochter [unterzeichnet] Johannes Steÿtz als hochzeidter, Maria dorothea fuchsin als hochzeidterin (i 31)

Il devient tributaire chez les maçons en mai

1740, Protocole des Maçons (XI 237)
Dienstags den 10.t Maÿ 1740. (f° 39) E. Neu Zünfftiger – Mr Johannes Steitz Steinmetz, weÿl. Mr Christian Steitzen hannßen Steinhauers und maurers auch burgers allhie und diesorths Zünfftigen ehelicher Sohn producirt Stallschein vom 19.t Martÿ 1740. bitt ihne vor einen Zünfftigen anzunehmen, den Stallschein will Hr Zunfftmeister produciren.
Erkandt Willfarth. dt. vor Zunfftrecht 5 ß, und einschreibgeb. 4 ß (zusammen) 9 ß

Il assiste au premier conseil des maçons en juin 1740

1740, Maçons (XI 242, Protocole du corps des maçons (1731-1749)
Steitz, Johannes, 97.b, 109.a, 134.a, 137.a, 146.a, 147.b, 148.b, 159.a, 170.b, 172.b, 173.a, 218.a
(f° 97.b) Sambstags den 4. Junÿ 1740. Mstr Johannes Steitz Steinmetz Und Maurer Zahlte Vor deinen erstern gericht sitz 1. lb 10 ß, so mstr Gruber empfangen.

(f° 146.a) Anno 1745. Mittwochs den 6.ten Februarÿ. Zu denen beÿsitzmeistern beÿ der gesellen gebott wurden per Maiora erwehlet mstr Jacques Gallay und Mstr Johannes Steitz

(f° 170.a) Donnerstags den 20. Januarÿ 1746. Mstr Johannes Steitz, kranck
(f° 173.a) Mittwochs den 23. Martÿ 1746. Mstr Johannes Steitz, kranck

Marie Dorothée Fuchs meurt en 1743 en délaissant sa mère pour unique héritière. La masse propre à l’héritière s’élève à 68 livres. L’actif de la communauté et du veuf s’élève à 22 livres, le passif à 12 livres
Les experts estiment la maison 700 livres. La masse propre au veuf s’élève à 268 livres, celle des héritiers à 654 livres. L’actif de la communauté et du veuf s’élève à 22 livres, le passif à 12 livres

1743 (24.12.), Me Lichtenberger (Jean Philippe, 30 Not 35) n° 726
Inventarium über weÿl. Frauen Mariæ Dorotheæ Steitzin gebohrner Fuchßin, Mr Johann Steitzen, Maurer und Steinhauers, auch burgers allhier Zu Straßburg geweßener Ehegattin nunmehr seel. Verlassenschafft auffgerichtet Anno 1743. – nach ihrem den 25. Septembris dieses Jahrs genommenen tödlichen hintritt zeitlichen verlaßen, welche Verlaßenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren Frauen Annæ Catharinæ Fuchßin gebohrner Kientzelin weÿl. Mr Balthasar Fuchßen, gewesenen Zimmermann und burgers allhier nachgelaßener Wittib, als der Frau seel. leiblichen mutter und ab intestato nachgelaßener einiger Erbin, mit beÿstand herrn Johann Georg Bader burgers und büttel auf E. E. Zunfft der becken allhier ihres Schwagers fleißig inventirt – So beschehen in Straßburg auf Dienstag den 24. Decembris Anno 1743.
Copia der Eheberedung, perge in der Minute sub N° 239.
Copia der von der Frau seel. mutter gegen dem Wittiber den 21. Septembris Anno 1743. geschehener und Von mir Notario schrifftlich Verfaßten Declaration

Ergäntzung der Erbin ermanglenden unveränderten Guths
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Der Erbin unverändert Vermögen, Sa. haußraths 49, Sa. Silbers 6, Sa. baarschafft 8, Sa. Ergäntzung 4, Summa summarum 68 lb
Dießem nach wird auch die übrige Verlassenschafft weilen die Erbin auf das theilbare Guth renuncirt unter einer Massa als dem Wittiber gehörig, beschrieben, Sa. haußraths 9, Sa. Geschirrs 7, Sa. Silbers 1, Sa. goldener Ring 2, Sa. baarschafft 1, Summa summarum 22 lb – Schulden 12 lb, Nach deren Abzug 10 – Schluß summ 78 lb

Jean Steitz passe en juin 1744 avec Catherine Dorothée Hien un contrat de mariage qui ne sera pas célébré

1744 (9 Junÿ) Me Lichtenberger (Jean Philippe, 30 Not 54) n° 315
(Eheberedung) zwischen dem Ehrenachtbaren Johann Steitzen, Maurer und Steinhauer auch wittiber und burgern allhier Zu Straßburg als dem bräutigam ane einem,
So dann der Ehren und tugendsahmen Jgfr. Catharinæ Dorotheæ Hünin, herr, Johann Christian Hün Garde und burgers allhier ehelichen Tochter, als der Jgfr. hochzeiterin ane dem andern theil
Actum Straßburg auf Dienstag den 9. Junÿ Anno 1744. [unterzeichnet] Johannes Steÿtz als hoch zeidter, Catharina Dorothea hinin Als hochzeiterin

Jean Steitz se remarie en 1745 avec Anne Marguerite Eckert, fille de boulanger : contrat de mariage, célébration

1744 (26 Decembris), Me Lichtenberger (Jean Philippe, 30 Not 54) n° 327
(Eheberedung) zwischen dem Ehrenachtbaren Johann Steitzen, Maurer und Steinhauer auch wittiber und burgern allhier Zu Straßburg als dem bräutigam ane einem,
So dann der Ehren und tugendsahmen Jgfr. Margarethæ Eckertin, weÿland herrn Johann Jacob Eckert gewesenen haußfeurers und burgers allhier nachgelaßenen ehelichen Tochter als der Jgfr. Hochzeiterin ane dem andern theil
So geschehen löbl. Statt Straßburg auf Sambstag den 26. Decembris Anno 1744. [unterzeichnet] Johannes Steÿtz als hoch zeidter, Margareda Eckertin als hochzeiterin

Mariage, Saint-Thomas (luth. f° 51, n° 269)
1745. Mittwoch den 3. Februarii seind nach zweÿmaliger ordentl. proclamation und Außruffung Zu St. Thomæ und Zu St Aurelien zu St Thomæ copulirt und eingesegnet worden Johannes Steitz Wittiber Steinmetz Maurer und burger allhie und Jungfr. Anna Margaretha Eckerdtin, weÿl. Johann Jacob Eckardt gewesenen Schwartzbecken und burgers allhie hinterlassene ehel. Tochter [unterzeichnet] Johannes Steÿtz Als hochzeider, Anna Margaretha Eckartin als hochzeiterin, Johann Daniel Person als schwager (i 52)

L’épouse fait dresser en mars 1746 l’inventaire de ses apports

1746 (26.3.), Me Lichtenberger (Jean Philippe, 30 Not 39) n° 808
Inventarium über diejenige Nahrung so Frau Margaretha Steitzin gebohrne Eckertin, mr Johann Steitzen, Maurer und Steinhauers auch burgers allhier Ehegattin zu besagtem ihrem Ehemann vor unverändert zugebracht hat, auffgerichtet Anno 1746 – und vermög auffgerichteter Eheberedung sich vor unverändert vorbehalten hat – Actum Straßburg in fernerem beÿsein der Ehefrauen gebiebten Mutter auf Sambstag den 26. Martÿ A° 1746.
Series rubricarum hujus Inventarÿ Sa. haußraths 56, Sa. Anschlags der Kleÿdung und Weißgezeugs 82, Sa. Silbers 12, Sa. goldener Ring 11, Sa. baarschafft 112, Summa summarum 274 lb

L’inventaire après décès de Jean Steitz est dressé en 1746. Sa minute n’est pas conservée. Le défunt a laissé une fille qui se mariera en 1783 avec le propriétaire ultérieur de sa maison, Jean Michel Peter

1746, Me Stoeber l’aîné (répert. 6 E 41, 1127-1) n° 446
Inventarium über Weil. Mr Johannes Steitz Maurers und Steinhauers Verl.

Sépulture, Saint-Thomas (luth. reg. du pasteur, f° 31, n° 180)
Anno 1746. Mittw. d. 1. April nachmittag umb 3. uhr ist gestorben u. Mont. d. 3. ejusd. zu St. Galli begraben worden Johannes Steitz Maurer meister, Steinhauer u. burger alhie seines alters 35 Jahr 10 Monat u. 21. tag, deßen Eltern waren weÿl. Christian Steitz Maurer Steinhauer u. burger alhie u. Anna Maria geb. Kühlin , war verheurathet erstl. mit weÿl. fr. Dorothea geb. Fuchßen hernach mit fr. Maria Margaretha geb. Eckertin, die er auch alß wittib hinterlassen [unterzeichnet] Joh: Friderich Jäcklin als schwager, Johann Philipp fuchs als schwager (i 33)

Compte de gestion que le tailleur de pierres Jean Christophe Schneider rend à la veuve Steitz

1750, Me Stoeber l’aîné (6 E 41, 1234)
Rechnung Mein Johann Christoph Schneiders, des Steinmetzen Maurers und burgers allhier zu Straßburg, inhaltend was wegen fr. Mariä Margarethä gebohrner Eckertin Weÿl. Mr Johann Steitzen, des geweßenen Maurers und Steinhauers dahier seel. Wb. die anjetzo ane Mr Paul Stähle den Maurer und Steinhauer allhier Verheurathet ist, von Ostern 1746 biß ad Annum 1750 eingenommen und außgegeben habe.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.