Jean Frédéric Lobstein, notaire, et (1752) Catherine Salomé Büchel – luthériens


Fils du notaire Jean Lobstein, Jean Frédéric Lobstein est nommé notaire le 31 janvier 1750 bien qu’il n’ait pas atteint sa pleine majorité puis rédacteur d’inventaires le 3 mai 1751. Il devient le 8 juin 1756 tributaire chez les Maréchaux dont il est le secrétaire.
Il épouse en 1752 Catherine Salomé Büchel, fille de marchand, qui meurt en 1775 en délaissant quatre enfants. Jean Frédéric Lobstein meurt en 1788 sans enfant à l’âge de 61 ans après avoir légué les actes de son étude à son neveu Jean Daniel Stœber.

Maisons en propriété
1756-1763, rue Sainte-Hélène (IV 236, ensuite n° 25)
1763, rue Sainte-Barbe (IV 309, actuel n° 16)

Enfants

  • Charles Frédéric, étudiant en droit († avant 1788)
  • Jean Louis (1762-1786), candidat notaire
  • Frédérique Salomé (1763-1776)
  • François Henri (1764-1776)


Signatures au bas de l’acte de mariage


Fils du notaire Jean Lobstein, Jean Frédéric Lobstein est admis le 22 novembre 1749 à l’examen du notariat qu’il passe le 30 décembre 1749. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment notaire le 31 janvier 1750 bien qu’il ait seulement vingt-trois ans et n’ait donc pas atteint sa pleine majorité. Jean Frédéric Lobstein demande le 19 décembre 1750 à passer l’examen qui l’habilitera à dresser des inventaires. Les épreuves ont lieu le 27 avril 1751, les préposés en chef de la Chancellerie le recommandent en qualité de fils du doyen des notaires qui a transmis à son fils sa fonction de secrétaire chez les Maréchaux à cause de son grand âge. Il est nommé rédacteur d’inventaires le 3 mai 1751 et prête serment le 8 mai.

Jean Frédéric Lobstein épouse en 1752 Catherine Salomé Büchel, fille de marchand : contrat de mariage, célébration

1752 (21.3.), Me Lang le jeune (Jean Daniel, 26 Not 5) n° 27
Eheberedung – entzwischen dem Wohl Edlen und Rechts wohlgelehrten herrn Johann Friederich 1752 Notario jurato et publico, auch Vornehmen Burgern allhier, des Wohl Edlen Rechts wohlgelehrten, Großachtbahrn herrn Johann Lobsteins, Notarii publici und berühmten Practici, auch Vornehmen Burgers allhier mit der Wohl Edlen, Viel ehren und tugend gezierten Frauen Maria Salome gebohrner Langin, deßen werthgeschätzten Frauen Eheliebstin ehelich erzeugtem herrn Sohn, als dem herrn bräutigamb ane einem,
So dann der Wohl Ehren und mit vielen tugenden gezierten Jungfrauen Catharina Salome Büchelin, weÿland des Wohl Ehren Vest und Großachtbarn Herrn Johann Georg Büchels, geweßten Vornehmen Handelßmanns und burgers alhie längst seeligen mit auch weÿland der wohl Ehren und tugendreichen Frauen Martha Büchelin gebohrner Kraußin deßen geweßter Ehegattin auch seeligen ehelich erziehlter jüngern Jungfrauen Tochter, als der hochzeiterin ane dem andern theil – So geschehen und verhandelt in der königlichen Statt Straßburg auff dienstag den 21. Martii im Jahr als mann nach unsers einigen Erlößers heÿlandts und Seeligmachers Jesu Christi Gnadenreichen Geburth und Menschwerdung zahlte 1752. [unterzeichnet] Johann Friderich Lobstein als hochzeitern Catharina Salome Büchelin als hochzeiterin – Vinculum insolubile. Ein so treues Ehe Band, kan auflösen keine Hand

Mariage, Saint-Nicolas (luth. f° 116, n° 4)
Mittw. den 12. April 1752. Wurden nach zweÿmahl. Vorhergeschehener Proclamation, in der Evangelischen Pfarr: Kirche Zu St. Niclaus in den Stand der H. Ehe eingesegnet Herr Johann Friderich Lobstein Notarius Publicus Juratus und burger allhie herrn Johann Lobstein Not. Publ. Jurati u. burgers allhie ahel. Sohn, Und Jungfr. Catharina Salome Büchelin, Weÿl. H. Johann Georg Büchel geweßten Handelsmanns und burgers alhie hinterlassene ehel. Tochter [unterzeichnet] Johann Friderich Lobstein, Nots. als hochzeiter, Catharina Salome Büchelin als hochzeiterin (i 118)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports dans une maison Grand rue face au fossé des Tanneurs. Les biens du mari ont une valeur de 897 livres, ceux de la femme de 2 443 livres.

1753 (7.2.), Me Lang le jeune (Jean Daniel, 26 Not 4) n° 52
Inventarium über des wohledlen und Rechtswohlgelehrten herrn Johann Friederich Lobsteins, Notarii publici et Practici und der Viel Ehren: und mit Vielen tugend gezierten Frauen Catharinæ Salome gebohrner Büchelin, beeder Ehepersohnen und Vornehmer burgere allhier einander in die Ehe zugebrachter Nahrungen – welche der Ursachen, allweilen in ihr beeder Eheleuthe den 21.ten Martii 1752. auffgerichteten Eheberedung §° 5.to außdrucklichen versehen, daß beederseits in die Ehe Zubringende Nahrungen behörig inventirt, æstimirt und beschrieben werden sollen – So beschehen Zu Straßburg in Gegenwarth des Wohl Edlen Rechts wohlgelehrten und Großachtbaren Hn Johann Lobsteins, Notarii publici und berühmten Practici dißeitigen H Vatters und respectivé H. Schwähers auff Mittwoch den 7.ten Februarÿ 1753.

In einer alhier Zu Straßburg ane der langen Straß gegen dem Rindtshäuter Graben über gelegenen Von beeden Ehepersohnen lehnungs weiße bewohnenden behaußung befunden worden wie folgt.
Pro Nota. Soviel die von weÿland Fraien Maria Ursula Kraußin gebohrner Sandherrin, auch weÿland Hn Joh: Georg Kraußen, geweßenen Vornehmen Handelsmanns allhier hinterbliebener fr. Wittib längst seel. Verlassenschafft der dißortigen Ehefrauen in Erbsweiße Zugefallene Posten anlangen thut (…)
Abzug in gegenwärtig Inventarium Illatorum gehörig. Des Eheherrn in die Ehe gebracht Vermögen, Sa. haußraths 106, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 50, Sa. goldenen Rings 66, Sa. Pfenningzinß hauptgüther 500, Summa summarum 723 lb – Adde die helffte ane denen Haussteuren 174, des Eheherrn Völlig in die Ehe gebracht Guth 897 lb
So dann wird auch der Ehefrauen in die Ehe gebrachte Nahrung beschrieben. Sa. haußraths 181, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 56, Sa. Goldene Ring, Ketten, Peerlein und dergleichen Geschmeids 271, Sa. baarschafft 150, Sa. Gülthen von liegende güthern o, Sa. Schuld 1602, Summa summarum 2269. lb – Hierzu kommt noch die helffte ane denen Haussteuren 174, der Ehefrauen gesamt in die Ehe gebracht Vermögen 2443. lb

Catherine Salomé Büchel meurt en 1775 en délaissant quatre enfants. Les experts estiment la maison 750 livres. La masse propre au veuf s’élève à 1 968 livres, celle des héritiers à 2 779 livres. L’actif de la succession est de 2 259 livres, le passif de 5 889 livres

1775 (16. 7.bris), Me Hüttel (6 E 41, 856) n° 127
Inventarium über Weiland der Wohl Ehren: und Vieltugendsahmen Fraun Catharinæ Salome geb. Büchelin, Hn Johann Friderich Lobstein, Notarÿ jurati, practici und burgers alhier zu Straßburg geweßener Ehegattin seeligen Verlassenschafft – nach ihrem Donnerstags den 11.ten Maÿ dießes lauffenden 1775.sten Jahrs aus dießer Welth genommenen tödlichen hintritt Zeitlichen verlaßen, welche Verlassenschafft auf freundliches Ansuchen Erfordern und Begehren Vorgedachten des hinterbliebenen Wittibers, wie auch S.T. Hn Johann Daniel Heÿ, Vornehmen Banquier und wohlangesehenen burgers allhier zu Straßburg, als geordnet und geschworenen Vogts H Carl Friderich J. Ctum., Johann Ludwig, Friedricæ Salome und Frantz Heinrich der Lobstein, alle Vier der Verstorbenen Frn. mit dem hinterbliebenen Wittiber ehelich erziehlter Kinder und ab intestato Verlaßene Erben inventirt – So beschehen allhier Zu Straßburg, auf Sambstag den 16.ten 7.bris 1775.

In einer alhier Zu Straßburg ane der St. Barbarä Gaß gelegener und in dieße theilbahre Verlassenschafft gehörigen behaußung befunden worden, als folgt
(f° 10-v) Eigenthumb ane einer behaußung. (T.) Nembl. eine behaußung hoff und hoffstatt, mit deren Gebäuden, begriffen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen alhier zu Straßburg ane d. St. Barbarä Gaß, i.s. neben Mr Gottfried Groß, dem Kübler, 2.s. neben Hn Johann Daniel Senckeißen, dem Schneider, hinten auf Ihro G. Hn Stätt Mr. Von Neuenstein stoßend, so außer dem darauff haftenden hernach inventirtem Passiv: Capital, sonsten gegen männiglich freÿ, leedig, eigen und durch (die Werckmeister) Vermög des bei dießem Concept befindlichen Abschatzung Zeduls Vom 7. ten Julÿ 1775. gewürdiget pro 1400. Inhalt eines in allhies. C.C. Stub gefertigten pergamentenen Kauffbrieffs vom 21.ten Martÿ 1763. Dabeÿ auch Zween ältere auch in allhies. C.C. Stub gefertigte pergamente Kauffbrieff sub datis 15.ten Januarÿ 1694 et 17. Junÿ 1698.
Ergäntzung, zufolg (…) durch Weil. Hn. Notm. und Lt. Johann Daniel Lang seel. in A° 1753. errichteten inventarÿ
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Des Wittibers Guth, Sa. haußraths 17, Sa. goldenen Rings 10, Sa. der Ergäntzung 2090, Summa summarum 2118 lb – Sa. der Schulden 150, Nach deren Abzug 1968 lb
der Erben Guth, Sa. haußraths 121, Sa. Silbers 3, Sa. goldenen Rings 49, Sa. Schuld 150, Sa. der Ergäntzung 2454, Summa summarum 2779 lb
das theilbahre Vermögen, Sa. hausraths 158, Sa. Silbergeschirrs und dergleichen geschmeids 53, Sa. goldener Ringen 52, Sa. Wein und lährer Vaß 80, Sa. baarschafft 142, Sa. Eigenthumbs ane einer behausung 1400, Sa. Schulden 370, Summa summarum 2259 lb – Schulden 5889 lb, In gegeneinanderhaltung 3630 lb – Stall Summ 603 lb
Copia d. 21.ten Martÿ 1752 errichteter heüraths Verschreibung (…) den 21. Martÿ im Jahr als mann nach unsers einigen Erlößers heÿlandts und Seeligmachers Jesu Christi Gnadenreichen Geburth und Menschwerdung zahlte 1752.
Copia d. 26.ten Octobris 1774 Vor Hn Not. Joh: Daniel Schweighäußer errichteter Disposition inter liberos – erschienen die Viel Ehren und tugendbegabte Frau Catharina Salome Lobsteinin gebohrne Bichelin, Herrn Johann Friderich Lonstein Notarii juratii und berühmten Practici auch burgers allhier zu Straßburg Frau Eheliebste, welche schwachen und kranckhen, dahero Zu bette liegenden Leibs, anbeÿ aber dennoch durch die Gande Gottes bei richtigen Sinnen und gutem Verstand

Sépulture, Saint-Nicolas (luth. reg. G 1745-1783 f° 168, n° 11)
Anno 1775 Donnerstag den 11 Maÿ nach Mittag ein Viertel nach zweÿ Uhr starb Frau Catharina Salome Lobsteinin gebohrne Büchelin, Herrn Johann Friderich Lobstein, Notarii publici und Practici, auch burgers allhier Ehegattin, deren Eltern waren Weÿland Herr Johann Georg Büchel, geweßener handelsmann und burger allhier, und Frau Martha gebohrne Kraußin deßen Ehegattin. Ihr Verblichener Leichnam wurde am folgenden Sambstag den 23. Maÿ nach Mittag umb 3 Uhr nach gehaltener Leichen Rede in der Kirche Zu St. Nicolai auf dem Gottes Acker Zu St. Helenen Zur Erde bestattet, Ihres Alters 42 Jaht Acht Monat und eilf tag, Wie solches bezeugen [unterzeichnet] Johann Friderich Lobstein Nots. als Wittiber, Carl Friderich Lobstein als Sohn (i 175)

François Henri Lobstein meurt le 7 février 1776 à l’âge de 11 ans. Son père et son frère Charles Frédéric, étudiant en droit, signent l’acte de sépulture

Sépulture, Saint-Nicolas (luth. reg. K 1772-1788, f° 32 n° 3)
Mittwochs Nachts um halb zehen Uhr den 7. des Hornungs 1776. starb Frantz Heinrich, Herrn Johann Friderich Lobstein, Notarii publici jurati und practici alhier mit weiland Frau Catharina Salome gebornen Büchelin ehelich erzeugtes Söhnlein, seines Alters eilf Jahr dreÿ Monate weniger zehen tage und wurde den folgenden Freÿtag auf den Gottes Acker Zu St Helenæ ehrlich begraben, Welches hiemit bezeugen [unterzeichnet] Johann Friderich Lobstein Nots. als Vatter, Carl Frid. Lobstein Jur. Cand. als bruder (i 35)

Frédérique Salomé Lobstein meurt le 19 avril 1776 à l’âge de 12 ans. Son père et son frère Jean Frédéric, étudiant en droit, signent l’acte de sépulture

Sépulture, Saint-Nicolas (luth. reg. K 1772-1788, f° 35-v n° 10)
Freÿtags Morgens ein viertel nach acht Uhr den 19. Aprilis 1776. starb Jgfr. Friderica Salome Herrn Johann Friderich Lobstein Notarii Publici Jurati auch Practici und burgers alhier mit Weiland Frau Catharina Salome gebornen Büchelin ehelich erzeugte tochter, ihres Alters 12 Jahr neun Monat und acht tage, und wurde den folgenden Sambstag auf den Gottesacker Zu Sanct Helenæ ehrlich begraben, Welches hiemit bezeugen [unterzeichnet] Johann Friderich Lobstein Nots. als Vatter, Joh: Frid: Lobstein Jur. Cand. als bruder (i 39)

Jean Louis Lobstein meurt à l’âge de 23 ans en 1786 alors qu’il est candidat notaire

Sépulture, Saint-Nicolas (luth. reg. L 1779-1787, f° 120-v n° 9)
1786 Donnerstag den 9. Martÿ, morgens um halb Fünff Uhr, starb allh. und Ward Samstag darauf nach gehaltener Leichenrede Zu St. Nicol. auf dem Gottes: Acker St Helenæ Zur Erden bestattet weil. H. Johann Ludwig Lobstein geweßner Notariatus Candidatus, H. Johann Friderich Lobstein Notarii und Practici auch burgers allh. mit weil. Fr. Catharina Salome geborner Büchelin ehel. erzeugter lediger Sohn. Seines Alters 23. Jahre 10. Monat u. 12. Tage, Wie hiemit bezeugen [unterzeichnet] Johann Friderich Lobstein Nots. als Vatter (i 128)

Jean Frédéric Lobstein meurt treize ans plus tard à l’âge de 61 ans en 1788 sans enfant. Il lègue les actes de son étude à son neveu Jean Daniel Stœber et institue sa sœur légataire universelle, laquelle cède aussitôt ses droits aux héritiers substitués puisqu’elle n’a pas de descendance. Les experts estiment la maison à la même somme de 750 livres qu’en 1775. L’actif de la succession est de 2 781 livres, le passif de 2 417 livres. Un acte d’adjudication infructueuse est joint à l’inventaire.

1788 (22.5.), Me Greis (Jean Frédéric 6 E 41, 890) n° 410
Inventarium über Weiland des Wohledlen und Rechtserfahrnen Herrn Johann Friedrich Lobsteins, geweßenen Notarii publici jurati und Practici, auch burgers allhier Zu Straßburg u. nun seel. Verlassenschafft, errichtet Anno 1788 – nach seinem den dritten Maÿ jüngst erfolgten Absterben hinterlassen hat, Welche Verlassenschafft auf Ansuchen Fraun Catharinä Margarethä gebohrner Lobsteinin, Weiland Herrn Johann Carl Hüttel geweßenen Notarii publici jurati und Practici, auch adelichen Schafners und burgers allhier seelig hinterbliebener Fraun Wittib, als des herrn Defuncti noch lebender einiger Schwester und Zufolg bald hernach copeÿlich eingetragenen Testamenti eingesetzter Universal Erbin, beÿständlich herrn Johann Abraham Litsch, Notariatus Candidati allhier, inventirt worden ist. Ehe man aber mit solcher Verlassenschafft den Anfang machte, so wurde die Frau Universal Erbin, wie auch Maria Magdalena Brandin, die leedige, von hier gebürtig als des Herrn Defuncti geweßene Haushälterin – So beschehen allhier Zu Straßburg in hernach inventirter an der St. Barbarä Gaß gelegenen behaußung, Mittwochs den 22. May Annio 1788
Der seelig verstorbene Herr Notarius hat zufolg seines verschlossen errichteten hernach copeÿlich eingetragenen Testaments zur universal Erbin seines gesambten nach nach tod hinterlassenden und nach abzug der in eben solchen testament geordneten Legaten übrig bleibenden Vermögenschaft ernennet und eingesetzt, Seine noch lebende einige Schwester Fraun Catharina Margaretha gebohrne Lobsteinin, weil. H. Johann Carl Hüttel gewesenen Notarii publici jurati und Practici auch adelischen Schafners und burgers alhier seelig hinterbliebene Fraun Wittib, mit der ausdrucklichen Verordnung, jedannoch daß auf deroselben Absterben solche Erbschaft auf des H. Defuncti Fraun Nièce und beede herrn Neveux zu gleichlingen Antheiler eigenthümlich kommen und fallen sollen. Selbige sind 1. Frau Maria Salome gebohrne Stöberin, H. Georg Friedrich Schwartz des Oberschreibers in dem mehreren Hospital auch burgers alhier Ehegattin, 2. Herr Johann Daniel Stoeber, Notarius publicus juratus und Practicus auch burger alhier, So dann 3. Herr Lt. Elias Stöber, Hochfürstl. Pfaltz Zweÿbrückischen Cantzleÿ Secretarius und burger alhier.
Gleich anfangs dieser Verlassenschaft Inventur aber hat vorbenahmßte Frau Schafnerin Hüttelin die eingesetzte universal Erbin bÿständl. H. Abraham Litsch, Notariatus Candidati allhier, sich gegen erstgedachten ihrer Frau Niece und beeden Herren Neveux freÿwillig wißend und wohlbedächtlichen liebreich erkläret, daß sie denenselben solche Erbschaft dermalen sogleich hiemit und in kraft dieser eigenthümlich abgetretten und überlaßen haben (…)

In einer alhier zu Straßburg an der St Barbaræ gaß gelegenen auch in diese Succession gehörige behausung befunden worden wie folgt
Eigenthum an einer behausung, Neml. Eine behausung Hof Hoffstatt und bronnen mit allen übrigen deren Gebäuden, Begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen alhier zu Straßburg an der St. Barbarä Gaß eins. neben Joh. Gottfried Groß dem Küblermeister anders. neben Frantz Ludwig Etter, dem Schneidermeister und hinten auf Ihro Gnaden H. Stättmeister Von Neuenstein stosend, so auser dem darauf haftenden hernach inventirten Passiv Capital sonsten gegen männiglich freÿ, ledig, eigen und durch hies. Löbl. Stadt geschworene Werckmeister Zufolg ihrer zu der Minutte dieses Inventarii gelieferten schriftlichen Abschatzung vom 18. Aug. 1788 gewürdiget worden ist vor 1500. Über diese behausung besagt ein in hies. Löbl. C.C. Stub gefertigter teutscher pergamenteber Kaufbrief de dato 21. Martii 1763. Ferner sind hierüber vorhanden zween ältere teutsche pergamentene ebenfalls in hies. Löbl. C.C. Stub gefertigte Kaufbriefe de datis 15. Jan. 1694 et 17. Junii 1698.
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Sa. hausrath 176 lb, Sa. Wein und leerer Faß 199 lb, Sa. Silbers 43 lb, Sa. goldene ringe 24 lb, Sa. baarschafft 9 lb, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 412 lb, Sa. Eigenthums einer behausung 1500 lb, Sa. Schulden 414 lb, Summa summarum 2781 lb – Schulden 2417 lb, Nach deren Abzug 364 lb
Hievon sollten abgezogen werden, folgende von dem Herrn Defuncto Zufolg seines verschloßen errichteten und hievornen copeilich eingetragenen testament geordnete Legara als (…) It. §° 8° legirte er seinem Neveu H. Not. Johann Daniel Stöber alhier seine samtliche nach tod hinterlaßene Notariaten acten und scripturen nebst allen von seinen Notariat herührigen Activ Schulden welche activa denselben vorher Zugezeichnet worden und sich belaufen auf 317. lb – Summa solcher geordneter Legaten, trifft an 2093. lb. Compensando weiset sich, daß die vorhandene activmass sub N° 1 zu ausweis und Lieferung vorherbeschriebener Legaten nicht hinreichend seÿe umb 1729. lb. – Stallsumm 664 lb
Legat Welches der Herr Defunctus bis an seinen Tod Zu geniesen berechtiget ware, dermalen aber vorher oftbenahmßter Mariæ Magdalenä Brandtin eigenthümlich anheim fällt
Legat Welches Frau Maria Elisabetha gebohrne Bochin weil. H. Joh: Heinrich Büchels geweßenen Wechsel Courtier u. b. alh. seel. hinterbl. Wb. lebtägig Zu geniesen hat, finito usufructu aber hiehero Zum theil eigenthümlich anheim fällt -Zweiffelhaffte und verlohrne Schulden 296 lb
– Copia des Herrn Defuncti verschloßen errichteten und beÿ mir unterschriebenen Notario deponirten (…) Testamenti – Ich Johann Friderich Lobstein Notarius und burger alhier zu Straßburg (…) 3. legire ich meiner Haushälterin Jungfrau Mariä Magdalenä Brandin, Johann Daniel Brand des Wagners tochter – Geschehen alhier Zu Straßburg den 30. Augusti 1787 – Copia Actus Depositionis, in seiner eigenthümliche an der St. Barbarägaß hiesiger Stadt gelegenen behausung berufen laßen, den wir auf unser Erscheinen daselbsten eine Stiege hoch, in seinem gewohnlichen mit einem Alcove versehene Schlafzimmer mit denen fenstern auf besagte Gaß aussehend, obgleich kräncklichen Körpers auf einem fauteuil sizend jedannoch aber guter richtiger Sinnen und Vernunft – den 30. Augusti 1787, Not. Joh. Friedrich Greiß
– Verkauff und Erlöß Registrer (f° 11) Abrechnung, an Hauß zinnsen, So entrichtete Braun der Employé in dem königl. Magazin für ein vierteljahr Haußzinnß pro Joh. Bapt: 1788, 13- 10-
Und Vogel des Meelhändlers tochter für das nemliche Quartal 8- 15-
– Anno 1788, Dienstags den 10. Junii auf Ansuchen Frau Maria Salome Schwartzin gebohrner Stöberin Herrn Georg Friedrich Schwartz des Oberschreibers in dem mehreren Hospital und Burgers allhier Frau Ehegattin unter Autorisation deßelben, ferner Herrn Johann Daniel Stoebers Notarii publici jurati und Practici und Burgers allhier, so dann Herrn Lt. Elias Stöbers, Hochfürstl. Pfaltz Zweÿbrückischen Cantzleÿ Secretarii zu Bischweiler und burgers alhier, habe ich unterschriebener geschworner Notarius mich in die denen Requirenten eigenthümlich zuständige von nun weiland Herrn Notario Johann Friderich Lobstein ihren Herrn Oncle seelig ererbte behausung begeben, um daselbsten solche behausung samt allen deren Gebäuden, Begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen alhier zu Straßburg an der St. Barbarä Gaß einseit neben dem Küblermeister Groß anderseit neben dem Schneidermeister Etter und hinten auf Ihro Gnaden Herrn Städtmeister Von Neuenstein stosend (…), einer freiwilligen offentlichen Versteigerung auszusetzen – ausgerufen pro 6500 Gulden, Worauf gebotten haben, Niemand
Montags den 23. Junii Anno 1788 – Montags den 30. Junii Anno 1788, ausgerufen 6500 Gulden, Worauff gebotten haben, 6800 R, H. Johann Daniel Stromeÿer
– Etat der in weiland Herrn Notarii Johann Friderich Lobstein selig Sucession gehörigen Notariat Schulden

Sépulture, Saint-Nicolas (luth. N. n° 22)
1777, Samstag den dritten Maji Morgens umb halb Sechs Uhr starb allh. u. Ward Montag darauf nach gehaltener Leichenrede zu St. Nicol. auf dem Gottesacker St. Helenæ Zur Erden bestattet, weil: H. Johann Friderich Lobstein Notarius publicus juratus berühmter Practicus und burger allh. Weil. Johannes Lobstein geweßenen Notarÿ publici jurati berühmten Practici u: burgers allh. mit weil. Fr. Maria Salome gebohrner Langin ehel. erzeugter Sohn, u. weil. Fr. Catharina Salome gebohrner Büchelin nachgelaßener Wittiber, Seines Alters 61 Jahr 1 Monat u. 11 tag (i 27)


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.