François Louis Fessler, batelier, et (1712) Agnès Wohlleber puis (1733) Catherine Grimbacher


Le batelier catholique François Louis Fessler, originaire d’Ichenheim en Bade, épouse en 1712 Agnès Wohlleber originaire d’Obernai. Ils deviennent bourgeois deux ans plus tard. Agnès Wohlleber meurt en 1731 en délaissant sept enfants. L’inventaire est dressé dans une maison rue de l’Ancre qui appartient à la tribu des Bateliers. François Louis Fessler se remarie en 1733 avec Catherine Grimbacher, originaire de Flums au canton de Saint-Gall en Suisse et veuve de Sébastien Riedinger qu’elle a épousé en 1712. Il meurt en 1747, propriétaire de deux maisons. Sa veuve meurt en 1751 dans une maison qui appartient à la tribu des Bateliers.

Maisons, rue Neuve quai des Bateliers


François Louis Fessler, garçon batelier catholique originaire d’Ichenheim en Bade, épouse en 1712 Agnès Wohlleber originaire d’Obernai : contrat de mariage tel qu’il est transcrit à l’inventaire après décès, célébration

Copia der eheberedung – zwischen dem bescheidenen Frantz Ludwig Fäßler ledigen schiff Knecht H weÿl. des ehrenhafften hannß Georg fäßlers geweßenen schuemachers Zu Ichenheim ehelichem sohn dem hochzeitern ahne einem, so dann der tugendsamben Jungfrawen Agnes gebohrner wohlleberin H Christian Wohlebens Kieffers und burgers Zu Oberehenheim eheleiblicher Tochter der Jgfr. hochzeiterin ahm anderen theil (…) auff der Jgfr. hochzeiterin seithen H Jonas Moritzen und H Valentin dietrichen, wie auch frawen Mariæ alhermännin der hochzeiterin Mueter – So beschehen in der Königl. Freÿen Statt Straßburg auff Montag den 27.sten Tag des Monats junÿ A° 1712.. Sig. Johann Peter Kolb Not. jurat. Regius publ. requisit.

Mariage, Saint-Etienne (cath. f° 127-v)
Hodie die 11 Julÿ Anni 1712 (…) sacro matrimonÿ vinculo fuerunt copulati Joannes Franciscus Ludovicus Fässler oriundus ex Ichenheim ditionis Badensis parochianus meus et Agnes wohleberin oberneheimensis coram testibus christiani wohleber patre sponsæ (signé) signum sponsi x, Agnes wohleberin, Christian Wohleber (i 130)

François Louis Fessler et Agnès Wohlleber deviennent bourgeois deux ans plus tard. On remarquera que le mari est dit originaire de Zechenheim, mauvaise lecture d’Ichenheim, ce qui est un des nombreux indices que le livre résulte d’une copie d’éléments préparatoires

1714, 3° Livre de bourgeoisie p. 1293
Frantz Ludwig Feßler d. schiffknecht V. V. Zechenheim Weÿl. Joh: Georg Feßlers gew. schuemachers daselbst hint. sohn V. sein Fr. Angneß Wohlleberin Von Ober Ehenheim, erkauffen das burgerrecht P. 6. goldR. 16. ß bringen 1. Kind mit so beÿ ordnung gelassen worden. Werd. Zum Encker dienen, Jur. d. 28. dito [Julÿ 1714]

Agnès Wohlleber meurt en 1731 en délaissant sept enfants. L’inventaire est dressé dans une maison rue de l’Ancre qui appartient à la tribu des Bateliers. Les conjoints possédaient un terrain à sable près des Grandes Boucheries. L’actif de la succession s’élève à 105 livres, le passif à 1201 livres.

1732 (9.6.), Me Rith (6 E 41, 951)
Invent. und beschreibung aller der jenigen haab, nahrung und güetter, wie auch schulden und gegen schulden, nichts davon außgenohmen, reservirt noch vorbehalten, so weÿl. die ehr und tugend sambe Fraw agnes gebohrne Wohleberin, des auch ehrsamb und bescheidenen frantz ludwig Fäßlers des burgers undt schiffsteürmanns allhie in straßburg ehelich geweste und nunmehro seelige haußfraw nach ihrem vor ungefehr siben Monat aus dießer welt genommenen tödlichen hientritt hier Zeitlich. verlaßen, welches alles auf freindliches ansuchen erfordern und begehren des auch ehrsamb und beschedenen Leonhard Wohlebers burgers und Hag Knechts hier selbsten alß der Verstorbenen Frawen seel. mit hernach schon vorher gemeltem dero hinterbliebenem wittiber ehelich erziehlter ab intestato nachgelaßener (erben) – So beschehen straßb. d. 9.ten junÿ 1732.
Benambßung der Erben. Die verstorbene seel: hat mit ihrem hinterbliebenen wittiber folgende Kinder erzeigt und ab intestato Zu ihren erben Verlaßen als folget. 1° Frantz Antoni so seines alters beÿ 18 Jahr und allhier ohnverburgert, 2° Johann Heinrich so seines alters beÿ 16. jahr, 3° Mariam Salomeam so ihres alters beÿ 14 Jahr, 4° Dorotheam so ihrs alters beÿ 12 jahr, 5° diebold so seines alters 9 jahr, 6° Antonium so seines alters 6 jahr und 7° Mariam Catharinam so 1 ½ jahr alt, alle 7 die Fäßlere zu gleichen portionen und Stamm theilen und hat wegen dem erstern und allhier ohnverburgerten erben der ehren vest und vorgeachte herr Andreas Eckert schiffmann E.E. großen Raths alter, wie dann auch E.E. Kl. Raths dermahliger beÿsitzer alß auß deßelben mittell zu dießem geschäfft jn specie deputirter herr zu person, und in aller nahmen auch eingangs gedachter dero lienhard wohlleber deri vogt sothanem geschäfft selbsten beÿgewohnt

Copia der eheberedung (…) auff Montag den 27.sten Tag des Monats junÿ A° 1712.. Sig. Johann Peter Kolb Not. jurat. Regius publ. requisit.
Hierauff Folget die beschreibung dießer unter einem titul als in Crafft vorher jnserirter eheberedung als theilbahr jnventirter nahrung vor und ahne sich selbsten, Anfängl. aber der haußraths, So inm änckergäßlein gelegener in lehnungs weiß besitzender behaußung befunden worden.
Hausrath, ahne holtzw. Auff der biehn, Im Obern haußöhren, In der obern Cammer, In der Cammer geg. hienüber, In der stuben, Im untern haußöhren
Sandplatz. Item ein sandplatz ohnfern der groß. Metzig mit breiten steineren platten belegt und durchauß mit I. Ziegel tach bedeckt mit 2. beschlüßigen Thieren so mann Von gemeiner statt Pfenningthurn in lehnung hatt auch jährl. mit 2. R. Zu Verzinßen schuldtig, bede Eheleuth auch vormahls mit Verwilligung gnädige herren der Oberbaw herren von der gottesheilischen wittib umb 100. R ahne sich erkaufft, auch jedes mahl widter gegen erlag der obig. summ von der statt Pfenningthurn ahne sich wie witiber bericht kann gezogen werden, und ist allhier auß Zu werffen wie gemeldet umb 50. lb.
Summa summarum 105 lb, Schulden auß dem Erb 201 lb, compensando übersteigen sothane passiva die sambtliche activ nahrung dem Vero pretio nach umb 95. lb

François Louis Fessler se remarie avec Catherine Grimbacher, veuve de Sébastien Riedinger qu’elle a épousé en 1712 : contrat de mariage (original non conservé) tel qu’il est transcrit à l’inventaire après décès, célébration

Copia der Eheberedung – Zwischen dem Ehrsamb und bescheidenen Frantz Ludtwig Fäßlern dem burgern und Verwittibten schiffsteürmann allhier, als Hochzeiter, ahn Einem, unter assistentz und beÿstandt Meister Leonhard Wohlbers des Haag Knechts, seines Leiblichen schwagers und seiner auß ersetrer ehe erzeugten Kindtern geordneten Vogts, wie auch Johann Martin Webers deß strumpffstrickhers seines nechsten Verwantden, so dann Frawen Catharina gebohrner Grüenbacherin, Weÿland Johann Peter Riedingers des gewesten schürmers dahier nach toft hinterlassener Wittibien, als hochzeiterin andern theils, unter assistentz Meister Philipp Jacob Neßelhauffs, auch burgers und schuemacher hieselbst – (deponirt) so beschehen Straßburg d. 15. Maÿ 1733, Georg Philipp Rith

Mariage, Saint-Laurent (cath. f° 147)
Hodie die 26 Mensis Maÿ Anni 1733 (…) sacro Matrimonii vinculo in facie ecclesiæ conjuncti fuerunt Franciscus Ludovicus fässler viduus Agnetis Wolleberin civis et Catharina Grimbacherin vidua Joannis Petri Riedinger (signé) signum sponsi x, signum sponsæ x (i 148)

Catherine Grumbacher, originaire de Flums au canton de Saint-Gall en Suisse, devient bourgeoise par son mari. Elle a épousé Sébastien Riedinger en 1714

1733, 4° Livre de bourgeoisie, p. 999
Catharina Rumbacherin Von flumbs in d: schweitz geb. erhalt d: b. Von ihrem ehemann frantz ludwig fäßler b. undt Steurmann Von hier umb den alt. b. will beÿ E E Zunfft d. äncker dienen Prom. d: 1.st Julÿ 1733.

Mariage, Saint-Etienne (cath. f° 137)
Hodie die 10 Septembris Anno 1714 fuerunt â me infra scripto sacro matrimonÿ Vinculo copulati Joannes Petrus Riedinger viduus incola hujus urbis, et Catharina Grünbacherin, vidua Conradi Kleicheler parochiani mei ambo – signum sponsi x, signum sponsæ x (i 139)

François Louis Fessler meurt en 1747 en délaissant sept enfants issus de son premier mariage. La succession comprend deux maisons. L’actif s’élève à 1 611livres, le passif à 1 114 livres.

1747 (4.7.), Me Claus (Jean Adam, 7 Not 3) n° 56*
Inventarium über Weÿland des Ehrsamen und bescheidenen Herrn Frantz Ludwig Fäßlers geweßenen Schiffmanns undt burgers allhier Zu Straßburg nunmehro seeligen Verlassenschafft – nach seinem den 13.ten jüngst verwichenen monaths junÿ aus diesem jammer vollen Leben genommenen tödlichen hintritt hier Zeitlichen verlaßen, welche Verlassenschafft auf freundliches ansuchen erfordern und begehren deßelben sambtlichen hinterbliebenen auff nachstehendem folio ordentlich benambster Erben undt vögten fleißig ersucht undt inventirt, durch die Ehr: und tugendsame fr. Catharinam fäßlerin gebohrner Grumbacherin, derselben hinterbliebene wittib, unter beÿstädl. H Lorentz müllers des schuhmachers allhier – So beschehen in der königl. freÿen Statt Straßburg dienstags d. 4.t julÿ 1747.
Denominatio hæredum, der verstorbene Seelig hat ab intestato Zu Erben Verlaßen, wie folget. 1. Weÿland Frantz Antonÿ fäßlers geweßenen Schiffmanns und burgers allhier hinterlassene und dießes orths Enckel nahmens Frantz Michael undt Joh: Friderich fäßler in I. Stamm theil, Und weilen H Johann Heinrich fäßler deren selben geschworner Vogt selbsten ein mit Erb, als hat in deren nahmen dem geschäfft beÿgewohnt Hr. Wilhelm Eckert der burger und schiffmann allhier als deren geschworner theil Vogt,
2. Joh: Heinrich fäßler den burgern und schiffmann allhier so in Persohn dem geschäfft beÿwohnte, 3. Salome fäßlerin So unter assistentz Simon Peter Dalmers ihres Ehemanns des Kornwerffers u. burgers allhier beÿ der inventation erschienen, 4. Dorotheam fäßlerin Johann Webers des Leinenwebers Ehefrau so ebenfalls mit beÿstandt ihres mariti der inventur beÿwohnte, 5. Theobald fäßler Schiffmann und burger allhier welcher dießer inventation auch in Persohn beÿgewohnt, So dann
6. Antonium fäßler undt 7. Mariam Catharinam fäßlerin, beede Minorennes und Ledigen standts, in welcher nahmen H. Georg Heinrich Eckert deren Curator beÿ dießem geschäfft erschienen, alle Sieben mit weÿl. fr. Agnes Wohlleberin gebohrner wohllebern in Erster Ehe erzeugte Ehel. Kindter

In Einer allhier Zu Straßburg ane dem Schiffleuth Staden befindlicher in diese Succession gehöriger behaußung ist befundten worden wor folget.
Eigenthum ane Häußern So theilbar. Erstl. eine behaußung bestehend in Vorder und Hinterhauß, höfflein, bronnen und hoffstatt mit allen dero gebäuden, begriffen, weithen, Zugehörden rechten undt gerechtigkeiten allhier ane dem Schiffleuth staden einseith neben N. Garnier dem Peruckenmacher, anderseith neben Herrn Simon Knollen (…)
Item eine behaußung höfflein und hoffstatt mit allen deroselben begriffen, weithen Zugehördten, rechten und Gerechtigkeiten allhier am Schiffleuth Staaden in der neuengaß einseit neben N Posque dem Commis, anderseit neben Joh: Theobald fäßler dem Schiffmann und burger allhier, hindten Wilhelm Eckert den Schiffmann stoßend gelegen, so freÿ Ledig eigen, welche behaußung durch obgedachte Hh. Werckmeister Zufolg angezogenen außgestellten Abschatzungs scheins vom 5.ten Julÿ 1747 angeschlag. worden vor 700. R. macht 350. lb. Über solche besagt i. teutscher Pergamenter Kauffbrieff in allhießiger Cantzleÿ contractstuben gefertiget und mit dero Sigillo verwahrt ist datirt d. 23.t Junÿ 1746. und mit N° 2 notirt
– Abschatzung dem: 5. Julÿ: 1747. Auff begehreb weillandt deß wohll achtbahren und bescheidtenen Meister Frantz Luttwig fëßler deß gewesenen schieffmann Seel: hienter Laßenen frau wittib und Erben ist eine behaußung allhier in der Statt Straßburg an undren schieffleuth statten gelegen (…)
Der 2.te begrieff ist auch allhier in der Statt Straßburg in der Neuen gaßen gelegen ein seitß Neben H Posch dem Gumi anderseitß an Meister Diebold fëßler dem schiefmann hinten auff Meister willhelm Eckerdt dem schiffmann stosendt welche behausung unden ein gangß daß hauß Ehren Lincker handt ein Stuben Kleiner gentrëmber Keller und schmalleß höffell, oben ihm Ersten Stock ein stuben Cammer, Kuchen hauß Ehren Nebenß Stubelle, oben dar über Zweÿ Cammern, eine dar Von die Soldaten Cammer und besetzte bienen alter tach stull daß tach mit ein fachen breidtziglen belegt sampt aller gerechtig Keit wie solches turch der Statt Straßburg geschwornen wërck Meistere sich in der besichtigung befundten und Jetzigen Preÿß nach an geschlagen wierdt Vor und Umb Sieben hundert Gulten. bezeichnuß der Statt Straßburg geschwornen wërckmeistere, [unterzeichnet] Pflug Statt Lohner, Michael Ehrlacher Werck Meister deß Meinsters, Johann Jacob Biermeÿer Werck Meister deß Zimmerhofs

Series rubricarum hujus Inventarÿ. Nach dem titul und eingang wird die Eheberedung inserirt. Hierauff folget die beschreibung der Verlassenschafft vor und ane sich selbsten. Sa. haußraths 87, Sa. Schiff und geschirrs 186, Sa. Weins 34, Sa. Silbers 1, Sa. baarschafft 84, Sa. Eigenthumbs ane häußern 1150, Sa. activorum 67, Summa summarum 1611 lb – Schulden 1114 lb, Nach solchem abzug 497 lb – Stall Summa 497 lb
Copia der Eheberedung (…) Straßburg d. 15. Maÿ 1733, Georg Philipp Rith

La veuve, Catherine Grimbacher, meurt en 1751 après avoir institué pour héritière universelle sa belle-fille Catherine Fessler femme du cordonnier André Viereck. L’inventaire est dressé dans une maison qui appartient à la tribu des Bateliers. L’actif s’élève à 217 livres, le passif à 88 livres. La défunte a fait un legs aux enfants de sa sœur Marguerite Grimbacher femme de Chrétien Meyler de Plobsheim

1751 (14.12.), Me Dinckel (J. Rodolphe, 6 E 41, 374) n° 469
Inventarium über Weÿland der Ehren und tugendsahmen Frauen Catharinä Fäßlerin gebohrner Grimbacherin, auch Weÿland des Ehren: und Vorachtbahren herrn Frantz Ludwig Fäßlers des geweßenen Schiffmanns und burgers allhier Zu Straßburg nunmehr seel. hinterlassener Wittib nun ebenmäßig seel. Verlassenschafft – als dieselbe Montags den 20.ten Septembris dießes zu end eilenden 1751.sten Jahrs dießes Zeitliche mit dem Ewigen Verwechßelt, nach solch Ihrem aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt zeitlichen hinter sich verlaßen, Welche Verlassenschafft auf freundliches Ansuchen Erfordern und Begehren der Ehren und tugendsahmen Frauen Mariæ Catharinæ Viereckin gebohrner Fäßlerin, des Ehren: und Vorachtbahren herrn Andreæ Viereck des Schuemachers und burgers allhier ehelicher haußfrauen der Verstorbenen seeligen stieffdochter und per Testamentum verlaßene Universel Erbin, mit assistentz gedachten Ihres Ehevogts ersucht und inventirt – So beschehen in Straßburg auf dienstag den 14.ten Decembris Anno 1751.

In einer allhier Zu Straßburg ame dem Staden Zwischen dem Schind und Neuen brucken gelegenen Zur Äncker Zunfft gehörigen behausung, befunden worden wie folgt.
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Copia Testamenti nuncupativi
Sa. haußraths 9, Sa. guldenen Rings 18, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 208, Summa summarum 217 lb – Schulden 88, Nach deren Abzug 129 lb
Davon aber solten ferner decourtirt und abgezogen werden, der seelig Verstorbenen in testamento nuncupativo verordnete legaten, Erstl. Ihrer Schwester Weÿland Frauen Margarethä Meÿlerin gebohrner Grimbacherin seeligen mit Christian Meÿler geweßenen burgers Zu Plobßheim (Kinder)


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.