Jean Maurer, maître maçon, et (1735) Odile Frey, (1737) Anne Marie Haaser puis (1751) Marie Anne Burckard, veuve de Jean Sinterus – catholiques


Le tailleur de pierres Jean Maurer apprend son métier auprès de son père à Königswinter dans l’électorat de Cologne d’avril 1726 à juin 1730. Il travaille au chantier du palais épiscopal depuis début 1732 d’après le certificat que lui remet en 1739 Joseph Massol. Jean Maurer épouse en 1735 Odile Frey puis en 1737 Anne Marie Haaser, originaire de Rust en Bade. Il remet ses certificats au conseil des maçons en novembre 1739, fait dresser un état de fortune pour accéder à la bourgeoisie en février 1740 puis devient tributaire chez les Maçons en mars 1740. Il demande ensuite à faire son chef d’œuvre. Comme les Maçons refusent de reconnaître la validité de son certificat d’apprentissage, Jean Maurer s’adresse aux Quinze qui estiment que les Maçons sont procéduriers et les condamnent aux dépens. Jean Maurer accepte à l’amiable de régler un droit de dispense pour présenter son chef d’œuvre bien qu’il soit marié au lieu d’engager de nouvelles procédures auprès des Quinze. Il présente en juillet 1740 son travail qui comporte un certain nombre de défauts ; les examinateurs le reçoivent cependant maître moyennant des restrictions pendant deux ans. Jean Maurer est nommé contrôleur des Maçons en 1743. Plusieurs clients portent plainte contre lui devant de conseil du métier. Il assiste très rarement aux réunions du conseil.
Anne Marie Hasser meurt en 1750. Jean Maurer dont les biens ont été vendus aux enchères a alors si peu de travail qu’il n’assure plus la pension ni la formation de son apprenti. Il épouse en troisièmes noces en 1751 Marie Anne Burckard, veuve du tailleur de pierres précieuses Jean Sinterus, qui demande la même année le bénéfice de cession à cause des dettes de son mari. Elle obtient l’année suivante un certificat pour pouvoir bénéficier de l’aumône de Saint-Marc.
Jean Maurer meurt à l’hôpital le 19 août 1755 après avoir demandé à un compagnon de solliciter auprès du Corps des maçons un subside pour son enterrement. La veuve demande en 1759 le droit de continuer à employer deux compagnons.

Maison en location
1750, place au Sable
1751, rue du Ciel

Maurer (Jean, 1737, M. St Laurent f° 202)
Maurer (Jean, 1751, SPJ f° 36)
Signatures au bas des actes de mariage de 1737 (Johann Möhrer) et de 1751 (Johannes Maurer)


Fils d’un maçon de Königswinter dans l’électorat de Cologne, le tailleur de pierres Jean Maurer épouse en 1735 Odile Frey

Mariage, Saint-Louis (cath. p. 67) Anno domini 1735. die 30. Octobris (…) sacro matrimonii vinculo conjuncti sunt joannes Maurer lapicida ex parochia in Königswinter in Electoratu coloniensi filius defuncti henrici maurer et mariæ christinæ gauchz et Odilia Freÿin filia joannis freÿ en annæ mariæ Secklerin (signé) Johannes Möhrer, signum sponsæ x (i 36)

Veuf d’Odile Frey, Jean Maurer se remarie avec Anne Marie Haaser, originaire de Rust en Bade

Mariage, Saint-Laurent (cath. f° 202) Hodie 17. junÿ anni 1737 (…) sacro Matrimonÿ vinculo in facie Ecclesiæ conjuncti fuerunt Joannes Maurer incola ac lapicida hujus Urbis nec non viduus defunctæ odiliæ freÿin commorans in dicta parochiâ S. Stephani et honesta puella Anna Maria Haaserin oriunda ex parochia Ruest in Brisgoiâ hujus Diœcesis filia legitima defunctorum Joannis Georgÿ haaser et Annæ Rosinæ Wildin in hac parochiâ commorans (signé) Johannes Möhrer, signum sponsæ x (i 205

Jean Maurer remet en novembre 1739 à la tribu des maçons plusieurs certificats : son extrait de baptême, une attestation de l’apprentissage auprès de son père d’avril 1726 à juin 1730, son extrait de mariage avec Anne Marie Haaser, une attestation de bonne conduite signée du curé de Saint-Laurent, un certificat de Joseph Massol d’après lequel il travaille depuis sept ans et demi au palais épiscopal

1739, Protocole des Maçons (XI 237)
(f° 22-v) Freÿtags den 6.ten Novembris 1739
producirte Johannes Maurer der Steinhauer gesell von Königs werden gebürtig so dieses orts Zünfftig werden will, nachfol[gen]de Schein.
1. Einen geburths Schein im nahmen Statthalters vnd Gerichtsschöffen vom ambtschreibern Zu Königs wörter vnterm 23.ten Maÿ 1739. gefertiget, inhaltend, daß derselbe von Henrico Maurer dem Steinhauer vnd Maria Christina Koch aus Keuschem Ehebett erzeuget, vnd mit deroselben Insigel bekräfftiget.
2. Einen Lehrbrieff Von gedachtem Königs werden vom 27. Maÿ 1739. gefertiget, von Zweÿen Zunfftmeistern Steinhauer handwerck unterschrieben, auch mit dero Pitschaften bekräfftiget, Krafft deßen derselbe beÿ seinem Vatter das Steinhauen erlernet vnd vor einem gantzen ambt den 13.ten aprill 1726. auffgedingt,vnd den 29. Junÿ 1729. looßgeprochen worden.
3. Einen Copulations Schein von H. Froidevaux vicario Zu St. Lauretÿ im münster gefertiget, Vom 6.t Novembris 1739. Vermög deßen Er den 17. Junÿ 1737. mit Anna Maria Haaßerin Von Rust im Preißgau sich ehelich copuliren Laßen.
4. Ein attestatum Von Hn Karcher Pfarrer im münster, daß er Johannes maurer vnd seine Ehefrau sich biß dato seines wißens wohlverhalten Vom 6.ten Novembris 1739.
5. Ein Certificat von Mr Massol, daß Er maurer beÿ sieben vnd Ein halb Jahr in allhießigen bischofflichen hoff gearbeitet vnterm 5.ten Novembris 1739.
Auff welche Schein dann Ihme Johannes Maurer ein Zunfftschein zu dem burgerrecht Zugelangen mitzutheillen von hochgebiethen deù Herren Oberherrn anbefohlen worden.

Le compagnon maçon Jean Maurer originaire de Königswinter et sa femme Anne Marie Haaser originaire de Rust outre Rhin font établir un état de fortune pour devenir bourgeois

1740 (11.2.), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 113) varia
Verzeichnus Derjenigen Baarschafft, so Johannes Maurer, der Steinhauer und Maurer Gesell Von Königswinden und Anna Mariä Maurerin gebohrne Häßerin Von Ruest über Rhein gebürtig, deßen Ehefrau beede Schirms Verwanthe allhier, der Ursachen, weilen Sie beÿ einem hoch Edlen Magistrat allhier umb gnädige Conferirung des burgerrechts unterthänig einzukommen gesinnet seind, ane Zu End stehendem dato mir Notario vorgewießen und daß solche Ihr wahres Eigenthumb seÿe und sonst niemand einigen Anspruch daran habe – Summa 500. lb Signatum Straßb. d. 11. Febr: 1740.

Jean Maurer devient tributaire en mars 1740 après avoir été reçu ainsi que sa femme bourgeois à titre gratuit pour bon comportement (les registres de bourgeoisie manquent pour le début de 1740)

1740, Protocole des Maçons (XI 237)
(f° 36) Freÿtags den 11.ten Martÿ 1740 – Neu Zünfftiger
H. Zunfftmeister proponirte, Waß maßen Johannes Maurer der Steinhauer und maurer aber nitmeister von Königswerden im Collnischen gebürtig, welcher vnd deßen Ehefrau Anna Maria haßerin von Rust im Preißgau gebürtig wegen wohlverhaltens beede das burgerrecht gratis erhalten, Verlangt Zünfftig Zu werden, producirt deßwegen cancelleÿ schein vom 22. Februarÿ 1740. vnd Pfenningthurn: auch Stallschein ab eodem die.
Ille Zugegen, bitt similiter
Erkandt, gegen Erlag der gebühr Willfahrt.
dt. vor den Pfenningthurn 1 lb, Zunfftrecht 1 lb 5 ß, Einschreibgebühr 4 ß (zusammen) 2 lb 9 ß

1740, Protocole du corps des maçons (XI 242, 243) 1731-1749-1770
(XI 242) Johannes Maurer. 92.b, 97.a, 101.a, 103.b, 106.a, 107.b, 108.a, 112.b, 113.b, 131.a, 137.a, 146.a, 153.b, 155.a, 157.a et b, 159.a, 162.a et b, 164.b, 166.b, 169.a, 170.b, 172.a, 173.a, 174.b, 176.a, 179.b, 183.b, 184.a, 185.b, 187.a, 190.a, 191.b, 194.a, 195.a, 196.b, 198.b, 200.a, 202.b, 204.a, 206.a, 207.a, 208.b, 210.b, 212.a, 213.a, 214.b, 215.b, 217.a, 219.b, 221.a, 222.b
(XI 243) Johannes Maurer. 1.a, 3.a, 4.a, 6.b, 8.a, et b, 10.a, 11.b, 13.a, 15.b, 17.a, 19.b, 21.a, 23.b, 24.a, 25.b, 27.a, 29.a, 34.b, 36.a, 38.a, 40.b, 44.a, 46.a, 50.a, 52.a, 56.a, 58.a, 59.a, 61.a, 63.b, 67.a, 68.a, 70.a, 71.b, 72.b, 73.b, 75.a, 76.a, 77.a, 78.b, 80.b, 82.a, 83.a, 88.a

Jean Maurer demande en mars 1740 au Corps des maçons le droit de faire son chef d’œuvre. Après que chaque maître présent a donné son avis, le conseil ajourne sa décision jusqu’à ce que le pétitionnaire ait produit ses certificats

(f° 92.b) Freÿtags den 18. Martÿ 1740. Johannes Maurer der Verheurathete Steinhauer vnd maurergesell auch burger allhier stehet Vor vnd bittet Ihme Zu erlauben das meisterstück Zu machen.
Darüber wurde die Meisterschafft befragt, ob Er seinen Lehrbrieff, geburts brieff, vnd übrige benöthigte Schein produciren solle.
Mstr Seeman sagte, solle sagen beÿ wem Er gearbeitet, Vnd solle seine attestata auffweisen.
Mstr Zell sagte, solle seine mueth Jahr Verarbeiten, vnd abermaßen sein schein produciren.
Mstr Meÿe ist der meinung, daß Er sein Lehrbrieff vorderst auffweisen, hernach ferner ergehen sollen was recht ist.
Mstr Stahl ebenfals.
Mstr Hiskÿ gleichfalls.
Mstr Wöhrlen folgt ebenmäßig.Ingleichen Mstr Georg Philipp Schneider vnd Mstr Johann Christoph Schneider
Mstr Gallay auch.
Mstr Caspar Göbel ebenmäßig.
Mstr Bluttner nicht weniger.
Mstr Schehenacker ingleichen.
Mstr Müller ebenmäßig.
Mstr Andreas Göbel auch.
Mst Wallhobter, Mstr Hatzung, und Mstr Faußert folgen alle.
Mstr Gruber ingleichem.
Ist also von gesambter Meisterschafft, biß Er seinen Lehrbrieff producirt abgewiesen, als Wann vnd wan er solchen, vnd übrige attestata vorgewiesen, ferner ergehen solle was recht ist.

Jean Maurer s’adresse aux Quinze parce que les Maçons refusent d’accepter son certificat d’apprentissage dont les sceaux ont été endommagés par une exposition à la chaleur d’un poêle. La commission estime qu’il s’agit d’une chicane, accepte le certificat et condamne le corps de métier aux dépens. Les Quinze délivrent une expédition de leur sentence.

1740, Protocole des Quinze (2 R 149)
Johann Maurer Ca. E. E. Handwerck der Maurer
(p. 208) Sambstag d. 26. Martÿ 1740. Moss. nôe Joh: Maurer b. Maurers und Steinhauers Cit. E. E. Handw. der Maurer Ober Mr. prod. Vnderth. Mem. mit beÿlagen sub Lit. A et B. Römer bitt Cop. und Deput. Moss. laßt beede Zu bitt G. Zu erkennen daß citatus des Imploranten Geburth und Lehrbrieff Dnis Deput. Vorlegen soll. Moss. solches soll geschehen. Erk. Ober Handwerck hh. und Copeÿ zugelaßen.

(p 223.) Sambstag d. 2. Aprilis 1740. Johann Maurer Ca. E. E. Handwerck der Maurer
Iidem [Obere Handwerck hh.] laßen weither per Eundem [Secretarium] referiren, daß Johann Maurer der burger Maurer und Steinhauer allhier, contra E. E. Handwercks der allhiesigen Maurer und Steinhauer Ober Meister den 26. Martÿ jüngst ein Vnderth. Memoriale mit beÿlagen sub Lit. A et B. Vorgelegt, und darinnen gehorsambst Vorgetragen, Nachdeme er sambt seiner Ehefrauen, nach beÿlag Lit. A. d. 17. feb. jüngst beÿ E. E. Großen Rath in das burgerrecht gnädig Recipirt worden, habe er sich beÿ dem gegentheiligen Handwerck, umb Zu dem Meisterstück würcklich admittirt Zu werden, angemeldet, Alß Er aber seiner Geburths und Lehrbrieff Vorlegte und auff dem Lehrbrieff sich das Pitschafft, weilen es einmahl auff einem warmen Offen gelegen, geschmoltzen befundt. worden, alßo daß der Wappen nicht mehr zu distinguiren war, so habe das E. Handwerck solche Geburths: und Lehrbrieff behalten vnd gedachten Lehrbrieff nicht für gültig halten wollen, sondern Ihme, Imploranten aufferlegt, einen anderen Lehrbrieff expediren und anhero Kommen Zulaßen. Weilen aber sothaner Lehrbrieff dannoch gültig seÿe, ob gleich seithero aus ohnfürsichtigkeit das Pitschafft auff einem warmen Offen geschmoltzen, jndeme die Vnderschrifft noch vollkommen zu sehen, anbeÿ nach beÿlag Lit. B. /:so ein Attestat Von Jr. Wolffgang Sgmund Böcklin Von Böcklins: aw Vom 23. Martÿ jüngst:/ Von einem Reste der omni Exceptione major, annoch vor dem schmaltzen in Vollkommenen stand gesehen worden ist, alßo sothaner Lehrbrieff noch gültig und Kräfftig ist, Alß Gelange Sein, Imploranten, demüthig bitt an Mgh. Sie geruhen gnädigst Zu erkennen, daß dießer sein Lehrbrieff annoch gültig, vnd Von E. E. Handwerck der Maurer Vor gültig anzunehmen, einfolgig der Implorant nunmehro Zu würcklicher verfertigung deß Meisterstücks admittirt Werden möge. Wobeÿ der Implorant auch ersuchet, dem gegentheiligen Obermeister Zu jnjungiren des Imploranten Geburths vnd Lehr brieff beÿ der Deputation, vmb welche er gebetten haben wolle, Dominis Deputatis Vorzulegen, Worauff der Implorat auch umb Deputation angesucht und declarirt daß er diese beede pieces beÿ der Deputation Vorlegen wolle.
Beÿ bewilligt und beseßene Conferenz habe der Implorant petiultum wiederhohlet. Nomine derer Imploraten seÿen Vorgestanden Johann Michael Gruber alß Ober Meister, Johann Carl Hißkÿ und Joh: Christoph Schneider, welche quæstionirte Geburths: und Lehrbrieff Versprochener maßen Vorgelegt und beÿgesetzt daß sie Keinen Pitschafft auff dem Lehrbrieff erkennen könten, und seÿe auch Kein Handwerck Insigel darauff /:beÿ Inspection dießer beeden pieces ergibt sich, daß der Geburths brieff in guthem stand, an dem Lehrbrieff aber Zweÿ Sigilla auff wachß getruckt Völlig geschmoltzen, sonsten aber Von Johann Wilhelm Maurer Zunft Meister, Conrad Staffel Zunfft Meister, wie auch Meister Peter Genger und Mr Georg Kopmann unterschrieben, de dato Königswerther den 27. Maÿ 1739.
Beÿ deiiesen Umbständen habe man erachtet daß es eine pure Chicane Von der hießigen Maurer Meistersch. vnd vermeinet daß dem Imploranten in seinem begehren Zu willfahren, und die Imploraten in die unkosten Zu condemniren, die Genehmhaltung Zu Mghh. stellend.
Erkandt, wird dem Implorant in seinem begehren Compensatis Expensis willfahrt.

(p. 249) Sambstag d. 16. Aprilis 1740. Obere Handwerck herren laßen durch mich proponirn daß communication hernach geetzten bescheidts seÿe begehrt Willfahrt und wie folgt durch Herrn Secret. Kleinclaus Zu papier gebracht worden.
Beschied. Sambstag den 2.ten Aprilis. 1740. In Sachen Johann Maurer des burgers, Maurers und Steinhauers allhier, Imploranten, ane einem, entgegen und Wieder E. E. Handwerck der Maurer und Steinhauer, Imploraten, am andern Theil, Auff producirtes Vnderth.ges Memoriale mit beÿlagen Sub Lit. A et B. und angehencktem bitten Zu erkennen daß Sein, des Imploranten Lehrbrieff annoch gültig und Von E. E. Handwerck der Maurer auch also anzunehmen seÿe, einfolgig der Implorant nunmehro Zu würcklicher Verfertigung deß Meisterstücks admittirt Werden möge. Der Imploranten beÿ gebettener bewilligter und beseßener Deputation darüber gethane Verantwortung, und all übriges angehörte Vor: und Anbringen, Ist, der Herren Deputirten abgelegten Relation nach erkandt, daß der Lehrbrieff quæstionis Vor gültig Zu erachten, selbiges auch Von denen Imploraten alß gültig zu passiren und anzunehmen, mithin der Implorant zu würcklicher Verfertigung des Meisterstücks Zu admittiren seÿe, Alß vor hiemit ein solches erkennen die unkosten aber compensiren.
Zu Mghh. stellend, ob Sie diesen Auffsatz also genehmhalten und dabeÿ erkennen wollen daß selbiger in dießer formb expedirt undt denen petenten Zugestellet werden solle. Erk. quod sic.

Le Corps des maçons donne en avril 1740 lecture d’une lettre des tailleurs de pierres de Königswinter qui déclarent avoir accompli leur rôle en envoyant les certificats

1740, Protocole du corps des maçons (XI 242) 1731-1749
(f° 97.a) Freÿtags den 22.ten Aprilis 1740. Post hæc Wurde das Von E. E. Meisterschafft der Steinhauer vnd maurer Von Königswürder ane die hiesige Meisterschafft Unterm 10.t aprilis huius anni abgelasene schreiben Ihro der Meisterschafft Vorgelesen, aus welchem dann erhellet, daß der Von Johann Maurer dem Steinhauer gesellen beÿ der Meisterschafft producirte Lehr: und Geburts brieff Von derenselben Ihm gegeben Vnd mitgetheilt worden, also daß man weiters keine anstand deßwegen haben solle.

Jean Maurer demande le sujet de son chef d’œuvre. Les examinateurs acceptent de le lui donner après qu’il a promis de régler les six florins qu’il s’est engagé à payer. Il présente en juillet 1740 son travail qui comporte un certain nombre de défauts. Les examinateurs le reçoivent cependant maître à la restriction qu’il devra se contenter de quatre compagnons et qu’il lui sera interdit d’avoir un apprenti pendant deux ans. Passé ce délai, il sera maître à part entière

1740, Maçons (XI 246, chefs d’œuvre)
(f° 85) Dicto 16.ten Maji 1740 wurde ferner Verhandlt, wie folgt.
Johannes Maurer, der Verheurathete und allhier Verburgerte Steinhauer und Maurer stehet Vor, producirt bescheid Von G. Hh. den XV. ertheilt, de dato 2.ten Aprilis 1740. Krafft deßen sein beÿ der Meisterschafft Vorgewießener Lehrbrieff Vor gülltig Zuerachten, hiernechst der Implorant Zur Würckl. Verfertigung des Meisterstücks Zu admuittiren seÿe.
Nachdeme nun hierauff die Herren Meisterstückschauere regeriret, wie daß die Deputation beÿ G. Hh. den XV. einig und allein der Ursachen beseßen worden, weilen die Meisterschafft seinen Lehrbrieff nicht Vor gülltig erkennen wollen, Sie die Meisterschafft auch in den Gedancken gestanden, daß der bescheid beÿ hoch Edelgedachten Hh. XV. nur hierüber ergehen werde, alß dann Sie erst Ihre Exceptiones, wegen nicht Verarbeiteter Muethjahr und daß das Meisterstück ledigen Standts gemacht werden solle, eingegeben hätten, nun aber der bescheid zugleich auch auff die admittirung Zum Meisterstück gehet und gleichwohlen noch alle, die ihre Muethjahr noch nicht Verarbeitet, dannoch die Gebühr davor erlangen müßen, wie dann der Joseph Kaltner, nebst der handwercks gebühr 1. lb 10. ß und pro Dispensatione 4. lb d. bezahlet hat, welches beÿ G. Hh. den XV. annoch Zu remonstriren, Ihnen ohnbenommen seÿe, als wurde Ihme Maurer, Von hochverordnetem Hn Obmann remonstriret, ob er nicht lieber sich zu einigem beÿtrag gütl. Verstehen, als die Sach nochmahlen Vor G. Hh. die XV. gelangen laßen wollte und er darauff die Sach hochverordnetem Hn Obmann aus denen Hh. Meisterstück schauern gütl. überlaßen und aus handen gegeben, als wurde Ihnen Vor die Handwercks Cösten, auch Einschreib und Außthuungs gebühr in die Muthjahr 3. lb angesetzt, warinnen er sich auch submittirt und Zu deren Erlegung guthwillig Verstanden.
Warauff Ihme das Maß, wie es in einem besonderen Protocollo eingetragen, auffgegeben worden, mit dem bedeuten, daß er sothane 3. lb d. ehe und dann Ihme sein Stück beschauet werden bezahlen solle, deme er dann nachzukommen Versprochen.
[in margine :] Handwercks Cösten, auch Einschreib und außthhungs gebühr der Mueth Jahr 3. lb d Zahlt den 4. Jan: 1741.

(f° 87) Dienstag den 19.ten Julÿ 1740. convenerunt in præsentia S. T. H. Hn. XV. Josephi Gerber des hochverordneten Hn Obmanns, die Vier Vor dießes Jahr geordnete Hh. Meisterstück schauere.
Johannes Maurer, der Verheurathete Steinhauer und Maurer Gesell, auch burger allhier stehet Vor und bittet das Ihme Jüngst auffgegebene Meisterstück nunmehro zubeschauen.
Erkandt, Solle demselben in solch seinem begehren Willfahrt werden, Jedoch mit dem beding, daß er sie den 16.ten Maji hujus Anni beÿ deßen Auffgebung, Ihme angesetzte und Von demselben Verwilligte 3. lb d. Vor handwercks Cösten, auch Einschreib: und Außthuungs gebühr Zuvor erlegen.
Ille, Seÿe dermahlen nicht damit Versehen, Wolle Sie aber ehestens bezahlen, beÿ welchem Oblato dann mann Ihne gelaßen und darauff Zur besichtigung solch seines Meisterstücks ane sich selbsten geschritten.
Warbeÿ sich dann folgendes Zuanden befunden.
1. Stehen in denen dreÿen Stockhöhen die Fenster Zuem theil nicht Senckelrecht auffeinander.
2. Sollten im dritten Stock des Schneckens 23. tritt gezeichnet seÿn und Vier Zoll übrig Verbleiben, es hat aber derselbe Völlig 24. tritt und alßo 2 ½ Zoll Zu Viel angezeichnet.
3. Ist eines Von den beÿden im Kreÿd Verstochenen handhabenstücken, Zu dem großen Schnecken Zu lang, und das andere Zu kurtz.
4. Ist die Windung an der frantzösischen Steeg so wohl im Riß als im modell ganz falsch und irrig auffgetragen.
5. Ist ane dem Posament des Porstktals, so in Kreÿd Verstochen, das brust und Fueß gesimbs nach dem Riß umb I. Zoll zu wenig ausgeladen.
So dann ist 6. das Creutzgewölb sehr unfleißig gezeichnet und seind keine Gradbügen darzu geschnitten, so Verbindet sich auch der Schlußstein nicht, weilen er im Schluß zu schwach eingelaßen.
Warauff Erkandt, daß derselbe Zwar Vor einem Mitmeister auff: und angenommen werden, wegen der begangenen Fehler aber, die Zweÿ erstere Jahr nur mit Vier Gesellen Zuarbeiten und inner dießer Zeit keinen Jungen zu lehren berechtiget, nach deren Verfließung aber Ihme das Vollkommene Meisterrecht gegönnet seÿn solle. Womit auch derselbe wohl Content und Zufrieden bezeugte, und dem H. Obmann darüber angelobet.

Jean Maurer règle son droit à participer au conseil et promet de régler les six florins promis lors de son chef d’œuvre

1740, Protocole du corps des maçons (XI 242) 1731-1749
1740, Protocole du corps des maçons (XI 242) 1731-1749
(f° 106.a) Dienstags den 29.ten Novembris 1740. Mstr Johannes Maurer Erlegte dato seinen Einstandt mit 3. R. Vnd Versprache die beÿ besichtigung seines meisterstücks noch weiter Versprochene 6. R. dem handwerck meister ins hauß zu bringen.

Jean Maurer règle les six florins

(f° 107.b) Mittwochs den 4.ten Januarÿ 1741. Eodem Zahlte Mstr Maurer die beÿ der meisterstück schau Ihne angesetzte, vnd vom demselben freÿwillig accordirte 6. R. so mstr Gruber empfangen.

Jean Maurer est nommé contrôleur

1743, Protocole du corps des maçons (XI 242) 1731-1749
(f° 146.a) Mittwochs den 6. Februarÿ 1743. Zu Rüegeren dieses handwercks seÿndt vor gegenwärtiges Jahr unanimiter erwehlt mstr Heinrich Reinbold, mstr Johannes Maurer, mstr Ludwig Müller und mstr Samuel Werner, welche es auch angenommen, doch daß Ihnen die etwan auslegen mußende Unkosten vom handwerck remboursirt werden.

(f° 155.a) Freÿtags den 10.ten Aprilis 1744. Zu Rüegeren wurdten (…) Mstr Johannes Maurer

Plusieurs clients portent plainte contre Jean Maurer devant le conseil des Maçons. Ici celle de la demoiselle Adam qui a confié à Jean Maurer la réparation de deux cheminées dans sa maison rue du Faisan. Les experts relèvent les défauts que devra corriger Jean Maurer

1745, Protocole des Maçons (XI 237)
Mademoiselle Adam in der Fasanengaß wohnhaft contra Mr Johannes Maurer
(f° 256) Sambstags den 9. Octobris 1745
Mademoiselle Adam in der Fasanengaß wohnhaft contra Mr Johannes Maurer, deme wieder gebotten, so aber nicht erschienen, Ist Erkandt, daß derselbe in die XV. Stub als ein ungehorsamer burger solle geschrieben gegeben werden.
Illa bathe, ob Sie Keinen andern meister nur Zu reparirung der Camin, damit Sie Logiren könne, nahmen dörffe wolle nur die Zweÿ Camin Kammeren, daß Sie nicht mehr rauchen, die Zweÿ Camin Zu ändern, seÿe ein Hr hier, der Ihro das secret entdecken, Sie aber einen meister dar zu nehmen, am dach aber Sie jetzo nicht machen aßen wolle sondern nur dieses jetzo, damit Sie logiren Könne.
H. Erlacher Und H. Müller die beede Expers, die Camin seÿen Unden zu weil, solten etwas enger seÿe, Vnd das dach seÿe Zu weit gelattet, der maurer aber seÿe da Sie den augenschein eingenommen, nicht erschienen, daß Sie etwas hatte, wiesen und ihne darüber anhören können, ob er helffen vnd anden wolle oder nicht, das dach müse abgedeckt, vnd anders enger gelattet werden, 2. die dachfenster mit rahmen zu Versehen wordten, 3. die fenster gestell samtlich mit maurfallen Zu versehen werdten, daß der wind die fenster nicht einwehe, wie bereits geschehen, 4. ein stein vnter den waßerstein Zu legen, durch welchen das waßer in hoff oder auff die gaß ablauffe, damit das fundament keinen schaden leÿdte, vnd dann 5. daß er denen Camin soviel Möglich Vnd an Ihme liegt, helffen solle, damit Sie nicht rauchten mögen.
Erkandt, Weilen Er weder beÿ den Expers nch auff Zweÿmaliges gebott beÿ E. E. gericht erschienen, solle Ihm durch den büttel angesagt werdten, sich ohnverzüglich in Mademoiselle Adam behausung Zu Verfügen, vnd die in ihrem bau gemachte Fehler Zu Verbeßern, nemblichen 1. das obere dachwerck abzuheben, vnd enger gelattert werden, 2. die dachfenster mit rahmen Zu verehen werden, 3. die Fenstergestell samtlich mit maurfallen Zu versehen werden, daß der windt die fenster nicht einwehe, wie bereits geschehen, 4. ein stein vnter den waßer in hoff, oder auff die gaß ablauffen damit das fundament Keine schadten beÿdte, vnd dann. 5. daß er den Camin so viel möglich, vnd an Ihme Ligt helffen solle, damit Sie nicht rauchen mögen, solte er solches in acht tagen nicht Verbeßern, seÿe es Mademoiselle Adam erlaubt einen andern Meister Zu nehmen, solche arbeit durch denselben machen, vnd den Mr Maurer bezahlen lasen, in entstehung deßen Ihne Vor Kleinen Raths Zu belangen.

Anne Marie Hasser meurt en 1750 en délaissant pour héritières ses deux sœurs mariées à Strasbourg. L’inventaire est dressé dans une maison place au Sable. La masse propre au veuf s’élève à 2 livres, celle des héritiers à 58 livres. L’actif de la communauté s’élève à 118 livres, le passif à 309 livres.

1750 (13.3.), Me Koch (Matthias, 6 E 41, 484) n° 439
Inventarium über Weÿl. frauen Annä Mariä Maurerin gebohrner Haßerin, H. Johannes Maurer des Maurers v. Steinhauers auch burgers allh. zu Straßburg geweßener Ehefrauen nunmehr seel. Verl., auffgerichtet Anno 1750. – nach ihrem am 4.ten Martii dieses lauffenden 750.ten Jahrs beschehenen Absterben hie Zeitl. verlaßen – So geschehen in der königlichen Statt Straßburg auff Freÿtag den 13.den des Monaths Martii Anno 1750.
die Verstorbene seel. hat sowohl ab intestato als auch per testamentum nuncupat. Zu Erben verlassen als folgt. 1. Frau Catharinam Veltißin geb. Haßerin, Michael Veltiß des Schuhmachers und burgers allh: Ehefrau, so dermahlen unpäßl. in deren Nahmen erstgedachter ihr Ehemann beÿ dem Geschäfft erschienen, 2. frau Mariam Magdalenam Stahlin geb. Haßerin, Johann Wilhelm Stahl des Schuemachers v. b. allh. Ehefr. welche nebst demselben dem Geschäfft in Persohn abgewartet. Beede der Verstorbenen seel. leibliche Schwestern und Erben, Zu Zweÿ gleichen antheilen.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Sandplatz gelegenen hiehero nicht gehörigen behaußung ist befinden worden als folgt.
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Copia Testamenti nuncupativi so die verstorbene seel. vor Eingangs gedachtem Not° und damahls anweßenden Gezeugen auffgerichtet
Des Wittibers eigenthümliches Vermögen. Sa. haußraths 1, Sa. Silbers 12 ß, Summa summarum 2 lb
Dießemnach wird auch der Erben eigenthümliche Nahrung verschrieben, Sa. haußraths 30, Sa. goldenen Rings 10 ß, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 27, Summa summarum 58 lb
Endlichen wird auch die verändert und theilbare Nahrung beschrieben, Sa. haußraths 22, Sa. Werckzeugs und Waar zum Maurer und Steinmetz handwerck gehörig 21, Sa. goldenen rings 1, Sa. baarschafft 24, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 7, Sa. Schulden 40, Summa summarum 118 lb – Schulden 309 lb, In Vergleichung 191 lb
Endlicher Passiv Rest 131 lb

Le beau père de l’apprenti en service chez Jean Maurer se plaint qu’il doit nourrir son beau-fils depuis que le maître manque de travail. Il demande que la deuxième moitié de l’apprentissage soit prise en charge par un autre maître. Il ajoute que le prix de la pension déjà versée est perdu puisque les biens du maître ont été vendus aux enchères

1750, Protocole des Maçons (XI 238)
(f° 113-v) Sambstags den 17.ten Octobris 1750 – Vollends außlernender Lehrjung
Mr Johannes Maurers Lehrjungen Stieffvatter bittet, weilen er Mr Maurer keine arbeit mehr habe, vndt Er den Jungen bereits Ein Viertel Jahr Verkötigen muse, der meister hingegen den Lohn Vor Ihn Einnehme, vnd Er noch sechs wochen Zur helffte seiner Lehr Jahr habe, Ihme einen andern meister Zu geben, damit er doch in Erlernung des handwercks nicht Verhindert werde, seÿe Ihme auch das Kostgeld schuldig, Und könne er nichts Von Ihme erlangen maßen der ganth Ihme seine Effecten vollends angehohlt.
Erkandt, solle Ihme erlaubt seÿn, in so lang seinen Jungen Zu einem andern meister Zuthun, bis vnd dann der Mr Johannes Maurer rechtmäsige opposition formiren werdte, weilen Ihme gebotten worden, Er aber nicht erschienen, wegen prætendirten Kostgeld aber wird derselbe ane den regirenden herrn Ammeister Verwiesen.
Ille, Mr Stähling wolle den Jungen annehmen.
Erkandt, solle sich deswegen nur beÿ dem protocoll anmelden.
vide hiernach H. Gallay zugeschrieben. [Friderich Vollmar]

Jean Maurer épouse en troisièmes noces Marie Anne Burckard, veuve du tailleur de pierres précieuses Jean Sinterus : contrat de mariage, célébration

1751 (21.1.), Me Langheinrich (J. Daniel, 6 E 41, 739) n° 48
(Eheberedung) entzwischen dem Ehren und Vorgeachten Herrn Johannes Mauerer dem Steinhauer Maurer Meister und burger, auch Wittiber allhier Zu Straßburg als dem Hn bräutigam ane einem,
So dann der Ehren und tugendsahmen frauen Mariä Annæ Sinterusin geb. Burckardin, weÿl. Hn Joh: Sinteri, Edelstein schneiders und burgers allhier seel. nachgelaßene Wittib als der fr. Hochzeiterin ane andern theil – auf Donnerstag d. 21.ten Januarÿ A° 1751. [unterzeichnet] Johannes Maurer alß hochzeiter, marian sunderin hochzeiterin

Mariage, Saint-Pierre-le-Jeune (cath. f° 36)
Hodie Nono Februarÿ Anno 1751 (…) sacro Matrimonii vinculo in facie Ecclesiæ Conjuncti fuerunt Joannes Maurer, Civis, Cæmentarius Et Lapicidæ hujus urbis, viduus defunctæ Mariæ haaserin ejus uxoris legitimæ in parochia S. Stephani Commorans Et Anna Maria Burgardin, vidua defuncti Joannis Sinderus Cvis dum viveret et gemmarum Sculptoris parochiana nostra (signé) Johannes Maurer, marian burgartin (i 22)

Anne Marie Burckard fait dresser l’inventaire de ses apports dans une maison près de celle appelée à la Mésange au Petit marché aux chevaux

1751 (19.2.), Me Langheinrich (J. Daniel, 6 E 41, 707) n° 71
Inventarium über der Ehren und Tugendsahmen Frauen Marie Anne Maurerin gebohrner Burckardin, Herrn Johannes Maurers, Maurers und Stenhauers auch burgers allhier Zu Straßburg als Ihrem Ehemann in den Ehestand zugebrachte Nahrung auffgerichtet Anno 1751. – und sich vermög der vor mir Notario den 21. Januarÿ Anno 1751. mit Ihrem Ehemann auffgerichteten Heüraths Verschreibung 3.tio vor ohnverändert vorbehalten hat
So beschehen in der Königlichen Statt Straßburg in fernerer Gegen Warth Herrn Frantz Roßenburger des geschwornen Käufflers und burgern allhier als Ihro der Ehefrauen erbettenen Herrn beÿstandts Auf Donnerstag den 19. Februarÿ Anno 1751.
In einer allhier Zu Straßburg ane dem kleinen Roßmarckt beÿ der Meÿß gelegenen und in dießen zugebrachte Nahrung nicht gehörigen behaußung befunden Worden Wie folgt.

Inventaire des biens de Jean Maurer et d’Anne Marie Burckard dressé à la requête de la femme qui demande le bénéfice de cession. L’inventaire est dressé dans une maison rue du Ciel. Les biens de la femme s’élèvent à 402 livres. L’actif du mari est de 19 livres, le passif de 246 livres

1751 (17.6.), Me Langheinrich (J. Daniel, 6 E 41, 707) n° 80
Inventarium über Meister Johann Maurers, des Maurers und Steinhauers, und frauen Mariæ Annæ gebohrner Burckardin, beeder Eheleuthe und burgere allhier zu Straßburg dermahlen besitzende Activ Nahrung und dagegen zubezahlen habende passiv Schulden, auffgerichtet in Anno 1751. – auf freundliches Ansuchen und Begehren der Ehefrauen, so bereits um salvirung Ihres ohnveränderten Guths beÿ Em. En. Kleinen Rath pro Beneficio Cessionis unterthänigst eingekommen (…) mit ane Vogststatt erbettenen beÿstandts Hn Joh: Heinrich Vierschrodt, Schneiders und burgers allhier – So beschehen in Straßburg auf Donnerstag den 17.den Junÿ A° 1751.
In einer allhier Zu Straßburg beÿ dem Stephans Platz im Himmelreich gäßel gelegenen Von beden Eheleuthen Lehnungsweiß bewohnenden behaußung befunden worden Wie folgt.
der Frauen, Sa. Haußraths 151, Sa. Silbers, goldenen Rings und dergleichen Geschmeids 138, Sa. der Ergäntzung 112 lb, Summa summarum 402. lb
Sa. die samtliche des Manns unverändert und theilbare Nahrung 19 lb
Schulden aus des Manns unverändert und theilbare Nahrung zubezahlend. Erstl. obgedachtem Johann Schamberger dem Maurer Steinhauer und Schirmer allhier (…) It. Ihme noch weiter Vor Losament und Schlaff geld wie auch Vor verfallenen zinß wtgen dem Geschirr
It. Johann Siegeln dem Maurer Gesellen so sich dermahlen unter den Invaliden befindet, solle man vor 12 ¼. tag Lidt Lohn – Sa. Schulden 246 lb, Compensando 226 lb

Marie Anne la femme du maître maçon Jean Maurer affligée d’infirmités demande un certificat pour pouvoir bénéficier de l’aumône de Saint-Marc

1752, Protocole des Maçons (XI 238)
(f° 153) den 29. Januarÿ 1752 Allmoßen schein
befahl hochgebietender Herr oberherr Mariæ annæ, Mr Johann Maurers des Steinhauers maurers und burgers allhier Ehefrauen in ansehung Iher Vielen Leibes blödigkeiten, vnd da Ihr Ehemann völlig erkenet* einen schein ane das große allmoßen Löblichen Stifts St. Marx Zu ertheilen, So auch geschehen

Comme Jean Maurer ne prend pas part aux réunions du conseil, Louis Müller est choisi à sa place pour tenir la fonction de messager

1752, Protocole du corps des maçons (XI 243) 1749-1770
(f° 44.a) Montags den 6.t Novembris 1752. Weilen Zwar die ordnung des Umbgsagens andern mstr Johannes Maurer wäre, derselbe aber beÿ Keinen handwerck erscheint, der nechst nachfolgende mstr Johann Ludwig Müller Zum ansagmeister erwöhlet

Jean Maurer meurt à l’hôpital le 19 août 1755

Sépulture, hôpital (cath. p. 356) Anno domini 1755 De 19 Augusti mortuus ê. et p. ecclesiæ sacramentis rité munitus Joannes Maurer civis et cæmentarius huius civitatis Maritus Annæ Mariæ sepultusq. fuit ad S. Urbanum (i 185)

Le chef de tribu expose qu’avant sa mort la veille à l’hôpital, Jean Maurer a demandé à un compagnon de venir le trouver pour que le Corps des maçons accorde un subside qui permettra de l’enterrer honnêtement. Après délibération, le conseil decide de prélever trois florins dans la caisse et de compléter la somme en faisant appel à la générosité de chacun

1755, Protocole du corps des maçons (XI 243) 1749-1770
(f° 88.a) Dienstags den 19. Augusti 1755. Hr Andreas Stahl als obermeister proponirt, die Ehrsame Meisterschafft der Ursachen zusammen beruffen zu haben, Indeme Er Vernommen, daß Mstr Johannes Maurer Ein mitmeister Von dieser Ehrsamen Meisterschafft in dem allhiesigen mehrern Hospithal Vorgangene nacht Verstorben, und derselbe einen gesellen ,welcher Ihn in denselben besuchte Kur Vor seinen absterben ersucht Vnd gebotten, wan er sterben wurdte, möchte Er Zu dem obermeister gehen, mit bitte Ihne doch ehrlich begraben Zu laßen, welches Er hiemit der Ehrsamen Meisterschafft habe zuwisen thun, vnd zugleich Ihre meinung darüber anhören wollen.
Worauff dann in gehaltener Umbfrag per Majora Erkandt, das man denselben ehrlich begraben lasen, vnd Zu deren Leich: vnd begrabnus Cösten aus der Ladt 3. R. Zu dem überrest aber Ein Jeder pro rato beÿtragen wolle.

La veuve demande le droit de continuer à employer deux compagnons et un certificat qui lui permettra de bénéficier de l’aumône pour élever son jeune enfant.

1759, Protocole des Maçons (XI 239)
(f° 77-v) Donnerstags den 13. Decembris 1759 – Allmoßen schein vnd haltung d. gesellen
Mr Johann Maurer der gewesten maurermstrs wittib stehet vor, vnd bittet Ihro gleich anderen maurermeisters wittiben nach inhalt des articuls die erlaubte anzahl der geselln zu halten zu Erlauben, wie auch alß Ein bedürfftige wittib mit einem kleinen Kinde beladen ein schein in das allmoßen umb erhaltung desselben mitzutheilen.
Erkandt, in conformitæt der Implorantin armuth in ihren beÿden begehren Willfahrt.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.