Jean Georges Rauch, organiste de la cathédrale et assesseur au Grand Sénat, et (1684) Marie Catherine Berga – catholiques


Originaire de Soultz en Haute-Alsace, l’organiste de la cathédrale Jean Georges Rauch épouse en 1684 Anne Catherine Berga, fille d’un tailleur de pierres originaire de Sarrebourg. Il devient bourgeois avec sa femme en 1689 et tributaire chez les Pelletiers. Il est élu assesseur des Quinze en 1704 puis renonce à cette fonction en 1708. Jean Georges Rauch meurt en 1710 en délaissant neuf enfants, quatre fils et cinq filles, sa veuve en 1735 après avoir légué sa maison à son fils Hermann Joseph. Le légataire de la maison en laissera la jouissance à son frère l’abbé Jean Georges Rauch, ce qui sera l’occasion de litiges en 1764.

Maison en propriété
1693, rue des Frères (VI 60, actuel n° 31)

Enfants et héritiers

  • Françoise (vers 1685-1762)
  • Joseph Michel (1688-1738, maître de musique et organiste de la cathédrale, et (1709) Marie Dorothée Schwendimann puis (1729) Madeleine Peronelle veuve de Claude Tricon
  • Hélène ou Madeleine (1692-1757)
  • François Antoine, né en 1695, prêtre
  • Catherine, née en 1697, religieuse à Schœnensteinbach en Haute Alsace
  • Hermann Georges (1700-1781), célibataire
  • Jean Georges, prêtre et organiste de la cathédrale (1702-1779)
  • Anne Marie, née en 1705, morte avant sa mère
  • Marie Eve, née en 1707

Liste des enfants baptisés

Georges Adam Nicolas, b. 6 décembre 1686 (Saint-Laurent, p. 215, i 115), mort noyé à douze ans le 22 juillet 1699 (Saint-Etienne, f° 141-v, i 171)
Jean Joseph Michel, b 22 octobre 1688 (Saint-Etienne, p. 10 n° 71, i 11)
Guillaume Henri, ° 22 février 1691 (Saint-Pierre-le-Jeune, p. 130, i 68), mort le 13 décembre 1691 (Saint-Etienne, f° 55, i 81)
Marie Hélène, b 10 novembre 1692 (Saint-Laurent, p. 368, i 191)
François Antoine, b 30 juin 1695 (Saint-Laurent, p. 398, i 206)
Marie Catherine, b 16 juillet 1697 (Saint-Etienne, p. 112-v n° 1028, i 117)
Hermann Georges, b 25 avril 1700 (Saint-Etienne, p. 159-v n° 1452, i 167)
Jean Georges, b 6 avril 1702 (Saint-Etienne, p. 189 n° 1710, i 197)
Marie Anne, ° 23 février 1705 (Saint-Etienne, p. 10-v n° 60, i 12)
Marie Eve, ° 30 juin 1707 (Saint-Etienne, p. 62-v n° 414, i 66)
Le registre des baptêmes de Saint-Laurent est lacunaire pendant les premières années, ce qui explique qu’on ne trouve pas le baptême de Françoise.


Originaire de Soultz en Haute-Alsace, l’organiste de la cathédrale Jean Georges Rauch épouse en 1684 Anne Catherine Berga, fille d’un tailleur de pierres originaire de Sarrebourg

Mariage, Saint-Laurent (cath. p. 93)
Anno 1684. 10. aprilis solemniter et in facie ecclesiæ intronizati fuerunt (…) Dnus Joês Georgius Rauch Organesta Cathedralis *spæ Argsis sultzensis Alsata honesta pudica Virgo Anna Catharina berga filia discreti Joannis berga Schulptoris Regÿ Sarburgensis in præsentia subsignatorum (signé) Joannes Georgius Rauch, xx sig. Mariæ Catharinæ perga (i 53, reg. 1681-1706)

Il devient bourgeois avec sa femme en 1689 alors qu’il a trois enfants et devient tributaire chez les Pelletiers

1689, 3° Livre de bourgeoisie p. 1046
Johann Georg Rauch, Von Sultz aus dem Oberen Elsaß, jetzmahliger Organist im Münster, empfangt das burgerrecht für sich, seine haußfraw und 3. Kinder durch aus gratis Vnd wird auff E.E. Zunfft der Kürßner dienen. Jur. dem 24. 8.bris 1689.

Jean Georges Rauch est élu assesseur des Quinze

1704, Protocole des Quinze (2 R 108)
(f° 1) Den 9. Januarÿ 1704. Herr XV. Johann Georg Rauch wird introducirt
Herr XV. Johann Georg Rauch, welcher vorgestern als den 7. Hujus beÿ herrn Rhät und XXI. Zu einem XV. erwöhlt worden, wird durch die herren Fünffzehn Meister introducirt, dieße gehen vor an, Ille stellet sich mitte, in die Stub, höret von herrn Stättmeister Wormbser, als vorsitzenden herrn, die gewohnliche errinnerung an, nimbt darauff seinem platz ein, und ist demselben folglichen der Anfang der XV. Ordnung nach bißheriger gewohnheit Abgelesen worden.

Jean Georges Rauch renonce à sa fonction d’assesseur des Quinze

1708, Protocole des Quinze (2 R 112)
(f° 17) Sambstags de, 21. Januarÿ. Herr XV. Johann Georg Rauch resignirt das XV. Mstr Ambt
Herr XV. Johann Georg Rauch resignirt das Fünfzehen XV. Mstr Ambt, bedanckt sich vor die Ihme darin erwießene Ehr, vndt recommendirt sich undt die Seinigen Zu Mghhn hohen gewogenheit, Worauff Jr XV Philipp Jacob von Bärstätt als newer XV. meister possession genommen hat.

Jean Georges Rauch meurt en 1710. Son inventaire après décès non conservé est dressé en 1711 par Jean Jacques Baldner. D’après les actes ultérieurs, il laisse neuf enfants, quatre fils et cinq filles. Cité à l’obligation de 1711, l’aîné Michel Joseph Rauch est maître de chapelle à la cathédrale. Les trois autres fils sont l’abbé François Antoine Rauch, l’abbé Jean Georges Rauch, organiste, et Hermann Joseph, légataire de la maison. Les filles sont Anne Marie Rauch qui meurt avant sa mère, Catherine Rauch qui devient religieuse à Schœnensteinbach, Françoise morte en 1762, Hélène ou Madeleine en 1757 et Marie Eve.

Sépulture, Saint-Etienne (cath. f° 102-v)
Hodie 23. julÿ anni 1710 a me infra scripte sepultus fuit in coemeterio St Stephani intra argentinam Dominus Joannes Gerogius Rauch quindecim Vir hujus Civitatis Defunctus Die 21 Ejusdem mensis Et anni sacramento Extremæ unctionis tantum munitus propter subitaneam mortem maritis D.cellæ Mariæ Catharinæ Berga (i 109)

Marie Catherine Berga meurt en 1735 après avoir légué sa maison à son fils Hermann Joseph Rauch moyennant 1 500 livres

1735 (26. 7.br), Me Pantrion (Jacques Christophe, 40 Not 67)
Abtheil: Vergleich und respectivé erörterung, weÿland Frauen Mariæ Catharinæ Rauchin gebohrner Bergain auch weÿland Herrn Johann Georg Rauchen, geweßenen XV.ers des beständigen Regiments hinderlaßener Fraw Wittib nach tod verlaßener behaußung cum appertinentÿs allhier zu Straßburg in der bruderhoffs gaßen gelegen.
Deswegen ist zuwißen, daß die Seelige Fraw fünffzehenerin, angeregte behaußung mit allen ihren Rechten, Zugehörden und Gerechtigkeiten, Welche wie gemeldet alhier Zu Straßburg in der bruderhoffs gaßen, einseit neben H Johann Niclaus Zepffel ober granmeister, anderseit neben Wilhelm Bitticam dem Schumacher hind. auff eine behaußung Zum faßanen genandt stoßend, in Ihrer den 20. Maÿ 1732. auffgerichteten Disposition Von todes wegen, ihrem ohneins jüngsten Herrn Sohn, Herrn Hermann Georg Rauchen wohlmeritirten herrn Schöffen beÿ E: E: Zunfft der Kürschner, für und umb den Preiß von 3000 Gulden /:davon aber die darauff hafftende beschwerden wider ab zu ziehen:/ eigenthümlichen verschafft, so demselben auch Post morten Matris von sambtlichen deßen Mütterlichen Miterben, besagtem Mütterlichem willen gemäß, ohne die Geringste widersprechung oder Contradiction gutwillig cedirt überlaßen vndt eingeraumet worden thut 1500. lb.
Davon gebührt fordrist N° 1 Dam.le Mariæ Franciscæ Rauchin vor ein achthen theil, N° 2 Ferners H Joseph Michael Rauchen Exsenatori alhie, N° 3 Item Damlle Magdalenæ Rauchin, N° 4 Item Herrn Frantz Anthonio Rauchen, N° 5 Weiter Dam.lle Mariæ Catharinæ Margarethæ Rauchin, N° 6 Ferners H Johann Georg Rauchen, vnd N° 7 dann Dam.lle Mariæ Evæ Rauchin. Wann nun vorstehende mit N° 1. 2. 3. 4. 5. 6. et 7. notirte Posten zusammen gerechnet worden, so befindet sich daß obehrengedachter Herr Herrmann Georg Rauch vorernandten seines 7. Miterben wegen solcher ihm prælegirten Mütterlichen behaußung doch zu ungleichen ratis zuerstatten schuldig 517 lb
Davon sind folgende Passiva verglichener maßen abzuziehen (…)
Ich Maria Catharina Rauchin gebohrne Bergain, weÿland Herrn Johann Georg Rauchen, geweßenen XV.ers des beständigen Regiments hinderlaßener Wittib, bezeüge hiemit und in Crafft dießer gegenwärtigen Schrifft, demnach ich alters und blödigkeiten halben, dem Zeitlichen tod sehr nahe (…), verordnet und befehlen wollen daß Erstlichen meinem Sohn Hermanno Rauchen die præferenz und vorzug, meines in der bruderhoffsgaßen gelegenen haußes cum appertinentÿs vmb den Preiß der 3000 Gulden /:davon die darauff steende beschwerden aber ab zu ziehen:/ ohne den Geringsten disputat oder Widersprechung gelaßen werden solle, alß umb welchen Preiß ich demselben solche vermacht haben will. (…) So beschehen in Straßburg den 20. Maÿ 1732. – Je sousigné en qualité de Confesseur de Madame Marie Catherine Rauch que ceci sont ses dernieres Volontées Certifie, fait a Strasbourg ce 20 Maÿ 1732, (signé) Chauffour

Le notaire Dinckel dresse un acte de liquidation dans lequel sont mentionnés divers frais. Le Petit Sénat a rendu en 1735 une sentence d’après laquelle le pignon avec la maison Bedicam (actuel n° 33) est mitoyen

1764, Me Dautel (Fr. Henri, 6 E 41, 268) n° 963
Weitere Abrechnung über Dasjenige Was ein jeedes der Söhnen, Frauen und Jungfrauen Erben Weÿl. S.T. frauen Mariæ Catharinæ gebohrner Berga auch Weÿl. S. T. Herrn Joh: Georg Rauchen, geweßenen hochverdienten XV.er des beständigen Regiments allhier zu Straßb. hinterbliebener Fr. Wittib seel. Verlassenschafft und dahin gehörigen prælegirten Kauffschillings halben Zufolg Abtheil: Vergleich und Erörterung darüber durch Weÿl. H. Not. Jacob Christoph Pantrion sub dato 26.en Sept. Anno 1735. aufgerichtet
Ausgaab so Zwischen samtlichen Interessenten gemeinschafftlich.
Ane Baukösten. Nehml. es wurde Zufolg bescheids E. E. Kl. Rhats vom 23. Martÿ 1735. so den 24. ejusdem mensis & annis publicirt worden Erkand, daß Mstr. Johann Wilhelm Bedickam, der Schumacher v. burger allhier der Nachbar die Helfte derer Unkosten ane dem gemeinschaftlichen Giebel Erkannt Willfahrt denen beeden Häußern Zu leiden schuldig seÿn solle, Nun bestunden dißortige Ausgaaben wegen dieser Maur helffte und Altan in folgendem.
Laut Zeduls N° 2 erhielte Mr Joh: Adam Dottenfelder der Zimmermann vor Arbeit 7 R. 4 ß
It. thut Mr. Joh: Fried. Göbels des Schloßers Conto N° 3, 47. R
It. nach Außweiß der Experten Abschatzung N° 4 belaufft sich die Summa derer angewendeten materialien v. Arbeit 254. R. 8 ß

Pièces relatives au différend entre l’ancien assesseur Herrmann Georges Rauch et l’organiste Jean Georges Rauch concernant le règlement des frais d’entretien de la maison, réunies par le notaire Dinckel que le Grand Sénat a désigné d’office pour représenter le défendeur Jean Georges Rauch, frère du demandeur
Calcul sommaire d’après lequel les neuf enfants sont héritiers de la part de leur père, c’est-à-dire des deux tiers de la succession.

1764, Me Dinckel (J. Raoul, 6 E 41, 404) sans numéro
Unvergreifflicher Summarischer Calculus Über Weÿland S: T: herrn Johann Georg Rauchen, des geheimen Collegii der herrn Fünffzehen geweßenen hochverdienten beÿsitzers längst seeligen Verlaßenschafft aus dem darüber durch weÿland herrn Notarium Johann Jacob Baldner in Anno 1711 aufgerichteten Inventario dem Stalltax nach mit aufgerechneter beßerung gefertiget.
Theilbahre Verlassenschafft, Sa. haußraths 10, beßerung 10
Sa. der Faß und bütten 1, beßerung 19 ß
Sa. Silber geschirr und Geschmeids 28, beßerung 27
Summa der behaußung allhier Zu Straßburg ane der bruderhoffs gaß gelegen, ist über abzug 748. lb 15 ß d in dreÿen posten darauff hafftender Capitalien fol. 32. fac. 1.ma der herrn Werckmeistern Abschatzung nach per rest 1 lb. Selbige wird aber dißorths auf begehren vor freÿ ledig und eigen ohnpræjudicirlich gerechnet vor 2250. lb. Abgezogen obgemelte darauff hafftende Capitalien, thun 748. lb 15 ß. Restirt also annoch auszuwerffen 1501. lb
Summa summarum 1726 lb
Davon abzuziehen, Estl. beträgt die Summa der Schulden aus der theilbahren Verlassenschafft Zubezahlend fol. 34. fac. 2.da, 360. lb (…) Daran seind denen Neun Kindern und Erben zween drittetheil gebührig (…)
Indeme aber die eine Tochter Anna Maria Rauchin beÿ Lebzeiten der Frau Wittib und Mutter verstorben und von Ihro geerbet worden (…)
Und da auch nachgehends Demle Catharina Rauchin eine Closter Frau worden, deren antheil allen übrigen geschwüsternde, überlaßen
Straßburg den 20.ten Novembris 1765. T. Johann Rudolph Dinckel Notarius publicus

Anderwärtige berechnung über dasjenige, Was ein Jedes derer Herren und Jungfrauen Erben von Weÿland S: T: Frauen Mariä Catharinä Rauchin gebohrner Berga auch Weÿland S. T. Herrn Johann Georg Rauch geweßenen hochverdientenen Fünff Zeheners des beständigen geheimen Regiments alhier Zu Straßburg hinterbliebenen Frau Wittib seeligen Verlassenschafft und der dahien gehörigen behaußung Zuerfordern hat.
(…) Solten die zufolg obangerechneter Mütterlicher Disposition verordnete ausgewieße, Worden
Als Nemblich herrn Rathherrn Herrmann Georg Rauch wegen Ihme pro 1500. lbd. prælegirte behausung
It. Jungfrauen Franciscæ Rauchin
It. Jungfrauen Helenæ oder Magdalenæ Rauchin
It. Johann Georg Rauch
It. Jungfrauen Mariæ Evæ Rauchin
Weÿland Jungfrauen Mariä Magdalenä Rauchin welche den 1. Octobris 1757 verstorben
Weÿland Jungfrauen Mariæ Franciscæ Rauchin so in Anno 1762. Verstorben (…)
Thut zusammen 444. lb
die ihme herrn Abbé Johann Georg Rauch Zu einer und herrn Abbé Frantz Anthoni Rauch Zur andern helffte jeedem mit 2. lb 6 ß 6 d angerechnete Uncösten Vor die Experten Wegen abschatzung des gemeinschaftlichen gäbels gehet dieselbe nichts an, sondern es hat solche Herr Rathherr Herrmann Georg Rauch auf sich Zuleiden, indeme Er die Kösten für solchen Gäbel durch quittirte Zedul bescheinen solte, und also Keine Abschatzung wäre nöthig geweßt.
(…) Und da hienechst Herr Rathherr Herrmann Georg Rauch die gemelte behausung allein in besitz hat und sie jeweilige haußzinnß davon bezogen, als hat derselbe über genoßene und eingezogene hauß Zinnß Rechnung abzulegen, mithien einen In den seiner Mit Erben deßen antheil davon nach proportion seiner forderung Zu Vergüeten und heraus zu geben.
Alßo auf angeben und begehren Herrn Abbé Johann Georg Rauchen des organisten in allhießigem Münster des jüngern Herrn Sohns sowohl proprio als Mandatario nomine seines ältern bruders herrn Abbé Frantz Antoni Rauchen ohnpræjudicirlich ersucht und begehret, Straßburg den 20. Novembris Anno 1765. T. Johann Rudolph Dinckel Notarius publicus

Mémoire relatif aux sommes dues par l’abbé Jean Georges Rauch, organiste à la cathédrale, pour 26 ans et demi de loyer et d’indivision de la maison, à répartir entre les trois branches, soit feu Michel Joseph, l’abbé François Antoine et l’abbé Jean Georges Rauch
Nachdeme In Sachen Herrn Herrmann Georg Rauch Ex Senatoris contra Herrn Johann Georg Rauch den organisten im Münster seinen Bruder pt° der wegen der Mütter. Succession in specie aber Wegen der unvertheilten behaußung derer daran verwendeten Reparations Kösten, Vingtieme und Einquartirung, beÿ E: E: großen Rath den 9.ten Junÿ jüngst die Erkandnus ergangen daß beneben S. T. Herrn Notarius Dautel dem Von dem H. Kläger Vorgeschlagenen Expertes, Ich unterschriebenener Notarius in seines bruders, des beklagten Nahmen und auf deßen Kösten ex officio ernenet worden die berechnung quæstionis vorzunehmen und daraufhien dießer Erkandnus zufolg durch Wohlernanten H. Not° Dautel eines so titulirte Weitere abrechnung, sub dato 20.ten Julÿ 1764. entworffen und einer mit und neben denen darinn allegirten beÿlagen communicirt, Krafft deren herr Rathherr Herrmann Georg Rauch heraus schuldig Verbliebe 164. lb und Ich solchemnach Ihne Herrn Johann Georg Rauch zu mir beschieden, umb von demselben Zu vernehmen, ob Er allenfalls wider besagte weitere abrechnung einige Exceptiones Zu machen habe ? ertheilte Er mir zur Antwort, daß sehr viele wichtige und wohlgegründete Einwendungen darwider zu formiren seÿend, dieweilen aber deßen H. Bruder die Sach beÿ E: E: großen Rath allhier anhängig gemacht, ohne Ihne in gehöriger form und ordnung darzu zu citiren als Könne und wolle Er sich Keines weegs dißorths einlaßen, sondern Er erwarte hierüber, daß Ihme in gehöriger form und ordnung darzu Verkündet werde, Weßwegen dann Ich der hierzu ex officio ernente Expers hierinnen nichts vornehmen Können sondern die aufgesetzte weitere abrechnung in Ihrem werth und unwerth beruhen laßen, mithien dem H. beklagten seine Exceptiones, Juras et actiones quascumque bestens reserviren müßen. Sig. Straßburg den 17.ten Decembris Anno 1764.
(…) Solchem nach hätte herr Rathherr Herrmann Georg Rauch von Johannis Baptistæ 1739. exclusivé angehend, als von welcher Zeit Herr Abbé Johann Georg Rauch Von einer ingehabten Wohnung die hauß zinnß auf den fueß, was selbige vorhien ertragen, jeweilen so lang Er selbige bewohnt, Ihme herrn Rathherrn Rauch baar bezahlt und ein gehändiget, biß Weÿhenachten 1765. vor 26 ½ Jahr Verfallen, ohnvergreifflich heraus Zu geben, Erstl. weÿl. Herrn Rathherrn Michael Joseph Rauchen Erben à 5. lb 7 ß 1 d (thut) 141. 17. 8 ½, It. Herrn Abbé Frantz Antoni Rauch auch à 5. lb 7 ß 1 d (thut) 141. 17. 8 ½, It. Herrn Abbé Johann Georg Rauch à 12 lb 15 ß 3 d (thut) 338. 4. 1 ½. Mithien die dießen dreÿen Stammtheilen zusammen 621 lb 19 ß 6 ½ d.

Décision du Grand Sénat qui nomme le notaire Dinckel représentant de Jean Georges Rauch
(Joint) Aus eines Ehrsamen Großen Raths der statt Straßburg Memoriali de Anno 1764. Sambstag den Neunten Junÿ.
Claus Nomine Herrn Exsenatoris Herrmann Georg Rauch contra H Johann Georg Rauch den organisten im Münster seinen bruder H. Principalis hat mit gedacht seinem H bruder wegen der mütterlichen Succession in Specie aber wegen der unvertheilten behaußung derer daran verwendeten Reparations Kösten Vingtieme und Einquartirung Von Vielen Jahren her Rechnung zu pflegde, und will dieses Geschäfft endlichen erörtert haben, Zu welchem Ende Er seines Orts Herrn Notarium Dautel als Experten Vorgeschlagen. Da nun Herr Gegner in Güte hierzu nicht zu bringen, als bittet Er Euer Gnaden geruhen wollten einen Notarium ex officio zu ernennen, welcher in seines bruders Namen und auf deßen Kösten mit dem dießorts ernannten herrn Notario die berechnung quæstionis vornehme und setzt. Erkandt, Wird H. Notarius Dinckel ex officio hierzu ernannt. ([unterzeichnet mit paraphe] Bühler

Note d’après laquelle Jean Georges Rauch a bénéficié de l’entière jouissance de la maison et de ses revenus depuis une date qui reste à établir
(Notule) NB. die qualitæt H. Abbé Johann Geörg Rauch Zu Ende aller Hn Notarÿ dinckels operose und Judiciose außgearbeitheter operationen und Calculorum wurde unmaßgeblichen nur noch ein particular berechnung mit Zuziehung H Abbé Johann Geörg Rauch Zu Ziehen seÿn. Welcher berechnung Zum Grund und fundament Voranzusetzen die Verba finalia dinckelischer Operationen also Lauthend.
Und da hienächst H. Rathh. Johann Geörg Rauch die gemelte behaußung seit allein in besitz gehabt, da dann mit H Abbé Johann Geörg Rauch die Jährliche einkünfften und fructus des Rauchischen haußes der Jährlichen quantitæt, Item wer solche angezogen und dann der Epoc seith der H Rathh Rauch solche allendem gezogen Zu erkundigen wäre.

(Copie du testament de Marie Catherine Rauch née Berga)
(Copie) Abtheil Vergleich und Erörterung.

Notanda. 4° N° 4 Abschatzung der maur und altans. die maur ist gemeinschaftlich und gehöret nur das ½ hierher ? der altan vielleicht erst post mortem matris. mater obiit 22. aug. 1735.
Actum den 26. 7.br. 1735. unterschriebenen Joseph Michael Rauch der ältere, Maria Francisca Rauchin, Maria helena Rauchin, Johannes Georgius Rauch, Maria Eva Rauchin, Mauritz Reiner als vogt der gesamptlichen Kindter, Herrmanus Rauch ([unterzeichnet]) Jacob Joseph Pantrion

Etat des pièces qui font partie de la succession de Marie Catherine Berga, veuve de Jean Georges Rauch
Verzeichnus derjenigen Pièces, weÿland S. T. frauen Mariæ Catharinæ gebohrner Berga, auch weÿland S. T. Herrn XV. Johann Georg Rauchen seeligen nachgelaßener Frauen wittib Verlaßen: und Erbschafft, auch die abrechnungen, unter denen Herren und Frauen Erben betreffend, welche sich unter denen Handen Herrn Rathherrn Herrmann Georg Ruchen dato befinden.
1) eine Handschrifft von der Frauen XV.erin Rauchin seelig unterzeichnet und derer Kindern Herrn Vogten, Herr Mauritz Reiner nebst einigen derer Kindern selbsten unterschrieben, datirt den 1.mo Aprilis 1728. Crafft welcher Er Herr Ratherr Rauch 326. R. current zu abtragung derer alten Zinnße, von dem auff dem Mütterlichen hauß damals stehenden Mevillischen Capital vorgeschoßen hat, welche ihme seine Frau Mutter nebst vier pro Cento Zinnß wieder zu bezahlen versprochen.
2° die Mütterliche letzte Willens Disposition von der frau Disponentin und herren Gezeugen unterschriebenen, datirt den 20.ten Maÿ Anno 1732.
3° Abtheil: Vergleichung und Erörterung über die Mütterliche behaußung durch Herrn Notarium Jacob Christoph Pantion gefertigt und zum theil von denen Parthen und derer Kindern herrn Vogten unterschrieben, sub dato 26. Septembris 1735.
4° Ein Schein Von Herrn George Rauch ge: und unterschriebenen, Crafft deßen Er von Herrn Rathherrn Herrmann Georg Rauchen 12. R vor die Closterfrau Cecilia zu Schönen Steinbach empfagen habe, ist datirt 19. Januarÿ 1758., welche 12. R. ihro ihre Schwester Helena hinterlassen hat, mit altem N° 12 notirt
50 die beÿlagen der Rechnung bestehen Von N° 1 bis N° 30 einschließlich, darunter siebenzehen Stal zedul à N° 11 bis N° 27 beedes inclusive, von N° 11 bis N° 23 inclusive vor zweÿ Kinder pro 1758, pro einer tochter gleich auch pro 1761 pro 1759 et 1760 aber wieder vor zweÿ Kinder die übrige beÿlagen außer N° 30 so herrn Abbé Rauch zu Paris ausgestellt billets über 204. li. ist und er den 16.tr, janvier 1730 von Herrn Rathherrn Rauch baar empfangen und wieder zu geben versprochen hat, sind theils bescheid, theils Conto und theils Schein Vorherige samtiche pièces sind herrn Notario Johann Rudolph Dinckeln, dem einen Herrn Experten sub fide restituendi communicirt worden, walches derselbe bescheint Straßburg den 21. Novembris 1764. Dinckel Notarius

Marie Hélène Rauch meurt célibataire en 1757

Sépulture, Saint-Etienne (cath. f° 246)
Anno domini 1757 die vero primâ octobris obiit sacrementis ecclesiæ munita maria helena Rauch sexaginta annos nata filia domini joannis georgii Rauch unus e quindecim viri magistratibus hujus urbis et mariæ catharinæ Berga conjugum defunctorum die vero sequenti prius ad ecclesiam parochialem presentata deinde ad ecclesiam monialium sanctæ madgalenæ translata ibi que sepulta fuit presentibus defunctæ fratribus domini hermano Rauch et domini joanne georgio Rauch (i 252)

Marie Françoise meurt célibataire en 1761

Sépulture, Saint-Etienne (cath. f° 35-v)
Anno domini 1762 die vero primâ maii obiit sacrementis ecclesiæ munita maria francisca Rauch octoginta circiter annos nata filia defunctorum conjugum domini joannis georgii Rauch uindecim viri hujatis et mariæ catharinæ Berga die vero tertia mensis et anni supra dicti a me infra scripto sepulta fuit in ecclesia sancti antonii intra argentinam, prius ad ecclesiam sancti stephani presentata, testes adfuerunt dominus georgius hermanus Rauch senatus urbis consiliarius et et dominus joannes georgius Rauch ecclesiæ cathedralis organarius fratres defunctæ (i 37)

L’abbé Jean Georges Rauch meurt en 1779. Les meubles sont vendus par son frère Georges Herrmann et les neveux et nièce (enfants de Michel Joseph Rauch)

1779 (14.6.), Me Laquiante (6 E 41, 1071) n° 18
Vente de meubles. M. Georges Hermann Rauch exsenateur demeurant à Strasbourg frère du défunt M Jean Georges Rauch vivant clerc du diocèse de Strasbourg et organiste de la Cathedale de ladite ville, M. François Antoine Rauch pretre prebendier du Grand chœur de ladite Cathédrale tant pour luy qu’au nom de M Frédéric Rauch Chevalier de St Louis et Major d’Infanterie capitaine a la suitte du Régiment d’Alsace demeurant à Colmar et M Georges Rauch chevalier dud. ordre Capitaine de cavalerie et premier lieutenant du Régiment de Chamborant et de De Barbe Rauch femme de M Lebrun demeurant à la Cour Taxis tous héritiers du défunt
produit : 59, 52, 74, 55 lb
le 26 octobre, dettes actives 1202 lb, passif 242 lb

Sépulture, Saint-Etienne (cath. f° 126-v)
Anno Domini 1779, die 10 junii obiit sacramentis Eucharistiæ munitus D. Georgius Rauch Summi Chori Ecclesiæ Cathedralis Organista 77 annorum dieque a morte Secunda Ecclesiæ hinc parochialis præsentatus persolutisque suffragiis ac precibus in Ecclesiam monialium ad stam Magdalenam hujus Civitatis delatus et ibidem sepeliendus (i 134)

Etat de la succession du même Jean Georges Rauch dressé en 1781 par le greffier du Petit Sénat

1781 (6.9.), Me Beguin (6 E 41, 1474) n° 746
Vor mir dem unterschriebenen E. E. kleinen Raths Actuario dieser Stadt Straßburg persönlich erschienen S. T. Hr Anton Rauch, Prebendier, Directeur du Chœur et Maître de Ceremonies de la Cathedrale allhier, anzeigend daß weiland Hr Johann Georg Rauch, gewesener Clericus der Dioces dieser Stadt und Organist in allhiesigem Münster, den 11. Junii 1779. das Zeitliche mit dem ewigen verwechselt und zu seinen einigen Erben ab intestato, nun auch weiland H. Herrmann Geörg Rauch, E. E. großen Raths dahier gewesenen alten beÿsitzer, deßen eheleiblichen bruder, Zu einer helfte,
Zur übrigen helfte aber 1.mo Ihn den H. Comparenten, 2.do S. T. H. Ludwig Friderich Rauch, Major de Dragons et Chevalier de l’Ordre Roial et militaire de St. Louis, Zu Colmar wohnhaft, 3.tio H Johann Georg Rauch, Chevalier de l’ordre Roial et militaire de St Louis und Capitaine beÿ dem Königl. Frantzösischen Husaren Regiment Chamborant, so dann 4.to Frau Mariam Barbaram Le Brun gebohrne Rauchin, weiland H. N. Le Brun gewesenen Inwohners Zu Franckfurth am Maÿn, hinterbliebene Wittib, ane Vermögen aber nichts verlaßen habe, als was mit mehrerm hernach folgt.
Somma activ mass beträgt 437. lb
Hievon seÿe aber abzuziehen 107. lb, Nach deren Abzug 330 lb
So geschehen allhier Zu Straßburg (…) den 6. Septembris 1781


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.