Jean Frédéric Marbach, notaire, et (1694) Anne Barbe Rapp – luthériens


Fils d’Ulric Marbach, assesseur au Grand Sénat, et de Marie Esther Heyd, Jean Frédéric Marbach demande le 29 juin 1682 un poste de rédacteur d’inventaires.
La commission rend compte le 4 novembre 1690 de l’examen qu’a passé Jean Frédéric Marbach pour être nommé rédacteur d’inventaires. Les examinateurs estiment qu’il n’aurait pas pu mieux répondre à leurs questions. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires. Il est secrétaire à la tribu des Jardiniers au quartier des Charrons.
Jean Frédéric Marbach épouse en août 1694 Anne Barbe Rapp, fille de l’aubergiste à la Haute-Montée. Il meurt le 13 juillet 1714 à l’âge de 58 ans. Ses actes sont ensuite expédiés par Georges Philippe Rith.
Anne Barbe Rapp se remarie en 1715 avec Jean Philippe Zeiss, conseiller du comte de Linange-Westerbourg. Elle meurt en 1737 dans la maison Marbach rue Thomann.

Maison
Locataire de la maison Marbach rue Thomann dont une portion reviendra à ses enfants (III 119)

Enfants

du premier mariage avec Eve Schumacher

  • Jean Frédéric, juriste, péager du Rhin († 1769)
  • Jean Georges, teinturier, épouse (1738) Anne Diehl
  • Marie Esther, épouse (v. 1730) le teinturier Philippe Jacques Reichardt
  • Anne Barbe, épouse (1732) le courtier Adam Frédéric Œsinger


Signature au bas d’un acte de 1711 (AMS cote 32 Not 20)
Vignette (AMS cote 40 Not 25)


Jean Frédéric Marbach demande le 29 juin 1682 aux Conseillers et aux Vingt-et-Un de le nommer rédacteur d’inventaires et de lui attribuer les actes du notaire Jean Thomas Tromer. Le collège le renvoie aux préposés en chef de la Chancellerie.
La commission rend compte de l’examen qu’a passé Jean Frédéric Marbach pour être nommé rédacteur d’inventaires. Les examinateurs estiment qu’il n’aurait pas pu mieux répondre à leurs questions. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires le 4 novembre 1690. Il prête serment le 13 novembre.

Fils d’Ulric Marbach, assesseur au Grand Sénat, et de Marie Esther Heyd, le notaire Jean Frédéric Marbach épouse en août 1694 Anne Barbe Rapp, fille de l’aubergiste à la Haute-Montée : contrat de mariage tel qu’il est copié à l’inventaire, célébration

Eheberedung – Zwischen dem Wohl Ehrenvest: vnd Rechtsgelehrten Herrn Johann Friderich Marbachen, Notario Publico jurato und burger allhier Zu Straßburg Weÿland deß Edel Vest, Fürsichtig vnd Weißen herrn Ulrich Marbach, E. E. Großen Raths allhier geweßenen Beÿsitzers Seel. mit der Edel, viel Ehr und Hoch Tugendbegabten Frawen Mariæ Ester Marbachin gebohrner Heÿdin dessen hinterbliebenen Wittib Ehelich erzeugt und hinterlaßenen Herrn Sohn als dem herrn Bräutigamb ane einem, So dann die Viel Ehren und Tugendgezierten Jungfrauen Annæ Barbaræ Rappin, deß Ehrenvest: und Wohlvorgeacht, Herrn Philipp Rappen dießer Zeit Gastgebers Zum hohensteeg und burgers allhier mit Weÿl. der Viel Ehr: und Tugendreichen Frawen Margaretha Rappin gebohrner Knodererin deßen geweßener Ersten haußfrawen Seel ehelich erziehlte dochter alß der Jungfrau Hochzeiterin andern theils – Actum in der Königlichen Freÿen Statt Straßburg, den fünfften Julÿ Newen Calenders, Annô 1694. [unterzeichnet] Johann Friderich Marbach Nots. als Hochzeiter, Anna Barbara rappin als hochzeiterin

Mariage, Saint-Pierre-le-Vieux (luth. f° 45-v)
den 18. Aug. A. 1694 seind Copulirt Herr Johan Friderich Marbach Not. Publ. Weÿland H. Ulrich Marbachs E. E. grossen Rahts alten beÿsitzers hinterlaßener ehelicher Sohn Vnd Jungfraw Anna Barbara Herrn Philips Rappen deß gastgebers Vnds Burgern alhie eheliche tochter [unterzeichnet] Johann Friderich Marbach Nots. alß hochzeiter, Anna barbara rappin (i 47)

Jean Frédéric Marbach est secrétaire à la tribu des Jardiniers au quartier des Charrons

1707 (28.2.), Chambre des Contrats, vol. 580 f° 156
H. Martin Kauffer u. Diebold Hügel resp: ober u. unter Zunftmeister beÿ E. E. Zunft der G. U. W. beneben H. Joh: Friedrich Marbach Not: publ: und Zunftschreibern daßelbst

Jean Frédéric Marbach meurt le 13 juillet 1714 en délaissant cinq enfants. L’inventaire est dressé dans une maison qui ne fait pas partie de la succession rue Thomann (sans doute la maison Marbach dont un dixième figure à l’inventaire de la veuve). La succession comprend une propriété à Saverne. La masse propre à la veuve est de 10 971 livres, celle des héritiers de 1 891 livres. L’actif de la communauté est de 9 503 livres, le passif de 11 263 livres.

1714 (14. 7.br), Me Mader (6 E 41, 669) n° 140
Inventarium undt beschreibung aller der Jenigen Haab, Nahrung und Güttere, Liegend und fahrender, Unverändert und Veränderter, so Weÿland der Wohl Ehrenveste Rechtsgelehrt und Großachtbahre Herr Johann Friederich Marbach, geweßener Notarius publicus und berühmter Practicus auch burger allhier Zu Straßburg nunmehr seel. nach seinem den 13. Julÿ dießer fortlauffenden 1714.ten Jahrs beschehenen Tödlichen ableiben Zeitlichen verlaßen, Welche Verlaßenschafft dann auf freundliches ansuchen erfordern und begehren deß Wohl Ehrenvesten und Großachtbahren Herrn Johann Ernst Becken der hohen Schuhlen allhier wohll meritirten Schaffners, alß geordnet und geschwornen Vogts Johann Friderich, Johann David, Johann Georg, Mariæ Ester und Annæ Barbaræ der verstorbenen herrn seel. mit hernach gemeldter seiner hinterlaßenen Wittib Ehelich erzeugter fünff Kinder und ab intestato Erben, Inventirt und Ersucht durch die Viek Ehr: und Tugendreichen Frau Annam Barbaram Marbachin gebohrne Rappin die hinterbliebene Fraw Wittib beÿständlich des Edel Wohl Ehrenvest Rechtsgelehrt und Großachtbahren Herrn Wolffgang Kurtzen Notarÿ publici berühbten Practici und beeder Herrschafften Schönenburg vnd Schmieheim im Preißgaw wohlbestellten Amptmann auch burgers allhier dero geschwornen herrn Curatoris – Actum und angefangen in der Königlichen Freÿen Statt Straßburg auff Freÿtag den 14. Septembris Anno 1714.

In Einer in der Statt Straßburg ane dem Thomanloch gelegenen in dieße Verlaßenschafft nicht gehörigen behaußung ist befunden worden wie Volgt.
Ane Höltzen und Schreinwerck. Auff der bühn, In der Cammer A, In der Wohnstub, In der Stub Cammer, Im Contoir, Im Vordern Hauß, Im Keller
Ane Bücher in Folio
Eigenthumb ane Einer Behaußung, Gärthen undt Reeben. Erstlichen Zweÿ beÿ dem Herrschafftl. Bierhauß in alhießiger Mittelstatt Zabern gelegene Haußplatz, so dermahlen Gärthen, sand und beÿ der Falliments außweißung abgschätzt vor 189. lb (…)
Ergäntzung der Frau Wittib unverändert Guths. Vermög Inventarÿ Zugebrachter Nahrung über das Jenige, so die Fraw Wittib, Zu Ihrem Eheherrn seel. in den Ehestand gebracht, durch Weÿl. Herrn Johann Philipp Schüblern geweßenen Notarium Publicum un Anno 1694. gefertiget
Ergäntzung d. Fr. Wit: ohnv. g. Crafft i. Designation waß d. fr. Wittib inn weÿl. H. Phil. Rapp gew. Gastgebs Zum hoh. Steg v. burgers allhier als ihr geliebt. Vat. seel Verl. abtheil.von Hn Not° Joh: Heinr. Lang sen: in aô 1704 verfertiget
Abzug über Weÿl. Herrn Johann Friderich Marbachs geweßenen Notarÿ seel. Verlaßenschafft. Der Fraw Wittib unverändert Guth, Sa. Haußraths 19, Sa. Lährer Vaß 3, Sa. Silber geschirr und Geschmeidt 3, Sa. Guldener Ring 26, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 1007, Sa. Gülth von liegenden güthern 11, Sa. Schulden 370, Sa. Ergäntzung (11 115, Abgang 585, Rest) 9530, Summa summarum 10 971 lb
Der Erben unverändert Vermögen, Sa. Haußraths 84, Sa. Lehrer Vaß 4, Sa. Silber geschirr und Geschmeid 7, Sa. Guldener Ring 12, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 275, Sa. Ergäntzung (1662, Abzug 3, Rest) 1659, Summa summarum 2041 lb – Schulden 150, Nach deren Abzug 1891 lb
Das Verändert undt Theilbare Guth, Sa. haußraths 155, Sa. Gefertigte und ohnaußgefertigte Testamenta 25, Sa. Safflohr 36, Sa. Bauholtzes 218, Sa. Wein und Lährer Vaß 260, Sa. Silber geschirr und Geschmeids 17, Sa. Guldener Ketten, Ring und dergleichen geschmeidts 39, Sa. Baarschafft 437, Sa. Eigenthums ane Liegende güthern 59, Sa. Eigenthums ane Einer behaußung 230, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 5792, Sa. Schulden 2230, Summa summarum 9503 lb – Schulden 11 263 lb, die Passiva die Theilbare Nahrung übersteigen umb 1759 lb
Endliche Verstallungs Summa 10 843 lb – Ungewiße und Zweiffelhaffte Pfenningzinß hauptgüter so der Fr. Wittib unverändert 244, Zweiffelhaffte Schulden 326 lb – Zweiffelhaffte Schulden in der Erben Zugeltend 22, Pfenningzinß hauptgüter 1517, Schulden 1176
Eheberedung (…) Straßburg, den fünfften Julÿ Newen Calenders, Annô 1694.

Sépulture, Temple-Neuf (luth. f° 184-v, n° 43)
1714. Freÿtag den 13. Julÿ ist gestorben und Sontags darauff nach gehaltener Leichpredigt Zu St Aurelien auff den Gottes Acker St. Galli begraben worden, H. Joh: Friderich Marbach gewesener b. vnd Not. Publ. ætatis 58. jahr und 6. Monats [unterzeichnet] Johann Friderich Marbach als Sohn

Jean Adam Kolb demande le 21 juillet 1717 l’autorisation d’acquérir les actes de Jean Frédéric Marbach. Les Conseillers et les Vingt-et-Un refusent pour le moment. La veuve de Jean Frédéric Marbach demande le 4 août que le notaire Mader soit autorisé d’expédier les actes de son mari. Les Conseillers et les Vingt-et-Un la renvoient aux préposés généraux de la Chancellerie.
Les actes de Jean Frédéric Marbach sont ensuite expédiés par Georges Philippe Rith.

Anne Barbe Rapp se remarie en 1715 avec Jean Philippe Zeiss, conseiller du comte de Linange-Westerbourg

1715 (21.5.), Me Courtz (6 E 41, 461) n° 43
Eheberedung – zwischen dem Wohl Edel und wohlgelehrten Herrn Johann Philipp Zeißen, J. U. C. und hochgräffl. Leüning. Westerburg. Rath, S. T. Herrn Johann Philipp Zeißen, Not. Cæs. publ. hochgräffl. Daggsberg. ehemahligen Ambtmann der Pflegt Haßlach und dermahlen hochgr. Leüning. Wersterburg Advocaten mit S. T. frauen Mariæ Margarethæ gebohrner Joppin ehlig erzielten Sohn An Einem
So dann der Edeln, Viel Ehr: und Tugendbegabten frawen Annæ Barbaræ Rappin, Weÿl. S. T. Herrn Johann Friderich Marbachs geweßenen Notary Jurati publici seel. hinterbliebener Wittib, der Hochzeiterin andern Theils,
So geschehen Straßburg den 21. Maÿ Anno 1715.

Anne Barbe Rapp meurt en 1737 en délaissant quatre enfants de son premier mariage et une fille du deuxième. L’inventaire est dressé rue Thomann dans la maison Marbach dont un dixième est revenu aux enfants de son premier mari. L’actif de la succession s’élève à 3 297 livres.

1738 (8.1.), Me Mader (6 E 41, 691) n° 914
Inventarium über Weÿland der Edlen Viel Ehr: undt Tugendreichen Frauen Annä Barbarä Zeißin gebohrne Rappin, auch Weÿlandt herrn Johann Philipp Zeißen E: E: Kleinen Raths allhier geweßenen alten Wohlverdienten beÿsitzers seel. Nachgelaßener frau Wittib nunmehr auch seel. Verlaßenschafft, auffgerichtet Anno 1738. – nach Ihrem Sambstags den 23.sten Novembris deß mit Gott Zurückgelegten 1737.sten Jahrs beschehenem tödtlichem ableiben Zeitlichen verlaßen – So geschehen in der Königlichen Statt Straßburg auff Mittwoch den 8. Jan. 1738.
die Verstorbenen Frau seelige hat ab intestato Zu Erben Verlaßen wie folgt. 1. den Ehrenvesten Herrn Johann Friderich Marbach Notariatus Practicum, welcher dieser Inventation in Persohn beÿgewohnt, 2. den Ehrengeachten Herrn Johann Georg Marbach Schwartz: und Schöhn Färber, auch burgern allhier, so Persönlich zugegen gewesen, 3. die Viel Ehr: und Tugendbegabte Frau Mariam Ester Reichardtin gebohrne Marbächin, deß Ehren und Vorachtbahren Hern Philipp Jacob Reichardt, Schwartz und Schönfärbers auch burgers allhier fr. Eheliebstin, Welche beneben Ihrem Eheherren Hierbeÿ erschienen, 4. die Viel Ehr: und Tugendsame Frau Annam Barbaram Ösingerin gebohrne Marbachin deß Wohl Ehreb vesten Herrn Adam Friderich Ösinger, geschwornen Courtiers und burgers allhier Frau Eheliebstin, welche mit assistentz gedachten Ihres Herrn mariti dieser Inventation abgewartet, dieße Vier der Verstorbenen Frauen seel. mit Weÿl. des Edel Wohl Ehrenvest, rechtsgelehrt und Großachtbahren Herrn Johann Friderich Marbach gewesenen Notarÿ Publici und berümbte Practici Ihrem Erstern Eheherrn seeligen Ehelich erzeugte Kinder,
5. die Tugendsame Frau Mariam Christinam Nödelin gebohrne Zeißin, deß Ehresm: und bescheidenen Herrn Johann Gottlob Nödel Haffners und burgers allhier Haußfrau, so mit beÿstand gemeltern Ihres Eheherrn dieser Inventation beÿgewohnet, Alle fünff der Verstorbenen Frau seeligen in Erster und anderer Ehe Ehelich erzeugt und Nachgelaßene Kinder und Erben zu gleichen Portionen und antheilen

In Einer in der Königlichen Statt Straßburg in dem so genandten Thomanloch gelegenen in diese Verlaßenschafft gehörigen behaußung ist befunden worden wie folgt
Ane Höltzen und Schreinwerck. In dem Saal, In dem Stübel, in der Camin Cammer, Auff der Bühn, In dem Saahl
Eigenthumb ane einer behaußung. Nemblichen Ein Zehnder theil ane einem hoff, mit verschiedenen häußeren, kleinen nebens Gebäuen und Garthen, auch allen übrigen deßen begriffen, Weithen, rechten zugehörten und Gerechtigkeiten, der Marbachische hoff Zum Jugen bronnen genandt gelegen der gantze begriff Allhier Zu Straßburg ane dem Thomäloch (…)
Series rubricarum hujus Inventarÿ,Sa. Haußraths 115, Sa. der lähren Faß 45, Sa. Silbers 8, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 2538, Sa. Antheils ane einer behaußung 328, Sa. Gülth von liegenden güthern 15, Sa. Schulden 245, Summa summarum 3297 lb
Conclusio finalis Inventarÿ 4611 lb


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.