Georges Philippe Rith, notaire, et (1722) Catherine Barbe Zindel – catholiques


Fils d’un boulanger de Haguenau, Georges Philippe Rith sollicite en 1722 auprès du Conseil et des Vingt-et-Un l’admission aux fonctions de notaire. Il est nommé notaire en décembre 1722 et obtient en juin 1723 agrément de dresser des inventaires après décès (voir le catalogue des notaires de 1749). Il épouse en avril 1722 Catherine Barbe Zindel, fille du receveur de Saint-Nicolas-aux-Ondes, et devient bourgeois. Il pose sa candidature en janvier 1723 pour devenir secrétaire de la tribu des Tailleurs qui préfère réintégrer leur ancien secrétaire dans ses fonctions. Il devient ensuite secrétaire à la tribu de l’Ancre jusqu’à ce qu’il soit nommé greffier du bailliage d’Illkirch.
Georges Philippe Rith meurt en 1756 rue des Bouchers dans la maison du boucher Philippe Rœderer. Sa veuve meurt en 1773.

Maison en location
rue des Bouchers, appartenant à Philippe Rœderer

Enfants

  • Jean Philippe, greffier relevant de la Noblesse immédiate de Basse Alsace, épouse (1774) Marie Catherine Zæpffel
  • Catherine Barbe, épouse (1752) le chirurgien Michel Diebold
  • Marie Madeleine, épouse (1765) Sébastien Huber, chef du chantier des Charpentiers
  • Guillaume Ignace, lieutenant de hussards

Rith-Zindel (1722, Sélestat f° 576)
Signatures au bas de l’acte mariage (1722)


Les préposés généraux de la Chancellerie désignent une commission d’examen à la demande du Conseil et des Vingt-et-Un pour admettre Philippe Rieth aux fonctions de notaire

Obere Cancelley Herren, 1692-1725 (4 R 33)
Zur Examination Philipp Rithen pro Notariatu Wird eine Deputation Erkandt. 257.
(p. 257) 1722. Montag d. 23. Februarÿ. Auff den Von mir dem XIII. Secretario gethanen Vortrag daß, nachdeme Philipp Rith der Scribent iüngst Verwichenen Montag Von Gnädigen Herren Räth und Ein und Zwantzig das Examen pro Notariatu admittirt, und die Vornemung desselben an Meine Herren gewohnlicher maßen Verwiesen Worden, Herr Stättmeister Von Bock alß Vorsitzender Herr Zu gegenwärtiger Versammlung habe ansagen lassen, umb Wie bräuchlich einige Herren Zu diesem geschäfft abzuordnen, Wurden Herr XV. Johann Philipp Gangolff und H. Rathh. Caspar Schmidt beneben mir deputirt, und denen Herren Examinatoribus anbefohlen die Von Herrn Prætore Regio gethane Errinnerungen in genauer obacht Zu nehmen und denenselben Stricté nachzukommen, auch in ihrer ablegenden Relation davon meldung zu thun.

Fils d’un boulanger de Haguenau, Georges Philippe Rith épouse à Sélestat Catherine Barbe Zindel, fille d’un receveur de Strasbourg

Mariage, Sélestat (f° 576-v, n° 13)
Hodie 13 mensis Aprilis Anni 1722 (…) in facie ecclesiæ conjuncti fuerunt Georgius Philippus Rith Notarius intra Argentinam pauli Rith civis et pistoris Hagenoensis et Joannæ Weinmännin uxoris eius legitimæ filius et Catharina Barbara Zindlerin Domini Nicolai Zindel Receptoris in undis pp. S Nicolai Argentinæ et Annæ Catharinæ Fuchsin filia (signé) Georg: Ph: Rith, Catharina Barbara Zindlerin (i 419)

Le notaire Georges Philippe Rith originaire de Haguenau devient bourgeois par sa femme et s’inscrit à la tribu de l’Ancre

1722, 4° Livre de bourgeoisie, p. 886
H. Georg Philipp Rieth Not: von hagenau geb. erhalt das burgerrecht Von seiner Ehefr. Catharina Barb: weÿl. H. Niclaus Joseph Zindell gewesenen schafners Zur Carthaus hinterlassener dochter umb die tertz des alten burger schillings, will beÿ E. E. Zunfft der äncker dienen. Jur. d. 2.t Xbris 1722.

Notaire et greffier du bailliage d’Illkirch, Georges Philippe Rith meurt en 1756 en délaissant quatre enfants. Nonobstant les termes du contrat de mariage, non copié dans la minute de l’inventaire après décès, les héritiers laissent à la veuve les biens qu’elle a apportés en mariage. L’inventaire est dressé rue des Bouchers dans la maison du boucher Philippe Rœderer. Les biens propres de l’épouse s’élèvent à 323 livres, l’actif de la communauté à 511 livres, le passif à 25 livres.

1756 (5.3.), Me Claus (Jean Adam, 7 Not 5) n° 104
Inventarium über Weÿland des Wohl Edelvest und Wohlachtbaren Herrn Georg Philipp Rith gewesenen Wohlverordneten Amtschreibers der Herrschaft Illkirch und anderer Orthen auch geschwornen Notarÿ publici et practici und burgers alhier zu Straßburg nunmehro seel. Verlassenschafft, auffgerichtet im Jahr 1756. – nach seinem den 16. jüngst verwichenen Monaths Februarÿ aus dießem Jammervollen Leben genommenen töd. hintritt hie zeitlichen verlaßen, Welche Verlaßenschafft auf freundliches Ansuchen Erfordern und Begehren der Ehr und tugendbegabten Frauen Catharinæ Barbaræ gebohrner Zindlerin der hinterbliebenen Frau Wittib, der samtlichen hernach benannten Majorennen Erben und Herrn Frantz Antoni Rith des Specirers und burgers von hier als geschwornen theil Vogts Wilhelmi Ignatÿ Rith fleißig ersucht – So beschehen zu Straßburg den 5.ten Martÿ 1756.
Denominatio hæredum. Der Verstorbene Herr Amtschreiber seelig hat ab intestato Zu Erben verlaßen wie folget. 1. Herrn Johannem Philippum, so groß Jährig und diesem geschäft persönlich abwartete, 2. Frau Catharinam Barbaram herrn Michel Diebold des Chirurgi und burgers dahier Ehefrauen, in dero Nahmen ged. ihr Ehemann der Inventur beÿwohnte. 3. Jungfrau Mariam Magdalenam ætatis 21. annorum. 4. H. Wilhelmum Ignatium so 18. Jahr alt. In welcher zweÿen letzteren Nahmen H Frantz Antoni Rith als theil Vogt und respective beÿstand dem geschäft abwartete. Alle Vier des Verstorbenen seeligen mit eingangs bemelter Frau Wb. ehelich erzeugte Kinder und ab intestato nachgelaßene Erben.
Copia der Eheberedung
Bericht und Vergleich gegenwärtige Inventur betreffend. Obwohlen der Verstorbene seelig mit der hinterbl. Frau Wb. in dem 2.ten paragrapho vorher Copialiter inserirter Ehepacten sowohlen aus der zubringend. und in währender Ehe ererbenden als Stante matrimonio etwanes gewinnend und erringender Nahr. ein verändert, gemein und Theilbar guth gemacht, folgendes §° ultimo expresse bedungen, daß alles nach der Statt Straßburg hochlöbl. Municipal Rechten stricte vollzogen, mithin die succession vom 2.t zum 3.ten theil Vertheilt werden solte, so haben sich damahlen samtl. Erbs Interessenten /:weilen in angezogenem zweÿten paragrapho expressimis verbis enthalten, daß solches ein Gemeinschafftl. guth seÿn solle, so lang der allmächtige sie beÿde mit einander in dem Ehestand zu leben begnädigen wird:/ dahin verglichen, daß alle annoch vorhande befindliche Natural Posten so sie die Frau Wb. in die Ehe mitgebrach, ihro vor unverändert zugeschieben, das übrige aber unter einem titul theilbarer Nahrung beschrieben werden solle

In Einer alhier Zu Straßburg ane dem Metzger Giesen gelegenen H. Philipp Röderer dem Metzger und burger von hier eigenthümlich zuständigen behaußung ist befunden worden wie folget.
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Der frau wittib unveränderter Nahrung, Sa. haußraths 18, Sa. Lährer faßen 1, Sa. Silbers 8, Sa. Gold. oo etc. 47, Sa. Eigenthumbs ane Gültgüthern 46, Sa.Activorum 200. Summa summarum 323. lb
Folgt nun auch die beschreibung der Erben unverändert und Theilbarer Nahrung, Sa. haußraths 127, Sa. wein und Lährer faßen 12, Sa. der Früchten 22, Sa. Silbers 50, Sa. Gold. oo 16 ß, Sa. Eigenthumbs ane Gültgüthern 112, Sa. activi 184, Summa summarum 511. lb – Schuld 25, Nach solchem abzug 486 lb
Stall Summa 610. lb – Endliche Stall Summa 564 lb

Sépulture, Saint-Louis (cath. p. 324)
Anno Dni 1753 Die 16 mensis februarii mortuus est Georgius philippus Rith civis et tabularius sacramentis ecclesiæ Rité munitus et die 18 ejusdem mensis et anni a me infra scripto sepultus est in coemeterio parochiae præsentibus testibus joanne philippo Rith, francisco antonio Rith et Joanne michaele Thiebold (i 177)

Catherine Barbe Zindler meurt en 1773 rue des Bouchers dans la maison du boucher Pierre Leicht. Elle délaisse des biens d’une valeur de 521 livres

1773 (6.5.), Me Anrich (6 E 41, 1501) n° 124
Inventarium über Weiland der viel Ehren und Tugendbegabten fraun Catharinä Barbarä Rithin gebohrner Zindlerin, auch weiland des wohl Edel: Vesten und Vorgeachten Herrn Georg Philipp Rithen geweßenen nieder Elsäßisch ritterschaftlichen Amtschreibers wie auch Notarÿ publici und burgers allhier Zu Straßburg hinterlaßener fraun Wittib nunmehre seeligen Verlassenschafft auffgerichtet Anno 1773 – nach ihrem Samstags den 17.ten aprilis jüngst aus dießer welt genommenen tödlichen Hintritt hinter sich Verlaßen – durch die dreÿ hier anweßende Erben nachdeme ihnen sowohl als Catharinä Vögelin der dißortigen dienstmagd von hier gebürtig (geäugt und gezeigt) – So beschehen Zu Straßburg in einer ane dem Metzger gießen gelegenen Hrn Peter Leicht dem Metzger und burger allhier eigenthümlich zuständigen behausung auf Donnerstag den 6.ten Monaths tag May Anno 1773
Die Verstorbene seelig hat ab intestato zu Erben verlaßen wie folgt. 1. Hrn Johannem Philippum Rith nieder Elsaßisch ritterschaftlichen Amtschreiber und burger allhier, so dießen Inventur persönlich abwartete, 2.do Frau Catharinam Barbaram Dieboldin geborne Rithin, Hrn. Michel Diebold des Chirurgi und burgers dahier Ehefrau, so Von demselben Verbeÿstandet Gegenwärtig, 3°. Frau Mariam Magdalenam Huberin geborne Rithin, Hrn Sebastian Hubers des burgers und Zimmer Werckmeisters hieselbsten Ehegattin, so unter dießes ihres Ehevogt assistentz zugegen, 4°. Hrn Wilhelmum Ignatium Rith, ersten Lieutenant unter dem Königl. Hussaren Regiment de Chamboran jn weßen Nahmen Vermög eines dießen Inventarÿ Concept anliegenden Vollmacht de dato 24.ten Aprilis 1773. deßen Anwald Herr Nicolas Martin der burger und Commis auf dem Luxhoff allhier gegenwärtiger Inventur Von anfang biß Zu End beÿwohnete. Alle Vier der abgeleibten seelig mit eingangs ermeltem dero längst Verstorbenen Eheherrn, Herrn Georg Philipp Rithen erzeugte Kinder und ab intestato nachgelaßene Erben

Sa. hausraths 219 lb, Sa. Silbers und geschmeids 44 lb, Sa. goldener ringen und geschmeids 423 lb, Sa. baarschafft 124 lb, Sa. Gülthen von liegenden Güthern (Säßolsheimer banns) 91 lb, Sa. schulden 17 lb, Summa summarum 521 lb – Hinzu gerechnet die jenige Ehesteur so Frau Catharina Barbara Dieboldin die ältere tochter Von empfangenen 656. lb hieherr Zur mütterlichen tertz einzuschießen mit 218 lb, So macht alles, was unter dißortigen vier Kindern und Erben Zu Vertheilen benantlichen 739 lb – Conclusio finalis Inventarÿ 554 lb – Stall summa 521 lb


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.