François Jacques Erlacher, maître maçon, et (1734) Susanne Marie Fischer – luthériens


François Jacques Erlacher fait son apprentissage de 1725 à 1730 auprès de son père Michel Erlacher, chef de chantier de l’Œuvre Notre Dame. Il présente son chef d’œuvre en mai 1733. Les examinateurs relèvent huit défauts mais sont satisfaits des explications que donne le candidat et le reçoivent maître à part entière. Il devient tributaire en juillet 1733.
François Jacques Erlacher épouse en mars 1734 Susanne Marie Fischer, fille du menuisier municipal. Les nouveaux mariés s’installent dans la menuiserie municipale au Marché aux Chevaux (actuelle place Broglie) où est dressé l’inventaire des apports en 1734 puis l’inventaire de faillite que fait dresser Susanne Marie Fischer en 1736 après que son mari a déserté la Ville.
Susanne Marie Fischer déclare ne pas savoir si son mari est mort ou en vie lors de l’inventaire dressé en 1760 après la mort de son beau père Michel Erlacher.

Maison en location
Menuiserie municipale au Marché aux Chevaux

Erlacher (François Jacques, Cm. Lang 1734) 06-26-2906
Signature au bas du contrat de mariage (AMS, référence plus loin)


François Jacques Erlacher fait son apprentissage auprès de son père de 1725 à 1730

Protocoles de la tribu des Maçons (XI 235 et 236)
XI 235 (f° 159) Dienstags den 29. Maÿ 1725. Eingeschriebener Steinmetz Jung dt 15. ß
Hr Erlacher stellt Vor Frantz Jacob Erlacher deßelben ehelichen Sohn, so würcklich auff der hütten eingeschrieben beÿständlich H. Rathh. Frantz Heinrich Städels deßen H. Pfettern, mit bitte umb die Inscription, gehet die Lehrzeit Von ostern dießes Jahrs an, und endet sich anno 1730. auff solche Zeit

XI 236 (f° 25-v) Donnerstags den 13. Aprilis 1730. Außgethaner Steinmetz Jung
Hr Michael Erlacher Werckmeister stellt Vor Frantz Jacob Erlachen seinen sohn, vnd bitt, weilen die Lehrzeit nechst verwichener ostern Vorbeÿ, Ihne loß Zusprechen.
Erkand, gegen Erlag der gebühr willfahrt

Les examinateurs remettent en avril 1733 son sujet de son chef d’œuvre à François Jacques Erlacher qui présente son travail un mois plus tard. Les examinateurs relèvent huit défauts mais sont satisfaits des explications que donne le candidat. François Jacques Erlacher est reçu maître à part entière.

1733, Protocoles des Maçons (XI 246, chefs d’œuvre)
Frantz Jacob Erlacher, 53.b
(f° 53-v) Montags den 20.ten Aprilis 1733. convenerunt die Vier Vor dießes Jahr gerodneten Meisterstück schauer.
Frantz Jacob Erlacher, der Ledige Steinmetz, herrn Michael Erlachers, des Steinmetzen und alten Kleinen raths Verwanthen auch Werckmeisters des allhießigen Münsters ehelicher Sohn, stehet vor und bittet, Ihme das Maaß Zum Meisterstück außzugeben.
Erkandt,Willfahrt und demselben gleichbalden das Maaß gegeben.

Dienstags den 19.ten Maji 1733. Wurde Frantz Jacob Erlachers, des Ledigen Steinmetzen Vorgelegtes Prob: und Meisterstück, in præsentia hoch gebietenden herrn Obmanns, S. T. herrn XV.r Daniel Richshoffersn Von herrn Johann Peter Pflugen, Steinmetzen und Werckmeistern des Maurhoffs, nomine obgedachten herrn Michael Erlachers, des Vatters, Mehr Von herrn Johann Quirino Berga, dem Steinhauer, deß gleichen, Von H. Samuel Zangern dem Steinmetzen und Meister Johann Niclaus Göbel, dem Steinhauern, denen hierzu geordneten Schauern, besichtiget und folgender maßen befunden.
1. Seind im Creutz Gewölb die Anfänger falsch.
2. Ist in der Frantzösischen Steeg die Windung nicht gezeichnet.
3. Ist in dem Aufftrag der Frantzösischen Steeg die Windung mit deren in Gibß nicht übereinstimmig.
4. Seind die bretter nach dem riß Zu der Windung der frantzösischen Steef, auch nicht gemacht.
5. Seind die Grothbügen nicht recht gemacht.
6. Stehen die Paluster an der Frantzösischen Steeg nicht Senckelrecht.
7. Gehen die tritt an solcher außer der Lini und ist dabeÿ keine rechte Windung.
8. Seind die Steegen breter in dem Aufftrag vergeßen.
Nach deme man nun Ihme Frantz Jacob Erlacher dem Stuckmeister, solche fehler Vorgehalten, er aber dieselbe wohl Verantwortet und man anbeÿ wahrgenommen, daß er genugsame wissenschaffrt davon habe, ein und anders aber auß unachtsamkeit unterlaßen dazumahlen solche fehler mit leichter Mühe Verbeßern Könte, als solle derselbe vor einen Vollkommenen Meister angenommen werden, und Ihme das völlige Meister recht hiermit gegönnet seÿn.

François Jacques Erlacher devient tributaire en juillet 1733

Protocoles de la tribu des Maçons (XI 236)
(f° 135) Donnerstags den 9.ten Julÿ 1733. E. Neu Zünfftiger
Hr Frantz Jacob Erlacher Steinmetz, H Michael Erlachers Steinmetzen, Werckmeisters dies orts Schöffen vnd alten kleinen Raths herrn ehelicher Sohn producirt Stallschein vom 30. Maÿ 1733. bittet Ihne Vor einen Zünfftigen an Zunehmen. Erkandt, Willfahrt gegen Erlag der gebühr so in ansehung so eines Zünfftigen sohn 9 ß d

François Jacques Erlacher épouse en mars 1734 Susanne Marie Fischer, fille du menuisier municipal

1734 (22.2.), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 104) n° 125
(Eheberedung) entzwischen dem Ehren undt Wohlachtbaren herrn Frantz Jacob Erlachern, ledigen Steinmetzen des Wohl Ehrenvest, Wohlvorgeacht und Weiße herrn Michael Erlachers, wohlbestellten Werckmeisters beÿ dem allhießigen Münster und Vorstehers einer Löbl. haubthütten der Steinmetzen acuh E. E. Kleinen Raths allhier alen wohlmeritirten beÿsitzers mit der Viel Ehren und Tugendbegabten frauen Anna Margaretha Erlacherin gebohrner Lautenschlagerin, deßelben Ehegattin ehelich erzeugtem Sohn, alß dem herrn Bräutigamb ane einem,
So dann der Ehren und tugendgezierten Jungfrau Susannä Mariæ Fischerin des Ehren und Vorachtbaren herrn Johann Wilhelm Fischers, Statt schreiners und burgers allhier mit der Ehren und tugendsamen frauen Maria Salome Fischerin gebohrner Beckerin deßelben Ehewürthin ehelich erzeugter tochter, als der Jgfr. hochzeiterin ane dem andern theil
So beschehen Zu Straßburg in Vorernandter Stattschreinereÿ ane dem Roßmarckt gegen dem Königl. Zeuhgauß hinüber gelegen (…) auff Montag den 22. febr. A° 1734. [unterzeichnet] Frantz Jacob Ehrlacher alß hochzeither, Susanna Maria Fischerin als hochzeiterin

Mariage, Temple-Neuf (luth. f° 118-v, n° 439)
1734. Mittw. d. 14. Martÿ sind nach 2.maliger Proclamation ehelich Copulirt v. eingesegnet worden, Frantz Jacob Erlacher der Ledige Stein Metz, Maurer Meister v. b. alhie H Michael Erlachers Werckmeisters beÿ allhiesigem Münster v. E. E. Kleinen Raths Alten beÿständlich ehl. Sohn, v. Jgfr. Susanna Maria H. Joh: Wilhelm Fischers b. v. stattschreiners ehl. Tochter [unterzeichnet] Frantz Jacob Ehrlacher alß hochzeither, Susanna Maria Fischerin als hochzeiterin (i 123)

Les nouveaux mariés font dresser l’inventaire de leurs apports dans la maison des parents de l’épouse, la menuiserie municipale au Marché aux Chevaux (actuelle place Broglie)

1734 (18. Xbr), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 50) n° 450
Inventarium über des Ehren und Wohlachtbahren Herrn Frantz Jacob Erlachern, Steinmetzen und Maurers und d. Ehren und tugendgezierten Frauen Susannæ Mariæ Erlacherin gebohrner Fischerin, beeder Eheleuthe und burgere allhier Zu Straßburg einander in die Ehe zugebrachte Nahrungen, auffgerichtet Anno 1734. – der Ursachen, allweilen in Ihr beeder Ehepersohnen Vor mit Notario den 22. februarÿ dieses laufenden 1734. Jahrs mit einander auffgerichteter Eheberedung §°. 4.to auß drucklichen Versehen, daß einem jeeden seine in die Ehe bringende Nahrung ein freÿ, eigen, ohnverändert und vorbehalten Guth seÿe und bleiben – So beschehen Zu Straßburg in fernerer Gegenwarth des Ehren und Vorachtbaren herrn Johann Wilhelm Fischers, Stattschreiners und burgers allhier, wie auch der Ehren und tugendsamen Frauen Mariä Salome Fischern gebohrner Beckerin der Ehefrauen geliebter Eltern, auff Mittwoch den 15. Decembris A° 1734.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Roßmarckt in der Statt Schreinereÿ Gelegenen Von beeden Eheleuthen Lehnungs weiß bewohnenden behaußung befunden worden, wie volgt.
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Des Ehemanns in die Ehe gebrachte Effecten. Sa. haußraths 113, Sa. Werckzeug Zum Steinmetzen und Maurer handwerck gehörig o, Sa. Silbers 22, Sa. baarschafft 75, Summa summarum 211 lb – Deme beÿzurechnen die ane der haussteuren demselben gebührige helffte mit 49 lb, Des Ehemanns Zugebrachtes Guth ohne dem Werckzeug 260 lb, Warunder ane Ehesteur begriffen ist 109 lb
Der Ehefrauen Zugebrachtes Guth. Sa. haußraths 322, Sa. Silbers 30, Sa. goldener Ring 20, Sa. baarschafft 157, Summa summarum 531 lb – Dazu zurechnen deir ahne den haussteuren in krafft der Ehepacten Ihro gebührige helffte mt 49 lb, Der Ehefrauen Zugebrachtes Vermögen 580. lb, Warunter ane Ehesteur begriffen 287 lb

Susanne Marie Fischer fait dresser un inventaire de biens après que son mari a déserté la Ville. La masse propre à la femme est de 507 livres. L’actif du mari et de la communauté s’élève à 116 livres, le passif à 581 livres.

1736 (26.3.), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 58) n° 514
Inventarium über Mstr. Frantz Jacob Erlacher, des Von hier sich absentirten Steinmetzen und frn. Susannæ Mariæ geb. Fischerin, beedter Eheleuthe und burgere allhier Zu Straßburg dermahlen besitzende Activ et Passiv Nahrungen, auffgerichtet Anno 1736. – auff der Ehefraun selbstiges ansuchen erfordern und begehren, umb salvirung ihres ohnverändert und eÿgenthümblichen Guths willen – So beschehen in persönlicher gegenwärtig Keith S. T. H. Johann Marbachß Notarÿ jurati publici et Practici und burgers allhier, der Ehefrauen geschwornen Vogts, Straßb. Montags den 26.ten Martÿ A° 1736.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Roßmarckt gelegenen und Zur Statt Schreinereÿ geordneten behaußung befunden worden wie volgt
Ergäntzung der Ehefrauen abgegangenen ohnveränderten Guths. Vermög Inventarÿ über beeder Ehepersohnen einander in die Ehe Zugebrachter Nahrung durch mich Notarium in A° 1734. auffgerichtet
Series rubricarum hujus Inventarÿ. Der Ehefrauen ohnverändertes Guth. Sa. haußraths 177, Sa. Silbers 22, Sa. goldener Ring 19, Sa. Schulden 92, Sa. Ergäntzung (198, Abgang 3, verbleibt) 195, Summa summarum 507 lb
Dießemnach werden auch die übrige Effecten sie seÿen gleich von dem Ehemann in die Ehe gebracht und demselben vor ohnverändert gehörig oder aber in wehrendem Ehestand erkaufft und gemacht, mithin theilbar beliebter Kürtze halben unter einer Massa beschrieben. Sa. haußraths 42, Sa. Werckzeug Zum Steinmetzen und Maurer handwerck gehörig 38, Sa. Silbers 4, Sa. Schuld 30, Summa summarum 116 lb – Schulden 581, Theilbares passiv onus 465 lb
Copia der Eheberedung (…) auff Montag den 22. Februarÿ A° 1734., Johann Daniel Lang Notarius publicus

Lors de l’inventaire après décès se son père Michel Erlacher dressé en 1760, la femme de François Jacques Erlacher déclare ne pas savoir si son mari est mort ou en vie

1760 (22.5.), Me Dautel (Fr. Henri, 6 E 41, 264) n° 807
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab, Nahrung und Güthere so Weÿl. der Wohl Ehrenveste Kunst und bauverständigen Großachtbare und weiße Herr Johann Michael Erlacher der geweßene wolbestellten Werckmeister des allhießigen Münsters und Vorsteher derer allhießigen Löbl. Steinmetzen Haupthütten auch EE. kleinen Rhats alter wolverdienter beÿsitzer nunmehr seeliger
1. Herrn Frantz Jacob Erlachern, den Maurer vnd Steinmetzen auch burgern allhier, von welchem aber die hinterbliebene frau wittib und frau Enckelin bericht gethan, daß sie nicht wüßten, ob er annoch im leben seÿe, oder wo er sich befinde (…)


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.