Georges Frédéric Nenter, notaire, et (1744) Anne Barbe Faudel – luthériens


Fils du médecin Jean Philippe Nenter, le juriste Georges Frédéric Nenter épouse en 1744 Marie Barbe Faudel. Les préposés généraux de la Chancellerie le recommandent en septembre 1747 aux fonctions de notaire et en septembre 1748 pour dresser des inventaires. Il exerce ses fonctions de 1747 à sa mort. Il est aussi secrétaire à la tribu de la Fleur (bouchers).
Marie Barbe Faudel meurt à 61 ans de consomption en 1773, Georges Frédéric Nenter à 68 ans en 1785.

Maison en propriété
Faubourg Blanc, provenant des parents de l’épouse, vendue en 1750 (I 290)
Rue des Moulins (VIII 83, actuel n° 11)

Enfants

  • Jean Daniel, potier à Lyon (1785) puis capitaine aide de camp à l’armée du Rhin et Moselle (1796)
  • Jean Frédéric, receveur à Oberotterbach

Nenter (Georges Frédéric, acte 7, 6 E 41-7 958)
Signature au bas d’un inventaire


Fils du médecin Jean Philippe Nenter, le juriste Georges Frédéric Nenter épouse en 1744 Marie Barbe Faudel, fille de maréchal ferrant : contrat de mariage, célébration

1743 (5.12), Me Dautel (Fr. Henri, 6 E 41, 284) n° 132
(Eheberedung) zwischen H. Georg Friderich Nenter, Not: Cand. Weÿl. S. T. Hn Johann Philipp Nenters geweßenen Med. Doct. et vornehmen Pract. auch burgers allhier Zu Straßburg, mit Tit. Frauen Annæ Mariæ gebohrner Bitschin, seiner hinterlaßenen Wittib ehelich erzeugtem Sohn, als dem bräutigamb ane Einem,
So dann Jungfrauen Mariæ Barbaræ Faudelin, Weÿland Herrn Jonä Faudels geweßenen Hueffschmidts und burgers allhier, mit Frauen Mariæ Barbaræ gebohrner Vetterin, seines hinterbliebenen Wittib, ehelich erziehlter tochter, als der Jungfrauen Hochzeiterin ane dem andern theil – auf Donnerstag den 5. Decembris Anno 1743. [unterzeichnet] Georg Friderich Nenter als hochzeiter, Maria Barbara Faudelin als hochzeiterin

Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 1, n° 3)
1744. Mitwoch den 12. febr: sind nach ordentlich vorhergegangener Zweÿmahliger Außruffung ehelich copulirt und eingesegnet worden H. Georg Friderich Nendter Not: Cand: und Lediger burger allhier weÿl. S. T. H. Georg Philipp Nendter gewesenen Med: D. und Practici wie auch burgers allhie hinterl. ehel. Sohn und Jfr: Maria Barbara weÿl. H Jonas Faudels gewesenen burgers und Huffschmidts alhie hinterl. ehel. Tochter. Deus adsit [unterzeichnet] Georg Friderich Nenter als hochzeiter, Maria Barbara Faudelin als hochzeiterin (i 3)

L’épouse fait dresser l’inventaire de ses apports dans la maison de sa mère au Faubourg Blanc

1744 (30.6.), Me Dautel (Fr. Henri, 6 E 41, 241) n° 218
Inventarium v. beschreibung aller derjenigen Haab v. Nahr. Keinerleÿ davon außgenommen, so die Viel Ehren: v. tugendsame Fr. Maria Barbara Nenterin geb. Fautelin, zu dem Wohl Ehren vesten und Rechtsgelehrten H. Georg Friderich Nenter, Jurium Practicus v. b. alh: Zu Straßb. ihrem Eheherrn in die Ehe zugebracht, v. sich in Crafft der mit einander auffgerichteten Ehebered. vor ohnverändert reservirt v. Vorbehalten habe, – Beschehen allhier in der Königl. Stadt Straßburg auf den 30. Junÿ anno: 1744. In præsentia Fr. Mariæ Barbaræ Fautelin geb. Vetterin, Wittib der Ehefr. leibl. Fr. Matter, v. herrn Georg Jacob Fincken des Metzgers v. b. Zu Carlsruhe, deroselben erbettenen assistenten.
In einer allhier Zu Straßburg ane der Weißenthurnstraß gelegenen frauen Mariæ Barbaræ Fautelin geb. Vetterin eingangs gedacht Zum theil und ihren Erben eigenthümlich zuständigen behausung folgendermaßen sich befunden.
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Sa. Haußraths 108, Sa. Silbergeschmeids 39, Sa. goldener Ring 14, Sa. der baarschafft 36, Sa. der haußsteuren halffte 25, Summa summarum 224. lb

Les préposés généraux de la Chancellerie font passer en septembre 1747 leur examen aux fonctions de notaire aux juristes Pierre François René (catholique), Georges Frédéric Nenter, Jean Jacques Griesbach et Jean Henri Thenn (tous trois luthériens) à la demande des Conseillers et des Vingt-et-Un. Les trois derniers passent en septembre 1748 leur habilitation à dresser des inventaires, l’examen du premier est remis pour cause de maladie. Les préposés recommandent les candidats et laissent aux Conseillers et aux Vingt-et-Un le choix de pourvoir le poste vacant de notaire

1747, Obere Cancelley Herren, 1739-1748 (4 R 35)
(p. 563) Mitwoch d. 20.ten Septembris 1747. H. Petrus Franciscus René, H. Nenter, H Grießbach und H Thenn Cand. Not. werden pro Notariatu examinirt und als tüchtige und im Examen wohl bestandene subjecta Gnd. Hh. Rhät und XXI. zu dem Notariat Ambt angerichtet

Gleich anfangs dieser Session seÿnd die Vier Candidati Notariatus H. Petrus Franciscus René J. V. Ltus, H. Georg Friederich Nenter, H Johann Jacob Grießbach und H Johann Heinrich Thenn, welche Von Gnd. Hhn Rhät und XXI. an dieses Hochlöbl. Collegium ad concursum et examen verwiesen, Von Herrn Advocat Hold über die materias contractuum, Testamentorum und anderer einem Notario zu wißen nöthiger materien examinirt worden, und weilen dieselbe sämbtlich sonderheitlichen aber die dreÿ letztere die Ihnen Vorgelegte Fragen gründlich, fertig und geschickt beantwortet haben, mihin Vor tüchtig erachtet worden das Ambt eines Notarii publici Zu Vertretten Als wurde Erkannth, daß Vorgemeldte Vier Candidati Gnd. Hhn Rhät und XXI. beÿ dero nächsten Session als tüchtige Subjecta Zu dem Notariat Ambt solten angerühmet anbeÿ aber hochdenenselben rückerlaßen werden entweder allen Vieren Hh. Cand. des Notariats Ambt Zu conferiren und angesehen nur der Erstere Catholischer die dreÿ übrige aber Evangelischer Religion Zugethan wegen der Königlichen Alterntiv Zu dispensiren, oder einen oder dem anderen die Vertröstung auf nächste gelegenheit da Ihme die Alternativ günstig Zu geben.

(p. 615) Mittwoch d. 4. Sept.1748. H. Nots. Nenter, H Nots. Grießbach und H Nots. Thenn werden pro Beneficio inventandi examinirt und H Nots. René dißfalls ad proximâ beschieden
Schließlichen seind die den 25. Sept. 1747. erwehlte dreÿ Notarii benantlich H. Georg Friederich Nenter, H Joh. Jacob Grießbach, und H. Joh. Heinrich Thenn, alle dreÿ Evangelischer Religion, welche den 2.ten Xbris ged. Jahrs beÿ Ghhn. Räth und XXI umb Conferirung des Beneficii Inventandi eingekommen und von darauß an Mghh. die Obere Cantzleÿherren ad Examen et Concursum verwießen worden, Von Herrn Advocat Holdt, je einer nach dem andern ordnungsmäßig examinirt und über die einem Inventirschreiber zu wißen nöthige materien befragt worden, welche dann samtlich in ihren Antworten sehr wohl bestanden und Mghh. alle Satisfaction gegeben haben. Dieweilen aber H Notarius Peter Frantz René, welcher auch mit obigen ad Examen pro Beneficio inventandi ab dieses Löbl. Collegium verwießen worden, wegen Unpäßlichkeit nich erschienen Können, alß wurde Erkandt, daß derselbe auf nächste Session ad Examen zu bescheiden seÿe, damit alß dann das fernere dißfalls Verordneten und zugleich in berathschlagung gebracht werden möchte, ob ged. Candidati samtlich oder nur Zum theil Ghh. Räth und XXI. ad recipiendum recommendirt werden solten, angesehen auß dem Catalogo der hiesigen Notariorum und Inventierschreiber zu ersehen daß bereits 23. Inventir: schreiber seind, mithin nach der Ordnung welche derer selben Anzahl auf 24. restringirt, nur einer und Zwar Vermög der Alternative von Catholischer Religion, welcher H. Nots. René beÿpflichtet dazu gelangen Könte, es wäre dann daß hochged. Hhn. Räth und XXI. darinn dispensiren wolten.

Marie Barbe Faudel meurt à 61 ans de consomption en 1773, Georges Frédéric Nenter à 68 ans en 1785. Aucun inventaire après décès n’est conservé. La vente de la maison en 1785 indique que les défunts ont délaissé deux fils, Jean Daniel, potier à Lyon, et Jean Frédéric, receveur à Oberotterbach.

Sépulture, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. 1770-1778, f° 80-v)
Im Jahr 1773 Freÿtags den 19. Novembris vormittag um halb Elff Uhr starb in außzehrender Kranckheit Fr. Maria Barbara gebohrne Faudelin Hn Georg Friderich Nenters Notarii publici Jurati und Practici auch burgers allhier gewesene Ehlibste. Ihres Alters Ein und Sechzig Jahr, Zehen Monat und Zehen tage. der erblaßte Leichnam war folgenden Montag Nachmittag um Zweÿ Uhr Zur Kirche Zum Alten Sanct Peter und vor dear nach gehaltener Laichenpredigt nach Sanct Helenen begleitet [unterzeichnet] Georg Friderich Nenter Notarius als Wittiber, Johann Friderich Nenter Jur: et Not. Cand: als Sohn (i 86)

Sépulture, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. 1785-1788, f° 7)
1785 den 2. Aprilis Morgens um sechs Uhr, starb hier, und wurde Montag darauf Zu St. Helenæ Christl. begraben, H. Georg Friderich Nenter gew. notarius publicus juratus und burger alhier, weil. H Johann Philipp Nenter gew. Doctoris Medicinæ und burgers allhier mit auch weil. Frau Anna Maria geb. Bitschin, ehl. erzeugter Sohns, Er war verheurathet mit weil. Fr. Maria Barbara geb. Faudelin, Seines Alters 68 Jahre, neun Monate und Zwanzig tage (i 10)

Jean Daniel Nenter, capitaine aide de camp à l’armée du Rhin et Moselle et commandant de la place de Germersheim, et la fille de Jean Frédéric Nenter et d’Anne Dorothée Birr, Frédérique Dorothée épouse du gendarme Louis Pierre Barre, figurent en 1796 parmi les héritiers de Marie Madeleine Wilhelm veuve de Jean Guillaume Bruder lors de son inventaire après décès.


Jean Frédéric Nenter, receveur, et (1767) Marie Dorothée Birr – luthériens

Les préposés généraux de la Chancellerie recommandent en 1769 Jean Frédéric Nenter à la fonction de notaire. Il épouse en 1767 Marie Dorothée Birr, fille de pasteur. Il est receveur à Oberotterbach en 1785 et délaisse une fille, Frédérique Dorothée, épouse du gendarme Louis Pierre Barre en 1796.

Nenter-Birr (1767, Greis n° 35)
Signatures au bas du contrat de mariage (1767)

Les préposés généraux de la Chancellerie recommandent Jean Frédéric Nenter à la fonction de notaire.

1769, Obere Cancelley Herren, 1763-1776 (4 R 38-b)
H Joh: Friderich Nenter wird pro Notariatu examinirt 24.
(p. 24) Sambstag den 19.ten Augusti 1769. Wurde H Joh: Friderich Nenter auf das beÿ Gnäd. Hh. Räth und XXI. den 24.ten Julÿ jüngst puncto admissionis ad examen Notariatus übergeben und hieher gewießene memoriale durch H. Syndicum Regium in pleno examinirt, da nun derselbe auf die ihm fürgelegte fragstücke gründlich und wohl geantwortet, so wurde ihm die Vertröstung gegeben, ihne beÿ vorfallender Gelegeheit Mgd. Hhn Räth und XXI zu recommendiren.

Le juriste Jean Frédéric Nenter passe en octobre 1767 un contrat de mariage avec Marie Dorothée Birr, fille de pasteur

1767 (30.10.), Me Greis (Phil. Jacques, 6 E 41, 586) n° 35
(Eheberedung) Zuwißen seÿe hiemit, demnach sich Johann Friderich Nenter, Cand: Juris unter Consens seines Vatters Georg Friderich Nenters, Notarÿ publici jurati und burgers allhier Zu Straßburg mit Jungfrauen Mariä Dorotheä Bürrin Weÿl. S. T. H: Johann Friderich Birr, geweßenen treueifferigen Pfarrers der Evangelischen Gemeinde zu Vendenheim und burgers allhier zu Straßburg mit der Viel Ehren und tugendbegabten Frauen Maria Margaretha gebohrner Bruderin seiner hinterbliebenen Wittib ehelich erziehlen und nachgelaßener tochter (…) verlobt
Actum Straßburg den 13. Octobris Anno 1767. [unterzeichnet] Johann Friderich Nenter Cand: Jur., Anna Dorothea birrin als hochzeitrin


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.