Jean Henri Reinbold, maître maçon, et (1741) Marguerite Dorothée Roggenbach – luthériens


Fils du cocher de l’Hôpital, le maçon Jean Henri Reinbold présente son chef d’œuvre en mai 1740. Les examinateurs le reçoivent maître avec des restrictions la première année à cause des défauts qu’ils ont relevé. Il épouse en 1741 Marguerite Dorothée Rockenbach, fille d’aubergiste. Il acquiert en 1745 une maison rue d’Or qu’il fait reconstruire dans le style en vogue. Jean Henri Reinbold meurt en 1761 en délaissant quatre enfants.

Maisons
Rue d’or, reconstruite en 1746


Jean Henri Reinbold présente son chef d’œuvre en mai 1740. Les examinateurs le reçoivent maître avec la restriction qu’il ne pourra avoir que quatre compagnons et aucun apprenti les deux premières années. Ils ramènent le délai à un an sur les représentations de l’intéressé

1740, Protocole des Maçons (XI 246, chefs d’œuvre)
Joh: Heinrich Reinbold, 83.a, 84.a
(f° 83) Post hæc dicto 11.ten Martÿ erschiene Vor obgemeldten Vier geschwornen Hh. Meisterstückschauern Johann Heinrich Reinbold, lediger Steinmetz gesell, Von hier gebürtig, welcher beÿ Hn Stattlohner Pfluegen allhier das Handwerck erlernet, seine Jahr Verwandert und nunmehro das Meisterstück Zuverfertigen gesinnet ist, mit bitte, Ihme das Maas darzu auffzugeben
Erkanndt, Willfahrt und das Maas wie in einem besondern Protocollo befindlich, Ihme gleichbalten aufgegeben

(f° 84) Montags den 16.ten Maji 1740. wurde hievorgedachten Johann Heinrich Reinboldts Verfertigtes Probier und Meisterstück, in præsentia S. T. H. XV. Josephi Gerbers, als hochverordneten Hn Obmanns von H. Stattlohner Johann Peter Pfluegen herrn Werckmeister Michael Erlacher beeden Steinmetzen, Hn Johann Martin Pfundstein und Mstr. Johann Gottfried Blüttner, beeden Steinhauern, denen geordneten Hh. Meisterstückschaurn besichtigt und folgender gestalt befunden.
1. hat er einen tritt über das Schneckenhauß heraus gesetzt.
2. hat er die Linien am Kellerhalß nicht völlig durchgezogen und auch die Verlängte brettung, am Kellerhalß nicht ausgeschnitten.
3. Seind die Kleine Steegen so eingeschrenckt, daß niemand den Platz findet, hinaus zugehen.
4. Ist unden am Stall mit denen Fenstern gefehlet, in deme selbige dem beßerungs Kasten Viel zu nahe.
5. hat er den thürn Zum Schnecken nicht auff den Riß gezeichnet.
6. Ist die Nebens Seith, oder breite des Gebäus in der fassard nicht perspectivisch auffgetragen, noch angezeichnet.
Deßhalben dann Erkandt, daß derselbe Vor einen Meister auff und angenommen werden, wegen sothaner Fehler aber Zweÿ Jahr lang nur mit vier Gesellen arbeiten, auch dieße Zeit über Keinen Lehrjungen annehmen, nach deren Verflißung aber das Vollkommene Meisterrecht genießen solle, falls er aber die Vergeßene beede Auffträg des Schneckenthurns und der breiten Seithen des Gebäus, annoch machen und die übrige Fehler Verbeßern würde, solle Ihme gleichbalden angedeÿet werden.
Ille bathe umb moderation, habe nicht Vermeinet, daß es nöthig seÿe, dieße beede Auffträg anzuzeichnen, darzumahlen der Schneckenthurn in der Maur stehet, warauff Ihme an denen Zweÿ Jahren so wohl mit den Gesellen als Jungen, ein Jahr nachgelaßen worden, alßo daß er nur ein Jahr lang sich mit Vier Gesellen patientiren und auch in solchem Jahr keinen Lehrjungen annehmen, als dann aber Vor einen Vollkommenen Meister passiren solle, deme er dann nachzukommen hochverordnetem Hn Obmann gelobet hat.

(Traduction) Ledit 11 mars est ensuite comparu devant les examinateurs jurés des chefs d’œuvre Jean Henri Reinbold, compagnon tailleur de pierres célibataire natif de cette ville, qui a fait son apprentissage après du chef des travaux Pflug puis son voyage d’un an. Il a maintenant l’intention de réaliser son chef d’œuvre et demande qu’on lui en donne les mesures.
Décision, la demande du pétitionnaire est accueillie favorablement, les mesures lui seront indiquées dans un document qui lui sera remis sous peu.

Le lundi 16 mai 1740, en présence du Quinze Joseph Gerber, prévôt de la tribu, le chef d’œuvre du susdit Jean Henri Reinbold a été soumis aux examinateurs, à savoir Jean Pierre Pflug, chef des travaux, Michel Erlacher, chef de chantier, tous deux tailleurs de pierres, Jean Martin Pfundstein et Jean Geoffroi Blüttner, tous deux maîtres équarrisseurs, lesquels ont fait les observations suivantes.
1. Une des marches se trouve à l’extérieur de la cage d’escalier
2. Il n’a pas tracé tous les traits de la descente de cave ni représenté le coffrage qu’on lui a demandé
3. Les petits escaliers sont si étroits que personne ne peut y passer
4. Il manque les fenêtres au rez-de-chaussée de l’écurie, la fosse à fumier se trouve beaucoup trop près de l’écurie
5. Les portes qui donnent accès à l’escalier ne sont pas portées sur le dessin
6. La façade latérale, c’est-à-dire la largeur du bâtiment, n’est pas dessinée ni esquissée en perspective
Les examinateurs ont donc décidé que le candidat serait reçu maître mais que, compte tenu des défauts susdits, il devrait se contenter deux années durant de quatre compagnons pour l’aider dans son travail et ne pas avoir d’apprenti pendant la même période, après quoi il sera maître à part entière. S’il le souhaite, il est cependant autorisé à refaire aussitôt les deux projets, c’est-à-dire la cage d’escalier et la largeur du bâtiment, et à corriger les autres défauts.
Il a demandé une moins grande sévérité, il ne pensait en effet pas qu’il soit nécessaire de tout représenter sur les deux projets et que la cage d’escalier était construite dans le mur. Les examinateurs ont alors décidé de ramener à un an les deux années concernant les compagnons et l’apprenti, il devra donc se contenter de quatre compagnons pendant un an et ne pas avoir d’apprenti pendant l’année en question, et jouira ensuite de toutes les prérogatives d’un maître. Il a ensuite promis au prévôt de respecter la décision.

Fils du cocher de l’Hôpital, Jean Henri Reinbold se marie avec Marguerite Dorothée Rockenbach, fille d’aubergiste : le contrat de mariage est passé en avril 1741, la célébration a lieu en mai

Copia der Eheberedung – zwischen dem Ehrengeachten Herrn Johann Heinrich Reinbold dem leedigen Steinmetzen undt burgern alhie, Herrn Johann Philipp Reinboldts des Kutschers im Spithal alhier ehelichem Sohn, als Hochzeiter ane einem, So dann der Ehr: undt tugendbegabten Jungfrauen Margarethæ Dorotheæ gebohrner Rockenbachin weÿl. hern Johann Martin Rockenbachs geweßenen Gastgeber Zum rothen Männel und burgers allhier seel. nachgelaßener ehelicher tochter, alß Hochzeiterin, am andern theil – so beschehen (…) ane der Jungfrau Hochzeiterin Seithen aber herrn Johannes Kammen des Gastgebers zum blum ihres Herrn Stieffvatters und Frauen Mariæ Magdalenæ gebohrner Schwingin ihrer geliebten Frau Mutter, Wie auch Herrn Georg Friderich Rockenbachs des Gastgebers Zum schwartzen bären deroselben geschwornen vogts, Freÿtag den 7. Aprilis Anno 1741. – Johann Daniel Papelier, Nots. juratus.

Mariage, Saint-Nicolas (luth. p. 52, n° 5)

1741, Mittwoch den 7. Maÿ seind (…) in den Ehestand eingesegnet word. Joh: Heinrich Reinbold der ledige Maurermeister, Steinmetz u. Burg. allhier, Joh: Philipp Reinbold deß Ober Kutschers im mehrern Hospitahl u. Burg. allhier ehel. Sohn, u. Jgfr. Margaretha Dorothea, weil. Johann Martin Roggenbachs, geweßten Gastgebers u. Burg. allhier hinterlaßene ehl. Tochter [unterzeichnet] Johann Heinrich Reinbolt Als Hochzeiter, Margaretha Dorothe Rockenbachin als hochzeiter (i 54)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports dans une maison de location rue d’Or

1741 (31.5.), Me Papelier (41 Not 2) n° 23
Inventarium über des Ehrengeachten Herrn Johann Heinrich Reinboldts des Steinmetzen und der Ehren und tugendbegabten Frauen Margarethä Dorotheä gebohrner Roggenbachin beeder Eheleuthe allhier zu Straßburg einander Vor ohnverändert in den Ehestand gebrachte Nahrungen – Welche der Ursachen all dieweilen dererselben den 7.ten Aprilis dieses Jahrs Vor mir Notario auffgerichteten Eheberedung §° 4.to außtruckentl. Versehen, daß einem jeden theil und. seinen Erben deßen in die ehe bringende Nahrung ein Freÿ, Eigen, ohnverändert und vorbehalten Guth seÿn und bleiben – So beschehen Straßburg auff Mittwoch den 31.ten Maÿ 1741. in beÿseÿn auff seithen des Ehemanns H, Johann Philipp Reinboldt des Kutschers im Spithals eines Vatters, ane der Ehefrauen seithen aber Frauen Magdalenæ Kammin gebohrner Schwingin dero geliebten Mutter und Hn Johannes Kamm der Gastgeber Zur blumen dero stieffvatters wie auch Hn Georg Frantz Roggenbach der Gastgebers zum bähren ihres annoch ohnentledigten Vogts

In einer allhier Zu Straßburg ane dem goldt gießen gelegenen von beed. Eheleuth lehnungsweiß bewohnenden behaußung befunden worden wie folgt
Des Ehemanns ohnveränderten Vermögen, Sa. Haußraths 36, Sa. Silbers 31, (…), Summa summarum 243 lb, Und wann hierzu gerechnet wird deßen an hernachbeschriebenen Haussteuren gebührige helffte so antrifft 110. lb, So belauffet sich sein des Ehemanns völliges in den Ehestand gebrahtes Vermögen auff 354 lb
Dießemnach wird auch der Ehefrauen ohnverändert in die ehe gebrachte nahrung beschrieben, Sa. hausraths 130, Sa. Ehesteur 128, Silber, Summa summarum 1046 lb, Beÿzufügen die helffte ahne geich nachfolgenden haussteuren 110 lb, Der Ehefrauen Zubringen 1157 lb

Jean Henri Reinbold meurt en 1761 en délaissant quatre enfants. Les experts estiment la maison 1 050 livres. La masse propre à la veuve s’élève à 2 556 livres, celle des héritiers à 733 livres. L’actif de la succession s’élève à 2 132 livres, le passif à  3474 livres.

1761 (10.8.), Me Dautel (Fr. Henri, 6 E 41, 265) n° 847
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab, Nahrung und Güthere, Keinerleÿ davon außgenommen, so Weÿl. der Wohl Ehrenveste, Fürsichtig und Waiße herr Johann Heinrich Reinbold, der geweßene Maurer, Steinmetz E: E: kleinen Raths Alter Wolverdienter beÿsitzer auch burger allhier Zu Straßburg nunmehr seel. nach seinem den 17.ten Maÿ dieses lauffenden 1761.sten Jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt genommenen tödlichen Ableiben Zeitlichen verlaßen, welche Verlassenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren, des Ehrenvesten und wohlvorachtbaren herrn Johannes Kamm, des Gastgebers Zur blumen und burgers allhier als geordnet und geschworenen Vogts 1. Jgfr. Mariæ Magdalenæ, 2.do Catharinæ Elisabethä, 3.tio Johann Philipp und 4. Cleophe Barbaræ, derer Reinboldin, aller Vier des verstorbenen herrn seel. mit hernach gemeldter seiner hinterbliebener Fr. Wittib ehelich erzeugter Kinder und ab intestato nach tod verlaßener Erben annoch minorennes, fleißig inventirt und ersucht durch die hoch Ehren und tugendreiche Frau Margaretham Dorotheam geb. Roggenbachin, die hinterbliebene Frau Wittib mit assistentz deß Wohl Ehrenvesten und Wol vorachtbaren herrn Johannes Gerold Vornehmen Gastgebers Zum gertenfisch und burgers allhier Zu Straßburg – So geschehen allhier Zu Straßburg auf Montag den 10.ten Augusti 1761.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Goldgießen gelegenen in dieße Verlassenschafft gehörigen behaußung folgendermaßen sich befunden
Eigenthumb ane einer behaußung undt Stallung (T.) Nemlichen eine behaußung, Hoff, Gemeinschafft des bronnens, und Hoffstatt mit allen deren Gebäuden, begriffen, weithen, Zugehörden, rechten und gerechtigkeiten gelegen allhier ane dem Goldgießen, einseit neben herrn Johann Georg Heimen dem Taback fabricanten, anderseit neben weÿl. Mr Johannes Roders des gewes. Kieffers und burgers allhier nachgelaßener Wittib, hinden auff Mr Johann Peter Schuller den winden machern stoßend, so freÿ, ledig und eigen, und durch der stadt Str. geschwornene herren Werckmeistere in crafft der Zu mein Notarii Concept eingeschickter schrifftlicher Abschatzung datirt den 16. Julÿ A° 1761. gewürdiget pro 1050. lb. Darüber besagt j. teut. perg. Kffbrieff in allhies. C.C. stub gef. und mit deren anh. Ins. verw. datirt den 4. Martÿ a° 1745. Dabeÿ annoch sich befund. 2. alte perg. Kffbr. deren einer datirt den 3.ten Junÿ 1738. und der ander den 18.ten Jan: A° 1715.
(T.) It. eine Stallung so vorhin eine Hütt geweßen, mit allen deßelben ane der Großen metzig (…)
Der Fr: Wittib unverändertes Vermögen, Sa. Haußraths 9, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 5, Sa. gold: Ring 10, Sa. Schuld 75, Sa. Ergäntzungs rest 2455, Summa summarum 2556 lb
derer Kinder und Erben unveränderte Nahrung, Sa. haußraths 75, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 5, Sa. Erg. rests 727, Summa summarum 808 lb – Schulden 75 lb, In Compensatione 733 lb
Das gemeine, verändert und theilbare Guth, Sa. Haußraths 154, Sa. Stein und Materialien Zum Maurer handwerck gehörig 89, Sa. Schiff und geschirr Zum Maurer handwerck gehörig 55, Sa. Wein und leerer Faß 92, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 44, Sa. baarschafft 5, Sa. Eigenthumbs ane I.r behausung 1068, Sa. Schulden 600, Summa summarum 2132 lb – Schulden 3474 lb, Compensando, Theilbar passiv onus 1341. lb
Stall Sa. 1948 lb – Zweiffelhaffte Schulden in die nahrung zugeltend 106 lb
Copia der Eheberedung (…) Freÿtag den 7. Aprilis Anno 1741. – Johann Daniel Papelier, Nots. juratus.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.