Jean Daniel Lang, notaire, et (1750) Anne Dorothée Klimrath, veuve du marchand Hermand Severin – luthériens


Fils du notaire Jean Daniel Lang et de sa femme Marie Madeleine Beyerbach, le licencié en droit Jean Daniel Lang demande à être nommé notaire et rédacteur d’inventaires le 16 juin 1744 alors qu’il n’a pas encore atteint la majorité de 24 ans. Il est nommé notaire le 13 octobre 1745 puis rédacteur d’inventaires le 21 mars 1746. Notaire de la Ville et de l’Université, il épouse en 1750 Anne Dorothée Klimrath, veuve du marchand Hermand Severin. Il s’inscrit à la tribu des Maçons le 22 décembre 1750. Devenu avocat au Directoire de la Noblesse immédiate de Basse-Alsace, il meurt accidentellement le 15 mai 1754 à l’âge de 33 ans en traversant la Bruche par un raccourci à Holtzheim. Son corps est inhumé à Hangenbieten. Anne Dorothée Klimrath meurt en septembre 1781.

Maison en location
1754, rue des Frères, maison du marchand de vins Jean Georges Weber

Maison acquise par la veuve
1765-1780, rue du Dôme (V 21, actuel n° 7)

Enfant

  • Madeleine Dorothée, épouse (1769) Jean Jacques, baron de Coehorn, capitaine de Dragons


Signature au bas d’un acte de 1753 (AMS cote 26 Not 5 n° 33)


Jean Daniel Lang demande à être nommé notaire et rédacteur d’inventaires le 16 juin 1744. Comme il est mineur et qu’il souhaite une double nomination, les Conseillers et les Vingt-et-Un demandent un rapport aux préposés en chef de la Chancellerie. Jean Daniel Lang est nommé notaire le 13 octobre 1745 suite à la mort de Jean Daniel Papelier. Il demande le 21 février 1746 à être habilité à dresser des inventaires. Les Conseillers et les Vingt-et-Un le nomment rédacteur d’inventaires le 21 mars 1746.

Jean Daniel Lang est porté à la matricule de la faculté de droit le 2 octobre 1745.

Matricula Candidatorum juris (p. 584)
1745, Oct. 2 (1507) Johannes Daniel Lang, Argentinensis
Die alten Matrikeln der Universität Strassburg 1621 bis 1793, bearbeitet von Gustav C. Knod. Zweiter Band, Die Matrikeln der medicinischen und juristischen Facultät – Strassburg, Verlag von Karl J. Trübner, 1897.

Jean Daniel Lang épouse en 1750 à Colmar Anne Dorothée Klimrath, veuve du marchand Hermand Severin : contrat de mariage tel qu’il est copié à l’inventaire

Copia Eheberedung – entzwischen S.T. Herrn Johann Daniel Lang, Jurius utriusque Licentiato allhießiger löblichen Statt Straßburg und deroselben Universitæt Notario publico et practico S.T. Herrn Johann Daniel Lang Notarÿ publici v. berühmbten Practici auch Wohlverordneten Kirchenpflegers beÿ der Evangelischen Gemeind zum alten St Peter v. vornehmen burgers allhier mit S.T. Frauen Maria Magdalena Langin gebohrner Beÿerbachin ehelich erzeihltem Herrn Sohn, als dem herrn bräutigam an einem,
So dann S.T. Frauen Annä Dorotheä Severinin gebohrner Klimrathin weÿl. ST. Herrn Herrmann Severin geweßten vornehmen Handelßmann v. burger allhier zu Straßburg nunmehr seeligen nachgelaßener Frau Wittib als der Frauen Hochzeiterin ane dem andern Theil – So beschehen v. verhandelt in der Königlichen Statt Straßburg v. Zu Colmar den Ersten Junÿ Anno 1750.

Jean Daniel Lang devient tributaire chez les Maçons le 22 décembre 1750. Il est reçu à titre gratuit comme fils du secrétaire.

1750, Protocole de la tribu des Maçons (XI 238)
(f° 116-v) Dienstags den 22.t Decembris 1750 – E. Neu Zünfftiger
Johann Daniel Lang J.U. Ltus Und notarius publicus et academicus mein Johann Daniel Langen des Zunfft Notarÿ ehelicher Sohn producirte stallschein vom 8.ten Maÿ 1750. mit bitte Ihne vor einen Zudiener anzunehmen.
Erkandt, in ansehung meines als patris geleisteter trewer dienste gratis recipirt.

Jean Daniel Lang meurt accidentellement en 1754 en traversant la Bruche par un raccourci à Holtzheim. Son corps est inhumé à Hangenbieten. L’inventaire est dressé dans une maison de location rue des Frères. La masse propre à la veuve s’élève à 3 284 livres. L’actif des héritiers et de la communauté est de 1 115 livres, le passif de 6 700 livres.

1754 (17.6.), Me Lobstein (Jean, 31 Not 74) n° 1596
Inventarium über Weÿland S.T. Herrn Johann Daniel Lang des Jüngern geweßten J. U. Lti. Notarÿ publici et Academici, wie auch Eines hochlöblich Königl. freÿen unmittelbaren Ritter Directorÿ im untern Elsaß Advocati et Procuratoris Ordinarÿ und burgers allhier Zu Straßburg nun seel. Verlassenschafft – nach deme derselbe in seinen beruffs geschäfften auf dem Land geweßen und den 15.ten nechst verwichenen Monats Maji Zu Abkürtzung des Weegs, umb selbigen Abend annoch beÿ denen Seinigen Zu Hauß einzutreffen, zu Pferd das durch die Preusch beÿ Holtzheim reiten wollen, unglücklicher weiß aber in eine tieffe gefallen und darinnen sein Leben enden müßen, sofort den 17.ten ejusdem auf dem gottes Acker Zu Hangenbietenheim, nach dasigem Christlichen Gebruauch und Ordnung Zur Erde bestattet worden, hier Zeitlichen hinter sich verlaßen, welche Verlassenschafft auf Ansuchen und begehren S.T. Frauen Annæ Dorothea gebohrner Klimrathin, deßelben geweßter Ehegattin und nunmahliger Wittib mit zuzuehung S.T. Herrn Georg Carl Ferdinand Popp, J.U. Lti obhochwohl ermelten Ritter Directorÿ hochbelobten Advocati et Procuratoris oridnarÿ und burgers allhier Ihres hierzu erbettenen herren Assistenten deßgleichen S.T. Herrn Johann Daniel Lang des Ältern Notarÿ publici und burgers allhier, als geschwornen Vogts Magdalenæ Dorotheæ Langin, des Defuncti mit erstgedachter Wittib ehelich erzeugten und nach todt Verlaßenen Zweÿ jährigen einigen töchterlein – so beschehen zu Straßburg auf Montag den 17.ten Junÿ er seq: diebus Anno 1754.

In einer allhier Zu Straßburg, ane der bruderhoffs Gaß gelegenen Hn Johann Georg Weber dem Weinhändler zuständigen Von dem Defuncto Lehnungs Weiß bewohnten behaußung befunden worden, wie folgt.
(f° 27) Ergäntzung der Frau wittib ohnveränderten Guths. Vermög Theil Registers über weÿland Frauen Mariæ Dorotheæ gebohrner Bößnerin und weÿl. Hn Dietrich Klimrath, geweßenten Gastgebers Zu denen Sechs schwartzen bergen in Colmar, beeder Eheleuthe seel. hinderlaßene liegende Güther, welche der dieseitigen Frau Wittib den 27. t Nov. 1750. Sub Lit: C. Zugefallen, durch H. Müller den Gerichts Schreiber alldan den 2. Januarÿ 1751. extrahirt und Collationnirt, seind folgende Stück (…) zuergäntzen
(f° 34) Series rubricarum hujus Inventarÿ. Der Frauen wittib ohnveränderte Nahrung. Vorherige Posten seind Aus der Frauen wittib, über Ihre, Zu Weÿl. Hn Johann Herrmann Seuerin, geweßtem Handelsmann allhier, Ihrem erstern marito seel. in die Ehe gebrachte Nahrung, durch mich Notarium Anno 1739. errichtetem Inventario ersucht und auff Ihre Affirmation annoch die nembliche Zu seÿn, deroselben wieder Vor unverändert zugeschrieben worden. Sa. haußraths 35, von Ihrer Frau Mutter seel. erhalten 75, Sa. der Faß 11 ß, Sa. Silbers 12 und 21, Sa. goldene Ring 87, Sa. liegende güther 559, Sa. Feldacker und Matten 247, Sa. Schulden 2644, Summa summarum 3683 lb, Passiva 398 lb, der Frau wittib prætendirendes restiend ohnverändertes guth 3284 lb
Dißem nach werden des Defuncti ohnverändert und theilbare Rubricen, Sa. haußraths 235, Sa. Bibliothecæ 100, Sa. Wein und Faß 46, Sa. Silbers 75, Sa. Golden geschmeids 8, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 650, Summa summarum 1115 lb – Passiva 6700 lb, In Vergleichung 5584. Endlicher passiv schulden Rest 2299 lb
Copia Eheberedung (…) So beschehen v. verhandelt in der Königlichen Statt Straßburg v. Zu Colmar den Ersten Junÿ Anno 1750.

Sépulture, Hangenbiethen (luth. f° 23)

1754. d. 15.ten Maji ist ungliücklicher weiß durch [gef]ährlich. Ritt * hiesige so genannt Grott oder eigentl. breusch Waßer, das Leben darinnen eingebüßet S. T. Herr Johann Daniel Lang geweßener J. U. Ltus und Notarius publicus der Academie Zu Straßburg, auch advocati E. E. hochlöblichen Ritter directorio des Untern Elsaßes * durch dieselben auf dem bischhöfflichen Territorio Holtzheimer banns herausgezogen, vor S.T. Herrn Herrenberger Amtmann daselbst besichtiget und auf begehren derer Verwanthen hieher zu führen ver* folget worden, d. 17.ten ejusdem dahier christl. Gebrauch nach Zue Erde bestattet worden, seines Alters 33. Jahr weniger Zween Monath wie solches unterschrieben hiemit attestum, Johann Friderich Schäffer als ung., Heinrich Casimir Meinel als Verwanther, Johann Rudolph Dinckel als verwanther, Johann Friderich Lobstein, Nots. als Verwanther (i 26)

Anne Dorothée Klimrath meurt en septembre 1781. L’inventaire est dressé dans la maison qu’elle a vendue en 1780 au négociant Simon Piquet. L’actif de la succession s’élève à 3 759 livres, le passif à 3 966 livres

1784 (19.1.), Me Dautel fils (Fr. Henri, 6 E 41, 297) n° 65
Inventarium über Weÿland S. T. Frauen Annä Dorotheä Lang gebohrner Klimrath auch weÿl. S. T. Herrn Johann Daniel Lang gewesenen J. U. Lti Einer Hochlöbl. Freÿ ohnmittelbaren Ritterschaffts des Untern Elsaßes Directorii Præsidialis hochverdienten Advocati, hiesiger Löbl. Stadt Straßburg Notarii Publici et Academici und berühmten Practici hinterbliebener Frauen Wittib nunmehr auch seel. hinterlaßenen Vermögenschaft, auffgerichtet Im Jahr 1784. – nach ihrem den 7.ten Septembris des verfloßenen 1781.ten Jahrs aus dießer welt genommenen tödlichen Hientritt hie Zeitlichen verlaßen – So geschehen allhier Zu Straßburg auf Montag den 19.ten Januarÿ Anno 1784.
Benamsung der Erbin. Die Verstorbene Frau Lang gebohrne Klimrath seel. hat ab intestato Zur Einigen Erbin verlaßen. S.S. T. T. Frau Magdalena Dorothea gebohrne Lang, SS. TT. Herrn Johann Jacob Baron von Coehorn, Ritters des Königlichen Frantzösischen Ordens vom Kriegs Verdienst und Obrist Comendantant des Löbl. teutschen Infanterie Regiment Elsaß Frau Ehegemahlin, dahier wohnhaft, Ihr der Frauen Erblaßerin seel. wie schon vorgedacht mit deroselben längst verstorbenen Herrn Eheliebstin seel. ehelich erzeugte Frau tochter und nach Tod hinterlaßener einige Erbin welche der Verlaßenschaffts Inventur in Persohn abgewartet.
In einer allhier Zu Straßburg ane der Münstergaß gelegenen H. Simont Piquet handelsmann allh. eigenthüml. zugehörigen behaußung ist folgender maßen befunden worden
Series rubricarum hujus Inventarÿ, Sa. Haußraths 305, Sa. Silbers 20, Sa. goldener Ring und dergleichen Geschmeids 96, Sa. Pfenningzinß hauptgüter 3000, Sa. Schuld 337, Summa summarum 3759 lb – Schulden 3966 lb, Compensando, Passiv Rest 206 lb

Madeleine Dorothée Lang épouse en 1769 le capitaine de dragons Jean Jacques, baron de Coehorn

1769 (30. 9.bre), Me Humbourg (6 E 41, 136)
Contrat de mariage – Messire Jean Jacques Baron de Coehorn, Capitaine de Dragons de la Legion de Condé en garnison à Bitsch, natif de Maestright, fils majeur de feu Messire Conrad Gidion Baron de Coehorn, Lieutenant Colonel au Service d’hollande Gouverneur à Willenstadt, et de défunte De Alida Marie née Wiertz
De Anne Dorothée née Klimrath veuve de M Jean Daniel Lang Licencié en droit avocat du directoire presidial de la Noblesse immediate de la basse alsace et Notaire Juré Public de cette ville et academique de l’université de cette ville stipulant pour et au nom de Damle Madeleine Dorothée Lang sa fille mineure

Jean Hermand Severin, marchand, et (1738) Anne Dorothée Klimrath

Anne Dorothée Klimrath, originaire de Colmar, épouse le marchand Jean Hermand Severin. Le contrat de mariage a été passé devant le notaire royal Drouineau en 1738 à Colmar. Elle fait dresser l’inventaire de ses apports dans une maison de location au Vieux-Marché-aux-Poissons

1739 (4.2.), Me Lobstein (Jean, 31 Not 50) n° 1144
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab, Nahrung und güethere, so die Viel Ehren und hoch tugendbegabte frau Anna Dorothea Seuerinin, gebohrne Klimrathin zu dem Ehrenvest und großachtbahren Herrn Johann Hermann Seuerin, dem handelsmann und burger allhier Zu Straßburg Ihrem Ehemann in den Ehestand zugebracht, welche der ursachen alldieweilen in Ihr beeder Eheleuth mit einander auffgerichteten heuraths Verschreibung §.pho 6.to et 7.mo expresse Versehen daß eines jeden in die Ehe bringende Nahrung rservirt und ohnverändert seÿn und bleiben solle – so beschehen in Straßburg, in beÿseÿn des Edel, Wohl Ehrenvest und Großachtbahren auch weißen herrn Johann Hamels, E: E: großen raths alten wohlverdienten beÿsitzers der frauen erbettenen beÿstandts so dann des Ehrenvest und Wohlvorgeachten herrn Johann Georg Stubers des handelßmanns, des Eheherrn erbettenen Assistenten, beeder burger allhier Zu Straßburg auff Mittwoch den 4.ten Februarÿ Anno 1739.
Bericht Wegen dießer Zugebrachten Nahrung. Zuwißen seÿe hiemit nach deme mann Zu gegenwärtiger Zugebrachten Nahrung Inventation geschritten, haben beede Eingangs Ehrengeachte Eheleuth den bericht ertheilt, daß Sei in der d. 18. Julÿ A° 1738. mit einander aufgerichteten Heuraths Verschreibung durch Hn Drouineau Königlichen Notarium in Collmar unterschriebenen §.pho 6.to et 7.mo experesse verordnet (…) Signatum Straßburg den 4.ten Februarÿ A° 1738 [unterzeichnet] Johan Herman Severin, Anna Dorothea Severin gebohrne Klimrathin

In einer allhier Zu Straßburg ane dem Fischmarck gelegenen und in dieße Zugebrachte Nahrung nicht gehörigen behaußung befunden worden wie volgt
Abzug In gegenwärtiges Inventarium gehörig. Sa. haußraths 466, Sa. des Mehls 2, Sa. Wein und Lährer Vaß 18, Sa. Silber geschmeids 71, Sa. Goldener Ring, Ketten und dergleiche geschmeids 164, Sa. baarschafft 961, Summa summarum 1686 lb

Inventaire des biens de Jean Hermand Severin et de sa femme, établi pour cause de dettes. L’actif surpasse légèrement le passif

1739 (27.4. und 4.5.), Me Lobstein (Jean, 31 Not 50) n° 1151
Inventarium und beschreibung aller derjenigen Haab Nahrung und Güthern, so Herr Johann Herrmann Severin, der Handelsmann und Frau Anna Dorothea Severin gebohrne Klimrathin, beede Eheleuthe und burgere allhier Zu Straßburg, anjetzo Würcklichen tam active quam passive eigenthümlichen haben und besitzen, Welche der Ursach alldieweilen seines Herrn Johann Herrmann Severin des Eheherrn habende Nahrung mit zimblichen Passiv Schulden behafftet, auf Ihro Frauen Annä Dorotheä Severinin gebohrnee Klimrathin der Ehefrauen, mit assistentz Herrn Johann Georg Stubers, des Handelsmanns und burgers alhier Ihres geschwornenn Curatoris beschehenes freundlichen Ansuchen erfordern umb Salvirung Ihres ohnveränderten und eigenthümlichen Guths willen, ersucht und inventirt, durch Sie beede Eheleuth selbsten geäugt und gezeigt – so beschehen in Straßburg auf Montag den 27. aprilis et Montag d 4.ten Maÿ Anno 1739.

In einer alhier Zu Straßburg ane dem Fischmarck gelegen und in dieße Nahrung nicht gehörigen behaußung befunden worden wie volgt
Ergäntzung der Frauen ermanglendt ohnveränderten guths. Inhalt Inventarÿ über der Frauen Vor ohnverändert in den Ehestand Zugebrachte Nahrung und des demselben à fol: 2.da et seqq. inserirten beichts den 4.ten Februarÿ Anno 1739. durch mich unterschriebenen Notarium auffgerichtet hat mann der Frauen zuergäntzen
Abzug. In gegenwärtig Falliment Inventarium gehörig 385, wein und Lährer Vaß 4, Sa. silber geschmeids 76, Sa. goldener Ring 131, Sa. baarschafft 207, Sa. Schuld 150, Erg. rest 795 lb, Summa summarum 1750 lb
Des Manns ohnverändert und theilbahre Nahrung, Sa. haußraths 107, Sa. Wahren 2619 lb, Sa. goldener ring und Kettlein 22, Sa. baarschafft 120, Sa. der Schulden 920 lb, Summa summarum 3790 lb – Sa. der Schulden 3662 lb, Naach solchem rabbat Verbleibt 128 lb Pro Nota. Von dießer Summ aber solte wider abgezogen werden, daß was des Manns Vatter an dißseithige Mass prætendirt, alldieweilen Er aber seine forderung micht hat angeben wollen, dahero hat mann es unterlaßen müßen zum bericht.


Les Maisons de Strasbourg sont présentées à l’aide de Word Press. Elles sont hébergées par Free-H.