Charles François Hannong (+ 1739) et Anne Nicke puis Marguerite Le Soing


Créateur de la manufacture de faïence rue du Foulon, actuellement rue Hannong

Le fabricant de pipes Charles François Hannong originaire de Mastricht et sa femme Anne Nicke fille d’un fabricant de pipes de Cologne viennent à Strasbourg avec leurs sept enfants et deviennent bourgeois en août 1710. Charles François Hannong s’associe en 1721 avec le faïencier Jean Henri Wachenfeld venu à Strasbourg en 1719. Les associés dissolvent l’année suivante leur société dont Charles François Hannong acquiert les biens. La fabrique de porcelaine est alors établie dans la maison rue du Foulon que Charles François Hannong loue depuis 1715. Lors de la vente de la maison en 1733, il se désiste de la propriété en faveur de ses deux fils Paul Antoine et Balthasar. Veuf depuis 1729, il se remarie en 1735 avec Marguerite Le Soing veuve du marchand vivandier Arnaud Manguay. Il meurt à près de 70 ans en 1739 et sera inhumé dans le cimetière à côté de l’église Saint-Pierre-le-Vieux

Le fabricant de pipes Charles François Hannong et sa femme Anne Nicke font dresser l’inventaire de leurs biens pour accéder à la bourgeoisie. La somme ne comprend pas la valeur de leur maison à Cologne

1710 (7.7.), Me Hoffmann (Christophe Michel, 19 Not 66)
Designation und Verzeichnüs deß Jenigen Vermögens so H. Carl Hanong den Tabaco Pfeiffenmacher, und frauen Annæ gebohrne Nicke, beeden Eheleuthen und Schirmern alhier, nach abgelegter Handtrew eÿgenthümblich Zuständig, wie solche heut dato (…) æstimirt und angeschlagen

Ahne Haußrath und Vahrende Haab ohne die Kleÿdung und Weißzeüg an dero Leib gehörig, 119
Ahne Gemacht und Unausgemachter Arbeit wie auch Schiff und geschirr Zur Tobaco Pfeiffenmachers Profession gehörig 222
Ahne Silber und Guldenen ringen, Sa. 374 lb
Ohne der Jenigen Eÿgenthumben behaußung, so Sie Zu Collen annoch stehen haben und hiehero ad minimum æstimirt umb 300 lb
Sig. Straßburg den 7. Julÿ Anno 1710

Le fabricant de pipes Charles François Hannong originaire de Mastricht et sa femme Anne Nicke fille d’un fabricant de pipes de Cologne deviennent bourgeois en août 1710. Ils apportent sept enfants.

1710, 3° Livre de bourgeoisie f° 1276
Carl Frantz Hannung, Tabacpfeiffenmacher Von Mastrick, Weÿl. H Hannung gew: officiers hint. sohn Vnd sein Fr: Anna Nicke Weÿl. Johann Nicke gew. Tabacpfeiffenmachers Zu Cöllen hint. Tochter erkauffen das burgerrecht p. 6. goldR. 16. R bringen 7. Kinder mit, so beÿ ordnung gelaßen Werden. Wird beÿ E.E. Zunfft der Maurer dienen. Jur. d 27. Aug: 1710.

Le catholique Charles François Hannong est admis en octobre 1710 à la tribu des maçons qui comprend aussi les poêliers et les fabricants de pipes

1710, Maçons (XI 234) f° 97
(f° 97) Montags den 6.ten 8.bris 1710
New Zünfftiger Cathol. Religion (Pfth. 1. lb, Zunfft 1. lb 5, Zfftschrbr. & büttel 4, zusammen 2. lb 11 ß) – Hr. Carl Frantz Hannung der Taback Pfeifenmacher, Von Mastrich gebürtig, prod. schein auß alhießiger Cancelleÿ, auch der St, Stadt Stall v. H. Rentmeister Böckler underschrieben sub dato 27. Aug. 1710. v. bitt Ihne vor einen Zünfftigen auf: v. anzunehmen, Erk. v. gegen erlag der gebühr Willfarth.

Le porcelainier Jean Henri Wachenfeld d’Anspach et le fabricant de pipes Charles François Hannong concluent un contrat de société. L’inventaire est dressé au Finckwiller dans une maison de l’Aumônerie Saint-Marc

1721 (18.8.), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 6) n° 30
Inventarium und beschreibung aller der Jenigen Wahren, wie auch Werckzeug, Schiff und geschirrs, so Herr Johann Heinrich Wachenfeldt, der Porcellaner Von Anspach nun aber einige Jahr hero hier zu Straßburg sich auffhaltend, würcklichen eigenthümlichen hat und besitzet, welches auß ursachen Herr Carl Frantz Hannung, der taback pfeiffenmacher und burger in Löblich gedachter Statt Straßburg sich mit demselben in Societæt einzulaßen und Sie beede eine Gemeinschafftliche Porcellan fabrique mit einander auffzurichten gesinnet, umb küfftiger beßerer nachricht willen und damit man desto best wißen möchte, was er Herr Wachenfeldt in dießes vorhabende Gemeinschafftliche Gewerb gebracht habe – So beschehen in mehrangezogener Statt Straßburg auff Montag den 18.te Auguste Anno 1721.

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Finckweÿler beÿ dem sogenandten däumel thurn gelegenen Löbl. Stifft St. Marx alda Zugehörig. behaußung befund. word. wie volgt.
Auff der obersten Bühn, Auff der undern Bühn, In der obern Stuben A, In der Stuben B, In der Stuben C, In der Stuben D, Vor dießen 4. Stuben, In der undern Cammer E, In der undern Stuben F, In der Stuben G, Im undern haußöhren, Im Hoff
Summa Vorherbeschriebener eingangs gedachtem herrn Wachenfeldt Zu gehörig Wahren, auch Werckzeug, Schiff und geschirrs, belauffet sich dem Anschlag nach sammenthafft auff 203. lb

Charles François Hannong et Jean Henri Wachenfeld qui ont l’intention de dissoudre leur société font dresser l’inventaire de leurs biens communs dans la maison rue du Foulon

1722 (5.8.), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 4) n° 44
Inventarium und beschreibung aller der Jenigen Waaren, gebrandt und ohngebrandten Geschirrs, wie auch Materialien und Werckzeugs sambt übriger Zugehörde, so sich in und beÿ der zwischen Herrn Carl Frantz Hannung, dem Taback pfeiffenmacher und burgern allhier zu Straßburg eines: und herrn Johann Heinrich Wachenfeldt dem Procellan fabricirer Von Anspach andern Theils Vor einem Jahr mit einander auff gerichteten Gemeinschaftlichen Porcellan Fabrique nunmehro befindet, undt auff Ihr der beeden Herren Gemeinere, indeme die selbe sich wiederumb Zu separiren gesinnet, selbst eigenes freundliches ansuchen und begehren inventirt, auch durch die selbe selbsten angegeben geäugt und gezeigt, folglich so Viel das gebrandte Geschirr anbelangt, durch herrn Johann Philipp Walthern den ledigen Glaß: und Porcellan händlerin allhier allein, das im fach gebrandte und glasurte geschirr aber mit zu ziehung herrn Johann Adam Ackers: Statt haffners und E. E. Großen Raths alten beÿsitzers (…), So beschehen in Straßburg auff Mittwoch den 5. Augustj 1722

Welches alles sich in einer allhier zue Straßburg ane dem sogenandten Stampff Gäßlein gelegenen Von beed. Herren Gemeineren Lehnungs weiße bestandenen behaußung befund. worden, wie folgt
Rechnung Mein Carl Frantz Hannungs Taback pfeiffenmachers und burgers allhier zu Straßburg Inhaltend alles das Jenige was ich wegen mit herrn Johann Heinrich Wachenfeldt Von Anspach: so sich ab schon einige Jahr Hero allhier auffhält, Gemeinschaftlich angetrettenen Porcellan waren vom 21. Augusti 1721 biß den – Martÿ 1722 eingenommen und hienwiederumb außgegeben habe.

Charles François Hannong et Jean Henri Wachenfeld dissolvent leur société. Charles François Hannong se rend acquéreur des biens de la société pour 550 livres

1722 (28.8.), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 113) varia n° 11
Zuwißen seÿe hiermit, demnach zwischen herrn Carl Frantz Hannung, burgern und Tabackpfeiffenmachern allhier zu Straßburg, eines, und
Herrn Johann Heinrich Wachenfeldt, dem Porcellan fabricirer anderen theils
am 12. Sept. 1721. wegen fabricierung des Porcellans, eine schrifftliche Gemeinschafft und Contractus Societatis auffgerichtet worden, welche Societæt Sie auch biß daher Zwar continuirt nunmehro aber solche auß bewegenden ursachen wiederumb gäntzlichen auffzuheben und anzuthun entschloßen, daß darauff hien beede theile wegen eines Jeeden in diße Gemeinschafft conferirten Einschußes und obhandener Effecten folgender maßen sich gutlichen mit einander Verglichen, abgeredt und separirt haben.
Nämblichen und Zum Ersten, so wird diße Völlige Gemeinschafftliche Porcellan fabricque bestehend in allerhand Gattung wahren oder Geschirr Matelialien Werckzeug und übriger Zugehörden sambt dem, in der Herren gemeinere bißhero Lehnungs weiße beseßenen behaußung, ane dem so genandten Stampff Gäßlein, allhier gelegen neu erbauten brennoffen, wie solches alles in einem den fünfften dießen Monats Augusti Von mir unterzeichnetem Notario auffgerichtetem in 40. folÿs bestehendem (…) Inventario specificé beschrieben und dem darinn sich befindlichen Anschlag nach sammenthafft auff 550 lb oder 1109 schilling 11 und 2/3 pfenning geschätzt (…), Herrn Carl Frantz Hannung überlaßen Vor und umb die Summa der 1500 Gulden, Von welcher Summ dann Zweÿtens abzuziehen die Zwischen beeden herren Gemeineren annoch ins gemein schwebende passiv schulden in folgenden posten bestehend (…)
Warauff drittens expressé abgeredt daß die Zwischen beden mehr gemelten Herren Associés seithero gepflogene Societæt obberührter maßen gäntzlichen dissoluirt, auffgehoben und abgethan
[unterzeichnet] Carol Frantz hannong, Johann heinnrich Wachen feldt

Inventaire après le décès d’Anne Nicke, femme du fabricant de porcelaine Charles François Hannong. Elle délaisse six enfants dont l’aînée est mariée à Cologne. L’inventaire est dressé dans la maison louée rue du Foulon. La somme taillable est de 1 397 livres

1729 (26. 7.br), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 26) n° 253
Inventarium über Weÿland der viel Ehren und tugendreichen frauen Annä Hannungin gebohrner Nicke des Wohl Ehrenvest großachtbaren und weißen herrn Carl Frantz Hannungs, Porcellan fabricierers und E:E: Kl. Raths dermahligen wohlverdienten beÿsitzers und vornehmen burgers allhier geweßener frauen Eheliebstin, nunmehr seel. Verlassenschafft – nach deme dieselbe den 11. Decembris verwichenen 1728.ten Jahrs von dem lieben Gott aus dießer welt genommenen tödlichen hintritt seelig abgefordert worden, Zeitlichen hinder sich verlaßen – So beschehen Zu Straßburg, auf Montag den 26. Sept: et seqq. anno 1729.
Die Verstorbene seelig hat ab intestato Zu Erben Verlaßen, wie Volgt 1. Frau Isabellam Engelßin gebohrne Hannungin, H. Lamberti Nicolai Engelß des handelßmanns v. burgers Zue Cölln Eheliebstin, so beede abweßend, in deren Nahmen aber S.Ti Hrn Niclaus Anstätt E.E. Großen Raths alter v. E.E. Kl. Raths jetzmahlig. wohlverdienter assessor, hierzu in specie abgeordnet, dem Geschäfft persönlich beÿgewohnt, 2. Herrn Paulum Antonium Hannung den ledigen Porcelan fabricirern so als majorennisis seine stelle hierbeÿ selbsten Vertretten, 3. Herr Balthasar Hannung, auch ledigen Porcelan fabricirer, so sich Zu Hagenau in dasiger fabric auffhält und auch bereits majorennis, 4. Jungfrau Annam Margaretham Hannungin, so dem Geschäfft persönlich beÿgewohnt, 5. Jungfrau Annam Sybillam Hannungin, so gleichfalls Zugegen gewesen und 6. Jungfrau Mariam Magdalenam Hannungin, Welcher dreÿer Jungfrauen geordnet und geschworenen Vogts S.T. Herr Johann Adam Acker Statthaffner und E.E. Großen Raths alger Wohlverdienter assessor, Alos alle 6. der seelig Verstorbenen frawen Hannungin mit mehr wohl Ehrengedachtem Ihrem gewesenen Eheherr und nunmahliger Wittiber, ehelich erzeugte Herren Söhne, frau und Jungfrauen töchtere auch ab intestato Zu gleichen Antheiler Verlaßene Erben
Bericht wegen dießer Verlassenschafft (keine Eheberedung)

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Stampffgäßlein gelegenen Von beed. geweßten Ehepersohnen Lehnungs weiße bewohnten behaußung befunden worden wie volgt.
(f° 7) Ane Höltzen und Schreinwerck. In der obern Stuben, In der Cammer darneben, In der Cammer A, In der Töchter Cammer, In der Cammer B, Im Stüblein neben dießer Cammer, In der Stub Cammer, In der Wohnstub, In der nebens Cammer, In der Kuchen, In der Magazin, In der Cammer neben dem Stall
(f° 17) Series rubricarum hujus Inventarÿ, Sa. sowohl allhier zu Straßburg alß Zu Hagenau sich befindl. hausraths 314, Sa. Porcelan wahren 541, Sa. Werckzeug auch Schiff und geschirrs Zum Porcelan machen gehörig 308, Sa. der tabackpfeiffen 25, Sa. zu Hagenau sich befindlichen allerhand Schiff und geschirrs 17, Sa. Pferds 37, Sa. der Chaisen auch Sattel und Zeugs 18, Sa. Wein, Vaß und bütten 15, Sa. Silbers 28, Sa. goldener Ring 15, Sa. der baarschafft 125, Sa. schulden 316, Summa summarum 1764 lb – Schulden 108 lb Nach deren Abgang 1656 lb – Stall Summ 1397 lb
Copia Codicilli reciproci, Vide Protocollum Extensionum – Im Jahr 1725, auff Montag den 2. aprilis, persönlich erschienen der Ehrenvest und Wohlvorgeachte Herr Carl Frantz Hannung, Porcellan fabricierer und burger allhier auch mit und beneben Ihme die viel Ehren und tugendreiche frau Anna gebohrne Nicke deßelben eheliche haußwürthin, beede gesunden gehend und stehenden leibes – Johann Daniel Lang

Les préposés de la taille font figurer dans leur registre la succession imposée parce que les impôts réglés par la défunte étaient inférieurs à sa fortune. Comme les héritiers ne sont pas bourgeois, ils doivent verser le droit de mutation des étrangers

1729, VII 1176 – Livres de la Taille f° 328
Maurer N° 4958. Weÿl. Fr. Annæ gebohrner Nicke, H. Carl Frantz Hannung Porcellan Fabricirers und E.E. Kleinen Rahts beÿsitzers geweßene Ehel. haußfrauen Verlassenschafft inventirt H. Not. Johann Daniel Lang
Concl. fin. Inv: fol. 104.b, 1397 lb 4 ß 11 d
abgezogen die nachgebracht und Von deren Herren dreÿer der Statt Stall nach vorgenommener examination und darüber Von dem Wittiber abgelegte handtreü für passirlich erkannte passiva, 415 lb 14 ß, rest. 918 lb 11 ß
die machen 1900 R Verstallte allein 1500 R. also zu Wenig 400 R.
Wardurch der Nachtrag gerechnet wird auf acht Jahr in duplo à 1 lb 4 ß, 9 lb 12 ß
Und Sechs Jahr in simplo à 12 ß, 1 lb 12 ß
Extat der Stall geltt pro 1729, 5 lb 2 ß
Gebott, 4 ß 4 d
Abhandlung 1 lb 12 ß 6 d- Summa 20. lb 2 ß 10 d
Straff 4 lb
Auff bitten und eingebrachte motiven haben die Herren dreÿ die Straff Völlig und ane dem Nachtrag nachgelaßen 6. lb, restirt 14 lb 2 ß 10 d
Abzug. Die Vier alhier ohnverburgerte Kinder haben von 359. lb 18. ß 7 d Mütterl. Erben den Abzug Zu entrichten mit 35 lb 19 ß 10 d
Vermög Erkantnus G. Herren der XV.n Vom 18.ten Febr.1730 ist Vorstehender Abzug auff die Helffte moderirt worden
dt. 1.° Martÿ 1730.

Charles François Hannong se remarie cinq ans plus tard avec Marguerite Le Soing veuve du marchand vivandier Arnaud Manguay : contrat de mariage tel qu’il est copié à l’inventaire, célébration

Copia der Eheberedung – entzwischen dem Wohl Ehren Vest, großachtbahren und weißen Herrn Carl Frantz Hannung Porcellan Manufacturier und E:E: Kleinen Raths allhier alten wohlverdientem beÿsitzern amß dem H bräutigamb ane einem, So dann der Viel Ehren und tugendreichen Frauen Marguerithe gebohrner Lesoin, weÿl. des Ehren und wohlachtbahren Herrn Arnold Mangay gewesenen marchand graissier und burgers allhier seel. hinterbliebenen wittib als der hochzeiterin ane dem andern theil – So beschehen in der Königlichen Statt Straßburg auff Mittwoch den 7. Septembris 1735, Johann Daniel Lang

Mariage, Saint-Louis (cath. p. 62)
Hodie 13.a mensis Septembris anno 1735. (…) in facie Ecclesiæ sacro matrimonii vinculo conjuncti sunt Carolus Franciscus hannong Mercator civis et senatûs hujus civitatis consiliarius viduus defunctæ Annæ niquet ex parochia sancti petri senioris et Margaretha le soin elbaviatrix et civis vidua defuncti Arnoldi Mangay ex hac parochia [unterzeichnet] Carl Frantz hannong, Marguerite le Soin (i 34)

Inventaire après le décès d’Arnaud Manguay. Comme son frère et seul héritier renonce à la succession, c’est sa femme qui est héritière universelle. L’inventaire est dressé dans la maison de la veuve Papelier. La somme finale est de 100 livres

1731 (30.4.), Me Lichtenberger (Jean Philippe, 25 Not 133) n° 175
Inventarium über Weÿl. Herrn Arnold Manquay gewesenen Fastenspeishändlers und burgers allhier zu Straßburg nunmehr seel. Verlassenschafft – nach seinem den 4. Februarÿ dieses Jahrs beschehenen tödlichen ableiben Zeitlichen verlaßen, und mit hernach gemelter seiner hinterbliebenen wittib ingehabt und beseßen, Welche Verlassenschafft auff begehren Frauen Marguerite gebohrner Lesoing, der hinderlaßenen wittib, beÿständlich herrn Samuel Schragen Statt seÿlers alhier, Ihres hierzu erbettenen beÿstands, in beÿsein S.T. Hrn Lt. Frantz Anthoni Denners E.E. große Raths alten und E.E. Kleinen Raths jetztmahls wohl ansehnlichen beÿsitzers als auß gedachten Raths mittel im nahmen Herrn François Manquay Procureur devant la cour et Justice de la ville de vervier deß verstorbenen seel. bruders, und ab intestato nachgelaßenen einigen Erbens ohngeachtet er auff diese Erbschafft crafft des hernach copialiter in serviten acte renuncirt, hierzu in specie deputirten – So beschehen in Straßburg auff Montag den 30. Aprilis Anno 1731
Copia Actus so von dißorts Erben über die Renuniciation dießer Erbschafft passirt worden. Cejourd’huy 6 du moy d’avril de L’An par devant moy le Notaire et commissaire de Franchimont soussigné (…) est comparu le Sr François Manquay Procureur devant la cour et Justice de cette ville de vervier et Agent d’office du très noble et genereux seigneur Le Comte d’Apremont et Linden, souverain officier et Gouverneur du chateau et Marquisat de Franchimont dans la ditte ville (…), Signé Caspar Thomas de Vinalmont Notaire et commissaire de Son Altesse L’Eveque et Ptince de Liege au Marquisat de Franchimont et ville de verviers
Hierauff wird nun die Verlassenschafft welche weilen zwischen beeden gewesenen Eheleuthen Keine Ehepacta auffgerichtet wioden, auch von deren einander Zugebrachtem Guth nichts mehr in natura vorhanden nach hiesigen Statuten theilbar, von und ane sich selbsten beschrieben
Activ Sa. 85 lb, baarschafft 7
Passiv Schulden. Fr. Dorothea Papelierin gebohrne Herrmännin wittib allhier soll man vor hauß zinnß 30 lb
Summa summarum 136 lb, Passiv schulden 36 lb, Nach deren Abzug 100 lb

Le marchand Arnaud Mangay originaire de Verviers près de Liège devient bourgeois avec sa femme Marguerite Le Soing originaire du même endroit
1708, 3° Livre de bourgeoisie, f° 1271
Arnold Mangay d. Kauffmann V. Vervier pres de Liege V. seine Fr: Margaretha Le soing auch von daselbst erkauffen das burgerrecht p. 2. goldR. 16. ß w. Zur Mörin dienen, Jur: d. 1. 8.br. 1708

Charles François Hannong meurt en 1739 en délaissant six enfants. L’inventaire est dressé rue du Foulon. Les biens de la veuve s’élèvent à 86 livres, la somme taillable est de 862 livres

1739 (21.5.) Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 68) n° 598
Inventarium über Weÿl. des wohl Ehrenvest und Großachtbaren und weißen H. Carl Frantz Hannungs, geweßten Porcelan Manufacturier und E: E: Kleinen Raths alten wohl Verdienten Assessoris nunmehr seel. Verlassenschafft – nachdeme derselbe den 29. Apr: jüngsthien Von dem lieben Gott aus dießer Welt seel. abgefordert worden Zeitl. hinder sich Verlaßen, welche Verlassenschafft auf freundliches ansuchen, erfordern v. begehren deßelben in erster Ehe mit weÿl. der Viel Ehren V. tugendreichen Frn. Anna Hannungin gebohrner Nicke seines geweßter ersteren Fr. Eheliebstin seel. ehelich erzeugten Hh. Söhne Frauen V. Jungfrauen töchtere, auch respectivé Eckel, als ab intestato Verlaßener Erben (…) wie auch die Viel Ehren v. tugendbegabte Frau Margaretham gebohrne Lesoin, deß abgeleibten H. seel. geweßte letztere Eheliebstin v. nunmahlige Wittib – So beschehen Zu Straßburg auf donnerstag den 21.ten Maji A° 1739.
Der Verstorbene Hr. Hannung seel. hat zu Erben ab intestato Verlaßen wie Volgt 1.mo Weÿl. Frauen Isabellæ Engelßin geb. Hannungin H. Lampert Niclaus Engels des handelsmanns v. burgers Zu Cölln geweßener Eheliebstin, die Verstorbene ältere tochtern nun seel. hinterlaßene mit Ihme Hn Engels erzeugte Vier Kinder, benantlichen 1. Annam, 2.do Carl Frantz, 3.tio Johann Frantz und 4.to Sÿbillam die Engels, In deren Nahmen V. weilen dieselbe allhier ohnverburgert seind, S.T. Hr. Andreas Eckert der Schiffmann V. E.E. Kleinen Raths nunmahliger wohlverdienter beÿsitzer, als aus deßen mittel Krafft Extractus Memorialis Vom 13.ten dießes Monats Maji hierzu in specie abgeordneter Hr. Deputati dem geschäfft persönlich beÿgewohnt,
2.do Hn Paulum Antonium Hannung, den Porcelan Manufacturier und burgern allhier so seine Stelle hierbeÿ selbsten Vertretten, 3.tio Hn Balthasar Hannung nunmahligen Garde Marteau in dem hagenauer forst und burgern allhier, so gleichfalls geweßten 4.to Frau Annam Margaretham Ritterin gebohrne Hannungin, H. Frantz Leopold Ritters des Schwerdfegers und burgers allhier Ehegattin so in der Kindbett begriffen und dahero abwesend wäre, in deren Nahmen aber erstbesagter deroselben maritus, 5.to Jungfrau Annam Sÿbillam Hannungin, so zwar majorennis aber annoch mit mehrged. S.T. H. Joh: Adam Acker dem Statthaffnern und E.E. großen Raths alten wohlverdientem Assessore bevögtiget, Und dann 6.to Frau Mariam Magdalenam Lugerin gebohrne Hannungin, H Frantz Antoni Lugers des becken V. burgers allhier Ehegattin welche zugestoßener ohnpäßlichkeit halben hierbeÿ ist erschienen, können in deren Nahrung aber herr Luger persönlich dem geschäfft abwartete, Alßo alle Sechs des seel. Verstorbenen H. Hannungs mit eingangsgedachter Frauen Anna gebohrner Nicke deßen geweßter Ersterer Ehegattin längst seel. erzeugte respectivé Hh. Söhne Frauen V. Jungfrau töchtere auch Enckel und ab intestato Zu 6. stammtheilen Verlaßene Erben.
Worbeÿ zugleich ein Schein Von allhießig. Löbl. Cancelleÿ de dato 20. Maji 1739 producirt worden, Krafft deßen obgemelte Jgfr. Anna Sybilla Hannungin d. burgerrecht umn den neuen burger schilling erhalte und auch den burger schilling samt feür Eÿmer bezaht habe

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Stampffgäßl. gelegener hiehero nicht gehörigen behaußung befunden worden wie Volgt
(f° 9-v) Ergäntzung der Wittib ohnveränderten Guths [unterzeichnet] margueritte Lesoin
(f° 11-v) Series rubricarum hujus Inventarÿ, Copia beeder geweßter Ehepersohnen mit einander auffgerichteter Eheberedung, Videatur protoc: Extens.
Copia des Verstorbenen seel. auffgerichteten Codicilly, Videatur protoc: Extens.
der Fraw Wittib ohnveränderte Nahrung, Sa. i. bögeleißen 4 ß, Sa. Goldener Ring 7, Sa. abgegangenen ohnveränderten Guths 79, Summa summarum 86 lb
dießem nach werden auch die übrige Posten und Effecten, so seÿen gleich von dem seeligen Hn Hannung in die Ehe gebracht darinnen ererbt, erkaufft und gemacht oder sonsten erlanget worden, in conformitæt der Ehepacten §° 3.tio alß deßen (Erben) alleine gehörig unter einer Massa beschrieben, Sa. haußraths 377, Sa. Werckzeugs Zum Pfeiffenmacher gehörig 47, Sa. lährer Vaß 9n Sa. Silbers 45, Sa. Schuld 750, Summa summarum 1228 lb – Sa. Schulden 282 lb, Nach deren Abgang 945 lb – Stall summ 862 lb – Ungewiße und Zweiffelhaffte Schuld in der Erben nahrung Zugeltend, 400 lb
Copia der Eheberedung (…) Mittwoch den 7. Septembris 1735, Johann Daniel Lang
Copia Codicilli – Im Jahr 1738, auf Mittwoch den 30. Julÿn erschienen der Wohl Ehren veste, großachtbahre und weiße Herr Carl Frantz Hannung Porcellan Manufacturier und E:E: Kleinen Raths allhier alten wohlverdienter Assessor auch vornehmer burger allhier, Zwar blöden krancken und ohnpäßlichen Leibes (…) in einer von Ihme dem Herrn Dieponenten und seinem ältern Sohn, H Paulo Antonio Hannung bewohnenden behaußung ane dem Stampff gäßlein gelegenen, deren Obern Vordern Eckstuben, mit denen Fenstern auf besagte Gaß aus sehend – Johann Daniel Lang

Charles François Hannong, septuagénaire, est inhumé dans le cimetière à côté de l’église

Sépulture, Saint-Pierre-le-Vieux (cath. p. 390).
Anno domini 1739 die 29 Mensis aprilis Mortuus est dns. Carolus Franciscus Hannong magistratus consiliarius ætatis suæ septuagina annorum sponsus in secundus nuptiis margaritæ lesoine (…) die trigesima eiusdem Mensis et anni in Cæmeterio ecclesiæ nostræ collegiatæ contiguo sepultus est præsentinus testibus D. paulo antonio hannong filio defuncti Et Francisco Leopoldo ritter ciue hujus urbis (i 198)

Inventaire après le décès d’Anne Sybille Hannong dont les héritiers sont ses frères et sœurs. La somme taillable est de 479 livres

1740 (7.7.), Me Lang l’aîné (Jean Daniel, 25 Not 69) n° 624
Inventarium über Weÿl. der Ehren und Tugendbegabten Jungfrauen Annæ Sÿbillæ Hannungin geweßter burgerin nunmehr seel. Verlassenschafft, Weÿl. des Wohl Ehrenvest, Großachtbaren und Weißen Herrn Carl Frantz Hannungs, geweßenen Porcelan Manufacturier und E: E: Kleinen Raths alten wohl Verdienten Assessoris seel. mit auch weÿl. der Viel Ehren und tugendreichen Frauen Anna Hannungin gebohrner Nicke deßen geweßter ersteren Eheliebstin längst seel. hinderlaßene eheliche tochter nun auch seel. nachdeme dieselbe den 30.ten Martÿ dießes Jahrs Von dem lieben Gott aus dießer welt abgefordert worden, Zeitlichen hinder sich verlaßen – So beschehen Zu Straßburg auf donnerstag den 7.ten Julÿ Anno 1740.
Die Verstorbene Jungfrau Hannungin seel. hat ab intestato zu Erben Verlaßen, wie Volgt 1. Weÿl. Frauen Isabellæ Engelßin gebohrner Hannungin, Herrn Lambert Niclaus Engelsn des handelsmanns und burgers Zu Cölln, geweßener Eheliebstin seel. hinderlaßene mit Ihme Hn Engels ehelich erzeugte Vier Kinder, nahmens 1. Annam, 2.do Carl Frantz, 3.tio Joh: Frantz und 4.to Sÿbillam die Engels, In deren Nahmen und weilen dieselbe allhier ohnverburgert ist, S.T. Hr. Johann Michael Biechteln, E.E. Kleinen Raths allhier jetziger wohlmeritirter Assessor (…) welcher auch dem geschäfft persönlich beÿgewohnet,
2. Herrn Paulum Antonium Hannung, den Porcelan Manufacturier und burgern allhier so seine Persohn hierbeÿ selbsten Vertretten, 3. Herrn Balthasar Hannung nunmahligen Garde Marteau in dem Hagenauer Forst und burgern allhier, so gleichfalls dem Geschäfft in eigener Persohn abgewahtet, 4. Weÿl. Frauen Margarethæ Ritterin gebohrner Hannungin, mit Herrn Frantz Leopold Ritter dem Schwerdfeger und burgern allhier ihrem geweßten marito und nunmaligen Wittiber ehelich erzeugte und nach tod Verlaßene fünff Kinder mit nahmen 1. Anna Elisabetha, 2. Francisca Agatha, 3. Carolus Franciscus, 4. Balthasar und 5. Johanna Barbara die Ritter, deren geschworner Vogt Hr Frantz Antoni Luger Meelmann und burger allhier, allweilen aber derselbe Vor und im nahmen deßen frawen Ehl. beÿ disem Geschäfft selsten interessiret ist, als wurde disen Ritterischen Kindern Zu einem theilvogt constituiret hr Johann Peter Brancourt, der burger und Porelan Mahler allhier (…), und dann 5.to Frau Mariam Magdalenam Lugerin gebohrne Hannungin, obgedachten H Frantz Antoni Lugers Ehegattin mit assistentz deßelben, dem Geschäfft persönlich abwartete, Alßo alle der abgeleibten Jgfrn. Hannungin seel. noch bebende Geschwisterde (…) und ab intestato Zu Fünff gleich Stammtheiler Verlaßene Erben

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Stampffgäßl. gelegenen Vor Wohl Ehrengedachtem H. Paulo Antonio Hannung Zuständigen behaußung befunden worden
(f° 6) Series rubricarum hujus Inventarÿ, Sa. haußraths 57, Sa. Silbers 5, Sa. Schulden 500, Summa summarum 563 lb – Sa. passiva 61 lb, Gantze Verlassenschafft et Conclusio finalis Inventarÿ 501 lb – Stall Summ 479 lb
Ungewiß und Zweiffelhafften Pfenningzinß hauptguths und Activ schulden 161 lb

Examen de la succession par les préposés de la Taille. Les héritiers de sa sœur sont soumis à la taxe des étrangers

1740 (VII 1179) – Livres de la Taille f° 31
(f° 31) Maurer N. 8188. Weÿl. Jungfrauen Annæ Sÿbillæ Hannungin burgerin alhier Verlassenschafft inventirt H. Not. Lang.
Concl. Fin. Inv. ist fol. 29.b 479. 19. 5. die machen 900. R. Verstallte hiengegen 1000. R.
Extat das Stallgeltt pro 1740, 1 lb 10 ß
Gebott, 2 ß
Abhandlung, 12 ß 6 d, Summa 2. lb 4 ß 6 d
Abzug. Weÿl. Fr. Elisabethæ Engelßin gebohrner Hannungin Vier Kinder haben Von angefallenem Erbe die 100. ln 6 ß 11 d den Abzug Zuerlegen mit 10. lb 8 d
dt. 20° Aug. 1740.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.