Jean Lederlin, notaire, et (1777) Sophie Elisabeth Leser puis (1784) Marie Marguerite Meyer – luthériens


Fils du commissaire priseur Jean Georges Lederlin et de Catherine Marguerite Schæffer, Jean Lederlin est secrétaire depuis huit ans chez le notaire François Henri Dautel quand il est nommé son adjoint en qualité de notaire le 27 août 1774. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires le 13 juillet 1776. Il devient secrétaire à la tribu des Tanneurs le 16 décembre 1780 après la mort du précédent titulaire Jean Charles Fické.
Jean Lederlin est dépositaire des fonds de Jean Bernard Cappès, de Jean Frédéric Dinckel et de celui de Jean Charles Fické qui comprend les actes des notaires Elie Goll et Adam Claus.
Jean Lederlin épouse en 1777 Sophie Elisabeth Leser, fille de brasseur, qui meurt sans enfant en 1783. Il se remarie en 1784 avec Marie Marguerite Meyer, fille de batelier. Il meurt à l’âge de 40 ans en octobre 1791 en délaissant une fille.
Marie Elisabeth Meyer se remarie en 1808 avec le batelier Jean Thiébaut Busch et meurt sans enfant le 24 mars 1814.

Maison en location
1784, rue du Chaudron
1791, fossé des Tanneurs


Signature au bas d’un acte de 1787


Jean Lederlin sollicite le 4 novembre 1772 un poste de notaire auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un en présentant un certificat remis par l’un des notaires les plus compétents. Eu égard à son âge avancé, François Henri Dautel sollicite le 27 août 1774 la permission d’engager un adjoint, en l’occurrence Jean Lederlin qui est à son service depuis huit ans. Les Conseillers et les Vingt-et-Un nomment Jean Lederlin notaire sous réserve qu’il n’ouvre pas de nouvelle étude. Jean Lederlin prête serment le 31 août. Il est invité à prendre patience quand il demande le 3 décembre 1774 l’autorisation d’ouvrir sa propre étude.
Il est admis le 27 mars 1776 à passer les épreuves pour devenir rédacteur d’inventaires, fonctions auxquelles il est nommé le 13 juillet 1776.
Les Tanneurs nomment le 16 décembre 1780 Jean Lederlin pour remplir les fonctions de secrétaire de tribu après la mort du précédent titulaire Jean Charles Fické.

Fils du commissaire priseur Jean Georges Lederlin et de Catherine Marguerite Schæffer, le notaire Jean Lederlin épouse en 1777 Sophie Elisabeth Leser, fille de brasseur : contrat de mariage, célébration

1777 (13. 9.bris), Me Anrich (6 E 41, 1517) n° 152
Eheberedung – zwischen Johannes Lederlin, dem leedigen Löblicher Stadt offenbarem geschwornem Inventir Notario und Practico auch burgers allhier in Straßburg, Weiland Herren Johann Georg Lederlin geweßenen geschwornenen Inventierkäufflers und burgers dahier mit frauen Catharina Margaretha gebohrner Schäfferin ehelich erzeugtem und respective nach tod verlaßenem Sohn
und der Viel Ehren und tugendgezierten Jungfrauen Sophia Elisabetha gebohrner Läßerin, Herrn Lorentz Läßers des bierbrauers und frauen Annä Barbarä gebohrner Reibelin, beeder Eheleuthe und burgers dahier ehelich erzielter tochter mit Consens beederseitz Eltern erzihelter tochter – So beschehen in Straßburg auf Donnerstag den 30. Novembris Anno 1777

Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 72, n° 35)
Im Jahr 1777 sein Dominicis 26 post Trinitatis et primâ Adventus proclamirt und den 30. Novembris copulirt worden Hr. Johannes Lederlin Notarius juratus und burger allhier wie auch verwalter der güter verschiedener Adelichen familien, weil. Hn. Johann Georg Lederlins gewesenen geschwornen Käufflers und burgers dahier und Fr. Catharinæ Margarethæ gebohrner Schäferin ehelicher Sohn und Jgfr. Sophia Elisabetha Hr. Lorentz Lesers biersüters und burgers allhier und Fr. Annä Barbarä gebohrner Reibelin eheliche tochter [unterzeichnet] Johannes Lederlin Notarius als hochzeiter, Sophia Elisabetha Leserin als Braut (i 75)

Sophie Elisabeth Leser meurt en 1783 en délaissant pour seul héritier son père avec lequel le veuf passe un accord, de sorte que la succession est décrite sous une seule masse. L’inventaire est dressé dans une maison rue du Chaudron. L’actif de la succession s’élève à 1 066 livres, le passif à 108 livres.

1784 (5.3.), Me Roessel (Jean Georges, 6 E 41, 929) n° 112-a
Inventarium über Weiland der Viel Ehr und tugendbegabten Frauen Sophiä Elisabethä gebohrner Läßerin, Herrn Johannes Lederlin, Notarii publici ac Practici auch burgers alhier zu Straßburg im Leben geweßener Eheliebste nunmehrige Verlassenschaft, auffgerichtet im Jahr 1784. – nach ihrem den 13. Junÿ 1783. aus dießer welt genommenen tödlichen hientritt verlaßen hat – So geschehen und angefangen alhie Zu Straßburg und einer daselbst ane dem Kößel Gäßel gelegene in diese Verlaßenschafft nicht gehöriger Behaußung, den 25. Februarÿ 1784. und geendiget den 5.ten Mart. ejusdem Anni.

Bericht In gegenwärtig Inventarium gehörig. Der sonstigen Ordnung gemäs hätte diese Verlaßenschaft nicht allein auf Requisition des disirts hinterbl. Hn Wittibers, sondern auch der verstorbenenn seligen Vaters Hr Lorentz Läßers, bierbrauers und burgers dahier, als in Ermanglung Kinder ab intestato Zurückgelaßener einiger Erben inventirt, die massen separatim beschrieben und die Eheberedung auch was sonsten schriftliches vorhanden, diesem Inventario copialiter vorangesetzt werden sollen. Nachdeme aber der H. Wittiber mit dem Inventir Not° berichtet, daß er sich mit ihme H Laßern dieser seiner dochter Verlaßenschaft halber, würcklich verglichen und also gesetzt haben daß er demselben wegen denen ihm schuldigen 18 Louis d’or als auch dem so Er von seiner Ehegattin sel. Zeitlebens Zugeniesen hätte, die Sum von 600 Gulden und ein Gesangbuch mit silber vergoldten leisten Schilder und schlöslein ausbezahlet, als hat der H. Wittiber um somehr für unnöthig erachtet die massen zu separiren und sonstige formalitæten Zu observiren, als gedachter H. Laßer der Erb keine Anspruch mehr daran Zu formiren habe (…)
Sa. Haußraths 114, Sa. Silbers 20, Sa. Golden Geschmeids 19, Sa. der Bibliotheca 15, baarschafft 75, Activa 821, Summa summarum 1066 lb – Passivum 108 lb, Nach deren Abzug, Stall Summa 958 lb

Les préposés de la Taille font figurer la succession dans leur registre parce que les impôts acquittés étaient calculés d’après une fortune sous-évaluée de 600 florins (300 livres) sur un total de 1 400 florins. Cette somme de 600 florins est cependant retirée de la somme taillable parce qu’elle consiste en extances notariales qui ne produisent aucun intérêt.

1786, Livres de la Taille (cote VII 1181)
(f° 23-v) Gerber N° 558 – Weÿland Fr: Sophiä Elisabethä, gebohrner Leßerin, H. Johannes Lederlin Notarii publici et practici, auch burgers alhier gewesener Ehefr. Verlaßenschafft inventirt Hr Nots. Rößel.
Concl: fin: Invent: ist fol: 68 in 705 lb 6 ß 3 d, die machen 1400. R. verstallte 100. R. also Zu wenig 1300. R. wird aber die summa der Baarschafft und Activ: Schulden welche keinen Nutzen getragen mit 354. lb 1 ß 1 d oder 700. R. dagegen gehalten, so bleibt als Zu wenig verstallt übrig 600. R.
Wovon Nachtrag Sieben Jahr als Vom Tag der Vereheligung in duplo à 1 lb 16 ß, 12 lb 12 ß
Und Fünff Jahr in simplo à 18 ß, 4 lb 10 ß
Ext: Stallgeld pro 1784, 1 lb 10 ß
Gebott, 2 ß
Abhandlung, 1 lb 3 ß 6 s, summa 19 lb 17 ß 6 d
Auf fürgebrachte motiva, besonders daß unter des H: Wittibers unveränderter Nahrung 313. lb 13 ß 5 d unverzinsliche Notariat Schulden begriffen sind, welchen nicht Zuverstallen, so daß die Zu wenig verstallte 600. R. dadurch schwinden, so ist der gesamte Nachtrag nachgelaßen worden mit 17 lb 2 ß, Rest 2 lb 15 ß 6 d
dt. 15 febr. 1786.

Jean Lederlin, alors notaire et secrétaire des Tanneurs, se remarie avec Marie Marguerite Meyer, fille de batelier : contrat de mariage, célébration

1784 (11.2), Me Roessel (6 E 41, 936) n° 85
(Eheberedung) zwischen Johannes Lederlin, Notario publico jurato et Practico und Einer Ehrsahmen Zunft der Gerber Zunft Schreibern, Wittiber, und burgers alhier ane Einem,
So dann Jungfraun Mariæ Elisabethæ Meÿerin, Weiland Herrn Gabriel Meÿern, geweßenen Schiffmanns und burgers allhier mit Fraun Maria Salome gebohrner von Zaberen, so dermalen an Herrn Simon Häß dem Schiffmann und burgern hieselbst verehelicht, ehelich erzeugter und respectivé nach tod verlaßener Tochter als Jungfer braut, ane dem andern Theil – So geschehen Straßburg den 11. Februarÿ Anno 1784. [unterzeichnet] Johannes Lederlin, Notarius, Maria Elisabetha Meÿerin
Actum depositionis, Straßburg auf Montag den 8. Martÿ 1784

Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 30-v, n° 3)
1784, seind Dominica Quadragesima et Reminiscere beÿ uns proclamirt und Montag den 8. März in unserer Kirche copulirt worden H. Johannes Lederlin Notarius pubicus und Verwittibter burger alhier, und Jgfr. Maria Elisabetha weil. H. Gabriel Meÿer gewesenen Schiffmanns und burgers alhier mit Frau Maria Salome geb. Von Zabern ehelich erzeugte tochter [unterzeichnet] Johannes Lederlin Nots. als Hochzeiter, Maria Elisabetha Meyerin als Hochzeiterin (i 33)

Jean Lederlin meurt à l’âge de 40 ans en octobre 1791 en délaissant une fille. L’inventaire est dressé dans une maison au Fossé des Tanneurs. La masse propre à la veuve s’élève à 1 415 florins. L’actif de l’héritière et de la communauté s’élève à 1 390 florins, le passif à 4 409 florins. Les pièces annexes comprennent un état des actes qui se trouvent dans l’étude (ceux du défunt ainsi que ceux des notaires Jean Charles Fické, Jean Bernard Cappès, Jean Frédéric Dinckel, Elie Goll et Adam Claus), l’adjudication infructueuse des susdits actes et un compte qui relate la gestion des biens de Jacques Frédéric Dautel.

1791 (26.11.), Me Stoeber (6 E 41, 1259) n° 838
Inventarium über Weilandt Herrn Johannes Lederlin gewesenen Notarii Publici und Practici auch brs. allhie Verlassenschafft, auffgerichtet Anno 1791. – nach seinem den 8. Octob. jüngst erfolgten Absterben hinterlaßen hat. Dieße Succession wurde auf Ansuchen der hinterbl. Wittib frau Mariä Elisabethä geb. Meÿerin, beÿständlich H. Johann Friedrich Pfister des hiesigen handelsmanns wie auch H. August David Schiebe des Ganthkäuflers und brs allh. als geschw. Vogts des Abgeleibten mit ihro der Wittib erzeugten einzigen Kindts und ab intestato verlaßener Beneficial Erbin benandl. Sophia Elisabetha Lederlinin, so den 23. Maÿ 1787 zur Welt gekommen inventirt und ersucht.

in der allhier Zu Straßburg an dem Gerbergraben gelegenen N° 26. und dißorts bewohnenden behausung Verzeichnet wie folgt.
Ergäntzung der Fraun Wittib abgegangenen unveränderten Guths. So hat Sie die Wittib außer den vorher inventirte Matutinal Posten vermög einer Von ihro unter Authoris. ihres Ehemanns den 28. Junÿ 1784. ausgestellten (…) Quittung
Norma hujus inventarÿ. der Wittib unverändert Vermögen, Sa. hausraths 123 R, Sa. Silbers und Geschmuck 99 R, Sa. der activ schulden 200 R, Sa. der Ergäntzung 992 R, Summa summarum 1415 R
Diesemnach wird alles übrige als in des Verstorbenen Mass gehörig und daraus zu bezahlend beschrieben, Sa. hausraths 431 R, Sa. Silbers 40 R, Sa. Activ schulden 918 R, Summa summarum 1390 R – Schulden 4409 R, So zeiget sich in Vergleichung solcher summen deß der Verstorbene mehr Schulden dann Guth hinterlassen 3019 R
Schulden aus des Verstorbenen Mass Zu bezahlend. (…) It. fordern nunmehr weiland Fr. Susannä Mariä Silberradin geb. Knodererin Wb. an der Prediger Kirch wohnhaft Erben Vor fünff Viertel jahr biß und mit Michaelis jüngst gerechnet verfallenen hauß Zinß weilen ihrer wegen dieße (*) auf den 14. 8.bris letzthin Ins Vermittlungs Kammers vorgeladen worden 187.
It. Pro Weihenachten 1791. ferner Vor ein Viertel jahr à 150. R. 37.
It. fordern dieselbe weiter an Reparationenin der behausung durch des Verstorbenen Nachläßigkeit Verrißen u. Zu Grund gegangen 56.
enregistré le 3.8.br

In gefolg des von dem Hießiger District Gericht den 14. Octobris jüngst ertheilten und eodem die enregistrirten Decrets haben wie unterschriebenen committirte Notarii über die in weiland herrn Notarii Johannes Lederlin Succession und Schreibstub vorgefundene Notariat acten die Repertoria revidirt und bestehen
– sein Notarii Lederlin selbsten errichteten Acten in
Inventarien, abtheilungen, berechnungen, Abrechnungen wie auch Verkauf Register a N° 1 – 464. darunter mangelt Lorentz Geiß Seilers Abrechnung mit seiner tochter Sub N° 175
Eheberedungen N° 1 – 143
Letzten willen N° 1 – 160 darunter mangelt Frau Susannä Mariä Knauerin gebohrner Ziesichin Testamentum Clausum de 1782 sub N° 50.
Miscellanea oder Actum Von Verschiedenen Inhalt N° 1 – 123 darunter mangelt Ersnt Andreas Breuer adoption acte Zu gunsten Mariä Barbarä Meßnerin N° 50
Unterschriebenenen Vogteÿ und Abrechnungen N° 1 – 17
– Weiland herrn Notarii Johann Carl Fické Schrifften
Inventarii und abtheilungen N° 1 – 1756
Eheberedungen N° 1 – 318
Lezte Willen N° 1 – 332 darunter mangelt Frau Mariä Ester Wurtzin gebohrnee Deucherin Wittib Testamentum clausum de 1771 N° 206.
Varia acta N° 1 – 134.
Würckliche und Præliminar acta N° 1 – 220
Vogteÿ Rechnungen N° 1 – 257
Vollmachten ° 1 – 88
Schirmersgeschäfften N° 1 – 21
– H. Johann Bernhard Cappes Notariat Acta N° 1 – 8
– H. Johann Friderich Dinckel des ausgetrettenen Notarii Verlaßene Acten
Inventaria, Abtheilungen, Verkauf Register und Designationen N° 1 – 33
Eheberedungen N° 1 – 19
letzte Willen N° 1 – 4
Acta Varia N° 1 – 14
Vogteÿ Rechnungen N° 1 & 2
– Weiland H. Elias Goll gewesenen Notarii
Inventaria und Abtheilungen N° 1 – 94
Eheberedungen N° 1 – 3
Letzte Willen N° 1 – 39
Vermögenschein und Vogteÿ Rechnungen N° 2 – 74
– Weiland herrn Adam Claus gewesenen Notarii acten und Scripturen
Verl. Inventaria N° 1 – 154
Inventarium illatorum N° 1 – 115
Eheberedungen, letzte Willen und übrige Contracten N° 1 – 951
Zu Urkund solcher Revision haben wir uns hier eigenhändig unterschrieben Straßburg den 25. Octobris Anno 1791 [unterzeichnet] Heus Not. Johann Daniel Stöber Not.

Anno 1791 Dienstags den 29. Novembris auf Ansuchen weiland Herrn Johannes Lederlin gewesenen Notarii publici allhier Wittib frau Mariä Elisabethä gebohrner Meÿerin, beÿständlich Herrn Johann Friedrich Pfister des hiesigen handelsmanns wie auch der Beneficial Erbin Sophiä Elisabethä Lederlinin Vormunds H. August David Schiebe des Ganthkäuflers dahier sond die in gegenwärtig Succession gehörig Notariat acten nach vorherigen Notification den samtlichen hiesigen herren Notariis durch Läser den Munizipalitäts botten vor uns zu end unterschriebenenen von dem hiesigen Tribunal ernannter Registratoren einer offentlichen Versteigerung unter folgenden bedingungen ausgesetzt (…)
So man nun von Zehen biß eilf uhr gewartet und kein Liebhaber such gewiesen so wurde die Versteigerung fruchtlos. Zeugnus deßen wie Registratoren das hier unterschrieben

Berechnung über Das jenige, was ich Johannes Lederlin als Mandatarius Herrn Jacob Friderich Dautels des leedigen Kunstdrehers eingenommen (…) Lacombe

Acte de sépulture

Sépulture, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 15-v, n° 30) 1791)
Mittwoch den 10. Oktober nach Mittag um 3 Uhr ward Zu St Gallen, unter einer Militärischen begleitung von der Garde Nationale, beerdiget weiland H. Johannes Lederlin, Notarius Publ. Jurat. allhier, welcher Sontag vorher Abends um sechs Uhr starb. Dies bezeugen H. Daniel Ober, Becker, und H. Joh: Friderich Pfister, Tabackhändler, beide Verwandte allhier – Ætas 40 J. 2 M 16 t. (i 212)

Marie Elisabeth Meyer se remarie en 1808 avec le batelier Jean Thiébaut Busch. Elle meurt sans enfant le 24 mars 1814.

1808 (3.2.), Strasbourg 3 (40), Me Übersaal n° 549, 4166
Contrat de mariage – Sr Jean Tibaud Busch batelier veuf de Marie Elisabeth Eichborn
De Marie Elisabeth Meyer veuve de Me Jean Lederlin Notaire assistée de son beau frère Simon Haes bâtelier
Enregistrement de Strasbourg, acp 104 F° 154 du 5.2.

1814 (3.4.), Strasbourg 3 (36), Me Übersaal n° 1327, 6584
Inventaire de la succession de Marie Elisabeth Meyer femme de Thiebaut Busch, batelier, décédée le 24 mars 1814 – à la requête du veuf et de Marie Salomé Meyer épouse de Jean Daniel Ober, boulanger, sœur germaine de la défunte, héritière universelle ab intestat
Contrat de mariage dressé par le notaire soussigné le 3 février 1808
dans une maison au fauxbourg de la Krautenau près du pont de Ste Catherine n° 1 appartenant au Sr Busch veuf
(continuation du 8 mars 1815) 480 total des meubles 666 fr, garde robe 402 fr, meubles hérités de sa sœur Marguerite Sophie Meyer veuve de Jean Daniel Oberdoerffer 13 fr, vins et tonneaux hérités de sa mère Marie Salomé Zabern épouse de Simon Haes 1328 fr, total des meubles 2409 fr, capital 7041 fr, remploi 5907 fr
communauté meubles 77 fr
Enregistrement de Strasbourg, acp 124 F° 92-v du 4.4.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.