Georges Michel Müller, maître maçon, et (1737) Marie Françoise Schissler, puis (1754) Marie Catherine Meltzheim


Georges Michel Müller naît à Strasbourg le 17 août 1707, fils du cordeur de bois catholique Gaspard Müller et d’Anne Marie Schleger (1). Il fait son apprentissage de 1725 à 1730 chez Arnaut Lagardelle qui l’accuse de vol en 1728. Georges Michel Müller présente en mars 1737 son chef d’œuvre qui comporte quelques défauts ; les examinateurs lui interdisent d’avoir un apprenti les deux premières années mais lui permettent d’employer aussitôt les six compagnons réglementaires. Georges Michel Müller devient tributaire chez les Maçons en juillet 1737, il épouse en juin de la même année Marie Françoise Schüssler, fille de tailleur, qui meurt en 1752. Le veuf se remarie en 1754 avec Marie Catherine Meltzheim, fille d’un appêteur de cuirs, qui meurt en 1778.
Georges Michel Müller est maître d’œuvre de plusieurs maisons à l’architecture caractéristique de l’époque. Bien qu’il ait présenté l’offre la moins chère pour construire l’école d’équitation (haras, rue Sainte-Elisabeth) en 1750, les Treize confient les travaux à Jacques Gallay qui leur semble avoir de meilleures compétences. Georges Michel Müller meurt le 12 février 1781. Il est inhumé dans le cimetière du couvent Sainte-Madeleine.
Il est le frère du maître maçon Jean Louis Müller.
Principales affaires dans lesquelles apparaît le nom de Georges Michel Müller dans les protocoles des maîtres maçons.

Propriété de maisons

1742, place Saint-Etienne (VI 66, actuel n° 7)
1773, place Saint-Etienne (VI 73, réunie à la précédente)
1749, quartier Saint-Nicolas-aux-Ondes
1744, rue de Schiltigheim
1778, place de la Cathédrale face à Saint-Laurent (VI 172, actuel n° 28)
1776, Fossé des Tanneurs, revenue par héritage à sa deuxième femme (IV 142, actuel n° 28)

Quelques maisons dont il est maître d’œuvre

1749, rue des Serruriers n° 31 (VII 435), maison du marchand Antoine Janin
1753 et 1773, place Saint-Etienne n° 7 (VI 66 et VI 73) sa propre maison
1754, rue Brûlée n° 13 (V 8), hôtel de François Marie Gayot
1759, place de l’Hôpital n° 3 (VIII 44), maison de l’abbaye d’Ettenheimmünster
1767, rue des Juifs n° 27 (V 64), maison du capitaine Claude Rend de Purgerot de Wardener

Enfants

Issus de Marie Françoise Schüssler

  • Marie Françoise, religieuse à la Congrégation de Notre-Dame à Saverne
  • Marie Salomé qui épouse en 1767 le médecin Georges Adolphe Ostertag
  • François Michel, inspecteur des Ponts et Chaussées, qui épouse en 1774 Claire Choisy

Issu de Marie Catherine Meltzheim

  • François Joseph, avocat au Conseil souverain d’Alsace puis capitaine de cavalerie au régiment de Bercheny

Müller (Georges Michel, 1737) S Louis i 58
Signature au bas de l’acte de mariage (1737)

Georges Michel Müller naît le 17 août 1707, fils du cordeur de bois Gaspard Müller et d’Anne Marie Schleger, et reçoit les prénoms de Michel Georges

Baptême, Saint-Louis (cath. p. 36)
Die 17 Augusti anni 1707 natus est ex matrimonio legitimo Michael Georgius filus Gasparis Müller et Annæ Mariæ schlegerin die sequenti baptisatus est a me infra scripto patrinum habuit ingenuum adolescentem joannem michaelem Lemman, matrinam Catharinam osvaldin (signé) casper miller (i 22)

Georges Michel Müller, assisté de son tuteur le cordonnier Jean Gaspard Holdermann, entre en apprentissage pour cinq ans chez Arnaut Lagardelle à la Pentecôte 1725

1725, Protocole des Maçons (XI 235)
(f° 161-v) Dienstags den 29. Maÿ 1725. Eingeschriebener Steinhauer Jung (d. 15. ß, außgethan 3. Junÿ 1730) Idem Lagardelle stellet Vor Georg michael müller weÿlland Caspar Müllers gewesenen holtzlegers vnd burgers allhier ehelicher Sohn beÿständlich Johann Caspar Holdermanns Schuhmachers Vnd burgers allhier deßelben Vogts, will denselben das Steinhauer handwerck lernen, vnd solle die lehrzeit angehen auff Pfingsten den 21. Maÿ Vnd sich endigen in fünff Jahren der meister leÿdet das einschreib: vnd außthuungs geld, gibt auch dem Jungen alle Jahr 10 francs, H Holdermann bekandte Vor offentlichem gericht daß der Jung ehrlich gebohren.

Georges Michel Müller rapporte en décembre 1728 au Conseil des maçons que son maître l’a renvoyé. Arnaut Lagardelle déclare que l’apprenti l’a volé. Le conseil renvoie l’apprenti au tribunal de police à cause de l’accusation de vol.

(f° 273) Donnerstags den 9.ten Decembris 1728. Georg Michael Müller Lehrjung beÿ Mr Lagardelle Contra denselben, wolle Ihn Von der arbeit wegschlagen laßen, wan er darauff kommen wolle Ihn auch nicht mehr in dem hauß Leÿden und habe Ihn fortgeschickt.
Beklagter der Ursachen weilen Er Ihm gestohlen habe er Ihn fortgejagt.
Erkandt, Weilen der meister den Jungen Vor einen dieb declarirt, alß soll der Jung denselven vir ein Löblich. Policetiers gericht Citiren v,nd sichs allda beweisen

Georges Michel Müller présente la décision du tribunal de police : soit l’apprenti trouve un autre maître, soit l’ancien maître devra terminer l’apprentissage. Il est disposé à retourner chez son ancien maître qui refuse. Le Conseil des maçons renvoie de nouveau l’apprenti au tribunal de police

(f° 279) Mittwoch den 5. Januarÿ 1729. Insachen Mr Lagardelle Und deßen Lehr Jungens Georg Michael müllers producirt der Lehrjung bescheid von Löblichen Policeÿ gericht de dato 23.ten Decembris 1728. Crafft deßen die Sach ex officio auffgehoben, vnd Lagardelle den Jungen, wann er keinen meister bekommen kan, wieder anzunehmen, vnd die Versprochene Lehrzeit vollendts auß Zuhalten schuldig seÿn solle.
Der Jung befragt, ob er sich umb einen andern meister beworben habe, meldete daß er weinen wiße, sondern beÿ seinem lehrmeister vollends auslernen wolle.
Lagardelle meldete, daß er denselben nicht wieder annehmen Könne.
Erkandt, daß der Jung sich deßhalben beÿ dem Policeÿ gericht wieder anmelden soll.

Georges Michel Müller termine son apprentissage chez Arnaut Lagardelle. Tous deux se déclarent satisfaits

1730, Protocole des Maçons (XI 236)
(f° 29) Außgethaner Steinhauer Jung (dt. 15. ß) Sambstags den 3. Junÿ 1730. – Mr Arnold Lagardelle Steinhauer Vndt Maurer stellt vor Georg Michael Müller weÿlland Caspar Müllers geweßenen holtzlegers Und burgers allhier ehelichen Sohn, beÿständlich Johann Caspar Holdermanns Schuhmachers Und burgers allhier seines Vogts, bittet weilen sein Lehrzeit den 21. Maÿ zu end, Vnd sie mit einander Zufrieden Ihn auß zuthun.
Erkandt, Gegen Erlag der gebühr willfahrt.

Georges Michel Müller demande l’autorisation de présenter son chef d’œuvre. Le conseil donne une suite favorable étant donné qu’il a fait son apprentissage chez un maître de la Ville, Arnaut Lagardelle, et qu’il a terminé son tour de compagnon

1737, Protocole des maîtres maçons (XI 242)
(f° 51.a) Dienstags den 19. Martÿ 1737. Geörg Michael Müller lediger Steinhauer gesell, mstr müllers gewesenen holtzlegers vnd burgers allhier eheliche Sohn, welcher beÿ mstr. Arnold Lagardelle dem Steinhauer allhier ehelich gelernt, vnd seine wanderjahr rühmlich außgestanden stehet vor, vnd bittet Ihme Zu erlauben, das meisterstück Zu verfertigen.
Erkandt, weilen er beÿ einem hiesigen meister gelernt, Zumalen sein wanderjahr vollbracht, seÿe ihme in seinem begehren willfahrt. (dt. 15. ß handwercks gebühr)

Georges Michel Müller présente son chef d’œuvre en mars 1737. Comme il comporte quelques défauts, les examinateurs lui interdisent d’avoir un apprenti les deux premières années mais lui permettent d’employer aussitôt les six compagnons réglementaires.

1737, Maçons (XI 247, chefs d’œuvre)
(f° 73-v) Donnerstags den 21.ten Martÿ 1737 convenerunt die vor dießes Jahr geordneten vier Hh. Meisterstückschauern.
Georg Michael Müller, der ledige Steinhauer und Maurer Gesell Von hier gebürtig erscheint und bittet nach letsterer eines Ehrsamen handwercks Erkandtnus Vom 19.ten hujus Ihme das Maas Zu seinem Meisterstück aufzugeben.
Erkannt Willfahrt und Ihme so gleich das in einem besondern Protocollo sich befindliche Maas darzu auffgegeben.

(f° 74) Montags den 3.ten Junÿ 1737 wurde sein Georg Michael Müller, des ledigen Steinhauer und Maurer Gesellen Verfertigtes Prob: und Meisterstück, in præsentia S.T. H. Friderich Kornmanns hochverdienten XV.ers so Vor und im nahmen S.T. Hrn Joh: Martin Schlitzweegs des dißeithigen H Obmanns zugegen ware, von Hn Michael Erlachern, Werckmeistern des Münsters und Hn Joh: Peter Pflugen Werckmeistern des Maurhoffs, beeden Steinmetzen, wie auch Meister Johann Philipp Wörlen und Meister Johann Martin Pfundstein, beeden Steinhauer, denen pro hac Anno verordneten Meisterstückschauern besichtigt und folgendes dabeÿ Zuanden befunden.
1. Hat derselbe in seinem Grundriß des mittlern Stocks, die Sechs Caminrohr so aus dem ersten Stock herauff gehen nicht angezeichnet.
2. Seind auch in dem Grundriß des dritten Stocks die Caminrohr so aus dem Zweÿten Stock hinauffgehen und deren Acht seind, nicht angedeutet.
3. Befindet sich in den dreÿen Grundrißen daß das Liecht Von denen Fenstern nicht Senckelgrad auff einander stehet.
4 Ist der bogen an der frantzösischen Steeeg im Riß, umb Zweÿ Zoll schmäler als derjenige so in kreÿden geschnitten.
5. Ist das eine handhabenstück, so in Kreÿden verstochen, gegen der Zeichnung auf dem Riß, umb dreÿ Zoll Zu Kurtz.
6. Ist die obere Windung ane der frantzösischen Steeg im aufftrag, nach der undern, umb einen Tritt zu lang.
Warauff dann Erkandt, daß derselbe Zwar Vor einen Meister auff und angenommen werden, Ihme auch sobald er sich wird Zünfftig gemacht haben mit Sechs Gesellen Zuarbeiten erlaubet, wegen solches begangenen Fehler aber, der Jung Ihme auf Zweÿ Jahr lang gesperret seÿn nach deren Verfließung aber Er Müller das völlige Meisterrecht genießen solle.

(traduction) Jeudi le 21 mars 1737 se sont réunis les quatre examinateurs des chefs d’œuvre pour l’année en cours.
Le compagnon tailleur de pierres et maçon célibataire Georges Michel Müller, originaire de cette ville, se lève et demande qu’on lui indique les mesures de son chef d’œuvre suite à la décision du conseil professionnel en date du 19 courant.
Décision, la requête du pétitionnaire est reçue favorablement, on lui donne aussitôt les mesures dans un document particulier.

Le lundi 3 juin 1737, en présence du Quinze Frédéric Kornmann au nom et en place du sieur Martin Schlitzweeg prévôt de la tribu, les quatre examinateurs des chefs d’œuvre pour l’année en cours, à savoir Michel Erlacher, chef du chantier de l’Œuvre Notre Dame, Jean Pierre Pflug, chef du chantier des maçons, tous deux tailleurs de pierres, Jean Philippe Wœrlé et Jean Martin Pfundstein, tous deux maîtres équarrisseurs, ont inspecté le chef d’œuvre du compagnon tailleur de pierres et maçon célibataire Georges Michel Müller et ont fait les objections suivantes.
1. Les six conduits de cheminée qui viennent du premier étage ne sont pas portés sur le dessin de l’étage intermédiaire.
2. Les conduits de cheminée, au nombre de huit, qui viennent du deuxième étage ne sont pas non plus portés sur le dessin du troisième étage.
3. Les ouvertures des fenêtres ne sont pas disposées verticalement les unes au-dessus des autres sur les trois dessins.
4. L’arc de l’escalier à la française représenté sur le dessin a deux pouces de moins en largeur que celui exécuté en craie.
5. Une des rampes* exécutées en craie a trois pouces de moins que celle représentée sur le dessin.
6. La volée supérieure de l’escalier à la française a une marche de trop par rapport à celle du dessous.
Ils ont ensuite décidé de le recevoir maître en lui permettant d’avoir six compagnons dès qu’il sera devenu tributaire, à cause des défauts qu’ils ont relevés il ne lui sera cependant pas permis d’avoir un apprenti les deux premières années, mais passé ce délai ledit Müller jouira de toutes les prérogatives d’un maître.

Georges Michel Müller devient tributaire chez les Maçons en juillet 1737

(f° 228) Dienstags den 23. Julÿ 1737. C. Neu Zünfftiger – Georg Michael Müller der Steinhauer Vnd maurermeister, weÿlland Caspar müllers geweßenen holtzlegers undt burgers allhier hinderlaßener ehelicher Sohn producirrt Stallschein vom 22.ten Julÿ 1737. bittet Ihne Vor einen Zünfftigen anzunehmen.
Erkandt, Willfahrt gegen erlag der gebühr
dt. Vor das Zunfftrecht 1 lb 5 ß, Einschreibgeld 4 ß (Summa) 1 lb 9 ß

Il épouse en juin 1737 Marie Françoise Schüssler, fille de tailleur : contrat de mariage, célébration

Copia der Eheberedung – zwischen dem Ehrenhafften und Kunsterfahrenen Herrn Georg Michael Müller dem ledigen Maurer und Steinhauer auch burger allhier als hochzeitern ane einem, So dann der Ehren und tugendsamen Jungfrau Mariæ Franciscæ Schüßlerin, des Ehrenvesten Herrn Johann Schüßlers des Schneiders und beÿ besagter Ersamen Zunfft Schöffens ehelich erzeugten tochter als hochzeiterin, in beÿsein und mit Unterhandlung auf Seithen des Hochzeiters Meister Matthæi Anthonii Scheubers Schuemachers und burgers alhier seines Vattern – Beschehen alßo abgeredet und Verglichen allhier zu Straßburg Montags den 17. Junÿ Anno 1737 – Jacob Christoph Pantrion

Mariage, Saint-Louis (cath. p. 109)
Anno domini 1737 die 27 junii tribus proclamationibus in ecclesia nostra totidem que in Ecclesia ad stum stephanum factis (…) sacro matrimonii vinculo coniuncti sunt Georgius Michael Müller filius defunctorum Caspari Müller et annæ mariæ Schlegerin, et Maria Francisca Schislerin filia joannis Schisler civis huiatus et annæ Catharinæ Brandin. adfuerunt testes Dnus arnoldus La gardelle Entrepreneur des ouvrages du Roy, D: joannes Rondoë, Entrepreneur des ouvrages du Roy, D: Nicolaus Boulé assessor magnus senatus (i 58)

Marie Françoise Schüssler meurt en 1752 en délaissant trois enfants. L’inventaire est dressé dans la maison place Saint-Etienne. La communauté comprend trois maisons. La masse propre à la défunte s’élève à 241 livres. L’actif du veuf et de la communauté est de 2 859 livres, le passif de 3 064 livres.

1752 (10.8.), Me Lang le jeune (Jean Daniel, 26 Not 3) n° 43
Inventarium über Weÿland der Ehren und Tugendreichen Fraeun Mariæ Franciscæ Müllerin gebohrner Schüßlerin des Ehrenvest und vorachtbaren Hn Georg Michael Müllers Steinhauers und Maurers allhier geweßter Ehefrauen nun seel. Verlassenschafft auffgerichtet Anno 1752. – nachdeme dieselbe vor ohngefehr fünff Monathen das zeitliche mit dem ewigen geseegnet, welche Verlaßenschafft auf freundliches Ansuchen Erfordern und Begehren der abgeleibten seeligen hinterbliebenen Herrn Wittibers wie auch Herrn Francisci Maison burgers und Schneiders allhier als geschwornen Vogts Ihro der Verstorbenen seeligen mit gedacht dero Ehemann ehelich erzeugter und nach tod Verlaßener dreÿer Kinder und ab intestato hinterlaßener Erben inventirt, durch Ihne den Herrn Wittiber selbsten wie auch Margaretham Stephanusin von hier gebürtig die dienstmagd im Hauß (geäugt und gezeigt) – So beschehen zu Straßburg in der Sterb behaußung in fernerer Gegenwarth herrn Johann Schüßlers allhießigen geschwornen Käufflers der Verstorbenen eheleibl. Vatters auff donnerstag den 10. Augusti Anno 1752.
Die Verstorbene seelig hat ab intestato Zu Erben verlaßen wie folgt. 1. Jungfrau Mariam Franciscam Müllerin so ohnfefehr dreÿzehen Jahr alt, 2. Mariam Salome Müllerin, so das siebende Jahr ihres alters würcklichen zurückgelegt und 3. Frantz Michael Müller, so das dritte Jahr seines Alters erreicht hat (…) deren geschworner Vogt auch Eingangs gemelter herr François Maison so den 13. Aprilis hujus Anni beÿ löblichem Vogteÿ gericht præsentirt

Copia der Eheberedung (…) zu Straßburg Montags den 17. Junÿ Anno 1737 – Jacob Christoph Pantrion
Bericht wegen dießer Verlassenschafft (…) nun dieselbe sothane ihre Illata nicht inventiren noch æstimiren laßen (…) Straßburg den 11. Aug. 1752
In einer allhier zu Straßburg ane dem Stephans Plan gelegenen in dieße Verlassenschafft gehörigen und hernach beschriebenen behaußung befunden worden wie folgt
(f° 13) Ane Höltzen und Schreinwerck. In der obern Cammer, Im Haußehren, In der Wohnstuben, In der Stub Kammer, Im Keller
(f° 23) Eigenthumb ane Häußern. (T.) Erstlichen eine behaußung, bestehend in Vorder und Hinderhauß, hoff und hoffstatt mit allen übrigen deroselben begriffen, weithen, Rechten, Zugehörden und Gerechtigkeiten gelegen allhier Zu Straßburg ane dem Stephans Plan, einseith neben Madame Lousteau, anderseith neben weÿland Joh: Jacob Engels geweßten Raths botten hinderlaßener Wittib und Erben, hinden auff das Himmelreich Gäßel stoßend und einen Außgang in daßelbe habend, davon man jährl. der fabric Münsters allhier an Joh: Evangelistæ Eilff Schilling bodenzinß Zureichen schuldig, sonsten eigen und ist dieselbe durch (die Werckmeistere) vermög deroselben ad Conceptum geliefferter schrifftlicher Abschatzung vom 5. Junÿ hujus anni æstimirt und angeschlagen worden vor 1000. lb. Wann aber obige 11. ß bodenzß. zu doppeltem Capital gerechnet antreffend 22 lb, Von solchem Abschlag abgezogen werden, so verbleibt annoch hiehero auszuwerfen 978. lb. Darüber besagt ein perg. teutscher Kauffbrieff in allhießiger Cancelleÿ Contract Stub gefertiget, weißend wie der herr Wittiber solche behaußung Von weÿland des Freÿwohlgebornen H Christian Reinhard Von Dettlingen seel. hinterlaßener Kinder und Erben H. Vormunden vermög Vorhin erhaltenem Decreti alienendi und Vorangegangener Richterl. Versteigerung ane sich erkauffet hat mit der Statt Straßburg anhang. Cancelleÿ Contract Innsiegel Versehen, datirt den 19. Octobris A° 1742. Darbeÿ annoch dreÿ ältere über solche behaußung besagende in allhiesiger Cancelleÿ Contract Stub gefertigte teutsche perg. Kauff wie auch i. derglelichen Ganthbrieff de datis 21.t Junÿ 1731, 3.ten maji 1708 und 8.ten 9.bris 1706. alle mit der Statt Straßburg Cancelleÿ Contract und respectiue Kleinen raths Innsiegel corroborirt und mit jetzigem N° 1 bezeichnet
(T.) Item eine behaußung samt Zugehörden gelegen allhier Zu Straßburg au quartier de St Nicolas es Eaux (…)
(T.) Item eine behaußung und Hoffstatt gelegen allhier ane dem Roßmarckt in der Schildt Gaßen (…)
(f° 30) Series rubricarum hujus Inventarÿ. Der Kinder und Erben ohnverändertes Vermögen, Sa. Kleÿdung und weißen Gezeugs 23, Sa. Silber Geschmeids 5, Sa. goldener Ring 12, Sa. der Schulden 200, Summa summarum 241 lb
Dießemnach wird auch und zwar zufolg vorher eingetragenen berichts und respective Vergleichs des H. Wittibers und die theilbare Nahrung zugleich unter einer Massa als theilbar beschrieben, Sa. haußraths 101, Sa. Werckzeugs, Schiff und geschirr und Materialien Zum Steinhauer handwerck gehörig 107, Sa. Wein und Faß 116, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 27, Sa. der baarschafft 351, Sa. Eigenthumbs ane Häußern 1423, Sa. der guth und liquid geachteten Schulden 731, Summa summarum 2859 lb – Schulden 3064 lb, erhället daß die theilbare Passiva des Wittibers und theilbare activ massa dem Stalltax nach übersteigen umb 205. lb
Ungewiß, Zweiffelhaffte und verlohrene Schulden in die theilbare Verlassenschafft Zuegeltend 2184 lb

Georges Michel Müller se remarie deux ans plus tard avec Marie Catherine Meltzheim, fille d’un appêteur de cuirs : contrat de mariage, célébration à Wittisheim dont le curé est parent de l’épouse

1754 (12.6.), Me Fické (6 E 41, 774) n° 17
(Eheberedung) persönlich kommen und erschienen seind, der Wohl Ehrenvest und großachtbare Herr Georg Michael Müller, der Maurer Steinhauer Wittiber und E. E. kleinen Raths dermahliger wohlverdienter beÿsitzer dahier als der herr hochzeiter ane einem,
so dann die Viel Ehren und tugendreiche Jgfrau Maria Catharina Meltzheim, des Ehrenvest: und großachtbaren Herrn Frantz Joseph Meltzheim, Lederbereiters und E. E. großen Raths alten wohlmeritirten beÿsitzers ehelich erzeugte Jgfer tochter, als die Jgfrau Hochzeiterin am andern Theil – auf Mittwoch den 12. Junÿ 1754. [unterzeichnet] Georg Michael Müller Als Hochzeiter, Maria Catharina Meltzheimin als jungfer hohzeiter

Mariage, Wittisheim (cath. f° 115)
Hodie 25 Junÿ anni 1754 (…) sacro matrimonii vinculo in facie Ecclesiæ conjuncti sunt Georgius Michael müller civis ac architectus argentinæ viduus et Maria Catharina Meltzheimin d: Francisci Josephi Meltzheim exsenatoris urbis argentinæ et annæ Catharinæ Riedingerin educata filia (signé) Georg Michael Müller, Maria Catharina Meltzheimin – Proclamation, Saint-Pierre-le-Vieux (cath. f° 201), i 108

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports

1757 (5.9.), Me Fické (6 E 41, 754) n° 90
Inventarium über des Wohl Ehren vest: und Großachtbaren Herrn Georg Michael Müller, des Maurer und Steinhauer, auch E.E. kleinen Raths ehemaligen wohlverdienten beÿsitzers alhier, und der Viel Ehren und tugendsamen frauen Mariæ Catharinæ, gebohrner Melzheimin, beder Eheleuth und burger alhier zu Straßburg einander vor unverändert in die Ehe zugebrachte Nahrungen auffgerichtet Anno 1757. – in ihrem bereits in a° 1754 angetrettenen Ehestand vor unverändert zu: und eingebracht haben. – So beschehen in fernerer persönlichen Gegenwart S. T. H. Frantz Joseph Melzheim des lederbereiters und E. E. großen Raths altern beÿsitzers der Ehefrauen herrn Vaters und hierzu erbettenen beÿstands, wie auch Herrn Francisci Maison des Schneiders und burgers alhie des Eheherrn dreÿ Kinder erster Ehe geordneten geschwornen Vogts alhier Zu Straßburg auf Montag den 3.ten Septembris 1757.

In einer allhier zu Straßburg ane dem Stephans Plan gelegenen hiehero eigenthümlich gehöriger behaußung hat sich befunden als
(f° 21-v) Eigenthumb ane Häußern. (M.) Erstlichen Zween dritte theil vor unvertheilt von und ane einer behaußung, bestehend in Vorder und Hinderhauß, hoff und hoffstatt, mit allen übrigen deroselben Gebäuen, begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten, gelegen allhier Zu Straßburg ane dem Stephans Plan, einseith neben Madame Lousteau, 2.seith neben Herrn N. La bourse dem Siegristen, hinten auff das Himmelreich Gäßlein stoßend, und einen Ausgang in daßelbe habend, davon ist man in der fabrique Münsters allhier jährlich auf Johannis Evangelistæ 11. ß ane bodenzinnß zu reichen schuldig, sonsten aber ist solche behaußung gegen männiglichen freÿ, leedig, eigen und wird dermahlen hier ohnnachtheilig angesetzt zu 2000. lb woran die 2/3. ertragen 1333. lb. Darüber besagt und ist vorhanden ein in allhießiger C. C. Stub auf Pergament aus gefertigter Kaufbrief, weißend, wie der Eheherr solche behaußung von weil: des freÿwohlgebornen Herrn Christian Reinhard von Dettlingen seel. hinterlaßener Kinder und Erben Herren Vormündern auf zuvorhin erhaltenes Decretum alienendi in beschehener gerichtlichen Versteigerung an sich erkauft hat, mit der Statt Straßburg anhangendem C. C. Insiegel verwahret, de dato 19.ten 8.bris 1742. Dabeÿ annoch dreÿ ältere über solche behaußung besagende in allhiesiger C. C. Stuben gefertigte Kauf wie auch ein dergleichen Ganthbrief de datis 21.t Junÿ 1731, 3.ten Maji 1708 und 8.ten 9.bris 1706. alle mit löbl. Stadt C. C. Insigel versehen und mit jetzigem N° 1 bezeichnet.
(2.) Item Zwo tertzen vor unvertheilt von und ane einer behaußung samt Zugehörden gelegen allhier Zu Straßburg au quartier de St Nicolas es Eaux (…)
(M.) Item zween dritte theil vor unvertheilt von und ane einer behaußung und Hoffstatt gelegen allhier ane dem Roßmarckt in der Schildt Gaßen (…)
Wÿdem, Welchen der Eingangs ermelte Eheherr bis zu Erlangung eines jeden seiner dreÿ Kinder erster Ehe 20. jährigen Alters zu geniesen und in solch deßen Kinder erster Ehe gesamten anererbt mütterlichen Guth, welches theils bermög Kinder Vertrags vom 3.ten Februarii 1753. und Zum theil bsag eines vor mit Notario unterm 6. Septembris 1757. errichteten Acte regulirt und vestgestelt worden bestehet (…) Also daß selbige nach deren Abzug wegen der fahrenden ihrem Hn Vater eigenthumb. entschlagener Haabschaft aus deßen unveränderter Nahrung vor die mütterl. Erbs portion in baarem Geld der einst zu gewärtigen haben 8000. das ihnen vorbehaltene Eigenthumb ane Häusern aber bestehet in der hienach folgenden mütterl. terz so dem heutigen aber auch ohnnachtheiligen Anschlag nach ausgeworfen zu ersehen, als,
Erstlich 1/3. theil vor unvertheilt ane einer behaußung, bestehend in Vorder und Hinderhauß, Hoff und Hoffstatt, mit allen übrigen deroselben Gebäuen, begriffen, Weiten, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten, gelegen allhier Zu Straßburg ane dem Stephans Plan, 1.seit neben Madame Lousteau, 2.seit neben Hn N. Labourse dem Siegristen, hinten auf das Himmelreichgäßlein stoßend und einen Ausgang in daßelbe habend, davon ist man in der fabrique Münsters alhier jährlich auf Johannis Evangelistæ 11. ß ane bodenzinnß zu reichen schuldig, sonsten aber ist solche behaußung gegen männiglichen freÿ, leedig, eigen und wird dermahlen hier ohnnachtheilig angesetzt zu 2000. lb woran die Terz ertraget 666. lb.
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Des Eheherrn in die Ehe gebrachten Vermögens, Sa. haußraths 541, Sa. Wein und Faß 1321, Sa. Werckzeugs und Materialien Zur Maurer und Steinhauer Profession gehörig 391, Sa. Silbers 182, Sa. goldenen Rings 30, Sa. der baarschafft 289, Sa. Eigenthumbs ane Häußern 1933, Sa. Pfenningzinßen hauptgüter, 2650, Sa. Schulden 28 856, Summa summarum 36 196 lb – Schulden 12 200 lb, Nach deren Abzug 23 996 lb
Dießemnach so wird auch der Ehefrauen in die Ehe gebracht Vermögens beschrieben, Sa. Haußraths 193, Sa. Silbers 30, Sa.goldenen Ring 41, Sa. baarschafft 100, Summa summarum 365 lb
Zweiffelhaffte Schulden in des Eheherrn zugebrachte Nahrung zu geltend 358 lb

Marie Catherine Meltzheim meurt en 1778 en délaissant un fils. L’inventaire est à nouveau dressé dans la maison place Saint-Etienne, agrandie de la maison voisine. La communauté comprend trois maisons. La masse propre au veuf est de 15 301 livres, celle de l’héritier de 825 livres. L’actif de la succession s’élève à 7 381 livres, le passif à 20 763 livres.

1778 (12.3.), Me Fické (J. Charles, 6 E 41, 771) n° 667
Inventarium über Weiland der Viel Ehren und tugendbegabten Fraun Mariæ Catharinæ Müllerin gebohrner Meltzheimin des wohl Ehren Vest und großachtbaren Herrn Georg Michael Müller des Maurer und Steinhauers auch E.E. großen Raths mehrmaligen wohlverdienten beÿsitzers im Leben gewesene Fraun Eheliebstin nunmehro seeligen Vermögens Nachlassenschafft – nach ihrem Freÿtags den 9.ten Januarii dieses 1778.sten Jahrs aus dem Zeitlichen Weltleben Zur Ewigkeit genommenen hintritt dahier verlaßen hat. Welche Vermögens Nachlassenschaft heutigen zu Endgesetztem Dato auf Veranstalten und begehren S.T. Herrn Frantz Joseph Müller J.U. Candidati der entseelten Fr. seel. mit obermeltem ihrem Eheherrn und nun hinverlaßenen Herrn Wittiber ehelich erzeugt und Zum einzigen Intestato Erben vorhandenen großjährigen herrn Sohns – So beschehen allhier zu Straßburg auf Donnerstag den 12.ten Martii 1778.

In einer alhier zu Strassburg an dem Stephans Plaan gelegener hieher eigenthümlich gehöriger behausung hat sich befunden
(f° 9-v) Eigenthum an Häußern. (W.) Erstlich eine behausung bestehend in Vorter und hinterhauß, hoff u. hoffstatt mit allen übrigen deroselben Gebäuen, Begriffen, Weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten, gelegen alhier Zu Straßb. an dem Stephans Plan, eins. neben Monsieur Provot, anders. neb. der hieher als theilbar gehörigen und hieunten beschriebene behaußung von N. Labourse dem Siegristen herrührend hinten auf das Himmelreich gäßlein stoßend, und einen Ausgang in daßelbe habend, davon ist man in die fabric des Münsters alhier jährlich auf Johannis Evangelistæ 11. ß an bodenzinnß zu reichen verpflichtet, ansonsten aber ist solche behaußung gegen männiglich freÿ, leedig, eigen und solcher Art durch (die Werckmeister) zufolg deroselben unterm 24. februarii jüngst schriftlich ausgestellter und beÿ dem Concept dieses Inventarii verwahrlich liegender Abschatzung gewürdiget und angeschlagen worden pro 1500 lb. Wird nun davon in Abzug gebracht obige bodenzinßes doppelter Capitals betrag mit 22 lb, So verbleibt über dero abzug an erstgedachtem abschlag hier zum Auswurf annoch übrig 1478 lb. Über solche behausung ist besagend vorhanden ein in alhießiger C. C. Stube am 19.ten 8.bris 1742. erricht und auf Pergament aus gefertigte Kauffverschreibung weißend, wie der Hr Wittiber solche in erster Ehe von Weil. des freÿwohlgebornen Hn Christian Rheinhard von Dettlingen seel. hinterlaßener Kinder und Erben Herren Vormündern auf vorher erhaltenes Decretum alienendi in beschehener gerichtlichen Versteigerung an sich erkauft hat. Dabeneben sind annoch dreÿ ältere über solche behaußung besagende ebenmäßig in allhiesiger C. C. Stube gefertigte Kaufbrief wie auch ein dergleichen Ganth brief de datis 21.t Junii 1731, 3.ten May 1708 und 8.ten 9.bris 1706. und respe. kleinen Raths Insigel versehen und mit N° 1 notirt.
(W.) It. eine behaußung, hoffstatt au quartier de St. Nicolas es Eaux (…)
(f° 10-v) (W.) It. eine behaußung und hoffstatt ane dem Roßmarckt in der kleinen Schiltsgaß (…)
(f° 11-v) (E.) Nämlich eine behausung hoff und hoffstatt mit allen deroselben Gebäuen begriffen Weithen Zugehörden Rechten und Gerechtigkeiten gelegen alhier zu Straßb. an dem Gerber Graben eins. neben Herrn Johannes Mälzheim dem Rothgerber und Lederhändler anderseit neben Herrn Johann Friderich Röderer dem Ammlungmacher und hinten auff ebendenselben auch zum theil auf herrn Joh: Gottfried Bronner den Goldarbeiter und drathzieher stoßend, Diese behausung ist mit keinen real onere beladen und eben so wenig verpfändet, sondern gegen männiglichen freÿ leedig eigen und solcher Art durch (die Werckmeistere) erproblich deroselben unterm 24. Februarÿ jüngst ausgestellter schrifftlichen Abschatzung gewürdiget und angesetzt worden pro 900. Solche behausung haben nun Weiland herr Frantz Joseph Melzheim gewesener Rothgerber und Exsenator der hierort verstorb. Fr. seel. leibl. Hr. Vater wie auch Herr Johann Niclaus Melzheim der ebenmäßige Rothgerber zu resp. zweÿ und einen dritten theil von ihren Geschwisterden erblich überkommen. Nach deroselben beederseitigen Absterben aber ist selbige auf deren Zu Erben hinterlassene Kinder Erbs weiße gefloßen. Es hat daher die hierortige Frau Erbs laßerin zu Abkommung der wiedrigen Gemeinschaft als auch von ihren Geschwister: Kindern die ihnen daran Zuständig gewesene Antheiler Cessions weise erlanget, wie dann darüber besagend vorhenden ist, eine vor mir Notario am 25.ten 7.bris 1776 passirte und auf Papier ausgefertigte Cession
(f° 12-v) (T.) Erstlich eine behaußung hoff und hoffstatt mit allee derselben Gebäuden, begriffen Weithen, Zugehörden rechten und Gerechtigkeiten gelegen allhier Zu Straßburg an dem Stephans Plan einseit neben der vorher inventirten dem Herrn Wittiber vor unverändert zuständiger behaußung anderseit neben herrn Frantz Zäpfel dem Weinsticher hinten auf Weiland herrn N. Mähn des gewesenen Weißbecken und burgers alhie hinterlassene Wittib und Erben stoßend. Solche behausung ist nicht realiter beschwert noch pfandbar verlegt sondern gegen männiglichen in soweit da die ehemals darauf gehafte Servitut abgethan und in eine blose Vergönstigung convertirt worden, freÿ leedig und eigen, auch solcher Art durch (die Werckmeister) nach Erweis dererselben unterm 24. februarii jüngst zum hierortigen Aufbehalt schriftlich ausgestellter Abschatzung æstimirt und angeschlagen worden vor 600 lb. Diese behausung ist wehrend dieser Ehe aus N Labourse des Sigristen faliments Massa auf allhiesiger Ganth ersteigert worden inmaßen darüber besgend vorhanden ein von Seiten E. E. kleinen Raths unter deßelben Insigel ausgefertigter Ganth Kaufbrief d. d. 23.ten Junii 1773.
(T.) It. eine behaußung hoff und hoffstatt auf dem alten Weinmarckt am sogenannten Plätzel (…)
Ergäntzung des herrn Wittibers wehrend der Ehe abgegangenen unveränderten Vermögens. Nach Anleitung und Ausweisung (…) durch mich Notarium den 5.ten 7.bris 1757 erricht und ausgefertigten Inventarii
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Abschrift der Eheberedung
des hinterbliebenen Herrn Wittibers unveränderten Vermögens, Sa. hausraths 91, Sa. leeren Faß 36, Sa. Silbers 63, Sa. goldenen Rings 10, Sa. Eigenthums an häusern 1873, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 1100, Sa. Schulden 89, Sa. der Ergäntzung 13 962, Summa summarum 17 226 lb – Schulden 1925, den Abzug derselben gemacht 15 301 lb
Diesenmach so wird auch des herrn Erben unveränderte Vermögenschaft in beschreibung gesetzt, Sa. hausraths 19, Sa. Silbers und dergleichen Geschmeids 3, Sa. goldener Ring 12, Sa. Eigenthums ane einer behaußung 900, Sa. der Schulden 350, Summa summarum 1282 lb – Schuld 460 lb, Nach deren Hinwegrechnung 825 lb
Endlichen so wird auch die gemein und theilbare Verlassenschafft beschrieben, Sa. hausraths 149, Sa. Weins 219, Sa. Silbers und dergleichen Geschmeids 27, Sa. goldenen Geschmeids 35, Sa. baarschafft 283, Sa. Eigenthums an häußern 1306, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 3200, Sa. Schulden 2192, Summa summarum 7381 lb – Schulden 20 763 lb, In Vergleichung 13 381 lb
Conclusio finalis Inventarÿ 16 127 lb, Wird nun aber davon in Abzug gezetzt des nächst vorher ausgefallene theilbare passiv onus mit 13 381 lb, so verbleibt nach Hinwegrechnung (…) Beschluß und Verstallungs summa 2745 lb
Zweiffelhaffte Pfenningzinß hauptgüter haupt Guth so des herrn Wittibers unverändert 500 lb, Zweiffelhaffte und verlohrne Schulden in des herrn Wittibers unveränderte Vermögenschaft 1053, Zweiffelhaffte Pfenningzinß hauptgüter so theilbar 4324 lb, Zweiffelhaffte und verlohrener Schulden in die theilbare Verlassenschafft zu geltend 14 194 lb

Georges Michel Müller meurt en février 1781. Il est inhumé dans le cimetière du couvent Sainte-Madeleine

Sépulture, Saint-Etienne (cath. f° 149)
Anno Domini 1781 die 12 februarÿ Obiit sacramentus Eccelsiæ rité munitus D. Georgius Michael Müller Senator Magistratûs hujus urbis et Ejusdem quondam Architectus conjux defunctæ Catharinæ Meltzheim cujus corpus die immediaté sequenti parochiali Ecclesiæ præsentatum persolutis que ibidem precibus et suffragiis ad cæmeterium Monialium ad s. Magdalenam delatum ibique sepultum et præsentibus testibus DD Georgio Michaele Müller pontium et viarium in hac provinciæ inspectore et Francisco Josepho Müller Juris utriusque licentiato defuncti filiis mecum subscripserunt. (i 157)

Georges Michel Müller laisse trois enfants de son premier mariage dont une religieuse et un fils de son deuxième mariage : Marie Salomé femme du médecin Georges Adolphe Ostertag, François Michel, inspecteur des Ponts et Chaussées, Marie Françoise, religieuse à Saverne, et François Joseph, avocat au Conseil souverain d’Alsace. La succession comprend trois maisons outre la maison mortuaire qui résulte de la réunion de deux anciennes. L’actif de la succession s’élève à 13 972 livres, le passif à 1 715 livres.

1781 (5.3.), Me Anrich (6 E 41, 1507) n° 221
Inventarium über Weiland des wohl ehren vest und großachtbaren Herrn Georg Michael Müllers geweßenen burgers, Maurers, Steinhauers und Es. En. grosen Raths allhier Zu Straßburg mehrmaligen wohl Verdienten beÿsitzers nunmehro seeligen Verlassenschafft auffgerichtet anno 1781. – nach seinem Montags den 12.ten letzt abgewichenen Monats Februarÿ aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt zeitlichen verlaßen – So Geschehen allhier zu Straßburg in einer daselbst ane dem Stephans plan gelegenen in dieße Verlassenschafft gehörigen und hernach zu erst eingetragenen behaußung in persönlicher gegenwarth S. T. Herrn Johann Matthias Hebenstreits J: U: Lto und eines hochpreißlichen Ritter Directorÿ præsidial des Adels im untern Elsaß wohlbestellten advocati et procuratoris ordinarÿ auch burgers hieselbsten als über das durch den defunctum in dem hernach copialiter inserirten testament geordnete Substitutions Guth gesetzt und beäidigten Curatoris auf Montag den 5.ten Marty anno 1781. et seqq:
Der abgelebte seelig hat Vermög des hernach copeÿlich eingetragenen testamenti misticii zu seinen wahren Erben verlaßen. 1. die edle und tugendbegabte frau Mariam Salome Ostertagin gebohrne Müllerin S. T. Herrn Georg Adolph Ostertags Medicinæ Doctoris, dießer Stadt zweÿten Hebammen meisters und burgers dahier frau Ehegattin, so unter dießes ihres Eheherrn assistenz zugegen. 2. S. T. Herrn Frantz Michael Müller Königlichen Inspectorem über die weege und brücken des Elsaßes, welcher hiebeÿ gegenwärtig, beede des defuncti mit weiland fraun Maria Francisca gebohrner Schüßlerin in erster Ehe erzeugte Kinder
3. Herr Frantz Joseph Müller J: U: Ltum und Advocatum beÿ Em. Königlichen hohen Rath zu Colmar, so denen hiesigen Statuten gemäß emancipiret und auch Zugegen, dießer Von dem defuncto mit deßen zweÿter Ehegattin weil. fraun Maria Catharina gebohrner Melßheimin erzeugter sohn
Alle dreÿ mithin Von dem abgelebten in zwöen Eh(r)en erzeugte Kinder und deßen zu dreÿen gleichen theilen rechtsmäßige Erben, jedoch mit dem Anhang, daß an eines jeeden Erbs portion Krafft angezogenen testamenti deducatâ legitima Vor den Überrest deßen erzeugt und noch Zu erzeugende Kinder, in Ermanglung deren aber deßen nach tod Verlaßende geschwüsterte oder deren Zurücklaßende Kinder per repræsentationem dem selben untersetzt seÿn sollen.
Dabeneben hat noch der Verstorbene seelig in erster Ehe eine zweÿte tochter erzeuget nahmens Maria Francisca so aber Chorfrau in dem Kloster de la Congregation de Notre Dame zu Zabern und dahero als civiliter mortua des Erbs unfahig.
Copia des testamenti in scriptis clausi. Je soussigné George Michel Müller bourgeois Maître maçon de la ville de Strasbourg et ancien assesseur au grand senat y demeurant desirant ne pas etre prevenu de la mort sans avoir mis ordre a mes affaires et avoir assure autant qu’il est a moi la tranquillité et la paix dans ma famille, ai fait le present mon testament que j’ai signé en bonne et due forme scavoir et Primo (…) à Strasbourg le 9° May 1780 – du 15 fevrier 1781 Lacombe Not. royal
Je soussigné George Michel Müller ancien assesseur au grand senat y demeurant pour ajouter aux dispositions dernieres que j’ai faitte et qui sont déposées en L’etude de Me Lacombe Notaire Roïal de cette ville (…) a Strasbourg le 3. fevrier 1781

Eigenthum an Häusern. Erstlich eine Behausung bestehend in Vorder: und Hinter: Haus, Hof und Hofstatt mit allen übrigen deroselben Gebäuden, begriffen, Weiten, Zugehörden und Rechten gelegen alhier Zu Straßburg an dem St Stephans Plan einseit neben Mr Provot Frau Wittib und Erben, anderseit neben der gleich hienach beschriebenen in diese Verlassenschaft zum theil gehörigen behausung, hinten auf das Himmelreich Gäßlein stosend und einen Ausgang in dasselbe habend, davon ist man in die fabrique des Münsters alhier jährlich auf Johannis Evangelistæ 11 ß. an bodenzinß zu reichen Verpflichtet, sonsten aber ist solche behausung frei, ledig eigen und zu weil. Frauen Mariæ Catharinæ Müllerin gebohrner Melzheimin des H. Erblaßers seel. gewesener 2.ter Frau Eheliebstin Verlassenschafft Inventur zufolg des durch weil. H. Not. Joh. Carl Fické den 12. Martii A° 1778 darüber aufgerichteten Inventarii fol. 57.a dh die alhiesige Herren Werckmeistere als hierzu beeÿdigte Experten angeschlagen worden pro 1500 lb. Bei welchem Anschlag man sowol diese behausung als die hernach einverleibte Häußer auch dermalen auf Verhoffender Genehmigung derer wohlverordneten Herre drei Löbl. Stadt Stalls gelaßen indeme sich dieselbe noch in dem damaligen Zustand befunden und keine Haupt Reparationes darinn vorgenommen worden. Wird nun von obigem Anschlag vorgemelter boden zinnß der 11 ß abgezogen so in doppeltem Capital zu 5 pC° gerechnet antrifft 22 lb. So verbleiben an obigem haus Anschlag hier auszuwerfen übrig 1478 lb. Darüber besagt ein in alhiesiger C.C.Stub den 19. 8.br. 1742 erricht. u. auf Pergament ausgefertigte Kaufverschreibung, weisend wie der Hr Erblaßer solche in 1.r Ehe von weil. des Freiwohlgebornen H. Christian Reinhard von Dettlingen Kinder und Erben Hh. Vormündern auf vorher erhaltenes Decretum alienandi im beschehener gerichtl. Versteigerung an sich erkaufft hat. Dabeneben sind annoch 3. ältern über solche behausung in allhies. C.C.Stb. gefertigte Kauffbrief, wie I. dergl. Gantbrief de datis 21. Junii et 8. febr: 1731, 3. Maji 1708 und 8. 9.bris 1706, alle mit löbl. Stadt CC u. respe. kleinen Raths Insiegel Versehen u. mit N° 1 notirt damit dabei gelaßen.
It. zween dritte theil vor ohnvertheilt von und an einer behausung, Hof und Hofstatt mit allen derselben gebäuden, begriffen, Weiten, Augehörden und Rechten, gelegen alhier Zu Straßburg, auch an dem St. Stephans Plan eins. neben vorbeschriebener behausung, anderseit neben H. Frantz Zäpfel dem Weinsticher hinten auf weil. N. Mähn, des gewes. weisbecken hinterl. Wittib und Erben stosend, so frei ledig eigen und in Vorallegirtem Verlassenschaft: Inventario fol. 195.a derer Hh. Werkmeistern Abwürdigung nach in Auswurf gebracht worden vor 600 lb. Die übige Terz an sothaner behausung ist S.T. H. Lt. Frantz Joseph Müller dem H. Sohn 2.ter Ehe als ererbt mütterlich Gut eigenthümlich zuständig. Worüber vorhanden ein von Seiten E. E. Kl. Raths unter deßelben Insiegel ausgefertigter Ganth Kaufbief de dato 23. Junii 1773.
It. eine behausung u. hoffstatt, samt übrigen deroselben Gebäuden, begriffen, Weiten, Zugehörden und Rechten gelegen alh. au quartier de St Nicolas ès Eaux eins. neben denen Cazernen oder Allmend, anders. neben einer Löbl. Stadt gehörigen Stallung, hinten auf den Hortum medicum stosend. Hievon hat man jährl. auf Löbl. Stadt Pfenningth. 2. lb an bodenzs. zu entrichten, übrigens aber ist dieselbe Ledig, eigen und in schon angeführtem Verl. Inventario de A° 1778. geschätzt worden vor 350 lb. Abgezogen berührten zu doppeltem Capital gerechneten boden Zinns mit 80 lb, So bestehet der auszuwerfende Anschlag noch in 270 lb. Hierüber lautet 1° in alhies. C. C. Stb d. 6. febr. 1749 Vorgegangene u. auf Pap. ausgefert. Kfverschrbg. mit deren aufgefr. kleinern Ins bekträftiget. Ferner I. teutsch. perg. Ganth Kf. u. Steigrgs. brief m. E. E. kl. Raths anhgd. Ins. verwahret d. d. 25. Maji 1729. mit N° 2. bezeichnet.
So dann 1.r behauß. u. Hofstatt mit allen deroselben Gebäuden, begriffen, Zugehörd. u. Rechten alh. an dem Roßmarckt in der kl. Schildsgaß 1.s neben einer des H. Dris et Exsen.is Kratz seel. Fr. Wb. u. Erben zuständigen behausung, 2.s neben der Verwittibten Fr. Buchsbaumin gelegen und hinten auf des ritterschaftl. Cancellisten H. Schneiders Verl. stosend, so frei, ledig, eigen und in mehrangeregtem des H. Defuncti 2.ter Fr. Ehegattin seel. Verl. Invent° fol. 65.b in Auswurf gebracht worden vor 125 lb. Darüber solle melden 1.r in alhies. C. C. Stb errichtete Kaufverschrbg. wovon aber der Auszug nicht vorhanden seie. Hingegen befinden sich 3. allda ausgefertigte teutsche perg. Kaufbriefe, mit deroselb. anhangendem Ins. bestätigt, de datis 28. Julii 1722, 1. Mart. 1742 und 3. Mart. 1744, alle mit N° 3. bemercket
It. eine behausung und Hoffstatt cum appertinentiis ane dem Münster platz allhier gegen der St Laurentÿ Capell über gelegen 1.s n. Samuel Bruder dem Knopffmacher, 2.s. n. Johann Heinrich Eisenheim dem Zinngieser hinten auf Mstr Kolb dem Hohldreher stoßend, so freÿ leedig eigen und Vermög einer dießen Inventarÿ Concepto anliegenden Von Hrn Huber und Hrn Kaltner dießer statt beede Werckmeister, sub dato 24. Aprilis 1781 unterschriebenenen Abschatzung gewürdiget um 1150 lb. Hierüber besagt ein pergamentener Ganth Kauffbreiff mit löbl. Statt Insiegel corroborirt de dato 15. Junÿ 1778.
Series rubricarum hujus inventarii. Sa. hausrath 645, Sa. Weins, leerer Faß und bütten 403, Sa. Silbers und dergl. Geschmeids 143, Sa. der goldenen Sackuhr 18, Sa. der baarschafft 309, Sa. des Eigenthums an Häusern 3623, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 8480, Sa. Schulden 348, Summa summarum 13 972 lb – abzuziehen 1715 lb, Stall summa 12 256 lb
Zweiffelhaffte pfenningzinß hauptgüter 3336 lb, zweiffelhaffte schulden 4906 lb
– Abschatzung vom 24. apprill 1781. Auf begeren Weÿland Herr Michael Müller alter beysitzer E.E. großem Rath ist Eine behausung alhie in der statt strasburg auf dem Münster Platz gelegen, Ein seÿts neben Herr jsenheim dem Zinngieser anderer seÿts neben Herr Lung dem goldschmitt und Hinten auf NN stoßend gelegen solche behausung bestehet in Einer pasteten beck boutique, ferner in zweÿ stuben zweÿ Kuchen und Etlichen Kammeren, darüber ist der dachstuhl mit breidzigel belegt, hat auch Ein gewölbter Keller, gleiner Hoff und brunen. Von uns unterschriebenen der statt strasburg geschwornen Werckmeister und Vorhero geschehener besichtigung mit aller jhrer gerechtigkeit dem jetzigem wahren werth nach Estimirt und angeschlagen worden Vor und um Zweÿ tausend Dreÿ Hundert gulden [unterzeichnet] Hueber, Kaltner WMstr.
– Abschatzung. Nach dem wir unterschriebene als experten (von den Erben Weÿland Herrn Rath. Müller geweßenen Maurer Meister) ernannt worden und den 8. mertz den experten Eid beÿ Ihro Gnaden des regirenden Herren Ammeister abgeschworen um die folgende dreÿ Häuser anzuschätzen, haben wir Nach genauer untersuchung gefunden, mit allen rechten u. gerechtigkeit daß das eine haus beÿ Claus in untis in quartier St Nicola allwo ein algemeiner wasser lauff durch das haus gehet, seyn werth eintausend acht hundert gulden, 1800 R
das andere in der schilds gaß ein seit neben weyland Herrn Rath. kratz geweßener Doctor. Frau Wittib, anderseits neben Frau Buchs baumen Wittib werth seÿe tausend fünf hundert gulten, 1500 R
das 3.t Haus auf dem Münsterplatz ein seit neben Herrn Lung goldarbeiter ander seits neben Herrn Isenheim Zinngießr, werth seÿe fünf tausend sieben hundert gulden, 5700 R. Daß dieses unsere wahre meinung seÿe Haben wir uns eigenhändig unterschriebenen [unterzeichnet] Johann David Osterrith Maurer, Johannes Sundheim Zimmer Meister, Straßburg d. 18. Mertz 1782

Règlement de la succession jointe à l’inventaire. Lors de l’accord de 1790. le fils cadet François Joseph est capitaine de cavalerie.

1781 (21.7.), Me Anrich (6 E 41, 1507) Joint au n° 221 du 5 mars 1781
Inventarium, Abtheil: und Erörterung über Weiland des wohlehren vest und großachtbaren Hrn. Georg Michael Müllers geweßenen burgers Maurers Steinhauers und eines ehrsamen großen Raths dießer Stadt Straßburg alten wohlverdienten beÿsitzers nunmehr seeligen verlassenschafft aufgerichtet anno 1781 et 1782
So geschehen zu Straßburg den 29.ten Julÿ 1781 sqq

(f° 16) Eigenthum an Häusern. Die sambtliche in gegenwärtige Verlassenschaft gehörigen Häusern, so wie sie in mehr angezogenem auf löbl. Statt Stall abgehandeltem Inventario von folio (-) biß ad folium (-) beschrieben, wurden dem Stall tax nach in summa folio (-) sothanen Inventarii æstimirt ad 3623 lb.
Von sothanen Häusern aber sind Erstlichen die zwo nebeneinander ane dem Stephans Plan dahier gelegene und dermalen zusammen gebauene Behausungen samt ihren Höfen und Hofstätten wie auch allen übrigen derselben Gebäuden, begriffen, weithen, zugehörden, Rechten und gerechtigkeiten 1.s n. Mr Provot frau Wittib und Erben 2.s n. Frantz Zäpfel dem Weinsticher hinten zum theil auf weiland N. Mähnen des Weißbecken Wittib und Erben und zum theil auf das Himmelreich gäßlein stosend auch einen Ausgang in daßelbe habend, wovon und zwar von der ersten neben Mr Provot fraun Wittib und Erben gelegenen behausung jährl. auf Johannis Evangelistæ der fabrique des Münsters 11 ß an ane bodenzinß zu reichen pflichtig vermög einer diesem Concept anliegenden schriftlichen Abschatzung de dato 20.ten Augusti 1781 durch (die Werckmeistere) dem wahren Werth nach æstimirt worden vor 24 750 Livres oder 6187 lb 10 ß. Und weilen von der zweiten beeder vorgemelder Behausungen neben Hrn. Frantz Zäpfel dem Weinsticher gelegen und dißorts jüngern sohn zweÿter Ehe Hrn. Lt. Frantz Joseph Müller vor ererbt mütterlich Guth eine tertz, so Kraft des über dessen mütterliche Verlassenschaft durch nun auch weil. Hrn Notarium Fické errichteten Summarischen Calculi vom 19. Junÿ 1778 dem vero pretio nach evaluirt worden ad 750 lb eigenthümlich zuständig. Als werden dier nach Abzug sothaner tertz evaluirt ad 750. lb so die Herren Interessenten hiermit auch genehmigen an vorberührter æstimation hiernach in Auswurf gebracht 5437 lb
Und haben die Herren Interessenten die zu bauung erwehnter beeder Häuser einhellig approbirt auch die dißfalls aufgegangene Costen in gemeiner rechnung anzunehmen Versprochen, jedoch also daß sothane Costen obiger æstimation beÿzusetzen, wie solches deren Unterschrifften bekräfftigen
q. da nun kraft vorstehender unterschriften die Zusammen bau: und verbesserung erwehnter beeder Häusser mit der Condition eingegangen worden, daß sie die Aestimation solcher Häusser um so viel als bereits ane Melioration Kosten daran verwendet werden wird, zu erhöhen, so werden hier berührte aus gemeiner Massâ theils schon bezogene und theils noch Zu beziehende hernach passivé eingetragene bau: und Ameliorations Kösten obiger Aestimations summ beÿgesetzet mit 1902 lb. So daß ermeldete beede zusammengebauene Häußer nunmehro samt denen daran verwendeten Kösten in allem zustehen kommen auf 7339 lb
Ferner sind auch hernach gemeldete dreÿ in oballegirten Inventario beschriebene Häuser durch H. Johann David Osterrieth den Maurermeister und Hrn Johannes Sundheim dem zimmermann (…) auch anliegenden schriftlichen Abschatzung de 18. Martÿ (1782) folgender massen dem vero pretio nach abgeschätzt und gewürdiget worden als
Eine behausung und hofstatt samt übrigen deroselben Gebäuden, begriffen, Weithen Zugehörden und Rechten au quartier de St Nicolas ès eaux dahier 1.a n. denen Cazernen oder Allmend 2.s n. einer löbl. Stadt gehörigen Stallung hinten auf den hortum medicum stosend (…)

Anderwärtige summarisch rectificirte General Abrechnung, wie auch an und Außweisung dieser vätterlichen Nachlassenschafft, Zufolg des hernach angezogenen in betreff einiger Streitpuncten außgesprochenen laudi Verfertigt und außgeführet.
Demnach auf Ansuchen weiland Herrn Exsenatoris Georg Michael Müllers geweßenen Maurer meisters allhier Zu Straßburg hinterlaßener dreÿer Erbs fähiger Kinder als Frauen Mariæ Salome gebohrner Müllerin herrn Georg Adolph Ostertags Medicinæ Doctoris und hiesigen ersten Hebammen meisters Ehegattin beÿständlich deßelben und Hn Frantz Michael Müllers des Inspectoris über die Weege und brücken im Elsaß allhier wohnhaft beede Von gedachtem Hrn Exsenatore Müller in erster Ehe mit weiland fraun Maria Francisca gebohrner Schüßlerin erzeugt, so dann Hrn Frantz Joseph Müller Rittmeisters unter dem Königlichen Hussaren Regiment Berchenÿ dieser aus Zwoter Ehe mit auch weiland fraun Maria Catharina gebohrner Melßheimin entsproßen – zu Straßburg den 14. Januarÿ 1790.

Note

(1) Originaire d’Itterswiller près d’Andlau, le cordeur de bois Gaspard Müller s’établit à Strasbourg où il épouse en premières noces (1696) Marguerite Brucker puis en deuxièmes noces (1706) Anne Marie Schlecker, originaire d’Aar en Suisse, qui avait épousé en 1699 le soigneur de chevaux Salomon Funck, luthérien converti. Il devient bourgeois en 1707.


1737, Protocole des maîtres maçons (XI 242)

Principales affaires dans lesquelles apparaît le nom de Georges Michel Müller (en-dehors des listes de présence aux sessions)

Table

Müller, Geörg Michael, 51.a, 62.a, 66.a, 67.a, 80.a, 82.a, 84.a, 87.a, 90.a, 91.a, 94.a, 95.a, 102.a, 119.a, 133.b, 137.a, 147.b.bis, 148.b, 149.b, 150.a, 151.b, 155.a, 165.b, 167.a, 170.b, 171.a, 172.a, 177.a, 180.b, vide post.
Müller, Geörg Michael, Ferner 183.b, 184.a bis 185.b, 187.a, 189.b, 191.b, 192.a, 194.a, 195.a, 198.b, 200.a, 202.a,, 204.a, 206.a, 207.a, 208.a, 210.b, 211.b, 213.a, 214.b, 215.b. 219.b, 222.b

(f° 62.a) Anno 1738. den 2.ten Januarÿ. Eod. Zahlte mstr Geörg Michael Müller seinen Einstand ane mstr. Zachariam Meÿe mit 1. lb 10. ß

Georges Michel Müller aurait traité le maçon Zeller d’homme malhonnête mais Zeller ne peut pas le prouver. Le conseil inflige une amende à chacun d’eux

(f° 90.a) Mittwochs den 4. Novembris 1739. Eodem Klagbar angebracht, daß Mstr Müller mstr Zeller schimpffirt vnd Ihne Keinen Ehrlichen mann geheisen. Mstr müller sagte, habe mit einem tapicirer ein accord wegen einem gebäu gemacht, da dann mstr. Zeller Ihme vorgeworffen, nicht Er, sondern ein Zimmermann habe selbigen accord gemacht warauff er Ihne, wan ers Ihme nicht beweise, kein Ehrlichen mann geheisen.
Erkandt, soll mstr Zeller, weilen Er dem müller sein außsag nicht beweisen könne 1. R. mstr. müller aber daß Er den Zeller alßebens Keinen braven mann geheisen 5. ß Straaf erlegen.
Mstr Zeller bezahlte nichts.
[in margine :] handwercks gebühr, Zeller 1. R. müller 5 ß

Jean Charles Hisky et Jacques Gallay se plaignent que Georges Michel Müller leur soustrait des employés pour travailler à l’hôpital militaire. L’intendant et l’ammestre affirment ne pas avoir donné d’ordre dans ce sens. Le conseil décide de présenter une supplique au Grand Sénat pour assurer une meilleure répartition du travail

(f° 148.b) Mittwochs den 24.t Jullÿ 1743. Der Handwerck meister Johann Christoph Schneider proponirte, daß mstr Johann Carol Hiskÿ, vnd mstr. Jacques Gallay zu Ihne gekommen seÿen, sich beschwehret daß H Georg Michael Müller ihnen ihr Gesind zu der arbeit im frantzösischen Spithal seinen Vorgeben nach aus befehl S. T. Herrn Marechallen oder H. Intendanten weg genommene habe, nach deme nun Er Schneider mit dießen beeden Meistern Zu dem Herrn Intendanten gegangen, vnd sich allda raths erholet habe Er Herr Intendant Ihnen beditten, daß er nichts davon wise auch keine ordre darzu gegeben habe solten sich deßwegen an ihr obrigkeit halten, worauff die beÿden regirenden herrn ammeister sich angemeldet, welche aber auch keine wißenschafft davon zu haben gemeldet, vnd Sie an E. E. grosen Rath Verwiesen habe, dahero Er diße Zusammenkunfft engestellet, umb aber Meisterschafft nachricht davon Zu ertheillen, Und ihre meinung darüber anzuhören.
Warüber dann Vmbfrag gehalten undt Erkandt worden, beÿ E. E. großen Rath allhier ein vnterthäniges Memoriale zu præsentiren, vnd darinnen zu remonstriren daß wan gedachter Hr müller solche arbeit mit seinen gesind nicht allein erzwingen könne, die Jenige meister, welche Ihr gesind darzu geben sollen, mit ihme einstehen vnd von Ihren gesind auch einige nutzen Ziehen wollen, darzumalen verschiedene Meister selbsten nicht einmahl arbeit haben vnd Er H. Müller mit seinen gesind beÿ der burgerschafft annoch gibsarbeit verfertigen Laßt, über dieses beÿ ander handwercken so die königliche arbeit machen auch üblich, daß wan Ein meister selbige mit seinen gesind nicht allein erzwingen Kan, derselbe ander meister mit ihren gesind darzu adhibire, mit angehenckten Unterthänigen bitten, dießeitige Meisterschafft das nembliche recht gnädig angedeÿen Zu laßen.

Le maître maçon André Stahl rapporte qu’il a rencontré Georges Michel Müller et son frère Jean Louis Müller. Quand il leur a demandé s’ils allaient à la réunion de la maîtrise. Ils lui auraient répondu qu’il n’allaient pas s’occuper de cette chiennerie de maîtrise. Jean Christophe Schneider déclare que quand il a évoqué l’affaire des employés de l’hôpital militaire, Georges Michel Müller aurait traité les plaignants de chiens et de voyous. Georges Michel Müller ne nie pas les faits. Jean Louis Müller déclare que le conseil a omis de le convier aux réunions, ce qui est une injure de fait. Le conseil décide de porter l’affaire devant le tribunal de police puisqu’il s’agit d’injures

(f° 149.b, 150.a, 151.b) Donnerstags den 3.ten Octobris 1743. Mstr Andreas Stahl bringt vor, Was maßen da Er sich Zu dem am 2. aug. Jüngsthin gehaltenem handwerck verfüget Ihme H Georg Michael Müller der Zunfftmeister und deßen bruder mstr. Ludwig Müller begegnet seÿen, welche er befragt, ob Sie nicht Zu dem handwerck wollen, auf welche frag Sie ihme geantwortet Sie bekümerten sich wenig umb ein dergleichen c. v. hundts & handwerck seÿe ein hundts & handwerck.
Mstr Johann Christoph Schneider der handwercks meister bringet ingleichem klagbar an, es habe gedachter H Georg Michael Müller auf die wegen wegnehmung des gesindts zu seiner vorgegebenen Spithal arbeit ergangenen bescheid schimpfflicherweis ausgesagt, es seÿen all die Jenige meister c.v. h. und Spitzbuben die wider Ihne geklaget, daß er Ihnen das gesind Verführt, Vnd vnter dem Vorwandt daßelbe Zu der Königlichen arbeit, die er damahls im Spithal hatte, Zu gebrauchen, anderer particular orthen hin gebraucht haben begehrt derohalben im nahmen der Meisterschafft reparation d’honneur.
H Georg Michael Müller sagt es seÿe wahr ausgesagt Zu haben die jenige wären Spitzbuben c. v. die Ihm nachgesagt, daß Er derer Meister gesind anders wohin alß Zu der Königlichen arbeit in den Spithal gebraucht, und persistirt darauff auff den Erstern Klagpuncten aber den Mstr. Stahl angebracht, antwortete Er weder affirmativé noch negativé.
Mstr Ludwig Müller sagt, man habe Ihne Zu dem Handwerck vom 24. Junÿ nicht beruffen, welches auch nicht recht seÿe, man habe Ihn dadurch genig geschimpffet, und quasi vor untüchtig gehalten einen handwerck beÿ zu wohnen, worauff Er solches hernach auch geschimpffet.
Nachdem man nun die beede beklagte hierüber befragt, ob Sie sich dem handwerck submittiren, Sie aber sich darzu nicht Verstehen wolten, wurde vor guth erachtet, Ihro herrlickheit den herrn oberherren nachricht davon zu geben, und beÿ denselben Zu vernehmen, ob man die Sach vor E. E. Zunfft, oder aber Vor Ein löblich Policeÿ gericht gelangen Lasen solle, Warzu dann nebst dem handwercks meister obgedachter mstr Stahl, mstr. Johann Carel Hiskÿ, und mstr Johann Gottfried Blüttner abgeordnet worden, welche sich so gleich Zu Ihme herrn Oberherrn Verfüget, sich allda raths erhohlet, vnd rapportiret haben, wie daß derselbe weilen es Schelttwortt betrifft angerathen, die Sach Vor Ein Löblich Policeÿ gericht gelangen zu laßen, welchen dann nach Zu kommen, die Meisterschafft Erkannt und Zu obigen Vor meistern annoch Jacques Gallay das zu abgeordnet hat.

André Stahl qui a injurié Georges Michel Müller à la précédente session a été condamné par le tribunal de police à présenter ses excuses. Le conseil se demande s’il attribuera encore la charge de prévôt à André Stahl. Le chef des travaux Pflug rappelle que Georges Michel Müller a traité de gibier de potence un maître sans le nommer.

(f° 180.b) Freÿtags den 23.ten Septembris 1746. H. Geörg Michael Müller producire Extractum Löbl. Policeÿ gerichts Memorialis vom 22.ten Septembris 1746 Krafft desen, Er H. Müller wegen der wieder Ihne von Mstr. Andrea Stahlen beÿ Letzteren handwerck außgestößene iniurien, denselben Vor wohlgedachtem Policeÿ gericht Verklagt und allda Erkandt worden, daß beklagter mstr Stahl den Klagenden H Müller umb verzeihung bitten, begangenen Freffels halben 3. lb d Straff somit Unkosten erlegen, der friede aber reciproce beÿ 5. lb. gehalten werden solle. fragt anbeÿ, ob man Ihme nunmehro das Obermeister ambt wiederumb Conferiren wolle.
Worüber Eine Umbfrag gehalten vnd per Majorà Erkannt Worden, daß Weilen H Lohner Pflug auff befelch hoch gebiethenden herren oberherren das letztere handwerck bestellet, vnd geklagt, daß Er H. müller Keine handwercker halte, der damahls Zum Obermeister Erwehlte Meister Andreas Stahl beÿ solchem obermeister ambt auch Verbleiben solle, nechstdeme Er H Müller der Jenigen meister nahmhafft machen solle, von deme Er besagt, daß Er den bäsen marckt hinab geführt Zu werden meritire.
Ille, nachdeme man den mstr. wagner wegen seiner außerhalbigen Schuldt biß Er Solche bezahle, nicht beÿm handwerck sitzen laßen wollen, habe er gesagt, so meritire Ein anderer gewiße meister auch nicht darbeÿ zu sitzen.
Auff befragen wen er dadurch meine, sagte Er, den Jenigen, der Ihme Stein gestohlen habe, Und das seÿe der mstr. hißkÿ, welcher letztere hierüber antwortete daß Er Ihne solche Stein bezahlt, vnd jetzt würcklichen an Ihne H müller zu erfordern habe.
Ille. Sie seÿen nicht Völlig bezahlt, wolle Ihn wegen des rückstants in künnftiger Wochen Vor E. E. Kleinen Rath belangen die Meisterschafft gabe hirüber in antwort, daß dörffe eine bereits außgemachte Sach seÿe, und daß H. Müller beÿ Letzteren Handwerck gesaget, der Jenige meister von dem er also geredet habe, daß Er den bäsen marckt meritirt habe, bereits gestorben und todt seÿe, und Jetzt wann Er den mstr. Hiskÿ der noch würcklichen Lebet.

André Stahl demande au conseil de prendre position sur la demande qu’a faite Georges Michel Müller de le remplacer dans sa charge de prévôt pour le restant de son mandat. Après qu’André Stahl, Georges Michel Müller et son frère Jean Louis Müller se sont retirés, le conseil décide de maintenir le prévôt dans sa fonction.

(f° 184.a) Freÿtags den 23.t Decembris 1746. Mstr Andreas Stahl der nunmahlige obermeister proponirte das handwerck der vorsehen angestellt zu haben, weilen H. Georg Michael Müller den dritten dieses monats beÿ Gnädigen herren den Fünff Zehen Eine Schrifft, umb wieder obermeister zu seÿn, eingegeben, welche Er sambt derselben beÿlagen der Ehrsamen Meisterschafft Communiciren und bitten wollen, nach derer anhörung eine Umbfrag Zu halten und Ihre meinung freÿ zu sagen, ob Er mstr Stahl das Obermeister ambt, so noch umb Sieben monat ohngefehr zu thun wäre, behalten, oder ob dieselbe solches dem Hn müller wieder Conferiren wolle.
Nachdem nun sein H. müllers unterthänige Klag und Implorations Schrifft juncto petito sambt beÿlag Sub N° 1. 2. et 3. verbotenus abgelesen worden, und darauff gedachter mstr. Stahl, wie auch sein H. müllers bruder mstr Johann Ludwig muller eine abtritt genommen, haben die übrige meister, sovil deren anweßend, gewesen, samt und sonders einmuthig dehin votiret, daß Er Mstr Stahl nunmehr beÿ den obermeister ambt biß Zum Außgang seines Jahrs vollendts Verbleiben solle, Zu dem Endte auch mstr. Johann Michael Gruber und mstr Caspar Theodor Rabaliatti umb beÿ vor seÿenden Gnädigen herren der Fünff Zehen Deputation mit deren beeden handwercks meister deßhalben Vorzustehen, abgeordnet.

Suite de la même affaire

(f° 192.a) Sambstags den 13. Maÿ 1747. Der Handwercks meister Andreas Stahl hielte eine Umbfrag und meldete, daß er ehenter kein handwerck halten könne, biß Er den bescheid Von Gnädigen Herren der Fünf Zehen wegen H. Georg Michael müller gehabt, und gewußt habe, ob Er H. müller wiederumb obermsieter werdte, oder ob er Stahl es Verbleibe, da nun der bescheid beÿ gnädigen herren Fünff Zehen den 15. Aprilis Jüngsthin ergangen, und Er denselben erst Kürtzlich erlanget habe, Er denselben der Meisterschafft Communication wolle, dahin gehend, daß H. Georg Michael müller in seinem begehren refusis Expensis abzuweisen seÿe.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.