Jean Jacques Hess, bailli, notaire, greffier, et (1732) Anne Catherine Risch – catholiques


Fils du capitaine au régiment allemand de la Marck Jean Jacques Hess et de Marie Salomé Lang, le bailli de Wasselonne et Marlenheim Jean Jacques Hess épouse en 1732 Anne Catherine Risch, fille de l’ancien greffier de la juridiction de Fleckenstein. Il achète en 1734 la charge de greffier du bailliage de Schœneck. Il devient tributaire à l’Echasse le 16 janvier 1734 puis chez les Cordonniers le 3 mai 1735. Jean Jacques Hess est nommé notaire de la Ville de Strasbourg le 6 février 1740 puis rédacteur d’inventaires le 12 mars suivant. Il devient secrétaire du corps des selliers français le 18 décembre 1741 avec l’accord du secrétaire de la tribu des Tanneurs.
Jean Jacques Hess meurt le premier décembre 1774. Anne Catherine Risch se remarie en 1775 avec l’avocat Armand Rischemann.

Maison en propriété
Grand rue (VII 184, actuel n° 16)

Enfants

  • Eve Catherine, épouse Jacques Henry de Sabrevois, chevalier de Saint-Louis, capitaine des ouvriers de Royal artillerie
  • Marie Françoise, épouse en 1765 François Antoine Schæffer, chirurgien major au régiment Royal allemand
  • Louis Alexandre, sous-officier au service de Sardaigne
  • Jean Jacques, sans nouvelles depuis 1759


Signature au bas d’un acte de 1743


Fils du capitaine au régiment allemand de la Marck Jean Jacques Hess, le bailli de Wasselonne et Marlenheim Jean Jacques Hess épouse en 1732 Anne Catherine Risch, fille de l’ancien greffier de la juridiction de Fleckenstein : contrat de mariage, célébration. La minute n’est pas signée, la copie jointe à l’inventaire après décès l’est.

1732 (18.3.), Me Hoffmann (Christophe Michel, 19 Not 5) n° 67
Eheberedung – zwischen dem wohlehren Vesten und Rechts gelehrten Herrn Johann Jacob Heßen, jetztmalig wohlverordneten Amtschaffnern beeder Ämter Waßlen: und Marlenheim auch burgern allhier Zu Straßburg als bräutigam ane einem,
So dann der Viel Ehren und tugendbegabten Jungfer Annæ Catharinæ gebohrner Rischin, weÿland des wohl Ehren Vesten und rechtsgelehrten Herrn Johann Nicolai Rischen gewesten Fleckensteinischen Amtschreibers nunmehro seel. nachgelaßener ehelichen tochter, als hochzeiterin am andern theil – So beschehen und Verhandelt in der Königlichen Statt Straßburg den 18. Marty anno 1732
(Répertoire 65 not 12, f° 93-v sqq) Eheberedungen, So nicht unterschriebenen worden

Mariage, Saint-Etienne (cath. f° 51-v)
Hodie 21. Aprilis Anni 1732. (…) sacro Matrimonÿ vinculo in facie Ecclesiæ conjuncti fuerunt Honesti Juvenes d. Joannes Jacobus Hess administrator Satrapiarum Wasslonensis et Marlenheimensis, filius d. Joannis Jacobi Hess Subcenturionis in legione Teutonica de la Marck, commorans un hac parochia, et domicelle Anna Catharina Risch filia defuncti domini Joannis Nicolai Risch protoscribæ dum viveret satrapiæ Fleckenstein commorans in dicta parochia ad Stum Petrum Seniorem (signé) Johann Jacob Heß, anne Catherine Riche (i 55) – Proclamation, Saint-Pierre-le-Vieux (cath. p. 248) i 131

Anne Catherine Risch fait dresser en mars 1732 un état de sa fortune (pour accéder à la bourgeoisie). Sa mère Marie Eve Kœnig lui a donné une somme en argent comptant

1732 (18.3.), Me Hoffmann (Christophe Michel, 19 Not 68)
Designation und Verzeichnüs Was Jungfer Anna Catharina Rischin, weÿl. S. T. H. Johann Nicolai Rischen gewesten Vormahligen fleckensteinischer oder hochfürstl. Rohanischer Amptschreiber nunmehro seel. nachgelaßener ehelicher Tochter, so Verlobt an S. T. Hn Johann Jacob Heßen ietztmahlig wohlverordneten Amptschaffner beeder Ämpter Waßlen: und Marlenheim und burgern allhier ietzmahlen eÿgenthümblich in Vermögen, wie Sie solches heüt dato Vor mir Notario handtreülich angegeben und Vorgewießen alß Volgt
Baarschafft und Courrenten geld 48. lb
So dann gibt frau Maria Eva Richin gebohrne Königin, der Jgfr. hochzeiterin geliebte frau Mutter ihrer tochter hochzeiterin (…) 236 lb, Summa 284
Sig. Straßburg den 18. Martÿ Anno 1732. [unterzeichnet] Maria Eua Rischin, Anne Catherine Riche

Anne Catherine Risch fait en avril 1732 dresser l’inventaire de ses apports

1732 (2.4.), Me Hoffmann (Christophe Michel, 19 Not 39) n° 1163
Inventarium über der viel Ehren und Tugendbegabten Jungfer Annæ Catharinæ gebohrner Rischin, Zu S. T. H. Johann Jacob Heßen wohlverordneten Amptschaffnern beeder Ämpter Waßlen: und Marlenheim auch burgern alhier Zu Straßburg ihrem freündlich geliebten H. Hochzeitern und Künfftigen Eheherrn für unverändert in den Ehestand Zugebrachte Nahrung, auffgerichtet in Anno 1732. – krafft dero mit einander auffgerichteten Eheberedung ihro und ihren Erben alß ein unverändert und Vorbehalten Guth mithien die Ergäntzung derselben expressé reservirt conditionirt und bedungen
So beschehen Straßburg den 2.ten Aprilis Anno 1732.

Anne Catherine Risch native de Molsheim devient bourgeoise par son mari à l’ancien tarif, elle est tributaire à l’Echasse.

1732, 4° Livre de bourgeoisie p. 984
Fr Anna Cathar: Rischin von Molsh: geb: erhalt d. br. von ihrem ehemann H. Joh: Jacob Heeß amtschaffner Zu waßlenheim umb d. alt. b. will beÿ E. E. Zunfft d. Steltz dienen. Prom. d. 3.ten May 1732.

Jean Jacques Hess, bailli de Wasselonne et Marlenheim, devient tributaire à l’Echasse en janvier 1734

1734, Protocole de la tribu de l’Echasse (XI 103)
(p. 654) Sambstag den 16. Januarÿ Anno 1734. ist auff großg. befehl Unßers hochgebietenden herrn Oberherrn beÿm Protocoll und Vor den herrn Zunfftmeister erschienen Herr Johann Jacob Heß, jetzmahliger Amptschaffner beeder Ampter Waßlen: und Marlenheim, prod: Stallschein vom 2.ten Maÿ Anno 1732. bittet umb das Stuben recht, welches Er auch gegen Erlag der gebühr erhalten, und Wurden ihme die ordnung Vorgeleßen, worüber Er auch geschwohren.

Jean Jacques Hess quitte la tribu de l’Echasse et s’inscrit à celle des Cordonniers le 3 mai 1735

Registre annuel de la Taille, 1766 (cote VII 1259) f° 392
Schuhmacher – Heß, Joh. Jb. Nots. Jur. 3. May 1735

Jean Jacques Hess sollicite auprès des Conseillers et des Vingt-et-Un un poste de notaire le 25 janvier. L’avocat Hold rapporte le 6 février que le candidat a passé avec succès les épreuves. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment notaire, il prête serment deux jours plus tard. Il demande le 15 février à être habilité à dresser des inventaires. L’avocat Hold rend compte de l’examen le 12 mars. Il est nommé rédacteur d’inventaires et prête serment deux jours plus tard.

1740, Protocole des Conseillers et des XXI (1 R 223)
Joh: Jacob Heß Notar. Wird ad Examen pro obtinendo Notariatu admittirt. 37. Zu einem Notario Wird Johann Jacob Heß angenommen. 50. schwört auf die ordnung. 54.
Joh: Jacob Heß Notar. Wird ad Examen pro beneficio Inventandi admittirt. 70. erhalt das Beneficium Inventandi. 101. schwört auf die Inventir schreiber ordnung. 103.

(p. 37) Montag d. 25.ten Januarÿ. Lt Fuchs Nomine gegenwärtigen Johann Jacob Heß, producirt unterthäniges Memoriale undt bitten, pro gratiosa admissione ad Examen pro obtinendo Notariatu, handelt innhalts. Ist Erkandt Wird Implorant an die Obere Cantzleÿ: Herren, umb sothanes Examen mit ihme Vorzunehmen, Verwießen.
Deputati H. Rhh. Fischer und H. Rhh. Hugel.

(p. 50) Sambstag d. 6. Februarÿ 1740. Lt Fuchs Nomine gegenwärtigen Johann Jacob Hessen der bitt unterthänig der Hochverordnete Obern Cantzleÿ: Herren Relation, eâque factâ den Imploranten in numerum Notariorum gnädig Zu recipiren, und zum gewohnlichen Jurament hochgeneigt Zu admittiren.
H. Advocat Hold referirte hierauff, Waß massen Mghh. Erkandtnuß Vom 25.ten Januarÿ iüngst Zu folg die obere Cantzleÿ Heren das an Sie Verwiesene Examen mit dem Imploranten Vor etlichen tagen Vorgenommen, in welchem derselbe auff der ihm Vorgehaltener und sambtliche einem Notario Zu Wissen nöthige Materien betreffende Fragstücke sehr pertinenter und Wohl geantwortet habe, also daß Selbiger unanimiter dafür gehalten, Er hätte die Zu Versehung des Ambts eines Notarÿ Publici erforderliche Wissenschafft und tüchtigkeit und könnte derohalben Meinen Gnädigen Herren Zu erhaltung dieses officÿ bestend recommendirt Werden.
Die Obere Cantzleÿ: Herren beruffen sich auff des H. Advocaten abgelegte Relation und bestättigten deren innhalt.
Erkandt, Wird Implorant, auff den Von seiner Capacität erstatteten bericht, Zu seinem offentlichen Notario angenommen und Zu ablegung des gewohnlichen Juramenti admittirt.
Deputati H. Rhh. Lauth und H. Rhh. Fischer.

(p. 54) Montag d. 8.ten Februarÿ 1740. So dann hat H. Johann Jacob Heß der Vorgestrigen tags neu angenommener Notarius auff die ordnung und Pflichte eines Notarÿ den gewohnlichen eÿdt geschworen.

(p. 70) Montag d. 15.ten Februarÿ 1740. Lt Fuchs Nomine gegenwärtigen H. Johann Jacob Heß Notarÿ Publici, producirt unterthäniges Memoriale undt bitten, puncto gratiosæ admissionis ad Examen pro obtinendo Beneficio Inventandi, handelt innhalts. Ist Erkandt Wird Implorant ad Examen admittirt, und dessen Vernehmung an die Obere Cantzleÿ: Herren Verwießen.
Deputati H. Rhh. Fischer und H. Rhh. Hugel.

(p. 101) Sambstag d. 12.ten Martÿ. Lt Fuchs Nomine gegenwärtigen H. Johann Jacob Heß Notarÿ Publici und burgers allhier puncto Beneficÿ Inventandi Vom 15.ten febr. iüngst bitt der Hochverordneten Obere Cantzleÿ: Herren Relation, eâque factâ ihme mit sothanem Beneficio gnädig Zu Willfahren.
Herr Advocat Hold referirte hierauff, Es wäre dieser Implorant Zufolg Mghh. Erkantnuß, Von denen Obere Cantzleÿ: Herren über die einem Inventir schreiber de Jure et Praxi Zu wissen nöthige sachen examinirt Worden, und in dem Vorgenommenen Examine sehr wohl bestanden indeme er auff die ihm Vorgehaltene Fragstück also pertinenter geantwortet, daß Wohlgedachte Obere Cantzleÿ: Herren die Zu sattsame Versehung des Inventir schreiber: Ambts erforderliche tüchtigkeit in dessen Person befunden, mithin dafür gehalten haben, Er könte beÿ diesem Hoch Löbl. Dicasterio Zu erhaltung sothanen officÿ bestens recommendirt Werden.
H. Stättmeister Von Müllenheim und die übrige Obere Cantzleÿ: Herren bestättigten des H. Advocaten Vortrag nach seinem Völligen innhalt.
Erkandt,Wird dem Imploranten das Beneficium Inventandi in gnaden auffgetragen, mithin derselbe Zu abschwörung des gewohnlichen eÿds auff die Inventir schreiber: Ordnung admittirt.
Deputati H. Rhh. Fischer und H. Rhh. Cristmann.

(p. 103) Montag d. 14.ten Martÿ. So dann hat Herr Johann Jacob Heß der Notarius und burger allhier, welcher Vorgestrigen tags Zu einem Inventir Schreiber angenommen Worden den gewohnlichen eÿdt auff die Inventir Schreiber Ordnung abgelegt.

Compte rendu des épreuves d’examen rédigé selon les termes ordinaires. Jean Jacques Hess passe l’examen du notariat le 13 février et celui de rédacteur d’inventaires le 10 mars

1740, Protocole des préposés en chef de la Chancellerie, 1739-1748 (4 R 35)
H Joh: Jacob Hess Wird pro obtinendo Notariatu examinirt. 112. Wird pro beneficiio Inventandi examinirt 129.
(p. 112) Mittwoch d. 3.ten februar. 1740. Nachdeme H. Johann Jacob Hess auf sein unterth. Ansuchen auß Erkandtnuß Gnäd. H. Räth und XXI. Vom 25. Jan. jüngst an dieses Hochansehnl. Collegium umb gewohnlicher maßen pro obtinendo Notariatu examinirt Zu Werden, Verwiesen Worden, und sich heut dato zu dem Ende persönlich sistirt, als Wurde derselbe Von H. Advocat Holdt über verschiedene materias e.g. Contractuum, Testamentorum, doris etc. befragt, Welcher durch seine darauf gegebene Antwort sattsam zu erlernen gegeben, daß er nicht nur die Statuta hieß. Statt sich Wohl bekandt gemacht, sondern daß er auch die Notariat Kunst, praxis, und gemeine Rechte so Viel Ihme nothig Vollkommen einem habe, deßwegen auch Mgnädh unanimiter darvor gehalten, daß er bestens meritire Gnäd. H. Räth und XXI. als ein tüchtiges Subjectum pro collatione officii Notariatus recommendirt Zu werden.

(p. 129) Donnerstag d. 10.ten Martÿ 1740. Eod. sisititye sich H. Johann Jacob Hess Notar. publ. Zufolg Erkandtnuß Gnäd. Hh. Räth und XXI. Vom (-) jüngst ad examen pro beneficio Inventarii und Wurde, nachdeme er auff die Von H. Adv. Holdten Ihme Vorgelegte fragststück über die einem Inventier schreiber Zu Wißen nöthige materias egr. Testamentorum, Successorum ab intestato etc. und die darüber besagende hiesige Statuta gründtlichen geantwortet, auff den anspruch des H. Advocat Holdten deme H. Stättm. von Müllenh. sich gäntzlichen conformirt unanimiter Vor tüchtig erkandt, Gn. Räth und XXI. pro collatione benef. Inventandi bestens recommendirt Zu werden.

Jean Jacques Hess est nommé secrétaire du corps des selliers français le 18 décembre 1741 après que le précédent titulaire Jean Frédéric Christiani a été nommé greffier à la Chambre des Contrats.

Jean Jacques Hess meurt le premier décembre 1774 en délaissant deux filles mariées et deux fils absents depuis une vingtaine d’années. Jean Jacques Hess a acheté en 1734 la charge de greffier du bailliage de Schœneck. Anne Catherine Risch a été instituée héritière partiaire de sa tante Anne Dorothée Kœnig de Molsheim en 1759. Les experts estiment la maison 900 livres. La masse propre à la veuve est de 1 707 livres, celle des héritiers de 303 livres. L’actif de la communauté est de 1 734 livres, le passif de 3 938 livres. Le fils aîné Louis Alexandre, sous-officier au service de Sardaigne, renonce à la succession en 1777.

1775 (28. 7.br), Me Anrich (6 E 41, 1502) n° 155
Inventarium über Weiland des wohl edel vestn, wohlgelehrten und Vorachtbaren Herrn Johann Jacob Heßn gewesten niederelsäßisch ritterschafftlichen Amtschreibers Notarÿ publici ac practici auch burgers allhier Zu Straßburg nunmehre seeligen Verlassenschafft, auffgerichtet anno 1775 – nach seinem am ersten Decembris des letzt hingelegten 1774. Jahrs aus dieser welt genommenen tödlichen Hintritt Zeitlichen verlaßen. Welche Verlaßenschafft auch /:da Vorhin auf ansuchen Erfordern und begehren dißortiger beeder hernachbenemßter frauen töchter den 19.ten, 24.ten, 29.ten und 30.ten Augusti jüngst in Abweßenheit des Defuncti seeligen Zurückgebliebener fraun Wittib, fraun Annæ Catharinæ gebohrner Rischin, so nun wiederum an Hrn. Leonhard Rudolph Joseph Armand Rischmann den Juris Candidatum hieselbsten geehlichet (…), Wobeÿ an Vorderist die Frau Wittib, dero nunmaliger Eheherr, beede ernannte dißortige frauen töchtere und Barbara Gillmännin die dißorts dienstmagd von Ernolßheim gebürtig den über das getreue äugen und Zeigen besagenden (…) Artickul (…) angelobt und Versprochen – So beschehen Zu Straßburg den 28.ten Septembris 1775.
Der abgelebte Herr seelig hat zu erben verlaßen und per testamentum nur in legitimam eingesetzt seine Vier mit obernannter deßen Zurückgelaßner Fraun Wittib ehelich erzeugte Kinder, mit Nahmen und 1.mo Fr. Evam Catharinam de Sabervois geborne Heßin S. T. Herrn Jacques Henry de Sabervois Chevalier de St Louis et Capitaine des ouvriers de roial artillerie Frau Eheliebstin so von Hrn Lt. Jacob Michels Es. En. Kleinen Raths advocato et procuratore ordinario verbeÿstandet zugegen, 2.do Frau Mariam Franciscam Schæffer geborne Heßin Herrn Frantz Antoni Schaeffer des Chirurgien major du Regiment roial allemand Ehegattin so unter assistenz wohlernannten Hrn Lt. Michels gegenwärtig, 3.tio Ludovicum Alexandrum Heß so dermalen majoris ætatis und sich als Studiosus nach der Frauen wittib declaration schon seith dem Augstmonath in anno 1752 Von hier weg begeben, ohne zu wißen wo er hin gekommen, 4.to Johann Jacob Heß, so nun auch mehrjährig und Vorhin dem Studiren oblag, seith dem Augstmonath in anno 1759 aber von hier abweßend, weßen Aufenthalt auch ohnbewußt, Wegen welchen beeden letztern Von hier abwesenden Kindern S.T. H. Johann Willhelm Berga Es. En. Kleinen Rath Wohlverdienten beÿsitzer als aus Ehrengedachten Kleinen Raths Mittel hierzu abgeordneter Herrn Deputatus wießer Inventur beÿwohnete
In den überrest des von dem Defuncto seel. Zurückgelaßnenen Vermögens hat derselbe Vermög des hernach copialiter eingetragenen testamenti eingesetzt, mehr gemeldte deßen hinterbliebene frau Wittib frau Annam Catharinam gebohrne Rischin

Copia der vor H. Not. Christoph Michael Hoffmann geschloßenen Heuraths abrede de dato 18.ten Martÿ anno 1732 – zwischen dem wohlehren Vesten und Rechts gelehrten Herrn Johann Jacob Heßen, jetztmalig wohlverordneten Amtschaffner beeder Ämter Waßlen: und Marlenheim auch burgers allhier Zu Straßburg als bräutigam ane einem, So dann der Viel Ehren und tugendbegabten Jungfer Annæ Catharinæ gebohrner Rischin, weiland des wohl Ehren Vesten und rechtsgelehrten Herrn Johann Nicolai Rischen geweßten fleckensteinischen Amtschreibern nunmehr seel. nachgelaßener ehelichen tochter, als hochzeiterin am andern theil – So verschreibung und Verhandelt in der Königlichen Statt Straßburg den 18. Marty anno 1732 [unterzeichnet] Johann Jacob Heß als hochzeiter, Johann Jacob Heß als Vatter, Frantz Xaverius Heß Notar: regius Amtschreiber, Anne Catherine Riche als hochzeiterin, Maria Eva Rischin als Muttern fr. Joannes König St. Johann Ordens Priester, Jo. Heinrich Groß Amtschultheiß des Amts Illkirch
(…) weilen, wie Verlauten will, in der denen Gnädigen Hh. Räth und XXI. nahmens dißortiger fr. Wittib um gnädige Erlaubnuß trauer jahr sich zu verheürathen zu dörffen, præsentirten bittschrifft (…) doch nur allein dergleichen Erlaubnus ertheilt werden Kan begehrt sofort nicht erreicht worden (…)
Copia des vor H. Notario Christoph Michael Hoffmann den 22.ten Martÿ anno 1732. mit einander aufgerichteten testamenti nuncupativi (…) in einer an dem alten Weinmarckt gegen dem Speÿrthor gelegen von mir Notario lehnungsweiße besitzende behausung
Extractus aus dem von weiland Jungfraun Anna Dorothea Königin geweßter Innwohnerin zu Molßheim hierseitiger Fraun Wittib Tante mütterlichen seithen den 29. Decembris 1759. errichteten und dden 30.ten gedachten Monaths und Jahrs beÿ Hrn Streicher Notario und Stattschreiber Zu gedachtem Molßheim (…) Eilfftens und schlüßlich, weilen die institutio hæredum und benamßung derer Erben eines jeeden formlichen testament fundament und Grund fest ist, ohne welche Kein testament Krafft oder bestand haben Kan noch mag, so ernenne und setze ich zu meinen wahrhafften ohngezweiffelten Erben 1. Herrn Philipp Jacob Risch, Capitaine unter dem löbl. Hußaren Regiment Von turpin für einen theil, 2. do herrn Frantz Ludwig Resch, Lieutenant unter gedachtem Regiment Von turpin auch für einen theil, beede weiland Mariæ Evæ gebohrner Königin mit auch weiland Hen Nicolao Risch geweßtem Amtschreiber Zu Sultz ehelich erziehlter söhn, meiner schwester kinder, 3° Joseph Groß so dato buchhalter in Straßburg, der auch weiland Catharinä gebohrner König, mit auch weiland Hrn Heinrich Groß geweßten burger allhier ehelich erzielten sohn, einer meiner schwester Kinder (…) 4° ferner frau Catharinam gebohrne Risch Hrn Jacob Heß des Notarÿ in Straßburg Ehefrau meiner schwester Kind für einen Antheil, welchen sie frau Catharina Risch aber nur lebenlänglichen Zu nutzen und zu genießen haben solle, nach dero tod aber sothaner Antheil ihren samtlichen mit Hn Jacob Heß erzeilte und Vorhandenen Kinder zugehörig Zu und anheim fallen solle und 5° frau Annam Mariam gebohrne König hrn Frantz Jacob Scheitels des burgers und Apotheckers allhier Ehefrau meines bruders tochter (…)
(f° 21) Officium eines Amtschreibers der herrschafft Schöneck und dero Zugehörden. (T.) Nemlichen Vermög einer coram Notario Hrn Humbourg dahier am 18.ten Augusti im Jahr 1734. Zwischen dem freÿ hochwohl und wohlgebohrnen Herrn Christian Friderich und Ernst Ludwig Eckbrecht Von Türckheim Herren Zu Schöneck, Södern und Zugehörden sowohl in eigenem Nahmen als auch nahmens ihres Herrn Bruders herrn Baron Philipp Ludwig Eckbrecht Von Türckheim ane einem, und dem dißorts abgelebten Hrn Heß seel. am andern Theil getroffenen Convention haben die hochadeliche Herren Von Türckheim dem Defuncto die Amtschreibereÿ der Herrschafft Schöneck, Södern und Zugehörden auf gleichen Fuß als vorhin Hr Nicolaus Ruinel dieselbe Versehen gehabt, übertragen und Zwar um die Summ von 3000 livres baar dargezahlten geldes hier 750. lb
(f° 21-v) Eigenthum ane einer Behausung. (W.) Nemlich eine behausung bestehend in Vorder und hinder Hauß, einem höfflein, bronnen und einer Hoffstatt mit dero übrigen begriffen, weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten, gelegen allhier Zu Straßburg ane der obern langenstraß gegen der alten St. Peter Kirch hinüber 1.s. n. H. Kopp dem Nadler, 2. s. n. Mstr. Franck dem Kieffer, Vornen auf ged. straß und hinten auf gemeldeten Franck stoßend, wovon man jährlichen löbl. Stifft St. Thomä dahier auf Martini ane ewigen Zinnß 5 ß. 6 d. Zu reichen pflichtig, sonsten aber seÿe diße behaußung auß der dem hernach passivé eingetragenen darauff stehende Capital gegen männiglich freÿ, leedig und eigen und ist selbige vermög eines hier beÿliegenden Abschatzungs scheins de dato 3.ten 8.bris 1775. Von dießer Statt geschwornen Herren Werckmeisteren angeschlagen worden um 1800 gulden, oder 900 lb. wovon abgehet obgedachter ewige Zinnß so zu doppeltem Capital gerechnet thut 11 lb. Nach deren Abzug Verbleiben an beregtem Hauß Anschlag hier noch auß Zu werffen übrig 889 lb. Dieße behausung rühret aus weiland frn. Mariæ Evæ gebohrner Königin, längst weil. Hrn Nicolaus Risch geweßten Ambtschreiber der Herrschafft Fleckenstein hinter laßener Frau Wittib dißeitiger frn. Wb Mutter seel. Verlassenschafft her, woran ihro dißortiger Fraun Wittib ein Vierter theil erblichen Zugefallen. Hernachmals und am 7.ten Decembris im jahr 1745. haben die mütterliche dreÿ mit Erben und dißortiger frn. Wb. respectivé geschwüsterte ihre dreÿ unvertheilte antheiler daran deroselben für 2600. R. die ganzte behausung gerechnet, cedirt und eigenthümlichen überlaßen, und besagt hierüber Extractus aus weiland frn Mariæ Evæ Rischin gebohrner Königin obged. Hrn Niclauß Risch hinterlaßener Wittib am 16.ten Junÿ 1745. geschloßenem Verlaßenschaffts Inventario Von Hrn Notario und Stattschreiber Streicher Zu Molßheim unterschrieben.
Ferner ein am 7. Decembris anno 1745 zwischen denen Vier Rischischen Erbs interessenten getroffener Vergleich und resp. Cession derer in obbemeldete mütterliche Verlaßenschafft gehörigen behaußungen, sub signo privato gefertiget, wovon deßen original allegirtem dißortiger Fr. Wb. mütterlichem Inventario beÿgelegt ist. So dann ein alter pergamentener Kaufbrieff in allhießiger Cantzleÿ Contract stub gefertiget und mit dero anhangenden Insiegel Verwahret de dato 16. Octobris 1668. so mit altem Lit. B. bezeichnet ist.
(f° 26) Ergäntzung der Kinder und beneficial Erben abgegangenen ohnveränderten Vätterlichen guths. Nach Außweiß des über weiland Herrn Johann Jacob Heß geweßenen Capitaine reformé du Regiment de la Marck und auch weiland fraun Mariæ Salome Heßin gebohrner Langin beeder allhier Verburgert geweßter Eheleuthen, des dißortigen defuncti seel. Eltern Verlaßenschafften durch Hrn Notarium Johann Daniel Stöber allhier den 2.ten Martÿ anno 1747. errichteten Inventarÿ und der nach Anleitung solchen Inventarÿ Von mir unterschriebenem Notario über sothane Verlaßenschafft /:so in dreÿ gleiche theil zu Vertheilen aber beÿsammen behalten:/ den 30.ten Septembris 1775 errichteten ohn Vorgreifflichen und ohnpræjudicirlichen berechnung, ist denen Kindern und beneficial Erben zu ergäntzen wie folgt (…)
(f° 33) Ergäntzung der Fraun Wittib abgegangenen ohnveränderten Guths. Nach anleitung des über der Fraun Wittib Vor ohnverändert in den Ehestand Zu dem defuncto seelig gebrachter Nahrung unterm 2.ten Aprilis 1732 Von nun auch weiland Hrn Notario Christoph Michael Hoffmann auffgerichteten Inventarÿ (…)
– Abschatzung Vom 3.ten octobre 1775. Auf begeren weÿland herr johann jacob heß des geweßenen Notarius ist eine behausung alhier in der statt straßburg in der langen straß gelegen Ein seÿts neben Meister Kob dem nathler ander seÿts und hinden auff Meister franck dem Kieffer stoßend gelegen solche behausung bestehet in forder und hinder gebäu worinen dreÿ stuben, Eine Kuchen, Eine fransösch: Camin Kammer und Etliche hauß Kammern darüber seÿn die dachstühl mit breidzigel belegt hat auch Ein getremter Keller hoff und brunen. Von uns unterschriebenen der statt straßburg geschwornen Werck Meister und Vorhero geschehener besichtigung mit aller jhrer gerechtigkeit dem jetzigen wahren werth nach Estimirt und angeschlagen worden Vor und um Ein tausend acht Hundert gulden [unterzeichnet] Hueber, Götz WMstr des Münsters, Kaltner W:M
Rubricarum Series. Der Fraun Wittib unverändertes Vermögen, In einer an der obern langen straß gegen der Alten St Peter Kirch hinüber gelegenen und dißortiger Fraun Wittib eigenthümlich zuständigen behausung folgender maßen befunden worden als, Sa. hausraths 70 lb, Sa. Wein und Leeren faßen 1 lb, Sa. des Eigenthums en einer behausung 889 lb, Sa. der schulden 160 lb, Sa. Ergäntzung 754 lb, Summa summarum 1875 lb – Schulden 167 lb, In Compensatione 1707 lb
Dießemnach wird der Kinder und beneficial Erben unverändert Vermögen beschrieben, Sa. kleÿdung und weisen gezeugs 21 lb, Sa. Silbers 23 lb, Sa. des Eigenthums ane liegenden Güthern (Ernolsheimer banns) 315 lb, Sa. der schulden 57 lb, Sa. guths Ergäntzung 206 lb, Summa summarum 623 lb – Schulden 319 lb, Compensando 303 lb
Endlichen wird auch die gemein: und theilbare Nahrung beschrieben, Sa. hausraths 290 lb, Sa. der Wein und leeren faßen 116 lb, Sa. früchten 7 lb, Sa. Rind Viehes 7 lb, Sa. Silbers 53 lb, Sa. goldene ringe 13 lb, Sa. pfenningzinß hauptgüter 25 lb, Sa. officÿ eines Amtbschreibers 750 lb, Sa. Eigenthum ane liegenden gütheren 53 lb, Sa. der Schulden 415 lb, Summa summarum 1734 lb – Schulden 3938 lb, theilbares passiv onus 2204 lb
Conclusio finalis 1115 lb – Stall summa 898 lb, meliorationen 217 lb, ungewiße und zweiffelhaffte schulden 2911 lb
(f° 50) Ergäntzung des denen Substitutions Erben abgegangenen Guths so die fr. Wittib genoßen. Vermög obangezogenen durch Hrn Müller dn Commis Greffier beÿ hochfürstl. Regierung Zu Zabern über denjenigen Erbs Antheil /:so denen dißortigen Vier Kinder Von weiland Jngfer Anna Dorothea Königin ihrer baaß Zu Molßheim per Testamentum Zugekommenen und die hierseitige frau Wittib ad dies vitæ Zu genießen:/ gefertigten theil Registers (…). ane liegenden güthern. Behaußung. I. Behaußung aug dem feldbaum in der Statt Molßheim gelegen (…)
(Joint) 1777, 21. Januarÿ H. Ludwig Alexander Heß unter Officier unter dem löblichen Schweitzer regiment Scharner in Sardinischen diensten dermalen allhier wonhaft (…) auf sothaner vätterlichen verlassenschafft gäntzlichen renuncirt
(Producta) Mobilien, In der untern stub auf die gaß außsehend, In der küchen, in dem haußehren, In der sogenannten Camin Kammer in den hoff außsehend, In der Magd Kammer das untere stübel genannt d. 19. aug. 1775, in der obern stub des ersten stocks auf die gaß außsehend, vorletzt gemeldeter stub im haußehren in der obern stub des zweÿten stocks auf die gaß sehend, Im haußheren vor letzt gedachten stub, hinten an gemeldeten beeden Stüblein und auf dem hintern bühnlein darüber, auf der Mansarde, im schwartz getüch Kammer auf der Mansarde, auf der vordersten obern bühn, Im Keller
(Joint, Plan-élévation de la maison à Ernolsheim daté du 4 avril 1858, signe de J. J. Hess et du maître charpentier Samuel Güethel)

Sépulture, Saint-Pierre-le-Vieux (cath. p. 208)
Anno domini 1774 die prima decembris Subito mortuus est Joannes Jacobus Hess septuagenarius, notarius hujus urbis et Satrapiæ Schöneck protoscriba, Maritus Mariæ Catharinæ Risch sacramentis pœnitentiæ et extremæ unctionis rité munitus et a me Subscripto die tertia ejusdem sepultus in Cœmeterio Ecclesiæ nostræ Contiguo (i 109)


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.