Gaspard Théodore Raballiatti, maître maçon, et (1744) Marie Madeleine Schrœder veuve de Jacques Seemann – catholiques


Né à Rüthen en Westphalie le 14 novembre 1711 de Barthélémy Vincent Rabaliatti et d’Elisabeth Engelberg, Gaspard Théodore Rabaliatti fait son apprentissage dans sa ville natale de 1728 à 1731. Il demande en février 1742 à s’inscrire aux années d’épreuve qui ne commencent qu’en février 1743 après qu’il a présenté ses certificats. Il choisit pour maîtres Jacques Gallay et Antoine Schrœder. Il est autorisé en avril 1744 à présenter son chef d’œuvre sans terminer ses années d’épreuve pour pouvoir épouser la veuve du maître maçon Jacques Seemann. Il présente son chef d’œuvre en mai 1744. Les examinateurs n’ont rien à redire au travail du candidat. Gaspard Théodore Raballiatti épouse en septembre 1744 Marie Madeleine Schrœder, veuve du maçon Jacques Seemann et devient bourgeois en novembre. Il meurt en 1766 en délaissant une fille et un actif supérieur à 4 000 livres strasbourgeoises. Sa veuve meurt en 1779 en délaissant un fils de son premier mari et une fille de son deuxième mariage.

Maisons en propriété
1744, rue des Aveugles (IV 28, ultérieurement n° 16), bien propre à sa première femme
1752, rue des Aveugles (IV 84, ultérieurement n° 3)


Signature au bas de l’acte de mariage (1744)


Originaire de Rüthen en Westphalie, le compagnon maçon et tailleur de pierres Gaspard Théodore Rabaliatti demande à s’inscrire en février 1742 aux années d’épreuve chez Jacques Gallay. Le conseil lui demande de produire d’abord ses certificats d’apprentissage et de baptême

Protocole du corps des maçons (XI 242) 1731-1749
(f° 125.b) Anno 1742. Dienstags den 6. Februarÿ. – Caspar Theodor Rabaliatti Steinhauer Vnd maurergesell Von Riethen in Westpfalen so dieses handwerck erkaufte, und mit 19. ß bezahlt, bitt Ihn in die muth Jahr einzuschreiben, wolle selbige beÿ Mstr Jacques Gallay Verarbeiten, hierüber befragt, ob er seinen Lehrbrieff beÿhanden habe, antwortete Nein, seÿe ja bekand, daß er ehrlich gelernet habe.
Erkandt, solle Vorderist sein Lehr: und geburts brieff oder tauffschein Zur handt schaffen, und wan er diese beede hat, sich dann wieder anmelden.

Gaspard Théodore Rabaliatti remet au conseil son certificat d’apprentissage établi en 1742, d’après lequel il a appris le métier de 1728 à 1731 chez le maître tailleur de pierres Antoine Hentzmann à Rüthen, et son certificat de baptême d’après lequel il est né à Rüthen le 14 novembre 1711 de Barthélémy Vincent Rabaliatti et d’Elisabeth Engelberg, bourgeois dudit lieu. Il déclare prendre pour maîtres Jacques Gallay et Antoine Schrœder. Les années d’épreuve prennent effet à la date de l’audience, en février 1743.

(f° 144.b) Anno 1743. Mittwochs den 6.ten Februarÿ – Caspar Theodor Rabaliatti Steinhauer Vnd maurergesell Von Riethen in Westpfalen erlegte die handwercks gebühr mit 19. ß. begehrte Inscriptionem in die muthjahr, vnd producire Lehrbrieff von H. Jacobo Impoleti Kaÿserlichen geschwornen dero Steinhauer Und maurer Zu Ruthen im hertzogthum Westphalen Chur Cöllnischen ertz Stüfft Unter deßen und der jetzigen Zunfftmeister eigenhändigen Unterschrifften, Und des handwercks anhangenden Insigel den 17.ten Maÿ 1742. außgestellten Pergamenten Lehrbrieffs, Krafft deßen Er Rabaliatti beÿ Antonio Hentzmann Maurer Vnd Steinhauermeister auff dreÿ Jahr das Steinhauer und maurer handwerck Zu erlernen den 1.ten Maÿ 1728. beÿ offener Laden auffgedungen, Und den 29. Junÿ 1731. alldawieder looß gesprochen worden, auch seine Lehrjahr wohl außgestandten und sich wohl Verhalten habe.
Ferner seinen tauffschein von herrn Johann Bansen Commissario Ecclesiæ et Pastore Zu Ruthen den 17. Maÿ 1742. außgestellt, krafft deßen Er den 14. Novembris 1711. Von Bartholomæo Vincentio Raballiatti Und Elisabetha Engelberg burgern Zu Ruthen ehelich gebohren Und den 17.t Eiusdem Zur heilig tauff befördert worden.
Der gesell befragt, ob er Zweÿ meister haben, beÿ denen seine Jahr Vermuthen wolle, antwortete Ja, nemblichen den mstr. Gallay und mstr Andreas Schrödter, welche beedte Meister dann denselben in die muthjahr anzunehmen sich declariet habe, und darauff Erkandt worden, daß weilen die beede meister denselben annehmen wollen, man nicht wohl entgegen seÿn könne, denselben mitzuschreiben, dahero er auch gegen Erlag der gebühr eingeschrieben werden solle, Und sollen die muthjahr erst von heut dato angehen, Er auch selbige Vollkommen außstehen, dt. 15. ß und ist sowohl der Lehrbrieff alß der tauffschein in der Ladt gelegt worden.

Gaspard Théodore Rabaliatti demande en avril 1744 à être dispensé de terminer ses années d’épreuve pour pouvoir épouser la veuve du maître maçon Jacques Seemann. Le conseil lui demande de présenter préalablement une promesse d’admission à la bourgeoisie

(f° 156.a) Mittwochs den 29. Aprilis 1744 – Caspar Theodor Rabaliatti der Steinhauer Vnd maurergesell Von Riethen in Westpfalen gebürtig, welcher den 6.t Februarÿ 1743. Zu mstr. Jacques Gallay und mstr Andreas Schrödter in die muthjahr eingeschrieben worden, und dieses handwerck erkaufft, auch mit 15. ß bezahlet hat, stehet vor, und bittet, weillen er gesonnen Weÿland mstr Jacob Seemanns des gewesten Steinhauers, Maurers, vnd burgers allhier seel. hinterlaßene wittib Zu heÿrathen, Ihn der restirenden muthzeit so Ein Jahr, und ohngefehr neun monath ausmacht, zu dispensiren, mithin anjetzo zum meisterstück Zu admittiren.
Erkandt, solle derselbe vorderist beÿ allhiesiger obrigkeit umb das burgerrecht anhalten, so dann wan er deßen Vertröstet seÿn wird, sich wieder beÿ dießeitigem handwerck anmelden, und den Schein deßwegen produciren, da Ihne dann das maaß Zum meisterstück ohne ferneren Anstand auffgegeben werden solle.

Gaspard Théodore Rabaliatti remet la promesse un mois plus tard. On lui remettra le sujet de son chef d’œuvre contre paiement du droit de dispense.

(f° 156.b) Donnerstags den 21. Maÿ 1744 – Caspar Theodor Rabaliatti der Steinhauer Vnd maurergesell Von Riethen, so dieses handwerck erkaufft, und Zugleich mit 15. ß bezahlt hat, stehet Vor, und producirt schein von H Kirnen den Rathschreiber außgestellt, krafft deßen Er aus Erkantnus E. E. großen Rath allhier von 18.t Maÿ 1744. â sponsa umb den alten burger schilling auff bescheinigung Kirchengang das burgerrecht Vertröstet worden, mit bitte Ihne anjetzo Zum meisterstück Zu admittiren.
Erkandt, soll demselben das maaß Zum meisterstück nechstens auffgegeben werdten und hat Er Rabaliatti E. E. Handwerck vor die restirende nicht Verarbeitete muth Zeit guthwilligerweise 3. lb Zu geben Versprochen.

Gaspard Théodore Raballiatti est admis à faire son chef d’œuvre en mai 1744. L’examen a lieu en juillet. Les examinateurs n’ont rien à redire au travail du candidat, meilleur que ce qu’ils ont l’habitude de voir.

1744, Maçons (XI 247, chefs d’œuvre)
(f° 97-v) Den 23.t Maÿ 1744, Convenerunt Johann Michael Erlacher Werckmeister des münsters, Hr Johann Peter Pflug, Stattlohner, Hr Andreas Schrödter Steinhauer Und H. Johann Michael Grubers auch Steinhauer.
Caspar Theodor Rabaliatti der Ledige Steinhauer und maurergesell, so des hisigen burgerrechts würcklichen Vertröstet ist, gebürtig Von Rüthen in Westphalen, stehet Vor und bittet Ihne das maaß zu seinem meisterstück auffzugeben.
Erkandt, Willfahrt und Ihme selbiges gleichbald wie es in einem besondern Protocollo enthalten auffgegeben.

(f° 98) Montags den 27.t Julÿ 1744 hora 2.de pomeridiana wurdte in præsentia S.T. Herrn XV. Joseph Grobers, alß hochgebetenden Herrn Obmanns, ingleichen Hn Werckmeister Johann Michael Erlacher, H. Stattlohners Johann Peter Pflugen beeden Steinmetzen, Mstr Andreæ Schrödters Steinhauers und mstr. Johann Michael Grubers auch Steinhauers Caspar Theodor Rabaliatti des Ledigen Steinhauer und maurergesellen Verfertigtes Probier und meisterstück besichtiget, und folgendes dabeÿ zu anden befunden.
Hätte Zwar den aufftrag Zu der frantzösischen Steeg a parté machen, Und auch die Windung ane die handhabenstück machen sollen, alle aber sonsten mehr als andere gemacht Vnd man Von Ihme Vollkommen Versichert daß er alles wohl Vorstehe und machen könne, aber dieses sonsten alles so wohl in deren grund: alß anden Risen, auch Gibswerck und brettung sich alles Just und gerecht befunden, ist derselbe vor einen meister angenommen, und Ihme das Vollkommene meister recht Conferiret worden.

(traduction) Le 23 mai 1744 se sont réunis Jean Michel Erlacher, chef du chantier de la cathédrale, les sieurs Jean Pierre Pflug, maître des travaux, André Schrœder, équarrisseur et Jean Michel Gruber, aussi équarrisseur.
Le compagnon équarrisseur et maçon Gaspard Théodore Rabaliatti, célibataire, natif de Rüthen en Westphalie, auquel a été délivré un certificat d’accession à la bourgeoisie, se lève et demande qu’on lui donne les mesures du chef d’œuvre à réaliser.
Décision, la requête du pétitionnaire est reçue favorablement, on lui donne aussitôt les mesures consignées dans un compte rendu particulier.

Le lundi 27 juillet 1744 à deux heures de relevée, en présence de l’éminent prévôt Joseph Grober, un des Quinze, les sieurs Jean Michel Erlacher, chef de chantier, Jean Pierre Pflug, maître des travaux, tous deux tailleurs de pierres, André Schrœder, équarrisseur et Jean Michel Gruber, aussi équarrisseur, ont examiné le chef d’œuvre qu’a réalisé le compagnon équarrisseur et maçon Gaspard Théodore Rabaliatti, célibataire, et ont présenté les objections suivantes.
Il devait faire un projet particulier d’escalier à la française ainsi qu’une pièce auxiliaire en courbe mais il en a fait davantage que bien d’autres. Il est donc absolument évident qu’il comprend son métier et qu’il est capable de le pratiquer, ce qu’on peut constater aussi bien sur les plans et les esquisses que sur les moulages en plâtre et les coffrages qui sont tous justes et adaptés. Il est reçu maître en jouissant de toutes les prérogatives de la maîtrise.

Le maçon Gaspard Théodore Raballiatti, originaire de Rüthen en Westphalie, épouse en septembre 1744 Marie Madeleine Schrœder, veuve du maçon Jacques Seemann : contrat de mariage tel qu’il est transcrit à l’inventaire de 1766, célébration

Copia der den 18. sept. 1744 vor H. Not. Lang errichteten Eheberedung, zwischen dem ehren und vorgeachten Mr Caspar Theodor Rabaliatti leedigen Standts und Maurer von Riethen in Westphalen gebürtig weÿl. des Ehren und wohl vorachtbaren Mr. Bartholome Rabaliatti, steinhauers und Maurers mit auch weÿl. Fr. Elisabetha geb. Engelsberg erzeugtem Sohn, so dann der Ehren und tugendbegabten Fr. Maria Magdalena Seemännin geb. Schröderin weÿl. des Ehr und Vorgeachten Mr. Jacob Seemann steinhauers und Maurers Wb.

Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (cath. p. 189)
die 29. Mensis octobris 1744 (…) coniuncti fuerunt honestus Casparus theodorus Raballiati cæmentarius ac lapicida oriundus ex Ritten in vestphalia diœcesis Coloniensis et honesta Maria Magdalena Schrederin vidua defuncti jacobi Seeman Civis Cæmentarii et lapicidæ, adfuerunt testes Jacobus Gallay civis et cæmentarius, Andreas Schreder civis ac cæmentarius, fridericus Menser Civis et Joannes Adam Michaut Civie et sartor (sign. lat. Caspar theodor Rabaliatti)

Gaspard Théodore Raballiatti devient bourgeois par sa femme en novembre 1744

Livre de bourgeoisie 1740-1754 (VII 284) f° 186
Gaspar Theodor Ravalliatj der Maurer und steinhauer Von Riethen in Westphalen her gebürthig erhalt das burgerrecht Von seiner Ehefrau Maria Magdalena weÿl. Jacob seemannß gewest. burgers und maurers allhier wittib um den alten burger schilling, will beÿ E.E. Zunfft der Maurer dienen. jur. et promis. d. 26.ten Novembris 1744.

Gaspard Théodore Raballiatti, meurt en 1766 en délaissant une fille. La masse propre à la veuve est chargée d’un passif de 31 livres, celle du défunt s’élève à 193 livres. L’actif de la communauté est de 4 571 livres, le passif de 188 livres.

1766 (4.8.) Me Anrich (6 E 41, 1497) n° 34
Inventarium über weÿl. des wohl ehren und vorgeachten H. Caspar Theodor Rabaliatti gewesten steinhauers Maurermeisters verlassenschafft – nach seinem Mittwoch d. 25. junÿ dießes lauffenden 1766 t. jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt, auff ansuchen Fr. Mariæ Magdalenæ geb. Schröderin der Wittib so von H. Sebastian Huber dießer Statt wohlbestellten zimmer werckmeister verbeÿständet, so dann H. Johann Georg Pick des silberarbeiters und Es. En. Kleinen Raths beÿ als geordneten und geschworenen vogts Jfr. Mariæ Magdalenæ Rabaliatti des Defuncti mit der Wittib erzeugten Tochter und einigen Erbin so 18 Jahr 8 Monath alt

Eigenthum ane Behausungen. (T.) Nemlichen eine Behausung bestehend in Vorder: Mittel: Hinder: und Nebens: gebäu, hoff, bronnen und hoffstatt mit allen deroselben übrigen begriffen, weithen, zugehörden, rechten und gerechtigkeiten ane der blinden gaß 1.s. Johann Jacob Ludin dem Meelmann 2.s. Frantz Antoni Schweighäußer dem schreiner hinten auff H. Johann Haan Med: Doc. stosend gelegen, davon gibt man jährlich dem Stifft Carthaus nunmehro dem Pfenningthurn ane bodenzinß 11 ß 8 d, (laut) abschatzung de dato 4. aug. 1766, angeschlagen pro 1600 R oder 800 lb., Hievon abgezogen vorgedachte ane bodenzinß beschwerde so zu doppeltem Capital gerechet antrifft 23 lt 6 ß 8, Nach deren abzug verbleiben 776 lb, Hierüber besagt ein in der C.C. Stub gefertigten Kaufbrieff de dato 22. jan. 1752
(W.) Item eine Vorder: und hinter behausung m. dero hoffstätten und höfflein auch übrigen gebäuden, begriffen, weithen, zugehörden, rechten und gerechtigkeiten zu Straßburg ane der blinden gaß 1.s. neben Johann Michael Meinlin dem schreiner, 2.s. neben N. Bentz dem Uhrenmacher vornen auf die blindengaß und hinten auff weÿl. N. Klein des kieffers wittib, (laut) abschatzung de dato 4. aug. 1766 æstimirt worden um 600 gulden oder 300 pfund – aus der Wittib mit weÿl. H. Jacob Seemann (…) errungenen und als theilbares guth herrühret, d. 31. aug. 1744 beÿ Eines Löblichen Vogteÿ gericht aufgerichtet in allhiesiger C. C. stub enregistrirt und den 9. aug. 1745 beÿ E.E. grosen Rath confirmirten vertrags (…) um eine summ von 800 R zugeschrieben (…) da nun aber von genandten vier Seemännischen Kindern zweÿ nahmens Maria und Anna Maria so von Ihro der wittib geerbt worden (…) Und docirt über sothane behausung Kbf. in allhiesiger C.C.Stub de dato 14. aug. 1732, Kfbr. datirt 14. aug. 1708, ferner C.C.st. 31. sept. 1738 über das hinterhauß dieser behausung besagend
– Abschatzung vom 4.t aug. 1766. Auff begehren Weil. Meister Caspar Thorr Rabaliatÿ sel. hiender Lasener Fr. Witib und Erben ist eine behausung alhier in der Statt Straßburg in Der blienden gas gelegen Es. Neben Mr. Schweÿheiser as. neben H. Lutting Dem Mellman und hienden auff H. Dochter Hann stosent gelegen solche behausung besteht in Ettliche Stuben, Kammern und Kichen Dar Iber ist der dach stuhl mit breitziglein belegt hat auch ein kleinen getrembter Keller, hoff brunen und stallung, umb 1600 gulden der zweÿte begriff ist Auch alhier in der Statt Strasburg in der blienden gas gelegen Eins. Neben Meister Mäiling Dem schreiner as. Neben H. bens Dem Uhrenmacher und hienden auff Fr. Kleine witib stosent gelegen solche behausung besteht in Ettliche Stuben Kichen und zweÿ Kamer Dar Iber ist der dach stuhl mit breidziglein belegt hat auch ein getrembtes Kellerlein, hoff und giebsoffen, umb 600 gulden [unterzeichnet] Werner
der Wittib ohnverändertes vermögen, In einer ane der blinden gaß gelegen und dißortige theilbare Nahrung eigenthümlich gehörigen behausung, silbers 7 lb, goldene ringe 2 lb, behausung 300 lb, ergäntzung 474 lb, davon abzurechnen 311 lb, summa deßen so die wittib der theilbaren Nahrung zu verguthen 714 lb, In Compensatione 240 lb, Summa summarum 310 lb – Schulden 342 lb, passiv onus 31 lb
der Erbin ohnveränderte Nahrung, kleÿdung 46 lb, schulden 50 lb, Ergäntzung 96 lb, Summa summarum 193 lb
die gemein und theilbare Nahrung, hausrath 215 lb, weins 165 lb, werckzeug 67 lb, silber 31 lb, baarschafft 2919 lb, behausung 776 lb, schulden 396 lb, Summa summarum 4571 lb – Schulden 188 lb, In Vergleichung 4382 lb, Stall summa 4595 lb, zweiffelhaffte und verlohrene schulden 1464 lb
Copia der den 18. sept. 1744 vor H. Not. Lang errichteten Eheberedung (…)

Marie Madeleine Schrœder meurt en 1779 en délaissant un fils de son premier mari et une fille de son deuxième mariage. L’actif de la succession est de 1 587 livres, le passif de 348 livres.

1779 (18.1.) Me Anrich (6 E 41, 1505) n° 195 ½
Inventarium über Weiland Fraun Mariä Magdalenä Rabaliatti gebohrner Schröderin auch weiland Hrn. Caspar Theodor Rabaliatti geweßenen burgers und Maurermeisters allhier zu Straßburg hinterbliebener Wittib nunmehro seeligen Vermögenschaft – nach ihrem den ersten laufenden Monats und jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen Hintritt hier Zeitlichen verlaßen – So geschehen zu Straßburg auf Montag den 18.ten Januarÿ 1779
die abgelegte seelig hat ab intestato zu Erben Verlaßen hernach gemeldtete ihre beede in zwöen Ehen erzeugte Kinder als 1° Hrn Johann Jacob Seemann burgern und Steinhauer, dahier so gegenwärtig und von der Defunctæ in erster Ehe mit längst weil. Hrn Jacob Seemann dem hiesigen burger Steinhauer: und Maurermeister erzeuget worden, 2° Frau Mariam Magdalenam Burkardin geborne Rabaliatti, Hrn Frantz Georg Burckards des burgers und aubergisten Zur Statt Lyon hieselbst Ehegattin, so unter dieses ihres Hrn Ehevogts assitentz zugegen, dieße Von der Verstorbenen seelig in zweÿter Ehe mit eingangs benanntem Hn Caspar Theodor Rabaliatti erzeuget.

Eigenthum ane behausungen. Nemlichen und erstlichen der ohnvertheilte dritte theil von und ane einer behausung welche bestehet in Vorder: Mittel: hinter: und Nebens gebäuden, einem Hoff, bronnen und Hoffstatt mit allen deroselben übrigen begriffen, weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten allhier zu Straßburg ane der blindengaß gelegen, wovon die übrige zween ohnvertheilte dritte theil der hieseitigen Fraun tochter zweÿter Ehe unter anderen dero Vätterlichem Guth schon hiebevor erbs weiße zugekommen, und ist sothane gantze behaußung 1.s. n. Joh. Jacob Ludin dem Meelmann 2.s. n. Frantz Antoni Schweighäußer dem schreiner, hinten auf Hrn Johannes Haan Med: D.rem stosend und Wovon man jährlich dem Stifft Carthaus allhier nunmehro aber dem Pfenningthurn 11 ß 8 d ane bodenzinß zu reichen pflichtig, Von (den Werckmeistern) Vermög deren eingeschickter diesem Concept anliegender schrifftlichen Abschatzung de dato 21. Jenner 1779 abgeschätzet worden um 1800 R oder 900 lb. Hievon abgezogen Vorgedachte beeden Zinnß beschwerde, so zu doppeltem Capital gerechnet antrifft 23 lb 6 ß 8 d, So verbleiben ane berührter Abschatzung noch übrig 876 lb, 13 ß 4 d. Wovon zu dem hiehero gehörigen dritten theil außzuwerffen 292 lb 4 ß 5 ß. Hierüber und Zwar über die gantze behausung docirt ein in hiesiger C.C.stub gefertigter pergamentener Kauffbrieff de dato 22.ten Januarÿ 1752, so mit gemeiner Statt anhangendem Insiegel Verwahret und mit Lit. A. bezeichnet ist
Item eine Vorder: und hinterbehausung mit dero Hoffstätten und Höfflein, auch übrigen gebäuden, begriffen, weithen, Zugehörden, Rechten und Gerechtigkeiten allhier zu Straßburg ane der blindengaß 1.s. n. Joh. Michael Mainlin dem schreiner 2.s. n. Hrn Bentzen des Uhrenmachers Erben, Vornen auf die blindengaß, hinten auf Hrn Schützenberger den biersieder stosend, so eigen und nach Maaßgaab einer diesem Concept anliegenden Von (den Werckmeistern) sub dato 21.ten Jenner 1779 unterschriebener Abschatzung gewürdiget um 650 R. oder 325 lb. Hierüber besagt ein teutscher pergamentener in allhiesiger C.C. Stub gefertigter und mit deroselben anhangendem Insiegel Verwahrter Kauffbrieff de dato 20.ten Septembris 1732, Dabeÿ ein alter pergamentener teutscher auch daselbst gefertigter Kauffbrieff Vom 14. Augusti 1708, ferner ein anderer teutscher pergamentener Kauffbrieff in erwehnter C.C. Stub den 31.ten January 1738 gefertiget und über das hinterhauß sothaner behaußung docirend, ausweißende wie die Vorder behaußung Von Remÿischen Kindern, das hinterhauß aber von Joseph Anstett dem tabackbereiter und deßen Ehefraun durch die hierseitige defunctam und eigangs gemeldeten ihren erstern Ehemann ane sich eigenthümlich erhandelt worden, nach dießes ihres erstern Ehemanns absterben aber wurde erwehnte behausung samt Zugehörden Vermög eines den 31.ten Augusti 1744 beÿ löblichem Vogteÿ Gericht errichteten Vertrags ihro der defunctæ ratione berechnung ihrer dazumal im leben geweßter Vier Kinder erster Ehe Vätterlichen guths und mit Vorbehalt des Eigenthums wegen des mehrern oder wenigern Werths um eine Summ Von 800 lb überlaßen und abgetretten.
– Abschatzung vom 21.t jenner 1779. Auf begeren Weÿland frau Maria Magdalena Rabaljati gebohrne schretterin Sell. hinterlaßene Erben ist Eine behausung alhie in der statt strasburg in der blinden gaß gelegen Ein seÿts neben Meister schweÿchhäuser dem schreuner, anderer seÿts Neben Herr blind dem Mehlmann und hinten auff die Heell stosend gelegen, solche behausung bestehet in forder und hinter gebäu worinnen Vier stuben Vier Kuchen und Etlichen Kammeren, ferner befindet sich Eine stallung, darüber seÿn die dachstühl mit beidzigel belegt hat auch Ein getremter Keller hoff und brunnen, Ein tausend Acht Hundert gulden
Der zweÿte begriff ist auch alhir in der statt Straßburg in der blindengaß gelegen, Ein seÿts neben Meister Meÿling dem schreuner Meister in der blinden gaß gelegen Ein seÿts neben Meister schweÿchhäuser dem schreuner, anderer seÿts Neben Weÿland bentz und hinten auch herr schitzenberger dem biersieder stosend gelegen, solche behausung bestehet in forder und Hinter gebäu worinnen dreÿ stuben dreÿ hauseren worinnen Herdt und Caminschoß und Etlichen Haus Kammern, darüber seÿn die dachstühl mit breidzigell belegt hat auch Ein getremter Keller und Hoff, Von uns unterschriebenen der statt strasburg geschwornen Werckmeister und Vorhero geschehener besichtigung mit aller jhrer gerechtigkeit dem jetzigen wahren werth nach Estimirt und angeschlagen worden Vor und um Sechs Hundern fünffzig gulden [unterzeichnet] Hueber, Kaltner Wmstr

Widum, So die abgelebte von auch weÿl. fraun Catharina Theresia Huberin geb. Seemännin Hrn Sebastian Huber zimmer werkmeisters ehefrau ihrer tochter erster ehe nach solch tochter absterben, aber zurückgelaßenem einigen Kind Maria Theresia Huberin und letztlichen auch nach solcher Enckelin hinscheiden von dero leiblichem Vatter und einigem Erb Vorernannten Hrn Sebastian Huber ad dies vitæ genoßen
Sa. haußraths 109 lb, Sa. wein und leere faß 8 lb, Sa. goldener Ringen und geschmeids 6 lb, Sa. Silbers 9 lb, Sa. pfenningzinß hauptgüter 750 lb, Sa. des Eigenthums ane behaußungen 617 lb, Sa. schulden 87 lb, Summa summarum 1587 lb – Sa. Schulden 348 lb, Compensando 619 lb – Stall summa 1291 lb – Zweiffelhaffte schulden 92 lb


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.