François Reisseissen, licencié en droit, et (1688) Eve Marguerite Grad


François Reisseissen, licencié en droit, fils de l’ammestre du même nom, deviendra greffier à la Chambre des Contrats. Il épouse en 1688 Eve Marguerite Grad, elle-même fille d’avocat. Il meurt en 1720 en délaissant quatre enfants. Il possède plusieurs maisons dont celle qu’il habite au Finckwiller et à partir de 1720 une maison d’artisan rue des Chandelles ainsi que le village de Furdenheim. Sa femme meurt quelques années plus tard, en 1729.


François Reisseissen, fils de l’ammestre du même nom, épouse en 1688 Eve Marguerite Grad, elle-même fille d’avocat : contrat de mariage tel qu’il est copié à l’inventaire après décès,célébration, inventaire des apports

Eheberedungs Copeÿ – Zwischen dem Wohl Edel, Vest, und Hochgelehrten Herrn Francisco Reißeißen U.J. Doctorando des hoch Edlen Vest Fürsichtig Hochweiß und Hochgelehrten Herrn Francisci Reißeißen beÿ Hießiger Löbl. Statt Straßburg Hochmeritirten alten Ammeisters des gemeimen Regiments der Herren dreÿ Zehen hochansehnlichen beÿsitzers und Scholarchæ mit der auch Hoch Edlen, Viel Ehren und tugendreichen Frawen Salome Reißeißenin gebohrner Wenckerin, ehelich erzeugtem Sohn, alß dem Herrn bräuttigamb ane Einem, So dann der Wohl Edlen, Viel Ehren und Tugendreichen Jungfrawen Eva Margaretha, weÿland des auch Hoch Edlen, Vest und Hochgelehrten Herrn Johann Georg Graden, hochberühmte J.Cti und hochermelter statt Straßburg geweßenen Hochverdienten Raths und Advocati, nunmehr seel. mit auch Weÿland der hoch Edlen Viel Ehren und tugendreichen Frawen Elisabetha Johannna Gradin gebohrner Rollwagin nun auch seel. i, erster Ehe erzeugter und hinderlaßener Tochter, alß der Jungfraw Hochzeiterin am andern theil – Beschehen und verhandelt in der Königlichen freÿen Statt Straßburg, Montags den 9. Monathstag Novembris, newen Calenders in dem Jahr des Herrn alß man Zahlte 1688. Stephan Cornelius Saltzmann, Notarius

Mariage, Temple-Neuf (luth. f° 162.v)
1688 – Dom 22 post Trin. Zum 2 mahl Hr Franciscus Reißeisen der jüngere U.J. Drndus des hochedlen fürsicht. hochweis. v. hochgelehrten Hn Francisci Reißeisens der Statt alten Ammeisters XIII.ners u. Scholarchen bei löbl Universitæt auch Oberkirchenpfl. eh. S., Jgf. Eva Margaretha Weiland Hn Johann Georg Graden gewesten JCti auch gemeiner Statt Raths u. Advocaten nachgel. ehl. T. Mittw. den 27.9.br. N. Kirch. (i 164)
Proclamation, Saint-Thomas (luth. f° 9, n° 42) H. Franciscus Reisseissen, J.U Ddus, (salv. Tit.) H Francisci Reisseissens, der Statt Straßb. Ammeisters, XIII.ers Scholarch. Undt Zu St. Thom: ober Kirch.pflegers ehelicher Sohn, undt Jfr. Eva Margaretha, weÿl. H Joh: Geörg Graden gewesenen JCti undt d. Statt Straßb. Rath undt Advocato nachgelaßene eheliche tochter, sind Dom. 22. et 23. den 14. et 21. Novemb. 1688 von mit M J Th. Heinrici (i 11)

Inventaire des apports dressé au marché aux Chevaux, dans la maison des parents de l’épouse qui apporte une part de maison au Finckwiller et un bien à Hatten

1689 (10.1.), Me Saltzmann (Etienne Corneille, 49 Not 12) n° 4
Inventarium undt beschreibung aller derjenigen Haab undt Nahrung, so der wohl Edel vest und hochgelehrte Herr Franciscus Reißeisen U.J. Ddus undt die Edle Viel Ehren: undt tugendreiche fraw Eva Margaretha Reißeißin gebohrne Gradin, bede Eheleuthe undt burgere alhier Zu Straßburg einander in den Ehestand zugebracht, welche der ursachen, weilen in berührte Ehepersonen mit einander auffgerichteten heuraths beredung expresse abgeredet, daß eines Jeden in die ehe zubringende Nahrung ein unverändert, reservirt undt vorbehanten Gutt sein solle – Actum in der königlichen freÿen Statt Straßburg in ferneren in gegensein deß Wol Edlen Vesten, fromm, fürsichtig, hochweiß und hochgelehrten Herrn Philippi Alberti Weseners, deß beständig. und geheimen regiments der Herren XV.en wohlmeritirten beÿsitzers ob Edelberührer frawen Reißeißin noch ohnentledigten hochge Ehrten herrn Curatoris, So dann der Wohl Edlen viel Ehren undt tugendreichen frawen Salome Reißeißin gebohrner Wenckherin, deß hoch Edlen, gestreng, fürsichtig und hochweißen v. hochgelehrten Herrn Francisci Reißeißen der Statt Straßburg hochmeritirten alten Ammeisters undt XIII.er Ehegemahlin, obwohl Ehrengemelten Hn Reißeißens geliebten fraw Mutter, Montags d. 10. Januar. Anno 1689.

Inn einer in der Statt Straßburg ane dem Roßmarckh gelegenen der Fr. H. Vatters seel. Verlassenschafften Sterb behaußung, so befunden worden wie volgt
Eÿgenthumb ane häußern (F.) It. dreÿ vierte theil für unvertheilt von undt ane einem halben theil ane 3. häußern neben einander sampt dero hoffstätten
im Mühlgäßlein neben dem Carthäußer Speicher (…)
Eÿgenthumb ahne Egert ligend. Güttern so die fr. in die Ehe gebracht, It. d. halbe theil ane einer behaußung Zu Hatten (…)
Des Hn. zugebrachtes Guth, Sa. Silbers 15, Sa. guldener ring 119, Sa. baarschafft 161, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 46, Summa summarum 510 lb
der frawen zugebrachte Nahrung, Sa. hausraths 245, Sa. früchten 31, Sa. Wein v. läre Vaß 101, Sa. Silber geschirr und Geschmeidt 246, Guldener Ring 386, Sa. baarschafft 1522, Sa. Bibliothecæ 10, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 1360, Sa. Gülth von liegenden güthern 16, Sa. Eigenthum ane häußern 93, Sa. Schulden in die Nahrung 19, Summa summarum 4129 lb
Sa. der haussteuren 250, daran seindt dem herrn vor 2/3. theil 167 lb, Undt der frawen der übrige dritte theil 83 lb
Sa. der Zweiffelhaffte Schulden 81 lb

François Reisseissen, greffier à la Chambre des Contrats, meurt en 1720 en délaissant quatre enfants. Les biens comprennent plusieurs maisons dont la maison mortuaire au Finckwiller et le village de Furdenheim. La masse propre à la veuve s’élève à 5 095 livres, celle des héritiers à 9 068 livres. L’actif de la communauté à 12 811 livres, le passif 6642 livres.

1721 (5.2.), Me Pantrion (Jacques Christophe, 40 Not 44)
Inventarium und beschreibung aller Haab, Nahrung und Güetere, liegend: und Vahrend, verändert: und unveränderter, Keinerleÿ außgenommen, so Weÿland der Hoch Edel, Gestreng, und Hochgelehrte Herr Franciscus Reißeißen, J.U. Ddus und löblicher Statt Straßburg Cancelleÿ Contractstuben geweßener hochmeritirter Actuarius, nunmehr seel. nach Seinem Freÿtags den 4.ten Octobris des ohnlängst verstrichenen 1720.sten Jahrs aus dießem Kummer vollen Leben genommenen tödlichen ableiben Zeitlichen verlaßen, (…) durch die Wohl Edle, Viel Ehren: und tugendbegabte Fraw Evam Margaretham Reißeißin gebohrne Gradin die hinterlaßene Fraw Wittib erstgedacht, mit beÿstand des Wohl Edlen, Vest, Kunstgelehrt, auch Fürsichtig vnd weißen Herrn Andreæ Greümen hochberühmten Apotheckers und E.E. Kleinen Raths alten Wohlmeritirten Assessoris, dero geschwornen Curatoris (…). Actum Straßburg den 5. Februarÿ. 1721.
Der abgeleibte Herr Doctorandus seel. hat ab intestato Zu Erben Verlaßen. 1. den Wohl Edel, Vest, und Hochgelehrten Herrn Johannem Franciscum Reißeißen, J.U. Ddum und allhießiger löblicher Statt Straßburg Cancelleÿ verwanthen, so der Inventation Persönlich beÿgewohnt. 2. den Wohl Ehren Vesten und Großachtbahren Herrn Johann Jacob Reißeißen, vornehmen Handelßmann Zu Collmar, welcher gleichfalls Persönlich zugegen war, Weilen er aber ohnverburgert alß hat der ordnung gemäß, der Wohl Edel, Vest, wohlgelehrt, Fürsichtig und Weiße Herr Johann Caspar Mühlberger, wohlverordneter Schaffner der Schenckbecherischen Stifftung und pro tempore E.E. Kleinen Raths beÿsitzer, amß auß wohlermelts Ehr Raths Mittel in qualität eines Herrn Deputati dießer Inventur Assistirt, 3. et 4. S.T. Herrn Johann Daniel und Herrn Johann Georg Reißeißen, davon der erste Medicinæ Candidatus, der letstere aber Literarum Cultor, welche beÿde mit assistentz des Hoch Edel, vest, Fromb, Fürsichtig und hochweiße herrn Philipp Caspar Leÿterspergers des beständigen. Regiments der Herren XV.en Königl. Statt Straßburg höchst verdienten Assessoris, dero geschwornen, Herrn Curatoris dem Geschäfft persönlich beÿgewohnt. Und also alle Vier des in Gott ruhend. Herrn Ddi. seel. mit hievorgemelter Seiner hinderbliebenen fraw Wittib ehelich erzeugte Herren Söhne und ab intestato zu vier gleichen portionen Verlaßene Erben.

In einer allhier Zu Straßburg in dem Finckhweiler gelegenen, vnd in dieße Verlassenschafft gehörig. behaußung Ist befund. worden wie Volgt
Hültzen und Schreinerwerck, Auff der obern bühn im vordern Stock, Auff der Mittlern bühn, In dem Obern Vordern Stüb, In der Cammer A, In der Cammer B, Im obern haußöhren, Auff dem obern Gang, In der Wohnstub, In der Stub Cammer, Im Haußöhren, auff dem Gang, In der Kuchen, Im Saal, Im unteren haußöhren, In dem hintern Stübl., In dießer Stub Cammer, Auff der obern bühn im hindern Stock, In der Cammer A, In der Cammer B, auff der Truckeneÿ, Im Sommerhäußl., In der Cammer C, Im Holtz Hauß, Im Hoff, Im Keller
Eigenthumb ane einer Behaußung. (E.) Item ein Vorder: und ein Hinder hauß sambt darbeÿ sich befindl. Gärtl. bronnen, hoff und hoffstatt, mit allen
oberhalb der Thomans bruckh im Finckweiler (…)
(T.) Item ein Hauß und Hoffstatt und höfflein mit allen deren gebäuen, begriffen v. Zugehörden, gelegen allhier Zu Straßb. In der hellen liechter gaß eins. neben Johann Adam Zeltner, dem Pasteten becken, and.s. neben Diebolt Gesellen dem Schumach. dem Schumach. ([biffé] Salome Dambächin), hinden auf Johann Philipp Kammen Exsenatorem stoßend, so freÿ ledig und eigen, durch vorernannte herren Werckmeistere æstimirt p. 250 lb. Dieße behaußung ist in Anno 1720. von Hannß Wolffgang Seÿler, dem Schuhmacher erhandelt, in allhiesiger Contract stuben verschrieben, aber noch Kein Extract außgefertiget worden. Sonsten aber besagt hierüber noch ein alter Perg. Kauffbrieff, mit der Cancelleÿ Contract stuben anhang. Insigel de dato 7. Martÿ. 1712. Weißet Welchergestalten obermelter hans Wolff Seÿler vorgeschriebenes Hauß von Marx Sosten dem Schneid. erhandelt.
(E.) Item ein Scheur, mit dero Zugehörig. gebäwen, in dem Finckweiler gelegen (…)
(E.) Item 1/6.theil vor ungetheilt Von und ane Hauß vnd Hoffstatt ane der Catharinengaßen (…)
(f° 43) Eigenthumb ane dem Dorff Vürdenheim
Ergäntzung der Fraw Wittib unveränderten Guths, Laut durch weÿl. Herrn Stephan Cornelium Saltzmann Notarium publicum et Academicum in Anno 1689. Zwar auffgerichteten aber volgends durch Herrn Philipp Jacob Madern auch Notarium juratum et Academicum den 13. Novembris 1720. Expedirten Inventarÿ
(f° 57) Series rubricarum gegenwärtigen Inventarÿ. Der Fr: Wittib unveränderte Nahrung, Sa. Hausraths 104, Sa. leeren Vaß 15, Sa. Silbers 225, Sa. Guldenen Ring 402, Sa. baarschafft 55, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 434, Sa. der Schulden 150, Sa. Erg. 3708, Summa summarum 5095 lb
Der Herrn Erben Unverändert Guth, Sa. Haußraths 250, Sa. Bibliothecæ 25, Sa. leerer Vaß 7, Sa.Gutsch 10, Sa. Silbers 450, Sa. Guldenen Ring 317, Sa. baarschafft 49, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 1413, Sa. Gülth von liegenden güthern 248, Sa. Eigenthumbs ane häußer 1064, Sa. Eigenthumbs ane dem dorff Vürdenheim 3250, Sa. der lieg. Güther 6, Sa. Ergäntzung 2122, Summa summarum 9218 lb – Schulden (150), Nach deren Abzug 9068 lb
Endlichen würd auch das Gemein, Verändert und Theilbar Guth beschrieben, Sa. hausraths 262, Sa. Frücht. 284, Sa. Wein und Vaß 357, Sa. Viehes 99, Sa. Schiff und geschirrs 10, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 242, Sa. guldenen Rings 99, Sa. baarschafft 78, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 11 126, Sa. Eigenthums ane einer behaußung 250, Summa summarum 12 811 lb – Schulden 6642, Nach solchem abzug 6183 lb
Conclusio finalis Inventarÿ 19 072 lb – Verstallungs Summ 18 661 lb
Eheberedungs Copeÿ (…) den 9. Monathstag Novembris, newen Calenders in dem Jahr des Herrn alß man Zahlte 1688. Stephan Cornelius Saltzmann, Notarius
Copia Testamenti Clausi – Ich Franciscus Reißeißen Junior beder rechten Doctorandus und Ich Eva Margaretha Gradin beede burgere allhier Zu Straßburg und mit einander Verlobte Persohnen – so beschehen in Straßburg Freÿtags den 19. Novembris 1688
Copia Nach dispositionis

Eve Marguerite Grad meurt en 1729. La succession s’élève à 15 246 livres

1729 (3. 8.bris), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 26) n° 257
Inventarium über Weÿland der Hoch Edlen und hoch tugendgezierten Frauen Evä Margarethä Reißeißin gebohrner Gradin weÿland S.T. Herrn Francisci Reißeißens J.U. Ddi und beÿ allhiesiger löbl. Cancelleÿ gewesenen Contractuum Actuarÿ auch vornehmen burgers allhier seel. hinterbliebenen frau Wittib nunmehr auch seel. Verlassenschafft – nach deme dieselbe den 19. augusti dieses lauffenden 1729.sten Jahrs von dem lieben Gott aus dießem vergänglichen weltweßen in die immerwährende freude versetzet worden Zeitl. hinter sich verlaßen, welche Verlassenschafft (…) inventirt durch Sie die dreÿ Herren Söhne selbsten, deßgleichen Jungfrau Mariam Elisabetham Großin die haußhälterin und Annam Catharinam Zieglerin die dienstmagd im hauß (…) geaigt und gezeigt – So beschehen Zu Straßburg in fernerer gegenwärtig S.T. Herrn Johann Valentin Junckers E.E. Kleinen Raths dermahligen wohlmeritirtn assessoris als aus Ehrenged. Rathsmittel Krafft Extractus Memorialis Vom 31. Sept. jüngsthien nomine des ältisten Zu Collmar wohnhaften Herrn Sohns Zu disßem Geschäfft in specie abgeordneten herrn Deputati den 30. Octobris et seq. anno 1729.
Die in Gott ruhende Frau Doctorandin seel. hat per Testamentum Zu Erben verlaßen, wie volgt. 1. Weÿl. S.T. Herrn Johannis Francisci Reißeißens, Juris utriusque Doctorandi und beÿ des jeweilig regierenden herrn Ammeisters Audientz wohlbestellt Actuarÿ vornehmen Burgers allhier nun seel. mit S.T. frauen Susanna Salome gebohrner Greuhmin deßelben geweßenen Frauen Eheliebstin und nunmahlig hinterbliebener Wittib ehelich erzeugte dreÿ Kinder nahmens 1) Margaretham Salome, 2) Franciscum und 3) Mariam Magdalenam die Reißeißen, dero geschworner Vogt S.T. Herr Johann Friderich Sachs, Vornehmer burger und Handelßmann obwohl Edelgedachter seiner Vogts Kinder eheleibl. Frau Mutter dem Geschäfft Persönlich beÿgewohnt,
2. S.T. Herrn Johann Jacob Reißeißen vornehmen Handelßmann und burgern Zu Collmar welcher mit assistentz Vorwohl ehrengedachten Herrn Deputati Junckers dem Geschäfft Persönlich abgewartet, 3. S.T. Herrn Johann Daniel Reißeißen Medicinæ hocherfahrenen burgern alhier, welcher seine Stelle hiebeÿ selbsten Vertretten und dann 4. S.T. Herrn Johann Georg Reißeißen Candidatum Notariatus annoch leedigen standts so ebenmäßig selbsten in Persohn Zugegen war. Alßo alle Vier der seelig Verstorbenen frauen Doctorandin mit eingangs hochedelberührtem ihrem geweßten herrn Eheliebsten ehelich erzeugter Herrn Söhne und respectivé Enckel auch zu vier gleichen Stammtheilen Verlaßener Erben.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Finckweiler neben dem Elephanten gelegenen in dieße Verlassenschafft eigenthümlich gehörigen behaußung sich folgender maßen befunden
Ane Höltzen und Schreinwerck, Im vordern Hauß Auff der obern bühn, In der Schwartzen Getüch Cammer, In des Herrn Sohns Stuben, Vor dießer Stub, auffm obern Gang, In der großen Cammer, In der Cammer B, auff der Truckeneÿ, Im Sommerhauß, In der Dorff Cammer, In der Cammer D, Im Obs keller, In der Kuchen Cammer, Im Stübel darneben, In der hindern Kuchen, In der Wohnstub, In der Stub Cammer, Im Haußöhren, Im frantzösischen gemach, In unteren haußöhren, Im Keller
Eigenthumb ane häußern und einer Scheur. Erstl. ein Vorder und ein hind. hauß sambt darbeÿ sich befindl. Gärtl. bronnen, hoff und hoffstatt, mit allen
oberhalb der Thomans bruckh im Finckweiler (…)
Item eine behaußung, hoffstatt und Stuckh Garthens ane gedachtem Finckweiler (…)
It. eine behaußung, hoffstatt und höfflein mit allen derselben gebäuen, begriffen, weithen, Zugehörd. rechten v. gerechtigkeiten gelegen allh. Zu straßb. ane der hellen liechter gaß eins. neben Theobald Gesellen, Schuhmachern anderseith neben H. Lohen dem Caffetier, hinden auf H Geuler [sic] dem Metzgern stoßend, so freÿ ledig und eig. und durch offtgsagte der St. Strßb. geschw. H. Werckmeistere gewürdiget pro 450. R. oder 225. lb. Dieße behaußung solle in ao. 1720. von Hannß Wolffgang Seÿler, dem Schuhmacher erhandelt v. in allh. Canc. Contr. stuben verschrieben darüber aber noch Zur Zeit Kein Extractus außgefertiget word. seÿe. Sonsten solle noch ferner darüber besag. j. alt perg. Kfbr. mit mehr bemelter Canc. Contr. stuben anhang. Insiegel corrob. de dato 7. Martÿ ao. 1712. so sich aber dißorts nichts befunden. Hingegen ist Vorhand. j. pap. Kauffverschreibung in bemelter Contract stuben gefert. de dato 24. aprilis ao. 1708. deren annectirt 3. Verschied. quittungen v. resp. Cessiones vom 22. Julÿ ao. 1712, 14.ten Oct. ao. 1713 und 15. Julÿ anno 1718
It. eine behaußung Hoffstatt und höfflein mit allen übrig. deroselben begriffen, weithen, rechten, Zugehörden v. gerechtigkeiten gelegen allh. ane der Krautenau beÿ dem Narrenbronnen, eins. neben Joh: Brehmen dem Schiffmann ands. neben Daniel Guethmann dem Corduaner hinten auf dem blumengießen stoßend, gewürdiget vor 550 R od. 275 lb. Darüber besagen 2. teutsche pergam. Kaufbr. mit gemeiner Statt anhang. kleineren Secret Insiegel bekräfftiget dat. den 27. feb. A° 1623 et 7. feb. ao. 1622, Dabeÿ noch i. alter pergam. Kauffbr. mit des Hoffs zu Straßb. anhang. Ins. corrob. de dato 22. sept. ao. 1578 samt anderen schrifftl. bericht
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Sa. haußraths 535, Sa. Bibliothecæ 25, Sa. Schiff und geschirr Zum Ackerbau 9, Sa. Viehes 95, Sa. Früchten 317, Sa. der Wein und Vaß 255, Silber Geschirr und Geschmeids 486, Sa. Goldener Ring 487, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 7510, Sa. Gültten Von liegenden güthern 301, Sa. Eigenthumb ane häußern 2232, Sa. Eigenthumb ane dem dorff Fürdenheim 3250, Sa. Schulden 2091, Summa summarum 17 599 lb – Schulden 2352 lb, Nach deren Abzug 15 246 lb – Stall Summ 13 841 lb
– Abschatzung d. 13. 8.bris ao. 1729. Auf gebehren Weÿland der Viel Ehr und Tugendsahmen frau Evæ Margarethæ Reißeisinin seel. hinterlaßene Erben ist eine behausung allhier in der Statt Straßburg im finckweiler gelegen (…)
Der 2.te begriff ist auch allhier in der statt Straßburg im Finckweiler
Der 3.te begrif ist auch allhier in der Statt Straßburg in der hellen liechter gaßen gelegen, einseits Neben Tiebold Gesell schumacher anderseits Neben H. Los Caffetier hinden auf H. Gäckler Metzger stosend, Welche behausung Stub, Cammern Soldaten Cammern Kuchen, hauß Ehren mit herd und waßerstein, Meel laden, höffel und gewölbtes Kellerl. sambt aller gerechtigkeit wie solches durch der Statt Straßburg geschwornen Werkchleuthe sich in der besichtigung befunden und Jetzigem preiß Nach angeschlagen wird Vor und Umb Vier Hundert und Fünffzig Gulden
Der 4.te begrif ist auch allhie un der Statt Straßburg in der Krauten au beÿ dem Narren bronnen gelegen (…)

1730, VII 1176 – Livres de la Taille f° 341-v
Blum F., N. 5009 – Weÿl. Fr. Evæ Margarethæ gebohrner Gradin auch Weÿl. H. Francisci Reißeißen J.V. Ddi und Cancellariæ Contractuum Actuarÿ Wittib Verlassenschafft inventirt H. Not. Johann Daniel Lang
Concl. Fin. Inv. ist fol. 270. 15 252 lb 16 ß 10 d
abgezogen den Hausraht und beßerung mit 1411 lb 6 ß, restirt 13 841 lb 10 ß 10 d
die machen 27 700 R. Verstallte 25 200 R. alßo Zu Wenig 2500 R. Weilen aber erst Verwichenen Jahr 4000 R. abgeschrieben worden, alß Wird der Nachtrag allem Von solcher Zeit angerechnet und thut für ein Jahr in duplo 7 lb 10 ß
Und ein jahr in simplo 3 lb 15 ß
Ext. kein Stallgeltt
Gebott 2 ß
Abhandlung 14 lb 12 ß 6 d, Summa 25 lb 19 ß 6 d
Abzug. H. Johann Jacob Reißeißen der handelßmann Zu Collmar hat den Erb Gulden zu erlegen mit 10 ß
dt. 15. Aprilis 1730.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.