Jean Brackenhoffer, notaire, et (1719) Catherine Dorothée Schrag, (1727) Susanne Barbe Pantrion et (1743) Salomé Ungar, veuve de Jean Jacques Riedlé – luthériens


Fils du notable André Brackenhoffer, Jean Brackenhoffer est reçu notaire le 6 novembre 1719. Il devient secrétaire de la tribu des drapiers en décembre 1719 après avoir été adjoint pendant deux ans. Il est habilité à dresser des inventaires le 28 septembre 1720.
Jean Brackenhoffer épouse successivement Catherine Dorothée Schrag, fille de cordier, en 1719, Susanne Barbe Pantrion, fille du notaire Jacques Christophe Pantrion, en 1727 et Salomé Ungar, veuve du chirurgien Jean Jacques Riedlé, en 1743. Il meurt en décembre 1753 à 66 ans d’une attaque d’apoplexie après avoir institué pour héritiers les trois fils que sa femme a eus de son premier mariage.
Le futur notaire Jean Richard Hæring aide Jean Brackenhoffer à dresser ses actes depuis son attaque d’apoplexie à la Saint-Jean 1750. La cession de l’étude que lui ont fait les héritiers Brackenhoffer est confirmée début 1754.

Maison en propriété
1729, maison au marché aux Chevaux, héritée de sa mère (III 300, actuel 10, place Broglie)

Brackenhoffer (Jean, 1740, St. Nicolas S. 1708-1748 f° 110)
Signature au bas de l’acte de sépulture de son beau père Jacques Christophe Pantrion (Saint-Nicolas, 1740)


Fils du fonctionnaire municipal André Brackenhoffer, le candidat notaire Jean Brackenhoffer épouse en 1719 Catherine Dorothée Schrag, fille de cordier : contrat de mariage non conservé, célébration

1719, Me Pantrion (Jacques Christophe, répert. 65 Not 45)
Joh: Brackenhoffers Not. Und Jfr. Cath. Doroth. gebohrne Schragin

Mariage, Saint-Nicolas (luth. f° 166, n° 13)
Mittwoch den 6. Sept: 1719 seind nach Vorhergegangener Zweÿmaligen offentlichen Außruffung in der Evangelischen Pfarrkirch Zu St. Nicol. in Straßburg Ehelich copulirt vnd eingesegnet word. H Johannes Brackenhoffer Notar. Publ. Vnd burger alhier weÿl. H Andreas Brackenhoffers deß beständig. Regiments der Hh XV. geweßenen hochasehnlichen Beÿsitzers Seel. hinderlaßener Ehel. Sohn vnd Jfr. Catharina Dorothea Schragin weÿl. H. Joh: Carl Schragen geweßenen Stattseÿlers vnd E. E. Großen Rats alten Beÿsitzers hinterlaßene Ehel. tochter, Welches bezeugen Johann Brackenhoffer als hochzeiter, catarina Dorothea schragin als hochzeiter (i 170) – Proclamation, Temple-Neuf (luth. f° 320-v) i 320

Les préposés généraux de la Chancellerie nomment en septembre 1719 une commission pour faire passer à Jean Brackenhoffer l’examen du notariat

1719, Obere Cancelley Herren, 1692-1725 (4 R 33)
Johann Brackenhoffer der scribent pro Notariatu Zu examiniren Wird eine Deputation Erkandt 228. Fernere Deputation Erkandt umb selbigen pro obtinendo Beneficio Inuentandi zu examiniren. 244
(p. 228) Sambstag d. 16. 7.bris 1719. Auff den Von Herrn Ammeister Reißen als Vorsitzendem Herrn gethanen Vortrag, daß, demnach Johann Brackenhoffer der allhiesige burger und Scribent d. 11.ten huius Von Gnädigen Herren Räth und Ein und Zwantzig ad Examen pro Notariatu Obrigkeitlichen admittirt, und deßhalben an die Obere Cantzleÿ: Herren Verwießen Worden, diese Zusammenkunff dahin angesehen seÿe, daß Löbl. Gebrauch nach eine Deputation, umb sothanes Examen Vorzunehmen, anietzo möchte benambßet Werden. Conclusum, Werden Zu diesem Geschäfft Herr XV.r Reichard und H. Rathherr Beÿerle mit Zuziehung meiner des XIII. Secretarÿ abgeordnet.

Jean Brackenhoffer devient secrétaire de la tribu des drapiers en décembre 1719 après avoir été adjoint pendant deux ans

Drapiers, Protocole des échevins (XI 81)
(f° 31-v) Mittwochß den 6. Decembris 1719.
Joh: Brackenhoffer Nots: publ. welcher schon beÿ 2. Jahren lang auf dieser Ehrsamen Zunfft der tucher sub titulo eines vicarÿ die Zunfftschreibereÿ geschäfften versehen hat, ist von denen Hh. Rathh. vnd samtl. H. Schöffen Zu einem ordinari vndt völligen Zunfftschreiber confirmirt, auf undt angenommen word., Jedoch gnd. gebietend. Hn Oberh. ratification vorbehältlich.

Les préposés généraux de la Chancellerie nomment en juillet 1720 une commission pour habiliter Jean Brackenhoffer à dresser des inventaires

1720, Obere Cancelley Herren, 1692-1725 (4 R 33)
(p. 244) Sambstag d. 13. Julÿ 1720. Ego der XIII. Secretarius truge Vor, Ob Meine Herren beÿ ietziger Versammlung nicht belieben Wolte eine Deputation, umb H Notarium Johann Brackenhoffer, Welcher heut acht tag Von Gnädigen Herrn Räth und XXI. ad Examen pro obtinendo beneficio Inventandi admittirt Worden, Zu examiniren in execution der an Die dictâ die geschehene Verweißung Zu Erkennen, Hierauff Wurde die quæstionirte Deputation unanimiter Erkandt und umb sothanes Examen Vor Zunehmen Herr XXI. Naundorff beneben H Rathherrn Dietrich Von dem Regierenden Herrn Ammeister benambßet.

Jean Brackenhoffer et Catherine Dorothée Schrag font dresser i’inventaire de leurs apports dans une maison au marché aux Chevaux, sans aucun doute celle qui appartient à la mère du mari et dont il sera ensuite propriétaire.

1721 (17.1.), Me Pantrion (Jacques Christophe, 40 Not 44)
Inventarium und beschreibung aller der Haab Nahrung vnd Güetere, so der Ehrenvest und Rechtegelehrte Herr Johannes Brackenhoffer, Notarius Publicus Juratus und die viel Ehren : und Tugendreiche Fraw Catharina Dorothea Brackenhofferin gebohrne Schragin beede Eheleüthe und burgere alhier zu Straßburg Crafft ihrer mit einander auffgerichteter Eheberedung alß ein unverändert Guth in den Ehestand Zugebracht – So beschehen in Straßburg, Donnerstags den 17. Januarÿ. 1721.
In einer alhie Zu Straßburg ane dem roßmarckt gelegene behaußung darinnen beede Eheleuth dermahlen wohnen, ist befund. worden, wie folgt.
Series rubricarum. Des Eheh. Unverändert Guth Sa. haußraths 93, Sa. der Bibliothec 15, Sa. des Silbers 16. Sa. baarschafft 8, Summa summarum 132 lb
Der Ehefr. unverändert Nahr. Sa. haußraths 245, Sa. Silbers 27, Sa. Guldener Ring 29, Sa. de baarschafft 50, Sa. des Pfenningzinß 49, Summa summarum 402. lb

Catherine Dorothée Schrag meurt en 1726 en délaissant pour héritiers son frère et sa sœur. L’inventaire est dressé dans la maison qui appartient à la mère du veuf. La masse propre au veuf s’élève à 76 livres, celle des héritiers à 215 livres. L’actif de la communauté s’élève à 258 livres, le passif à 233 livres.

1726 (12. 7.bris), Me Oelinger (J. Jacques, 35 Not 11) n° 391 (357)
Inventarium und beschreibung aller der Jenigen Haab vnd Nahrung, nichts davon außgenommen, so weÿl. die Edle, Viel Ehren und tugendbegabte frau Catharina Dorothea Brackenhofferin gebohrne Schragin, deß Wohl Ehrenvesten, Rechtsgelehrten und Großachtbahrem Herrn Johannes Brackenhoffer berümbten Notÿ Jurati publ. et practici auch vornehmen burgers allhier geweßener Hertzgeliebte fr. Eheliebste nunmehr seel. nach Ihrem den 7.ten aug. dießes fortlauffenden 1726.ten Jahrs aus dießer Mühseeligen undt Jammervollen welt genommenen tödlichen hientritt Zeitlichen verlaßen, (…) durch Ihne den H Wittiber selbsten, ferner die Wohl Edle Viel Ehren v. tugendsame fr. Susannam Brackenhofferin geb. Metzgerin deß H. W. fr. Mutter wie auch H Jahreißen v. H. ha*ffner die beede Scribenten, so dann Mariam Dorotheam Schlagin die dienst Magd – Act. Straßburg Donnerstags den 12.ten 7.bris A° 1726.
Die Verstorbene Frau Brackenhofferin seel. hat per Testamentum einen gewißen antheil Ihrer Verlaßenschafft Zu Erben Verlaßen alß volgt. 1° den Wohl Ehrwürdig vnd wohlgelehrten auch großachtbahren H Johann Carl Schragen, wohlmeritirten Pfarrer der beeden Evangelischen Gemeinden Zu Mundolßheum undt Mittelhaußbergen in den einen Stammtheil, so dann 2. die Edle, Viel Ehren und tugendsame Fr. Mariam Salomeam Ohlhaußin S.T. H. Johann Ludwig Ohlhaußen wohlmeritirten Marggräfflich Baaden Durlachischen Rechnungs Rath undt Einnehmern Zu Denningen fr. Eheliebsten, welche weilen Sie abweßendt war, der Ehrenveste vnd Wohlachtbahre Hr Johann Geörg Thaler alß deputatus auß E. E. Kl. Rath Mittel dem geschäfft beÿgewohnt in dem andern Stammtheil, beede der abgeleibten Fr. Brackenhofferin H Bruder und Fr. Schwester so viel Ihre Unveränderte Nahrung betr. Zu gleichen portionen und antheilern

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Roßmarckt gelegenen vnd deß H. Wittibers Fr. Mutter Zum theil eÿgenthümblich Zuständigen behausung sich befunden als volgt.
Ane Höltzen und Schreinerwerck. Auff der Bühn, In der Cammer A, In der Cammer B, In der Cammer C, In der Schreibstub, Im Untern haußöhren, In der wohnstub
Ergäntzung, Nach besag deß vber beeder geweßener Ehegattin einander in den Ehestand Zugebrachten Nahrungen durch H Notm. Jacob Christoph Pantrion in A° 1721. auffgerichteten Inventarÿ
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Deß H. W. Vermögen bet., Sa. haußraths 11, Sa. Silbers 11, Sa. baarschafft 8, Sa. Ergäntzung 69, Summa summarum 101 lb – Schulden 25 lb, Nach deren Abzug 76 lb
der Erben Vermögen betr., Sa. haußraths 84, Sa. Silbers 12, Sa. Godene Ring 15, Sa. Pfenningzinß hauptguth 49, Sa. Schulden 25, Sa. Ergäntzung 139, Summa summarum 324 lb – Schulden 109, Nach deren Abzug 215 lb
die Theilbahre Verlaßenschafft bet. Sa. haußraths 71, Sa. Weins vnd Leerer Vaß 23, Sa. Silbers 10, Sa. Goldenen Rings 1, ([biffé] Sa. baarschafft 102), Sa. Schulden 50, Summa summarum 258 lb – Schulden 233 lb, Conferendo 24 lb
Stall Summ 232 lb

Les préposés de la Taille font figurer la succession dans leur registre parce que la sœur et héritière pour moitié de la défunte n’est pas bourgeoise de Strasbourg et doit régler le droit de détraction

1726, VII 1176 – Livres de la Taille f° 84
(Tucher. F., N. 3993) Weÿl. Fr. Catharinæ Dorotheæ gebohrner Schragin H. Johannes Brackenhoffer Not. Publ. und burgers alhier gewesener Ehel. haußfrauen Verlaßenschafft inventirt H. Not. Ölinger.
Concl. Fin. Inv: ist Fol. 98.b, 232 lb 10 ß 11 d, die machen 500. R, Verstallte hiengegen 500 R.
Extat das Stallgeltt pro 1726 mit 2 lb 5 ß
Gebott, 2 ß
Abhandlung 7 ß 6 ß – Summa 2 lb 14 ß 6 d
Abzug. Frau Maria Salome gebohrne Schragin H Johann Ludwig Ohlhaußen Margräffl. baaden durlachischen Rechnungs Raht und Einnehmers Zu Denningen Fr. Eheliebste soll von finito usufructu anfallenden 89. lb 12. ß 1 ½ d den Abzug erlegen mit 8 lb 19 ß 3 d.
dt. omnia den 26° Octobris 1726.

Jean Brackenhoffer se remarie en 1727 avec Susanne Barbe Pantrion, fille du notaire Jacques Christophe Pantrion : contrat de mariage non conservé, célébration

1727, Me Pantrion (Jacques Christophe, répert. 65 Not 45)
Johann Brackenhoffers Not: und Jfr. Susannæ Barbaræ Pantrionin

Mariage, Saint-Nicolas (luth. f° 206-v, n° 3)
1727. Mittwoch den 19. Hornung seind nach zweÿmaliger ordentlicher Proclamation, in der Evangel. Pfarrkirch zu St Niclaus ehl. copulirt u. eingesegnet word. H. Johannes Brackenhoffer Not. Publ. u. Burg. allhier u. jgfr. Susanna Barbara H Jacob Christoph Pantrions Not: Publ: und E. E. Kleinen Raths Beÿsitzers ehl. Tochter [unterzeichnet] Johannes Brackenhoffer alß hochzeiter, Susanna Barbara Pantrionin als hochzeiterin, Jacob Christoph Pantrion alß Vatter Npp. (i 212)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports où sont consignés les biens que le mari vient d’hérier de sa mère, notamment la moitié de la maison sise marché aux Chevaux

1729 (14.7.), Me Pantrion (Jacques Christophe, 40 Not 59)
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab Nahrung vnd Güthere, Schulden und Gegen Schulden überall nichts davon außgenommen, so der Wohl Edelvest und Rechtsgelehrte Herr Johannes Brackenhoffer, Notarius juratus et Practicus und die Viel Ehren und tugendsahme Frau Susanna Barbara gebohrne Pantrionin, beede Eheleüthe und burgere alhier einander in den Ehestand zugebracht haben, sowohl alß auch was dem Marito Kurtz verstrichener Zeit auffgenommenes tödl. ableiben seiner gel. Frau Mutter seel. erb: und eigenthümb. Zu: und anheimb gefallen ist, welches alles auß derjenigen ursach, weilen sie beede Eheleuthe in ihrem mit einander auffgerichteten Ehepactis sich expresse reservirt vnd stipulirt haben, daß jedem theil oder seinen Erben dasjenige so es ane Zeitl. Nahr. in die Ehe Zubring. auch Jedes von ihr Seith. und Linie hero ererben wird, ein freÿ und reservirt unverändert vnd vorbehalten Guth seÿn – Actum Straßburg in fernererm beÿseÿn H Philipp Jacob Brackenhoffers E. E. Groß. Rhats dermahlen Assessoris vnd vnd Apotheckers alhie, des Eheherrn gel. H. Bruders. Straßb. d. 14. Julÿ 1729

In einer alhier zu Straßburg auff dem Roßmarck ane der Krebßgaß gelegenen dem Eheherrn Zum theil eigenthümlich gehörigen behaußung sich befunden hat, alß volgt.
Eigenthumb ane häußern und Liegenden Gütheren. (M.) derentweg. ist dem Ehemann alß ohnverändert gebührig die heffte ane einer behaußung alhier Zu Straßburg auff dem Roßmarck ane der Krebßgaß geleg. in des Ehemanns Großmütterl. Verl. Inventario fol. 95. umbständl. beschrieben, auch die darüber bes. Documenta daselbst Zur Genüege allegirt.
It. 5/8.te theil vor ohngetheilt ane einer behaußung cum appertinentiis in d. Waßersupp gaß gelegen, in ersterwehnt. Invent: fol. 96. mit mehrer. sambt. den darüber bes. Documentis beschrieb.
It. 4. fiertel ½ Waitz. ½ Rogg. Gülth (…)
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Des Eheherrn Nahrung. haußrath 600, Leere Vaß und bütten 33, Silber und Geschmeÿd. 111. Goldener Rig. 49. baarschafft 7 ß, Eigenthumb ane behausungen und Gülthen von liegenden Güthern o, Pfenningzinß hauptgüter 742, Activ Schulden 250, Summa summarum 1787 ln
Der Frauen Vermögen betr. haußrath 282, Silber und Geschmeidt 91, goldene Ring v. Geschmeid 100, baarschafft 38, Summa summarum 513. lb

L’inventaire après décès de Susanne Barbe Pantrion est dressé en 1742 (voir l’inventaire de 1753) mais n’est pas conservé. Jean Brackenhoffer épouse en troisièmes noces Salomé Ungar, veuve du chirurgien Jean Jacques Riedlé (avec lequel elle s’est mariée en 1714, voir sa maison) : contrat de mariage tel qu’il est copié à l’inventaire, célébration

Copia der Eheberedung – zwischen S.T. Hn. Johann Brackenhoffer Notario publico jurato und burgeren allhier Zu Straßburg dem Hn bräutigam ane einem, So dann der viel Ehren und Tugendbegabten Frn. Salome Riedlin gebohrner Ungarin Weÿl. S.T. Hn Johann Jacob Riedlen gewesenen berühmten Chirurgi und Wundartzten gleichfalls burgers allhier hinterbliebenen frau Wittib alß Hochzeiterin anderen theils – So geschehen in Straßburg Sonntags den 25. Monathtag Maÿ Anno christi 1743, Collat. den 1.ten april. 1754.

Mariage, Temple-Neuf (luth. f° 218-v, n° 833)
1743. Mittw. d. 19. Jun. seind nach ordentl. Proclamation auff Reg. H. Ammeisters Erlaubnuß Zu Hauß Ehl. copul. u. eingesegnet worden H Johannes Brackenhoffer Not. Publ. jur. wittwer u. b. allhier, Fr. Salome geb. Ungarin weÿl. H Johann Jacob Ridle geweß. Chirurgi Jurati u. b. allhier nachgelaß. wittib [unterzeichnet] Johannes Brackenhoffer Nots. alß hochzeiter, Salome Riedlernin alß hochzeiterin (i 224)

Jean Brackenhoffer meurt en décembre 1753 après avoir institué pour héritiers les trois fils que sa femme a eus de son premier mariage. La masse propre à la veuve s’élève à 2 252 livres. L’actif des héritiers et de la communauté s’élève à 2 085 livres, le passif à 1 623 livres.

1754 (22.1.), Me Haering (6 E 41, 1354-2) n° 2
Inventarium über Weÿland des Wohl Edlen, Rechtsgelehrten und großachtbahren herrn Johannes Brackenhoffers geweßenen Not.ÿ publ. jur: und Practici auch Zunfftschreibers auf E: E: Zunfft derer Tucher alhier Zu Straßburg seel. Verlassenschafft – nach seinem den 7.ten X.bris des erstabgewichenen 1753.sten Jahrs aus dießer Welt genomenen tödlichen hintritt Zeitl. verlaßen, welche Verlassenschafft auff gebührendes Ansuchen Erfordern und Begehren der Wohl Edlen und Wohl Ehr auch tugendbegabten Fraun Salome Brackenhofferin gebohrner Ungarin der hinterbl. Fraun Wittib beistd. des wohl Ed. Rechtsgelehrten und großachtbahren Herrn Johann Heinrich Jahreiß Verschiedener hochadel. Familien bestbestellten Schaffners und Oberschreibers in dem Frauenhauß – so beschehen Straßburg Dienstag den 22.ten Jan. et Seq. A° 1754.
der Verstorbene Hr. Not. seelige hat vermög seines hernacheingetragenen testamenti solennis in scriptis Zu Erben verlaßen. Erstl. den Wohlehrenvesten Großachtbaren Kunsterfahrnen Herrn Johann Jacob Riedlin geschwornen Chirurgum und br. alhier beÿ dießem Geschäft anweßend, Zweÿtens. den Ehren und Wohlvorgeachten herrn Johann Georg Riedin Wohlbestellten beamten beÿ gnädigen Hh. denen XV.ern, und brn. alhier, hierbeÿ gegenwärtig, Drittens. den Wohl Ehrenvesten und Kunsterfahrnen herrn Johannes Riedlin Chirurgum und brn alhier der selbsten zugegen ist. Also alle dreÿ won dem seeligen H Not° Zu gleichen Stammtheilen per testamentum Nachgelaßene Erben.
Bericht gegenwärtig Inventarium gehörig. Zu wißen seÿe hiemit, daß, da man nach geendigter Inventur nach Erheischung des Zweÿten Punctens der in Abschrifft Vorangeschickten Eheberedung, In Ersuchung so wohl der hinterbl. Wittib alß auch derer Hhn Erben ohnverändert und Vorbehaltenen Guths schreiten wolten eingangs gedachte Fr. Wittib unter dem Ansehen auch schon ged: ihres H Assistenten sich gegen ihren leibl. Hh. Söhnen dißorts Erben liebreich erkläret hat, sich mit ihrem ohnveränderten Silber goldenen Ringen und Geschmeid auch Gadlein Capitalien und Schuld benebst der Ergäntzung allein in die ehe gebrachten baarschafft das Veräußerten Antheil des haußes auf dem Altenweinmarckt und angezogener Schulden zu begnügen (…), Straßb. den 23.ten Jan. 1754.

In einer alhier zu Straßburg an dem Roßmarckt gelegenen, in dieße Verlassenschafft gehörigen behausung befunden worden wie folgt
An Höltzen und Schreinwerck. Auf der bühn, Im mittlern Stock, Im ersten stock
Eigenthum an Häußern. Eine behausung höfflein und hoffstatt sambt allen deren Gebäuden, begriffen Weithen Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten gelegen alhier Zu Straßburg auf dem Roßmarckt 1.s neben Caspar Chanois dem Cammerdiener beÿ M. Gajot 2. seit ist i. Eck an der Krebsgaß hinten auf Mr – den frantzösischen Schloßer stoßend so ledig und eigen, Welche Vermög der Von wohlverordneten Hh. dreÿ Löbl. Statt Stalls H. Joh: Georg Riedlin des Mit Erben Außsage nach ertheilten mündlichen Erlaubnuß, beÿ der am 8. aug. 1742 dh. die geschworene herren Werckmeistere hießiger Statt beÿ Gelegenheit des H. Not.ÿ seel. 2.ter Ehefrauen Verlassenschafft Inv.on gemachten Abschatzung zu laßen, so ist 750. Darüber bes. eine Sub dato 24. 8.bris. 1729. Vor H. Not. Jacob Christoph Pantrion passirte Cession. Ferner Zween teutsche perg. Kffbr. in allhießiger C.C. Stb gefr. u. mit dero anhang. Ins. verw. de datis 5. Julÿ 1694 und 14.ten Maÿ 1678.
Item i. Kl. häußlein sambt allen deßen Zugehörden begriffen Weithen und Gerechtigkeiten, in der Steinstraßer Vorstatt alhier auf dem XIII. Graben oder so genannten Waßersupp gaß gelegen, I.s. neben Anna Maria Cloin 2.s. neben H. Johann Georg hebeißen dem Musico hinten auf die Stattmaur stoßend davon gibt man jährlich auf Michaelis, 1 lb Zß. auf alhies. Statt Pfthrn, sonsten aber ist solche eigen, und vermög erst allegirten Scheins von dene geschwornen Hh. Werckmeisteren alhier angeschlagen worden ist vor und um 50. Hievon abgezogen wegen obigen darauf hafftende oneris, Zu doppeltem capital gerechnet 40, Restirt alßo noch außzuwerffen 10 .Darüber bes. nebst vorher angezogener Cession auch eine Sub signo privato von Städelischen 3. Geschwüsterden passirte Cessio datirt den 24. 8.br 1722.
Eigenthum an einem Gädlein. (W.) Nembl. die helffte vor ohnvertheilt an einem Gädlein gelegen alhier auf dem Weeg gegen der Schindbruck 1.s. neben H. Bühler dem Tabackhändler 2.s. neben H. Johann hardschmid, hinten auf die Metzig stosend, welches gantze gädlein 10 ½ schuhe in der Länge, 9 schuhe und 4 Zoll in der breite u. 7 Schuhe 9 Zoll in der höhe hat, davon man jährl. gemeiner Stadt Pfenningthurn 15 ß d. an bodenzß. Zu reichen pflichtig ist, solches leedig, eigen und Vermög der Statt Straßburg geschworener Herren Werck Mr. Abschatzung Vom 20. Julÿ 1742. angeschlagen pro 112. 10, davon abgängig obige beschwerde der 15 ß Zu doppeltem Capital gerechnet 30, Nach Abzug deßen Verbleibt an dem Anschlag 82. 10. Woran hiehero die helfe außzuwerffen mit 41. 5. Die übrige helfte dießes Gäthleins ist Jfr. Maria Magdalena Kößlerin der Fraun Wb. einbändigen Schwester Zuständig, Über die eine helffte dießes Gäthleins bes. i. teutscher perg. Tauschbrieff in allhies. C. C. Stub datirt den 26.ten Maÿ 1704, ferner i. alter perg. Kffbr. von hochwohlverord. oberen bauherren des Pfenning thurns unterm 9.ten Junÿ 1651. ertheilt und mit des Pfthrns Ins. Verw.
– Abschatzung dem: 8. Augst 1742. Auff begehren deß Wohll Achtbahren und bescheitenen H: Johanneß Brackenhoffer dem Notarÿ ist eine behausung allhier in der Stadt Straßburg auff dem roßmarckt gelegen ein Seitß ein Eck in die Krebß gaßen ander Seitß neben H. tischang hinden auf Meister schwinie dem schloßer stoßent, welche behausung und. auff dem botten eine Stuben, Küchell hauß Ehren der hoff bronen bauch Küchell und blatz zum holtz, gewölbter Keller, oben ihm Ersten Stock ein Stuben, Klein Cammer hauß Ehren darin der herdt, der gang und ein Nebenß Cammer ihm 2.t stock ein Cammer hauß Ehren und Nebenß Cammer der gang worüber ein alter tach stull mit 2. besetzten bienen sambt aller gerechtig Keidt, wie solches turch der Statt Straßburg geschwornen Wërck Meistere sich in der besichtigung befundten und Jetzigem Preÿß nach angeschlagen Vor und Umb Ein Tausend und Vünff hundert Gulten.
der 2.te begrieff ist auch allhier in der Stadt Straßburg auff der waßersup gaßen gelegen, so ein Seitß Neben Anna Maria Cloin, ander Seitß neben H hebeÿsen dem Musicanten hinden auff der alten Statt Mauer stoßent, welcheß in einen sehr alten baufelligen hausell bestehet, darinnen unden ein stübell und hauß Ehren mit einem herdt, oben wiederum ein stübell hauß Ehren mit herd worüber ein altes tach mit einen halben tach stull daß tach mit ein fachen Ziglen belegt, sambt aller gerechtig Keidt, wie solches turch der Statt Straßburg geschwornen Wërck Meistere sich in der besichtigung befundten und Jetzigem Preÿß nach angeschlagen Vor und Umb, Ein hundert Gulten. Bezeichnuß der Statt Straßburg geschwornen werck Meistere [unterzeichnet] Johann Peter Pflug Statt Lohner, Michael Ehrlacher Werck Meister deß Meinsters, Johann Jacob Biermeÿer werck Meister deß Zimmerhoff.

Ergäntzung der Frau Wittib abgegangenen Guths. Nach Anleÿtung der über beeder geweßener Ehegatten einander in der Ehestand Zugebrachter Nahrungen durch Herrn Not. Johann Jacob Oelinger am 13. aug. 1743 aufgerichteten Inventarÿ
Wÿdemb den der Verst. herr seel aus erster Ehe lebtägig zu genießen hette betreffend. Nembl. es hätte derselbe, Vermög des über weiland Fraun Catharina Dorothea Brackenhofferin gebohrner Schragin seiner ersten Ehefrauen seel. Verlassenschafft durch mehrgemelten Herrn Notm. Oelinger un A° 1726. errichteten Inventarÿ fol. 91.b Von Fr. Mariä Salome Ohlhaußerin gebohrner Schragin und ihrer tochter Eigenth. lebtägig Zu genießen
Wÿdemb den der herr Not.s seel aus zweÿter Ehe lebtägig zu genießen berechtigt war. Nach Anleitung der über weÿl. Fr Susannä Barbarä brackenhofferin geb. Pantrionin seiner zweÿten Ehefraun in A° 1742 errichteten Inv.ÿ (…). Wovon die Nutznießung samt dem Eigenthum nunmehro auf nachfolgend Persohnen fallet nembl. Erstl. S.T. Fr. Mariam Salome Saltzmäninn geb. Brackenhofferin S.T. H. Johann Gottfried Saltzmanns Med.æ Dris und berühmten Practici Fr. Eheliebstin theils Vor sich, theils als universal Erbin ihrer seel. Fr. Schwester weil. T. Fr. Mariä Margarethä Kürschnerin geb. Brackenhofferin T. H. Johannes Kürschners des handelsmanns allhier geweßener Ehegattin Zu folg ihres am 1.ten 8.bris 1742 Vor Not° Eliä Gollen mit ihrem nun verstorbenen Oncle seel. getroffenen Vergleichs (…) Wÿdembs Verfangeschafft So in derer herrn Erben Nahrung gehörig, herr Johannes Wilhelm der handelsmann hat aus weil. Fr. Susannä geb. Brackenhofferin seiner I.n Fr Eheliebstin seel. Verl: lebtägig zu genießen, so finito usufructu auf des nun seel. H. Notÿ ihres eheleib. bruders eingesetzte Herren Erben eigenth. anheim fiele (…)
Wÿdemb so die Fr Wittib aus erster Ehe von weÿl. herrn Johann Jacob Riedlin dem geweßenen geschwornen Chirurgo u. br. allhier seel. lebägig zu genießen hat, und finito usufructu ihren dreÿ Hh. Söhnen anheim fällig ist. Vermög eines durch H. Not. Frantz Heinrich Dautel den 20.ten 7.bris 1742 über sein H. Riedlin seel. Verl. gezogenen summarischen Calculi
Norma hujus inventarii, der Fraun Wittib ohnveränderten Vermögens, silbers 24 lb, gold. Ring 37 lb, gädlein 41 lb, Pfenningzinß hauptgüter 2375 lb, activ schulden 150 lb, Erg. Rests 585 lb, summa summarum 3213 lb, schulden 961 lb, Nach diesem abzug 2252 lb
das übrige Vermögen nach oben eingetragenen Vergleich als in derer herren Erben Nahrung gehörig beschrieben, Sa. hausraths 241 lb, Sa. weins und Faß 58 lb, Sa. Silbers 125 lb, Sa. goldener ring 25 lb, Sa. der baarschafft 214 lb, Sa. Eigenth. ane häußern 760 lb, Sa. Gülthen von liegenden gütheren 101 lb, Sa. Pfenningzinß und deren hauptgütere 1784 lb, Sa. Schulden 400 lb, Summa summarum 3711 lb – Schulden 2085 lb, In Vergleichung beeder summen 1625 lb – Beschluß summ 6014 lb – Stall summ 5014 lb
Zweiffelhaffte Schulden in der Fr. Wb. Nahrung zugeltend 16, Zweiffelhaffte Schulden in der Erbschafft zugeltend 183 lb
Copia der Eheberedung (…) Straßburg Sonntags den 25. Monathtag Maÿ Anno christi 1743, Collat. den 1.ten april. 1754.
Copia Testamenti nuncupativi Straßburg den 24.ten Julÿ 1752 unterschriebenen Joh: Brackenhoffer Not° – Not. Joh. Jacob Oelinger den 24. julÿ 1752

Jean Brackenhoffer meurt à 66 ans d’une attaque d’apoplexie le 7 décembre 1753

Sépulture, Temple-Neuf (luth. reg. 1740-1760, f° 19, n° 51)
Anno 1753 Freÿtags d. 7. Decembr. Morgens Frühe um 3. Uhr entschlieff von einem Fluß gerühret in Jesu seelig T. Herr Johannes Brackenhoffer, Notarius publicus und angesehener burger allhier, ward ein Sohn S. T. Hn Andreas Brackenhoffers XV.ers beÿ unserer hochlöbl. Statt und T. Frauen Susannæ geb. Metzgerin, beeden längst seeligen, Wurde Sonntags d. 9. Ejusdem nach gehaltener leich Predigt Zum Alten St Peter in seine Ruhe nach St. Gallen gebracht, seines alters 66 Jahr 11 Monath und 14. Tage, Solches bezeugen Johann Jacob Riedlin, Stieff: Sohn, Johannes Wilhelm als schwager (i 11)

Le secrétaire Jean Richard Hæring expose en décembre 1752 aux préposés généraux de la Chancellerie qu’il aide Jean Brackenhoffer à dresser ses actes depuis son attaque d’apoplexie à la Saint-Jean 1750 et demande un poste de notaire.
La cession de l’étude que lui ont fait les héritiers Brackenhoffer est confirmée début 1754.

1754, Obere Cancelley Herren, 1749-1758 (4 R 36)
(p 228.) Mittwoch d. 2. Januarÿ 1754
Lect. Attestatum weÿl. Hn Johannes Brackenhoffers gewesenen Notarii hinterbliebener Wittib und Testaments Erben, daß Sie des Verstorbenen nach Todt verlaßene Notariat: Acten und Scripturen Hn Notario Joh: Richard Häring eigenthümlich abgetretten haben. Ist Erkandt, wird sothane Cessio der Brackenhofferischen Schreibstub Obrigkeitlich confirmirt.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.